Skip to main content

Full text of "Die Verhältnisse der Landarbeiter im ostelbischen Deutschland Preussische Provinzen Ost und Westpreussen, Pommern, Posen, Schlesien, Brandenburg, Grossherzogtümer Mecklenburg, Kreis Herzogtum Lauenburg."

See other formats


Äreis 


3eit» 
bauer 
ber 


3roecf 
bcö 


Crt 
be$ 


8ommcrlöf)nc bafclbft 
bei jeitroeife bcfct)cif* 
ttgten Arbeitern 


0 e m ä f) r u n g e u a n 
bie 2ßanberar better 

a) Naturalien 


33e> 




Se* 


Otftnner 


grauen 


tut na 


Aeue 
ru na 


Kofi, 
^are 






fa^äfti 


^uqee 


^ ua.es 


.->-» 

o 


vi « 

v § 


,«-» 

o 


ä — 


©on* 
ftiae 












Ä :0 


o 








Jk 




L'abiau .... 


Cinige 
S?o$en 


ernte 


l 


















Beklau 1 . . 
$ifd)r)aufen 2 


? 

1. v.- 

15. IX. 


Gliben' 
arbeit 
0e» 
treibe« 
ernte 

alle 
Arbeiten 


Sübl. 
Uta» 
füren 


1-2 


0,8-1 


0,5-1 


0,5 


Jöa- 
raden 




0,40- 
0,50 


Keife« 
aelb 


? 












0,75 






tteiligenbeil 3 


? 


ernte 


^olen 
an Da- 
berg 










. 

ja 






pro lag 

.1,5 t|iTD 

Aar* 
toffeln 
(ca. 8 v\. 


JRaftenbura, 1 


3 9Ro^ 
nate 


Silben* 
arbeit, 
aud) 
ernte 


2übl. 
üHa» 
füren, 
$olen 


1 -2 


0,8-1 


0,6-1 


0,5 


ia 






pro laf 
1,5 1 

(ca.15^ 


Haftenburg 2 


ü SRo= 
nate 


Hüben 


Q 

• 










0,08 






pro 
ÜBod)e 

4 Steten 
itar 
toffeln 

ca. 50 \ 



Schriften 



Max Weber, Verein für Socialpolitik, Berlin 



Google 



J 



! 

I 

i 

I 



Digitized by Google 



Sic 

KJerjjaltniflt htt £anHxbtitn in 5*utfd)lanb. 



dritter JBanb. 



Digitized by 



o&' Triften 



Herein0 für Socialpolftth, 



LV. 



Hie ttcrljälttttlTe ber fanbatbetter in Deutfdjlanb* 



dritter »anb. 




*ei«l8, 

Vertag oon Hinteler & $umblot. 

1892. 



r 




'5 

i 



Digitized by Google ] 



Sie SerljiUtntffe 

ber 

& an b ax ß ext ex 

im 

ofttlbifötn Deutfdjlattb 

<$reufeifd&e $roüin$en Oft« unb SBeftpreu&en, Komment, ^ofen, 
Sdjlefien, 23ranbenburg, (Broj^eraogtümet 2)Jecftenburg, 
Ärete £er3ogtum Sauenburg). 



SargefteHt auf ©runb ber oom 

geteilt für ^oexatpotitik 

* oeranftalteten @rfjebungen 

von 

Dr. Jttar pi?b*r, 

^rtoatbocent an ber Untoerfität »erlin. 




Verlag dou Wunder & &umbfot. 

1892. 



Digitized by Google 



SBe Sterte für ba* ©onje tote für bie ein) einen Zeile finb oorbebalten. 

Sie Cerlagibönblung. 



850215 



• • • 



- 

- 



Digitized by Google 



Jtttjalt0tierjeid)ttt0* 



Seite 

Seriüjtigungen *) IX 

I. Sorbemerfung 3 

II. 3ut Orientierung über bie Ärbeitäoerfaffung be$ beutfä)en DftenS im 

allgemeinen unb jur ©rläuterung ber £o$ntabeHen 9 

(3u ben Tabellen A 6. 20. — 3u ben Tabellen B ©. 25.) 

Dl. Sie Vrteiterttetftättitiffe ber einlebtest tteiitfe. 

1. flro»i0| 0ffyreti||eis. 

Xegierungsbejir? (Snmbtnncn. 

A. fiitauen. 

I. ©oben, ©eroirtfttjaftungäroeife, ©runbbeftfcoerteilung unb oorfommenbe 

3lrbeiterfategorien 44 

U. Allgemeine Arbeitöoerfialtniffe unb ©jiftenjjbebingungen ber Arbeiter. . 49 

in. 2)ie einzelnen Kategorien von Arbeitern 58 

(1. Oeftnbe S. 58. — 2. Äontraftlidj gebunbene Arbeiter 6. 60. — 
3. Sreie ein^eimifd)e £age(öl)ner <5. 68. — 4. SBanberarbeiter ©. 80.) 

B. SWafuren. 

L »oben, »ewirtf d)af tungöweife , ©runbbefi Verteilung unb oorfommenbe 

Arbeiterfategorien 81 

IL Allgemeine Arbeitdoer^ältniffe unb ©ytftenjbebingungen ber Arbeiter . . 84 

III. 2?ie einjelnen Kategorien oon Arbeitern 91 

(1. ®efinbe ©. 91. — 2. 3nftleute unb $eputanten ©. 93. — 3. Ofreie 
lagelö^ner ©. 101. — 4. SBanberarbeiter ©. 114.) 

2. Hcgierungsbcsirf Königsberg. 

A. Sie furiftt)e SHeberung, ©amlanb unb Watangen. 

I. »oben, »eroirtfajaftungSmeife, ©runbbefi^oerteilung unb oorfommenbe 
Arbeiterfategorien 118 



•) 34 bitte brtngenb, bleiben fjjcjieB bei ctroaifler Jöenutung Der XabeHen |u berütfftotiaen. 



Digitized by Google 



VI Sn^altSoerjeic^ni*. 

Seite 

II. Allgemeine »rbeitöoerljältniffe imb Gjiftenjbebingungen ber Arbeiter . . 121 
III. Sie einjelnen Kategorien oon Arbeitern 184 

(1. Oefinbe ©. 134. — 2. ^nftleute unb Seputanten ©. 136. — 3. ftreie 
Sagelö&ner ©. 145. - 4. 3Banberarbeiter ©. 153.) 

B. (rrmlanb unb ©übroeften. 

I. ©oben, ©eroirtfdjaftunaSnjeife, Cirunbbefifeoerteilung unb oorfommenbe 
%rbeiterfategorien 154 

II. Allgemeine 9trbeit$oerl)ältniffe unb ©rjftenjbebingungen ber Arbeiter. . 158 

III. Sie cinjelnen Kategorien oon Arbeitern 164 

(1. (Befinbe S. 164. — 2. ^nftleute unb Seputanten ©. 165. — 3. ftreie 
Sagelö&ner ©. 172. — 4. SBanberar better ©. 179.) 

©a)lufjberia)t, betreffcnb bie ^rootn3 Dftpreufeen 180 

2. fJroninj Ulrftprettflrti. 

\. IPetdjf clittebcruTtg unb (Dftf reife. 

I. ©oben, ©enurtfdjaftungäroeifc, @runbbeft$oerteilung unb oorlommenbe 
Slrbeitertategorten 199 

II. 3iagemeine Slrbeitäoer&ältniffe unb ©rjfteinbcbingungen ber Arbeiter. . 201 

III. Sie etnjelnen Kategorien oon Arbeitern 209 

(1. ©eftnbe «3.209. — 2. ^nftleute unb Seputanten ©.211. — 3. ^reie 
fcagelö&ner S. 226. — 4. Sfl&anberarbeiter ©. 232.) 1 

2. pommcrcllcu unb Kaff üben. 

I. ©oben, ©etoirtfajaftungoroeife, ©runbbeftfcoertetlung unb oorfommenbe 
Arbeitertategorien 242 

II. Allgemeine Slrbeitdoerfjältniffe unb (Jriftenjbebingungen ber Arbeiter. . 245 

III. Sie einzelnen Kategorien oon Arbeitern 253 

(1. ©eftnbe ©. 253. — 2. frtftleute unb Seputanten ©. 255. — 3. Ortete 
Sagelb&ner ©. 262. — 4. äBanberarbeiter ©. 272.) 

©$lufrberia)t, betreffenb bie ^rootnj ffieftpreu&en 275 

3. $Jrotiittt frommer«. 

©orbemerfung 282 

[. Regicruugsbe3irf <£öslttt. 

I. ©oben, ©enHrtfdjaftungetoeife, ©runbbefijjoerteilung unb oorfommenbe 
9(rbeiter!ategorien 282 

II. Allgemeine 2trbett3oerf)ältntffe unb (Sjiftenjbebingungen ber Arbeiter. . 285 

III. Sie einzelnen Kategorien oon Arbeitern 295 

(1. ©eftnbe ©.295. — 2. ^nftleute unb Seputanten ©.299. — 3. ftrete 
$agelö&ner ©. 322. — 4. SBanberarbeiter ©. 325.) 

2. Kcijicrungsbesirrc Stettin unb Stralfunb. 

I. ©oben, ©eroirtfäaftungötoeife, ©runbbeftfcoerteilung unb oorfommenbe 
Arbeiterfategorien 330 



Digitized by Google 



^nfjaltsoerjeidjniä. 



VII 



Seite 

II. allgemeine arbeitäoerijältniffe unb ©jiftenjbebingungen ber Arbeiter . . 334 



III. 2>ie einkitten Kategorien oon Arbeitern 343 

(1. ©eftnbe ©.843. — 2. Snftleute unb Mutanten 6.345. — 3. ftreie 
Jagelityner ©. 362. — 4. SBanberarbeiter ©. 369.) 
S($lu|beria)t über bie $rooinj Bommern 373 

4. |J rot» inj ftafetu 

{. Hcgicrungsbc3irf Bromberg. 

I. ©oben, 8en>irtfc$aftung$iüeife, ©runbbeftfroerteilung unb oorfommenbe 

3(rbeiter!ategorien 403 

II. allgemeine arbeitdoerljältniffe unb Griftetubebingungen ber Arbeiter. . 407 

III. 2)te einzelnen Kategorien oon Arbeitern 415 

(h ©eftnbe ©. 415. — 2. Äontraftlia) gebunbene Strbeiter ©. 416. — 
3. ^reie Tagelöhner unb SBanberarbeitcr ©. 429.) 



2. Kegicrungsbe3irf Pofcn. 
I. «oben, BetoirtföaftungSioeife , ©runbbeftfcoerteilung unb oorfommenbe 



arbeiterfategorien 438 

II. allgemeine arbeitSoerljältniffe unb (Sjiftenjbebingungen ber Arbeiter. . 447 

III. Sie einzelnen Kategorien oon Arbeitern 454 

(1. ©eftnbe ©. 454. — 2. Kontraftita) gebunbene Arbeiter ©. 458. — 
3. r^reie Xagelöfjner unb Jöanberarbeiter ©. 473.) 
3cbhif}berid)t über bie ^rooinj $ofen 486 



5. fJroolnj Sdjlfflen. 

Sobenbefdjaffen&ett. SRüctblicf auf bie Gntroidflung ber arbeiteroerfyältniffe . . 493 

{. XcgierungsbejirP ©ppeln. 

I. 8eioirtfa)aftung3art, ©runbbeftfcoerteilung unb oorljanbene Arbeiter« 

fategorien 498 

II. Allgemeine arbett3oer§ältniffe unb (Sjiftenjbebingungen ber Arbeiter . . 501 

III. £ie einzelnen Kategorien oon Arbeitern 508 

(1. ©eftnbe ©. 508. — 2. Kontraftäarbeiter 6. 512. — 3. ftreie Arbeiter 
unb SÖanberarbetter ©. 517.) 

2. KegicrungsbesirF Breslau. 
I. 33eroirtfd)aftung$art, ©runbbeftyoerteilung unb oorljanbene Arbeiter» 



fategorien 529 

II. allgemeine arbeit3oer$ältntffe unb ©siftenjbebmgungen ber »rbeiter. . 537 

III. 35ie einjelnen Kategorien oon Arbeitern 545 

(1. ©eftnbe ©. 545. — 2. Kontraftlid) gebunbene arbeiter ©. 554. — 
3. greie Sagelö^ner ©. 567. — 4. JBanberarbeiter 8. 577.) 



3. Hcgierungsbcairf Siegnifc. 

I. S3en>irtfa)aftung$art, ©runbbefi&oerteilung unb oorfjanbene arbetter- 
fategorien 586 



Digitized by Google 



VIII 3n^aIt«oerjei^ni«. 

II. Allgemeine ÄrbettSoerbältniffe unb ©jiftenjbebingungen ber Arbeiter . . 594 

III. 2>ie einjelnen Äategorien von Arbeitern 602 

(1. ®eftnbe ©. 602. — 2. grete £agelö$ner unb 2o$ngärtner @. 609. — 
3. Skmberarbeiter ©. 621.) 
6$lu&beri$t über bie ^rooinj ©d&lefien 628 

6. pvovim Branbmburg. 

I. Stoben, 8enrirtf($aftung8n>eife, ©runbbeftfcüerteilung unb »orfommenbe 
Arbeiterfategorien 639 

II. Allgemeine Ärbeitsoerbältniffe unb ©jiftenjbebingungen ber Arbeiter . . 646 

III. 2>ie einjelnen Äatcgorien von Arbeitern 656 

(1. ©efinbe ©. 656. — 2. flontrartltcb gebunbene Arbeiter 6. 659. — 
3. ftreie SageUtyner 6. 680. — 4. SBonberarbeiter <3. 692.) 
6$lufeberid)t über bie ^romnj Sranbenburg 693 

7. Ärof^fnoatümtr BUdtlenburg unb ftret* Ijenogtura Cauenburg. 

I. ©oben, öeroirtfäaftungöroeife, GJrunbbcftboertetlung unb uortommenbe 
Arbeiterfategorien 697 

II. Allgemeine Arbeitöoerbältniffe unb ßriften ^bebtngungen ber Arbeiter . . 703 
III. 2)ie einjelnen Kategorien oon Arbeitern 715 

(1. Öefinbe ©. 715. — 2. fcoftagelöljner @. 718. — 3. ftreie tage« 
lof>ner ©. 748. -4. Söanberarbeiter 6. 754.) 
6$Iufiberid&t, betreffenb bie ©rofe&erjogtümer SWecflenburg 762 

IV. 34(11* 767 

1. 3ur SRetbobe ©. 767. — 2. He(btlicbe fragen 6. 769. — 3. Ausblicf @. 774. 
Tabellen 805 



Digitized by Google 



BertdrHfitttigem 



2)er auf (Snbe September beftitnmte Dermin für bie ©eneraloerfammlung be$ 
Vereins jwang mia) ju einer fef>r Saftigen (fcrtigftellung ber Bearbeitung unb $u 
einer ebenfo Saftigen £urcbfi$t ber Äorreftur bogen. 2)er Sa$ mar, alä Slnfang 
September bie Verlegung be« 93erfammlungötermin$ befa)loffen mürbe, bereit« ab- 
gefa)loffen unb eö mar mir nur möglich, roenigftenS oon ben testen Sogen no# eine 
iweite Äorreftur ju Iefen. 3a) bin baburö) in bie unerfreuliche Sage oerfe|t, eine 
er&eblidje 3af)l oon 2>rucffeblern unb mehrere 93erfef|en I}ier naa)träg(id) 3U be* 
richtigen. — 

(Sorberaerfung.) 

3. 3. 3)ie nadjträglicf>e forreftere ^bentififation beä öerfunftäorte« mehrerer 
Fragebogen bat eine geringfügige ^erfebiebung ber ^ter miebergegebenen 
3a^Ien 3ur ftolge gehabt, beren SSiebergabe im einzelnen nidjt intereffieren 
bürfte. 

. 3 3eile 6 lies „feiner" ftatt .für*. 
.5 - 10 oon unten lieS .belauft" ftatt .belaufe". 
Äm Sa}lufc bätte ber $inn>ete auf ©ajmoUerS Slb^anblung in ber fcübinger 
3eitfa)rift 1866 @. 171 f. nic$t fehlen fotten. 

< 3«r allgemeinen Orientierung.) 

6. 11 3eile 19 lieö .beffen Grträge- ftatt .biefe ertrage". 

■ 18 » 16 * „bann* ftatt „benn". 

• 18 1 oon unten lied .jum" ftatt ,jur". 
» 19 » 1 « ■ * .bem" * .ben". 

- 31 • 2 lies .SntaKocrtyiftniffefi* ftatt ^rbeitSoer^ältniffeS". 

.36 . 15 . .latente" ftatt .betonte". 

. 42 . 1 - .Scbfeften" ftatt „"»tectlenburg". 

(Oftrenfeii.) 

6. 46 3*ile 6 oon unten lies .baneben" ftatt .barüber*. 

• 48 • 1 » * ■ .ein" ftatt „in". 

• 74 Tabelle B (Spalte 5 3-6 (SRagnit 3) 105 ftatt 125. 

3. 3 oon unten (Sarfe&men 3) 140 ftatt 149. 
. 75 SabeHe B ©palte 13 finb bie Äreuje (+) in 3eile 5 (Hagnit 3), 13 



Digitized by Google 



X 



»eria)tigungen. 



(©tattupönen 4), 4 oon unten (Earfe^men S\ 1 oon unten ($arfe$men 4) 
aufgefallen. 

©. 84 Kbfafc 2, 3. 3 Stomma hinter »aber- angefallen. 

- 86 3. 7 lies „bei" ftatt „bie*. 

« 95 » 5 ift „barf" aroifajen 2tnfü$rung*ftrid> ju fefren. 

• 102 Tabelle A ©p. 7 3. 6 oon unten (fiöfcen 3) 0,48 ftatt 0,40. 

« 104 Tabelle B. (Srfte ©palte 3. 4 oon unten 3o$anni*burg 2, nia)t 4. 
Tabelle B ©palte 14 ift 3. 12 (ßoef 2) ba* Äreua (+) auögefallen. 

• III, £abeCe, ©p. Äartoffellanb, 3.3 unb 4 (©olbap 4) bejeia)nen bie3a$len 

3—4 bejio. 5—7 SRann*. bejio. $rauenarbeit*tage. 

- 146, Tabelle A, ©p. 7 3. 4 (Äönig*berg 3) 0,38 ftatt 0,28. 

©p. 4 3. 5 oon unten (®ulau 2) 0,18 ftatt 0,16. 

- 166 SCbf. 2 3. 4 lie* 56 8lr ftatt 75 9Cr. 

• 167 SCbf. 4 3. 1/2 lie« „93raun*berg" ftatt „Papenburg*. 

- 171 3. 7 oon unten am Eingang lie* „auf ftatt „unb*. 

. 174 Tabelle A @p. 7 3. 7 oon unten (9»o$rungen 3) 0,31 ftatt 0,33. 
«176 ■ B , 11 . 4 * (Dfterobe 3) 41,4 flott 40,4. 

. 177 3. 4 lie* „1873" \tatt .1875". 

* 6 oon unten lie« „ber Söette" ftatt „bie SSJcitc**. 
> 192 « 3 lie* „grabe" ftatt „ixoax*. 



(SBeftpreu^ett.) 

©. 210 3. 7 lie* „an einen" ftatt „oon einem". 

* 215 * 15 oon unten lie* „ergäbt" ftatt „erjeugt". 

> 224 arabette B ©p. 2 3. 6 (SWarienburg 1) lie* „130" ftatt „180". 

- 5 » 6 oon unten (©tra*burgl) lie* „185,5" ftatt „155,5". 

• 7 - 4 (SWarienburg 1) lie* „ca. 30" ftatt „ca. 20". 

» 5 (iRarienburg 2) . „ca. 40" . „ca. 20". 

• 10 «10 oon unten (fiöbau 1) lie* „f. 8" ftatt „78". 

* 253 Äbf. 3 3-2 lie* „unoertyeirateten" ftatt „oer&eirateten". 

* 255 3. 11 oon unten lie* „16—18 etr." ftatt „10—13 Gtr.\ 

* 256 « 10 - . * „©tuf>m" ftatt „©^lo^au". 

- 270 Xabette B ©p. 8 3. 4 (Äartbau* 2) lie* „21,2* ftatt „22,4". 

-11-4 (ebenba) lie« „27,2" ftatt „26,2". 

. 10 . 6 oon unten (©a)loa)au 4) „24,4" au ftreiä)en (oer« 

. feljentlia) au* ©p. 8 roieber^olt). 

(Bommern.) 

8ejeic§nung: $ura) einen mefjrfadj toteberfcljrenben 2>rutffef)ler ift au* bem 
Är. 9taugarb ioieberf>ol* „Är. ©targarb" geioorben (©. 336 , 349 »bf. 1, 
353 SCbf. 5 3. 1, 361 3. 10 oon unten.) 

©. 312 SabeUe A ©p. 7 3. 4, 5 oon unten lie* „0,53-0,78" ftatt „0,78-1,28". 

* 314 . * « 4 - 3 oon unten (»elgarb 1) lie* „0,375" ftatt „0,357". 

-7«4- . (ebenba) lie« „0,45" ftatt „0,48". 

* 330 »bf. 3 3. 6 lie* „©erftlanb" ftatt „Öeeftlanb". 

- 336, Tabelle, lie* „Naugarb" ftatt „©targarb". 



Digitized by Google 



Berichtigungen. 



XI 



©. 340 2lbf. 3 3. 10 He« „ben anbren Äreifen* ftatt „bem onbern Äreife*. 
» 348 3. 9 am 6nbe He« „63 (Str." ftatt „35 (Str.*. 
» 349 Slbf. 1 ift beibe SWale „SRerafa)afe" ftatt „3Rärjfa)afe", femer loieberum 

„Slaugarb* ftatt „Stargarb" ju lefen. 
. 354 Tabelle A ©p. 11 3. 3 (©reifenberg 3) lied „4,8" ftatt .48-. 

* 5 * 2, 3 tum unten ($orifc4) ift „0,06— 0,07* ju tilgen. 
«10-2 oon unten (ebenba) He« „72" ftatt „— ". 
- 11 . 4 - < ($nri* 2) He« „4 Gtr.* ftatt „2 (Str.*. 
» 358 ©p. 7 3. 9 uon unten He« „75" ftatt „72-. 

« 365 » 13 He« „Waugarb" ftatt „©targarb*, bagegen 3- 6 »on unten „Wegen- 
wölbe" ftatt „©targarb*. 

(Wo.) 

9ejeid)nungSn>eife: ©in bie GJegenb jtoifd&en ^Jofen unb 33u! betreffenber, au« 
bem Är. $ofen*SDeft ftammenber S3cricr>t figuriert in ben Tabellen unb in 
einigen ©teilen be« Serte« oerfeljentlia) al« „Äreiä 8ul". 

©. 409 3. 17 He« „«rat* ftatt „Äoft". 

414 . 3 oon unten He« „im SBinter" ftatt „in SBirftfc". 

* 417 5 He« „fcofbienfttage" ftatt „fcauöbienfttage". 

8 « „ablof>nen" ftatt „ablöfen". 

* 418 * 10 oon unten He« „16,2* ftatt „12,2". 
» 432 , 8 He« „trieben" ftatt „fajreiben". 

' 435 * 14 oon unten He« „$etinenben" ftatt „$etinenten". 

* 441 12 HeS w *politifa)en" ftatt „*polnifa)en*. 

* 464 Jabette A ©p. 7 3. 8 (SWeferi* 2) He« „0,39" ftatt „0,37". 

» 466 - « * 2 * 3 (Sßrefa^en 3) HeS „75—80" ftatt „75—50", ebenba 

- 6 (Äoften 1) „90" ftatt „30". 

* 472 3- 4 oon unten lieö „9ntei(«oer!)ä(tniffe«" ftatt „3lrbeit«oerI)ä(tniffe«". 

* 4*6 » 4 He« „mittlerem" ftatt „unfiarem". 

* 492 « 12 * „noa)" ftatt „nao>". 

(©heften.) 

©. 495 3. 1 He« „ben" ftatt „bie". 

* 13 * „2)ienftablöfung«gefefr" ftatt „2)ienftab[ö&nung*gefet>". 

- 503 « 13 oon unten He« „SBirten" ftatt „Bietern". 

» 516 * 9 He« „3ufammen$alt" ftatt „3ufammenfaU". 

- 523 « 6 oon unten Heö „Arbeiten" ftatt „Arbeiter". 
« 575 « 4 He3 „1,10-1,20" ftatt „1,50—1,20". 

* 8 * „ben — Slngaben" ftatt „ber — Slngabe*. 

- 592 * 12 oon unten He« „©djönau" ftatt „@a)anbau". 
594 • 1 < * • „Verleger" * „ftabrifen". 



Digitized by Google 



Die fuge btr fatibatbeiter im 0(klbifd)*n 

Dwtfdjlanb. 

^teugifd^e Spxoöinjcn £)fl- unb SBeftyxeu&en, Sßotmncxrt, Sßofen, 
Sdjlefien, Sxanbenüuxg, ©xoper^ogtümex SHedlenbuxg, $ßxeufji= 
l'äjex ihete §exaogtum SaucnWxg (*ßxotoma ©(^IcStoig^oIftcin). 

Dr. «JHa* z>SMer. 



SAriftcn I.V. - Üäntl. «rbetlerfraße III. 



1 



- 

Digitized by Google 



I. Vorbemerkung 



33ei ber Verteilung be3 Materials, roeldjeS auf bie 9hmbfrage be3 
Vereins für 6ocialpolitif über bie Soge ber Sanbarbeiter einging, ift 
mir ba3 oftelbifd&e $>eutfdjlanb jugefaöen. $>ie Bearbeitung ber auä 
biefem ©ebiet — ben preufjifdjen ^ßrooinjen Oft» unb SBeftpreuften, 
Bommern, ^ßofen, <Sd)lefien, 33ranbenburg, ben ©ro&fjersogtümern 3JJecf- 
lenbura, unb bem wegen ber Verumnbtfdmft für $rbeiten>erf)ältniffe mit 
bem Dften gleidjfaEä l>ier mitbefjanbelten Äreife £er$ogtum £auenburg — 
eingelaufenen Senate mufcte in mcfentlidjen fünften anberä geftattet 
werben, al£ bieg be$figlid> be£ übrigen &eutfd)lanb3 ber gaH fein fonntc. 
©inerfeits ift bie Qa\)i ber 23eridjte auä bem Dften üerf)ältm3mä&ig 
überhaupt geringer alä au£ bem übrigen £eutfd)lanb : e3 finb im ganzen 
77 ©eneral* unb 573 iSperialberidjte eingegangen; im einzelnen aus 
ben ^rotnnjen: 





11 


©eneral* 


104 6pecialberia)te 




7 


- 


65 






24 




98 


" 




9 


» 


94 


ii 




24 




112 


» 


Vranbenburg .... 






49 


ti 


•äWetflenburg 


2 




48 


n 


ftreis £er$ogt. Sauenburg 






3 


tt 


mußte fd)on fnernadj ber Verfug tuenig auSfidjtäüoü erfdjeinen, 



in ber 2lrt, rote meine Herren Mitarbeiter bieg uielfad) mit ©rfolg fyaben 
unternehmen tonnen, bie Unterfdnebe in ben Slrbeitcroerljöltniffen ber 
einzelnen ©egenben auf iljre lofalen Urfadben 5uri'td§ufübren , über 
baupt bie I)ier roie überaß oortyanbenen unb Ijiftorifd) übernommenen 
regionalen Verfdnebenfjeiten ber 2lrbcit3oerfaf[ung im einzelnen flar 



Digitized by 



■ • 
« • • 

4 " "*prbemcrfung. 

äulegen, obwohl gerabe Bwfe 2lrt bcr Behanblung beS Stoffes bcn eigent- 
lichen SReij einer 2lrbek 'wie biefer gebilbet hätte. GS wäre bieg aber 
auch auS anbeten ."©rünben unausführbar gewefen. 3£ie bie weitere 
Erörterung geigen wirb unb wie fcr)on ein Blicf in bie ben Äapitcln 
beigegebenen 3?abellen ergiebt, finb innerhalb ber einjelnen Be$irfe, man 
mag fie fo eng abgrenzen nrie man will, ja oft jroifcben faft unmittelbar 
benachbarten Gütern, bie Unterfdnebe in bcr ©eflaltung ber Arbeits^ 
oerfaffu'ncj uiib in bcr 5lrt bcr Ablölmung außerorbentlid) grofee. Ruberer* 
feitS ffn> bie allgemeinen ©runblagen ber 2lrbeitSüerfaffung im Dften 
wfjcrjfuch gleichartig, bie twrbanbenen Unterfchiebe finb in ber £anpt* 
•faäje ber SluSbrucf ber oerfebiebenen wirtfd)aftlid)en GntwicflungSftufcn. 
'feaS Berfd)winbcn ber 2)reifelberwirtfd)aft unb ber Brache, fowte ber 
Sommerweibe beS 98iebeS, bic Abnahme ber relatioen Bebeutung beS 
ÖetreibebaucS 511 (fünften beS HnbaucS oon &anbelSgewächfen , §uma( 
baS ©inbringen beS 3"^nrübenbaueS , fyabtn $u Umgeftaltungen ber 
2lrbettSoerfaffung geführt, gegen welche bie lofalen Ginftüffe üöüig in 
bcn £intergrunb treten. 2)ic 2\>anb hingen , wela)e fid) feit einer SHeibe 
oon Sahrjehnten in ber focialen CMcberung ber Vanbwirtfc^aft beS 
CftenS ooüjicheu unb welche mir auch aus ben Berichten erfennen tonnen, 
haben ben Gbarafter oon 9)i äff euer fdjeinungen unb beruhen im 
wefentlicben auf bein mächtigen £rucf einer allgemeinen focialen Um* 
fchichtung ber Beoölferung ; bie befonbern Berbältniffe ber einzelnen Be* 
äirfe fpielen babei nur als befchleunigenbe ober hemmenbe Momente eine 
5Roßc. demgemäß mußte bie Bearbeitung beS in ben Berichten nieber* 
gelegten EbatfacbenmaterialS in erfter Sinie ben Berfuch machen, bie 
dtidjtung, biefeS aUgemeiuen UmmanblungSproseffeS 511 erfennen, ben 
einjelnen Bericht als Specialfall ber großen ®efamtentroicflung aufju- 
faffen unb auf feine Stellung innerhalb berfelben, alfo auf baS Gut* 
toicflungSftabium, welches er barfteHt, 51t prüfen. 2hid) bie s 3iatur 
beS 311 oerarbeitenben s i)iaterialS bot Beranlaffung, ben Schwerpunkt ber 
(Erörterung in ber angegebenen Dichtung 511 fud)en. GS ift baS wefent* 
lidjfte 6h a töfteriftifum biefer, wie ber früheren, oon Sengerfe unb 0. b. $ol£ 
oeranftalteten Gnqueten über bie Sage ber ßanbarbeiter , baß in ihr bie 
Angaben unb 3luffaffungen ber Arbeitgeber aHeiu 511m 5luSbrucf 
gelangen. GS liegt auf ber £anb, baß biefer Umftanb mafcgebenb ift für bie 
Bebeutung, welche man ben Grgebniffen ber Enquete überhaupt beijumeffen 
haben wirb. GS barf nicht in erfter Sinie oon ihr bic gcftfteUung ber 
Sage, in roeldjer fidt) bie Sanbarbeiter jur 3^it tt)atfädt>lid> objeftio be* 
finben, erwartet werben. 3^«* in oielcn unb teilweifc in ben wichtigen 



Digitized by Google 



Sorbemerfung. 



5 



Sejiehungen würbe jebe, aud) eine amtliche ftotiftifcbe Ermittlung that* 
fachlich ebenfalls auf bie gleiche Unterlage angeroiefen fein. Aud) finb 
bte Angaben ber Berichte, foroeit fie pofitioc unb fonfrete 2hat fachen 

— bie &öl)c beS gejagten SarlohneS, baS gewährte £anb, ben betrag 
ber einzelnen s Jtaturalien*$)eputate — betreffen, fdjon an ftcb relatio 
juoerläffig, weil eine nicht böswillig herbeigeführte Unrichtigfeit bier 
meift auSgefchloffen ift unb aujserbem bie einzelnen Berichte ftch untere 
einanber f ontroUieren , unb rocil, roie befonberS heroorgehoben werben 
mag, mit oerfchroinbenben unb leicht fenntlichen Ausnahmen, bie Seridrt- 
erftatter fid? in biefer 23e$iehung offenfid&tüd) einer anerfennenSroerten 
©eroijfenhaftigfeit befleißigt ^ben. 

Aber fa)on in bem rotchtigften, bie materielle £'age ber Arbeiter 
betreffenben ^unft: roie fic^ benn nun baS Jöubget ber Arbeiterfamilie 
i» Einnahme unb Ausgabe geftaltet, roaS jugefauft werben muß unb 
was oerfauft roerben fann, oerfagt baS gebotene Material in einer ocr^ 
bältniSmä&ig großen &afyl von §äUen, roie bieS übrigens mit aßen im 
2£ege irgenb welcher roie immer gearteten ftati ftif aVn Aufnahmen 511 
betdEjaffenben Säten in gleid)er Steife ber ftall fein roürbe. £ie Ermitt* 
lung fann l)ier nur barauf gerichtet roerben, wo ber Sdjroermmft ber 
3ntereffen ber £anbarbeiterid)aft liegt, wie fid) beifpielSroetfe ir)r 
$ubget gegenüber ben Sdjwanfungen ber SBiet)= unb tiornpreifc oerhält 
unb roelche Snberung ihrer materiellen ^ntereffen ctroa fid) oofljogen 
bat ober im begriff ift fid) ju oolljiehen. Schon hier ift ein Außer- 
aajtlaffen ber fubjeftioen Momente unjuläfftg unb in erlebtem 9)taße 
ijt bieS ber gaü, fobalb man auf bie s Birfungen einzugehen oerfudjt, 
welche aus ben erfennbaren Umroanblungcn für bie focialeftlaffenbilbung, 
für baS gegenfeitige Verhältnis oon ©runbbefifo unb Arbciterfdjaft unb 
für bie Stellung ber lefcteren im focialen Äörper ber Nation l;eroorgef)t 
ober h^orgehen wirb. ES fommt nicr)t foroohl barauf an, roie ^oct> 
bie einnähme beS Arbeiters ftch thatfäd)lid) belaufe, fonbem ob nach 
ber Art berfelben eine georbuete SBirtfchaftSführung möglich ift, ob er 
unb ber Arbeitgeber fid) babei nad) ihrer — bered)tigten ober unberechtigten 

— fubjeftioen Anficht mol)l befinben ober warum nid)t, welche X en* 
benj alfo ben fubjeftioen Sßünfcben unb Sntereffen beiber Xeile inne* 
wohnt, benn baoon hängt ber weitere ©ang ber Entwidmung für bie 
3ufunft ab. 

$)te eingelaufenen Berichte bieten ein jiemlidj beutlid)eS 33ilb ber 
Auffaffuug, welche bie Arbeitgeber über bie beiberfettigen Sntereffen 
unb über bie 2)töglichfeit unb 3roedmäßigfeit ber oerfchiebenen benfbaren 



Digitized by 



0 



Sorbemerfung. 



©efkltungcn be* 21rbeit^ocr^älttüffe3 fich gebilbet haben unb bic gefl* 
ftellung ber auf i h r e r Seite mafegebenben Sntereffen foü unb fann bemnadj 
ba£ Ergebnis ber Enquete für beu Dften fein. $ie anbere ßälfte ber 
Arbeit: bie gleiche geftftellung für bie Arbeiter, tonnte wohl faum in 
ungeeigneterer N -hkife in Singriff genommen werben al£ burd) fd)riftlid)e 
Befragung einer nodj fo grofjen 3ahl oon Üanbarbeitern ; fner wirb ju= 
nächft bie lofale autoptifdje Erfunbigung oorbauen müffen. Aber ein 
X e i l ber Arbeit tagt fid) immerhin noch nad) biefer SKidjtung fdjon auf 
®runb bes jefet oorüegenben s J)toterial3 tl)un: c3 (offen fid) au£ ben 
Berichten im allgemeinen fet)r wohl bie Schwerpunkte aud) ber fubjeftioen 
Sntereifen ber Arbeiter inbireft mit hinlänglicher Deutlichkeit ermitteln; 
bie burd) ben ttlaffenftanbpunft herbeigeführte fubjeftiue gärbung be= 
ginnt erft bei ber Beurteilung ber s J)iotioe ber Arbeiter unb ber Be* 
rechtigung ober s Jiid)tberechtigung ihrer s ü>ünfdje. 

tiefer Stanb ber grage lm b bej5 9Naterials gab mir Beranlaffung, 
unter 3nrüdftellung ber lofalen Momente, welche einer befonberen Be* 
hanblung oorbehalten bleiben mögen, wef entlich nur bie tnpifd)en unb 
überall wieberfehrenben 3üge in ber £age ber £anbarbetter unb bie 
erfennbaren ^enbenjen ber gortentwirfluug , wie fie fid) au£ ben Be* 
richten ergeben, möglichft getreu wieber$ugeben. ätfar hiernach bie Be- 
arbeitung be£ CftenS eine in gewiffem Sinne unbanfbare Aufgabe, fo 
möchte ich bod) ba£ Bilb, welche« bie Berichte un* liefern, wenn man 
fid) feine relatioe unb fubjeftiue Statur gegenwärtig hält wiffenfdjaft* 
lieh unb praftifd) nicht für wertlos halten. @S entfpridjt einerfei t£ 
nid)t ben Erwartungen berjenigen, weldje in betreff ber ^age ber £aiu> 
arbeiter nur foldje Angaben für glaubwürbig 51t halten, geneigt finb, bie 
Stoff 311 einem im wirtfdjaftlidjen 3ntereffenfampf gegen bie Agrar* 
partei oerwertbaren Schaucrgemälbe bieten, ober weldje bie Agraroer* 
hältniffe nach ber ben Berhältniffen ber 3nbuftrtearbeiterfchaft entlehnten 
Schablone gu beurteilen gewohnt finb. Aber e£ jeigt anbererfeitS, ba{$ 
wenn oon ben „3ntereffen ber £anbwirtfd)aft" bie Siebe ift, biefe — 
wenn barunter bie 3ntereffen nicht nur ber Arbeitgeber oerftanben fein 
foHen — für bie Beteiligten feineSweg* notwenbig in ber gleichen 
Dichtung liegen, fonbern oft bebeutenbe 3ntereffengegenfäfce in fid) 
bergen. Aud) bae tritt in ben Berichten mehrfach tyxvox, ba& bie 
Arbeitgeber in nicht ganj feltenen gälten über bie eigentliche #age ihrer 
Arbeiter in einer entfäjieben unjuläffigen Unfenntni* fid) befmben. £a 
bie Berichterftattcr folche i'anbwirte finb, welche in ihren Greifen als 
tüdjtig befamit finb, mu& e<* um fo mehr auffallen, bafj bei bem Ber* 



Digitized by Google 



Sorbemerfunfl. 



7 



nid?, Einnahme unb SBerbraud) einonber gegenüberjufteüen , feineStoegS 
»ereinjelt ganj elementare gelter unterlaufen, toeld&e ben notorifd) oon 
ben Sanbroirten im allgemeinen erhobenen Anfprudj, allein ju einem 
Urteil über bie Sage tyrer Arbeiter legitimiert $u fein, menigftenS in 
uielen gällen wenig begrünbet erfdjeinen laffen. 

Um mdjt geroiffe 33emerfungen über bie ArbeitSoerfaffung im 
ganzen 1 bei jebem einseinen Sejirf roieber^olen ju müffen, fiabe ia> bie* 
felben an bie Spifce ber Erörterung geftettt unb bort aud) bie erforber* 
liefen Erläuterungen ju ben größeren Tabellen gegeben. 3m übrigen 
ift bie lofale Einteilung lebiglid) ber politifdjen angefd)loffen, ba, wie 
bemerft, bie etn$elnen, audj (leinften ^ejirfe fo gro&e Differenzen in fid) 
bei ©leidjtjeit ber ©runblage im ganjen Often aufroeifen, bafj jebe Ein* 
teilung nriüfürlid) ift. 3" 2te$ug auf bie $ef)anblung be3 Stoffel ergab 
fttt) au« ber Statur beä Material« , bafj bie 93erf)ältniffe ber Arbeiter* 
fajaft auf ben grofjen Gütern ben Sdjroerpunft ber Erörterung 
bilben mu&ten ; bie übenoiegenb bem ©ro&grunbbeft&erftanb angel)örigen 
^erfonen fdulbern biefe am eingeljenbften , bie Arbeitöoerfaffung ber 
Bauerngüter ift nur in if>ren allgemeinen 3"9 en erfennbar unb burfte 
be*f)alb mefjr beiläufig erlebigt werben. 

2öo SBergleiaje mit ben SBerfjältniffen ber 3al>re 1849 unb 1873 
gebogen werben, finb bie Angaben über bie lefcteren 3af)re ben auf önmb 
äfjnlidjer unb besf)alb ocrgleidjbareS Material bietenber Enqueten ab= 
gefa&ten ©d&riften : 

1) Die länblid)e Arbeiterfrage oon Aleranber o. i'engerfe. Berlin 
1849 unb 

2) Die Sage ber länbltajen Arbeiter im Deutfdjen SReid) oon 
o. b. ®olfc. Berlin 1874 

entnommen. Die 23ef)anblung ift, ber Statur beS oorliegenben s J)tateriaU 
folgenb, eine oon beiben abroetdjenbe. Der für bie s Herf)ältniffe beS 
Cfxene fet)r fad&gemä&e Fragebogen fjat 5u einer auäfüfyrlidjen 33eant* 
roortung ber 5 ra 9 en "ber bie Sage ber fontraftlid) gebunbenen Arbeiter 
gt'für)rt unb hierfür ooUftänbigereä Material ergeben, alä o. b. ©olfc 
oerarbeiten tonnte. De£f)alb fa^ien e$ jToedmäfjig, gerabe biefe Kategorie 
befonberä eingefjenb ju befjanbeln, unb fa)on aus biefem Örunbe mar e3 
unmöglia), 'au$fd)lie&lidj bie Dabellenform $ur Amoenbung ju bringen. 
AnbererfcitS finb alle biejenigen Angaben, meldje fid; &u einer tabeßari* 



1 ©runblagc bleibt na<§ nie cor in biefer Söejk'fjung bie Sdjrtft von v. b. (Sollt, 
Zie länblidje Arbeiterfrage unb iljre Söfung. 2. Aufl. £anjig 1S74. 



Digitized by 



8 



Sorbemerfung. 



fdjen £)arftellung eigneten, in biefer 2öeife äufammengeftellt. (Sine 
öenufcung her Tabellen olme ben zugehörigen £ejrt bürfte fid^ faum 
empfehlen. 

2>a& bie einsehten SJejurfe in ber Starftettung nid>t benfelben äußeren 
9loum in Slnfprud) nehmen, Ijat feinen ©runb tei(ö in bem oerfd)iebenen 
Umfang beä Materials, teils barin, bafe meljrfadj bei ©letdj>l)ett ber 
Serfjältmffe oon benachbarten Surfen in oielen einzelnen fünften auf 
bie wrauSgeljenbe, einen anberen Sejirf betreffenbe Sarflettung 33e$ug 
genommen werben fonnte, namentlid) in ben bie allgemeinen $erl)ältmffe 
betreff enben ©djlufcbericfiten über bie einzelnen ^rooinsen. 

Snnerljalb ber einzelnen Sejirfe ift regetmä&ig ein möglidjft furjer 
$3eridjt über bie Sobenoerljältniffe, bie Bewegung bes ©runbeS unb SBobenS 
unb bie ©runobefifeentroitflung unb über bie oorfommenben 2lrbciterfatego= 
rien uorangefdjidt, bann finb bie attgemcinen Slrbettäoerljältniffe: 2lrbeit£- 
jett, Über- unb ©onntagSarbeit, Jrauen* unb Jltnberarbeit, 2Uter£*, 3 n * 
oaltbitätS-, $rantyeit£:33erf orgung, Jürforge für bie geiftige 93ilbung unb 
bie allgemeinen JBerfjältniffe be3 SlrbeitämarfteS gcfonbert befjanbelt unb 
enblidj bie einzelnen Kategorien ber 2(rbeiter, oon bem $äu&lic$en ©e= 
fmbe ju ben gänjtid) ungebunbenen SBanberarbeitern fuccefftu fortfd;reitenb, 
gefdjilbert 1 . 

1 Sie Angaben über bie ©Obenqualität ic. ftnb 3umetft bem betonnten grofjen 
Sßerfe SReifcenS entnommen. Stuf bie im jroeiten 93anbe enthaltenen »ngaben über 
bie »ejüge ber Arbeiter fei befonberö oernuefen. 3)ie roenngleia) naturgemäß me&r 
beiläufigen Erörterungen über bie ©ntroitflung ber fianbarbeiter in ÄnappS 9Berf 
über bie Bauernbefreiung ftnb, namentlid) für bie fa)Iefifa)en Ser&ältniffe, oon tyer« 
oorragenber Sebeutung, ebenfo für bie allgemeineren ©efio)t&punfte feine Vorträge 
über w bie i'anbarbeiter in Änea)tfcbaft unb fixtifytit". 



Digitized by Google 



EL 3ur ©rientieruna über bie 3lrbeit0i>erfafltttt0 
be* beutfdjeit ©flen* im allgemeinen unb jur dr= 
lautermuj ber folmtabelleru 

3)aä roidjtigfte Problem für jebe länblidfje SlrbettSoerfaffung, jumal 
ober für bcn lanbroirtfd&aftlid&en ©rofjbetrieb mit auSfd&liefjlidjer 23er- 
roenbung frember, nidjt ber gamilie be$ Sefifcerä entnommener arbeite 
hafte, beruht auf ber oerfdfjiebenen Verteilung be$ SebarfS an Arbeitern 
über bie einseinen 3al)re3$etten. 2lm ftärfften beim $acffrud[)t* , guinat 
beim 3ucferrüben*3tnbau, aber in fet)r ftarfem 2)ta&e audj beim (Betreibe* 
bau, überwiegt ber Sebarf an 2Irbci tSfräf ten in ber $eit ber Jelb- 
bejktlung unb ber ©mte benjenigen mäfjrcnb be3 ganzen übrigen 3<*?)re3. 
$ur3>roeg bebarf bafyer bie £anbnrirtfdf)aft unb sumal ber ©roßgrunb- 
be|ifc neben einem ©tamm uon Arbeitern, meldte ba$ ganje %ofyx ü& cr 
$ur Verfügung flehen unb oerroenbet roerben, mäfyrenb ber gebadeten Seiten 
oorübergcfyenb nod& weiterer 2lrbeitSfräfte, unb bie d&arafteriftifdjen ©igen- 
tümlidftfeiten einer 2lrbcit£oerfaffung mürben burd& bie 2lrt begrünbet, wie 
fte für biefen boppelten Sebarf ju Jorgen fua)t. 

SBor bem Seginn ber Regulierungen, 0emeinf)eitSteilungen unb 2tb- 
löfungen rourbe ber jeitroeüige Sebarf ber (ButSioirtfd&aften an SlrbettS- 
fräften jur gelbbeftellungä- unb @rnte$eit überroiegenb burdfj bie §anb- 
unb 6pannbienfte ber Safftten unb bienftpflid&tigen Sauern gebeeft unb 
bilbete ba£ GJutögeftnbe, oerbunben mit bcn unfreien, nidf)t fpannfäf)igen 
£inroof)nern ber gut$f>errlidf)en Dörfer, im einzelnen in oerfd^iebener 
SBeife organifiert, ben nötigen Stamm bauernb unb jeberjeit oerfüg- 
barer Arbeiter. £a3 Verhältnis mar ein reineä &mfdfjaftgoerf)ältm$, 
nur bie Sejiefmng 511 ben Saf fiten t)attc jufolge ber üBorfteuung, bafj 
bie Eienfte Entgelt für bie Verleihung be$ Vobenä feien, baneben einen 
prioatred&tlidfjen Gtyarafter. 9iad) 3erftörung biefer Drganifation ber 
©utSroirtfd&aften burd) bie Aufhebung ber £eibeigenfd;aft unb ber 2lgrar- 



Digitized by 



10 



Dr. 2Raj Sßeber. 



gefefcgebung biefeS 3af)rhunbertS mu&ten bie nötigen 2lrbeitSfräfte im 
Sege beS 2lrbeitSoertragS befchafft unb überhaupt anberweit btSponiert 
werben unb eS bilbete fid) im bcutfdjen Dften eine in feljr uerfchiebenen 
Statten ber Ummanblung nod) jefct teils oorhanbene, teils in ihren 
heften erfennbare 2lrbeitSoerfaffung auS, welche nadjftehenb ju erörtern ift. 

£er erwähnten 3 ro ^fpü(tigfeit beS Öebarfs entfpredjen jwei faaupU 
fategorien von Slrbeitern — allerbingS mit ben oerfd)iebenartigften Über* 
gangSftufen oon ber einen §ur anbern — , nämlich einmal foldje, welche 
auf bem Öut felbft wohnen unb buref) einen feften ttontraft ftd) bauernb 
jur Arbeit r>erpflid;teit — fontraftlid) gebunbene Arbeiter — unb anberer* 
feitS foldje, weld;e nur 3eitweife, ober wof)l thatfädjlidj längere 3eit, 
aber nicht auf ©nmb eines beibe Xeile basu perpflichtenben ftontraftS, 
in 3lrbeit genommen werben — fogenonnte „freie" Arbeiter. SBcm ben 
erfteren ift junäa^ft 311 fpredjen. 

(Sin £eil ber bauernb erforberlidjen SlrbeitSfräfte wirb buxö) baS 
im Dften überwiegenb noch oorljanbene lebige ©efinbe bargeftellt. 2)länn* 
lidje unb weibliche unoerehelichtc ^erfonen werben auf einen 3ahreS= 
fontraft gegen feften 3af)reSlohn unb Jöefoftigung angenommen, fie er* 
halten äBohnung im 2)ienftbotengela&, ältere auch in befonberen 3im»"ent 
auf bem ®utSl)ofe, unb l)aben t)äufig auch einen Seil ber Skfleibung 
frei. äkrmenbet werben fie, abgefel)en oon ben perfönlidjcn $ebürf* 
niffen beS ^errfd;aft liefen &ausf)altS, übermiegenb im 3ntere(fe ber $ie&* 
Haltung in ben herrfd)afthd)en Ställen, fonft Ijauptfäa^lia) für bie C)e* 
fpannarbeit; fie fter)en ber £errfd)aft ftänbig jur Verfügung unb baS 
(Sljarafteriftifum ir)reö 2lrbcitSücrhältniffeS ift, bafc fie im allgemeinen 
511 beftimmt qua linierter Slrbeit — bie Männer als ^ferbefned)te, 
Schäfer, *>iet) fütterer, Hütejungen 2c, bie Leiber als 3)?eierin, äBirt* 
ferjüfterin , £auS;, Stubenmäbchen, 2Jiild)mäbchen :c. — angenommen 
werben. 3h rc Stellung weidet oon berjenigen ftäbtifdjer Sienftboten 
nicht grunbiäfclid) ab. 

(5iue Sonberfteüung nehmen faft burchweg biefem gewöhnlichen ©e* 
finbe gegenüber bie &>irtfct)aftSbeamten, üBögte, Statthalter, Cberfd)äfer 
unb fonftige ßfwtgen ein. Sie finb regelmäßig oerheiratet unb wohnen 
bemgemäfe mit ihrer gamilie teils in ben einzelnen herrfdjaftlidjcn, für 
1—2, auch m ^h r Stowilien berechneten Kathen ober in fonftigen, als 
gamilienwohnung abgefonberten ^Räumlichkeiten auf bem ©utShofe. 2i>ie 
baS ©efinbc erhalten fie einen feften 3ahreSlofm, ftatt ber Seföftigung 
aber ein fefteS, auf ben 23ebarf einer Jamilie mit 2 — 3 Äinbern an* 
nähemb berechnetes „Deputat" in betreibe unb Kartoffeln, baneben 



Digitized by Google 



2>te £age ber Sonborbeiter im oftelbiföen £eutfd>l<mb. 11 

etrocß &anb $um eigenen Anbau von ©etnüfe unb Jladjjä unb bie $e* 
redf)tigung , 1—2 Äitye unb je nad) ben SBerf)ältniffen audf) <Sdf)afe, 
Sa^roeine, ©änfe, eoentuell 3^ c 9 en au f DMi fyerrfd&aftlidfje 2£eibe ju trei6en 
unb im SBinter auf Soften ber £errfd)aft burdfjgufüttern ober burd;* 
füttern ju (äffen. SSielfa^ wirb anftatt beä Äartoffelbeputates aud^ Sanb 
jum eigenen 2l«6au jur SBerjügung gefteüt unb oon ber &errfd(jaft ge* 
büngt unb befteflt. 

3n immer fteigenbem SNafce finb feit ber SJiitte be3 3al)rt)unbert£ 
aud) gemöf)nlid)e gelbarbeiter unter ben gleichen Sebingungen: fefteu 
3af)re£loJ)n , Sanbamoeifung unb SÖiefjroeibe , fefte3 Deputat, angefcfet 
roorben. gfttye* faft burdjjioeg unb jefct nod) in erf)eblid)ein s ))ta§e, würben 
Derartige Arbeiter aber unter roefentlid) abroeidjenben 23ebingungen an* 
genommen. 

Jür bie roirtfd)aftlid;e Sage ber bisher erörterten Kategorie, ber fo= 
genannten „£eputanten" ober „Seputatiften" ift nämlid), bem Namen 
entfpred&enb, ber 23egug fefter, irgenb weiden Sdjroanfungen nidj>t unter* 
roorfener Beträge an (Selb unb Naturalien toefentlia) a>rafteriftifd). 
s Düt ber eigenen Äu^attung ift naturgemäß ein entfpred)enbe$ fHififo 
oerbunben unb tuo teiltoeife &mb gewährt wirb, fdmmnfen biefe Gr* 
träge, allein ber fefte 3atjreSlo()n unb ba3 fefte Deputat bilben ba£ 
ftetige ^Rücfgrat be3 33ubget3 unb ()aben roefentlid) ben (Sfjaraftcr beS, 
roenngleidj eigentümlidf) mobiftgierten, Arbeitslohnes. 

3n entfd)iebenem @egenfafc gerabe gu biefem lefeteren SWoment fte^en 
nun bie 33erf)ältniffe ber fogenannten SnfMeute, $tenftleute ober ©utStage* 
löf)ner, in ^Bofen ÄomornifS genannt, beä &auptftammeS unb ber focial 
unb roirtfajaftlia) weitaus intereffanteften Kategorie ber länblid&en 
Arbeiterfd&aft beS CfienS. Aua; fie wohnen auf bem @ut in (jerrfa^aft* 
lidjen gamiliemoof}nungen, fei eS in einjelnen flauen, fei eS, roaS leiber 
metyrf ad) oorfommt, in fogenannten gamtlienf)äufern, länblta^en Arbeiter* 
TOetSfafernen ; fie finb bur$ einen auf je 1 Safjr gefdjjloffenen, meift t)alb* 
jäfjrlidf) fünbbaren Äontraft gur Arbeit oerbunben unb erhalten gleidf)falls 
ben ©ntgelt teils in ©elb, teils in Naturalien, £anbanroeifungen unb 
2Beibeberedj)tigung. Aber bie Art ber ©etoäfjrung biefer Següge beruht, 
roie ftdf) alSbalb geigen wirb, auf roefentlidf) anberen ©eficbtSpunften 
unb ^iftorifdien Autecebengien. 

©ine fef>r roefentlidje ©igentümlidtfeit Ijat biefeS Verhältnis mit 
ber gulefct erwähnten Kategorie ber „$>eputanten" gemeinfam: bafc eS 
nidjt ein Arbeitsertrag mit einem ein je luen Arbeiter, fonbem mit 
einer Arbeiterfamilie ift. (Sine beliebige ©ingelperfon tonnte eine 



Digitized by 



12 



Dr. 9Na£ SBeber. 



3nftfteHc überhaupt nidjt annehmen. £enn bie ArbeitSoerpflichtung beS 
3nftmanneS bezieht unb bejog fidj t>on jeher nicht nur auf feine eigene 
*ßerfon. Um bie Witte biefeS 3 a hrb"nbertS enthielten bie Arbeits* 
fontrafte noch überroiegenb bie Verpflichtung, bie fämt lieben arbeite 
fähigen ©lieber ber Emilie, alfo fid& felbft, grau unb Äinber auf (Sr* 
f orbern 5ur Arbeit $u ftetten, jefct verpflichtet fidj ber 3nftmann regele 
mä&ig, aufjer fid) felbft nodj eine, oft aud) noch jroei arbeitsfähige 
Sßerfonen, fogenannte Sdjarroerfer ober Hofgänger bem ©utsberrn jur 
Verfügung ju ftetten unb ifk bie grau meift roenigftenS für bie ©rnte= 
jeit 3ur Arbeit ju fommen gehalten. £at ber 3nftmann erioacbfene, 
b. I). nicht mehr fdmlpfltchtige Äinber, fo {teilt er biefe als Sdjarroerfer, 
anbernfatts mufj er einen $)ienftboten ju biefem Befmfe mieten, fo bafe 
er bem ©uteberm gegenüber Arbeitnehmer, bem Scbarroerfer gegenüber 
zugleich ^ienftherrfchaft ift. — ßbenforoenig roie ein einzelner fann ein 
oottfommen beftfolofer Arbeiter in baS 3nftmaiinSoerbältniS treten. (Sin* 
mal ift bie geftettte Sohnung regelmä&ig ohne Mobiliar, ferner h«t ber 
3nftmann bie nötigen ArbcitStoerfjeuge , namentlich Senfe unb Srefcb* 
flegel, ju ftetten. Bor allem aber fefet bie Annahme einer 3Nft)tette _ 
ebenfo wie biejenige eines oerheirateten Knechtes — im allgemeinen 
minbeftenS ben Beftfe einer Kuh ober bodj einer ober mehrerer Siegen 
porauS, fofem nicht bie &errfchaft bie Wittel für beren Befdjaffung 
norfchiefjt. Gmblicb mufe ber 3nftmann in ber £age fein, behufs Be= 
ftellung beS il;m jugemiefenen £anbeS, abgefehen non bem Jünger, 
welchen er nebft feinem Bieb probu$iert, auch baS nötige Saatgut ju be- 
fdjaffen. $ie ©molumente beS 3»ftatanneS beftehen, abgefehen oon ber 
freien SBofmung unb ber Lieferung oon Brennmaterial — früher meift 
alö SRaff* unb ßefebolgberecbtigung im herrfchaftlidjen §0(3, oerbunben 
mit ber Befugnis, (ich ^orf gu ftechen, jefet häufig als fixiertes Deputat 
an Pohlen, £orf, £0(3 gemährt — , junächfttn einer ^anbanmeif ung. 
GS roirb £anb gemährt jum Anbau von Kartoffeln, oon glachS jum 
eigenen Berfpinuen unb Benoeben, unb oon etmaS ©emüfe, unb früher 
regelmäßig, jefet nur noch teilroeife oon betreibe (Joggen unb £afer). 
S)ie ©röfee biefeS SanbbeputateS fchroanft ba, 100 fie noch bie ü °tte 
urfprüngliche Örö&e fmt, sroifchen 2 is unb l 1 2 ha, je nad; ber Boben= 
güte; man toirb im allgemeinen fagen bürfen, bafj fie barauf berechnet 
mar, burch ben normalen Ertrag ben SRahrungSbebarf einer gamilie oon 
2 enoachfenen ^erfonen unb 2—3 Kinbern an Kartoffeln für baS ganje 
3ahr unb an (Betreibe für 4—5 (Sommermonate annähemb 51t beden 
unb an Kartoffeln noch einen dltft jum Berfüttern übrig ju laffen. $ie 



Digitized by Google 



3ie Soge ber fianbarbetter im oftelbif d>en 2>eutf($lanb. 13 

^eiMung — foweit biefc nid^t mit bem Spaten erfolgt — beforgt 
burdjweg bie ©utsfjerrfchaft mit ihren ©efpannen. £>iefe Sanbanweifung 
bebeutet nun praftifch nicht immer ein unb baSfelbe. 3 un ^d^ft wirb fie 
in zwei principiell oerfdnebenen gormeu gemährt, nämlich teils als fcfteS 
©artenlanb, teils als Slcferbeete „im gelbe", $er praftifdje Unterfdjieb 
ift ber, ba& währenb baS meift in ber s JJät)e beS &aufeS gelegene ©arten* 
lanb feiner 3bentität nach unoeränberlich , eine befHmmte, ju ©unften 
beS 3"ftntanneS ein für allemal abgegrenzte ^arzeüe barftellt, bieS bei 
ben im gelbe belegenen Slcferbeeten nicht ber gall ift. bereit Sage 
wechfelt Dielmehr oon 3afjr \\\ 3af)r, je nach bem 3Bed)fel ber ©d)läge 
ber ^errfd)aftlic^en gelbbeftellung, — ber 3nftmann, welcher fontraftlia) 
einen borgen flartoffellanb 511 beanfprudjen hat, fmt alfo fein 2lnred)t auf 
eine befHmmte ^arjelle, fonbern nur barauf, bafj ihm im fjerrfdjaftlicfjen 
gelbe ein ÜJiorgen jur Siepflanjung mit Kartoffeln auSgewiefen werbe. 
Natürlich fief)t in lefcterem galt ntdjt ber Umfang beS SlrealS, fonbern 
bie oorauSfichtliche ööfje beS Ertrages in erfter fiinie unb ber eigentliche, 
oft auch ber auSbrücflid) oereinbarte SJiafeftab , nad) bem biefe Siefer- 
Zuroeifung erfolgt, ift benn aud) bie $a1){ ber ©djeffeln 2luSfaat. sBeibe 
Slrten ber i'anbanweifung beftanben unb befielen nebeneinanber. 60 
lange bie $reifelberroirtfd)aft, sumal in iöerbinbung mit ©emengelage 
beS ©uts mit ben benachbarten 23auernbörfern beftanb, würbe beifpielS- 
roeife in ber ^rooinz ^preufjen ben Snftleuten fontraftlich regelmäßig in 
jebem gelbe 1—2 borgen auSgewiefen — was tl)atfäd)lich bebeutete, 
ba§ fie in jebem %afyx £anb jur 2luSfaat oon ca. 1 (Scheffel 2Binter* 
unb ca. 1 Scheffel Sommergetreibe erhielten, ba baS britte gelb ge* 
bracht würbe — , unb eS tourbe Urnen baneben ca. 1 borgen glachS-, 
©emüfe» unb Äartojfellanb als „©arten", b. h- feft abgegrenzt, gewährt. 
9lnberwärtS würbe aud) baS gladjS* unb Äartoffellanb in ben £urnuS 
ber tjerrfc&aftlidjen gelbbeftellung mit einbezogen unb $atte bann ber 
3Jtonn als fogenannte „Seifaaten" ober „ÜRorgen" — ber bamals üb* 
liehe 2luSbrucf für baS £anb im gelbe — jährlich ca. 10 Scheffel 2IuS* 
faat Kartoffellanb , ferner £anb gu 1 Scheffel SluSfaat 2lMnter- unb 
1 Scheffel 2luöfaat Sommergetreibe unb 511 einigen ^Jcefeen Sein 311 be* 
anfpruchen, baneben nur einen f leinen Obft- unb ©emüfegarten. 2luch 
heute, wie bemerft, befielen fefteS, meift als „©arten" bezeichnetes i'anb 
unb 2lcferanweifung im h*rrfd)aftlichen gelbe nebeneinanber: wo noch 
©etreibelanb gewährt wirb, ift bieS überwiegenb als 2lcfer im gelbe 
auSgemiefen, baS Kartoffel- unb Seinlanb ift balb baS eine, balb baS 
anbere, ober es wirb auch ein Xeil als ©arten unb ein anberer als 



Digitized 



14 



Dr. SWar. SBe&er. 



Siefer im gelbe ongewiefen. — @in fernerer praftifdjer Unterfchieb pflegt 
häufig — nicht regetmä&ig — hiermit jufammenjufatten : baä ©arten* 
lonb wirb ganj übenoiegenb jtoar von ber §errfdjaft gepflügt, aber 
von bem 3 n ft mann wtt bem felbft probujierten Jünger gebüngt. 3>a3 
£anb im gelbe wirb fteflenroeife oon ber ©errfchaft ooUftänbig gebüngt 
— in welchem goß bie £anbgeroährung felbfroerftänblich gan$ bebentenb 
im Sßerte fteigt — , meift aber unter iDfttbenufcung beS 2>ünger3 ber 
Seute. 2Bo gar fein ©artenlanb, fonbern nur 9lcfer im gelbe gemährt 
wirb, tyaben bie Seute entroeber allen Jünger an bie ßerrfchaft abju* 
liefern unb biefe übenoeift ihnen baS fontraftmäfjige StanbrnaS gebüngt 
ober e$ roirb ihnen fooiel l'anb gewährt, als fie mit ihrem Jünger be* 
ftellen fönnen. $er Vorteil für bie ©utsherrfchaft liegt in biefem 
lefcteren gall meift barin, bafe ber Snftmann nur bie erfte grud)t oon 
feinem Jünger erhält, bie jroeitc grudjt im nächften 3 a ^ re bagegen 
jufofge beS SBechfclS ber Schläge bem ©utäfjerrn jufäHt. 3m übrigen 
Hegt eä auf ber £anb, bafe je größer ber Umfang beS ©artenlanbeS 
gegenüber ben „SBeifaaten" ift, um fo felbftänbiger bie rovrtfdjaftHdje 
^Option be$ SnfrmanncS ftch geftaltet: ein 9)iann, melier lebiglidt) ein 
ambulantes, je nach ber Dotation in ber gruchtfolge beS ®ut$l)errn in 
feiner Sage oeränberlicheS £anbma& ju beanfprudjen fyat, ift nicht, toie 
oon feiten ber ©runbbeftfcer mehrfach behauptet wirb, ein ,.fcfer)aftcr" 
Arbeiter, fonbern er partizipiert nur in ©esug auf bie ßöfje feines Deputat« 
an bem SRiftfo unb eoentueflen ©etoinn ber £rnte bes ganjen ©uteS. 

9?eben bem £anbe erhalten bie Jnftleute ebenfo toie bie 2>eputanten 
SBiehtoeibe unb gutter. Shidj bieS in oerfdnebener SBeife: enttoeber — 
100 35Mefen oorhanben finb unb Staflfütterung befteht — wirb bem 
3)iatm ein beftimmteS 3lrcal au SSMefe unb baneben eoentuetl noch ein 
fefteS gutterbeputat ober £anb jum gutterrübenbau gewährt, fo bafe er 
in ber 3lrt ber 93enoenbung oöflig unabhängig gefiellt ift, ober er Ijat 
baS 9lecht, eine 5luh unb anbereS Sßiet) (Schafe, Scheine, ©änfe) im 
eigenen Stall 311 galten unb erhält freie SSkibe unb für bie Äuf) 2Binter* 
futter, ober enblich bie $crrfdmft ift verpflichtet ifmi bie Auf) im ^m- 
fcr)aftlicr)eii Stall in freiem gutter gu fyahtn, roährenb er im eigenen 
Stall nur Schweine unb ©änfe mäftet. £er lefetgebachte gall begrünbet 
nahirgemäfe einen principieOen Unterfchieb gegen bie ßuhh<*ltung im 
Stall be$ Arbeiters infofern, als er eine erhebliche ©infehränfung ber 
eigenen wirtfcfjaftlichen Xhätigfeit beS 3lrbeiterS bebeutet. £ie Äuh 
bilbet ben ÜDiittetpitnft ber 2lrbeiterwirtfd)af t , unb wo bie Äuhh^ltung 
nicht ftattfinbet, fonbern ftatt beffen nur 3"0*n gehalten werben bürfen 



Digitized by Google 



2)te Sage ber fianbarbeiter im oftelbifdjen 2)eutfd>lanb. 15 

ober gar, nrie ftettemoeife, ftatt her 33ief)fjaltung ein fefteS TOldjbeputat 
Dom fyerrfdjaft lidjen &ofe gewährt wirb, ift jroar baS SRififo, bamit 
aber aud) bie ©elbftänbigfett beS 2lrbetterf)auSf)a(teS erljeblid) fjerab* 
gebrüeft. 

63 mürbe fd>on erroäfmt, baß roäfjrenb ber 3 n ft tn Q n » ©utS* 
berrn feine perf online 3lrbeitSfraft ( uir Verfügung fteflt, umgefeljrt ber 
&err bem J^ftmann jur gelbbeftellung bie (^efpannarbett auf beffen 
£anb Cciflet. daneben werben bem 3nftmann regelmäßig nod) eine 
Bn^l anberer gurren unentgeltlich geleiftet: abgefeljen oon (MegenbeitS- 
fahrten ($um 5Trjt, jur £ebeamme, ^ur Seerbigung, $u Saufen imb §oaV 
jeiten) namentlich ©rntefufnm £ol$- unb £orfanfuf)r unb gurren jum 
9Harft. Söielfad) fte^t i^m ferner baS Sfledjt ber 33enufcung ber ©uts- 
müljle unb ©utsbäcferei, foroeit foldbe befielen, unentgeltltdj ober gegen 
fiftgefefcte (httfdjäbigung ju, unb wirb ifjm ferner oorfommenben ftaüS 
Strjt unb Slpottyefe ofme Entgelt uir Verfügung gefteÜt. 

2)er principieöe Unterfdjieb in ber Stellung ber Snftleutc gegenüber 
ben eingangs erwähnten „$>cputanten", bei meldjen, wenn fie erfjeblid)c 
fcanbamoeifungen erhalten, biefe fämtlidjeu 33e$üge gleichfalls in ber oor* 
ftet)enb angegebenen SBeife oorfommen tonnen, tritt nun aber in ber 
2(rt tyrvox, wie ber l'oljn beiber Kategorien gemattet ift. SBei ben £>epu< 
tanten beftefjt fefter Sö&reSloljn unb fefteS Deputat, #ei ben Snftleuten 
ift baS ©egenteil bie Sttegel. Sie Ijaben übenoiegenb bie fontraftlid) 
ifjnen obliegenbe Arbeit gegen einen Sagelofmfafc , ber naturgemäß be 
beutenb niebriger ift als ber fonft ortSüblidje, unb fid) übenoiegenb 
jroifd&en 40 unb 60 <ßf. im (Sommer unb 30—45 ^]f. im SBinter be 
roegt für ben 3)iann unb meift 10 ^>f. weniger für bie grau unb bie 
Sdjanoerfer, ju leiften. $ie 2agelöfme ber f amtlichen oon bem 3"ft s 
mann geftellten 9lrbeitSfräfte, aud) ber Sdf>anoerfer, fließen i&m $u unb 
er fw* feinerfeit«, wie ermähnt bie oon tym gemieteten Sdjanuerfer in 
SoJm unb floft 311 galten, tiefer £agelot)nfafe aber wirb nur geroäbrt 
mäf>renb Derjenigen 3*it beS S^reS, in melier niebt gebrof d&eu wirb, 
alfo früher faft nur roäbrenb beS Sommers, ba bie S)refdjarbeit um bie 
SJJitte beS 3af)rt)unbertS oielfadj nod) mefjr als ö unb bis 51t 8 Wo 
naten in 2lnfprud) naf)m. dagegen wirb bie 2lrbeit beS 9IuSbrefdjenS, 
meldte für bie 3itft(etitc ben größten £eil beS Linters in 9lnfprudj 
na^m unb teilmeife nod) nimmt unb roeldjc berart il)re §aupteinnabme^ 
quelle bilbet, baß fie banad) fdjledfttoeg „Xrefdjcr" genannt $u werben 
pflegen, nid)t burd) baren Xagelobn, fonbern burd) einen Anteil am 
©ef amtertrage beS £refcbenS oergütet, in roeldjen fid> bie fämtlidjen beim 



Digitized by 



16 



Dr. 3Rar Söeber 



fcrefdjen beteiligten $erfonen ju teilen fjaben. tiefer Anteil roar nnb 
ift in ben einzelnen ©egenben je nad) ber ©rgiebigfeit be8 SobenS ein 
fef)r &erfd)iebener. 3" Anfang beS 3aW"nbertS flieg er bei ungünftigen 
(5rtrag3oerf)ältniffen bis jum 5. Xeil beS (5rbrufd)eS nnb betrug f)äuftg 
ben 8. Xeil, feit 9Ritte beS 3aWunbertS nnb nodj feilte roirb in Cft- 
preufjen mit bem glegel um ben 10.— 12. Steffel gebrofdjen, in $om* 
mem, ^ßofen unb ber -JKarf ift ber 14. — 16. Steffel für ftlegelbrufdj 
normal. Soweit baS $refdjen mit bem ^pfcrbegöpel ober mit ber $ampf* 
brefd)tnafd)ine gefd)ief)t, finft ber Anteil bei erfterem bis $um 25., bei 
lefcterem bis ^um 30. unb 33. ©djeffel Fjerab. $ie Erträge biefeS „2>refdj* 
ma&eS" fdjroanfen natürlich bebeutenb je nad) bem Ausfall ber (Srnte; 
in mittleren unb guten 3afjren geben fie meift einen Überfdjufj, oft ein 
Vielfaches, über ben eigenen $3ebarf, in unterburdjfdmittlidjen 3at)ren 
geroäfjren fie nur ben £ebenSunterf>alt unb etroaS Victifutter. $>er Uber^ 
fdjuß roirb teils nerfauft, teils? unb jroar befonberS an Sdnoeine unb 
®änfc »erfüttert unb biefe, foroeit fie nid)t gefdjladjtet unb oer^e^rt 
werben, 511 s Utorft gebraut; l)at bafjer ber 3nftmann ein ebenfo 
grofjeS, ja bei ber relatio er fjeb lieferen $ebeuiung, meldte biefe Soften 
in feinem Subget einnehmen, ein meift größeres 3»tereffe an ber £>ö()e 
ber (betreibe* unb Viel)*, namentlich ber (£d)roeine* greife, als ber Arbeit- 
geber. &>o überroiegenb mit s J)tafd)inen gebrofd)en roirb ober bie ®e= 
tretbeprobuftion an relatioer Vebeutung jurürfgegangen ift gu ©unften 
fei eS beS &atffrudjt= ober £anbelSgeroädjebaucS, fei eS ber ^ieJjroirt* 
fcbaft, entfällt auf bie $refa)arbcit ein geringerer Vrudjteil beS 3 a t) re ^ u "° 
fteigert fid; infolgebejfen bie 3^1)1 ber in bar $u ocrgütenben Arbeitstage. 

s Jiun muß es bem 3"rifan auffallen, in ben älteren ArbeitSfon* 
traften bis jur -Dritte biefeS 3o^ r ^ l ^bertS regelmäßig, unb fteflen- 
roeife nodj heute, bie £agelohnfäfce pro Arbeitstag normiert §u finben, 
roährenb oon einer Verpflichtung ber £errfd)aft, ben 3nftmann täglich 
ober bod) roährenb einer geroiffen Seit 5" biefen 8äfcen ju befdjäftigen, 
nicht bie Siebe ift. AflerbingS galt eS non jeher für felbftnerftänblich, 
ba& bie oorhanbenen Arbeiten in erfter Sinie ben Snftleuten ju über* 
tragen roaren, unb bezüglich beS SdjarroerferS , ben ja ber 3nfhnann 
feinerfeitS 311 entlohnen hat, f eltener fdjon bejüglid) ber ftrau, mürbe 
eine berartige Verpflichtung aud) fontraftlia) otelfaa) übernommen, unb 
feilte roirb fein Arbeiter fid) auf Übernahme einer ^nftftcHe einlaffen, 
ohne, fei eS laut Äontraft ober tf)atfäd)lich, fidjer ju fein, baß er ftänbig 
gegen ben bebungenen Saft befdjaftigt roirb. Aber baS finb immerhin 
nur 3)tobiftfationen ber grunbjäfclidjen Öeftaltung beS VerhältuiffeS unb 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifdjen $eutfälanb. 



17 



biefe t>at ihren ©runb in feiner ^ii'torifc^en Unterlage. 9Jod) bis jur 
'öhtte bicfeS 3a^r()unbertd enthielten bie tfontrafie fehr ^äufig bie SBcr* 
pflichtung beS 3nftmanneS, gegen bie an i'anb, ih>eibe, SBohnung, brenn* 
material unb guf)ren gewährten @molumente mit feiner grau ober mit 
einem Sdjarroerfer unentgeltlich ober gegen einen wenige Xfjaler be* 
tragenben i'ofm währcnb einer An$al)l von Monaten ober auch währenb 
beS ganjen Sommert fid) bem Arbeitgeber 5iir Verfügung $u ftcüen. 
Außerhalb beS Sommers beftanb nach Auffaffung ber beteiligten eine 
eigentliche Arbeits o er pf lid) tung beS SnftmanneS nicht, eS ftanb ifnn 
vielmehr baS Recht $u, $u verlangen, bafc ihm in ©emeinfchaft mit ben 
anberen 3njtteuten beS ©uteS ber (Srbrufcb gegen ben £rcfd)antei( aus* 
ichlieftlid) übertragen werbe ; bafe bie Übertragung biefer Arbeit in erfter 
fiinie als Recht aufgefaßt mürbe, gef)t barau* hervor, bafe bebungen 
ju werben pflegte, mit wieviel ^erfonen ber Snftmann jitm £refd)en 
erfdjeinen unb alfo — ba ber Trefchanteil nach Äöpfcn repartiert 
würbe — an bemfelben participieren Dürfe, unb bafj vielfach, was 
übrigens noch heute vorfommt, bie ©utSherrfchaft ftd) bie Befugnis aus* 
bebang, einen Xeil ihres gegen feften 3ahreSlol)n gemieteten ©efinbeS 
gleichfalls beim £refcf>en $u befd)äftigen unb baburd) ihrerfcttS mieber 
an Dem Stef chanteil ber Arbeiter Anteil ju haben, beim bie auf bie 
betreffenben $ncd)te entfaHcnbe Quote fiel nicht biefen, fonbern ber £err= 
fcbaft ju. Später fdjrumpfte bie 3<il)l ber unentgeltlich $u leiftcnben 
Tage jufammen, bie ©emährung ber SBofjnung mürbe als ÜJttetSverhält* 
nis aufgefafjt, fefte betröge als „TOete" vereinbart nnb vom i'ofm ab* 
gebogen unb nun trat bie oorher nur fnbftbiäre befdjäftigung gegen 
Tagelohn mehr in ben borbergrunb unb liefe baS Verhältnis in erhöhtem 
iNafee als einen gewöhnlichen SohnarbcitSfontraft erfcheinen. 9Ran mu§ 
fieh aber bie ältere ©eftaltung vergegenwärtigen unb ferner berücffid)* 
tigen, ba§ baS 3"ftleuteoerhältniS jwar nicht auf ben Rittergütern 
auSfchliefelid) vorfam, aber bod) bort mefentlicö J)eimif et) war, unb bafj 
alfo ber 3nftmann fid; burch Eingehung beS MontraftS ber unter Um* 
ftänben noch 1848 (nach fiengerfe) ftd) in förperlichen 3üchtigungen fühl* 
bar machenben ^Bolijeigewalt unb ber ^atrimonialgerichtsbarfeit beS 
(Gutsherrn unterwarf, wie er ja nod) tyute in ben (SJutSbejirfen ihm 
als Öemeinbeobrigfeit fich untcrftellt unb in feiner gret$ügtgfeit burch 
bie im Verwaltungswege juläffige 3wangSrürfführung bei .Üontraftbrud) 
thatfächlich befchränft ift, — eine Realerefution auf bem ©ebiete beS 
Arbeiterechts, wie wir fie für ben gewöhnlichen £ienftmietvertrag fonft 

e<fcri*1«» LV. - vflnftl. 2lrbciterfra fl e III. 2 



Digitized by 



18 



Dr. SWaj Sßeber. 



nid>t fennen ergeben fich fywcatö jtoci roefentlidjc Seiten be$ Vcr* 
hältniffeS. war einmal belegen fein reiner Arbeitsertrag im 
mobernen Sinn, weil eö ein £errfchaft3oerbältm$ über bie ^erfon beä 
3nftmann£ nid^t nur de facto, wie jeber Arbeitsertrag, fonbern de 
jure begrünbete, unb jroar oermaltungSrechtlich unb prioatredjtttdj : — oer* 
maltungärechtlich , roeit ber Arbeitgeber jugleidj ®ericht§obrigfeit roav, 
prioatrechtlich, roeil eä in erfter Sinie bie einfeitige, grunbfäfelich unbe* 
fdjränfte, b. h- nur seitlich abgegrenjte Verpflichtung be$ ^njtmann« unb 
feiner gamilienglteber, nach belieben beS ©utäherrn fid) $ur Arbeit t)on 
Sonnenauf* bis Sonnenuntergang jur Verfügung ju ftellen, begrünbete. 

mar aber anbererfeitä fein reinem 2 ohnarbettöoerhältniä, benn bie 
©innahmen ber 3nftmann8familie Ratten nicht ben ßl)arafter ftrierter 
Söhne, fonbern fie partietpierte an bem SKoheinfommen ber ©utönrirtfehaft 
in mehrfacher &>eife: einmal inbem beftimmte £eile be$ jeweilig be^ 
ftettten Areale auf il)re Rechnung unb ®efal)r beftellt mürben unb beren 
Ertrag ihr oorbebalten mar, benn inbem fie mit ihrem Viel) an ber 
töutSroeibe teil nahm, an oielen Steden, fo in Schlefien, noch, inbem ber 
aWann für bie Arbeit beim Taljen einen Anteil an ber (Srnte, bie fog. 
2)ianbel, erhielt unb enblid) noch ein ferneres s ))ial, inbem er au&erbem 
ba£ Anrecht batte, burch Beteiligung am Grbrufdj eine geroiffe Quote 
oon bem Roherträge beä für Rechnung be£ GJutShetrn bcfiellten Areale 
ju erwerben. £a£ Verhältnis trug fo etnerfeit* bie Gicrf analen ber 
Untcrt)änigfeit noch an fich, beren Scfeitigung bem ©utSberrn in mate^ 
rießer Vesiefmng minbeftenS ebenfooiele pflichten als Redjte abgenommen 
hatte, e£ machte unb macht ben Arbeiter in befonberä hohem (%abe ab; 
hängig oon ber perfönlichen SeiftungSfähigfeit unb auch »on ben 21UIU 
fürlichfeiten beS Gerrit , anbererfeits aber begrünbete e3 eine intenfioe 
3ntereffengemeinfchaft jwifchen bem ©ut$herrn unb feinen 3nftleuten, 
melche biefen täglid; uor Augen ftehen mußte. %i)x unmittelbarfteS 

1 $ie ^nftleute fallen an fia) ma)t unter bie ®efinbe=Drbnung »om 8. 9fou. 
1810. (58 ift aber auf Verlangen ber preuftifa)en ^Jrooimialftänbe bie 9lnn>enb* 
barfeit ber toefentliajen Skftimmungen auf fte bura) Äab.*D. uom 8. Sluguft 1837 
(o. Äampfc, l^afjrb. 50» ©• 82) für bie ^Jrooinj "^reufjen feftgeftellt. 3n ben anberen 
^Jroüinjen fud)t man baburd) bie Slnroenbbarfeit ber ©eftnbeorbnung unb bamit ber 
3n>angörücffül)rung w ermöglid>en , bafe man bie fontraftlia) gebunbenen Arbeiter 
gegen 3Jiietötf)ater wie bie Mnedjtc engagiert. 

2)ie ftomorntfS in ^Jofen unterfteljen nadfj bem <5rf. beö Ob.^rib. o. 7. IX. 1877 
Gntfa). 80 6. 231 ber ©efinbeorbnung niajt. 

3n betreff ber Äontrooerfe über bie ^ertinenjquatität ber ^nftleutc cf. Äod) 
jur ». 2. Teil I. 2it. 2 § 128. 



Digitized by Google 



2>ie Sage t>er 2anbar6eiter im oftelbifajen 2)eutfd)lanb. 



19 



Srotintereffe rourbe burdj ben Ausfall ber Ernte berührt, ©onne unb 
biegen, groft unb £agelfchlag, bic ^ßretSfonjunfturen ber gelbfrüdjte unb 
be£ gleifcheS roirften auf bic ©eftaltung ihres SubgetS in gleichem «Sinn 
tote auf baS beS ©utsherrn, ber begriff ber „Überftunben" unb anbere 
beni mobemen ArbettSoertrag charafteriftifche 9)cerrmale waren im wefent= 
liefen gegenftanbSloS, benn bie £eiftung ber Wertarbeit, bie Einbringung 
ber Ernte bei brohenbem 2Betterumfchlag unb är)n[idt)e gälle ber Über* 
arbeit gefdjahen im Sntereffe nicht nur beS öutSherrn, fonbern auch ber 
am Erbrufdj beteiligten Arbeiterfamilien, £ie föutSmirtfchaft mar jwar 
ein ftraff monard)if dj * centralifierter wirtfchaftlidjer Organismus, aber 
trofc ber gewaltigen $räponberaii3 beS (SutSherru boch eine Sewirtfdjaf* 
tung beS ©utSarealS auf gemeinfamen ©ebeir) unb Serberb. 3öie ber 
einzelne Sauer in ber beutfdjen Sorfflur einmal fein feft abgegrenztes, 
frei bewirtschaftetes ©artenlanb auf ben fog. „Sßurthen" ^atte unb ba* 
neben feinen Acferanteil in ben brei gelbem, ber bem glurzwang unter* 
lag unb eigentlich einen Anteil an ber ErtragSfähigfcit ber gelbflur 
barfteüte, fo hatte ber Snftmann feinen ©arten, ben er beliebig in 
Jhiltur na^m unb feinen Anteil an bem ftelblanbe ber gelbflur unb er 
mar burdj s J)iäl)er= unb ^refdjerantetl faft wie ein Teilhaber an ber 
2£irtfchaft beS £errn geftetlt. $)ie ftreng patriardjalifdje Leitung mürbe 
ertragen, weil fte ben roirtfdjaftlidjen Unterlagen beS SöerhältniffeS ent= 
fprad). Ob bieS noch feilte ber 5all ift unb fünftig ber gaff fein wirb, 
baS $u unterfudjen mufj eine ber Hauptaufgaben ber naajfolgenben £ar= 
ftettung fein, $enn wenn man heute bie Erfdmtterung ber alten pa- 
triarchalifchen Sejiehungen beflagt unb roenn babei oem feiten ber 
Arbeitgeber hervorgehoben wirb, ba§ im Verhältnis ju früher bie 23e* 
hanblung ber Arbeiter eine humanere, ihre materielle Sage eine au§cr- 
orbentlich oiel belfere geworben fei, fo ift ba$u $u bemerfen, bafc bie 
einzige fxchere Safts folcher Se^iehungen bie jebem beteiligten oor Augen 
ftehenbe ©emetnf djaft ber mirtfchaftlichenSntereffen 3wifchen©utSherrn unb 
Arbeitern mar. 3^*9^" biefe ^ntereffen bie Neigung ju bioergieren, fo ift auf 
ben gortbeftanb beS alten SerhältniffeS fdjledjtcrbingS nicht ju rechnen. 

^er Sdjwerpunft beS SauSlmltS liegt für ben Snftmann, feiner 
Äleinuntentehmcrfteßung entfprechenb , in Soften, welche fchwanfenber 
■Watur finb. Sergegenwärtigen mir uns fein Subget, roie eS bei ge* 
funber ©eftaltung beS SerhältniffeS tu Einnahme unb Ausgabe ftd) 
üellt, fo beeft er feinen Sebarf an Srot, Kartoffeln unb ©emüfe auch 
in unterburdjfdmittlichen Sauren, wenn bie gamilie nidjt 311 ftarf ift, 

gan$ burch bie 5toturaltenauffunfte aus bem £refa>rtrag unb ben ihm 

2* 



Digitized by 



20 



Dr. 9Kaj SBeber. 



jugetoiefenen £anbe, ben 93ebarf an Jleifd) nach bem früheren Umfang 
ber Syleifchnahrung ganj, nach bem je^igen jum Teil burch Schlachtung 
oon ein ober sroei Sdnoeinen unb eoentueU ©cbafen, foroie mehreren 
©änfen, für beren Fütterung unb Haftung bie freie üföeibe unb bie 
Naturalien auch in geringeren Sauren ausreichen, ben ÄleibungSbebarf 
3tim (fehr erheblichen) Teil au$ bem felbftoerfponnenen, oenoebten unb 
oerfchnittenen JlachS, ben öebarf an SButter, Wiä), ©iern burdj bie 
Rufy unb Geflügelhaltung. CDura) 3"fa"f beschaffen bleiben nach 
ben jefctgen (Srnährungäoerhältniffen ein £eil bc$ ftleifdjbebarfä, ferner 
ein £eil ber $leibung, be$ Sd;ufm)erfg unb bie erforberltd&e Grgänjung 
beS Mobiliars, ferner mu& in bar ber £obn be3 coentueü* gemieteten 
8d)arroerfer3 beftrittcn werben. &ierju reiben bie $areinfünfte au£ 
bem Xagelobnoerbienft beä statines unb beS <Scharroerrer$ notbürftig 
auö, oollftänbig aber bann, wenn, wie in mittleren 3 a h rc|1 burdjroeg, 
burd) $>erfauf oon (Betreibe unb Sdnoeinen, foroie ©änfen, (Siern unb 
s JKild) weitere ©innal)incn erhielt roerben, unb in guten fahren er* 
gaben biefe ßinfünfte bebeutenbe, ju ©rfparniffen oerroenbbare Überfdjüffe, 
luä'hrenb ooHftänbige TOfeernten ein deficit beö £au3halt£ herbeiführen. 
— 3nnrien>eit im einzelnen ftall bie tfieftaltung be£ SBubgeU biefem 
iBilbe entfprodjen f>at unb entfprid)t ober burd) ein ungünftigeS £refd)s 
anteiläoerhältniä unb 3 uroc U u,u J ungenügenben ßanbeS bie ©efamtlage 
eine ungünftigere mar unb ift, ift eine roid)tige, aber nicr)t bie löidjtigfte 
Jvrage; entfeheibenber für bie Gntmidelung ift, ob bie ©emeinfehaft 
ber 3ntereffen ätoifchen Arbeitgeber unb Arbeitnehmer, nrie fie in biefem 
s #erf)ältniä jum Auäbrud gelangt, eine 3ufunft hat, ob alfo bie rela- 
tioe ©ebeutung biefer Kategorie oon Arbeitern innerhalb ber gefamten 
&mbarbeiterfd)aft im 3»»^hmen ober im Abnehmen begriffen ift. 

3dj fyabe nun oerfudjt, bie materielle Sage ber fontraftlid) ge-- 
bunbenen Arbeiter nach ben Angaben ber Serichterftattcr für bie ein« 
jelnen Stejirfe tabellarifdj jur Anfcbauung 511 bringen. 

$ür jeben SJejirf finb bemgemäfj bie beiben Tabellen A unb B auf* 
geftellt. Tabelle A enthält auSfch lieblich 2)aten, roelcr)e auf ©runb rein 
pofitioer, faftifd)er Angaben ber Berichte über einfache, 3iffermäfng 511 beant= 
mortenbe fragen W ergeben, bie alfo, wenn nicht im eii^elnen fiatt be= 
fonbere ÖJrünbe für bie Annahme einer Uujuoerläffigfcit oorliegen, ben 
Anfprud) machen tonnen, a(d objeftio richtig ju gelten, roährenb alle 
biejenigen Angaben, ioeld;en aus irgenb einem Wrunbe, insbefonbere weil 
eine Schalung ober eine auf roanbelbaren Jyaftoren beruhenbe Seredjnung 
feiten^ be$ Berich terftatterä bei ihrer ©eioinnung mttfpielte ober auch 



Digitized by Google 



3>ic Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifäett $eutf$lanb. 



21 



nur mitfpielen fonnte, einen fubjeftioeu <5f)arafter babeu, in Tabelle B 
Mammengefafet finb. (Stambfäfclid) nidjt aufgenommen finb in Tabelle H 
bie oon. ben 5*erid)terftattern vorgenommenen ©elbfdjäfcungen ber 9totu^ 
ralien. einige berfelben baben fid) mit ber $ered)nung be$ Öelbroerte^ 
ber Naturalien erfidjtlidje 9)iübe gegeben, bie 2)Jefyr3af)l aber bat gam 
roittfürUd) , 33. bie £anbgeroäbrung balb nad) bem 9)tarftprei$ be3 
Ertrages, balb nad) bem ^acbtroert be$ £anbe£, meift aber nad) einem 
rein imaginären 2)tafjftab gefcbäfct. 2Werbing3 aber babe id) biefe ©ctb^ 
fdjäfeungeu mefjrfad) 5iir Ermittelung be£ Betrages r»on ^Naturalien, 
welchen ber betreffenbe $erid)terftatter 3U ©runbe gelegt bot, ba benufet, 
reo eine birefte Angabe fehlte, ©eroife finb fold)e Sd)lüffe an fid) nur 
mit grofecr $8orfid)t juläffig ; bie 3<*bl *>on fällen ift aber ntdjt feiten, 
in welken auä ber 3abfen a "9afo in SBerbinbung mit ben Umredjnung** 
faftoren, roeldje ber betreffenbe 23erid)tcrftatter fonft feinen C*elbberea> 
nungen ju ©runbe legt, mit Sidjerbeit ober bofjer 5Baf)rfd)einlid)feit 
feftnifteöen mar, melden s ])iultiplicanbu$ er jur 2lnroenbung gebraut bat. 
2i>o S^eifel befteben blieben, ift in Spalte „$emerfungen" auf bie 2trt 
ber Ermittelung f)ingeroiefen. 

Tabelle A enthält nad) bem oben ©efagten bie für bie (>Jeftaltung 
be$ $Jubget£ entfebeibenben faftoren unb Sobnbebingungen , Tabelle B 
bie tbatfäd)lid)e ©eftaltung be$ SBubgetS t)tnficf)tUdt> ber Einnabmen nad) 
ben Angaben ber 23erid)te. 

3m einzelnen ift baju folgenbeS %w bemerfen. 

1. 3u ben Tabellen A: Spalte 1 unb 2 entbalten bie i'obnfäfec 
für ben SJtonn unb (eingeflammert) für ben Sdjarroerfer bejro. bie $xau, 
gefonbert, je nadjbem Xagelobn gejablt ober — roie bei ben £eputatiften 
meift, bei ben Snftfeuten fteQenroeife — , fefte^nb^löbne geroäbrt werben. 
SJtebrfadj erbalt ber 9)}ann 3abre£lol)n, ber Sdjarroerfer Xagelobn ober 
ift in bem SabreSlobn beä 'üHanned ber £of)n be# SdjarroerferS in- 
begriffen, £ie3 ift bann oermerft. Spalte 3—7 ergeben ba3 gemährte 
Slreal, gefonbert einmal je nadjbem eS „im ^elbe" , alfo je nad; ber 
Dotation ber CvJut8fd)ä&e beroeglid) ober ate bauernb abgegre^te ^ar- 
jeüe gewährt roirb, unb ba3 erftere roieber nad) ben §rüd)ten, roelay 
barauf gebaut werben. 2Bo 2ltfer 311m töetreibeanbau gemährt roirb, 
banbclt eä fidj mit oerfdjroinbenber 2lu£nal)me um Moggenlanb. 3Bo 
ba$ ©artenlanb 10 21 r überfteigt, ift im allgemeinen anjunebmen, baft 
minbeftenä ein £eil baoon mit Kartoffeln bepflanzt roirb. Spalte 8 
giebt ben für ba§ Sanb unb bie Sobnung etroa geroäbrten Entgelt an, 
foroeit berfelbe nid&t lebiglia) in ber £öbe be$ i'obnfafce^ unb alfo fdjon 



Digitized 



22 



Dr. Mar. Sße&er. 



in Spalte 1 jum SluSbrucf fommt. Spalte 9—11 giebt bie neben bem 
Sanbe gemährten feften Natura lienbeputate an, gefonbert nad) ben xoify 
tieften oorfommenben Kategorien : betreibe, Kartoffeln unb ©rbfen. 3n 
ber (enteren Spalte finb aud; bie 2luSnaf)mefälIe oerjeidjnet, in benen 
nodj anbere Deputate — SRetS, Colinen :c. — oorfommen. £ie ^äupg 
aus ben SBeridjten audj ntdjt genauer 3U entnelnnenbe roeitere Specific 
fation ber einzelnen ©etreibearten ^ätte 511 oiel 9faum beanfprudjt unb 
ift in ben £ert oenoiefen ; eS mag nur barauf tyingeroiefen werben, bafe 
baS Deputat jroar überroiegenb, aber nid&t au3fd)lie6lid) $rotgetreibe, 
fonbern neben Joggen, roeldjer baS &auptfonttngent bilbet unb au roeldjem 
nur teilroeife — regelmäßig in Wecflenburg, ftellenroeife in Cftpreuftcn, 
Sdjlefien unb ber Warf, fonft feiten — ein fleiner ^Soften, feiten mel)r 
als 1 (Str., 2£ei$en tritt, audj £rinf= unb ftuttergerfte unb Safer 511 
enthalten pflegt. 2Bo baS Deputat erfjeblid) unter 20 (Str. Ijerunterfinft, 
fteüt eS allerbingS meift nur $rotgetrcibe bar. 3m übrigen ift baS gegen' 
fettige $Berf)ältnis oon ©etreibe unb Kortoffeln, welches auf bie (SrnährungS* 
weife ber 23eoölferung SRütffdjlüffe geftattet, rootyl baS beadjtenSroertefte 
Moment. £er ©leid&mäfngreit halber fyabe idt) überall nad) ben be* 
fannten ortsüblichen ©leidmngen für bie einjelnen ©etreibearten bie 
Waunu in ®enrid)tSma&e unb jroar in Gentner umgerechnet unb barnadj 
bie ®efamtfumme gebilbet, roobei nur in einzelnen fallen S^eifel blieben, 
ob alte ober s Jieufd)effel gemeint feien, Tüätjrenb ftdt> bieS in ber föegel 
aus ben 93erid)ten teils bireft, teils inbireft ergab. ©eroicf>tSs unb nidt)t 
9ieumafie r)abe id; beStyolb geroäf)It, roeil erftere bem 9laf)rungSroert e^er 
forrefponbieren als lefctere. Spalte 12 enthält ben fontraftlidjen Srefdjer* 
anteil, fofern er gewährt wirb, unb jiuar ift burd) 3?erwcnbung oon 
^>arentl)efen fenntlid) gemacht, ob fid) bie 2lngabe auf Sanb=, $öpel= 
ober Sampfbrufdj besiegt. Söenn Wafdnnenbrufd) ftattfinbet, fo ift 
bamit nidjt notroenbtg gefagt, bafj bie gefamte (*rnte mit ber Wafdn'ne 
gebrofe^en wirb, eS pflegt oielinef)r fontraftlid) fcftgefefct §u werben, 
melden £etl bejro. meiere gruajtarten ber Wann mit bem glegel unb 
welche er mit ber Wafd&tne auS$ubrefd)en r)at. 2öo bie Anteile nidjt 
ju erfef)en finb, ift bie Spalte mit „ja" ausgefüllt. Sie Spalten 13 
bis 24 befdjäftigen fid) mit ber Sßiet)f)altung be$w. ben bereit Stelle 
oertretenben Deputaten. ÖS mag un$roecfmäfjig erfdjeinen, biefem ^ßunft 
einen fo breiten 9iaum jujugefte^en, roie id) eS gettjan fjabe, juinal bie 
Angaben über baS Kleinoief) häufig erfidjtlid) fef>r unooQftänbig finb. 
Snbeffen ftel)t bie Kuf)f)altung , roie fcfyon ausgeführt, im Wittelpunft 
ber 2lrbeiterroirtfdjaft, bie Stellung eines QnftmanneS, welker nur 3iegen 



Digitized by Google 



Sie Sage ber tfanbarbeitcr im oftelbtf djen 2>eutfcf)fanb. 



23 



galten borf ober nur ein 3)fild)beputat erhält, ift, gan^ gleichgültig n>ic 
er fidj babei fteht, focinl eine roefentlid) onbere unb $war bem $prole* 
tariat mehr angenäherte. ©3 ift bemnad) sunädjft bie ^uhfwltung in 
Spalte 13 — 16 erörtert. Spalte 13 imb 14 behanbeln ben JaH, bafe 
bie Haltung einer beftimntten 9lrt oon $ieh überhaupt nidjt fflntraftlich 
bebungen, bem ^nftmann oielmefjr SBiefe unb 5"tterbeputate (audj bie 
(Bewährung oon Streuftrof) ift ber <£infacr)r)cit falber in Spalte 14 
mitöerjeidjnet) $ur beliebigen £<erwenbung überwtefen werben, ©palte 15 
rcgiftriert bie fontraftlidje Berechtigung , eine ober — feltener — meh- 
rere 5tür)e auf bie f)errfa)aftlid)e Seibe ju treiben unb au$reid)enbe§ 
gutter für ben 28inter oon ber §errfdmft 511 beziehen. $Mrb nur 2£eibe 
für bie Stut) gewährt, fo ift bie3 oermerft, ift ein beftimmter Umfang 
beä gelieferten gutterS angegeben, fo ift biefer in Spalte 14 oe^eidmet. 
Spalte 16 betrifft ben für bie mirtfd)aftliche Selbftänbigfeit ber £eute 
feljr mistigen unb oon ihnen auch in biefem Sinne empfunbenen ftatt, 
bafe bie Äu^attung nicht im eigenen Stall ftattfinbet, fonbern bie 
§err?ehaft bie „l'eutefüfje" im l)errfdjaftlid)en Statte füttert. Db ba3 
eine ober baS anbere ber gatt ift, mußte häufig inbireft, au$ bem gelten 
ober ^orfjanbenfein einer ßuhftallung bei ber Solmung unb ähnlichen 
Slngaben, gefcfijoffen werben, 3umeilen mar nur eine S5kil)rfd)einlid)fett 
für bas eine ober ba3 anbere ju geroinnen. Spalte 17 oermerft ben 
fall, bafe bie Äub^altung burch ein fefteS TOlchbeputat erfefct ift unb 
bie 9ln$al)l ber l'ttcr, roeldje ber ^aitiilic jährlich jugemeffen roerben. 
Spalte 18 unb 10 behanbeln bie in entfdnebenem SRücfgang begriffene 
Schafhaltung unb e£ ift be£ 3ntereffee falber in Spalte 19 befonberS 
heroorgefwben, roenn als 3lblöfung für biefelbc ein befonbereä „©oll* 
gelb" ausgeworfen ift. $ie folgenben Spalten 21—24 behanbeln baä 
fonftige Älein* unb fteberoief). ftür aüee $ieh außer ben Äüben roirb 
im allgemeinen grunbfäfelid) nur freie ©etbe gewährt, häufig bebeutet 
bie (Erlaubnis jur Haltung beS ÄleimnefjeS überhaupt nicht, baß bie 
&errfd)aft etwas leiftet, fonbern nur baß fie Staflung jur Verfügung 
ftellt, in oielen fällen ift aud) in ben Berichten namentlich bie Haltung 
oon Schweinen, obwohl fie notorifd) thatfädjlid) ftattfinbet, nicht be~ 
fonberS ermähnt, fo baß ba$ Seerftehen biefer Spalten nicht unter allen 
Umftänben bebeutet, baß eine Haltung ber betreffenben $icf)fategorie 
nicht ftattfinbet, fonbern nur, baß bie §errfd)aft feine Stiftungen (SBcibe, 
gutter) bafür übernommen r)at. Xrofebem erfd)ien bie 9iegiftrierung 
beehalb oon 3ntereffe, weil bie Angaben immerhin einen annähernben 
Cinblicf in bie h<"JPtfäd)lid) gehaltenen SBiefjarten gewähren. Spalte 25 



Digitized by Google 



24 



Dr. 9)tar. SBeber. 



unb 26 enthalten bie Bewährungen an 23rennwerf unb $war gefonbert 
nach flogen bejw. £orf unb £ol$. ©ine Ummanblung ber oerfchiebenen 
Soljmafje in Raummeter habe ich nid)t überaß vorgenommen, häufig 
wirb nur angegeben, ba& überhaupt 53rennmerf gemährt wirb, in biefem 
gaUe füib bie Spalten burch „ja", ift bagegen aufbrücflid) bie coli- 
ftänbige Unentgeltlichfeit bef gesamten 23ebarfef bewerft, burd) „frei" 
aufgefüllt. (Snblid) ift in Spalte 27 für ben Wann unb ben Sdjar= 
werfer cbenfo wie in Spalte 29 für baf lebige männliche ©efinbe bie £ohn* 
flaffe, melier biefelben be$üglidj ber SUterf unb Snualibitätfüerftdjerung 
angehören, angegeben, foweit bie Angaben über bie £öhe ber Beiträge 
biefe geftftellung ermöglichten, $ie Snftleute unb oerheirateten Änechte 
gehören jwar überwtegenb ber 2., baf Öeftnbe ber 1. Sohnffaffe an, 
inbeffen fommen aud) Jälle oor, wo aud) bie Snftleute fid) in ber 1. 
ober aud) baf ©eftnbe fich in ber 2. £ol)nflaffe befinben unb vereitelt finb 
fogar baf ©efinbe ber 2., bie Snftleute aber ber 1. klaffe beigejählt 
worben. Üluf biefem ©runbe höben biefe Slngaben immerhin Sntereffe. 

Spalte 28 uer^eidmet ben baren ^atjref lol)n bef männlichen lebigen, 
von ber &errfd)aft in freier Station gehaltenen £ofgeftnbef , unb jroar 
ber gewöljnltdjen (^ferbe-, ©efpanm) Unechte, ba beren £ohnfafe für 
baf allgemeine Niveau djarafteriftifd) ift unb ben Vergleich mit ben 
(Sinfunften ber ^nftlcute unb £eputanten ermöglidjt. 

3n Spalte 30 ift unter „befonbere SBerhältniffe" namentlich baf, 
gewöhnlich $u einer ftarfen Umgeftaltung bef 9Jrbeitfverhältntffef für)- 
renbe Ginbringen bef ftübenbauef unb ferner bie gäHe Bezeichnet, in 
welchen ber Snftmann — waf an fich S u & em Verhältnis offenbar wenig 
pafjt unb auch crft neuerbingf tnchr in Aufnahme gelangt — für ge^ 
wiffe 2lrbeitfletftungen, namentlich baf Wähen, in s ilfforb gelohnt wirb; 
bie fehr verfdnebene Qöljc ber 2lfforbfä&e mu&te in ben Xeyt vermieten 
werben, @benfo ift ef in Spalte 30 bewerft, wenn Mitarbeit ber grau 
in einem fonft innerhalb bef ^irfef nicht üblichen Umfang regelmä&ig 
vorfommt. 

2öenn aufnahmfwetfc in biefen im allgemeinen nur fonfrete, bireft 
ober burd) fuöere Rechnung auf ben Berichten $u ermittelnbe Angaben 
enthaltenben Tabellen A auf irgenb einem ©runbe aud) ein JyaU mit 
aufgenommen würbe, in welchem $. 8. ber Umfang bef gewährten 
2lrealf ober bie (Sentnerjaljl bef Deputate inbireft burch Kombination 
ber (Mbtare mit anberen Angaben bef Berich tf, unb folglich immerhin 
nur mit einer gewiffen 2Bahrfd)eiulichfeit ermittelt werben fonnte, fo ift 
bief burdjweg burch Voranftellung einef „circa" vor bie betreffenbe 2ln= 



Digitized by Google 



2>te Sage ber fianbarbeiter im oftelbifdjen Eeutfölanb. 



25 



gäbe angebeutet unb in Spalte 31 unter „^emerfungen" fonftatiert. 
Safelbft finb im übrigen fonftige au3 bcr Tabelle nidjt erfichtliche #e 
fonberheiten nenuerft. 

2. 3u ben Tabellen B: $ie Tabellen B enthalten, roie fa>u 
bemerft, auch folche Angaben ber 53erid)te be$ro. Diejenigen aus ben 
Angaben ber Berichte ermittelten 3ahlen, roeldje einen mehr ober 
weniger Problematiken Gfiorafter tyaben, aber für bie roidjtigfte 
*rage: bie ©eftaltung be* JöubgetS ber 2lrbeiterfami(ie, oon au^= 
fajlaggebenber Sebeutung unb beSbalb trofobem ber SiUebergabe wert 
ftnb. 2>ie 3ahl ber für biefe Tabelle oerroenbbaren Berichte ift eine 
ertjebüd) geringere als für Tabelle A. *Dtc äußerliche Trennung beiber 
Tabellen ergab fidr> aufter aus biefem unb bem früher ermähnten, 
grunbfäfclichen metbobologifchen ÖefidjtSpunft, ba& Angaben über fon* 
frete Thatfadjen unb Sdjäfeungen ober Tlirchfchnitteangabcn oon ein* 
anber ju trennen ftnb, auch aus bem 3roecf größerer Überficbtltchfeit. 
Cine genriffe Äontrolle be3 3nl)a(t§ ber Tabelle B wirb baburd) immerhin 
ermöglicht, bafc bie Angaben feinet Berichtes in biefer Tabelle nueber= 
gegeben finb, ber nicht auch in Tabelle A, roeldje bie ftaFtoreu für 
bie Angaben in Tabelle B liefert, aufgenommen märe. 

Spalte 1 giebt bie uon ber 3nftfamilie $u fteüenben 2(rbeit$fräfte 
an. 2)abei ift jebe Nerton, welche fontraftlid) zur Arbeit ba$ ganze 
3abr über oerpflidjtet ift unb tbatiächltch auch regelmäßig herangezogen 
wirb, einer wollen 2Irbett3fraft gleichgeredjnet , obwohl als Scharwerfer 
überwiegenb Räbchen ober junge ÜBurfdjen geftellt werben. £ie #rau 
ift, wenn biefelbe fontraftlid) zwar jur Arbeit ba3 ganze Jaljr gehalten, 
aber nicht auch berietet ift, bafe fie thatfäcblid) in oollem Umfang ju ber 
an ftd) beftebenben Verpflichtung herangezogen wirb, nur = 3 4 Arbeits* 
fraft gerechnet, ba faft burdiweg bic 3citbauer ihrer täglid)en Arbeit 
eine befdjränftere ift unb überbieS auch fonft ihre ArbeitSfraft meift 
nicht ganz in Anfprudj genommen, bemgemäfc oon ihr aud) nicht ber 
»olle 3ahre«tagelohn oerbient mirb. 3m übrigen ift bie 3«hl bcr ganzen 
ober halben Arbeitstage 51t Wrunbe gelegt. 

Spalte 2 — 5 giebt bie ^areinnahmen unb bie oorab oon bem 
Sruttoeinfommen z u madjenben SBarabzüge, fowie ben hernach ber 
Emilie felbft oerbletbenben SKeft an. Um baS in Spalte 2 wiebergegebene 
$ruttoeinfommen zu ermitteln, t>at mehrfad) eine Äorreftur ber An 
gaben in ben Berichten ftattfinben muffen. 3 m allgemeinen nämlich habe 
id) felbftoerftäublich mich auf ben Stanbpunft geftellt, bafj ich, ba ich relata 



Digitized 



2») 



Dr. SWar. SSeber. 



referiere, bie Berantroortüchfeit für bie objeftioe Rtchtigfeü ber Angaben 
ben Bertchterfiattern ju überlaffen habe. 2Wetn baä formte bie Rad) 5 
prüfung biefer Behauptungen jebenfaltö ba nietet auSfchlie&en, wo fie 
fich innerhalb ber ©renken ber „CueHenfritif" fyelt unb inSbefonbere 
au« ben eigenen anberroeittgen Angaben ber Beriete ju entnehmen war. 
Bei Berechnung ber Bareinfünf te nun, foroett e3 fich nicht um frrierte 
3ahre3löhne hanbelte, finb häufig Berichterftatter , wie fich burch Be* 
rechnung ergab, fo verfahren, ba($ fie ben ^urchfchnittatagelohnfafc ein^ 
fach mit ber 3ahl ber Arbeitstage , meifl mit 300, multipliziert haben. 
2Öo gar nicht erftchtUch mar, in welcher SBeife ba£ Ergebnis gewonnen 
mar, habe ich b* e angegebenen Mkn entroeber überhaupt nicht berücf- 
fichtigt, ober burch Beifefcung ber Bemerfung „circa" einen Borbehalt 
gemacht. &en gleichen Borbehalt habe ich ba gemacht, wo ich meiner* 
feitS auf ®runb nicht twffig fixerer Rechnungen, fonbern unter teilweifer 
3uhilfenahme oon (Schätzungen ben Ctfefamtlohn berechnen mutete, ich 
habe tyex übrigens wot)l meift eher ju niebrig als ju hoch gegriffen, 
©egen baS oben ermähnte s J)htltiplifationSei:empel ber Referenten finb aber 
erhebliche Bebenfen gcltenb 311 machen. (SinerfeitS ergiebt ber Begriff 
beS XagelotjneS, bat} ber s J)iann ihn nur erhält, wenn er arbeitet, noch 
heute aber ift bie Berpflichtung beS ÖutSherrn, ilm jeberjeit 3ttr Arbeit 
ju nehmen, jroar ganj überwiegenb, nicht aber überall feftftefienb unt> 
jebenfaHS ift im hinter ju 3*iten, roo ein 3ntereffe beS Arbeitgeber^ 
an ber Befchäftigung beS 3)tonneS nicht oorliegt unb fonft bei unge= 
eigneter Witterung feineSwegS eine jeben Sag ftattfinbenbe Befchäftigung, 
311 unterteilen unb bie 3ah^n ber Bruttoeinfünfte bebürfen baher in 
folgen gäHen, roo eine fold)e BeredmungSweife beliebt roorben ift, einer 
Rebuftton um einige $ro$ent. tiefer Ausfall roirb inbeffen burch (£rnte* 
gefchenfe unb fleine Rebeneinnahmen roohl annähemb ausgeglichen, 
©chroerroiegenber ift, bat} in einer nicht gan$ geringen Anjarjl oon Be* 
richten ber gleiche 3Hultiplifator auch oei Berechnung beS £agelohm>er* 
bienfteS ber Treffer angeroenbet roorben ift, trofcbein biefe mit ganj 
oerfchroinbenben Aufnahmen unb roie fich oft aus ben betreffenben Be- 
rieten felbft ergiebt, neben beut Srefdjeranteil an ben £refd)tageu £age- 
lohn nicht begehen, — ein Berfehen, wela>S ben Referenten fd)lechter= 
bingS nicht hätte unterlaufen Dürfen. AllerbingS hanbelt es fich babei 
meift um SBirtfdjaften , in welchen ber 2)refcherlohn nicht mehr fo im 
Borbergrunb beS SntereffeS ftct>t unb bie ^refchjeit eine nicht mehr fo 
grofje ift, roie bieg früher regelmäßig ber gaff mar. 3d) habe in folgen 
ftäUen bie Angaben fchäfcungSweife ju forrigieren oerfucht, wobei bie 



Digitized by Google 



2>te Sage bcr Sanbarbeiter im oftel&iföen Seuifdjlanb. 



27 



Sc^roicrtgfctt entftanb, bie 3<*hl ber $)refchertage $u arbitrieren, meiere 
eine fehr oerfefnebene unb $toifchen 30—40 Tagen für T>refdf)er in Söirt* 
Soften, welche mit T)ampfmafchtnen brefdjjen unb einen auSgebilbeten 
grud^tiDcd^fcl haben, bis 311 100 unb 150 Tagen in folgen, rooglegel* 
brufdj unb ftarfeS ^räponberiren beS ©etreibebaueS ftattfinbet, fchrcanft. 
2luS ber £öf)e beS Trefd&ertrageS in SßerMnbung mit ben fonftigen Angaben 
läßt ficr) jmar eine annäfjernbe Schalung oornehmen, ich fyabe aber, 
bafj eine folche Äorreftur oorgenommen, ftetS in ber legten Spalte 
oermerft. 

$er für 3Riete nach Spalte 3 &u machenbe Slbjug ift oft fdjon in 
Spalte 2 üorroeg in 2lb$ug gebraut in ben fällen, wo bie ^Berechnung 
ber Söergütigung bureft $ür$ung einer beftimmten Safyi von Tagelöhnen 
ftattfinbet. Ter Scharroerferlohn, roclcheu ber Tagelöhner ju jaulen hat, 
ift nicht immer mit ooller Sicherheit befannt. Mehrfach roirb jefet bcr 
Sdfjarroerfer unmittelbar oon ber £errfd(jaft abgelohut, fo ba& bem Tage* 
lohner nur bie 33eföftigung obliegt, ju welcher er teilioeife 3ufd)üffe 
erhält, bie in Spalte 2 ober 8 unb 9 enthalten finb; ber 00m Schar* 
roerfer oerbiente, bem Tagelöhner $uflieftcnbe ßohnbetrag ift in Spalte 2 
unb, fomeit er in Naturalien befielt, in ben betreffenben Spalten mit ent* 
halten, ebenfo ift in Spalte 2 alles, nmS an 2ÖoH=, gteifa>, ernte-, 
fiofe* unb Trinfgelb gewährt wirb unb nicht burdjroeg in Tabelle A 
nun 9luSbrutf fommt, mit einbegriffen. 

Spalte 6 unb 7 geben ben Ertrag ber £anbanroeifung toieber unb 
l)ier mufcte id), ba bie oorliegenben GrrtragSangaben ber Referenten 
$urchfchnittSfchäfcungen finb unb ba oft auch folche nicht oorlageu, be= 
fonberS oft meinerfeits fchäfeen, um biefen ^Soften überhaupt bei ber 
Berechnung ber ©efamtauf fünfte in Naturalien (Spalte 11 unb 12) in 
Betracht jietjen ju fönnen. SlnhaltSpunfte gemährten hier teils bie häufig 
erfichtlich burch s 3)Jultiplifation beS angenommenen Ertrags mit bem am 
genommenen 9){arftpreiS geioonnene Wertangabe, teils (SrtragSangaben, 
bie bei (Gelegenheit anberer fragen oon ben SJerichterftattern gemacht 
toaren; enblich aber tjnt fidj faft überall ein tnpifcher ortsüblicher unb 
oon ber ©eoölferung bei (SrtragSberechnungen regelmäßig au (>Jrunbe ge* 
legter Safe über bie GrtragSfähigfett eines nach ben $erf)ältniffen ber 
©egenb als „mittleren" §u be5eicfmenben 33obenS h^rauSgebilbet unb eS 
feinen juläffig, biefen, roo es aus ben Berichten ber ©egenb erfennbar 
toar, bei ber notroenbig problematifchen Natur aller folcher Ertrags* 
rechnungen ju ®runbe ju legen. Untcrfchicben finb hier roie in ben bie 
Deputate enthaltenben Spalten 8 unb 9 nur bie Sluffünfte an Gerealien 



Digitized by 



28 



I>r. 9Wa£ SNeber. 



unb an Kartoffeln unb unter erfterem begriffe fner ber flürje falber 
alle &ülfenfrüa)te (biefelben fpielen feljr feiten eine erfjeblidje s JiolIe) 
mitinbegriffen. £ie Angaben ftnb aud) fner in Zentnern gemalt, ben 
SBerfudj einer 9iebuftion auf „Sloggenmert" Ijabe idj, ba e« in oielen 
fällen nid^t möglidj war unb nodj häufiger ju willfürlidjen 9ted)nungen 
geführt fyätte, unterlaffen. 3i*eld&c ©etretbe* unb fonftigen gclbfrud^ 
2lrten ba8 ^Deputat im einzelnen 511 enthalten pflegt, ift, wie bereite 3U 
Tabelle A bemerft, in ben Xeyt ocrwtefen, — nur bie gefonberte Än» 
gäbe be« Ertrage« bejro. Deputate« an Kartoffeln fdjien ron gntereffe 
unb aud) wegen ber 3nfommenfurabilität mit ben übrigen gelbfrüd&ten 
erforberlidj. £ie gleiten SBemerfungen gelten aud) für ben Ertrag beS 
$refd>anteil3. Sie naturgemäß problematifdje Statur biefer Angaben 
über einen in bo^em ©rabe, oft um weit me^r als ba« boppelte in 
aufeinanber folgenben 3al)ren fdjmanfenben Ertrag, bei weldjem e« 
überbie« wenigften« suweilen zweifelhaft bleibt, ob bie *Berid)terftatter 
ben (Ertrag be« legten ober einen Surdjfdjmtt mehrerer (unb wie uieler) 
3al)rc 511 ©runbe gelegt l)aben, fonnte feinen ®runb bilben, bie 3luf= 
nafjme ber in ben SBeridjten enthaltenen ober burd) eine einigermaßen 
wal)rfd)einlidje 23eredjnung au« ben (Belbangaben 311 ermittelnben 
£aten ju unterlaffen. Senn, wie nod) einmal fjeroorgefwben werben 
mag, e« tyanbelt fidt> f)ier fd&led&terbing« nur barum, bie relatioe Se* 
beutung 511 f onftatieren , welche ber einen unb ber anbern Einnahme- 
quelle in bem SBubget be« Arbeiter« jufommt unb biefem 3metf bicnen 
felbft bie allgemeinften Sdf>äfcung«angaben. 2£enn au« Stabelle A ba« 
fontraftlidfje 2lrbeit«oerf)ältni« am ßrbrufcf) erfiditlid) ift, fo genügt ba« 
feinc«meg«, um bie Sebeutung biefe« Jyaftor^ al« Einnahmequelle auch 
nur annähernb ju ermefjen, ba bie relatioe SBebeutung ber (betreibe* 
probuftion in ber betreffenben äöirtfdjaft nid)t crfidjtlicr) ift. §ier bietet 
bie, wie allgemein immer gehaltene 2lngabe in Xabeße B bie erforber* 
lid&c (Srgänjung. Überbie« liegen aber aud) eine s Jicil)e fefyr forgfältiger 
©rtragsberedmungen oor. 

Spalte 13 unb 14 betreffen bie für bie 3ntereffenftellung be« 
Arbeiter« wichtigfte grage: ob er gemäß feinen au« Spalte 11 unb 12 
erfid)tlia)en ©efamtauffünften an Naturalien (betreibe oerfauft ober oer* 
faufen fann unb alfo an hohen, ober ob er für ben 33ebarf 3ufaufen 
muß ober bod) tfjatfädjlidj regelmäßig jufauft unb alfo an niebrigeu 
©etreibepreifen ein 3ntereffe t)at. hierüber liegen au« ben weiften Sc» 
jirfen wenigften« einige, aber aHerbing« nur wenige, ^uoerläffige 
eingaben oor. Siefe Ülngaben laffen sugleid) erfennen, wie fwd) fich bie 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbiföen $eutfd>laitb. 



29 



^uffünfte an ©etreibe belaufen muffen, um bem 33ebarf einer gamilie 
an ^ahrung^ unb Futtermitteln ju genügen, (£S entfeheibet ()ier bie 
£öf)e be£ ©efamtbetrageS allein über bie grage nicht, benn e$ fommt 
Hauptfach lieh barauf an, einen roie großen Bruchteil baoon baS unent* 
bel>rlic^c SBrotgetreibe bilbet. SBerfauf unb Sutatf fann auch fein* roohl 
nebeneinanber beftefjen, ba nämlich, rao SEBeijen einen bebeutenben 93ruaV 
teil beS GrrbruicheS bilbet. 3" biefem Jatt pflegt ber 3öei$en faft burch* 
roeg gan§ ober jum £eil oerfauft unb mu& eoentueO Joggen jugefauft 
werben. ÜberbieS entfdjeiben bie, wie ftdj geigen roirb, fer)r oerfchtebenen 
9cabrung£geroof)nheiten : eine ©etreibeeinnahme, meldte für ben $omornif 
in $ofen ober für ben Oberfdjlefier mehr als auSretd;enb ift, nötigt ben 
Sßorpommer noch jum 3ufauf. Unter SBerücffid&tigung aller biefer Um* 
ftänbe aber läfet fict) bod) in einer erheblichen 3atjl oon Säßen ermeffen, 
ob nad) ben lanbeeüblichen Äonfumoerhältniffen bie ©etreibeeinfünfte 
ausreichen ober nidjt ober einen Überfd-ufj geben, unb ich fyabt e$ ber 
Überfielt roegen boct) für jroecfmäfeig gehalten, ba$ Ergebnis ber Prüfung, 
ob nach ^ a 9 c oer Umftänbe bei Sinnahme einer mittleren gamilienftärfe — 
2 (*rroad)fene, 1 fjaibenoatytne ^erfon, 2 Äinber — ein 23erfauf ober 
3u!auf oon ©etreibe ba$ ^Regelmäßige unb Obenoiegenbe $u fein fcheint, 
baburch erfennbar ju machen, bafe ich eui t in bie betreffenbe Spalte 
fe$te. £a3 gleiche gilt für bie folgenben, fich oon felbft erflärenben 
Spalten, für welche gleichfalls nur oereinjelte Angaben oorliegen, bie 
ich aber boa) nicht gern nnregiftriert gelaffen hätte. $er Umfang beS 
ftleifchfonfumS ift ein regional äufcerft oerfdnebener. 2Bo in Spalte 19 
Reh ein Fragezeichen finbet , $abt ich nach ^9* öer Umftänbe jroar an« 
genommen, ba& eigenes SBiel) gepachtet roirb, eS fteben aber feine 
£aten barüber, roie oiel, sur Verfügung. 

Slbfchliefeenb glaube ich ju ben oorftehenb tommentierten Tabellen 
noa) folgenbeS bemerfen $u follen. $ie (Ermittlung beffen, roaS ber 
^erichterftatter eigentlich fagen wollte, bann bie $3e- unb Umrechnung, 
bie Kontrolle ber oerfchiebenen Angaben an einanber, h aDcn w De,t 
meiften gällen beträchtliche Sdnoierigfeiteu gemacht, ohne bafj bie ©e= 
fahr zahlreicher 3rrtümer im einzelnen au£gefd)loffen roerben fonnte. 
Sicherlich roirb ein erheblicher Bruchteil ber aufgehellten „SJubgetS" 
(wenn man ihnen biefen 9tomen juerfennen roiü) fein richtiges !öilb oon 
ber DurchfchnittSlage ber Arbeiter ber betreffenben ©egenb geben. Slllein 
anbererfeits gleichen fich, oorauSgefefct, bafe burchroeg biefelbe s ])icthobc 
ber Ermittlung unb Umredjnung angeroenbet roirb, bie babei entftehenbeu 
Segler im roefentlichen aus, fo bafe bie ©efamtheit ber ermittelten 3al)li' n 



Digitized by 



30 



Dr. SRar. 3Be6er. 



bennodj ein in ber &auptfad)e zutreffenbeS Bilb fowohl ber relattocn 
Situation ber oerfdnebenen 2lrbeiterfategorien ber gleichen ®egenb als 
ber 2lrt>citcr ber oerfdjiebenen (Begenben im Vergleich miteinanber als 
aud), wie fd>on bewerft, ber Bebeutung ber einzelnen Einnahmequellen 
für ben Arbeiter bietet. Um bieS Ergebnis ju fidlem, finb im©egen= 
fafc 3u ber 2)Jethobe, weldje o. b. ©olfe unb jroar bei ber 9catur beS 
ihm oorliegenben Materials unb beS 3roecfeS, welchen er oerfolgte, fidler- 
lidj mit Stecht angewenbet t^at : $urchfdmittSzahlen für größere Bezirfe 
Zu ermitteln, hier eine möglichft große 2lnzahl oon ziffermäßigen 2ln- 
gaben aus ben Berichten unmittelbar übernommen unb untereinanber* 
geftellt. £te 3i e h un 3 *>o" SMirchfdmitten märe, wie jeber Blicf jeigt, 
^ier unmöglich unb unzwecfmäßig gemefen. -Hur ber ®cfamteinbrucf beS 
Materials unb bie 3)arfteHung ber oerfdjiebenen 2Höglichfeiteu ber ©e* 
ftaltung in ihrer ooflen 9Nannigfaltigfeit fonnte ben richtigen Einbrucf 
geben unb rechtfertigte ftd) aud) baburdj, baß baS wefentlidj 9Jeue gegen- 
über ber o. D. ©olfefchen Enquete gerabe in ber nach Der Statur beS 
Materials möglichen eingehenberen 2)arfteUung ber £age ber %n)t- 
leute, auf welche hier baS meifte (Gewicht gelegt ift, gefunben werben 
fonnte unb foHtc. (SJerabe baS fdjeint mir aber auch baSjenige Er- 
gebnis z" fein, welche« man bei einer Enquete wie ber oorliegenben 
überhaupt $u enoarten berechtigt ift. Ungerecht märe eS, bie Sohlen 
ber Tabellen mit bem Singe beS ©tatiftiferS ju prüfen, betreffen fie bod) 
Zum £eil ftatiftifch nicht erfaßbare Momente ober folcfje, bei welchen 
günftigften falls bie Enquete ber Statiftif oorarbeiten unb ermitteln 
fann, welche Einzelmomente coentuett rein ziffernmäßig barftetlbar unb 
Zugleich fo charafteriftifdj finb, baß fie fich als 2lngriffSpunfte für bie 
ftatiftifdje Ermittlung eignen. 

Übcrblicft man nun bie ungemeinen Berf djiebenhetten , weldje bie 
Tabellen für bie SlrbeitSbebingungen unb bie EinfommenSoerhältniffe 
ber 3nftleute ergeben, fo ift ber nächfte Einbrucf ber großer 2Mfür unb 
(Snftemloftgfeit. Xhatfächlich aber zeigt fich bei näherer Betrachtung 
lebiglich, baß bie einzelnen gaftoren beS BubgetS — Barlohn, &nn> 
anweifung, Deputat, £>refd)eranteil, Viehhaltung — tu Korrelation mit 
einanber fielen. Eine Einfdjränfung ber Viehhaltung wirb im allge* 
meinen burch oennehrte Barlöhnung entgolten; wirb fein SRoggenlanb 
gegeben, fo zeigt fich in ©palte 9 ber Tabelle A neben bem £refdjer= 
anteil ein ©etreibebeputat , wirb fein ober wenig ftartoffellanb über 
wiefen ober ift ber Boben fdjlecht, aud) ein tfartoffelbeputat (Tabelle A 
©palte 10), geringer Ertrag beS $refd)eranteilS (Tabelle B Spalte 10) 



Digitized by Google 



3Me Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifäen 2)eut)d)lartb. 



31 



jufolge geringer ©etreibeprobuftion ober relatio geringerer Bebeutung 
berfelben im grudjtwechfel ober auch wegen ungünfttgen 2lrbeit8oer= 
hältmffeS (Tabelle A ©palte 12) inoofoiert einerfeita (Srfjölmng be8 
©etreibebeputate, anbercrfeitS, ba bie £>refdjertage sufammenfehrumpfen, 
Gr^ö^ung ber Bareinfünfte (Tabelle B (Spalte 2) unb einem höheren 
Sarlobnfafe (Tabelle A Spalte 1, 2) entf pridjt ein geringerer betrag 
ber Sanbanmeifung , be3 ^Deputats, be$ £refcheranteil3 ober aller ju* 
fammen. 3ebe mehr geftettte 2lrbeitäfraft l)at im allgemeinen ^aupt^ 
fächlich eine SBergrö&erung ber £agelohneinnahme, nicht ober fel>r feiten 
eine jotd)e ber fianbanweifung , juweilen bei 2>refd)ertrage£ unb noch 
am bäufigften beä Deputates jur #olge, ba bie Naturalien auf ben Ge- 
bart einer gamilie äugefdjnitten ftnb unb bcör)alb bei Beteiligung oon 
noch weiteren gamiliengliebern an ber Slrbeit nidjt erhöh* gu werben 
pflegen. — 2)a8 bem einzelnen ftall Gbarafteriftifche ift, wie ftd^ bie 
gebauten gaftoren ju einanber »erhalten unb eine Begleichung jwifchen 
ber Sage ber Arbeiter nach ben einzelnen Scripten ift nur unter gleidj= 
jettiger Berücffichtiguug ber fämtlitf)en in beiben Tabellen enthaltenen 
Angaben möglich. — 

Reben ben bisher befprodjenen fontraftlid) gebunbenen Arbeitern 
ftehen nun bie „freien", fo genannt, mit Bejug auf bie Rittergüter, weil 
fie im allgemeinen nicht im ©utäbejirf ortSangehörig , ber s JSolijei= unb 
©erichtägewalt beä ©ut^lierrn, fo lange fie beftanb, nicht unterworfen waren, 
beute aus bem prioatrechtlichen CJrunbe, weil fie nicht burch einen feften 
3af)re*fontraft fich felbft unb ihre gamilie bem WutS^erm jur Sispofition 
über ihre 2lrbeit3fraft jur Verfügung fteüen , fonbern ein gewöhnliches 
ober nur unwefentlich mobifijierteä i'obnarbeitSoerhältniS eingeben. 
Mancherlei ÜbergangSjmfen fommen felbftoerftänblidj oor unb werben 
bei ben ein$elnen Bejirfen jur Befpredjung gelangen. 2luch eigenartige 
Kombinationen ber d&arafteriftifcr)en ©igcntümlia)feiten finben ftd): fo in 
bem nod& oereinjelt oorfommenben ftrefchgärtneroerhälmte in Sdjleften. 

2lber im allgemeinen ift bei ben „freien" Arbeitern bie reine ober 
annäbernb reine (Mblöhnung bie Regel. $a wo bie alte 5lrbeit£* 
oerfaffung am wenigften erfebüttert ift, werben berartige Arbeiter fafl 
nur iut £)ecfung beä früher ajaraf terifierten , zeitweiligen BebarfS an 
ärbeitäfräften in ber gelbbeftellungä* unb namentlich ber Grntejeit an* 
genommen. 9lber in weiten Bejirfen ift ein fein* erheblicher Bruchteil 
ber Strbeiterfdjaft überhaupt gegen ganj ober faft reinen C>Jelblor)n unb 
olfo, wenngleich thatfädjlich bauernb, bodj als „freie" Arbeiter ohne 
Jjahresfontraft angenommen. $)ic Xagelobnfäfce biefer 2lrbeiterfategorie 



Digitized 



32 



Dr. 3Ha£ Seber. 



ergeben fidt> au« ber @eneraltabelle, welche bie f ämtlichen hierauf be= 
$üglid)en Angaben enthält. 

3n einzelnen gälleu finb in biefer £abeüe andj fontraftlidj ge* 
bnnbene Xagelöhner berjenigen Kategorie, welche lebiglidj ^ofmung unb 
$arlof)n erholten, aufgenommen worben, alfo einer Übergang«ftufe $u 
ben freien Arbeitern. <5« ift bie« bann au« ber Spalte, welche bie 
Naturalien enthält, erfid)tlich; behüben fid) unter benfelben 28of)nung 
unb Sanb, fo liegt eine berartige Switterbilbung oor. 

Einige allgemeine 23emerfungen über biefc Slrbeiterfategorie unb 
iljre @egenfäfclid)feit ju ben 3nftleuten werben jwedmä&tgerweife aud> 
hier an bie Spifce geftellt. Ta% 2lrbeit«oerhältni« bietet ttid^td oon bem 
im bewerbe üblichen mobernen Slrbeiteoertrag wefentlid) abweichenbe«. 
@« ift in«befonbere ein 9lrbeiteuertrag mit bem ein je Inen 2(rbeiter, 
nid)t mit einer gamilie ale foldjer wie bei ben 3nftleuten, unb e« fehlen 
regelmäßig bie SReminifccnaen an bie alten ©ut«untertf)änigfeit«perhält* 
nijfe. 2>a§ bie 3"tereffen, wenigften« bie unmittelbaren Srotintereffen, 
be« in Selb abgelohnten Arbeiter* in Se^ig auf bie greife ber Sehen«* 
mittel nach ber entgegengefefcten Seite liegen al« biejenigen be« $n\U 
mann«, braucht faum betont ju werben. 

2lber nicht nur in ihrem materiellen 3ntercjfe, fonbem auch in ber 
gefamten töeftaltung ihrer ©riftenj unterf Reiben fid) biefe fogenannten 
„freien" Arbeiter wefentlid) oon ben Snftleuten unb ben fontraftlid) 
gebunbenen Arbeitern überhaupt. (Jiue wefentlidje Seite in ber £eben«= 
läge ber lefcteren lag nämlich nach ber Anlage biefer 2lrbeit«oerfat7uug 
in bem 2lfcenfton«oerhältni« , welche« innerhalb ber ©ut«arbeiterfchaft 
ftattfinben fonnte unb tf)atfäd)lid) auch nod) ftattfinbet. $er junge 2lr* 
beiter beginnt als Muedjt, ba« 9Räb$en al« 9Hagb. Sei oöllig freier 
Station werben f)ier, wie bie Tabellen A ergeben, fdjon für bie ge= 
möhnlichen, unb nod) mehr für bie trgenbwie qualifizierten Arbeiter recht 
erhebliche Söhne gezahlt, welche Denjenigen, bie irgenbweldjen Sßert barauf 
legen, bie 3)töglid)feit beträchtlicher iHütflagen gewähren. ÜRad) Sefeiti- 
gung ber $ut«unterthänigfeit unb ©efinbepf(id)t ber ©ut«infaffen fyat 
au« biefem ©runbe fid) bie Schwierigfeit für bie ©ut«herren, ba« er* 
forberlidje ©eftnbe ;ui erhalten, oerhältniemäfjig meift nod) am leid)teften 
erlebigt, benn felbft bie (Bewährung fet>r geringer Sarlölme Mlbete, ba 
biefe bei forgenfreier Gyiftenj reine Überfdjüffe barftellten, bamal« ein 
erheblidje« 3»9»"ttel. 2lnbererfeit« ift bie Stellung eine felbftoerftänb- 
lieh 1 C *>* abhängige, ber ^ienftfaote ber Seauffidjtigung burch bie @ut$« 
herrfdjaft auch in feinem „aufecrbienftlichen" Verhalten in hohem Örabe 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber 2anbar6etter im oftef6ifdjcn Seutfcfjranb. 33 

auSgefefct, ober fie ift eben aud) im regelmäßigen Verlauf ber £inge 
nur £urd)gang«ftabium unb bie gebaute Kontrolle ben £eben«jal)ren 
minbeften« eine« großen Seile« be« lebigen ttefinbeS angemejfen. Sinb 
bie nötigen Md lagen gemaajt, um eine Kut) unb bie nötigften 2Birt= 
fcbaft«mobilien anhaften ober bod) bie erfie 9Cnaa^Citiig Darauf 3U 
leiften, fo wirb tr)unlicf)ft balb geheiratet unb eine 3nftfteöe angenommen, 
greili* fann fid) ber galt ereignen unb ereignet ftet) tf)at)äd)[xd) oft, 
baß ber Öut«f)err „fein $üfung" für ba« $aar t)at unb bafe aud) in 
ber 9fad)barfcf>aft feine ^nftfteüe frei wirb, allein ein fer)r erf)eblicf)er 
i*ro$entfafc gelangt immerhin 51t berjenigen relatioen iüirtfcf)aftlicr)en 
Selbftänbigfeit, weldje bie Stellung be« Snftmaun« gemährt. £ie erften 
3abre be« neuen £au«ftanbe« finb bie fct)mierigften : meift muß noct) am 
3m>entar abgesagt werben, außer bem Wann muffen bie grau ober ein 
gemieteter Sdjarwerfer , beffen Kofm einen Seif ber 23areinfünfte oer* 
Wliiigt, ober fogar noct) neben bem teueren bie grau, wenigften« in 
ber Grotejeit, t^re uolle 2Irbeit«fraft bem Gut«f)errn *ur Verfügung 
fielten. Allein wenn erft nict)t mefjr fa)iifpflia)tige Kinber oorfwnben finb 
unb biefe al« 8d)arwerfer geftellt werben fönnen, änbert fidj ba«. Tain 
bleibt ber Vofmoerbienft ber gamilie ungefd;mälert, bie grau fann aud* 
fdjlierjlid) ber eigenen 2Birtfd)üft oorftef^en , 100 feiten« be« ©utö&errn, 
wie bie« mel)rfadj gefct)ief)t, Gelegenheit *um 3upa($ten einiger borgen 
gegeben ift, wirb baoon ©ebraud) gemad&t, e« fönnen erbcbliaje 9tütf= 
lagen gemacht unb wenn feine f leinen Äinber mel)r 31t uerforgen finb 
mit ben suneftmenben 3a&ren eine im ^erfiälrm« 311 anberen Kategorien 
von Arbeitern forgenfreie Triften* gefüftrt werben. Cualifaierte Arbeiter 
unb anbererfeit« au« in ber Sage, burd) SCnnabme einer Mutanten* 
fteüe auf ben Gütern in bie Kategorie ber oon ben Sd)manfungen ber 
(rrute unb ben ©etreibepreifeu wenig berührten, bod) aber roirtfdjaftlia) 
oert)ältm«mäßig felbftänbig getieften Oberen ©ut«arbeiter ober äöirt* 
fd)afr«beamten einjurüefen. 

3n wieweit alsbann ein weitere« Sluffteigen au« bem Greife ber un* 
felbitänbigen 2öirtfcr)aften 311m felbftänbigen Kleinwirt mögtiaj ift, [jnngt 
iunacbft oon jwei Momenten ab : einmal bauon , ob überhaupt unb in 
welchem £eben*alter ber Arbeiter folct> Nüdfaaen gemalt babeu fann 
um eutweber neben bem ^noentar nod) bie nötige Suuafaum« 511m ©r' 
werbe eigenen ©runbbcfifce« oon t)in(änglitf)em Umfana $u begaffen 
ober ba« nötige #etrieb«fapital, um al« >Wer neben ber $ad)t no $ 
ben £eben*unterba(t bcrau*3uroirtfa)aficn, unb ferner bauon: ob nad; 
ben «erbältniffen ber Gegeub bie Gelegenheit 511m ?(nfauf unb ;ur 

Sänften LV. - Jf rbe1ter*ro S e III. 



Digitized by 



34 



Dr. 9Hay 2£e6er. 



Pachtung fleinbäuerlicher 9£trtfchaften überhaupt auäreichcnb geboten tft. 
3ft beibcö nicht ber gafl, fo fdjließt bie ^Diöglid&feit be« 2luffteigen« 
mit ber (Srlangung einer 3nft* ober £eputantenfteHe ab. 

3m Öegenfafe 311 biefer (Scfamtlage fehlt nun — bas begrünbet 
einen roefentlidjen ltntcrfcr)ieb — ben freien Arbeitern ba« gefdnlberte 
2lfcenfion«t)erhältni« im ollgemeinen gänjlidj. 2Bo reine ©elblöhnung 
ftattftnbet, ba oerbient ber junge befifelofe Arbeiter, wenn er fräftig ift, 
mit bem beginn be« britten $ecennium« feine« £eben« ba« £ohnmar> 
mum unb regelmäßig bietet ifmt bie .Sufunft md)t bic s J)?öglid)fcit eine» 
£inauf=, fonbern eine« $inunterfteigen«, e« fei beim, baß bie $öhc be« 
Sob^ne« eine berartige ift, baß d\M lagen 311m fünftigen ©rroerbe ober 
jur Pachtung einer fleinbäuerlichen Stelle gemacht roerben fönnen unb 
er baju Gelegenheit l)at. Slüein aud) roo etroa beibe« oorhanben fein 
follte, ift nod) feine$roecj$ bie ^ahrfcheinlicbfeit gegeben, baß eine fold)e 
Stfcenfton roirflidj ftattfinbe. 3>enn basu gehören nicht nur äußere 2>er- 
hältmffe, fonbern aud) bic fubjeftioe 3M«pofition be« Arbeiter«, ein 
lanbroirtfdwftlid)er Äleinunteruehmcr 31t werben, alfo inebefonbere, baß 
er normalcrroeife ba3ii geneigt unb aud) geeignet ift. (£« ift nun nicht 
5u oerfennen, baß bie 33ebingungcn für biefe fubjeftioe £i«pofition bei 
ben freien bcfifclofen Arbeitern roefentlid) ungünftiger liegen al« bei ben 
Suftteuten. $3ei ben Unteren erholten, foroett binlänglidje öieroährung 
r»on £anb, namentlich t>on völlig felbftänbig 51t bcroirtfdjaftenbem (3arten= 
lanb (in bem früher erörterten Sinn) ftattfinbet unb bic Atut) s unb SBiel)* 
Haltung nid;t befdmitten ift, ftrau unb ftinber burd) bic Xljätigfeit in 
ber eigenen &>irtfdjaft bie regelmäßig benfbar jwecfmäßigfte ^orbilbuna, 
jur eigenen 2öirtfd;aft«führung «»b aud) ber SNann lernt bie Sdmnerig* 
feiten be* lanbrotrtfd)aftlia>n betriebe« ridjtig abfdjäfcen, anbererfeits 
aber oerfnüpft ftdj fein ©mpfinben mit ber eigenen, wenngleich f leinen 
unb unfelbftänbigen äßirtfcfoaf t , er ift in ber #age, fidt) ben ©ebanfeu 
einer Stanbe«ehre be« lanbroirtfcbaftlichen betriebe« anzueignen, — bieg 
aud) beäfyalb, weil feine materiellen 3ntereffen roefentlid) parallel mit 
benjenigen ber Unternehmer laufen. 2lllc biefe Momente fallen bei bem 
bcftfclofen, auf Cklblolm geftellten Arbeiter in ber fiauptfadje fort: ber 
(Belblolm forbert 311m Vergleich auf mit ben teil« roirflid), teil« (an= 
gefidjt« ber ftäbtifdjen 2£ohmmg«= unb ^Jarftprctfe) nur fcheinbar gün= 
ftigeren #ol)nbebingungen ber ^nbuftrie unb legt ihm ben GJebanfen 
nahe, burd) Übergang jum geroerblichen Slrbeiterftanb fich ein — aller- 
biug« nur in feiner ^orftellung beftebenbe« — StfccnfionSuerbältni« 511 
fdjaffen. @« präbiSponiercn ihn aud) feine materiellen Sntercflen, roeld)e 



Digitized by Google 



2)ic Sage ber £anbarbetter im oftelbtfäcn 2>eutfd)lanb. 



35 



in $e$ug auf bie preiSftellung ber ^robufte Denjenigen ber Arbeitgeber 
entgegenlaufen, ohnehin ba$u, fid) oon bem in großartiger Gntwide- 
hing begriffenen itlaffenbewußtfein beS mobernen, Stabt unb £aub um* 
fajfenben Proletariats ergreifen §u laifen, unb oor allen fingen fjat er 
toenigftenS in otelen Jällen nicht bie Cualififation jur Rührung einer 
eigenen s 2tUrtfd^aft. 

3n ben ineiften biefer 23e$ief)ungcn anbcrS oerhält es fid) freilid) 
mit Denjenigen nidjt fontraftlid) gebunbenen Arbeitern, welche eigenen 
(tanbbefifc ober eine felbftänbige Sirtfdmft auf gepad)tetem £anbe be- 
jifccn (nid&t $u ben lefcteren $u rechnen finb felbftoerftänblid) biejenigen, 
welchen laut ArbeitSoertrag als £eü ber Löhnung 00m (Gutsherrn Vanb 
gegeben wirb), ^ic Sage biefer Kategorie oon Arbeitern ift febr fdnoer 
allgemein fcftguftellen- Einmal hängt baS gortfommen ihrer &>irtfd)aft 
in attererfter Sinie oon ber perjönlidjen VeiftungSfäf)igfeit, unb 3mar 
oft mefjr nod) ber grau als beS Cannes ab ; — bieS problematifdjc $10* 
ment ift aud) bei ben ^nftleuten mit auSgebebnterer l'anbnufcuug oor* 
banDen unb bringt bie gewaltigften llnterfd)iebe in ber Situation ber 
Snitfamilien ein unb beSfelben ©uteS mit fid), n>eld)e fd)on im äußeren 
2luSfeben ber Wohnungen in l)öd)ft auffälliger Söeife l)eroorjutreten 
pflegen, allein bod) in fdnoädjerem 9)iaße, beim ba bie ^Beftetlimg beS 
2lderS burd) ben ©utSherrn erfolgt unb bie grudjtfolge gleid)faUS in 
befielt &anb liegt, aud) fonft bie Art beS Anbaues unb bie Verwenbung 
ber #clbfrüd)te mehr tppifer) oerläuft, fo madjt fia) ber UnterfdnVb in 
ber ioirtfd)aftlid)eu £üd)tigfeit übenoiegenb in ber Viehhaltung unb bem 
Ertragnis an üButter, Waftfcfjweiiien unb Waftgäufen gelteub, 

rcährenb bei bem ganj fetbftänbig wirtfdmftenben Arbeiter, felbft wenn 
ihm, was oorfommt, fontraftlid) einige Spannbienfte für feinen Ader 
feitenS beS Arbeitgebers geleiftet werben, baS gelb freier wirt* 
fa)aftlid)er 33etl)ätigung auf eigene (Gefahr meift ein feljr oiel größeres 
ift. — Aber aud) ihre &age im Verhältnis $um Arbeitgeber unb bem* 
gemäß bie ArbeitSbebingungen , welche fte $u erlangen imftanbe finb, 
Differieren gewaltig. (SS ift flar, baß bie Xlmtfadje ihrer Anfäffigfeit 
unb beS UmftanbeS, baß fic beShalb nicht ohne weiteres in ber £age 
finb, fia) bie ArbeitSftelle ba 311 fud)en, wo bie gebotenen Siebingnngen 
bie günftigften finb, junädhft in einem, je nad) ber ^age ber Verbältniffe 
oerfd)iebenem ©rabe 3U ihren Ungunften in bie S&agfdjale fällt. Tie 
Berichte, welche oor mehr als 40 fahren 0. i'engerfe $u oerarbeiten hatte, 
heben mehrfad; (fo namentlich aus bem s JtegierungSbejirf ^iegnifc) heroor, 
baß baS Arbeiten mit biefen beuten feine großen Annehmlid)feiteu habe, 



Digitized by 



36 



Dr. 3Har. Sebcr. 



ba fie an bie «Stolle gebunbcn unb beStjalb ju Kontraftbrud) unb 3ur 
23egermng ftrafbarer £anblungen wenig geneigt feien. £cm entfpradfc 
ein abnorm niebriger Xagelormfafe (4 bejw. 3 Sgr. ofme alle Natura* 
lien im SRegierungSbejirf Siegnife 1849) unb würbe anbcrerfeitS bie ftarfe 
DMgung, im 2i>ege ber gelb* unb gorftbieberci ben au$ ber eigenen 
Söirtfd&aft md)t gebedten 9ial)rung£* unb geuerungäbebarf 51t beefen, al$ 
biefer Kategorie oon Arbeitern bejonber£ djarafteriftifd) f)eroorgef)oben. 
3n ber Xftat befteljt ber eigenartige äBiberfprud) in ben materiellen 3uter* 
effen biefer £eute, ba& fic einerfeitd £anbwirte finb, anbererfeits einen 
£eil ifjreä s 3tobrung*bebarfö regelmäßig fid) burd) 3ufauf befajaffen 
muffen unb bie ^reiSgeftaltung ber notwenbigen £eben*mittel bafjer i^r 
Sntereffe gcrabe im entgegengefefcten Sinn berührt wie baSjenige beS 
(Uutsfyerrn unb ber Sauern. 2i>äf)renb biefe an Ijofjen, (;aben fie an nie* 
brigen Siebenemittelpreifen ein ^ntereffe unb biefer ©egenfafc ift jum 
Teil bie betonte (^runblage beä oielfadj gerabe $wifd)en biefer Kategorie 
oon Arbeitern unb ben ©runbbefifcern bcftefjenben IDiigtraiien*. SlnberS 
liegt e$ ba, wo, wie in Sdjlefien, baä alte !Hobott= unb £refd)gärtner= 
oer^ältniö lafftttfdjer ßolonifteu unter Setbeljaltung bee SlntcilbrufdjeS fidt> 
in ein Äontraftoerfjältm* freier ©tcllenbcfifcer 511m <i5ut oerwanbelt fjatte, 
äfmlid) bem SnftoerljältniS , nur ormc 0ut3angef)öngfeit unb ol)tie bie 
urfprünglid) unentgeltliche 2lrbeit*pflid)t ber gefamten Snfifamüie: (uer 
überftiegen bie (*innal)incn an Naturalien ben eigenen Sebarf; — allein 
bieö $erf)ältniS loar fdjon 1849 im fortfdjreitenoen 3erfaH begriffen, 
ba bie ®utsf)erren auf bie £auer ntdjt geneigt waren, bie Vorteile beS 
2(nteilbrufd)c3 Arbeitern ju gewähren, über welche fie in ir)rcr SM&poft* 
tion erfjeblidj cingefdjränfter waren, aU gegenüber ben ^nftleuten. 2lnber3 
liegt e$ aud) ba, wo bie eigene 2£irtfd)aft be£ fefcbaften ülrbciters groß 
genug ift, um ben ooßen Nafjrungäbebarf an Gerealien unb Kartoffeln 
notbürftig 51t beliebigen unb in günftigen nod) Überfc^üffe 51t 

gewähren, alfo bei einem 23cfife oon ca. 3 ha auf gutem ittoben. Allein 
fd)on 1849 fnüpfte fid) baran, wie au$ ber £arftellung oon i'engerfe 
erfiebtlid) ift, nur all$u rjäitftg bie golge, bafj ber SNann überhaupt nur 
eigene^ $rot effen wollte unb nur arbeitete, wenn itjn bie Not unmittelbar 
baju trieb, aud) bafj er gerabe bann, wenn bie Slrbeitegelegenljcit befonberä 
günftig war, in ber Grntejcit, in feiner eigenen ihMrtfdjaft unabfömmltd) 
war; unb ferner Ratten bie Separationen ba$ 3)iitweibered)t ber in ben 
Dörfern wobneuben Kleineigentümer meift beseitigt unb bamit eine ge= 
nügenbe £Ue[)l)altnng, biefen üöiittelpunft ber 2Irbeüerwirtfd)aft, oft ge= 
rabeju unmöglid) gemadjt. Sie eingaben bei £engerfe über bie &ief)* 
Haltung ber 23übner unb &äu£ler laffen erfennen, bafe biefelben meift nidjt 



Digitized by Google 



£ie £'age ber Sanbarfcriter im oftelbifdjen £cutfd>lanb. 



37 



mehr, fonbcrn häufig weniger Biel) gelten als bie Jnftleute, mithin 
unmöglid) ihr Vanb in genügenber Düngung gehalten haben fönneu. 
Taju famen ferner fdjon bamalä bei ben Kleineigentümern bie rechtlichen 
Konfequen$en beä (£igcntum£rechteC\ Belüftungen be3 Kleingutes mit (Srb* 
Quanten ober ber noch größere Berberb, baß ber SJtann fidt) in feinen 
beften Jahren ^ur ftuhe fefct unb ba$ flehte (Brunbftütf mit etnem, wo= 
möglich bei eintretenbem ©igentumäwedjfel mit mehreren Altenteilen ober 
Äaufgelberfdnilben belüftet mürbe. 2£er bem burdi Befchränfung ber 
^?eräu6erlid)feit ^ötte fteuern wollen, hätte bem Arbeiter ben 9Jcft oon 
roirtfehaftlicher greifjeit genommen, weldje ba$ minbefte Korrelat ber 
Binbung an bie eigene Sdjollc fein mußte unb hätte bie heroorgehobenen 
unb praftifd) wichtigeren wtrtf d)af Hieben Schwierigfeiten trofcbem 
nicht befeitigt. 

Allee in aüem ging ba* Urteil in ben bamaligen Berichten $mar 
baf)in, baß bie Arbeiter mit eigenem ®runbbefife — bei ben nicht häufig 
oorfommenben tya Otlingen ftcüte fich ba3 Berhältnte immerhin erheblich 
anberä unb günftiger — häufig beffer geftedt feien, alä bie bamalä 
noch als Staub erft in ber (*ntwidelung begriffenen befifclofen unb 
tneift feine regelmäßige Arbeit finbenben „Ginlieger", aber in oielen 
gällcu fxd) in minbeftenS ebenfo unficherer unb häufig gerabeju fchledj 3 
terer Vage befänben. 

Über bie heutige Situation biefer Arbeiter werben mir, wie be= 
nterft, nun auä ben Berichten im allgemeinen leiber nur fehr unuoü- 
fommen unterridjtct. Sie ©röße be£ eigenen ober gepadjteten ©runb* 
befifceä ift fehr oerfchieben unb ber Ginblicf in ben Ertrag, überhaupt 
in bie Öeftaltung beS BubgetS ber Veutc fehlt ben Berirfjterftattern 
naturgemäß in ber ^auptfachc unb e$ fönnen baljer nur allgemeine, 
naturgemäß burch bie fubjeftioe Stellungnahme erheblich getrübte ilr* 
teile über ihr Befinben reprobujiert werben. Stfo ba£ Snftleuteoerbält* 
nte nod) bie Arbeitäoerfaffung beherrfcht, liegt bei ben Beridjterftattern 
naturgemäß wefentlia) ba$ BebürfniS oor, 511 fonftatieren — was in 
fehr oielen Jäflcn auch objeftio notorifd) sutrifft — , baß bie Vage ihrer 
©utSarbeiter eine erheblich günftigere fei als bie ber felbftänbigen; lefe= 
tere erfcheint bemgemäß gelegentlich wohl etwa* ungünftiger al* fie ift; 
wo bagegen überwiegenb freie, beftfclofc, bem Kontraf tbruaj ftarf ge* 
neigte Arbeiter ba$ ^erfonal bilben, führt ber Söunfd), mehr fchollem 
fefte Arbeitsfräfte in ber 9iäfje ju fyaben, oielleicht mehrfach ju einer 
ju günftigen Auffaffung ber Vage ber lefeteren. — Aud; bie Vage ber 
nicht angefeffenen freien Arbeiter ift unb bleibt für uu§ häufig fehr 



Digitized by 



38 



Dr. 9Ka? SBeber. 



unburdjficbtig. Sie mieten fid) als „Crinlieger" bei Sauern ein unb 
jaulen bieten eine 9)Hete entweber in Dar ober fie arbeiten bie 9)fiete 
burd; eine beftiwmte umt Arbeitstagen ab. %üx bie Beurteilung 
ber Soften, welche tyiexnaö) bem Arbeiter burd) bie Befcbaffung ber 
2£ofjnung entfteben, ift bie 3<**)l biefer Tage niebt waßgebenb, ba eS 
weift (Srntc tage finb, alfo in bie arbeitsreiche 3^it fallen unb baburdj 
bem Arbeiter bie SNöglkbfcit, 311 anberen ^a^reäjeiten an anberer Stelle 
Arbeit $u erhalten, immerhin fefjr befdminft wirb. 9feben ber SBolmung 
arbeitet ber 9)Jaun weift nod) etwa? — bis z u 1 ÜJtorgen (25 a) 
tfartoffellanb ab unb wenn irgenb möglich, aud) nod) Biebmcibe. Ter 
bann nod) übrig bleibenbe 9ieft ber Arbeitszeit ift für ifjn naturgemäß 
nur fd)wer (obnenb unterzubringen. 

Tie ArbeitSverfaffung ber mittleren ©üter (Bauern) ftellt fid) meifl 
als eine Kombination ber Bermenbung von lofem ©cfinbe, welches am 
Tifd) beS Bauern mitißt unb uon foldjen „Sosleuten", „ftretleuten", 
„Öoa^mietern" ober (allgemein) „ßinliegern" bar, bod) fommt eS auch 
vor, baß bieö BerbältniS ganz verfebwunben unb neben wenig ©efinbe 
nur freie, gegen Öelbmiete im Torf wobnenbe Arbeiter oerwenbet werben. 
TaS (Sbarafteriftifum beS einzelnen JyaßeS ift wefentlicb bie gegenfeitige 
Delation ber vertriebenen Kategorien in ber fonfreten SBirtfdwft. 
ShMr werben barüber nur fct)r vereinzelt befriebigenb informiert, wie 
beim überhaupt bie (Srgebniffe ber ©nquete für bie bäuerliche Arbeits* 
verfaffung im Cften ber ftatur ber Sache nad) meift unzulängliche bleiben 
mußten. 

Qmmer ift, aud) in ba* bäuerlichen Berfaffung, baS lohnen unter 
frembem Tad) ©runblage ber wirtfcbaftlidjcn Unfelbftänbigfeit, unb für 
bie Sage ber Beteiligten entfdjeibenb ift, in welcbew Umfang fie lebiglid) 
auf ©runb biefer Unfelbftänbigfeit bem ©runbberrn (Bauern) ir)re Arbeits» 
fraft zur Berfügung ftetten müffen. Tie lüdenbaften Angaben barüber 
finb tabeflarifcb bei ben einzelnen Bezirfen zufammengefteflt, geben aber 
nur ein reetjt unvolIftänbigeS Bilb ber barauS folgenben materiellen 
Sage ber Arbeiter. 

Ter einzige pofittve, uns zur Berfügung ftetjenbe s JKaßftab ift fcbließ* 
lid) ber bare (iJelblolui, unb es bebarf faum beS ^inwetfcS, ein wie 
unzuverläffiger -Diaßftab er ift. ®anz abgefeben bavon, baß bie ftrage, 
wie lange im 3abre Arbeitsgelegenheit z» bem angegebenen Sohn vor* 
hanben ift, häufig nur fetjr allgemein beantwortet ift unb ihrer Dtotur 
nach beantwortet werben fanu, ift gerabe iw Cften in zahlreichen fällen 
bie in einew Bericht angegebene Sohnhöhe feineSwegS ein auch ™r an* 



Digitized by Google 



2Me Sage ber 2anbar6eitcr im oftcI6ifd)en Seutfdjlanb. 



39 



näfjernb fixere« Äennjei<^cn für bie £age ber freien Arbeiter in bem be= 
treffenben iBegirf im allgemeinen, weil häufig ein allgemeiner D ura> 
fdmittölotmfafe in ber betreffenben ®egenb überhaupt nicr)t erjftiert. 
Einmal ift bie (Jinmirfung oon Angebot nnb 9tadjfrage auf bie 3IuiS* 
gleidnmg ber £ö(jne auf bem £anbe jroar felbftoerftänblid; oorfjanben 
unb neuerbingä t>on fteigenber 33ebeutung, boa) aber relatir» gering, Die 
Tifferenj snnfdien ben Söhnen im 9iorbroeften bes WegierungäbejirfeS 
Stralfuub unb benjenigen £interpommern$ ift fjeute nod) ät)nlict) groß wie 
im 3a(n*e 1849, trofe grünblid&er ümgeftaltung ber ^emirtfa^aftungeart 
an beiben Stetten. Allein aud) innerhalb be$ eii^elnen ^Bejirfeö beftet)en 
bäuftg äf)nlid)e Differenzen unb ein 23lirf in bie Lohntabelle am Sd)luß 
jeigt meljrfad) ganz außerorbentlicbe Unterfd)iebe in ben £öl)nen ein unb 
beäfelben ftreifes, für roeldje fidt> fdf)led)terbing3 fein n)irtfcr)aftlicr)er 
(>>runb allgemeiner 3lrt angeben läßt. 2(m ftärfften finb biefe Differenzen 
naturgemäß ba, roo bie freien, auf reinen ©elblofjn angenommenen 
^agelöfjner überhaupt einen beträdjtlidjen $3rud)teil ber gefamten 2(r- 
beiterfdjaft nidjt barftellen, fonbem nur fteUcn* unb jeitmeife auftreten, 
ba fid) f)ier lanbeSüblidjer Wormalloljnfafc überhaupt nidjt bilben fann. 
3n folgen ©egenben finb meift aud) bie Differenzen jroifdjeu bem 8ommer* 
unb bem 2£intertagelof)n am ftärfften, wie beim bie ©rößc btefer Diffe* 
rena f)äufig auf eine nid)t ftarfe Anfammlung bauernb befdjäftigter freier 
£agelöfmer beutet. Allein audj) fonft finb bie Unterfdnebe innerhalb ber 
einzelnen, wenn aud) \\qü) fo flein angenommenen Sejirfe, ofyne baß 
roirtfdjaftlicbe itnterfd)iebe r»on 93ebeutung üorlicgen, fteHentoeifc fct)r 
ftarfe. Der ©runb liegt in zahlreichen tnbimbueHen Umftänben be* ein* 
jelnen galleS. 63 ift eben 511 bead)ten, baß jebe ©utdroirtfdjaft in fet)r 
oiel höherem ©rabe als eine gabrif einen focialen Crgani*mu3 mit \)öd))t 
inbioibueflen (Sigentümlidjfeiten barftettt, meldte für ben Arbeiter oon 
einfdwcibenbfler Sebeutung fein fönnen unb baß Angebot unb Nachfrage 
oon 2lrbeit*fräften aud) burd) biefe oft infommenfurablen Umftänbe auf 
ba* erf)cblid)fte bebingt werben. Die ^erfönlidjfeit be$ Arbeitgebers 
unb feiner 2LMrtfdmft3beamten fpielt t)icr eine ganz überaus große 9ioUe, 
wirb -ftettemoeife oon erheblichen Sohnauf fd) lägen berietet, welche 
Öut*f)erren mit jähzornigem ober fonft unbequemem Naturell ( >at;(en 
muffen, um überhaupt Arbeiter 511 erhalten, unb audj abgefel)en oon 
biefer focialpolitifa) fehr erroünfchten gorm ber inbireften SBcfteucrung 
unliebfamer feclifdjer (Sigenfdjaften überroiegt ber inbioibuellc gaftor 
ben tnpifdjen fo erl)eblidj, baß eine <£rflärung ber einzelnen Uutcrfdjiebe 
in bem übermiegenben Deil ber gälte nid)t möglich ift unb fid) nur bort 



Digitized by 



40 



Dr. 9Knr Sßebcr. 



ein eigentlicher Wormalfafe entwicfelt, reo bei reid)lid)em Angebot von 
Slrbeitäfräften gleichseitig bic reine ©elblöbmmg überwiegt. 

&on allgemeineren, bic fiot)nr)öt)c beeinfluffenben Momenten finb einige: 
bic 9töf)c größerer Stäbte, Snbuftrien mit ftarfem 9lrbciterbcbarf , auch 
fdwn bie ^iär)c ber (Sifenbaljneu an fidt), ihrer Selbftoerftänblicbfett wegen 
faum erwähnenswert ; jebcr Gifenbahn unb <5t)auffeebau wirft periobifd) 
ähnlich, er führt aber namentlich häufig 3» einer 9tebuftiou ber 3lrbeit£* 
^eit, b. I). 00511, baß bic 2lrbeit fpäter unb überhaupt nur mit einer 
beftimmten Stunbe beginnt ; benn ber begriff bet SlrbeitSjeit im Sinne 
ber Snbuftrie ift fonft noch oielfad) felbft für einen freien Arbeiter un« 
befannt: e£ wirb gearbeitet oon Sonnenauf ^ bid Sonnenuntergang unb 
nur bie 3<*hl unb Sänge ber Raufen ift auäbebungen : eine SBerfürjung 
ifl am nrirffamften baburch r)erbet3ufül)ren , baß eine beftimmte, nach 
Sonnenaufgang liegenbe 2lnfangeftunbe fcftgefcfct wirb. — 3ntenfio wirft 
ber 3"tferrübenbau nuf bie Sofmfäfec ein, unb swar, namentlich folange er 
in ber Gntwitfelung unb iUusbehnung begriffen ift unb einen ftarfen 9)M)r* 
bebarf an Arbeitern erzeugt, oft fet)r ftnrf fteigernb ; nachbem er ein gereiftes 
92ioeau erreicht hat, ift e$, wie einige ältere Wtbenbaubiftrifte in s |>ofen 
geigen, wohl möglich, baß ber Sohn mieber auf ba* fonft übliche 9Moeau 
jurücfglcitet. (*ine ber wid)tigften, aber leiber nicht mit Sicherheit allgemein 
ju beantwortenbe <yrage ift, inwieweit bie törunbbef ifcoerteilung 
auf bie Sohnfäfce Einfluß hat. 3n>eifello* ift, baß ba, roo au§fcblteß= 
liehe* Vorwiegen bes Öroßgrunbbefifee* mit intenftoer Kultur äufammen= 
trifft (}. in einigen teilen bce SHegtcrungSbejirfe* Stralfunb), bie 
Söhne bie benfbar Ijöchfte §öl)c erreichen unb baß anbererfeits ba, wo 
bei mittlerem ober geringerem Kulturftanbe einige fefjr große Öüter 
jroifchen einer großen 3«hl parjeHierter , ber felbftänbigen <£i;iften$ un* 
fähiger Kleinbeftfcungen, bereu Snhaber ala ©runbbeftfcer fchoUcnfeft, aber 
auf Xagelohnarbeit in ber s Jiachbarfd)aft angewiefen finb (wie in einigen 
Seilen oon Schienen), bie Söhne ben Xiefftanb erreichen. 2iMc aber bie 
außerbem benfbaren oerfdnebenen Kombinationen auf ben Sohn wirfen, 
barüber ergeben bie Angaben ber 5öerid)te unmittelbar feinen allgemeinen 
3luffchluß, e* wirb barauf an gelegener Stelle jurücfsuf ommerr fein. 

£cr 3"cferrübem unb überhaupt ber &acffmchtbau führt faft burch* 
weg $ur 31 f f orblöhnung minbeftene für bie Sflüben* unb Kartoffelernte; 
allein aud) im übrigen hatte ba* Slfforblohnfnftem fchon 1840 bebeutenbe 
^ortfdjritte gemacht unb biefclben haben fich feither erfichtlich oermehrt. 
Cb bie* oom Stanbpunft ber Arbeiter au* wünfd)en*wert ift, ift eine 
ebenfo widrige wie fchwierige grage. Sie auf bem Stanbpunft ber 



Digitized by Google 



Sie Sage ber £anbar6eiter im oftelbifäen $eutfc§Ianb. 



41 



Arbeitgeber ftebenben SBeridjterftatter bejahen biefelbe burdjroeg. Seitens 
ber Arbeiter ift beut Söcrfucr) ber (Einführung meift entfd)ieben roiberftrebt 
roorben unb wirb teilroeife mit Grfolg nod) immer SBiberftanb bagegen 
gelciftet ; wie bie Seridjte überroiegenb meinen, aus £rägheitSrüdftd)ten. 
3ur 2£ürbigung beffen ift baranf t>iii5int»eifen , ba& baS lanbroirtfdjaft' 
lid)c 2tfforblohnf«ftem infofern praftifet) oon ben SlfforMölmen in ber 
Snbnftrie bifferiert, als eS im allgemeinen ftch roeit ftrenger an ben 
burdt>f dr>nittlicr)cn Sagelohnoerbienft anfd&Iiefet. 2£äf)renb bei ber 9?or* 
mierung ber Ifforbfäfce in ber Snbuftrie ber .ttalfül ber s }>robuftionS* 
foften unb — roie namentlich bie sliding scales ber englifdjen ©eroerf* 
üereine seigen — oft aud) ber 9JfarftpreiS beS ^robufts einen mit* 
beftimmenben — natürlich nicht ben roefentlicbften — gaftor bilben, 
wirb in ber £anbroirtfd)aft meift lebiglidj gefragt, roieoiel bei einem 
in beftimmter £öbe nonuierten 2lfforbfafc ein ^Dur<t)fcr)nittgarbciter täglich 
ju oerbienen imftanbe fein mürbe, biefer Setrag bann fo angefefct, bafi 
ber beffere 2)urd)fd)nittSarbeiter bei angeftrengter Arbeit einen geroiffen, 
an ben fonft üblichen £agelof)n fid) anfdjließenben, meift etroaS h ö her 
angefefcten Setrag erarbeiten fann unb barnad) ber 3lftorbfafc beftimmt. 
6r uerminbert fict) alfo bei bünn ftefjenbcm betreibe, menn ber Safe 
für baS s J)iä^en nach bem borgen normiert ift, erbost fid), menn bei 
9tübenauSroben ber Soben feljr fdjroer ift u. f. f. unb fein (Ertrag für ben 
Arbeiter roeidjt 3roav im $urd)fd)nitt ju beffen (fünften, aber faft niemals 
fomeit üom £agelohnoerbienft ab, rote bieS in ber 3nbuftrie möglich unb 
teilmeife ber ^all ift. @S ift beefjalb aud) fcineSroegS überroiegenb feft* 
aufteilen, ba§ bie Hnroenbung beS 9lfforblof)nfi)ftemS für einzelne Arbeiten 
baS ßohnnioeau im allgemeinen gehoben hätte. $ieS ift bort allerbingS ber 
galt, mo bie 3lfforblö^nung im (befolge einer intenfiüeren tfulturfonn, 
beS Rübenbaues 3. 33., auftrat. 2lnberroärtS bagegen, $. 35. fteüenmeife 
in Schlefien, fdjeint es, als ob bie hoben 2lfforbuerbienfte, welche baS 
bort an uielen Stellen für bie Öctreibeernten allgemein angemanbte ©elb* 
afforbfnftem für biefe 3eit mit fid) bringt, ben £agelol)nfafc für bie übrige 
3eit beS SaljreS e h cr öuf einem niebrigeren 3?ioeau hielte, roie baS ja 
biefem am präcifeften nad) Angebot unb s JJad)frage regulierenben £of)n-- 
fuftem angeftdjts beS ÄontrafteS $roifd)en bem 23ebarf an 3lrbeitSfräften 
in ber Grntejeit unb im SBinter aud) entfprechen würbe. 2>er 2ln= 
roenbung ber Slfforblöbnung auf bie eigenen Slrbeiter flehen natürgemäft 
er^eblic^e Sdjroierigfeiten entgegen, ba ber SBarloljn hier nur eine er^ 
gänjenbe SHoHe fpielt, trofebem ift er in einzelnen ßegenben, fo in Xeileu 



Digitized by 



42 



Dr. iflajr ÜBebcr. 



bcr Watt unb in s Dictflenburg, allgemein mit entfpred)enb niebrigen 
©ätjen aud) auf fie jur Anmenbung gebracht morben. 

Tie Sirhmgen für *ba« Shtbget bcr Arbeiter finb nid)t erfeböpft 
mit bem materiell ()öl)eren ^erbienft. ift üielmetjr aud) $u berücf* 
fid)tigen, bafe burd) bie Afforblö'bmmg ein Moment ber Unfidjerheit in 
bie (*innabmered)nung eingeführt wirb Ter Afforboerbienft ift niemals 
fo »orau«subered)nen mie ber Tagelobnoerbienft unb fonjentriert fid) auf 
geroiffe 3af)re«$eitcn , er bringt mittun eine geroiffe Grfd)roerni« einer 
georbneten £au«balt«fübrung regelmäßig mit fid). Tie Berichte ergeben 
barüber nidjt«. 

©tue 6onberftellung unter ben „freien" Arbeitern nehmen bic 
2£anberarbeiter ein. Ten Spuren ber eigentlichen Sadjfengängerei nad> 
ben roeftlichen JHübenbiftriften begegnen mir in ben Berichten au« ben 
Abroanberungebiftriften mebrfad), ohne bafc fid) gegenüber ben ©eob* 
adjtungen .H a e r g e r & 1 trgenb erheblich neue* barau« ergäbe. Tagegen 
finbet fid) ein nid)t unbeträchtliche« s ])iaterial über bie Säuberungen 
innerhalb be« Cften« unb über ben Import rufftfd)*polniid)er Arbeiter, 
namentlich für ben Rübenbau, bann aud) für bie Kartoffelernte, enb(tdt) 
aber aud) für bie Gictreibecntte unb alle 8ommcrfelbarbeiten überhaupt. 
3ar)len über ben Umfang fehlen naturgemäß unb bie allgemein ge= 
tjaltenen Angaben, namentlich fomeit fie bie Abroanberung au« bem eigenen 
Zutrift al« „ftarf", „auuerorbentlid) ftarf" u. f. ro. bezeichnen, finb, ba in 
biefem <yall bic Allagen ber Arbeitgeber erfahrungsgemäß oft im 3)2ife* 
ucrl)ältni« 511 ben ermittelten, jumeilen recht unerheblichen 3<ihbn fah^n 
oft fein geeigneter Anl)alt«punft, mährenb allgemeine Angaben über 
3unal)me in ben testen fahren unb äl)nlidje fdjon brauchbarer finb. 
Tie £age biefer Sanberarbeitcr, roeld)e teils fpontan au« benachbarten 
Greifen, jurocüen aud) große Entfernungen überroinbenb, amuanbern, 
teil« hmftlidj infolge eine« burch Agenten »ermittelten Engagements 
herantranSportievt tuerben — in meld) lefeterem gall ber Arbeitgeber aud) 
bie fteifetoften 511 tragen f>at — , fann im allgemeinen an« ben 33ertd)ten 
nur relati» ermittelt werben. (SS intereffiert nämlid) mefentlich einmal, 
wie fid) ber »on ihnen »erbiente £obn unb ihre fonftigen $qui»alente 511 
bem SBerbienft ber am 3ui»anbenmgeort h e iwifd)en Arbeiter »erhält, 
bann aber auch, fomeit cS fid) um Sßanberangen innerhalb Teutfdjlanb« 
hanbelt, wie ba« £ohuni»eau am Abi»anbcrung«ort fid) 511 bem aus- 
märt« »erbienten l'ol)n »erhält. Ter Vergleich fcheitert in ben meiften 



J Sie eacftfengänrierci. »crlin bei %ate\) 18D0. 



Digitized by Google 



£ie Soge bcr Jßanbarbeiter im oftelbifdjen 2>eutlcf)lanb. 



43 



Jäffen an bcr Unuergleidjbarfeit, welche burd; bie neben bem ßof)n an 
bie 3£anb erarbeitet geleifteten ©eroär)rungen : 2£of)nnng, Neuerung, 
Materialien sur SBcfoftigunß, SReife u. f. ro. herbeigeführt roirb nnb e$ 
ift bafjer nur feiten möglid), bireft ju ermitteln, ob lebiglid) bie £of»i* 
bifferenjen sur Slbroanberung brängen ober nod) anbere «rünbe mit* 
fpielen. Broeifelloä ift ber normale mirtfcf)aftlid)e «cbürfntefall für bie 
§eran$terjimg ber fremben Arbeiter 3Kefjrbebarf in bcr (*rnte, jumal 
Äenernte, bei oorroaltenbem ©roßgrunbbcfifc unb wenig Mleingrunb* 
beft& — unb ebenfo fieser ift cä, baß ber s 3iormalfall, in welkem bie 
ftbroanberung ein roirtfdmftlidjeä 23cbürfnt3 roirb, ba oorliegt, roo neben 
einem ftarf parjellierten ftleingrunbbeftfc bei mangelhaften (*rtrag#oerl)ält= 
niffen bc£ 23obens große (ÄHiter in ber s Jiäl)e, roeldje entfpred)enbe 
2lrbeit3gelegenf)eit bieten mürben, mangeln. SÜcibc* fommt audj in ben 
Berichten jum 9lu3brucf : bie $egenbcn, mo erfteres bcr gall ift (3. 33. im 
ScgierungSbej. ©tralfunb) finb 3telpnnftc bcr Sumanberuno, — biejenigen, 
roo lefctereä (Ober- unb 2Sartf)cnbrud)) 2luegangdmiufte ber Slbroanbcrung. 
3lbcr baneben giebt e$ eine große 3«^ lofaler Gentren bcr Zauber* 
beroegung unb überhaupt eine Sylnftnation ber Beoölfernng, roeld)e mit 
ben obengebadjten beiben Urfadjen nidjt in erftd)tlicf)em 3nfammen^ange 
ftel)t unb aud) fonft au3 totalen Urfadjen nidfjt genügenb erflärbar ift. 
SBenn ^ier bie fiorjnbiffercnjcti ober, beffer gefagt, bie gefamte Sebent* 
läge ber Arbeiter bie Hauptrolle fpielen foHtcn, fo mürbe hierin bie ans* 
gleichenbe SLUrfung ber ©rfdjeinung auf bic datier nicht ausbleiben 
fönnen. Leiber ift, mic gefagt, biefe ßnuittclnng mit Sicherheit über* 
haupt nid)t unb auch in allgemeinen 3«G™ nnv fetten möglich, unb ba 
namentlich aud) bie 9ßof)mmg$perf)ältniffe ber Söanberarbeiter nur 
fteflenroeife näher erörtert finb, fo muß man ftd) mit einem fet)r unooll ^ 
fommenen $ilbe ber ©rfebeinung begnügen. 

2lü*e3 in allem mirb e3 für bie Beurteilung beä Wertes ober Un» 
wertet ber einzelnen (Srgebniffe roefentlid) barauf anfommen, ob im ganzen 
bie oorfwnbenen (Sntroirfelungäten beiden mit ^inreid^enber deutlich' 
feit ju £age treten. 



Digitized by 



III. Die &rbeit*t>ert)ältuifre ber einzelnen 

Bejtrke. 

1. ^vot>i«3 <5>flpveu£en. 
SRcgierung^Bejirf ©umbinnen. 
A. Litauen. 

I. 2} oben, Sewirtf djaf tungöwetf e, ©ruubbefifcoerteilung 
unb oorfornmenbc i>lrbciterf ategorien. 

Litauen, worunter lucr bie Greife &ci)berrng, Silfit, 9fieberung, 
SRagnit, SßtÜfatten, Stallupönen, GJumbtnnen, 3 ,l fterburg unb £arfehmen 
jufammengefafjt ftnb, bilbet einen Seil ber nörblidjen 2lbbad)img, be3 
bei Öolbap feinen Söhepunft erretchenben oftpreugifd^eu £anbrütfen3 unb 
umfafjt Soben fefjr oerfdjicbener, aber nur teilmeife guter Dualität. £te 
9?ieberungen am s 3)temelflufj finb, foweit anbaufähige^ £anb oorhanben ift, 
fruchtbar, fonft ift wirflidj guter SHderboben faft nur in einigen ^ejirfen ber 
Greife Öumbinnen, ^iüfallen unb Snfterburg, unb brauchbare, wenngleich 
nid)t befonberS gute Söiefen in teilen ber Xilfiter Weberung oorhanben. 
3m übrigen ift ber SBoben ftellenweife, namentlich aud) ber Sanbbobeu 
ber Wegenb »on Silfit nad; Wentel nörblid) oe* s ))iemelfluffe$, faft fo 
niebriger Dualität, wie in ben füblidjen 2lbbad)ungen ber Seenplatte 
unb im übrigen nur $um fleinen Seil als mittlerer Sanb- refp. £efnu« 
boben 511 bezeichnen. $ie im Greife GJumbinnen oerfuchte Einbürgerung 
bee rHübenbaueö ift wegen 311 großer Entfernung ber nädjften 3 U( ^ cl * ; 
fabrif miftglütft, aud) fonft wirb, auger ganj wenig Sabaf in ber SHähe 
ber ©täbte, §anbelegemäd)öbau faum betrieben, Sie $ewirtfd)aftung$= 
weife ift in fleinen baju geeigneten Seilen be$ Greife* ^ieberung intenfioe 
2i>iefenwvrtfd)aft, bagegen in großen Seilen ber Greife .^enbefrug, Silfit, 
9)iemel, wo grofje SBobenflädjen faft nur aU SMebmeiben benufebar ftnb, 



Digitized by Google 



£ie £age ber Sanbarbeiier im oftelbiföen £cutfd)lanb. — Dftpr iiifjcn. 45 

teilroeife aud) auf ben £öf)en beS MreifeS 9iagnit unb im Greife Stattiu 
pönen eine feljr ertenfioe gelbgraS- uns 2i*eiberoirtf djaf t ; im übrigen 
bef)errfd>t burdjroeg ber Körnerbau, namentlich SRoggen, auf geeignetem 
©oben aud) ©erfte, von ein$elnen 9luSuaf)men abgefefyen, bie Jyrudjtfolge 
ausfdjliefelid). 3m Greife 3nfterburg befteljt mefjrfad) eine 7— 10fa)lägige 
ftrucf)tfolge mit 3—4 Älee» ober angefäeten &>eibefd)lägen, fonft ift im 
$ejir( Klee feineSwegS überall anbaufähig. — 

£ie ©runbbefifcoerteilung jeigt ertjebltcbe s Herfd)iebenf)eiten. 3n 
ben nörblidjen Greifen Tilftt, §enbe(rug, Weberung berrfdjen, mit 2lu3* 
nafmte einiger Teile beS .UreifeS Meberung, roo grofee ©üter in ftärferem 
3)la6e oorfommen, an ben UrfprungSorten ber $eridjte ber mittlere 
unb (leinere ©runbbefifc, in £enbefrug fpecieH oielfad) (leine dauern* 
roirtfdjaften, ebenfo ftammen bie $erid)te aus ben Greifen SHagnit, Spill* 
(allen, Stallupöncn, ©umbinnen unb Teilen von ^nfterburg überrotegenb 
aus ben bort in ber s J)tef)r3atil befinblicben Tiftrtften, in roeld&en bie 
33auernroirtfd)aften teilroeife erf)eblid) mefjr als bie £älfte unb bie über 
:j * ber glädje auSmadjen. ©rofte ©üter f)errfd)en cor in einem Teil 
t>eS flreifeS 9Jieberung, nehmen in einzelnen Tiftriften ber Greife s 3iagnit 
unb (Etatlupönen bis jur Hälfte bie $obenflädje ein, roäfjrenb in einigen 
©egenben oon Snfterburg baS s ^Mfd)ungSoerl)ältmS ber oerfdn'ebenen SHefifc* 
(ategorien ein „jiemlid) gleid)mäfjigeS" ift unb bef)errfd;en gan$ über* 
roiegenb ben Kreis $arfel)tnen. 

$erfd)iebungen innerhalb ber ©runbbefifcoerteilung buraj ^ar^ellic- 
rungen fyaben ba, roo grofee ©üter oorljerrfdjen unb auf ber £>öl)e 
wenig ftattgefunben, im Mreife Tartelmen unb bem größten Teil beS 
ÄreifeS 3nfterburg feit langen 3a^ren gar nidjt, aud) in ben «Ureifeu 
StaUupönen unb ©umbinnen finb fie feiten unb betragen angeblid) nur 
ca. 1 Prozent ber Öefifeungen. 

3m Greife 3"ftcrburg (1) finb neuerbingS jroei größere ©üter be* 
fiufe (Srjielung eines Ijöbcren greife« parseüenrceife, baS eine in lauter 
Keinen, baS anbere in jroci großen unb mehreren (leinen Stüden oerfauft 
tüorDen. (*S würben babei teilmeife Stellen jioifdjen 3 unb 25 ha neu 
a,efd)affen. 2£o in ben Greifen ©umbinnen (2), Stallupönen (1) unb 
lUlKaHen (1, 2) oereinjclt s J>ar$ellierungen ftattgefunben fjaben, finb 
gleichfalls Stellen bis 311 2 ha berab entftanben. 3" 1 Greife Stallu» 
pönen (2) ift bie Parzellierung eines ©uteS oon 2000 IKorgen mifeglüdt, 
tTofebem ber s Diorgen h 90 W. auSgeboten würbe, weil fid) potente 
Käufer nid)t gefunben traben. 



Digitized by 



46 



Dr. 9Haj SBeber. 



3e roetter bagegen nach Horben, um fo häufiger wirb oon 
Parzellierungen berichtet. 3 roar Pub fte auch f)ier regelmäßig nid)t von 
(5rhebli<f)feit ; auch roirb aus bem Greife Xilfit (2, bäuerlicher Sefifc oor* 
Ijerrfcbenb) oon einer Abnahme im Verhältnis ju ben legten 3—5 Jahren, 
fonft aber für bie gefamten nörblidjen Greife oon einer 3unaf)me berichtet ; 
im Greife 9iagnit (2, bei gemifd)tcn 33cftfer>crl)ättniffcn) finb fie nid^tö 
ungewöhnliches, e* finb im Greife neuerbings mehrfach Vehlingen uon 
200—600 borgen unb aud) ein großes ©ut von 4000 borgen auf 
©pefulation parkettiert roorben; im Greife Xilfit (1) unb im Streife £enbe* 
frug finb Parzellierungen gerabeju tjäufig. Überroiegenb fommen fie ba 
oor, roo mittlerer unb fleinerer Veftfc ftarf oertreten ift, aud) betreffen 
fie in erfter Sfinie biefe Söeft^fatcgoric ; fie führen zroar, wie ermähnt, jumeiten, 
im ganzen aber feiten $ur Schaffung neuer felbftäubigcr &>irtfchaften, 
meift oielmehr geben fie ben benachbarten bäuerlichen Seffern (Gelegenheit 
fid) ju arronbieren, nur im Greife föeubefrug bei ohnehin ftarf par= 
Zelliertem Veftfc feheint bieS regelmäßig anberS unb eine Vermehrung 
ber f leinen Stellen bie ftolge 51t fein. Veranlaffung zur Parzellierung 
ift meift ber nnrtfdjaftlidje SRiebergang be£ VeftfeerS unb erfolgt bie 
3erfd)lagung 511 SpefulattonSzroecfen, wobei feiten* ber behufs 2lbftoßung 
ber &npotf)efenf d)U Iben unb zur finanziellen Surdjführung ber Parzellierung 
Zugezogenen £änbler unb itleinfapitaliften oft fehr erheblidje toirtfdjaft- 
lieh IUC *)t gered;tferttgte (Gewinne gentad)t werben f ollen. 

Sie großen unb in ber Siegel auch bie mittleren Vefifcuugen gehen, 
unb jtoar am meiften ba, wo ber ©roßgrunbbefifc oorberrfebt, regelmäßig 
im (Srbgang gefdjlofjen über; auch ein erheblicher Umfa{$ be$ (Grunbe* 
unb Voben* icheint außer in ben SJtcberungSfreifen in lefcter 3^it nicht 
ftattgefunben 511 hoben, tiefer im allgemeinen, namentlich in ben 
auf bem &öhenrücfeii gelegenen Greifen, oorhanbenen Stabilität beS 
©runbbeftfee* entfprtdjt wenigftenS teilweifc aud; eine relatioe Stabilität 
ber 3lrbeiten)evhältniffe. Sie großen (Güter arbeiten überroiegenb mit 
Snftleuten unb ©efinbe, bie mittleren mit (Befinbe allein ober teilweifc 
in Verbinbung mit fogenannten „&o£leuten", beftfclofen tagelöhnern, 
roelchc gegen (Gewährung ber ^olmung einige 2i*od)en, meift 10—20 
tage, bem Vefifcer unentgeltlich arbeiten ober eine s ])iiete — big 311 
25 Tit. unb barüber einige Grntetage 511 leiften hoben, im übrigen aber 
auf Sagelohn gehen. Sie relatioe Stärfe ber einzelnen .Hategorien ift 
neri aneben. 3m Greife &eubefrug pnben fich bei ftarf parzelliertem 
(Grunbbefit* faft auefdjließlich i'oeleulc, welche ein Heine* Slreal oon 
ihrem 9)iieteberm pad)ten unb abarbeiten. Sie $>iefeniiurtfd)aften beS 



Digitized by Google 



$te Sage ber Saitbarbeitev im oftelbi|d)cn 2>eutfa)lanb. — Oftpreufjen. 47 

ÄreifeS ÜHieberung galten neben ©efinbe übermiegenb freie, nur in ©elb ab* 
gelohnte Xagelöbner. SlnberwärtS ift ber mittlere Jöefifc zuweilen, nament* 
lief) in ben Greifen Xilfit, SRagnit unb £arfehmen, anf baS ©efinbe 
aücin angenriefen — in festerem Greife halten ShMrte bis 311 20 ha 
nur Gkfinbe — , wäbrenb in ben Greifen ^illfalleu unb Snfterburg mehr* 
fach umgefebrt bie SoSleute bas (Minbe überwiegen. $n\ Greife 3tallu= 
pönen (5) machen biefelben wieder nur 4 "^rojent ber Wefamtarbeiter- 
fdjaft aus* unb e# fdjeint in biefem Greife audi beim mittleren (SJnmb- 
befifc bie 93erwenbung cjcrööt)nlid)er freier Tagelöhner ba* 2>orfommen 
biefes Soeleute^erbältniffee 511 überwiegen. 2ltlgemcin u>irtfcl)aftlid)e 
(Mnbe fiir biefe ^ifferenjen laffcn fief) nid)t angeben. s Jfid;t feiten wirb 
au* ben üerfdnebenften Xeilcn be* (Gebiete-? fonftatiert, bafe bas (5)efinbe 
fomofjt beim mittleren als beim grofjen Örunbbefife ftar! jufammem 
gefa^moljcn fei (iftagnit 3, ^illfaüeu 2, StaHupünen 1, 05umMnnen 2, 
3ufterburg 3). 3n teilen be* Greife« Gmmbinnen (5) mad)t ba$ ®e^ 
fmbe 1 4 t>er gefamteu Arbeiten dmft, ebenfomel bie ^nftleute unb bie 
freien Arbeiter au*. 

23eim großen (3nmbbefife ift unter ben bauernb beschäftigten Arbeitern 
ba* ^orberrf d;eu ber Snftleute unb 2)eputatfned)te mehrfad) — ab- 
gefeben uem beut erforberlicben lebigen s #ieb s unb £>au*geftnbe — faft 
ein ausfd) liefe liehe* (fo in ^nfterburg), unb überall finb fie in fef)r ftarfer 
3a^l oertreten. Seiner Natur nacb ift ba* ^erbältni* auf ben (&rob 
befifc mit Äörnerbau befdjränft, bei ftarf parzelliertem (>Jrunbbefi&, wte 
tetlroeife im Greife fieubefrug unb wo &>iefcnwtrtfct)aft getrieben mirb, 
eviftiert e* be*balb nicht. 51n einigen — mol)l ben wirtfdjaftlid) fort- 
gefebrittenften — Stellen im Greife ^iüfalfen (1) unb Stallupöuen (3) 
überwiegt bei ben großen (Gütern bie $3efdjäftiguug freier Arbeiter. 
£iefe (enteren foinmen al* Kleinpächter nur feiten (Krei* 9iieberung 3, 
SRagnit 1, 5, ^illfalien 1, GJumbinnen 5) unb in fein* geringer 3al)l vor, 
erheblich häufiger bie Arbeiter mit eignem SBefife, SJübner unb £äu*ler 
(Äreiä &et)befrug, £üfit 1, ftieoerung G, Magnit 1, 5, ^illtallen 1, Stalüh 
pönen 4, 5, ßumbinnen 2, 3, 5, £arfel)inen 1,5). Gine bebeutenbe ^Holle 
fpielen bie festeren aber nirgenb*, im Greife StaÜupöncn (5) bilben fie 
angeblich 8 s }>ro$ent, im Greife Wumbinnen (0) tuot)! einen etwa* 
größeren £eil ber Slrbeiterfdmft. £ic 9)iebr$aql ber freien Xagelöbner 
ift befifclo*, wolmt al* Anlieger ohne jcoeu JÖeftfe in ben Dörfern 
unb tritt teil* in ba* fdwn erwähnte £o*leute ^erbältni* — befonoer* 
Diejenigen, welche fyami tic haben — , teile fud)eu fie 9lrbeit auf ben um* 
liegenben (Gütern je nach Gelegenheit. Mehrfach werben fie nur $ur 



Digitized by 



48 



Dr. 2Har. SBeber. 



ernte (jttagnit 2) ober bodj nur im Sommer (Qnfterburg 2) befctjäfttgt, 
fic fommen aber in aßen Greifen ftellenroeife oor nnb btfben oereinjelt 
in ben Greifen $iHfaQen (1) unb StaHupönen (5) einen fet)r err)eb* 
liefen 23rucr)teil ber Arbeiterfdjaft, anbererfettä fehlen fic in allen Greifen 
ftellenroeife faft ganj. Allgemeine Wrünbe für baä eine unb baS anbere 
finb nict)t angegeben, bie mer)r ober weniger jum intenfioen betrieb mit 
oorherrfd)enber ©elblö&mina, übergegangene Arbeitäoerfaffung ber ein= 
jelncn Wütcr allein entfd)eibet, nur wirb mehrfach benierft, baß bei bem 
burd)roeg herrfdjenben Arbeiternlangel bie 23efifeer fieft Arbeitsfräfte 
meift nur burd) Abfcblufc oon 3abrcsfontraften, alfo Anfefcung oon 3nft* 
leuten, befdjaffen tonnen. 

äßanberarbeiter fommen namentlich in ben (^renjfreiien oor unb 
toirb oon bereu Verhältniffcu unten bie 9iebe fein. 



II. Allgemeine ArbeiHoerl)ältniff e unb ©riften^ 
bebingungeu ner Arbeiter. 

$ie Arbeitzeit, bie für Überftunben gemährte Vergütung, bie 
Angaben über Sonntags , grauem unb Äinberarbeit giebt bie Tabelle 
roieber. £ie wirffamfte Verfügung ber Arbeitzeit : beginn ber Arbeit 
$u einer feften, nach Sonnenaufgang liegenben Stunbe, ift oielf ad) erft 
neueren $atum£ unb in ben {üblichen Mreifen erft auf einem Seil ber 
ShMrtfdjaften eingeführt. Tie Stunbe fdjroanft in biefen fallen groifd)en 
5 unb 6 Ut)r morgend. Stellenroeife ift and) fd)on eine fefte, oon ber 
Sonnenuntergangzeit abroeidjenbc Schlufjftunbe — 7—8 Ufyr abeub* 
im Sommer — burdjgebrungen. s 2i>o bie« nicht ber gall ift, wirb unter 
„ftberftunbe" hier regelmäßig ba* Arbeiten nad) Sonnenuntergang, mo 
aber fefte AnfangSftunbeu beftefyen, auch morgen* pox biefen oerftanbeu. 
2)as Verhalten ber Arbeiter gegenüber ben Überftunben ift allenthalben 
fefjr oerfdjieben. Tie eigenen Arbeiter, namentlich bie Treffer, arbeiten 
zufolge ihre* Selbftintereffee an ber $tyc be* (Srnteauäfalls in ber dritte 
oft ofyne iebe Vereinbarung in bie s )lad)t hinein ; mo oiel freie Arbeiter 
oermenbet werben ober bie Snftleute auf fefte* Deputat gefegt finb, finb 
bie Schmierig feiten größere. Überall werben nach ben Angaben ber Ve- 
rtagte nur fetjr feiten, häufiger faft nur in ber ©ritte, Überftunben ein* 
gelegt. Sonntagöarbeit für ben (Gutsherrn finbet regelmäßig (außer Der 
©ritte) nidit üatt, Dagegen ftet)t ben Csnftleutcn $ur Veftellung ihre* 
eigenen l'anoe* meift nur ber Sonntag $ur Verfügung, waä, roie im 



Digitized by Google 



£te Üagc ber Handarbeiter im oftelbifdjen ©eutfajlanb. — C ftpreu ^en. 49 

©eneralberidjt betont, feit einiger $eit als eine „brücfenbe $ärte" em- 
pfunben roirb unb nach bem ©eneralberidjt aus bem streife ßenbefrug 
bort abgefchafft unb burd) ©eroäfjrung freier 3*i* * n D ^r SBodje erfefct 
ift. £a& Überanftrengung burd) ju lange 2Irbeit oorfomme, bestreiten 
bie ©eneralberichterjtatter, namentlid) auch mit Sejug auf grauen unb 
Äinber. — 

$ie Frauenarbeit fd)eint überroiegenb im Dtücfgange begriffen. 2)tehr= 
fach befielt $roar bei ben Snftleuten noch für ben Sommer, ober bod> für 
bie Ernte, bie fontraftlia> Verpflichtung ber grau jur 2lrbeit auf 93er* 
langen, eS wirb aber nicht in oottem Umfang baoon ©ebraudj gemalt. 
2He grauen ber freien Arbeiter, foroeit folct)e oorhanben finb, fcheinen 
noch feltener als bie ber eigenen, jur Slrbeit 511 gehen. 3n erheblichem 
Umfang, nämlich auch außerhalb ber Ernte, ftnbet ftdr) Frauenarbeit 
in einem Xeile ber mittleren Greife Einfallen, Stallupönen, ©umbinnen, 
teilroeife jufammen^ängenb mit bem bort oortjanbenen 3)iangel freier 
Arbeiter bei beginnenber intenfioer SBeroirtf Haftung; roo, roie j. 23. im 
Äreife3nfterbnrg (2), freie Arbeiter regelmäßig für ben Sommer engagiert 
werben, ift bie grauenarbeit in Wegfall gefommen. 3n ben nörblicben 
Greifen jeigt fid; entfajieben 3lbneigung ber grauen, auch nur in ber 
Ernte jur Arbeit 311 fommen. £afj bie Teilnahme an 9)?afdjinenafforb* 
brufch freiwillig ift, ergiebt fid) aus bem in ber Einleitung Semerften; 
fic fteigert, roo fie bem 3nftmann gemattet roirb, bie Erträge ber gamilie 
ganj erftcblicr) unb ift unbebenflicher, roeil in bie arbeitlofe 2Binter$ett, 
;u melier bie grau in ber eignen SBirtfdjaft entbehrlich ift, fallenb. 

Über bie SiUrfung ber grauenarbeit auf bie gührung ber eigenen 
2tUrtf cr)aft fehlen Slngaben ; bie ©eneralberid)te beftretten, aufeer für bie 
3eit ber Ernte beS SBintergetreibeS, baß eine SBernachläffigung ber 
eigenen SBirtfdjaft baburdj t)crbciöcfüt)rt werbe. 

Arbeit Schulpflichtiger Hinber, im allgemeinen foldjer über 11, min* 
beftenS über 10 Saljre, fommt gan$ überroiegenb bei mittleren Söirt= 
fdjaften oor unb jroar juin 3roecf beS £>iehhütenS, rjier in ben Greifen 
SRagnit, Mißfallen, Stallupönen, (Üumbinnen, Snfterburg in erhebltd;em 
Umfang, gegen feften Sommerlohn oon 20—50 9Jif., rooneben ©ofmung 
unb Äoft unb mehrfach Äleibung (2 Slnjüge) geroährt roirb. 3)ie §ütc* 
jeit bauert ca. (leben Monate, r»on Anfang 2lpril bis 3(nfang 9fooember. 
daneben fommt bie 23erwenbung oon fltnbern $u leichter gclbarbcit, 
3äten, Steinfammeln, aber auch 3 U 2lfforbarbeiten in ber Kartoffelernte, 
uor, wobei im Streife Stallupönen erheblidjc Söhne gezahlt werben, fo ba& 
ein Äinb bis &u 1 3)if. pro £ag oerbienen fann bei einer s Jlrbcit*3ät 

Sänften LV. - iänbltdje ärbeUerfragc III. 4 



Digitized by 



1 
1 

2 
1 

2 

l 

2 
3 

4 

5 

1 

2 
3 

1 

2 
3 

*) 



Dr. SRar. Söcber. 



£ägli$e 91 r b e i t d 3 e i t 



im ©ommer: 



im fBtntcr: 



ginn 

um 
Ufir 



I 



im Sommer: i m ©{„ter: 



(rnbe 



um 



^Jaufe 



ginn 



Stirn* um 
Uhr ben Ubr 



@nbe ^aufe 

um I ©tun« 
Uhr ben 



I 

: 8Mar> | Eurcfc« 1 aRini« 2>ur$« 
mum 



fcfmitt mum 



©tun» ©tun^ 3tun« 
ben ben ben I ben 



3.2t.*) @.U.*) 



6 

5-6 



5-6 



5 



6. U. 
©. U. 



©. U. 



2's 



V i 3.91. 



2'/a i©.2t. 



3.2t. 



3. 2t. 



2—3 



3. U. 



©. U. 

©. u. 



©.u. 



14 



14 

— 



y 



12 



? I — 



y 



f2 

12 
10-13 

12V« 



12-14 



12-13! 



11—12 



12 
12 

12 



12-13 - 



12 



5. 9t. = ©onnenaufgang. 
>. U. — ©onnenuntergang. 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifajen 2)eutfa)lanb. - Dftpreufcen. 51 



»er* 
gühmg 

für 
lieber* 
fhinben 


Frauenarbeit 
(«frefrauen) 


Sonn* 

tagS* 

arbeit 


Kinberarbett 


eigne 
Arbeiter 


frembe 
Arbeiter 


unb 
Umfang 


1 

■ - — — 


2 o l) n f a 




3(r* 

0 1 II iJ ; 


pro 

Sag 


nrn 

vtSrag 


nrn 

9ßod)e 


pro 
SHonat 
Ji 


seit 

Stun* 
ben 


• 




OCX — 

Joggen« 




Kartoffel* 












TD? tu 




ernte 




ernte 












ri 1 1 KU it i't Ii 


freiwillig 


ernte 
















Xagelobn 


ernte 







ernte* 


20 — 30 


— 


— • 






pro rata 








fuhren 












Stfjnapo 


Kartoffel« 






Letten. 


'30—40 




— 








ernte 






Steine* 




















fammeln 










i 

! 


? 


SWelfen, 


— 


boppelter 


Kartoffel* 




— 


— 


_ 






SWafdjinen* 




£agelof>n 


aus* 














brufa) 




nehmen, 




















feiten 












— ) 


ernte 


— 


— 


2Jtef>l)üten 


20 40 










Stunbe 


Srntc 






Säten 












20—30 ^ 
















((Srnte) 




















____ 


in bringen* 




















b?n 5^Öen 


















10, 15, 


ungern, in 






(II Ocll 




~ 





— 




20 ^ 


ber ernte 






Serien 




















leiste 




















Arbeiten 












• 


unrege 


mäfeig 


boppelter 


Ritten 


— 






— 


— 








Sageloljn 












Doppelter 


jeirroetfe 


— 


Otiten im 


— 






10 unb 


— 










Sommer 








Koft 




iDcittg 


int Sommer 


boppelter 


ftüten im 


— 






10 unb 


— 










Sommer 








Koft 






Sommer 


(Srnte 














boppelter 


Sommer 


ernte 





$üten 


20 






. 


8 


£o4n 
















Derfü)ieben 


Sommer 


Sommer 





Ritten, 


50—60 








12 




nad)< 






Kartoffel* 


Slccorb 












mittags 






ernte 


1 Ji 












100 Sage 


tsrnte 




ernte* 


40 


















fuhren, 




















roenig 
















ernte 




fcüten, 














roenig | 






feiten 













) Sin Stria) in biefer Kolonne bebeutet, ba& Hberftunben ma)t ooriommcn follen. 

4* 



Digitized by Google 



52 I>r. 9Rqs Söeber. 





Xäßli^c »rbeitöjci t 




im Sommer: 


im SSinter: 


im ©ommer: 


im 21 




Ärei* 






















Be- 
ginn 


©nbe 


$aufe 1 


flinn 


@nbe 


tymfe 


Ttaru 
mum 

1 


$ur$* 
fd)nitt 


9Rini- 
mum 


£ur<§* 
f<$nttt 




um 
Uf,r 


um 
Ut,r 


©tun* | 
ben 


um 
U$r 


um 


©tun» 
ben 


1 ©tun» 
ben 


©tun* 
ben 


©tun« 

Ulli 


©tun* 
b?it 




5 


©.U. 


2—3 


3.31. 


©. U. 


? 




13 






5 














13 


12 




8 


©umbtnnen 1 

2 








• 








12 


— 


7-8 
9 


3 








_ 








10—12 


■ — 


7-8 


4 




©. U. 




3. 31. 


S.U. 


? 












5 








1 








11 






Snfterburg 1 

2 


5 


7—8 
E»©.U. 

©. U. 


2V«— 3 


' e. 3i. 

1 

©. 31. 


S.U. 

©. u. 


? 

V 
• 


— 
14 




— 


— 


3 


— 


— 


— 


— 


— 




— 


11—12 


— 


7 


£arfefnitett 2 


©. 3t. 


©. u. 




©. 31. 


©. u. 


• 


15 






8-9 


3 
















12-14 




8 


4 














12 


10—11 




6—8 


5 


5 


8 












12-13 




8-9 



1 e = erntejcit 



Digitized by Google 



2>te Sage ber Sanbarbeiter im ofielbtfdjen 2)eutfd)Ianb. — Dftpreu&en. 53 



für 
Über* 
ftunben 



jjraucnaroeu 



eiane 



frembe 
Arbeiter 



©onn* 

tag«* 

arbeit 



ßinberarbeit 



3werf 
unb 
Umfang 



Soljnfa^ 



pro 
Sag 

4 



pro 
VsZag 



pro 
SGBocbe 
J6 



3lr* 
beitä* 

pro ;j jeit 
SHonat.Stun. 

I bcn 



10-20 ^ 

ober 
©ainapö 



20 4 



8 rot unb 

©djnapo 



20 ^ 



V4 — V« 

£agelof>n 



10 4 



ernte i — 
9taa> 
mittag 6 



Sommer 

erfjebltd), 
aua> im 
hinter 

häufig 



(Srnte 



ernte 



isrnte 



©djnapo 

p er f Rieben 

Jagelobn 
fremben 
Arbeiter 



unregel« jeitroeife 
mäBty, 
aua) im 
hinter 

ernte, 
TOafcfjincn 
brufa) 

6mte f 
Üiafajinen 
brufö) 



meift 



.parffrua}t 
@rnte, 
91 ff orb» 
bruf$ 

Sommer 



Grnte 

ernte,nadj 
mittag« 



ernte 



V 
? 
? 



boppelter 
£ofm 



Öüten, ,20-40 
ernte» 
fuhren 

$üten 



raentg 



Sieb- 
ten 



3äten, 25 
Äartoffel* 
ernte 

Jpüten 



2CHorb, 
£age(of>n 
b. fremben 
Arbeiter 



§üten 
öüten 

öüten 

fcüten 



§üten, 
feiten 



feiten 



5-7, 
tflei* 
bung, 
tfoft 

10 unb 
Äoft 



6-7, 
Äoft, 

2Uob* 
nung 



ca. 7, 
Äfei* 
bung, 

Äoft 
4-5, 
Äoft 

7, 
ttoft, 
Älei* 
bung 



Digitized by Google 



54 



Dr. SWqe Söeber. 



oon bis $u 12 Stunben. Äann biefe @rf Meinung nid^t ohne weiteres 
als unbebenflich bejetd^net werben, fo ift anbererfeits bie Sßirfung auf 
ben Sdjulbefuch mehrfach problematifch. Aus bem Greife 2)arfehmen (3) 
wirb lebhaft über bie angeftd^tS beS brüefenben Arbeitermangels „fdjToer 
empfunbene Sligorofität" ber Schulbehörben gef lagt, anberwärtS im gleiten 
Äreife (2) geftattet bie Sdjulbehörbe bie SBcrwenbung ber Sdmlfinber 
jurn SBtehhüten, noch anberwärtS im Streife 3nfierburg (1) gehen bie 
betreffenben ßinber, welche übrigen« bort einen relatio niebrigen 2o\)n 
(20—30 m. pro Sommer) be$ief)en, wöchentlich 8—10 Stunben in bie 
Sdmle, ftettentoeife auch nur §ur 9teUgionSftunbe (ÄreiS ©umbinnen 5) 
ober ber Arbeitgeber engagiert ben Sungen bereit« im gebruar unb f eftieft 
ihn bi« jum 1. 2Jiai nodj, aber nicht länger, in bie (Sdmle (HreiS v $ill* 
fallen 1), um ihn fid) ju ftdjero. 

2)te ©eneralberichte beftreiten, ba§ Schuloerfäumniffe burd) bie 
Äinberarbeit r)öuftg herbeigeführt mürben, $er Schulbefudj fei ein 
fcr)r guter unb regelmäßiger unb bie Arbeiter feien ausnahmslos imftanbe, 
fliejjenb ju lefen unb ju fehretben, im ©egenfafc ju fielen alten 2ßirten. 

Sie Söefd^äftigung ber grauen unb 3Käba^en burd) hauSinbuflrielle 
^ätigfeit jutn Abfafc t)at faft ganj aufgehört. 3m Greife ©umbinnen (4) 
unb im Äreife 9iagnit (1, 3) ift bie £anbweberei für ben Abfafe noa) 
nicht ganj erlofchen, fonft werben oerein^elt noch tforbmacherei (ÄreiS 
9iagmt 1, 3) unb Anfertigung oon £oläfdmhen (9iagnit 1, ©umbinnen 3) 
betrieben. 

dagegen ift überwiegenb — mit Ausnahme einiger £eile ber Greife 
s Jiieberung (1 unb 3) unb Mißfallen (2) — baS Spinnen, meift auch baS 
2S>eben jum eigenen S5ebarf noch * m ©ebraud), faft burd&weg bei ben 
Snftleiiten, welche Seinlanb erhalten (Stallupönen 5, 3nfterburg 1), 
ebenfo wirb, wo Schafhaltung ber eigenen Arbeiter befteht, bie SSotte 
oerfponnen unb ju fogenanntem „SBant" oerwebt, unb barauS unb aus 
bem gewebten Seinen £emben unb Äleiber oerfertigt. Übereinftimmenb 
wirb aber berichtet, baß bie ^auS| pinnerei unb Weberei auch für ben 
eigenen Sebarf im Abnehmen fei, ba bie Stäbchen fie nicht mehr er- 
lernen. — 3m übrigen hoben fich bie SefleibungSoerhältniffe nach bem 
©eneralbericht 1 mefentlich gehoben: ftatt wie früher nur einen „oon 
ben Tätern ererbten" Anjug habe ber Arbeiter jefct beren groci unb auch 
einen „$el3" für ben SBinter. 

$ie obligatorifche Äranfenoerftchenmg ift ftatutarifch fteUenroeife 
nach ben Berichten aus ben Äreifen Xilfit (1) unb Nieberung (1) eingeführt. 

3Öie eS im übrigen feitenS ber Arbeitgeber bei (£rfranrung ber 
eigenen Seute gehalten wirb, ift nicht ju erfehen; an ben Naturalien 



Digitized by Google 



£ie Sage ber 2anbar6eiter im oftelMfäen IDeutfajtanb. - Dftpreufeen. 55 

wirb oermutlid; aud) bei längerer ©rfranfung nichts gefügt, ber Sage* 
lof>n Dagegen entfällt felbftoerftänblid). 9)M bem ^inroei^ auf bic gür* 
forge ber Arbeitgeber wirb ber Obligatorien (£infül)rung ber $ranfen= 
perfidjerung entgegengetreten. freiwillige färantentaffen werben au3 ben 
Greifen 9iieberung (2), SRagnit (1), ©umbinnen (5) unb anberwärtS 
(©umbinnen 2) erwähnt, bajj bie Arbeitgeber ir)re ßeute juni Seil gegen 
Äranff)eit oerfidjern. Sie Seiträge für bie Jbranfenoerfidjerung werben 
feiten« ber Arbeitgeber im Greife Silfit ftet£, im Greife iNieberung ju* 
weilen mitgetragen. 

Sie Seiträge jur 3noalibitätS* unb Alter$oeriid)erung werben oon 
ben Arbeitgebern nad> ben Senaten mitgetragen: 

1) burd&weg in teilen be3 JtreifeS Silftt (l),im Greife Meberung (1) 
oon ben grofeen ©ütern, wäfjrcnb bie Sauern fie nidjt tragen, 
im Greife SRagnit (1, teil weife 5), ebenfo in Spillfallen (1, 3), meift 
im Greife (StaHupönen (1, 4), ©umbinnen (5), Sarfebmen (4); 

2) für bie eigenen unb bie bauernb befdjäftigten fremben Arbeiter im 
Greife ©taHupönen (1); 

3) bebingt im Greife ©taUupönen (2), Sarf eignen (1, 2), unb jwar 
werben f)ier bie oon ben Arbeitern gejagten Seiträge biefen im 
JJatt ber gortfefeung beä Arbeit3oerf)ältniffe3 surücfgejaljlt. 

Sie übrigen Senate oerneinen bie grage meift, bod; wirb au« 
bem Äreife Sarf ernten (1) berietet, bafe in biefem Greife ba, wo bie 
Arbeitgeber bie Saften be£ ©efefceS ntajt übernommen fjaben, eine ent* 
fpred>enbe £of)nerl)öl)img ftattgefunben ^abe. 3m übrigen wirb in biefem 
Serid)t ber lebhaften Unjufrieben^eit mit bem ©efefc, welche aud) bei 
ben Arbeitern t)errfd;e, AuSbrucf gegeben. 

Sie frage, ob bie Arbeiter (Snftleute unb Seputanten) if)r Mobiliar 
unb Sief) oerfid)ern, wirb oon ben Sendeten Durchweg oerneint, ebenfo 
mit Auänaljme be$ JlretfeS StaHupönen (2) bie frage, ob unter ifjneu 
©egenfeitigfcitS'Sieljüerfidjerungen befielen. Sagegen fommt es tjäufig 
oor — etwa bie §älfte ber Seridjte ^anbeln baoon — , bafj bie Sefifeer 
ba$ Siel) unb Mobiliar il)rer Seilte (fontraftlid) gebunbenen Arbeiter) 
ju beren ©unften unb ber Sranbftiftung3gefaf)r wegen oljne beren 2öijfcn 
oerfic&em unb bie Prämien bejatjfcn. <£in$elne Angaben über ©egen= 
ftanb unb ungefähre &öf)e ber Serftd)erung ergeben: 
flreiS ^Titftt (2) : Mobiliar unb Äülje. 
* ftagnit (3) : Mobiliar ca. 600 m. 

Stallupönen (1) : Mobiliar infl. ftülje unb Schafe, ejrfl. Sdjroeine 
500-800 W. 



Digitized by Google 



56 



Dr. SRaj 3ßeber. 



tfreis ©taßupönen (2) : Mobiliar 300 9)if. 
- ©umbinnen (4) : Mobiliar infl. Äühe unb Schweine ca. 500 
Sarfehmeu (2) : Mobiliar 250—300 Wt 

3m Äreife Sarfehmen (3) foden grofee ©üter aud) oereinjelt 5Uu> 
fa(fen auf ©egenfeitigfeit eingerichtet höben. 

ßonfumoereine ejrtftieren nur oereinjelt, fo im Äreife 9iieberung, 
(1), ©umbinnen (1), unb ohne Beteiligung ber Arbeiter. 

2)te in ben Greifen 9kgnit, Mißfallen, Stallupönen, ©umbinnen, 
$)arfehmen beftehenben ©parfaffen unb bie in lefcterem Greife unb im 
Greife 91ieberung beftehenben Borfdjufeoereine erfreuen fta; teilwetfe — 
fo in SDarfefmten unb 9iieberung ~~ nur geringer Beteiligung, werben 
aber anberwärtS oon ben (ebigen ßnedjten unb namentlich s J)fägben, fo in 
ben Greifen Einfallen unb Stallupönen mehrfach, gut benufet, woju bie 
je$t rec^t fyotyn Söhne neben freier Station bie 9)iöglichfeit geben unb 
ber 3Bunfd), Kapital jutn Erwerb einer Stuf) unb beS Mobiliars be* 
lmf£ Beirat unb Annahme einer Snftftelle 51t beftfeen, ba£ 3)totio bilben 
bürften; aus bem Greife Stallupönen (5) wirb eine Beteiligung oon 
15 $ro$ent ber lebigen unb 8 ^Srojent ber oerheirateten Änedjte ge= 
melbet, eben baher auch (2) geflagt, bafe ber SdjnapSgenufe trofe ber 
hohen ©pritpreife noch immer bem Sparen Abbruch thue. Erheblich über 
bie &älfte ber Berichte beftreitet, bafe gefpart werbe. Bon bem Be= 
ftehen oon Spielfchulen unb tfleinfinberbemahranftaltcn wirb au« ben 
Greifen ©tallupönen unb ©umbiiinen oereinjelt mit bem Bemerfen be= 
richtet, ba& biefelben nicht benüfet werben. ftortbilbungSfchulen beftehen 
nirgenbs, bie oor 15 Sahren in Litauen begrünbeten (im gangen 4) 
mußten wegen mangels an Teilnahme wieber eingehen (Bericht ©um* 
binnen 4), nur oon einem 3üngling3oerein, ber unter Leitung be£ 
©eiftlichen im Greife SHagnit (4) befiehl wirb berichtet, bafe er Sonntag 
nachmittags für Unterricht forge. 

BolfSbibliothefen beftehen, abgefehen oon ben ftettenweifc leiblich 
benufeten Sdmlbibliothefen, bereu 2Bert ein fein* oerfchiebenartiger fein 
wirb, im Greife SRagnit (3) mit fdjlechter, im Greife 3nfterburg, 00m 
Borfchufeoerein eingerichtet, mit in ben 25>intermonaten guter Benufeung, 
im Äreife £arfehmen (1, 3, 4) beginnen ©eiftliche mit beren Einrichtung. 

Berfuche, für bie Arbeiter 3^itungen ju halten, finb im Äreife 9iie* 
berung (3) an beren „BerftänbniSlofigfeit" gef (heitert, im Äreife &enbe= 
frug Raiten fie felbft litauifche Blätter. 3m Greife SRagnit (3) h^ten 
bie Befifcer ben Arbeitern eine litauifche 3 e ^ un 9^ au ^ bem Greife 
Stallupönen wirb berichtet, bafe bie Arbeiter felbft fehr feiten Leitungen 



Digitized by Google 



25ie Soge ber Sanbar&etter im oftelbtfäen 25eutfd>lanb. — Oftpreufcen. 57 



galten, beSgleidjen aus bem Greife föumbinnen (1), roofelbft bic grage 
aber oereinjelt (5) audf> bejaht wirb. (Sbenfo fommt lefctereä im Greife 
^nfterburg (2) unb im Greife £arfelmten (1) ,.l)iit unb roieber" oor; 
bort galten bie Arbeiter ftdt> teilroeife (2) baS „@oangelifd)e Sonntags* 
Matt". 2)ie überroiegenbe 3at)l ber Skridjte fteöt in Stbrebe, ba& über^ 
(jaupt irgenbroeldje 3^^"9cn gehalten toerben. 

3)ie überroiegenbe 3at)l ber SBeriajte bejaht bie grage, ob bie (freien) 
Arbeiter im 23ejirf oa£ ganje 3ar)r 33efd)äftigung finben, unbebingt, 
oft mit bem 3 u f a & „reidjliay. 2lu3 einer nidjt geringen 3abl anberer gebt 
aber fyeroor, ba§ bieö aua) t)icr booon abhängig 511 fein pflegt, ob bie 2tr- 
beiter im SBMnter bei gorften unb Gfyauffeebauten Arbeit erhalten tonnen, 
rocü)renb bie Sanbroirtfdjaft felbft bie nötige Arbeit nur im gatt oon 
^Meliorationsarbeiten befajaffen fann. Unbebingt oerncint roirb bie grage 
für ben hinter im ßreife 9fteberung (4) für bie S^tefenroirtfdjaften bei 
parzelliertem öefifc, im flreife ^iüfalleu (2) bei fefjlenbem @rofc unb 
üor^errf^enbem mittleren unb Heineren SBefifc, ebenfo im Greife ®um* 
binnen mefjrfad) bei l?errfd)enbem mittleren SBefife, für ben tfreiS 3nfter* 
bürg (3) bei gemifdjten Söefi&oerfjältnifien unb für ben tfreiS 2>arfelnnen 
<5) bei ftarfem £>orberrfd)en grofeer @üter. 3)ie ©röfje ber SiUrtfdjaften 
unb bie ^3e|i^r)ertciliiiig ift alfo f)ier oon relatio geringer ÜÖebeutung für 
biefe grage. — 

üWit nur ftellenroeifen 2lu£nabmen fommt e£ im ganzen SBejirf oor, 
ba& freie ^agelöfjner jeitroeife anbenoeitige SBefdjafttgung, meift bei 
bauten oon Gfmufjeen, ©ifenbalmen, im Sßinter, wie bewerft, in gorften 
unb fteflenroeife in Jabrifen fudjen. tfonfequenjen für bie Arbeiter- 
oerbältniffe ber betreffenben GJegenben finb nid)t erfidjtlid). — 

Über Slrbeitermangel roirb au$ allen Greifen lebhaft gcflagt. 9iur 
bie Söiefenroirtfdjaften be$ flreifeä Diieberung (4), meiere febr I)or)c Söbue 
3af)len fönnen unb feiner ftänbigen Arbeiter bebürfen, fjaben Arbeiter bei 
ftarfem 2Sor^errfd)en mittlerer unb flcinerer 33eft£ungen $ur ©enüge, 
ebenfo finb in ben Äreifen 9iagnit (I) unb SßiUf allen (2) bei £*or* 
f>errfd)en ber mittleren unb Heineren Eigentümer Arbeiter meift genügenb 
norf)anben, bagegen roirb au* bem Greife Einfallen (1) oon einer Stelle, 
too bie mittleren Skfifcungen überwiegen, bemerft, ba& o^ne bie pol* 
nifeben Arbeiter „ber ßreis oeröben" mürbe. 9tudj au« bem Greife 
9tognit wirb berietet, bafe „feit Safjreu" bie Arbeiter nid)t ausreißen, 
unb im Greife StaUupöneu (1) finb fteUemoeife nidjt einmal im hinter 
genügenb Arbeiter oorfjanben. 3m allgemeinen befebränft fidj fotift bie 
Slrbeiternot auf bie Erntezeit, unb aus bem Greife £arfebmen (3) roirb 



Digitized by 



58 



Dr. SKar. SBcber. 



berichtet , ba& 3toar für ben „bisherigen lanbläufigen ^Betrieb", nicht 
aber für intenftoere gönnen ber SBetoirtfchaftung bie Arbeiter ausreichen. 
$3efonber$ fühlbar ift nach bem ©eneralbericht ber 2lrbeitermangel auf 
folgen ©ütcrn, welche ifolicrt unb oon Dörfern unb ©arnifonorten, 
welche ba$ Heranziehen freier Arbeiter ober oon Militär ermöglichen, 
entfernt liegen. 

golge be$ 2IrbeitermangclS ift nach bem ©eneralbericht bie ftärfere 
Heranziehung ber gebliebenen Jamilten, bamit wadjfenbe llnzufriebcnheit, 
unb bie teilweife Unmöglichfeit, bie ©rntearbeit ju erlebigen. 

III. Sie einzelnen Kategorien oon Arbeitern. 

1. (Befmoe. 

Sag lebige ©efinbe wirb, wie fchon henwrgeboben, oon ben mttt* 
leren Sirtfdjaften als meift einige ©attung ftänbiger Arbeiter gehalten. 
Sebige Unechte werben im Kreis StaHupöncn (4) fteflemoeife nur iu 
f leinen ©irtfdmften gehalten, im Streife SRagnit (1) halten grofjc ©üter 
teilwetfe überhaupt fein lebiges ©efinbe, im Greife Sarfehmen (5) ein 
©ut oon ca. 500 ha 4 Unechte unb 3 3)iägbe neben 2 männlichen 2$irt* 
fchaft^beamten unb einer SBirtfd&afterin. Sie ßontrafte finb jährliche, 
meift oon Partim 311 Martini, teilweife (5lreiö ^iüfallen 2) 00m 
15. Dftober an laufenbe unb meift fechsmonatlich , teilmeife breimonat* 
lieh OJJiUfatten 2) ober 6 lochen oor 9lblauf (Silfit 2) fünbbar. mt 
2Öirtfd)aftSbeamten fommen auch breijährige Äontrafte oor. Sic zwtfchen 
75 unb 150 UJlf. fchtoanfenben Söhne ber lebigen, in freier Station be* 
finblidjen Änechte unb au§ Sabeße A erfidjtlich, begleichen ihre £ohn= 
flaffe. 3 un 9 ere ^ D - f)- noa ) 0Der coen fonfirmierte 13 — 14 jährige 
Arbeiter, bie zum Hüten, Wild) fahren u. bgl. gehalten werben, beziehen 
jioifchen 45 (Kreis* Xilftt 1) unb 100 (Hegbefrug, SHagnit 5) Wlt Sohn 
neben freier Station, im Wittel ettoa 60 9)if., rooju fteHenweife (ftretö 
^nfterburg 2) mehrere (2) Slnjüge unb &emben treten. Ser Sohn ber 
Wägbc fchioanft jwifdjen 50 unb 100 Wf., wefentlid) nach bem Sienft* 
alter unb ben Junftionen. Ser im Greife SWagnit (3) ftellenioeife ge= 
zahlte hohe Sohn für Wilchmäbchen läfjt barauf fch tieften, bafe auch f)\ev 
gerabe biefe Kategorie fchioer 311 haben ift. 

Sa3 männliche lebige ©efinbe wirb übenoiegenb für bie Viehhaltung 
unb ju bem ©ejpannbienfte gehalten, oft (fo i)hebenmg 3) im Sommer 
auf bem Jelbe unb im hinter im Stalle oenoenbet, bilbet aber auf 



Digitized by Google 



£ie l'ctfle ber ^anbarbciter im oftelbiftfjen Seutfdjlanb. - Dftpreufeen. 59 

ben größeren ©ütern niemals ba$ @ro<S ber Jelbarbeiter ; rote fdjon aus 
ben fletnett oben erwähnten &af)kn t)eroorgef)t. 2Bo bie SBirtfthaftS* 
beamten lebig finb, erhalten fie teilroetfe fehr bebeutenbe £öf)ne unb 
(Behälter, fo im Äreife Stallupönen (1) ein fcbiger Snfpeftor in freier 
Station 600 roäljrenb ein Kämmerer al3 £eputant bafelbft 150 s ])if. 
erhält. 3m übrigen finb noch folgenbe Öehaltäabftufungen eoentueü für 
ihre ©egenb metjr ober weniger tnpifdj: 

s J)lännlicheä ©efinbe: 

Streik SRagnit 1: Kämmerer 170, Schäfer 150, Stellmacher 130, Kutfdjer 

150, Kned)t 100 Still, — 
Kreis Stallupönen 1: Cberfcfjäfer 200 — 250, Cberfnecht 180 — 200, 

«oHfnecht 140—180, £albfnecht 100-140 3Jtf., — 
Kreiä $arfehmen 2: Voigt 400—500, Kämmerer 250—350, Kutfcher 

120-150, ^irt 100-110, Kned;t 90-100 ML — 

2Beiblia;e3 ©efinbe: 

Kreis Süfit 2: ©trtfd&afterin 100, 1. Stubenmäbchen 90, Köchin 85, 

2. Stubenmäbchen 75 W., — 
Krei* ftagnit 1: SBirtin 210, hierin 200, Räbchen 75—80 SNf., — 
Kreis SRagnit 3: gräulcin 250-400, Sirtfd)afterin 180-250, Köchin 

100—150, 1. Stubenmäbchen 72—100, 2. Stubenmäbdjen 

60—90 9)cf., — 
Krei* 2)arfehmen 1 : SBirtin 300—400, Köchin 90 9Rf. 

9teben bem Sohn erhält in ben mittleren unb t (einen 3tBirtfcr)aften 
bae lebige (Befinbe in oerein$elten Jyäüen aufeer freier Station noch 
Naturalien, ba$ weibliche ©efinbc im Äreife (*mmbinnen (4) ftellenweife 
fceinlanb juni Selbftoerfpinnen, ba$ männliche Öefinbe im Greife Xilfit 
(1, 2) 0,04 ha unb 2 Steffel Kartoffeln, im Äreife (^umbinnen (2) 
2 Steffel Kartoffeln, ober (5) 1 a £anb unb 1 hl Kartoffeln. 3n 
größeren SBMrtfdjaften fommt bieS nicht oor. 3" bieten werben über* 
roiegenb bie &Hrtfd)aftsbeamten unb fämtliche Chargen als ©erheiratete 
£eputanteu gehalten, meift 311 bemfelbcn ober einem nicht aü> erheblich 
größeren Deputat, alä e£ bie gewöhnlichen £eputanten erhalten — nur 
meift 2 Kühe ftatt 1 Kuh auf ber SBeibe — , aber roeit höherem Varlohn 
(häufig 150 9Wf.) unb namentlich häufig (Stallupönen 2) oljnc bie Ver- 
pflichtung, einen Scharwerfer ober bie Qtytfxau $ur Slrbeit 511 fteüen, was 
bie bebcutenbfte SSergünftigung barftellt. 

Xie 2lrt ber Veföfttgung beä GJefinbe* tft nirgenbä näher fpeciali* 
ftert, ebenfo nicht bie 2lrt ber Wohnungen, welche fich burchroeg auf 



Digitized by 



60 



• 

Dr. SJlar. ffieber. 



bem <3utSf)ofe beftnbcn bürften. £er ©eneralberichterftatter bemerft, 
bafc bie @efinbefoft ftd) beben tcnb gehoben I)abe unb im allgemeinen täg= 
liehe gleifcf>nahrung einfchlie&e, bo§ aber nichtsbeftoweniger bie ber 
mit bem Gjfen Un^ufriebenen fich mehre, tro&bem ber 9iahrungSftanb beS 
©efinbeS jebenfaüs ber befte oon allen oorhanbenen Äategoricn oon 
Arbeitern fei. 2ln 9tebcneinnahmen fommen hauptfächlich ^rinfgelber 
in Betracht, weldje fet)r oerfdjieben, für baS ©tubenmäbdjen ftcüenmeife 
bis auf 60 9Nf. pro Sah* gefd^ä^t werben. ©eihnachtSgefchenfe im 
Setrage oon einigen 2Jtorf fmb faft überaß üblich , auch fonft einjelne 
Sfcnefijien, welche aber nicht oon (5rt)ebli<hfeit, auch nicht gleichartig, 
unb ofme Sntereffe ftnb. 

ftafj oon feiten beS ©efinbeS bie err)eblichften Beträge auf ber 
Sparfaffe beponiert 3U werben pflegen, würbe bereits bemerft. 

£ie häufig große Knappheit beS lebigen ©eftnbeS fann in niebrigcn 
Söhnen ober fchledjjter SebenSfteHung gerabe biefcr 2lrbeiterfatcgorie il)ren 
©runb im allgemeinen n i de) t haben. Sßenn oielinehr in $etrad)t gejogen 
wirb, bafj bie verheirateten Änechte unb SBirtfchaftSbeamten, welche im 
fturchfchnitt jebenfalls als t>ornel)mer unb beffer gefteHt gelten, an 23ar= 
lo^n burchweg erheblich weniger — ©tallupö'nen 1: lebiger 3nfpeftor 
600 M., Kämmerer als ©eputant 150 W. bar — erhalten, fo ift fein 
3weifel, ba& bie relatioe wirtfdfwft liehe ©elbftänbigfeit bcS $epu* 
tauten in ber eigenen Kate mit eigenem Slrfcr, Viehhaltung, befonberS 
wof)l eigener, wenn auch unoollfommener, Küche, baS treibenbe 9)(otio 
ift, unb biefer (£inbrucf oerftärft fidt) angefidjtS ber 3lngabe beS (General- 
bcrichteS, bafe ber täglichen 5*leifdjnahrung beS lebigen ©efinbeS bei ben 
^eputanten nur bei tüchtigen Hausfrauen baS gleiche, unb auch nur für 
ben v ))cann, nicht für bie Jamilie, gegenüberfteht, — benn barauS folgt, 
bafe bie materielle Sage hier nur fefunbär mitfpricht. £amit ftimmt eS 
ferner, wenn ber üJcneralbericht fonftatiert, bafj bie ^Bezeichnung „Unecht" 
neuerbingä ungern oon ben Arbeitern gehört werbe. 

2. ftontrattttcf) gcbunDcnc «rbeitcr. 
Schon 1849 unterfdueb man in Litauen „©ärtner" unb oer* 
heiratete Unechte (£eputanten). Seibe erhielten neben Wohnung, Neue- 
rung, ©arten, SBtehfutter unb SBeibe runb 1 2Jiorgen ober etwas mehr 
Sanb ju Kartoffeln, Sein unb ©emüfe — SHoggenlanb fam fyiex nicht 
mel)r t)or — , unb unterfchteben fich im ollgemeinen in ber 2lblöhnungSart 
unb ben Arbeitspflichten bahin, bafj bie Unechte jtmf chen 1 8 unb 20 Xhaler 
(54-60 9Mf.) 3ahre*gebalt unb ein Deputat oon 16-20 Scheffel (211t* 



Digitized by Google 



Tie Sage ber Sanbarbetter im ofteI6if$en $eutf$Ianb. — Oftpreufien. 61 



idjeffel & 80 *Pfb.) joggen, 4 Scheffel ©erfte, l 1 2 Sdjeffel (Srbfen unb 
3 — 4 (Steffel ßafer erhielten, bafür ba* gan^e 3af)r 311 arbeiten unb 
00m 15. 2lprU bis 15. Df tober unentgeltlich einen Scbarwerfer 511 fteüen 
hatten, wätnrenb bic (Mrtncr als fefteS Sarlofm nur 10 Xfyalex (30 9)cf.) 
unb ein Deputat an Joggen von nur 10—12 Scheffel, im übrigen baS* 
felbe wie bie Änecbte belogen, hierfür hatten bie ©ärtner fid) felbft 
mir für 24 2Bocben bis 6 Neonate, unb meift einen Scbarwerfer für 
bie gleite 3eit, im Äreife Snfterburg bei 12 Xf)aler (36 Ml) $arlofm 
ben erften Scharwerfer für ba£ gan$c 3af)r unentgeltlich unb einen 
^weiten gegen 3 Sgr. £agelobn ju fteüen. 3n berjenigen 3citperiobe, 
roäcjrenb welcher bie ©ärtner — im ©egenfafc 511 ben £eputanten — 
nicht ju arbeiten oerpflid)tet waren, im SBinter, roaren fie beim $refcben 
gegen ben 10. — 11., je nach Dualität ber ßrnte auch 9?9*n ben 15. — 20. 
Scheffel befdjäf tigt unb erhielten wäbrenb ber etwa noch oerbleibcnben3eit 
— ca. 6 SBochen — , wenn Arbeit oorhanben mar, £agelolm (30—40 Sßf.). 
$er Scbarwerfer burfte ftetlenweife im hinter mitbrefeben, entgegen* 
gefegten JaHS befianb für bie ßerrfebaft meift bie SBcrpflicbtung, ihn gegen 
lagelohn ju befchäftigen. (Sine 2lrbeitsoerpflicbtung ber übrigen gamilien* 
glieber beftanb im allgemeinen nur für bie (Srnte unb hier gegen £age= 
lohn (2—3 Sgr.), nur im Äreife Snfterburg für bie grauen allgemein, 
aber mit fpäterem Seginn (00m grübftücf au) unb früherem Schluß 
(mittags unb abenbS je 1 Stunbe) ber 9lrbeit$3eit. 

Xex $>refcbertrag ber ©ärtnerfamilie fdjroanfte bamale unter 
normalen SBerbältniffen bei bercfcbenbem flöroerbau jtoifchen 20 unb 
25 Scheffel. 

SDa ber £)ienft ber ©efpannfneebte fer)r befchroerlich unb auch ini 
Söinter im Stall ber Arbeitstag nicht, wie für bie nur auf bem gelb be* 
fchäfttgten ©ärtner, erheblich fürjer mar, mürbe bei ber bebeutenben 
^iehreinnahme ber Srefcber baS ©inrüefen in eine ©ärtncrftelle feiten« 
ber SDeputanten als ein Sloancement betrachtet, wie auSbrücflicb berichtet 
ift. SBergleichen mir bamit bie gegenwärtige Situation ber ©utstage* 
löhner, wie fie aus ben Xabeücn A unb B fid) ergiebt, fo jeigt fich, 
ba& bie ©runblagen beS 2lrbeitSoerbältniffeS bie gleichen geblieben finb. 
@S werben noch h cu * c $refd)er („©ärtner") unb £>eputanten neben 
cinanber gehalten, unb beftehen bie wefentlidjen 3i*9e in ben Verhält» 
niffen beiber weiter, £er Sarlotm ber ^refajer ift fyxex — im ©egen* 
fafc ju ben meiften anberen ©egenben — noch immer grunbfäfeltd) als 
gijrum für bie Sommermonate gcftaltet, neben wela>S nur fubfibiäv im 
SBinter £agelobn tritt. 2luct) hat fich ba, wo bie SBerhältmjfe ftabil 



Digitized by Google 



62 



Dr. 9Kar SBeber. 



geblieben ftnb, ber feftc 23arlohn jroar ftellenroeife, aber nicht beträchtlich 
erhöht, er fcfnoanft groifcben 60 unb 90 9)Jf. unter normalen SBer^dtt* 
niffen, beträgt aber teilroeife auch nur 30, 36 unb 40 9)lf. bei Stetgerung 
be3 9iaturalteneinfommcn$. ©in roefentlidjer Unterfdjieb ift nur, baß in 
ben nörb liehen Greifen jcfct rcgelmä&ig für ben Scharwerfer roährenb 
be3 ganjen 3ahre£ — abgefefjcn oon ber 3eit, roährenb melier er am 
Srefdjen beteiligt ift — Xagelofm gejagt roirb. $ie3 ift in ben Greifen 
Snfterburg unb $arfehmen überroiegenb noch nicht ber gaH, eS wirb 
oielmehr hier unb auch anberroärt* ftettenroeife entroeber nur fefter 
Sommerlolm ober neben bem Sommerlohn be§ 3nftmanne£ ein 3"fd>"6 
jum £ofm be$ 2lrbeiter§ gejault. 2)a3 Sagelohneinfommen beS Schar-- 
roerferS führt in ben nörb liehen Greifen ju einer bebeutenben Steige* 
rung be$ $areinfommen£ , roeldje in ben 3 a ^ en btx Tabelle B 
(Spalte 2 $um 2lu8brucf fommt, aber tneift buref) bie fehr bebeutenbe 
(Srhöfmng ber Scharroerferlöhne, welche ber Tagelöhner, folange er feine 
eigenen Äinber fteden fann, 311 jaulen fyat, rebu$iert roirb unb au&erbem 
baä Korrelat be3 9iücfgange3 bcr 2)refd)einfünfte 5U bilben pflegt. S3c= 
trägt 3. 23. bie 33arlöbnung eines 3nftmanneS für ftch unb ben Schar* 
roerfer 200, ftatt roie 1849 30 9)lf\, fo gehen Neroon 60 ÜJif. Sdmr* 
roerferlohn ab unb e£ ift ber tjo^e Trefdjerlofm roeggefallen unb burd> 
Deputat erfefct. — £te 2lrbeit$oerpflichtung ber ftrau für bie Qtit ber 
(Srnte befteht roohl überroiegenb, außerhalb berfelben anfeheinenb faft 
burdjroeg nicht. ®ie £agclohnfäfcc ^aben ftch ba, roo bie fonftigen $Ber= 
hältniffe gleichartig geblieben finb, um etroa 10—15 ^f., oon 2 — 3Sgr. 
auf 35—40 unb 50 $f. gehoben, anberroärtS, roo baä 9faturaliencinfommen 
geftiegen ijt, befinben fie ftch noch auf bem gleiten Woeau (20—30 <pf.). 
©rljeblid) erhöht bagegen hat ftch ba£ $aremfommen ber X epu tant en, 
ebenfalls nicht überall burd) ben 3al)re$lol)nfafc, bex 75—100, oeretnjelt 
120 3Wf. beträgt, aber bura) bie regelmäßige 3<*h lung oon £agelohn 
für ben Sdjarroerfer. SaS £of)neinfommen be£ Sdjarrocrferg überfteigt 
in ben nörblicben Greifen bie ihm gejafjltc Söfmtmg meift beträchtlich 
(ftehe 5. 23. £ilfit 2) ober erreicht fie minbeftenä, fo bafe nur bie 33e^ 
föftigung bem 3nftmann 3ur Saft fällt. SteHenroeife (fo in Snfterburg 3) 
roirb ein befonberer 3nfdm& 5""t Sohn beS Scharroerferä (45 Wll) 
gewährt. 

Tie Stellung oon Scharroerfern ift aber neucrbingS gait3 aufcer* 
orbentlich erfchroert, ba fich 511 biefer uuterften Stufe oon 2lrbeitsocr* 
bältmffen ftellenroeife überhaupt feine Arbeiter finben laffen, fobafc, roie 
aud) in Tabelle B Spalte 1 jum 2lu£brucf fommt, mehrfach auf Qt* 
füßung biefer an ftd) beftehenben Verpflichtung r)at oerjichtet roerben 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifd)en Eeutfdjlcmb. — Dftpreufeen. 03 

muffen; nur bie größeren alten SBirtfdmften pflegen auf iljrer 3nne* 
Haltung ju befielen, SefonberS häufig ift fie für bie fteputanten in 
Wegfall gebraut. @£ fütyrt ba$ im Greife Sarfefjmen (1) ju einer 
Äurjung beä auf bie gamilie influftoe Sdmnoerfer beregneten 3atyreS= 
barlolmeä unb Deputates um Vs. s )Neift ftnb SBäter, Sd&nriegeroäter 
ober Äinber, fobalb fie fonfirmiert finb, Sdfjanoerfer, oft feljr fd(jn>äd)- 
Iidje ^erfonen; erftere oerbienen baburdj für bie gamüie, bie fie auf= 
nimmt, nod) einen 3wW"6« 5 ur oen jiociten Sdjarroerfer erhält ber 
SRann audfj ba, roo fonft ber 3 a ^ rc ^^°^ n fü* 9Wann unb Sdmrtoerfer 
jufammen beregnet ift, £agelof)n (30, 33, 40 s $f.) unb mebrfadf) be- 
fonbere 3utog* n an £anb unb Deputat (in £arfel)men 1 : 3 Steffel 
Joggen unb 30 Duabratruten flartoffelatfer). 

3m Äreife StaHupönen (1) giebt e3 infolge ber Sdnoierigfett, 
Sdjarroerfer ju galten, brei 2(rten oon fontraftlid) gebunbenen Arbeitern : 

1) 3nftleute (= £eputanteu) ofjne Sdjarroerfer. 2>ie Jrau arbeitet 
im (Sommer häufiger, im hinter feltener mit. gefter $3arlobn 
beS SKanne* 70—100 9)lf. 

2) 3nfileute (= Steputanteu) mit Sdwrroerfer , welche ba£ gauje 
3a(jr fontraftltdfj gegen feften Sotjn unb Deputat sur 2Irbeit 
gehalten finb, bie yxau arbeitet im Sommer nur in ber (Srnte 
mit. Jefter Sarlofm beS manne* 100—150 3Jtf. 

3) 3nft(eute (= £refdfjer) mit Sdfjartocrfer , roeld)e nur für ben 
Sommer gegen £of)n unb Deputat 3iir Arbeit fontraftlidj ge= 
bunben finb, im hinter (nebft Sdwrroerfer) gegen Anteil 
brefdjen. £ie $rau arbeitet nur in ber (5mte mit. Jefter 
Sarlobn be3 9Ranned 50—60 Wt 

Xex Sßert ber nid&t näfjer fpecinjierten 05etreibe= unb .Vlartoffel- 
auf fünfte, ad 3 infl. be$ £refdf>ertrage8 oerbält ftd) ad 1, 2 unb 3, 
ber ©elbtare nad), wie 160:200:260 9)if. 

3m einjelnen ift 51t ben 9toturalgett>äf)rungen folgenbeS 51t bemerfen: 
1. 2>ie gemährte ätfoljnung befinbet ftd) ganj überroiegenb in Äaten, 
meiere für 2, teiltoetfe für 4 gamüicn gemeinfam errietet finb unb in 
roeldjer eine jebe Jamilie Stube — in ben neueren tfaten teihoeife 
(Äreiä ©umbinnen 5, Earfelnnen 4) 2 Stuben — , Cammer, baneben 
nid&t überall, aber mefyrfad), eine felbftänbige Äüdje (®umbinnen 1), 
ebenfalls nid&t überaß, aber f)äufig in ben neueren Äatcn tfefler unb 
33obenraum, ferner Ruty unb Sdf) mein eft all angeroiefen erhält. 25er 



Digitized 



64 



Dr. 9Rar. SDeber. 



#ul)ftall fällt ba roeg, roo — roie Tabelle A ergiebt — bie Stufy im 
^errfc^aftlidben Stalle fte^t. 2>te ©rö&e ber SRäume beträgt: 

im Greife £ilfit (1) : Stube 4X4X3 cbm 9taumgef)alt, Cammer 
4X2 = 8 qm Jyläd)e, 

im Streife Stattupönen (5): Stube 20X15 ^ufe, Hammer 

6X15 Ju6 gläcfo 
im Äreife £arfef)men (2): Stube 20—30 qm, Äammer 10— 15 qm 

3läd)e. 

2. &aä geroäf)rtc £anb ift überroiegenb Äartoffel* unb Seinlanb, 
bie ©röfje je nad) Dualität be$ SobenS jroifc&en 20 unb 43 a fdjroanfenb. 
SBereinjelt roirb (im Greife Weberung 1) fefteS ©artenlanb von 12,5 a 
©rö&e gegeben unb baneben fein £anb im gelbe, fonbern ßartoffelbeputat, 
bag gleite finbet teilroeife im Greife Snfterburg (2) ftatt, fonft über* 
wiegt ba£ Sanb im gelbe bei weitem, öetreibelanb würbe fdwn 1849 
im allgemeinen nid&t gewährt, fonbern ftatt beffen SBrotgetreibe. 33er* 
einjelt (flreiS Snftcrburg 3) wirb ftatt beä Seinlanbeä eine ©elbablöfung 
(oon 8 5Dif.) gegeben, anberroärts fc^eint baö £etnlanb ebenfalls fdjon 
me&rfacf) in Jortfall gefommen $u fein, im 3ufammenf)ang mit ber 916* 
nannte ber ©igenroeberet. 

3. $ie Aufhaltung ift nur im Greife ^nfterburg (2) ftefleniocife burd) 
Sttildjbeputat erfefet; ein SRücfgang ber $iebt)altung im übrigen macf)t 
fidj, fooiel erfidjtlid), niebt bemerfbar. 

4. 2)ie ©eroäfjrung beä Srennmaterials beeft, roie auä gelegentlichen 
33emcrrungen inbireft erfid&tlid) ift, ben Sebarf feiten ooüftänbig, — 
oermutlid) eine ber roefentlidtften SBeranlaffungen $ur gorftbieberei. 

5. $a$ ©etreibebeputat ber ^eputatfned)te fefct fiel) im ein3elnen 
roie folgt jufammen: 

im Kr. Silitt (2): 9Bei$en — , Joggen 20 (Str., GJerfte 4 (Str., £afer — , ©rbfen 3 (Str. 
SJiengforn 3 (Str. 

im Hr. Weberung (1): ffieijen — , Joggen 24 Scbjl., ©erfte 4 ©(bjl., §afer — , 

(Jrbfen 2 ©djfff., SRengforn — . 
bafelbft (3): Söeijen — , Koggen 26 ©djffl., fruttergetreibe 14 Steffi, 
im Kr. ^tUfallen (1): äßeijen 1 Sa^fl-, Koggen 20 6(b,ffl., ©erfte 4 6a)f?(., £afer 

6 6$ffl., (5rbfen 3 ©cbjl. 
im Kr. StaUupbnen (2): SBeijen 1,4 (Str., Joggen 20 (Str., ®erfte 2,8 (Str., (frbfen 

1,8 (Str. 

bafelbft (3): Koggen 24 Sdjffl., ©erftc 3 5$fft., Safer 3 erfjffl-, ©rbfen 3 Steffi, 
im Kr. @umbinnen(2j: mim 1 ea)ffl., Koggen 17—20 ed)fff. r Oerfte 3-4 ©djffr., 

öafer 3-4 @4ff[., Crbien 1 2d)ffl- 
bafelbft (5): SBeMen 1 it hl, Koggen 14 hl, Öerfte 2' j hl, §afer 2' s hl, (Srbfen IV, hl. 



Digitized by Google 



$te ^age ber l'anbarbetter im oftelbifdjen 2)eutfdjlanb. — Cftpreufcen. 65 

im Ät. ^nfterburfl (2): Joggen 24—30 6$ffl., Werfte 6—14 ©$ffl., .öafer 6 Steffi., 
erbfen 4 6<$ffl. 

im Är. 2>arfe§men (2): Sßeijen 1 S^ffl., flogen 24 Steffi., Werfte 4 <3d&ffl., §afer 

6 8*ffl., Grbfen 2 S(6Jl. 
bafelbjt (3): mim 42Va kg, Stoßen 1000 kg, ©erfte 140 kg, »afer 130 kg, Grbfeu 

135 kg. 

25a3 Deputat ift burd&roeg gegen 1849, roo baafelbe an Joggen 
normalerroeife 18 Steffel betrug, erfjeblid) unb ber befferen ©rnäfjnmg«* 
weife entfpreajenb geftiegen. 

©ine erfyebltdj bebentenbere «Steigerung geigen zufolge ber fort* 
fdjreitenben xedmif bie $refa)erträgc ba, roo bie 2tnteilSüerfjältniffe unb 
bie relatioe Sebeutung be£ GJetreibebaueS bie gleite geblieben ift. £>a£ 
2lnteil*oerf)ältni$ ift aus ber Tabelle erfidjtlidfj. 3Öo 2)ampf= unb 
§Iegelbrufd) nebeneinanber befielen, roirb f)äuftg (fo (StaHupönen 4) nur 
ba* Sommergetreibe mit bem glegel gebrofdjen. SBctyrenb bie aus 
ben gleiten Quellen, nämlicf) ben SBeriajtcn ber Arbeitgeber gefdjöpften 
Knaben über bie Erträge im 3af>re 1849 auf 20—25 ©djeffel für ben 
3Rann unb Sdjwrroerfer lauten, finben fidj, roic Tabelle B ©palte 10 
$eigt, jefct Srefdjerträge bis 51t 60 (Str. betreibe aller 2trt, unb ba audj 
bie früher meift 10—12 (Steffel betragenben Deputate ber 3nftleute an 
Örotgetreibe geftiegen ftnb, fo ergiebt fidt) für bie 3)refdjer ba, roo bie 
alte Delation nodj beftefyt, an (Serealien regelmäßig ein fefjr bc^ 
tracf)tlidje3 ^tefjreinfommen gegen f rüber. 

9Jad) Specialangabeu fefcte fid) ber ^>refd&cr(orjn im Streife &ar* 
feinten (3) (im Satire 1890/91) au$ 960 kg 2Binter= unb 1350 kg 
Sommcrgctreibe gufammen , im Greife 9iagnit (3) roirb folgenbeS lefet* 
jährige (1890 91) (Serealtcneinfommen einer Srefdjerfamtlie angegeben: 

Deputat für ben Wann: V 2 (Str. Joggen Vit (Str. ©rbfen. 

Deputat für je einen Sdjarroerfer: 1 1 2 (Str. Joggen, VU Str. 
®erfte, jufammen bei 2 Sa^arroerfern je 3 (Str. 

Srefdjerlofjn : 0,9 (Str. 2£eijen, 17,1 (Str. Joggen, 5,2 (Str. ©erfte, 
8,7 (Str. £afer, 0,8 (Str. liefen. 
Ter nad) bem 9tol)rung$ftanbe ber Seoölferung für bie Familie aU 
erforberlid) 511 erad)tenbe betrag au Äorn jum eigenen Jtonfum unb jur 
Jfitterung ber regelmäßig gehaltenen 3^t)l oon Sdjroeinen unb ©änfen 
roirb auf etroa 20—27 (Str. (Serealien, roorunter fidj ca. 20 (Str. Joggen 
befmben müjfen, $u oeranfdjlagen fein, roaä mit benjenigen aus ber 
Tabelle erfid&tlidjen fallen (Stallupönen 2, 5, ©umbinnen 4) gut in 
einflaug ftu bringen ift, in roeld)em erfidjtlidfc roegen be$ 9tücfgange3 
ber relatioen öebeutung beS ©etreibebaueä ber Trefdjertrag fta) oer* 

Stritten I.V. - Vänbl. Jlrbdterfrafle III. 5 



Digitized by 



66 



Dr. SRaj SBebcr. 



minberte unb besfwlb burch erhöhtes Deputat ergänjt werben mufjte. 
2lud^ bie Deputate ber fteputanten fyabeu, fomeit noch bie ooHe Slrbeits- 
leiftung (Wann unb ©dwrwerfer) ftattfinbet, ungefähr biefe, in ben nörb^ 
liefen Greifen teüweife eine etwas bebeutenbere £öfje. 

Um ben 9cahrungs* unb unentbehrlichen ^utterbebarf ju beliebigen, 
mujj biefer Gerealieneinnahme eine foldje oon Kartoffeln oon 60 — 70 (Str. 
— bie £öf)e ergiebt ftdj aus ber £öhe bes ^Deputates an Kartoffeln ba, 
wo fein £anb gegeben wirb (DUeberung 1 : 60, anberwärts 70 (Str.), — 
an bie (Seite treten. Es tonnen in biefem Jyalt ein Schwein unb einige 
©ä'nfe für ben eigenen Bebarf gefchladjtet werben. Staunt ftimmt, baf? 
nad) ben oielfadj in ben Berichten enthaltenen, aber nicht näher fpeciali 
fierten Angaben ber SHahrungsbebarf in biefen gälten bis auf bem 
jenigen an Sleifdj gebedt ift. 

£afe unb ob (betreibe jugefauft werben muß ober umgefehrt oer^ 
fauft wirb, ift in ben Berichten nur oerein$elt (Stallupönen 2) er^ 
wähnt unb beträgt bort ber Berfauf bei 44,5 (Str. (Serealieneinnabme 
10—15 (Str. ©etreibe. 3 n oielen JäÖen finbet ein Berfauf zweifellos 
ftatt, bei ben 2>eputanten fommen anbrerfeits eine 9ieihe in ber Tabelle 
angefreujte gälle oor, wo nach ber J&öt)e unb nach ber 3ufammenfcfeung 
bes Deputate basfelbe, wenn es eine Familie ernähren foll, nicht $ur 
oollen £edung bes Wahrungsbebarfs ausreichen würbe, flberwiegenb 
fcheineu bie oft bebeutenben Überfchüffe ber $refd)er oerfüttert unb bas 
$ieh teils gefchladjtet, teils oerfauft ju werben. 2lu* bem Greife 
Snfterburg wirb bewerft, bafe gutes Kartoffellanb unb gute Biel)*, 
namentlich Kuhhaltung für bie £eute bei weitem bas SBichtigfte feien. 
Es läfet bie« barauf fchliefcen, ba& Kartoffeln unb 3)iilch fyiex jefet ben 
breiteten 9?aum in ber Nahrung ber Sanbbeoölferung einnehmen, — 
im $egenfafe $u ben auf Öetreibenahrung t)in9eroicfenen $refd)ern. 

$te wichtigfte Einnahmequelle aller ©utsarbeiterfamilien war nach 
Befunbung eines Berichts aus bem Kreife JHagnit unb and) nach ben 
übrigen, mit ber aus ben Sufammenfefeungen ber Deputate ertlichen 
objeftioen Sachlage übereinftimmenben SBeridjten bie Schweinezucht. 
9cach bem Bericht aus bem Kreife Stallupönen (2) betrug 1890 
ber Ertrag oon 12 oon ben Soften uerfauften Jerfeln 180 iDif., nach 
Befcitigung ber ©renzfperre bagegen an Ort unb Stelle nur 18 9Hf. 
3Beungleich bie Slngabe ber Differenz übertrieben erfcheint, fo ift aller* 
bings ju erwägen, baß bei ftarfem Stufen ber Sdnoeinepreife fich ein 
Transport nach bem 9)iarftort nicht mein* lohnt unb bamit ein SBer* 
faufsmert h a "Pn gö«älich in JortfaU fommt. 



Digitized by Google 



2>te Säße ber fianbarbetter im oftelbtföen fceutfölanb. — Dftpreufcen. 67 

$>ie (SrnäfjrungSroeife ber Snftleute n>irb von bem ©eneralberidjt* 
erftattcr (1) als eine jwar hinter berjenigen beS lebigen @efinbeS jurüd- 
ftet)enbe, ober gute bejetdmet, freiließ t)ängt fte faft auSfdjließlid) von ber 
Süc&tigfeit bcr grau ab. ©ine tfidjtige SDurdjf dmittsfrau ermögliche es — 
fagt ber Seridjt — , täglid) menigfumS für benSRann ,,ein©tutfdKngleifcl)'' 
auf ben Xifd& $u bringen, unb bei befonberer £üd>tigfeit au$ nod), ben 
9)tonn jum fogenannten „ßleinnuttag" einige (*ter ober ein ©tüddjen 
6ped auf baS gelb mitzugeben. — 

(&& fommt nadj bem ©eneralberidjt aud) vor, baß @rfparniffe ge- 
malt werben, meldte 5U bem ©rroerbe einer ©tgenfättmerftelle aus* 
reiften; fo ert>eblid^, roie bei bem lebigen ©efinbe, finb aber bie 
fparniffe regelmäßig offenbar nidjt. 

SBerfdjiebungen in bcr Sage ber fontraftlid) gebunbenen Arbeiter 
fyaben fid) nadj jroei 9H($tungen geltenb gemacht. 

1. Wart) bem 23erid)t aus bem Greife $arfel)men (1) Daben fid) 
bie „3nftleute" jufolge ber hoffen ©etreibepreif e überroiegenb 
in ©artner oerroanbelt, b. es ifi if>nen baS gelblanb für Joggen, fo= 
weit fie eS nod) Ratten, endogen, fte erhalten lebiglidj Äartoffelgarten 
unb ftatt beS $agelot)nS im ©ommer feften 33arlof)n unb Deputat, 
roä^renb im Söinter alles beim alten bleibt, alfo $>refchanteil unb, fo* 
fern nidjt gebrofc&en wirb, Xagelofjn gemährt wirb. 

3He gleite ©ntroidlung ootljog ftd) im 3al)re 1849 mit ber Steige» 
rung ber 93oben= unb ^robuftenpreife im SRegierungSbeäirf Königsberg, 
wie aus SengerfeS 25atcn heroorgefjt, unb mar in Litauen, an ber ©teile, 
oon melier er 2kria)te fwtte, bamals bereits ooHjogen, ba er nur 
Partner unb Eeputanten fennt. 

2. 91ad) einem 23erid)t aus bem Greife 3nfterburg (2) met)rt fidj 
bei ben Arbeitern ber SBunfd), jeglichen eignen SRififoS enthoben 511 
werben, allen 33ebarf : örotfom, Kartoffeln, 3JHld), in feften Deputaten 
vom ©ute £u erhalten, um ungebunben 311 fein. 2lud) anberroärtS wirb 
erwähnt, baß bie Arbeiter ben $refd)antcil nid)t mel)r haben motten, 
fonbern ftatt beffen fefteS Deputat. Slnbererfeits bemerft ber ©eneral* 
berichterftatter, bafe oielfaa) r-on feiten ber £er rfchaft — oermutltch 
gleichfalls ber tyotyn ©etreibepreif e roegen — ber Srefd&eranteil ab^ 
geschafft unb ein fefteS Deputat au bie ©teile gefefet werbe, unb bieS 
roirb burdj bie (jutn ^cil nicht in bie Tabelle aufgenommenen) $erid;te, 
meiere jum fefjr großen £eil, namentlich in ben nörblidjen Greifen, 3nft* 
leute unb 2)eputatf neckte ibentifijieren, beftätigt. 

5* 



Digitized by 



68 



Dr. SJtajr SÖeber. 



$a bie Deputate ben SBebarf nicht ju überfteigen pflegen, fo mu§ 
eine Erhöhung be3 $3arlohne£, minbeftenS eine girjerung auf bcn 23e ; 
trag, bcn ber 3 n ft mann ' n maximo oerbienen tonnte, thatfäd)lid) aber 
raeift nicht oerbient, regelmäßig bamit oerbnnben fein. 2)iefeä oon ben 
&errfd>aften offenbar begünfttgte Streben ber Slrbeiter, aug Xrefdjern 
in Seputanten oerwanbelt 311 werben, ift genau entgegengefefct ber 
Situation be$ 3ahre3 1849, wo bie SBerfefeung aus ber Stellung als 
Eeputanten in biejenige als £refa;er, wie oben erwähnt, ben Arbeitern 
erwünfcht erfdjien. 

SBeibe Vorgänge aber — bie Entziehung beä Sanbeä unb ber 
Söegfaü* be£ $refc$antcH3 — enthalten in ihrer Kombination eine iBer- 
fdjiebung be3 Sntereffenfdjwerpunfteä ber 3nft(eute, worüber fdjon in 
ber Einleitung gefyanbelt ift, unb eS machen ftdj bie Honfequenjen auch, 
wie ber ©eneralberidjterftatter namentlich mit 23ejug auf bie 9Ibfdf>affuna, 
be$ 2>refcbanteit3 fonftatiert, in mangelhafterer Seiftung unb fdjwierigerem 
$erhältniö jur ^>icnflr)errfd)aft trofc nicr)t ungflnjtiger Sage geltenb. 

ftreie ein(Kitnifdyc Saflrtityncr. 

Schon 1849 gab e£ in ganz Litauen ftellenwetfe , am wenigften 
noch in ben füblidjen Äreifen, fowoljl freie Tagelöhner mit eigenem 
33eftfe, alä fold)e ohne adeS ßanb. $ie erfteren Ratten ftd) in ben 
Streifen &ei)befrug unb 9iieberung auf fruchtbarem 23oben burdj bie fdjon 
bamalä fortjdjreitenbe $ar§ellirung entwttfelt unb fanben im allgemeinen 
i^r 2lu$fommen, in ben übrigen Greifen waren jie infolge ber Separation 
unb ber in beren (Befolge auftreteuben SHSmembration oon Sauern ftellen enU 
ftanben, im Greife 3nfterburg in ju großer 3af)l audj burch bie au£ ben 
fönigl. gorften al3 Stbftnbung für bie 3noalibenpenftonen gewährten 
^anbparjellen. 3e weiter nach Süben, befto ungünftiger würbe anf $einenb 
tyre Sage, ba cS in Ermangelung be$ 2lnfd)luffe$ an große Dörfer für 
fte äußerft fdjmer war, fid; (Gelegenheit jur SSiehweibe ju befdjaffen, 
wie folche oon ben SBauernbörfcrn gegen 2i>eibegelb leicht ju erlangen 
war. 9tur in ber Ernte gingen fte auf lanbwirtfchaftlidje Arbeit unb 
fanben folche, fonft betrieben fie f leine £au$inbuftrte ; man nahm im 
allgemeinen an, baß biejenigen, welche nebenher £anbwerfer waren, 
relatio günftig fituiert feien, währenb fonjt ihre Sage auSfd) lieblich oon 
ber 9iähe großer gorften ober anberer 2lrbeitfteflen abhing, £te ©röße 
ihrer ©teilen fdjwanfte jwifchen wenigen Duabratruten unb 12—20 borgen, 
bie größeren Stellen würben im Erbgang häufig parzelliert. Sie hielten 



Digitized by Google 



2>te 2age ber iianbarbeiter im oftelbifchen 2)eutfchlanb. — Dftpreufjen. 69 



im allgemeinen 1, feiten 2 £üf)e, 1 — 2 ©d)afe, 1—2 ©djnoeine — alfo 
etwa ben SBieftftanb ber 3nftleute, ftellemoeife weniger als biefe. 2öo, 
roie im Greife ©umbinnen, bie Stellen flein waren, padfjteten fie, um 
iljren Jünger ju nufcen, nod) Sanb su, im Greife SRagnit bagegen mar 
bie Düngung tyreS 2ldfer£ — offenbar infolge be$ geringen $ief)ftanbeS 
bei relatio großem Areal — eine burdjaua ungenügenbe. ®a fie 
überall ©etretbe jufaufen mußten, famen fie bei fteigenben greifen leidjt 
in SRot. Seftfeer oon 20 borgen gingen ntdjt me^r auf Arbeit. — 
SDie ganjj befifclofen £agelöf)ner roaren bamals in fa^neller SBermefyrung 
begriffen unb nur bie 9?otjaf)re bradjten, oerbunben mit einer maffen* 
haften ©terblidjfeit unter ifmen, iljre 3unal;me in« ©toefen. ©onft 
führen bie $)iamembrationen unb ba$ bamals nod) ()äufige Au£faufen 
ber Stauern ju ifyrer 5Bermef)rung. 

3n ben Greifen &enbefrug unb -Mieberung mar bei 8 ©gr. s ])Janneä= 
unb 6 ©gr. grauentagelolm unb Arbeitsgelegenheit oon 270 £agen it)re 
Sage nid)t ungünftig, im Greife SRagnit, too i^nen jufolge Arbeiter* 
mangels im Söinter teiltoeife ber S?ref Bauteil gugeftanben mürbe unb 
Afforbarbeit ftattfanb, bei toeldjer ber Sftann 10—12, bie grau 7—8 ©gr. 
oerbienen fonnte, roäfjrenb ber £agelofjnfafc beS Cannes 5 — 6 ©gr. im 
©otnmer, 3—5 ©gr. im SBinter, ber grau 3—5 ©gr. im Sommer, 
2—3 ©gr. im SBinter betrug, leibliä), in ben Greifen Öumbinnen unb 
Snfterburg bagegen bei einem £agelofmfafe be3 9Jtonne3 4—6 ©gr., ber 
grau pon 3—4 ©gr. gerabeju fdjlimm, e3 fei benn, baß fie (Belegen^ 
£eit jum Anteilbrufdj bei Sauern Ratten. Sebenfaflg waren fie am un 
günftigffcen fttuiert. 

3m 3af>re 1873 1 befanben fid? nad) ben Angaben ber o. b. ©olfcfdjen 
(rnquete bie befifclofen £agelöfmer im Greife 3 n ftoburg oon allen 
Arbeiterfategorien in befter Sage. £ie ©röße ber Sefifeungen ber grunb- 
beft|enben Sanbarbetter rourbe in ben Greifen ßeobefrug unb DUeberung 
auf 0,5 — 1 unb 2 ha angegeben, im Greife ©umbinnen auf 0,25 ha. 
gupadjtungen famen oereinselt im Greife &eobefrug oor. 



1 34 ^abe — roie f)kv beiläufig jur SWotioierung bemerft fein mag - bie 
Serhältniffe Cfrpreufeen* beä^alb erheblich ausführlicher alö bie ber meiften anbereu 
»e^irfe behanbelt, roeil bie Angaben ber 5Berid)te hier befonberä brauchbar finb. 5ür 
bie anbern $roüin3en erübrigte fia) in Dielen fällen ein abermalige« Vortragen ber 
fta) meift gleia) bleibenben ©rünbe ber auä ben Tabellen erfichtlicben 3ahlen- 
«rfc^einungen. 



Digitized by 



70 Dr - 3»QJ ©ebcr. 



Sabcüc A. 





ifebniatj te« 


ltntfanfl Äfe flfwäljrtm ganbftf 


5 = 


Daneben fefte Deputate 




Daneben 


Jt r c i ö 


JJJanneß 
i Sdjarircrferfit 


1. ?lcfCTtanb (fon t?cr 
Srnftbaft gcUitnflt 


-. v&ar» 
ten 


©efamt^ 


« 


(erfl. Butter) 


anteil &r 
§anb* 

/AI liuf t 

(©Spei*) 
IDampf- 






für 
treibe 


... 
ntr 

Äir= 

teffeln 


Sein 
(fonfti* 






an 
Äar* 
toffeln 


Crbfen 

ttonftt= 




laae^ 
lopn 


lobn 


biina.cn 




an 
yjetretDe 






.* 


na 


na 


IUI 


ha 


ha 






'Air. 




Dnxfdj 




1 




:s 


4 




»: 


7 




9 


10 


11 


„ 


Litauen. 


























ariiftt 1 




60 




0,23 




0,05 


028 


— 


22 




1,3 




ariifxt 2 


„ 


72-xO 


— 


0,25 


— 


? 


0,25 
+© arten 




30 


- — 








iS. 50, 


1 75- 

( 120 






















Wieber ung 1 1 


60 
2B. 20, 
25) 

(25 ->30l 








0 W r . 


u,l_.) 




22 


64 


1.8 




^ieberung .'3 


60-100 




0,2> 




0,03 


0,28 


— 


30 






— 


« sj 


20 (20 1 

(20} 
60 <50i 


75 




0,25 
0,2« 
— 


— 


* 
• 

V 


03 
-(»arten 

0.23 

+©orten 
v*>anen 


— - 


17,5 
23,7 


— 


1,5 

2 


11 [25 j 

: n [25J 




(20-:;0) 


60 




0,125 


0.06 


? 


0,18 

-f®arten 




20 


— 




ia 
1" 


Haanit 6 




90 (60 








4+6 

0,25 


0,25 




13,9 




1,3 


ia 


^Ufcillen 1 j 
i 


(20) 
(30) 


60 

30 


— 


0,23 
0,23 


0.06 
0,06 


0,02 
0,02 


0,31 
0,31 


— 


22,6 
14 


— 


1,8 


ia 


(^trr llun nnrn / 




50 (20) 
80(100 
100 


(^ 
1 


0,17 


inbear. 


0,09 


0.26 




11,6 

24,6 
28 




0,90 
1,80 


11 [20] 


Stallupbnen 4 | 


(20) 
(30) 


4* 
90 


1- 


0,25 


0,07 


ca.0,05 


0,37 


( 

9 

\ 


ca. 12 
cn. 24 






11(15-16 
[ 16-2oJ 


etailupöncn 5 [ 


(20) 
(20) 


36 
90 


}- 


0,25 


0,0* 


0.08 


0.41 


-{ 


12,6 
22,7 




l,x 
2,7 


11 


(Mumbinnen 1 


IV) 


72 




0,375 




0,06 


0.43 




23,8 




0,9 





Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbar&etter im oftefbiföen $eutfd}tonb. — Dftpreujjen. 71 



i 

i 

iik f 



I 



o 

rj) 



edpafe 




J-» 






*> 


ja 


O 

3 


3 -TL 


'S 
E3 
O 


A. 

Vi 






ä 


1 




£tüd 







es 
r 

3 



•5" 



5» c 



T3 



SS 
3 



s 



• 3 



Srenntocr! 

refp. Gklb bafiit) 



Äoblen 
(Etc. 

(locf» 
SKifleJ 



K 
B 

»1 
"8 B 

3; 

B 
XI 

'-d 
5rf 



»ar. 

rot) n bc 
fcftitj» 
ter 

X>icnfl = 
fnedjte 



SS 
'- 



■ J 

c 
X» 
a 



Seien tcre 
©«fcäUmife 



7ö)| 40 
+ 40 



1 

1 

— 



1 — 



1 
1 

1 ; 



1-2 - 



1 — 



1 

■j 



l i 



4 

(nur 
©eitej 



ja 



1) 111 



Ii» 



(*> :{ in 
.Ulafter) 

1 

0 in 



ja 

ia 
i« 

ia 
ia 

ia 

ja 
ia 



II 



11(1 
II fl 



II 

II 
11(11 



120 



UM) 



90- 
i:io 



90 - 
120 



100 - 
K>0 



110- 
150 



90 - 
120 

120 



III 



Deputaten 
9 lucfc Im 



•1 fax Tie* 
fdjer nact) 

Zcvz 




Digitized by G< 



72 Dr. 9»ar Sße&er. 



SaGeüe A. (tfortfefcung.) 







Umfrtnß bei? gewährt™ Vaubcv 




daneben fefic Deputate 




M i ei* 


Cannes 
( >4arJuerrer«) 


1. 2(<feilanb u v cn bei 
fcem'djaft flebiinät) 


teit 


. ©cfßjnt- 
ha 


si 


(eilt- glittet) 


Xref* 
anteil 
t>atibi 

2>rufd 






für 

treib < 

ha 


für 
Äar< 
t off ein 

ha 


1 (fonftU 

3CÄ) 
ha 


(iefbfl 




an 
toffeln 

i 

, <Jtr. 


<*rbf«i 

(fonftt= 
sei) 

, «Irr. 








bimsen 

Iii« 


2g 

l- r: 


an 
QJetrube 

tttr. 




1 




3 


4 


5 


6 


7 




Im 


11 


» 


OJunibtntUMi l? 


■ — 


5o-oo 


- 


o,ir> 


0,0* 


0 05- 
0,0* 


0,32 








0,0 




VfUUIUlllUlll <> 




:M) (00) 




u..>-» 




0,0:; 


0.38 




ai. Mo 








(Humbinnen 4 


40 (MO) 






0,OM 


inbfi'jr. 


0,0:? 


0,06 




11 




1 * 




(gumbinncn •• 


(20) 


75 




o,2Ü 




0,00 


0.2<> 




MO 


— 


2,7 




^nftcrtmrg 1 


(20-50) 


00-00 




0,25 


o,uo 


V 


o:u 




• >>> Oll 






— 


Stifter bürg 2\ 


MO (20) 


00 
(infcwr.) 




0,20 


o,u* 


0,05 


o,33 


\ 

\ 


lM,(i 

'>A 


teilro. 
ftatt o 


1.* 

M,6 


llf 14-1 


^nfteibiu^ :\ 


M5 


-}- 20 
(45. 




0.25 


— 


• 


0,2f) 

-f öivtcn 






— 




ja 


i 

$arft*l}men 1 \ 


r^. MO) 

^. M5 
(>ö. MO) 


B(i-70 
(S inb.) 

45 
(* inb.) 


- 


0,2«» 


0,0* 


iubi\jr. 


0,2S 


\ 

~) 

{ 


2M,5 
14 

,« 

IM 




1,* 

T - 

0.0 


11 (15 


Sarfeljmen 2 | 


(3.40- 
50 
30) 


72-00 


!- 


0,25- - 
0,M1 


1 


0.0-') 


0 30 - 
0,30 


1 

1 


— 


L* 
0,0 


11 [15 
[24| 


S-nrFefjmen M j 




SO 
uibMr.^ 

170 

(tnbcn'-i 


• — 


0,MM 




0.05 


O.'JS 


-I 


15,M 
20,25 





1,*0 
2,70 


11 |15 

| 15-20] 


^artcfymen 4 




00-75 
(infcear ) 




0,14- 
0,10 


0,00- 

0,0* 


O.OM 


0,23- 
0,27 




l::.6 






M 


2axM)mm 5 




SO 
'inbiMr.) 




0,25 j 


u 03— 
0,12 


0,0M 


0,3(1 
0,40 




1M5 




2 


10 -11 

r-20] 



Digitized by Google 



2>ie fiofle ber ^anbarbetter im oftelbiföen $eutfd)lanb. — 



Dftpreufccn. 



73 



■ — - — 

ftHbbiltUttß 




* 


§d)off 


'T. 








^rriut lorrf 

treüv <*>ctfc Mut) 




frönte 






©Ute 

Seifet) 

h.i, 


*— 

33 


«? 

X) 

( s 2 

fc£ 




*o 

•Sä 

1«? 


TS 


« 


t 


1 
l 

fj 
%* 




•£* 

«W 

8 I 

o *"" 

w 
9 

€ 




£. 


t 


1 




Str. 


'S 5 


<3 
*• 

3 

I 


SÜ 

1 


■ ä 
i 2? 

;* 


*» 

X 




ra 
■«* 

o 

W 


51 oblen 
(Itr 

( Ictf 

o vi : n . i 


i 


*> C 

K~ CJ 

.E 

o 


ter 
Xienft 
fiiedjti- 




»crfiölt:iiM"i 




14 




1(5 


17 


18 




1 20 


1,11 


22 


23 


24 


25 


2«. 


27 


2s 


2"* 










































— 


— 


1 




— 


l 


— 












12 in 


11(11) 


l-"»0 


II 




— 


— 


trctlen 
1 






— 






_ 




. — r 




in 




■J 

* 


100 
1 • >u 


y 


'< na* I.nf 






1 




— 




2 




— 


~ 








in 




V 


120 


1 




— 


— 


1 






— 


— 


— 










in 




(I 


120 


II 










1 












in 







}n 




k 


!M> - 
120 


V 








l 
i 


— 


wei- 
ft 














— 


in 




"J 


HO — 
120 










1 


— 


— 




2 


— 


— 


— 





— 


— 




11(1) 


00 - 
100 









— 


1 

- 






— 


— 


— 






'ja) 




in 




> 






2:1 f.MuT. t :c 


i 

r 




I 












— 








in 




y 


oo- 

120 


y 




(1 00) 






— 


— 












— 




in 




II (h 


i'0— 
120 


j 










1 






2 












in 




11 


100 
120 


\ 






- 

1 1 

■1 




1 






2 






2 






(10 — 15) 


2 m 


IM 


t 


'j 





Digitized by Google 



74 Dr. 9»qj 2ßeber. 

Sabcüc B. 















Grtraq 










H 




iöarctnfiinfte 




bcö 


2lrfer 


£a,u treten an 






•■*» 











lanbeD an 






2>re* 


Sic-aierunaöbeurf 








• 




(Se- 


Hai; 




War« 




0$ u tu 6 i n n c n 




brutto 


i i-> 




ncfiü 


rea- 


toi 


(Serealien 


tof- 










-c, ^ 
o 






lien 


fehl 




fetn 






w 




. H 




.* 


(Str. 


(5tr. 


c tr. 


C tr. 


(5tr. 




1 


2 


o 
• > 


4 


5 


D 




* 


9 


10 


Litauen 






















2ilüt 1 


l 1 0 


ca. £0 


- 




ca HO 





ca. 50 


28,3 


— 




2il[\t 2 


2' Vi 


210 


— 


45 




— 


ca. 70 


80 






'JJieberuna, 1 . . 


2 


1*0—225 


— 


V 


y 







22 


64 


iiV ±\I 


v )fieberuna, : * • • 


2 1 4 


195-240 


— 


75-90 






ca. 70 


80 


— 




/ 


:; 1 o 


165 




120 


45 


— 


ca. 70 


i -, 
i-i 






ftaanit 3 . . . .{ 


2' ö 


165 


— 


60 


125 




ca. 70 


85 


— 




I 


2 1 6 


276 


— 


60 


216 


— 




— 


— 


23 


Wagmt 6 . . . . 


2 1 -.. 


240 


— 


60 


180 


— 


ca. 60 


15,2 


— 


26 


HiUf allen 1 • . ■ 


I 1 .■ 


120 


— 


— 


1°0 




ca. 60 


24 


— 






Ol _ 
2 l 3 


| 180 


— 


60-75 


55-70 


_ 


50 


12,5 


— 


32 


Gtalluvöiten 2 a 




1 240 


— 


60-75 


1 Kr»— 1X0 




50 


26 


— 




I 


1 


100 






10(1 


— 


ca. 50 


ca. ou 






StaUuyönen 4 . 


2 1 «5 


f 188 
i 195 




SO— 90 


43-53 




ca. 50 


ca. 10 


— 


ca. 30 








S)-90 


105-115 




ca. 50 


ca. 20 






■ctnllupönen 5 . 


2'.ö 


f 186 


— 


60 


76 


-- 


y 


14 


— 


ca. 20 




1 190 


— 


60 


130 






24 


— 




Wumbinnen 2 . 


l 1 -2 


110—120 


- 






1 
i 


ca. 80 


18,5-22 


— 




ftumbinnen 4 . 




ca. 180—150 


- - 





ca. 130 


j 

i 
1 


fierirhi 

4 Ql'C 


12,5 




12 


,\ni'terbura 1 . . 


2 1 j 


ca °50 


— 


y 


. 


1 
i 

~~ 


<> .* 


22-29 


- 




^nftctburg 2 . . 


2 


[ 60 
1 150 




* 

• 


V 
* 

? 


_. 


ca. 70 
ca. 70 


15,4 

29 ( 6 -8,8,6 




— 


onfterburq 8 . . 


2' 4 


165-175 




60-70 


95-105 










46 


^arfofjmen 2 . . 


2 1 2 


ca. 240 




V 


? 




y 


27 






3. arf cfjmen 8 . . 


2 ] o 


j 110 




60 


50 


! : 


ca. 60 


f 17,10 




46/20 




\ 200 




60 


149 




1 29 






SMrfetymcn 5 . . 


2' 2 


ca. 150 




ca. 70 


ai. KO 




y 


15,5 




40— (i0 


^arfcfmien 4 . . 


2 ! n 


156 — 1*6 




tX) - -75 

4 


?H» -Hl 






15 




3<) 



Digitized by Google 



Sie Sage ber Sanbarbetter im oftel&tfdjen $eutfd)(anb. — Dfipreufeen. 



75 



Uoain tauf fünfte 
an 


öetreibe* 


3u. 
fauf 
oon 


T3 


'S 

'-«> 


o . 

■c — 

~ ? 


iu'rfauft 
roerben 




ictealten 

! 


War* 

tDf- 

fein 

\S- 4 4 • 


fauf 
Ctr. 
U ur 


fauf 
(Str. 

HUI 


«-. 




O - 

2 § 


o 
3 

' ^ 
Ji 


«djiuetne 

etüct 
(rur Jl\ 


Wänfe 
3 t ücf 
(für 
• '0 


= t: 

° 5 
3 


11 


12 


13 


14 




lb 


17 


1« 


19 


20 


21 


22 




233 


ca. 50 




— 


— 




v 


I" 


v 


— 


— 


. 


30 


ca. 70 


l 


— 




— 




t 




— 


— • 


~r 




64 




— 


— 


— 




_l_ 
1 




— 


— 


i 

~r 


ov 


tu. <IF 












I« 








i" 


48 


ca. 70 


— 












r 


ia 


— 


\ 


35 


ca. 70 


— 


— 




— 


— 


+ 




— 


— 


• 


23 




— 






— 


— 


-r 




— 




J 


31,2 


ca. 60 














*,> 


— 




V 


24 


ca. 60 


— 


+ 




-- 




t 


•j 


-- 








50 


10—15 


— 




— 






9 


(70 - 80) 




V 

















— 


9 


ll<\ HO^ 




y 


ca. 30 


ca. 50 




— 












+ 


— 


•j 


ca. 40 


ca. 50 


— 


— 


— 




— 


— 






— 


y 


cd. 20 


ca. 50 


- 


+ 


— 


— 






1 1 


+ 


• — 




ca- 31 


? 


— 


— 


- 






ia 

( 10, 


•j 


(;») 


— ■ 


j 


ca. 24 




— 


+ 


— 






ja 

~r 


9 






r - 


ca. 20 


ca. 30 


— 


— - 


— 










_ 


~i ' 


21,5 


? 


— 


— 












— 


— 


_i_ 


22—29 
























54-71,4 


ca. 70 


+ 














t 




y 


9,6-33,6 


ca. 70 






















5U> 


y 




















j 


27 


? 




















■'r 


633» 


ca. 60 










y 






? 






29* 


ca. 60 










♦ 






? 






Ö.5 — 75,5 


? 






















45 


? 




I 1 






ia 


ia 


• 






y 



7 nad) Wröfteu. Xavt 



7 nad) (Mröfec u.Xaje 

f Treffer 
i 35epu tonten 
( Voeleute 



3p. 20: ie^t nur 18. 4 

uer heiratete .Hnedjte 

Devutanten(Mdmme' 
rer :c.)7 naef» (^röfee 
unb 2:arc 



3p.7:12 s .iieufa)effe£ 
3lu«faat 



2 burd^ Morreftur 

2naajben^ot)nfäten 
> 7 natf) WrÖ^e 



r 



nad) Wröftt' unb 
Taro 



Digitized by Google 



76 



Dr. SWar. SKcber. 



2)ie Xagelöhne betrugen in Silbergrofdjen 



1. für männltdje £agelö$ner 
im 3ommer |, im SSinter 



oljne 
Äoft 



8eföfti* ! ;Tft »eföfti. 



Moft 



gwng 



2. für weibliche Jagelöfmer 
im Sommer ■ im äöinter 



oljne 
Äoft 



,i «r,«,. bei 
»eföfti- Ä »cfbfti. 
gung i °' 1 gung 



1) in ben Äreifenfceobe* 
trug unb UKeberung 

2) in ben Äreifen 9tag. 
nit, £ÜfU, ©um» 
binnen 

3) in ben Greifen 3nfter* 
bürg unb JDorfe^men 



14,5 
(16,1)' 



8,5 
(13) 

10 

(15,5) 



6,5 
(8,8) 



6,7 

(8,5) 

6 

(10,6) 



8,8 
(9) 



6,2 
(8) 

6,7 
(6,6) 



3,5 
(4,8) 



4 

(5,2) 

3,2 
(4,5) 



10 

(9 



6,5 
(6,8) 

tr t J 



5 
(5,2) 



3,3 
(5,2) 

2,7 
(4) 



6 
(6,5) 



4,7 

(4,8) j 



8 
(3,2) 



2,3 
(2,8) 

2 

(2) 



» tie ein fl e!Iommertm ^blen bebeuten bie t'&bne für nur jeitweife be^äftigte Arbeiter. 

@8 ^atte atfo im allgemeinen eine er^cblid^e Sohnfteigerung ftatt* 
gefunben, nämlich, ba man mit 2hi3nalnne ber Greife &enbcfrug nnb 
•JUeberung, roo bie Steigerung be3 Sommerlohnä be$ 9)ianne3 ca. 75 bis 
80 fßrojent beträgt, ber SBinterlotm aber faft fonftant blieb, in ben 
übrigen Greifen bie #öbne ber $ e i t ro e i f e befdjäf tigten Arbeiter, roelchc 
1849 üon biefer Äategorie faft auSfdj liefe lieh trorfommen, jut (iJntnbe 
legen mu&, von meift über 100 ^rojent. 

Vergleicht man bie Angaben ber Sobntabelle über ben jefeigen £ohn= 
ftanb, fo finbet man, baß ber £agelofm ber männlichen bauemb bc* 
fa^äf tigten Arbeiter, mit einer oereinjelten 2luanahme im Greife 9tognit(4), 
roo er bi3 auf 1 W. heruntergeht, unb oon ©umbinnen (4), roo er 
2,5 9)tf. erreichen fott, fidt> groifchen 1,20 unb 2 SM. im Sommer, 0,80 
unb 1,4 9)lf. im SBinter bewegt unb im allgemeinen um 50 ^rojent 
gegen 1873 gefttegen tft, mit ber bemerfenäroerten 2lu£nahmc ber Greife 
&eubefrug unb SRieberung, roo dauern* unb 33übnerbefife oorherrfcht unb 
ber gortfehritt teil* unerheblich ift, teils gerabe^u fehlt. 3 n Sebent 
mitteln auSgebrücft, roürbe im allgemeinen 50 ?ßro$ent mehr gegen 1870 
reichlich baSfelbe bebeuten, roie 1873 100 «Prozent mehr gegen 1849, in 
(Betreibe auSgebrücft, oon ben greifen beS 3ahre$ 1891 abgefehen, 
ftellenroeife noch ™h*- 

$ie 2lf(orblöhnung befteht, roie bie Tabelle in ber Spalte „33e= 
merfungen" ergiebt, ftellenroeife in ben meiften Greifen, im ftreife 2)ar= 
fehmen (3) roerben teilroeife freie Arbeiter überhaupt nur jeitroeife 



Digitized by Google 



3)ie £ao,e ber *tanbarbetter im oftettnfc&en 25eutfölanb. — Dftpreujjen. 77 



tiuf Slfforb angenommen. £)ie Slfforbeinfünfte eines Arbeiters mürben 
1849 im Greife ftagnit ftetlenroeife für ben Mann auf 10—12 Sgr., 
für bie grau auf 7—8 ©gr. pro Xag oeranf ablagt, 1873 jrotfdjen 16 
(Greife 3nfterburg, ©umbinnen) unb 22 Sgr. (Äreife £enbefrug, bliebe* 
rung) für ben Mann unb bejro. 8—14 Sgr. für bie grau. $er ©urd)* 
fdjnittSoerbienft beim 9tfforblof)nf#em roirb jefet auf ca. 20 «Prozent 
fjöf)er als ber Sagelobnoerbienft in ben Greifen Snfterburg unb $ar* 
(ernten angegeben. 3m übrigen fott bei geroö&nlid>en lanbroirtfdjaftlidjen 
Arbeiten ber Mann im Greife xilftt (2) 2, bie Jrau 1 Mf., im Greife 
iftagnit (2) ber Mann 1,50 Mf., anberroärtS bafelbft (5) unb im Greife 
Einfallen (3) bis ju 3 Mf., in ©umbinuen beim Mäfjen 2 Mf. unb 
in ber Kartoffelernte 1—1,20 Mf. oerbienen. 3 m Greife 9iagnit (4) fott 
im Sommer 1,8—2,5, im Söinter 1—1,2 Mf. im 2lfforb oerbient 
werben. Xetlroeife fyotyx ftnb bie SBerbienfte bei Meliorationsarbeiten, 
fo Mergeln, roeldjeS mit ca. 45 Mf. pro ha ober audj 18 Mf. pro Morgen 
be^a^tt roirb unb wobei im Äreife SRagnit (2) bis 3 Mf., unb Drainage* 
arbeiten, roobei im Äreife Staflupönen (1) 2—5 Mf., anberroärtS (4) 
1,5—3 ober (5) 2 Mf. oerbient roerben f ollen. 

S)ie einzelnen auf lanbroirtfdjaftlidje Arbeiten bejüglicben Sffforbfäfce 
ergiebt folgenbe Überfielt: 





3Räl)en 


Slufbinben 


Kartoffelernte 


tfreio 


pro ha 


pro ha 


pro (Str. 




m. 


m. 




ftet)befrug . . . 


4 




5—15 


Jitcbccung 1 . . 






10-20 


5Iaa,nit6 .... 


8 






^Uralten 3 . . . 


4,5 






ftumbtnnen 1 . . 


3-4 




10-20 


(Bumbinnen 3 . . 


3 




10-20 


Sarfdjmen 3 . . 


4—5 


2,50-3 





Sonft ifl oon 2lfforbarbetten nur bie Vergebung ber Heuernte 31t 
ermähnen. SHefelbe erfolgt mef)rfadfj gegen 3lnteil, im Äretfe 9tognit (1) 
gegen 1 5 be« Ertrages ober in ber SBeife, ba& bie Arbeiter ben erflen 
Schnitt umfonft machen unb 00m groeiten Vs— V2, anberroärtS (9tagnit3) 
bis 3U 2 a erhalten. 3m Äreife SDarfefjmen (1) roirb bie Heuernte gegen 



Digitized by 



78 



Dr. 3Haj SBeber. 



ben 2^,5*?" bis 8 te . n „ÄüpS" (£aufen) je nach Öüte ber ©ritte »ergeben. 
SMefe Arbeiten werben jebod) übenoiegenb oon dauern unb flehten 
SBefifcern vergeben. 

$a$ (Sinfommen, bie 2BofmungSmiethe unb bie eoentuellen ©runb* 
ftücfSpad&ten ber Tagelöhner mit unb ohne ©runbbefifc ftetten ftdj im 
im übrigen wie folgt: 

(f. SabeÜe ©. 79). 

@tn befifelofer Arbeiter hat mithin für bie bloße SBoImung co. gtoei 
SlrbettStoochen ober etroaä mehr, alfo, bo man biefe als befonberS oer= 
bienftreiape (£rnteioochen boppelt oeranfchlagen wirb, Vio— Vi« feinet 
möglichen 3ahreSeinfommenS, wenn er annähernb regelmäßig befdjäftigt 
ift, $u leiften. 2öiH er aber noch 1 borgen äartoffelacfer unb SBeibe 
für eine Äuh baju erroerben, fo muß er weitere ca. I 1 /«— 2 SHonate 
Darauf oertoenben, mithin, um hierin ben Sienftleuten gleichstehen, 
ca. 2 1 /« Monate ober mebr in ber oerbienftreichften 3*it. $at er toährenb 
ber refh'erenben ca. 9 Monate annähernb regelmäßige 33ef djäf tigung, fo fann 
feine Sage eine erträgliche fein, ba er aber gerabe in ber 3*it ber 9tod)* 
frage nad) Slrbeitern nicht abfömmlich ift, fo roirb bieS in ber 9tegel 
nicht ber gall fein. 2BaS bie grunbbeftfcenben Tagelöhner anlangt, fo 
ift für fie bie ^cohoenbigfett jujufaufen, burdjauS bie s Jlegel, unb hängt, 
wie gelegentlich aud) bemerft wirb, ihre £age oon ber 3)töglichfeit, fld^ 
S^eibe für bie ßuf) ju befdjaffen unb oon bem Ertrag ber 33iehioirtfchaft, 
fpectell ber ©djtoeineaucht, bie aud) fie betreiben, ab. 

T)ie Sohnflaffe ber freien Tagelöhner ift ftellenioeife in ben Äreifen 
$ißfaßen (3), StaHupönen (2), T>arfehmen (4) bie jroeite, fonft bort 
mehrfach bie Dritte, in ben nörblichen Greifen teils bie jroeite, teils 
bie brüte. 

Über bie allgemeine Sage ber freien Tagelöhner ift fonft nichts 
brauchbares aus ben Berichten ju entnehmen. Ttr ©eneralbericht* 
erftatter (1) fonftaticrt, baß ihre (£rnährungSroeife im roefentlicben un* 
günftiger als bie ber Snftleute unb oollenbs hinter ber beS ©utSgeftnbeS 
Surücfflehenb fei. 33or allen fingen fei fie fehr ungleichmäßig unb 
fdjioanfe je naa) ben £obneinrunften oon reiflicher ßojt im Sommer 
bis su äußerft färglidjem SluSfommen im ftrengen hinter. 

$ür ben ÄreiS 3nfterburg berichtet ein ©etoährSmann , baß ber 
SBoben, ber an fich für fa)led)t galt, fidj burch 9)Jergeln fo gehoben habe, 
baß Sefifcer oon 10 — 12 borgen £anb (2,5 — 3 ha) meift nicht mehr 
ober nur ju gufjren auf Arbeit gehen, kleinere SBefifcer gehen im 
Sommer in bie Stäbte unb laffen bie grau baS £anb beftellen, im 



Digitized by Google 



I ^ 



$te fiage ber fianbarbeiter im oftelbtf($en 3>eutf($lanb. — Dftpreufren. 79 
■ 

* et | 2 s | i | [ || i || |i 



3 _ i. *W — 



.E~ I 

O — 



| i .E 



I I I 



I -EL ^.E.E.E j -E 




— 



Co ».? r: 

' I I 

— Ol — 



! I I 

Oi — 



! ; 



I I 



o 

_ ^ «T ^- _ 

i |o : o. 

o I Ol C • O 

o o o <^Lo o 



— 



p£i I 



! I 1 I II ! I ! 



I i 



1 

i 



S 



' I I I ! 



fe 



5. I 5« 



u 1 i 1 i : i 



tfl 



u. es 



I IS 



I I ! * 



3 'S c 



- i 



I.MI' 



I 

CJ 



" T3 Ö 



1 5 'INI 



^ u B 5 



! I 



»•j a »c- 

~~ V- tfl 



CS 
5 2 



I 

TO 



i I 



--- o 

' r rr 



- 



I I 



I i £ Zi I I 



I : NIMM 



K •» 

2 2« 

fit 


5 5 

a 


in ; ■§ i 




;£ * 

. <^ C3 
s-> "*"" 


im Ii--; 


c | I ^ ^ UZ ! | >■ H , 

• 1 TS 


C O 

-£T- _ »-• 

s I - 


. 5 

** ^ 
K - 

(£5 | 


■ — ■ 

- i 1 1 1 ! 






Im i i| i 


Ol 



CD 

2 



Ol — Ol T IZ' >-'.'— 



2 5 .t= 

Sc' 

r 

' Cr j Lr • ^ 



:Q :C 



E P 
3T 



-: =: 



_ — o \ i- r: 

^, o E C — C 

o :0 ~ — r; 

r- »— ^ ^ ^— 

— ^- ü X< "5 



5^ ^ 'V 



^= £ 5 H 5-H 
^ — r 3 s c 



Digitized by Go^ 



80 



Dr. 9Har. 3Beber. 



Sinter wirb bann ber Aartoffelertrag mit bcm iHeft be£ Sohnoerbienfteä 
beä Wanneä aufgekehrt. Ter gleiche Serichterftatter führt auf baä 
lebhaftefte 33efchroerbe über bie £anbf)abung ber ©efangenenarbeit, 
roeldje 311 einer unerhörten Söermöhnung ber Strafgefangenen in $ejug 
auf Aoft, 3lrbeit^ett 2c. fttr)rc. 

4. ©att&crat&fittr. 

Tie Sanberarbetter finb in Litauen noch eine relatio oereinjelte 
(*rfcf)eimmg. Sie fommen jroar in faft allen Greifen oor, aber nicht 
in erheblichem Umfang, unb ebenfo fteht e8 mit ber Slbtoanberung. 

©ine regelmäßige S&anberbemegung ber lanbroirtfchaftltchen Arbeiter 
innerhalb be3 23e3irf8 ober ber ^rooinj ftnbet nicht ftatt, nur au« bem 
Areife SRaanit (5) gehen regelmäßig Arbeiter in bie 9iieberung jur &eu= 
unb ©etreibeernte auf 2—4 2öod)en. dagegen nrirb aus faß allen 
Greifen (£enbefrug, £ilfit 1, 21, Weberuug 1, pllf allen 1, 3, Stattu» 
pönen 1, 2, 4, 5, ©umbinnen 1, 5, Snfter&urg 1, 2, Tarfehmen 5) ein 
uerein$efte£ SBanbern oon Arbeitern für ben Sommer teild 311 Drainage* 
arbeiten, teils $u ©ifenbalm unb ©tjauffeen unb fteftungSarbeiten, nament= 
lieh in Aönigäberg unb Zittau, auch wohl Berlin, jum „$ulfan" in 
Stettin unb jum 53au bee s JJorboftfeefanal§ gemelbet. 

Tie SSerfuche, frembe 2lrbciter heranziehen, finb im Areife -Wagnit (3) 
gevettert, im Areife Staflupönen (2) be^^alb auSftchtSloS, weil öebarf 
nur roährenb ber furjen ©mte^eit ift, im Areife Snfterburg (2) hat man 
mit ben polnifchen Arbeitern fd^Ied^te Erfahrungen gemacht, dagegen 
werben feit einigen, jum Steif feit bem legten Qahre, polnifdje Arbeiter 
aus SRujjlanb herangezogen — unb $roar hier übernriegenb männliche — 
in ben Areifen Tilfit (1), s Jiieberung (1), Einfallen (1), Stallupönen (4), 
©umbinnen (5), Snfterburg (1, 2, 3), Tarfehmen (1, 2, 5), meift nur 
üon einzelnen ©ütern unb in fleinerer 3 a hU etwas ftärter, als (£rfafc 
für bie nach äBeften abjiehenben, im Areife Mißfallen, auch im Äreife 
Weberung, am ftärfften unb junehmenb im Areife Tarfehmen bei t>or» 
herrfchenbem Örofjgrunbbeftfc. Weift fommen bie Arbeiter nur jur @mte, 
im Areife Tilfit nur auf wenige lochen, im Äreife 9iieberung unb 
Einfallen für alle Sommerarbeiten, im Areife Tarfehmen auf 2—3 
s J)fonate. 

Tie Solmoerhältniffe ftellen fidj roie folgt: 

(S. InbeUc 6. 82. 83.) 



Digitized by Google 



2>tc Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifdjen 2>eutf$lanb. - Cftpreufcen. 81 

3Hitf)in ftctten fi# bie Soften ber frembm Arbeiter im Greife 
v Jtieberung um 70 Sßf. Ijöljer roie btejenigen ber jeitroeife oerroenbeten 
einffeimtfdjen , im Äreife Einfallen bagegen finb bie polnifdjen Arbeiter 
niebriger gelohnt al3 ber 6afc be3 £agelof)n8 für einf)eimifd)e Arbeiter, 
ber aflerbingS ftarf fcfjroanft, betrögt. 3m Äreife £>arfef)men eriftieren 
an ber betreffenben ©teile einf)eimifa)e freie £agelöfmer fo gut wie gor 
nic£t unb e§ ift überhaupt bie 2lrbeit3not fo grofe, bafj ftellenroeife 
(SJarfefjmen 3) nur burdj 3 u ("lf cna ^ mc °ön feitenS ber ©arnifon be* 
urlaubter Solbaten abgeholfen roerben fann. $ier unb im Äreife 
^iieberung ift jebenfafls ber Slrbeitermangel , im Äreife Mißfallen roof)l 
and) ber niebrigere ßofm ber fremben Arbeiter für beren Engagement 
mafegebenb geroefen. 

Über bie Drganifation wirb uns au3 bem Äreife $arfe&men be* 
richtet, £ort foinmen bie Arbeiter in ©ruppen ju 3—4 unb mit ifmen 
eine grau , roetaje if)nen fodjt. 2öie fie unterf ommen, ift nicfjt gefagt. 
Über bie Stellungnahme ber einljeiimfdjen Arbeiter ben gremben gegen* 
über ift nichts berietet, £ie ganje (£rfdjetnung beginnt erft jefct er^eb* 
lia)e ^imenfionen an&unefymen. 

B. SRafurcu. 

I. $3oben, 2lnbau, ©runbbef tfcoerteilung unb oor* 
fommenbe Strbeiterf ategorien. 

SRafuren, bie Äreife ©olbap, Dlefcfo, 2lngerburg, £mf, Söfeen, 
3of>anm$burg, 6eneburg umfaffenb, ift in ben Sobenoer^ältnijfen über* 
rotegenb fd)led>ter gefteflt als Litauen. $er &anbrücfen, auf beffen 
Äuppen eifenfjaltiger fpröber £ef)m unb an beffen oft fteilen 2lbf)ängen 
grober Sanb ju £age liegt, bilbet triele, ber Unbill ber Sßitterung ftarf 
auSgefefcte £odjebenen unb baneben fa)roff eingeriffene ^^atgrünbe, in 
roeldjen bie Drtfa^aften liegen unb in welken bie Scfer bie 2lbf>änge 
empor ftreben. SBeijen unb ©erfte fönnen faft burdjroeg nid)t gebaut 
©erben. 9tur ftellenroeife geftattet bie 2lbbad)ung ber <Bemipiattt ben 
Slnbau oon guttergeroäd)fen, meift jroingt fie ju eftenftoer $eroirtfd)af* 
tung. £er Slnbau ift bemgemäfe ein fjödjft ungleiajmämger, in ben 
Dörfern beftef)t oielfadj nod) £reifelberroirtfd)aft mit reiner 93raa)e unb 
£reefc£roeibe, fo in ben Äretfen©olbap,£ucf,3of)anniaburö, mefjrfacf) feigen 
fidj aua) bie grofeen ©üter auf eine egtenfwe JelbgraSroirtfcljaft, unter Um* 
ftänben mit etroaä Älee unb angefäeter 2i>eibe, aber aud) reiner £h*adje be* 
jdjränft, fo im Äreife Clefcfo. 2Inbererfeit3 befteljt ftellenroeife, im 

£<*rift«n LV. — SänM. arbflterfragc III. 6 



Digitized 



82 



Dr. 9Kaj SBeber. 



Äreis 


3«t 


3«** 


Ort be* 


2oWö$e bafelbft 














»anner 


grauen 










Bit. 


aw. 


fcilfit 1 . . . . 


einige SBo$ en 


Grnte 


Stufjlanb 






^illfoUen 1 . . . 


©ommer 


alle Arbeiten 


Hufetonb 






2)arfef)ineu . • • 


2—3 SRonate 


©rnte 


Stuferanb 







Äreife ßpcf auf brei ©ütern, etwas auch im Greife Söfccn unb im 
Greife ©enSburg, Sucferrübenbau, außerbem oereinjelt unb jurücfgehenb 
in ben Greifen ©olbap, So^onntöburg, Senäburg, £opfenbau, unb wo 
Brennereien befielen, namentlich in ben Greifen £ncf, Söfcen, 3ohanni£* 
bürg, Sensburg, ftarfer ftartoffelbau. ©onft r)errfd^t ber föoggenbau, 
in ben Äreifen ©olbap, Dlefcfo, 2lngerburg, £ucf in Serbtnbung mit 
SBeiberoirtfdjaft, — namentlich im Greife ©olbap wirb ftarfe SBicr)* 
auch ^ferbesudjt betrieben, währenb bie früher ftarfe (Schafjucht jefct 
gurüefgegangen ift. — 

$5er (Brunbbefifc verteilt ftch in ben Greifen ©olbap unb Dlefcfo faft 
gleichmäßig auf größere ©titer oon 5—800 ha, mittlere oon 30 — 60 ha 
unb Gigenfätner. 2lud) in ben Greifen 9Ingerburg (2), £ocf (4), 
3ohanniSburg (3, 4) herrfcht mehrfach ba* bäuerliche Clement uor, oer* 
einjelt im Greife £«<f neben einigen größeren ©ütern ber itleinbeftfc bis 
höchftenS 7,5 ha. ©onft ift in ben Streifen Söfcen, gohanniäburg, 
(SenSburg ber große Seftfc, in (efcterem Greife teilweife (2) neben $ah(= 
reichen ©igenfätnern, ftarf vertreten unb oielfach bem 21real nach bei 
weitem üorherrfdjenb. 

^erfduebungen in ber ©nmbbefi^oerteiluug finben in erheblichem 
Umfang nicht ftatt. 9tur in teilen be^ Greifes ©olbap fommen par* 
jeüierungen bei mittleren unb (leinen 53efifcungen mehrfach nor, ebenfo 
im tfreife Sofjannteburg, jeboch faft nur im STtfegc ber ©ütcrfchläcbterei. 
£iefe t)at in ben fiebriger Sahren in ben Greifen 2\)d, SohanniSburg 
unb ©enäburg eine bebeutenbe Atolle gcfpielt, bie Parzellierungen fyabm 
jeboa) nicht 3iir 23egrünbung neuer Stellen, fonbern jur 3lrronbierung 
ber fdwn vorhanbenen benachbarten geführt, welche bie ^arjeßen auf* 



Digitized by Google 



2>ie-£age ber i'onöarbciter im oftelbifdjen 2>eutfd)lanb. - Dftyreufjen. 83 



nung 


Neue- 
rung 


Xarc 


*l> 
"5 

CS 

* 


Jmidobn 

UiättmT grauen 
IHf. i'if. 


• 

II 


einbeiinticfjer 
Arbeiter 

i'täiuier grauen 
l'if. -UM. 


lohn ein« 
fjcimifdjer 
Arbeiter 


vung ein* 
fjeimifd^or 
Arbeiter 


ja 






— 






— 


0 SO _. 




— 


Berlin 


i 








l' Wf. 

u. Sioi\ 






Ii l IUI 










u,sn 

1 ,00 
l/>0 - 


0,-'»0 • - 
0/50 

0,80- 




1,">0- 
'-V'O 


0,.MI 














o 
-f 















tauften, rote bies aud) nod) fyeute in folgen gäflen ju gefdjef)en pflegt. 
3m übrigen fjat ba8 fpefulatiue parzellieren ncuerbingS faft überall 
üoUftänbig aufgehört, ftellenroeife finb feit Satiren feine Parzellierungen 
norgefornmen. ©röfeere unb meift aud) mittlere ©üter getjen gefdjloffen 
auf einen ber (Srben über, bei fleinbäuerlidjen SBirtfdjaften im Greife 
2\)ä (2) fteüentoeife auf bie ältefte £od>ter, fo ba& bie 6öf)ne SMenfte 
nehmen muffen, nur im Äreife 3o()anni$burg wirb fjäufig bei f leinen 
$ejifeungeii teftamentarifdj Teilung angeorbnet, fonft finb ©utSabtretungS* 
vertrage bie Siegel. 

2Ba3 bie oorfommenbe Kategorie r»on Arbeitern anlangt, fo fommt 
lebigeS ©efinbe überall auf großen unb mittleren ©ütern cor unb bilbet 
im Greife ©olbap (2) ftellentoeife angeblich 8/ 7 ber ©efamtjabl ber 
Arbeiter. 3ln anberer ©teile im Greife ©olbap (4) aber wirb über 
beffen ungenügenbe 3<*f)( geflagt unb in ben Greifen £ntf, Sofjannisburg, 
^öfcen ift e$, bei berrfd)enbem ©rof?grunbbefife, fetjr fdnr-er, in lefeterem 
Greife ftellenroeife gerabeju gar nidjt, cr^ältlid). 

•Neben bem Öefinbe berrfdjen au f großen (Gütern bie ^nftleute unb 
^eputanten, namentlich bie lefetevcn, r»or, fie beefen im Greife ©olbap (2) 
8 * — 7 8 bea 53ebarf£ ber ©üter an 9lrbeitsfräften unb bilben in ben 
fübroeftlidjen Greifen, namentlid) Seusburg, teilweife mit bem (üefinbe 
jufammen, bie auSfcbliefjlid; uerroenbeten 2lrbeitefräfte. 2lus bem Greife 
fcöfcen (3) wirb berietet, bafj an Stelle be* ©efinbeä jefct gamilien 
auf Deputat fjätten angefefet werben muffen, welche arm unb untaug* 
lid) feien. 

$ie mittleren ©runbbefifcer Imlteu neben bem ©eftnbc bie fog. 
bleute, freie grunbbeßfelofe £agelöffner, berart im Äontraftsuerbältui*, 



Digitized by Google 



84 



Dr. SWar. 3ßeb<r. 



bafj ber Mann gegen ©emäf)rung von Söofmung unb etwas Acferlanb 
in ber (Srnte einige 2Bodf)en Arbeit leiftet. 3ni Greife ©olbap bilben 
biefe Arbeiter ftellenweife (2) angeblich 1 10 ber gefamten Arbeiterfdjaft, 
anberwärtS bafelbft (3) überwiegen fie gerabeju, bagegen ift tyre 3 a ^ 
in ben fübweftlidjen Greifen ßofcen, SoljanniSburg, SenSburg eine meift 
geringe, fteHenmeife fehlen fie gan$. $>iefe Arbeiter, wie baS ©eftnbe, 
effen mit am Xifd) beS Säuern, teilweife aud) bie eoentueDe gamtlie 
beS GKnliegerS, meiftenS erhält biefe, wie aus bem Greife ©olbap (4) 
berietet wirb, ba fie abgefonbert igt, ein fletneS Deputat vom dauern 
&um ftaljrungSbebarf. 2Bie fidj bieg an fi$ wenig burd^fid^tige 33er» 
f)ältnis ber „ßoSleute" im Sejirf geftaltet, ift leiber nia)t genügenb 
beutltdj 5U erfef)en. 

$>ie Arbeiter mit eigenem (Brunbbefifo (<£igenfätner) bilben fteflen= 
weife im Äreife ©olbap (2) 1 8 ber Arbeiterfdjaft unb fommen in fafl 
fämtlicf)en Greifen t)or, aber namentlich in ben fübmeftlic^en Greifen, 
faft burd)weg nur in geringer $a1)i, nocty weniger Arbeiter mit blofjem 
Sßacbtbefifc. ©änjlia) beftfclofe, nur gegen baren £ofjn arbeitenbe Seute 
fommen $war überall in ben Dörfern cor, fie bilben im Äreife (Solbap 
1 20 ber Arbetterfdjaft, ftellenweife aber roanbem fte gur Arbeit na<$ 
auswärts (ÄreiS £«cf 4) unb anberwärtS (tfreis SenSburg) werben fie 
nur von ben mittleren Seffern befdjäftigt. 

9tur in teilen beS flreifeS Angerburg (1) bilben fie bie ^e^rja^t 
ber Arbeiterfdmft. Sßanberarbeiter werben in 3ftafuren an jafylreidjen 
Stellen unb in june&menber 2)lenge befd&äftigt, barüber unten näheres, 
ebenfo über bie 2lbwanberung nadj ben SBefteu. 



IL Allgemeine ArbeitSoerbältnif f e unb (Srjftenj* 
bebingungen ber Arbeiter. 

Tie Angaben ber Scridjte über bie Arbeitzeit, flberftunben — 
worunter im 93e$irf fein* oft aud) Sonntags* (9tod)imttag$*) Arbeit in 
ber <£rnte oerjknben ju werben fajeint — , grauen* unb Äinberarbeit 
giebt bie Tabelle wieber. 3n einer relatio großen 3<# oon gäUen ift 
ber Seginn ber Arbeit im Sommer bereits an eine fefte Stunbe gefnüpft 
worben, unb mehrfach ift bieS audj mit ber Sdjlufjftunbe gefebe^en. 
3m übrigen ift bie Arbeitzeit erfidjtlid) fe^r oerfa^ieben unb auffällig 
bie fpäte AnfangSftunbe im Greife ßnef bei überwiegenb fleinbäuerliajem 
Sefifc. 



Digitized by Google 



3>ie Sage ber fianbarbeiter im ofterbifäen 2)cutftt)Ianb. - Dftpreufcen. 85 



$aS S8erf>alten ber Arbeiter gegenüber ben Überftunben ift ein fetyr 
oerfduebeneS audfj innerhalb ber einzelnen Äreife. 3w Äreife ©olbap 
roirb in einigen öeridjten (1, 2, 3) angegeben, baß Überftunben gor 
mdjt ober nur unter großen Sdfjroierigfeiten burdfoufefoen feien, anber* 
roärtS (4), baß bie Arbeiter, roenn jte bie SNotroenbigfeit einfef)en, roißig 
fommen, ebenfo wirb aus bem Streife Söfcen (1,2) berietet, baß Über* 
fhmben überhaupt nidjjt oorfoinmen, roäfnrenb biefelben anberroärtS un* 
fdnoer ju erlangen finb, im Greife 3olmnniSburg (1) leidster gegen 
©eroäljrung oon SBranntroein- als gegen ©elbentfdtfbigung. $er ©eneral* 
berieft tabelt auf baS lebljaftefie , baß ben Arbeitern regelmäßig oon 
ben Seffern nur Sonntags bie 9Jlöglidfjfeit jur SefteHung beS eigenen 
ÄartnffellanbeS gemährt werbe unb ift ber Slnftd&t, baß bieg im Ijofjeu 
SNafee entmutigenb unb oerbittemb roirfe. 3m allgemeinen unterfdjeiben 
fidf) fonft bie 23erl)ältniffe raot)l oon ben jenigen in Litauen nid)t. 
©benfo ftefjt eS mit ber grauenarbeit äfjnlidf) roie in Litauen, ©ie ift 
bei ben grauen ber freien £agelöfmer in entfdfn'ebenem Abnehmen begriffen 
unb teilioeife gar nid)t me&r üblidfj, wie ein Seridjt (3ot)anniSburg 1) 
meint, lebiglia) trägf)eitSl)alber : „bie 2Wäba>n heiraten lebiglic^, um 
beS Arbeiten« überhoben &u fein". 2Bo grauenarbeit üblich ift, wirb 
Ijeroorgefjoben, ba§ grauen mit fleinen Äinbem im &aufe im allgemeinen 
nie arbeiten. Sei ben eigenen tagelöhnern unb Änedf>ten ift bie grauen « 
arbeit nod> häufiger oon größerem Umfang, meift aber audjj auf bie 
©mte§eit ober bodj auf bie 9todfjmittage befa)ränft. 

3)lit ber Äinberarbeit roäfjrenb ber fa)ulpflidf)ttgen Qtit oer^ält es ftdj 
größtenteils älmlid) roie in Litauen. 2)ie Hütejungen finb im all* 
gemeinen älter als jroölf %a1)Tt, fic werben überioiegenb oon Sauern 
befd&äfrtgt, ba ber ©roßgrunbbeftfc eigene Birten fjat unb erhalten an« 
fdjeinenb unfdfjroer bie erforberlia)en (SrlaubniSfd&eiue beS ßofalfd&ul* 
infpeftorS unb beS AmtSoorftefjerS. 3" «»«nt Seriajt aus bem Äreife 
3of)anmSburg (4) roirb fonftatiert, baß bie ArbeitSjeit ber Hütejungen 
eine „fein* lange" fei unb „fetyr ju bereu $)emoralifatton beitrage". 
£>ie beftfttuierten Arbeiter fct)idfen if)re Äinber nid&t in Arbeit, gür bie 
mef>rfad) oorfommenbe Beteiligung oon Äinbern an ben Jtartoffclafforb* 
arbeiten, roobei l)ier roie in Litauen fcfjr lange Arbeitsjetten oor* 
jufommen pflegen, finb beren Altern auSfdfjließliclj oerantroortlia) , ba 
biefe im 3n*ereffe beS AfforboerbienjteS bie Äinber jujie^en. 3» faft 
allen Greifen giebt eS ©egenben, in roela>n Äinberarbeit überhaupt 
nidjt ftattfinbet, — an ben betreffenben Stellen finb bie ßolmfäfee etroaS 
niebriger als an anberen, roaS oielleid&t mit einem ertyeblidjen Arbeits* 



Digitized by 



86 



Dr. 3War SBeter. 



angebot gufammenfyängt unb bann ben Wegfall ber Äinberarbeit erflärt. — 
©in 33crid^t aus bem Greife 2lngerburg (3) meint, baf* bic Äinberarbeit, 
inbem ftc gleichzeitig in ben (anbmirtf dt)af ttid^en SBeruf einführe unb 
bureb ben relotio fehr bebeutenben Söerbienft eine fräftige (Ernährung 
ber Äinber ermögliche, lebiglidj oorteilhaft wirfe, auch im Sommer 
33erfäumte im SBinter leicht nachgeholt werbe. Sie SBerhinberung ber 
Äinberarbeit — fpeciell bie Sßerwenbung jum §üten — errege fernere 
Erbitterung unb führe ju ungenügenber Ernährung ber Äinber. 

Sie öefdjäftigung ber grauen unb 2Wäb<hen mit bauSinbuftriefler 
^^ätigfeit ift faft überaß in Wegfall gefommen. 3n gan3 geringem 
Umfang wirb &au$weberei in ben Greifen ©olbap (2) unb £ua* (1) 
betrieben, fonft nur oereinjelt Äörbe, $ol$fchube unb öefen bergeftellt unb 
oerfauft. Sagegen ift e£ noch, minbeftenS bei ben Snftleuten, welche 
Seinlanb höben, bie SRegel, bafc ber eigene $ebarf oon Semwanbgefpinften 
unb ©eroeben bergeftellt unb felbft oerfdmitten roirb. Sie polnifche 
Seoölferung fteüt auch ein SSoflgerocbe, fog. „Söant", felbft her (Ärei* 
©olbap) unb auch fonft fommt in ben Greifen ©olbap, £öfcen, 3of)anniä* 
bürg bie £erfteHung oon roollenen unb halbwollenen ©eroeben, teilroeife 
auch wit jugefauftem ©arn, unb im Greife ©olbap (3) auch oon SBaum* 
rooHgeroeben oor. <£S roerben fo im Greife ©olbap (5) auch &ofeu* unb 
Siocfftoffe hergeflellt, anberwärts (ÄreiS £ncf 1) nur bie grauenfleiber, 
ber $)?ännerbebarf an Kleibern nicht. Überall ift auch biefe ^Tfjätigfeit 
gerabe bei ben Arbeitern, roeniger bei ben Äleinbefifcern ($rei£ ©olbap 1) 
in Abnahme, fie beeft ^roar ftellenroeife (JlreiS ©olbap unb auch fonft) 
ben ganzen &ebarf, bagegen fommt baS kaufen ber Sachen immermehr 
auf, im Greife i'öfeen r)at oielfach ba$ eigene Spinnen ganj aufgehört, 
im Greife 3ohanniaburg finb bie grauen nach Angabe beä Berichtes (1) 
ju faul baju (berfelbe Bericht, welcher bie üHbnabme ber grauenarbeit 
unb ba* heiraten ber s J)?äbchen mit ber gaulbeit motioiert). 

3m Greife £ncf (2) finb bie (ftgenfatner jum Xeil ßanbmerfer 
unb gehen nur roährenb be$ Sommer« auf l'anbarbett; biefe £eute be* 
finben fich, roenn bie grau felbft roebt unb fchneibert, relatto in guter 
fiage unb gehen nicht nach auswärts auf 3lrbeit. (£3 fommt ferner je 
nach £age ber gorften, ^r)auffec= unb ©ifenbahnbauten überall fteUen* 
weife oor, ba& Sanbarbeiter jeitweife in ber v J?ähe bei ^Bauten, im gorft 
unb in gewerblichen betrieben 3lrbeit fuchen, im 2öinter finben fie außer* 
halb ber Sanbroirtfd&aft Slrbeit im allgemeinen nur ba, wo gorften cr> 
frieren. Über bie seitweife 3lbwanberung wirb unter „©anberarbeiter" 
gefprochen werben. 



Digitized by Google 



Sie Sage ber £anbarbeiter im oftelbijd>en $eutfa)la»b. - Dftpreufcen. 87 

Sit obligatorifdje flranfenoerfidjerung ift au&erbalb ber lanbwirt* 
fdwftlidjen 9cebenbetriebe (Brennereien, SRolfereten) fteßenweife im Äreife 
(Mbap (1), Spcf (1, 2), fiöfcen (2), 3of)anni*burg (1,3), (EenSburg (2) 
eingeführt, freiwillige Äranfenfaffen beftefjen nur itn Äreife öolbap (1) 
oereinjelt. 3He eoentueßen Beiträge tragen bie Beftfeer überaß ganj. 
3m übrigen wirb au* bem Äreife £ucf (2) berietet, ba& eine 33er* 
forgung ber Arbeiter in $ranff)eit*fäßen in ben Dörfern me^rfadj gänj* 
lief) im Hrgen liege, wäfjrenb bie ©titer für bie eignen Arbeiter 2lr,jt 
überall unb 311m Seil bie 2lpotf)efe frei (wben. s Bo ben 3nftleuten, 
wie luer meift, fefte <Sommerlöfmc ge$af)lt werben, werben 00m £of)n 
2lbsüge in gäßen oon tfranfljeit, £ermin*tage u. f. w., naä) einem 
Beriet au* bem Äreife £ncf (2) aud) bei monatelanger £auer ber Be* 
funberung nidjt gemalt, «Soweit £agelofm ge^lt wirb, fättt bie* 
natürlich fort. 

$ic Beiträge ber Arbeiter jur 3nt)alibität^= unb 2Uter*oerjtd>erung 
werben oon ben Befifeern fteßenweife im Greife 2(ngerburg (1) unb 6en** 
bürg (2) nid)t, im Äreife Dlefcfo feiten, anberwärt* (ßrei* ©olbap 4, 
Sind 2, Söfeen 1) oon ben Bauern md)t mitgetragen. 2lud) im Greife 
©olbap (2) fträuben fid^ bie Beftfcer bagegen. Steift aber l)aben fidf) bie 
grojjen ©üter in aßen Greifen genötigt gefef)en, minbeften* für ifjre 
eigenen Arbeiter bie ganjen Beiträge, unb $war aud) biejenigen für bie 
gefteßten edjanoerfer $u jaulen, im Äreife Sen*burg (3) ftnb fonft gar 
feine Arbeiter ju erhalten; anberwärt* (tfrei* ©olbap 5, Singerburg 2) 
werben bie gejagten Beiträge ben 3nftleuten, bie im ftienft bleiben, oer* 
gütet. 2lud) für bie freien Arbeiter werben meift bereu Beiträge mit 
übernommen, wenngletdj nidjt fo regelinäfeig wie für bie eigenen. 3 n 
ben Streifen fiöfcen unb 6en*burg tragen 3war mebrfad) bie 3nftleute ifjre 
Beiträge fonneß felbft, e* f)at aber eine £of)njulage oon 5 9)if. ober oon 
Sofm unb Deputat ftattgefunben, ba Arbeiter fonft niäjt erbältüd) waren. 
£ie Äoften belaufen fidt> bort (Ärei* <Sen*burg 3) auf 150°/ober ©runb» 
unb Öebäubefieuer. 2lu* bem Greife £ucf (2) wirb berietet, bafj ba* 
Öefefc in ben Dörfern meljrfad) einfadf) ignoriert werbe, e* fomme oor, 
bafe Arbeiter am 3afjre*fd)lu6 1—6 matten in if)ren arten eingeflebt 
hätten. 

Biefjoerfidjerungen auf ©egenfeitigfeit befielen nirgenb*. Öegen 
3euer*gefa£r oerfid&ern nur bie ©igenfätner ifjre Käufer oielfadf), im 
Äreife Surf mit ca. 600 3Jif.; ba* Mobiliar wirb nur ganj oerein$elt 
perfidjert, ebenfo feiten* ber ßeute ba* Biel). 2lucf) nadj einem Bericht 
au* bem Ätreife Singerburg (3) ftnb bie eignen Käufer ber grunbbeftfeenben 



Digitized by 



88 



Dr. mar Söeber. 



£ ä g 1 1 <$ e 21 r b e i t $ 3 e i t 







im Sommer 


im aöinter 


im Sommer » im SBintc 


Äreiö 
























Seginn 


Gnbe 


Raufen 


beginn 


ßnbe 


Raufen 


a»agt- 
mum 


tauref)» 
f$mtt 


SHini* 
mum 


Xu 
f$r 






um 


um 


©tun* 


1 um 


um 


1 ©tun. 


©tun« 


©tun»! ©tun* 


©ti 






Ubr 

1 


Uf>r 


ben 


! Uf>r 


Uljr 


ben 


ben 


ben 


ben 


be 


©olbap 


1 




8 


3 


S.2t 

1 


3. U. 


? 


12 


? 


? 


V 




2 

Q 
O 


o bf w. 
' s ©t. 

notib 
©. 31. 
— 


3. U. 

— 


2 1 s— 3 
— 


©. 91. 

— 


s. u. 

— 


— 


12— 12' a 

1 

; 

— 


10-12 




6- 




4 




6. U. 


2 


6. 21. 


©. u. 


1 


1 

12* s— 13 


— 


7 






5 


5—6 


©. U. 


2V« 


©. 2(. 


©. u. 


• 








— 




i 
i 






11/0 
Iva 


ö. JR. 


& 11 


r 




— 


— 




Hngerburg 


1 


n 


S 11 


0 
r 


w« vi. 


(Ä 11 


. 


1 










2 


. r >— 5'/* 


©. u. 


l»/4-2«/2 


6.21. 


©.u. 


1»4 


12' .-13 










1 














14 





8 






2 


fi-.ßi • 

U ~ * O X 




O 


w 

ö 


'}! '0— -4 

O .2 1 


1 
1 


19 
12 


— 


6«/« 


7 




3 


51« 


©. U. 


1V 8 — 2 


©.91. 


6. U. 


1 


13 




7 






4 


6 




IV* 


8 


4 


1 


12'* 


12V* 


7 


7 


£ö*en 


1 

2 

3 












- 


— 


10—11 

1:3 — 14 
12 


— 


9—1 
7 


So^annioburg l 












1 
1 




11 


6 






2 


©. ». ! 


©. u. 


? 


S.21. 


©. U. 


? 


- 






— 




8 


V 


? 


? 


@.2(. 


©.U. 


? 


13-14 






©Himburg 


1 


6 


8 


I 1 a 


S. 21. 


s.u. 


1 




12V* 


6-7 






2 


- r » 


V 


? 


©.21. 


©. u. 


? 












3 


5 


? 


2 


S. 2«. 


©. u. 




13 

1 









Digitized by Google 



Sie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifäen 2>eutfa)lanb. - Dflpreufeen. 



89 



^er= 
gütung 
für 

ftber- 
fhxnben 

pro 
Stunbe 



Sonntagäi-- 
arbeit 



Frauenarbeit 
(«getrauen) 



eigne 
»rbeiter 



frembe 
Arbeiter 



ttinberarbcit 



i'obnfafc 



&älle 
unb 
Umfang 



pro pro 
3Ǥr VsSag 



4 



pro i pro 
3Boc^e 2Konat 



Arbeits« 
Seit 

Stunben 



fiübtrcr 
*o$n 

feiten fe$r feiten, 
nachmittags 
oppetter Jrembenlotin 
1—2 pro 
3abr f ge* 
roötynl. £o$n 



Grnte nad) 
mittag« 



Sommer 
nad)m. 



5c§ nape 

10 ^ 

>— 15 ^ 
-10 4 

3d)napä 

üf Rieben 
co ftuber 
^treibe 
)-20 4l 
madige 
Gnt* 
frabigung 

5a)napö 
xfa)iebcn 
geringe 
iäbigung 



oppelter 
rlitapÄ 



ernte, nachmittags 



Grnte 



©rnte 



(rrnte 



feiten, Grnte 
Sommer 

Sommer, 
nachm. 
70 läge 

100—120 

minbeftens 
100 läge 
ca. 50 Sage 



(Srnte 
feiten 



ca. 40 Jage 
Grnte 

Sommer, 
nachmittags 
75 Sage 
Grnte 
Grnte 



ca. 50 Xage 
Grnte 



guten 



Grnte* 
arbeiter 



£ü'en 
Äartoffel* 
ernte 
Ritten, 
4 5tage pro 



25 



Sommer 

Grnte 
jeitroeife 

feiten, 
Grnte 
feiten, 
Grnte 
nachm. 
V 



? 
? 

feiten 



Sommer, 
nachm. 



Sommer, ? 
nachmittags 



Äartoffel* 
ernte 
fcüten 



§üten 

Äartoffel» 
behäufeln 
Weiter- 
fahren in 
ber Grnte 

Kartoffel- 
ernte, 
Sirrorb 

jcartonciettue 

§üten 



oäten, 
initen, 
Äartoffel* i 
behäufeln j 
feiten, Äar*| 
toffelgraben 



10-30 



30 unb 
5t oft 



ca. 40 



Säten, 
5Hübfcn= 
9taa)lefe in 
ben Serien 



20—30 



morgenä 

bid 
abenbs 



6-8 



.febr 
lang* 



11-12 



Digitized by Google 



90 



Dr. HKaj SBeber. 



Sagelölmer burdjweg oerftdjert, mit ca. 350 2)W. burc^fd^nittUc^. Wo- 
gegen pflegt im Streife ©olbap (2, 3), Ofefefo unb ©enSburg (2) fieflen* 
weife, unb in ben Greifen Angerburg unb 2t)d melfadj ba« Bief) (Äüfje 
unb teilweife aud) ©djafe) ber Arbeiter burdj bie £errfdjaft, meift oljne 
SÖiffen ber fieute (ber Branbftiftung«gefaf)r wegen), unb ebenfo ganj 
t>erein$elt audj ba« Mobiliar üerfid&crt gu werben, Sie BerftdS>erung3* 
werte fmb fefjr gering, im Greife Angerburg ber &öd)fH>etrag für ßüfje 
45 <mt Mad) etwa ber £älfte ber 33ericr)te fef)lt jegliche Berftdjerung. 

Äonfumoereine unter Beteiligung ber Arbeiter befielen nid)t, im 
Greife ©oibap ifl iftre ©rünbung, bie feiten« ber &errfd)aft beabfidjtigt 
würbe, an bem Wijstrauen ber Arbeiter gefdjeitert. ©in Befifcer im 
Greife Socf (2) berietet, bafj er, ba fein ©ut 3 Weilen r»on ber nädjfien 
Station ifoliert liege, einen $änb(er engagiert unb, of)ne ßontraft, alfo 
jeberjett wiberruflidj, gegen Sanbgewäfjrung , 2 — 3 ©tuben, ©taHung 
unb Äutyroeibe angefe$t fjabe, welcher fämtlidje oon ben ^nftleuten gc* 
bxaufyt Söaren ju ©tabtpreifen üorjufjatten unb aua) ben #teinf)anbel 
mit Branntwein ju betreiben f)abe. 

gortbilbungS* unb tfleinfinberfdmlen eriftieren nirgenb«; Berfudje 
ber ©eiftlidjen, im Äreife ©en«burg(l) ©onntag«fd)uIen 511 begrünben, 
ftnb an mangelnber Beteiligung gefajeitert. Bolföbtbltotfjefen eriftieren 
mefjrfad) in ben Greifen ©olbap, Olefcfo, Söfcen, ©cnSburg, meifl mit 
geringer, im Greife Clefcfo, £öfcen, SenSburg ftellenweife mit guter 
Benufcung. 

3eitungen f feinen bie Arbeiter im allgemeinen nirgenb« 311 galten, 
nur im Greife ©olbap (2) wirb 3unaf)me be« 3eitang«lefen« fonftotierr, 
fonft wirb au« bem Äreife Dlefcfo berietet, bajj nrdfjlidje 3 eu ungen, 
unb anberwärt« (Ärei« ©olbap, Surf), bafc ber „ßänbltd&e Arbeiterfreunb" 
ober (Äret« Angerburg 2) ba§ 3^^»Ö« n n <*ü) b* r ^artciftellung be« 
Arbeitgeber« für bie Arbeiter gehalten unb gern gclefen werben. <£ef)x 
energifd) wirb au« bem reife 3of)auni«burg (1) bie grage naa) bem 
Borfjanbenfeiu uon Boltebibliotljefcn unb 3eitungen abgelehnt: „wenn 
bie ©runbbefifeer nur Wafa)inen $um Betrieb ber Atferwirtfdjaft oer* 
wenben fönnten, brausten fie feine Arbeiter, unb wären fobann Bolf«= 
bibliotf)efen , 3 euun 9 c " 2 c. 2c. für bie Arbeiter 31t empfehlen, . . ." 
„ber Bauer ftefje jefct fdjon unter ben $ned)ten, ber ©ro&grunbbefifc 
l)ntte bie $ü$c[ nod) feft trofc ber Srrlefjren, bie burd; 3 euu ngen he- 
bern gefjimfdjwad)en Arbeiter jugefüfyrt würben" jc. — 

$>ie Jrage, ob bie länblidfoen Xagelöljner ba« ganje 3afjr fcinburdj 
Befestigung an Ort unb ©teile finben, ift überwiegenb fdjledjtfnn be* 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Sanbar&etter im ofte.lbifd)cn 2)eutf($lanb. - Dftpreufcen. 91 



jaf)t. 3 m Greife ®olbap (3, 4, 5) wirb jebodj bie£ nur auf ben gafl 
belogen, bafe gorften in ber dläty ftnb ober @ifenbaf)nen unb (Sf)auffeen 
gebaut werben, roeldje im 2Binter fnnlänglia) Arbeit geben unb fon* 
ftatiert (4), bafj bie mangelnbe SB inter arbeit ber £auptgrunb ber 
3lu$roanberung fei; für ben Streik 2lngerburg (1), roo bie beftfclofen 
freien £agelöf)ner überwiegen, roirb bie grage für ben hinter oerneint, 
Dergleichen für einzelne Drtfdjaften im Greife £nef (1), ebenfo fefjlt 
e$ im Greife £öfcen (2) im hinter oft an Sefdjäftigung , im Greife 
3of>anniSburg (4) finben bie freien Arbeiter im SBinter feine, im Kreife 
SenSburg (3) bie ®ut3tagelöf)ner bura) Meliorationsarbeiten ber (Mter 
©efdjäftigung. 

3m Sommer f)errfd)t anbererfeits mit oereinjelten SluSnafjmen 
(Kreis ®olbap 4, 5, Dlefcto, SenSburg 2, alles Stetten, roo ©igen* 
fätner oorfommen) ein feit 2 Sauren ftarf juncf)menber unb fia) auf 
alle Kategorien oon Arbeitern erftreefenber, fteUenroeife (Kreis ®olbap 3) 
1 s ber nötigen 2lrbeit3fräfte auSmaajenber Slrbeitermangel , namentlich 
für bie (Srnte, am ftärfften naturgemäß für bie Kartoffelernte fühlbar, 
welcher ftellenweife bie (£rlebigung ber (Srntearbeiten gelegentlich grabest 
oereitelt tjat 3113 ©runb roirb bie ad III sub 4 ju befprecfjenbe 
jfitenberbewegung angegeben. 



III. $ie einzelnen Kategorien oon 2lrbeitern. 

1. ©tfinöe. 

Über baS Oorfommen be£ ©eftnbed ift fa)on oben berietet. 2lb* 
gefehlt oon ben 2Birt|d)aft$beamten gehören in biefe Kategorie im all* 
gemeinen bie 93ieh* unb ®efpannfnea)te. 

£ie £öhe beS awifdjen 72 unb 150 9Rf. fcfjroanfenben SBarlohnS 
gewöhnlicher ®efpannfnea)te ergiebt bie Tabelle A. 

2He 2ßirtfa)aft3beamten werben meift als Seputanten gehalten, fie 
befommen baS gleiche ober ein etwas höheres Deputat roie baS gelb* 
geftnbe, auch t|Öf)eren 33arlofm unb ftehen ftd) im Kreife £ntf (1) um 
ca. 80 3)if. beffer als bie ^nftlcute. ©o lebige 2i>irtfchaftSbeamte oor» 
fommen, beträgt 33. im Kreife 3^l)anniöburg (1) ber ßofjn eines 
SBogtS unb Cberfd&äferS 400 Wl bei freier Station. 2lud) bie Koft 
ift in biefen gällen oon oerfajiebener öüte unb roirb für ben 3nfpeftor — 
ber mit am £ifdj beS £errn 3U effen pflegt — auf 400, für einen 
Srennereiführer auf 300 (für bie SBirtin baf. auf 250, ein $ienft* 



Digitized by 



92 



Dr. SMa£ SBe&er. 



mäbd&en auf 200) 9)if. angefangen. 9ln biefer ©teile werben anberer* 
feite, ma3 aud& fonft oorfommt, (ebige Äned&te gar nidjt gehalten, ba3 
gartje übrige männlia> ©eftnbe ift oielmefjr auf Deputat gefegt. 3m 
ßreife ©enäburg roerben als lebige Änedfjte nur 16 — 20jäf>rige ^erfonen 
gehalten. 2Öo anberroärtS, im Äreife Clefcfo, 3)epu tatfnedjtc unb lebige 
Knedjte nebeneinanber befielen, bat auffaßenberroeife im ©egenfafc $u 
ber ©eftaltung, meldte bie $krf|ältniffe im Dften fonft annehmen, ber 
£eputatfned)t 150 3)if. unb Sanb ju 6 Steffel Joggen fomie 4 Steffel 
Kartoffeln 2Ut8faat nebft bem ©aatgut frei, ber lebige flnedjt 80—90 Wf. 
neben Koft, alfo niebrigeren SBarlofm als ber $>eputant, roaS feinen 
©runb in bem ungenügenben Umfang beä itanbeS unb ber SluSfaat 
f>aben mufe. ©onft wirb fe&r oielfadj im Zkiixt neben ber ßoft nodj 
Kartoffel lanb in ©rb&e oon 1 4 borgen, audj mef)r, gegeben. $)er (£r* 
trag toirb oerfauft unb ber @rlö£ meift, roie aus bem Greife ©enäburg 
beruhtet wirb, gur 33eftreitung ber 2ßäfd)e oerroenbet. 2luf gro&eu 
©ütern ift biefe ßanbgeroäbrung nidjt überall üblid), bagegen erhalten 
bie Kned&te ber ^Bauern bei niebrigerem £kirlof)n faft allenthalben £afer* 
unb Kartoffelbeif aaten, fo bafc fte in guten 3al)reu beffer ftet)en als bie 
tfnedjte ber großen ©üter (.tfreis 2yd 1). dagegen fott aber bie $e= 
fpeifung ber lefeteren überall bebeutenb beffer fein, ©ienftjungen erhalten 
je naa^ ßeifiung unb 3llter in ben einzelnen Greifen 60—90 9)if. £olm 
unb Äoft. Slua) ba3 roeiblidje ©efinbe erhält im Greife ©olbap unb 
audj anberroärte nid&t feiten Äartoffelbeifaaten. 3m übrigen ftnb fol* 
genbe Sot)nfäfee unb £of)nrelattonen nätyer angegeben: 

Rxtii ©olbap 1 : SBirtfd&afteriri 180, Äöd&in 80—90, ©tubenmäbd&en 
75—80, erftes gelbmäbdjen 70-80, jmeiteS 60—65 W. t 
baneben Kartoffelbeifaaten. 

> ©olbap 2 : Mieterin 270—400, äBirtfdjaf terin 250—300, SHägbe 
75-90 m. 

* Dle&fo: Söirtin 150-250, 2ttägbe 50-100 

* £öfcen 1 : 9Heierin 180, SBirtfdjafterin 160, ©tubenmäbdjen 90, 

tföd)in 80, £ilf$mäbd)en 60 Wl 

3of)anni3burg 4: 2ßirtfd;afterin (fuer offenbar nur = Ober* 
magb) 60-90, $iägbe 50-80 m. 

- ©enäburg 2: Wirtin 120-180, 2)!ägbe 54-78 9)lf. 

* ©enäburg 3: SöMrtfdwfterin 150, ©tubenmäba^en 90, Äödfn'n 70, 

#ilfemäbdjen 66 s Dif. 



Digitized by Google 



2>ie Stoße ber ^anbarbeiter im ofteUufäen 2>eutf$lanb. - Dftpreufcen. 93 

£ie Söhne biffcricrcn auch fonft beim weiblichen ©efinbe erheblich, 
ba« f)ö<$fte $urchfchnitt«nu>eau für 9Hägbe ift im Äreif c 3of)anni«burg (1) 
100—120 S M., fonft fchmanft ber betrag jwifcheu 60 unb 100 W. 

23a« bie 2Bohnung«oerhältniffe be* (ebigen ©efinbe« anlangt, fo 
(jaben bie männlichen unb weiblichen $öirtfdwft«beamten wof)l regele 
mäßig eigene 3wuner, mie und mehrfach auch berichtet nrirb, auch bie 
Stubenmäba)en finb ftellenmeife (ftrei« 3ohannidburg 2) beffer geflettt 
al« bie anbeten; bie 23efdjaffenf)eit ber Sienftbotengelaffe ift fonft nicht 
angegeben. $ie ©efpannfnechte fchlafen überroiegenb in einem (meift 
unheilbaren, weit — mie au« beut Äreije 3ohanni«burg bemerft wirb — 
ber Weisung nicht bebürftigen) ®ela6 im Statte. $ie $auer ber Ron* 
trafte ift eine jährliche unb läuft meift oon Martini ju Martini, bie 
ßünbigungsfrift im Streife ©olbap ^albjärjrli^ in ben übrigen Greifen 
meift oierteljährlich , im Äreife 3°h ann ^° ur 9 (2) ftellenweife fech«* 
wöchentlich. 

Über bie ©rünbe ber mehrfachen Knappheit be« ©efinbe« gilt ba« 
für Litauen bemerfte. 

2« 3ttfttrate und $ttratantrn. 

2luch in Wafutcn beftanben fchon 1849 Snftleute, auch hier „Gärtner" 
ober „SHorgner" genannt, unb $)eputatfncdhte nebeneinanber. $ie Stellung 
ber erfteren mar hier teilroeife noch eine auf rein naturwirtfehaftlichen 
®runblagen georbnete. %m Äreife Dlefcfo $. 93. rourbe weber irgenb* 
welche ©elblöfmung gemährt, noch eine Verpflichtung jum Arbeiten ober 
jum 3lrbeitgeben gegen Xagelofm übernommen. $)er Mann erhielt oiel* 
mehr neben SBohnung, 23rennmerf, fluh* unb Schweineweibe unb Kartoffel* 
garten oon runb 1 borgen anftatt ber 33eifaaten ein auf ben Sommer» 
bebarf berechnete* Gerealienbeputat oon 11— 15 Scheffeln unb hatte bafür 
roährenb be« Sommer« nebft Jrau (ober ftatt beffen Schanoefer) un* 
entgeltlich ju arbeiten. 3m hinter hatte er ben (Srbrufd) gegen ben 
10.— 11. Scheffel px beforgen unb roenn — wo$u, roie bemerft, fein Xtii 
oerpflichtet mar, au&erljalb ber Erejchfleit Slrbeit gegeben ober genommen 
mürbe, gefdmh bie« für einen Xagelohn oon 2 — 3 Sgr. für ben s J)iann 
unb 1 Sgr. 4 $f. für bie grau. — Sie Stellung be« SDeputatfnechte« 
unterfchieb fidj fneroon burch bie 2trbeit«oerpflichtung roährenb be« 
gangen 3c*h*e« für ben SDiann, für bie grau gegen 2 Sgr. Xagelohn 
nadh öebarf unb ben SBegfaH be« Sref chanteile« , roogegen ber itnecht 
einen feften $arlof)n (17 Zfyx.) unb ein auf ben 3ahre«bebarf 



Digitized by 



94 



Dr. attaj SBeber. 



berechnetet ©erealienbeputat oon 20 ©djeffeln bejog; bie grauen erretten 
im 2öinter $arn juw Söerfpinnen im 2Cfforb- 

9lua) im Äreife find mürben bie „3)torgen" bnrdj ©etreibebeputat 
erfefet, bat gleite mar im Greife 3&!)annitburg gefdjefjen unb et erhielt 
in biefen gäHen ber £ienftwann aud) ein giruw an ©elblötmung. 
3m Greife ©entburg beftanb bagegen ftellenmeife bat alte 33erbältnia 
ber Sanblic&e nodj ; et erfnelt luer ber Snftwann 3 fulwifdje borgen 
(k 407 1 2 preu&ifcbe Duabratruten), b. I) ca. 1,7 ha ®etreibelanb im 
gelbe (alfo n>ol)l in jebem ber brei gelber 1 fulwifd&en borgen, fo bafc 
jebet 3at)r ca. 1 ,2 ha beftettt mürben), baneben einen Jtartoffelgarten 311 
6—8 ©djeffel 2lutfaat, Seinlanb, Ruf)* unb ©djroeineroeibe unb gutter* 
Deputat, bagegen erhielt er r)ier £agelof)n (2V2— 3 ©gr.) unb jaulte 
anbererfeitt SBofjnungtmiete (4—6 %t)lx.). 2)er Gxtrag bet Srefd)* 
anteilt rourbe im Äreifc 3ol)annitburg auf 26 1 3, im Greife ©entburg 
auf 30-40 Steffel gefd&ä&t. 

2lua) im Greife ©entburg begann bamalt bie entjiebung ber borgen 
unb bie Umroanblung ber 3»ftleute in (Partner mit ©owwerbeputat, 
Xagelofm unb SDrefd&anteütoerbtcnft ; wotioiert rourbe fie burdj bie -Un* 
roirtfdjaftlidjfeit ber Seute; — ba bat gelblanb t)on ber £errfdjaft beftettt 
rourbe, fo ift nid)t erfid&tlidj, roat jenet Moment hiermit 3U tfjun r)atte. 
(5t ift oielwef)r anjunefymen, ba(j bat eigene 3ntereffc ber fierrfd&aft 
infolge ber auffteigenben ©etreibepreife entfd)eibenb mar, roie audfj im 
Äreife 3of)anm$burg augenfällig roirb, roo £engerfe 311 berieten bat, ba& 
bie (£nt$iel)img bet ßanbet eine © dj l e d) t e r ftellung ber £eute bebeutete 
(ber 2>ref ^ertrag roar bort aud) geringer, auf 19—21 Steffel, ange- 
geben). 

2£ie bie Tabellen jetgen, ift biefe Gntroicflung weiter gegangen. 

GJetreibelanb roirb jefct rooljl gerabeju nirgenbt mebr gegeben. Sie 
£anbgeroäf)nmg umfaßt weift 1 bit fteüenroeife l 1 2 borgen (* 4— 1 -'s ha) 
flartoffcllanb im gelbe unb einige 2lr Seinlanb, an einigen ©teilen 
roirb ein cr&eblid&er £eil bet tfartoffellanbet alt feftet Öartenlanb ge- 
geben — im Greife Öolbap ftellenmeife 20 a, anbcrroärtt 10—13 a — , 
fonft roirb neben bew gelblanbe nur ein (harten bit 511 7 a öröfje 
geroäfjrt. 

3w übrigen beftef)t ber alte Unterfd)ieb jroifdjen ben jefet ju „(Gärt- 
nern" geroorbenen 3uft(euteu unb ben Xeputanteu fort, 2ic erfteren 
erhalten ineiftcnt für ben ©omwer — 11. 5lpril bit 11. 9looember — 



Digitized by Google 



2)ic Sage ber i'anbarbetter im oftel&iföen 2)eutf($[anb. — Dftpreufcen. 95 

einen feften £ofm unb brefdjen im SBinter auf 2lnteü. tiefer Slnteil* 
brufdf) wirb ba, roo er beftetjt, aud) jefct nodjj aU9tecf)t ber Seute unb 
als (Entgelt für bie $3inbung für ben Sommer aufgefaßt, unb gefjt bied 
audj barauä fyeroor, baß mefjrfadjj (2lngerburg 2) bie ^errfd&aft bie jtnedjte 
neben ben ^nftleuten brefdjen laffen barf unb baburd) am $refd)anteil 
partizipiert, &ie $eputanten erhalten feften 3<*!)re$lofm unb fefteS 
Deputat. 3(n £a1)i überwiegen innerhalb ber foutraftlid) gebunbenen 
Arbeiter regelmäßig bie £eputanten ftarf, wie au3brüdlia) wteberfjolt 
berichtet wirb, unb jwar t)at fid> it>re 3af)l aua? (jier oermetyrt einmal 
burdfj ben Tiefgang bee lebigen üJefinbeä, melier $ur 2lnfefcung oon 
£eputatfnea}ten jroang, unb bann burdfj Umwanblung oon 2>refd>ern, 
bie auf £agelof)n unb SJrefajanteil arbeiteten, in feft abgelöste unb 
auf fefteS Deputat gefegte $)eputanten. $a$ 2lnteil£oerf)ältni$ beim 
$>refa)en ift, oom 2)tafd)inenbrufd), bei mcld)em ber 30. Sd;effel oor- 
fommt, abgefefyen, baSfelbe geblieben (10. — 11. SaVffel mit bem Jyleget, 
15 mit bem ®bpel) unb mußte bei ben ungünftigen $Bobenoerf)ältniffen 
wobl aud& auf biefer &öf)e belaffen werben. 2£o ber öruerbau nodj) ftarf 
oor^errfdjt, finb bie Erträge für bie £refa>r $war gegen bie in Litauen 
oorfommenben jurürffteljenb, aber bod) redjjt erl)eblidj)e, im Greife ©olbap(S) 
42,8, im Äreife Senäburg (2) 38,4 (Str., immerhin Ijöfjer ald bie fjödrfte 
Angabe au* bem 3abre 1849, im Greife £öfcen (2) mit 24 Gtr. unge* 
fät)r auf ber &öl)e bamaliger günftiger 3al)re, wogegen fteüentocife im 
Greife 2\)d (1) bei ftarfem Äartoffelbau (ju $Brennerei$wetfcn) bie ©r* 
träge auf 6—7 (Str. f)erabgefunfen finb. 2i>o Srefdfjer unb $eputanten 
nebeneinanber befte^en, beträgt ba3 Sommerbeputat ber erfteren meift 
bie £älfte bis 2 s beS 3atn'e£beputate3 ber lefctereu. 3m Äreife 3°* 
JjanniSburg (1) bauert bie £refd)$eit noa) faft 6 Monate. 

3m einzelnen finb über bie Giema Eningen von Naturalien folgenbe 
näheren Angaben erwälmenäwert : 

1. £>ie 2öof)nung wirb meift in tfaten für je $mei gamilicn ge* 
roäfjrt unb beftcljt minbeftenä in Stube, Äammer, gemeinfd)aftlid)er Jylur 
unb 33obcnraum, oft aud) Heller, 3Me neugebauten ä£ol)nungen bieten 
nod) mebr Maurn. 3 m Greife $oloap (oj enthielt bie alte $ate für 
bie Jamilic Stube, Cammer, glur unb ^obenraum. £ie neuen fyaben : 
eine Stube oon 15X17, eine .Stüd)e oon 12X9, eine Oberftube oon 
CX8 guß #läd)e. £tne 3rid)""Ng ber neucrrid)teten Katen im gleidjen 
Greife ^5) $eigt folgenbeu öninbriß: 



Digitized by Google 



96 



Dr. 3Ro£ ffieber. 



18' 



18' 



15' < 



15' 



SBeffere Stube 


Äammer 


öeffere Stube 


1 — l 

SBofyn* unb 
Äü^enftube 


1 — 

ftlur 
— ! 1 


1— 1 

ffiofjn* unb 
Äüdjenftube 

, V 



15* 



15' 



18' 



18' 



3m Äreife £öfeen (1) fyat bie Stube 24, bie Cammer 10 qm 
Sobenfiäd&e, im Kreife 3of)anm$burg bie Stube 22, bie Äammer 8 qm. 

TOetfje roirb für bie Sßofmumj roof)l nirgenb« rnefu* beregnet. 

$on ber 2lrt ber &mbgemäf)runa, ifl f$on gefprodjen. 

2. $ie 2lrt ber 3ufammenfefcung ber ©etreibebeputote in Sejua, 
auf bie einzelnen (Setreibeforten gtebt folgenbeS 33ilb: 

JBeiaen Koggen ©erfte §afer ©rbfen SWengeforn 



Är. ©otbap 1 



Är. ©olbap 3 

(£ref$er) 
Är. ©olbap 4 
Är. ©olbap 5 

a. Deputanten 

b. Drewer 

Är. Dleftfo 
Är. Singerburg 1 
Är. Singerburg 2 
Är. 2ncf 1 

(2)refdjer) 
Är. find 2 
Är. £n<! 3 
Är. Sud 4 
Är. Soften 2 

(3nftleute) 



Är. Soften 3 IVa Sc^ffl. 24 
Är.^o&anntsburgl 1 - 24 
Är. Sensiburg 3 1 . 20 



en 

— 24 6$fff. 4 6$ffl. 4 6<*ffl. 8 S$fft- 7 e$ffl. 
(ftet« SUtfaeffet, in Koggen k 80 $fb., in ©etfte k 70 $fb., 
in §afer k 50 $fb., in ßrbfen k 90 $fb. ortöflbIic$ geregnet) 

— U - 2 - 3 - 2 » — « 

(baju co. 20 6tr. Srefaerforn) 

— 22—24 » 2 » 4 » 2 » - * 

— 25 * 4 * 5 » 4 . — - 

— 12 » 2 » 3 » 3 » — - 

(baju ca. 42 f 8 6tr. Ereföerforn) 

— 10-12 hl 1,65 hl 1,05 hl 1,65 hl - . 

— 24 Sa)ff(. 2@$ff(. 4<5<$ffl. 2V«@*ffl. - * 

3—5» 3 » — • 

3*2« — . 
(baju ca. 6—7 (Str. $ref<$erlo§n) 
3 » 3 « — » 

3 » 3 * — » 
3*3» — * 

2 * 2 * — * 
(baju ca. 24 (Str. £refo}ertrag) 

4 » 4 * — * 
8 * 8 « — « 

3 - 3 - 1 » 



- 20-24 » 3 » 

- 10 hl 2 s 

- 20ea)ffl. 3 - 



1 6$ffl. 24 

2 « 22 

- 12 



3 
3 

2 

3 
3 
3 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber Sanbarbetter im ofiteIbifd)en $eutfä)lanb. — 



Dftpreujjen. 97 



$>etai (angaben über ben 1890 er (Srtrag beS $refd)anteüs liegen 
au$ bem Äreife SenSburg (2) oor, wofelbft berfelbe beim 10. Sdjeffel 
betrug: 2 (2üt*) Sd&effel 2öeijen, 21 Sdjeffel Joggen, 10 Steffel 
@erfte, 10 Steffel £afer, 6 Steffel (Srbfen, 5 Steffel Sudjweijen. 

Angaben über ben (Srtrag beS KartoffellanbeS liegen nur oereinjelt 
oor, ber Safe oon ca. 60—65 ©tr. refp. ebenfootel 2Utfa)effel (ä ca. 
98 <ßfunb) gilt me&rfadj als SRedmungSgrunblage , unb bem entfprtdjt 
e«, bafj, wo baS £anb burd) ein Deputat erfefet ift, bieS (Kreis Sncf 1) 
60 (Str. beträgt. 2lnberwärtS (Kreis ßöfeen 2) wirb ber ©rtrag be$ 
Borgens auf 50 (Str. beregnet. 

(Stne tnpifd&e SBertberedmung beS ßanbertrageS bietet ein 93eridjt 
aus bem Kreife Surf (1): Stuf 7 2(r gepflanzt 2 Steffel Kartoffeln, 
Ertrag brutto beim 10. Korn 20 Steffel, ab 2 Steffel Saatgut, $Rein= 
ertrag 18 Steffel, a 1,50 2Rf. = 27 2Hf. 

$ie 33erid>te geben regelmäßig an, ba& baS Deputat in ber oben 
roiebergegebenen &öfje unb ber Ertrag an Kartoffeln jur Eecfung beS 
ooflen 9tol>rungSbebarfeS genüge. (Sin SBeridjt aus bem Greife &ncf (3) 
giebt bei einer Sanbgewäfjrung oon sufammen 37 2lr unb bem oben 
angegebenen, ein ©ewid)t oon 25,4 (Str. (Serealien aller 3lrt repräfen* 
tierenben Deputat an, ba{j baSfelbe genüge, wenn bie gamilie nid)t ju 
grojj, baS Kartoffellanb unb bie (Srnte gut fei unb eigene erwadjfene 
flinber als Sdjarwerfer geftedt werben tonnten, fo bat für ben Scfjar- 
werter feine befonbere Öeföftigung erf orber t werbe, ©röfjer als bieS 
Deputat finb oon ben obigen nur biejenigen im Greife ®olbap (1, 5), 
Ööfcen (3) unb 3of>anniSburg (1), bie anberen f (einer. 3 m Greife 
£nd (1), wofelbft ber geringe $refd)oerbienft (ca. 6 — 7 (Str.) burd) baS 
oben angegebene Deputat ergänzt toirb, beträgt baS ©efamteinfommen 
an Körnern ca. 31 (Str. 9)ian wirb tyiemadj ^u ber 2lnnaf)me gelangen, 
ba& eine gamilie oon 2 erwaa)fenen, 1 Ijialberwadjfenen unb 2 uner* 
ioatt)fenen s $erfonen ju i^rer (Srnäfjrung unb $ur gütterung beS üblicher* 
roeife jum Selbftfdjlaajten gehaltenen SBiefjeS — eines Deputats oon 
ca. 26 (Str. (Serealien — , worunter ca. 20 (Str. Joggen, unb eines 
(hnfomtnenS oon ca. 70 (Str. Kartoffeln nadj bem lanbeSüb liefen WaljrungS* 
t'tanbe bebarf, was ben SBerfjältniffen in Litauen jiemlia) oollftänbig 
entfpridjt. 

3Bic bie Tabelle ergiebt, bleiben bie Deputate mef)rf ad) Ijinter biefem 
betrage jurücf unb tritt bann — fo im Kreife SoljanniSberg (3, 4) — 
ein fjöfjerer ©elboerbienft ober aua; eine größere £anbanweifung ergänjenb 
ein. SlnbererfeitS fommen aua) er^eblia) f)öf)ere Deputate oor, fo im 

S$rift«i LV. - *änbl. »rbriterfrag« III. 7 



Digitized by Google 



98 



Dr. 9Mar. Söeber. 



Äretfe ©olbap (1), im Äreife Söfeen (1, 3) unb im Äretfe ©enSburg 
(1,2). Die Drefdier flehen noch höh** unb smar, c^leid^faUS namentlich 
in bcn brei genannten Äreifen, ftellenroeife bis ju ca. 57 (Str. derealten. 
Db ©etretbeoerfauf unb in meinem Umfang er oorfommt, ift nidjt be* 
richtet, übermiegenb mirb erfichtlidj ber SDtehrbetrag oerfüttert unb ba* 
gcmäftete SBteh ocrfauft 9iär)crc Angaben hierüber aus ben Greifen 
©olbap, Dlefcfo, £ntf, Söfcen, 3o^anniöburg, ©enSburg geben als jäf)r= 
liefen Slbfafc 1 bis metftenS 2 Schweine an. Die Tüchttgfeit ber grau 
ift hierbei oon faft aOein auSfdjlaggebenber öebeutung. Sßereinjelt fommt 
aud) SBerfauf eines ÄalbeS oor. Trofe beS höheren ©elbocrbienfteS ber 
Deputanten ftehen, wie aus bem Äreife (Bolbap (3) berietet wirb, bie 
Drefdjer beffer als bie erfteren, namentlich in guten 3af)ren. 

Die Äuh wirb übermiegenb im eigenen Stall beS Tagelöhners, ber 
i^m gemährt mirb, gehalten; eS fommt aber auch in allen Äreifen cor, 
ba& fie im ^crrfd^aftlid^en otaH oorgehalten wirb, ©in ©rfafc burd) 
ein fefteS 9Jhld)beputat oon 1080—1800 fiiter pro 3af)r (3—5 Sitcr 
pro Tag) fommt im Äreife Surf (2) unb überhaupt in ganj 9)tafuren bei 
gehobener SBteh$ud)t unb 9)Jolfereibetrieb oor, unb erregt, wie ber ©e- 
neralbericht bemerft, bie fchmerfte Unjufriebenheit- Die ©eroährung oon 
Sdjafroeibe ift in Abnahme begriffen unb mehrfach burch ®elb — im 
Äreife 2lngerburg (2) 9—12 9)Jf. — abgelöft. Das gemährte geuerungS- 
material — meift Torf imb ©tubben — ift feineSroegS immer jur 
Decfung beS 8ebarfeS auSreichenb. 3Me geleifteten Juhren finb meift 
nicht fpecieH, fonbern „nach $ebarf" feftgefefet. Die 53eftettung beS 
2lcferS beS 3nftmanneS mit ben herrfdwftlichen öefpannen oerjteht fidj 
burchmeg oon felbft. 

3n Sejug auf bie gemährte SJarlöhnung unb bie 2lrt ber 2lblöhnung 
ber Sdjarroerfer beftehen erhebliche Differenzen. Die Deputanten erhalten 
burchmeg ben aus ber Tabelle A erfidjtlidjen 3 a h re Sbarlohn neben bem 
Deputat. 2lber auch bie 3nftleute erhalten fyitt oielfach, mie 1849, 
einen feften ©ommerlohn, etma bie £älfte ober 2 s beS Deputanten- 
lohneS betragenb, neben bem Drcfcheroerbienft im Söinter. Dabei fdjetnt 
bie Skfchäfrigung beS Cannes im Tagelohn, fomeit er nicht brifcht, 
feineSmegS überall als felbftoerftänblich betrachtet $u merben. 2i>o ber 
Drefchertrag hoä) ift unb ber Scharroerfer mit brifcht, mie ftellenmcife im 
Äreife ®olbap (1) unb ßöfeen (2), ift in bem feften Sohn auch bie <Bn\ 
lolinung für Stellung beS SdjarroerferS inbegriffen; je nad) ber £öf)e 
ber DurchfchnittSerträge beträgt bann ber fiohn 5. 33. 90 (ÄreiS ©olbap, 
Dref Vertrag 42,8 (Str.) unb 120 SWf. (ÄreiS £öfeen 2, Drefchertrag 



Digitized by Google 



Sie *age ber fianbarbetter im oftelbiföen £eutf$lanb. — Dftpreufcen. 99 



24 (Str.). Set 2)eputanten, beren Sdfjarroerfer nid;t mit brifd)t, erhält 
biefer bem entfprecijenb mefjrfadj) im 2Binter £agelofm, roäf)renb ber 
Sommerlofm in bem feften Sotjre^Io^n begriffen ift, fo 5. S. im Greife 
Singerburg (1) unb mefyrfadf). Sonft beftetyt ber gortfdfjritt gegen 1849 
au<$ liier meift barin, bag für ben Sd&arrocrfer — fotoeit unb fotange 
er nid)t am £ret"d)en ^eil nehmen barf unb baburdf) ben Serbtenft beS 
3nftmanne3 crr>ö^t — Xagelofm (20, 25, 30-50 <Pf. je nad) ber £öl>e 
beS 9taturalbeputateS) gesagt wirb. £etlroeife, fo im Äreife ®olbap (1), 
§ar)lt aud) bie 2)ienftf)errfdf)aft ben £ofm an ben Sdfjarroerfer bireft aus, 
fo ba§ ber 3 n ft moim tyn nur S u beföftigeu r)at. £er jraette Scfjar* 
werter erhält aud) l)ier meift ertjeblidfj ^ö(;ereu Öelblofm, ba ba£ -De* 
putat für bie gamitie mit einem Scfyarroerfer berechnet ift. 3m Greife 
SenSburg (2) wirb bereits bem £agelöf)ner unb ben Sdjarroertern täglidfj 
aufjer ber £tefdf)$eit £agelof)n gejatjlt unb ift ba£ Ergebnis eine er- 
fjeblidjje Steigerung beS SareinfommenS. Gbenfo jeigt bie Tabelle, bafe 
überall ba, too bie grau ben Sommer über mitarbeitet, baS Sar* 
einfommen erfjeblidfj fteigt, bei ben nid)t l;ofjen Säfeen ber feften Söfme 
oft um 60— 100° 0 (ogl. bie Angaben ÄreiS ©olbap 1, 2 mit baf. 5, 
100 aflerbingS aud) baS Deputat Ijöljer ift). Sei ber Sd&nnerigfeit, 
Sd)arroerfer gu erhalten, wirb eben jebe mefjr geftettte 2lrbeit3h:aft je|t 
in bar ertyeblid) fyötyx gelohnt. 

2)ie Steigerung ber Srefcfyerträge unb Deputate ift gegen 1849 
eine red)t bebeutenbe. Statt wie bamalS ca. 20 Steffel unb weniger 
(im Greife 2yd 17 1 2 Steffel) finb jefct ca. 25 (Str. ©etreibe ein normales 
Deputat, unb beftnben fid) barunter ftatt 12 Steffel gegen 20 (Str., 
alfo faft baS Stoppelte, an Srotforn neben minbeftenS gleicher ^öt)e ber 
Äartoffeleintunfte. Merbings erhielt ber fteputant 1849 aud) gutter, 
nid&t nur Söeibe für Scheine, maS jefet weggefallen ift. £ie ^Drefd&* 
ertrage finb, too bie Sebeutung bcS ©etreibebaueS bie gleidje geblieben 
ift, ebenfalls erfyeblia) gefHegen unb betragen t)eute ungefähr fooiel 
©entner wie 1849 Scheffel, roaS eine Steigerung um ca. Vs unb mel>r 
bebeutet. So grof$ roie meljrfadfj in Litauen ift biefe Steigerung in- 
beffen nid&t. 2>a ein £eil ber Deputate burdfj Verfüttern in gleifdj 
umgefefct roirb, bebeutet bie @rfdf)einung eine erf)eblidf)e unb erfreuliche 
Hebung beS allgemeinen (SrnäfjrungSftanbeS ber Seoölferung. dagegen 
finb bie Sarlöf)ne oerljältniSmäßig nid&t fo bebeutenb unb nur teilmeife 
berart gediegen, bafj ftatt ber grau ber Scfjarroerfer geftellt unb ab- 
gelöst roerben fann unb bod) ber ber gamtlie oerbleibenbe Sarbetrag 

berfelbe ift. 2Benn inbeffen bie grau audjj nur in ber (*rnte mitarbeitet, 

7* 



Digitized by 



100 



Dr. Was »fcber. 



fo fteßt fid; baä aSerhältniä $u 1849 allerbingg fo, bafe bcr Mann einen 
Seharmerfer galten, aus betn erhöhten Deputat, im Äreife 3ohanni£* 
bürg (2) unter 3ufo u f oon 6afy, Specf, gleifdj, ßaffee, bef Öftigen unb 
aud bem erhöhten ©elblohn entlohnen fann unb auch unter Serücf* 
fichtigung ber geftiegenen greife feine 53ebürfniffe an ^Icifd^ ^ Äolonial* 
waren unb ßleibung in etwa gleicher Steife ju befreiten in ber Sage 
ift roie 1849. @s füt)rt in folgen gällen alfo — immer unter ber 
33orauSfe|ung, bafe bic 33erhältniffe ftabU geblieben ftnb, namentlich bie 
£anbgewährung ungefähr bie gleite ift roie bamals — bie ©utmiefe* 
lung ju einer fpontanen (Sinfchränfung ber Frauenarbeit, unb eS ift 
unzweifelhaft, bafe bie entfdjiebene Abneigung ber grauen felbft unb 
baS Seifptel ber nicht jur Arbeit üerpflidjteten grauen ber freien Tage* 
löhner tykt mitgewirft ^at, aufeerbem roohl auch ber Umftanb, bafe ba£ 
9iebeneinfommen ber Arbeiter immer auSfd)ließlicher auf ihrer SBtef)* 
roirtfehaft beruht unb gerabe für biefe bie ßeiftung ber grau auSfdjlag* 
gebenb ift. 9ta teitroeife ift inbeffen baS 33crr)ältttid fdjon fo rocit ent* 
roicfelt. 3 m Greife SohanniSburg (2) ift bie grau nur arbeitsfrei, wenn 
2 Scharwerter gehalten werben, unb überbieg ift bie Möglichfeit, Schar* 
werfet ju halten, teilroeife gerabeju Derfdjwunben, fo im Äreife Singer* 
bürg (2) unb SohanniSburg (2) unb meift burch bie 2lbneigung, fiefc 
als Scharwerfet ju »erbingen, fehr erfajwert 

$er ermähnten erfreulichen ©ntwieflung fteht ferner auch Der U™ s 
ftanb gegenüber, bafe, roie bie Berichte ergeben, biefe Hebung roefentlich 
ben &eputanten &u gute gefommen ift, überhaupt biefe {Ich auf Soften 
ber Snftleute oermchren, ber ^refdjanteil unb teilroeife auch bie fianb* 
gewährung in ©egfall fommt unb bamit einem ^Sarticipieren bcr 2(r* 
beiter an weiteren gortfehritten ber ©rträge ein Siegel oorgefeboben 
roirb. ©ine fernere ©chwierigfeit ergiebt fich barauS, bafe bie eigene 
S3iehwirtfchaft ber Arbeiter, ber 2lngelpunft ihre« SubgetS, burch bie 
finfenben Schweinepreife zweifellos aufs fchwerfte alteriert wirb. 

@S wirb auch aus ben 93e$irfen fa>n überall über Mangel audj 
an Snftleuten geflagt. Neigung jum 2luSwanbern haben gerabe fic jwar 
nur ftellenweife gejeigt, aber üielfach f ollen fie, wie au« bem Äreife 
©olbap (3) berietet wirb, Neigung jum Übergang in bie Kategorie ber 
„freien" Tagelöhner geigen, bie beffer fituierten, inbem fie eine ©igen* 
fätnerfteHe anfaufen, anbere, inbem fie fich in ben Dörfern einmieten 
unb als Sanbleute tjerbingen unb bann nur im (Sommer auf Slrbcit 
gehen, gür lefctere ßrfdjeinung fuchen bie Berichte ben ©runb auS* 
fchliefelia) in ber Unluft, ju arbeiten. — 



Digitized by Google 



$te Sage ber Sanbar&eiter im oftel&iföen $euttcöTcr:t. — Dftpreufjen. 101 

$ie iöeranfchlagungen ber Einfünf te ber 3"ftlVuit tu ©elb finb im 
allgemeinen unbrauchbar unb aud) nicht intereffierent ; ' eine relatto gute 
Sluffteflung wirb nacbffehenb mit abgebrucft (S. 100). 

- 

« 

3. freie SageUtynrr. 

Schon 1849 gab es in 3Wafuren freie Arbeiter fotoohl mit als 
olme eigene 2Birtfa)aft. Erftere hatten im Greife Dlefcfo 3—10 Jorgen 
(0,75—2,5 ha) ©runbbefife. 3h« Sage mar naa) bem bamaligen 2>e* 
richte nur im ßretfe 3ohanni$burg eine günftige, ba fie bort ihr 
in fyofytm flulturftonbe rjatteit. 3m übrigen rourbe berichtet, bafe fie 
burch bie Separationen um bie 9)2ögli$feit, billige SBicfnoeibe 51t erhalten, 
gebracht unb baburd) in prefäre Sage geraten feien, übrigens auch, be* 
fonberS im Greife Dlefefo, inbolent, geneigt, nur 00m Ertrage ber eigenen 
SBirrfdjaft ju leben unb be^^atb auf bie, „biefen beuten freilich oorjugS- 
meife oon ber Stotur oerliehene Äraft be$ Entbehrend" angeroiefen feien. 

dagegen mar umgelehrt bie Sage ber ganj beftfclofen Einlieger 
relattn am günftigften im Äreife Dle&fo, im übrigen aber meift eine 
traurige, am traurigften ba, roo fie nur eine Stube, fein ßartoffellanb 
oermietet erhielten, wie oielfaa) im Äreife Sohanniäburg. VorgugSroeife 
entfeheibenb aber mar, ob fie in Dörfern fluh* unb Schtoeinemeibe er* 
halten fonnten. 3*be unterburchfchnittliche ernte brachte fie in 9tot. 
2)er allgemeine ©runb war toohl toefentlich, bafj jebe auffteigenbe 
^reiSfonjunftur in lanbroirtfcbaftltchen ^ßrobuften bie befi&lofen £age* 
löhner auf baS r)ärtefte trifft, ba fie ben überroiegenben £eil beS $Je* 
barfeS faufen müffen. 3>ie 3 a hl öer fteien Xagelöfmer oennehrte fid) 
bamalS namentlich infolge ber $i$membrationen oon Bauerngütern er« 
heblid), unb jebeS wohlfeile 3<*h* mit guter Ernte trug weiter ju ihrer 
Vermehrung bei. 

$)er Xagelolm betrug bamalS: 

im Äreife Dlefcfo für ben SJtonn im Sommer 5—6, im SBMnter 4, 
für bie grau im (Sommer 3 Sgr.; 

- Socf für ben SJtorm im Sommer 4—5, in ber Ernte 6, 
für bie grau im Sommer 2V 2 — SV» Sgr.; 

3ohanm3burg für ben 3)lann im Sommer 4 — 5, 
für bie grau im Sommer 3—4 Sgr.; 

SeuSburg für ben 9)tonn im Sommer 5—6, im tjßtnter 6, 
für bie grau im Sommer 4-5, im Sßinter 2 1 /a— 3 Sgr. 



Digitized 



PMjgg^ ^^^^^^^^r^ r«yw*; i 'Villi 

102 / \ * Dr. HRqj ©eber. 

Inbcöc A. ■*-** 



3iegierungö= 

bewirf 
©umbinnen 



Sobllfa*/'. 

be« Wann««-. 
(S<banoerbr*) 



3abre*= 
lehn 



* UwfoKfl *r* gewährten Kan»e* 



1. Xcferlanb im gelbe j .'. 
(tton ber | r _ t 

£errfd>aft gebangt) .w*"" 1 
' (ietbft 

ju 

bün- 
ßen) 
ha 



5U 


i" 


ju l'ei« 


öe* 


Kar- 


(fonftl- 


treibe 


toffeln 


9^) 


ha 


ha 


ha 



ttreal 
(ertl. 
SBiefen) 



daneben 
fffte £c»>«i«tc 

(ejn. Jurter) 



! 



9Wafur?H.- 
Är. 6,oib<jp 1 

.Offcj 2 . . { 
©olbap 8 . . | 
©olbap 4 . . | 

®olbap 5 . . | 

Cle&ro 1 
Singerburg 1 . ^ 
2(ngcrburg 2. 
£ncf 1 • . • 
fitjef 2 . . . 

£ncf 3 . 

Ü9(t 4 . . . 

Jßöfcen 1 . • 

Völlen 2 . . 



Soljnnuioburq 1 (30-40; 
SoljanniSburg 2 (20-30; 60-90 
SenSburg 1. 



60-70 
(130- 
140) 

200 
(inbeg) J 
54 (50) 
43 (50) 



(S 30) 
W 15) 



v 

(25) 

(W 20) 
(30-50) 

(1: 
25-30 
2 : 40) 

(25) 
(25) 
(20) 
(20) 



HO 

90 
|(tnbcg.) 
60-80 

150 

30 
(5inb.) 
40-50 

80-HX 
66-SO 

90 

60-74 
70 
72 
40 



l _ 
J 



(30-50) 



70-90 

90 



(20) 
30 

oenäburg 2 . { (1 . 25 
1 2 : 40) 

(1: 
25-40 

9 • 

30-50) 



S4 



Senöburg 3 



50-60 



0,25- 
0,375 



0,25 1 — 



)- 



0,25 1 


0,08 


/\ CiL* 

0,2b 


0,06 


0,25 


0,08 


0,25 


0,05 


V W ■ 

0,10 

ca. 
0,25 


— 


O 16- 

0,26 


0 06- 
0,10 


0,25 j 


0,04 


0,27 


0,05 


0,35 




0,31 




0,30 
0,25 




0.30 




0,25 




0,25 


0.06 


0,25 




0,37 




0,25 


inbeg. 



0,06; 

0.20 
0,06 
0,025 

0,05 



031- 
0,43 

0,46 

034 

0,38 



0,08 0,38 

- I olio 

ca 

0,2o 



0,04 



0,26- 
0,40 



0 07 '°' 3(; * 
0,05 (>,37 

0,02 0,37 

V 033 

V . 0.30 

-f Warten 

? 0,2T» 

J- Warten 

0,18 0,40 



0,125 



0,37 



0,01 , 0,33 
? I 0,25 

,+Warten 

0,06 0,43 



0,03 



0,28 



Aar* 


Cr Ofen 


t»f* 


<f*nftt= 


fein 


fle«) 




Ctr. 


w 





E - 



-Li 



13 



f 26 
\ - 

f 8-9,3 
124-28 

\ 11,6 
\ 26 

19-20 

\ 12 

( 25,2 

20,5- 

23,8 

4,8 
22,8 

19,6- 

,23,8 

23.2 
21,1 

23,6 

\ 1,60 
|24,5 

32 

12,5 

24,6 

|26,3 
18-22 



28S 

f 19 

( 36 

20,4 



2 

in begr. 
1,S 

2,7 
3,6 

2,7 



2,7 
3,6 

- i 2,7 



11(15) 
[30] 



11(1 



16 
16 



2,7 

1,8 

3,6 

y 

1,8 



2,7 



10(U 

io-in 



11(15) 



11(16) 

ja 
10(15)1 



10 



Digitized by Google 



Xic Sage ber Sanbarbeitcr im oftelbifäen £eutfd>lanb. — Oftywufjen. 103 



Subbaltung 



I 



5 «5 

2 t; <u 



- beputat l z &z 
C (Streb) £ = 

I I 5& 



Str. 5türf 



H 

£tücf 



Statt 
befjen 

Wild)-- 
beyu- 
tat 
pro 

i'iter 



Sdiofe 





ja 




"5" 


E — 




e 


3 £ 




♦* 

3 

»- 


IS V 


° 

5?? 


•^i 


rt " 




ztüd 


Stüd 





ctürf 



'- 

■7. 



B - 
■6 

3 tut! 



JO 

2? S 



CS- 

2) 

ctücl 



$rcitntorrf 

(reiv. 
CMctb Da«ür) 



litr. 
otiiJ i 



•Öd-, 



«3 ,C' 



J3 

7i 



Scrljältniffe 



14 )S 1 10 



IS Ii» J'» j 21 | 



24 



2" 



1 — 



2 



— 03trob)j 1 

eirot»! 1 

(^trof))l -- 

- 1 

i 



2 



— 1 1 



F = 



10*0- 
1*00 



1 - 



2 

2 

9 



9-12 



2-4 



ia 



ia 



ia 

ia 

in 



ja 

ia 

. 

frei,' rrtMiontn^ 



i. 

1 




1 

ia 


Hin 


ia 


Hil) 


ia 





IG) 



ia 


V 


ia 


Hill 


ia 


11(1 1 


ia 


'j 


1 


•j 


ia 


'j 


i 

ia 

1 


Ulli 


i 

ia 


IMi 


i 

ia 


II 


ia 




12.il 




ia 




1 

ia 


Ulli 


Gm 


Ulli 



Iii 



1 00- 

150 
90 

luo 

120- 
1Ö0 



10S 

90 I 
90 

100- 
120 

no- 

100 

90- 
100 

Iiis. 

i :>o 

SÖ- 

10t» 

100- 
120 

HO 

90 
120- 

150 
9o- 
l'.O 
72- 
100 
7^- 
M 

100- 
120 



| oiiitleute. 
) llnrerbci' 

} 



rateto 



: nact) Zare. 



= tarier 
,\\ci rto 'fct- 
fc n n flai« 
loftc lernte 
im .'[Horb 

ernteten. 



!S: caiu0,06 
h:i Jicier. 



Digitized by Google 



104 



Dr. SRaj SBcber. 



XabtUt B. 



ttefummasbcjirF 
Qumbinnen 



!- 

55 



JÖorctiifünfte 



brutto j=j «) £ 



llfttü 



4L 



(Trtraa. beö 



ftcfcrlanbed an 






rea 


Kartoffeln 


licn 




(5tr. 


(5tr. 


0 


7 



(Serealien . tof 
fein 

Ütr. Gtr. 



10 



SSW a f u r e n. 
©olöap 1. . . 



GJolbop 2. . . . 

Ctolbap 3. . . . 

©olbap 4. . . . 

©olbap 5. 



3 



Diehlo 



■ 



2lnaerbura 1 . . . 
Sptf 1 



5?ndP 2 



*ucf 3 

&öfceu 1 . . . . 
5?otjen 2 . . . . 

l'oijen 3 . . . . 
^oljanmöbura. 1 
Sodann iöbitra, 4 

Senölmrq, 1 . . 

SniSbura, 2 . . 
eensbura, 3 . . 



2' 3 
2 1 2 

2 1 3 

2 

2 

1 

2 

2' 3 

2>r« 
31 3 



2' •) 

91 



2' « 



2 1 « 
2« 4 
2' a 

2» ü 



3 

2' 4 



230 



200 



I 17 
l 2U 



1 

13 

170 

y 

00 
126 

150 

140 
223 

210 

330 

55 -169 
Iiis 

120 

106—226 
2 m 
210 



| ca. 255 i 
I 2>5 
1*2,50 



30 
30 
70 



60 
(10 

45 
90 

42 -50 
00 
60 

60 

V 

■f 



230 



144 

183 

loo 

y 

90 

V 

150 

HO 
163 

H« 
'240 

llö 

138 
60 

146-160 

? . 
y 

V 



1- 



30-51 ' ca ''- 12 
1 1234-24!» 



61,50 



121 



y 

ca. 50 70 
? 

- I ? 

— va. 30 



V 

ls 

ca. 50 
ca. 60 

ca. 00 
ca. 50 
50 

f 
- 

ca. 50 



26 - 



ca. 60 

v 



24-28 

l 20 

20,8—22,8 
f 14,7 
I 2s,s 
23,2-26.5 

4,* 

22.8 
24,4 

23,8 
25,s 

25,4 
32 
14,3 

2s 2 
26,3» 
1^—22 

30,6 

19 

36 
23,1 



ca. 



60 



- 
- 



6-7 



:t\4 



Digitized by Google 



I 

2>ie Sage ber fianbarbeiter im oftelbtfäen 2)eutf$Ianb. — Oftpreufien. 105 



Mamtauffünfte an 



rteauen 



(Str. 



Äar- 
toffelu 

(Str. 



Öetreibe 

tauf fauf 
ßtr. (Str. 
(für (für 



3ufauf 
Don 



für für 



I S 

o — 

'S 3 

59 



»» 2 >c 
'Ö5v 

tu O 

5 €5 



Scrfauft 


*— 








— I-> 


n e 


etücf 


'S 

«5 


2tüd 


(für 




(für ^) 






20 


_ L 





11 



12 



13 14 



15 IG 



17 ls 



19 



26 
'3-223 
57,5 
2*3 

1,2-26,5 
4,8 

Vi-31,4 



? 
? 

ca. 50-70 

V 
- 

V 



ca. 30 
78 



+ 



233 


ca. 50 


253 


ca. 60 


25,4 


90 


32 


ca. 50 


38.3 


50 


28,2 


? 


263 


? 


l*-22 


? 


*i,6 


ca. 50 


57,4 


ca. 60 


36 


ca. 60 


23.1 


i " 



+ 



ja 

(7,7) 
+ 



)- 



(134 
17 : 50 
-100) 

ja 



■ 



ja 



ia 



_' 

100- 15m 



- 

1-2 



1-2 

\V\ -Mein 
ertrink 

ja 

1 Malb. 



1 

i ii.n 



1 



ja 
1 

ertrag ■ 



1 fclicmui util) rttnber 
berrt: ^elotjnt 

UM UND lofcftlflt 

1 Aiiiiun uuo .tttnber in 
bcr Crrntc unb rotten 

I 1 ,vrau i in 'com in er 
| ]it inii; («ielbtiu'c 

7 tmd) < ; iu'fie u:tb I<ue 
7 lare . J .'i 

7 von5> iietnu; iv-tfrtti;. 

t o ff elucrlnuf 

7 X ii v o ;>i 1 < J£ 

nm>'erbctran>te Tl'uu- 

Utf nette 
7 Luv :>n .IC 

iioroimelt rVubcnbiiu 
üot'tpruinenb 
Afforbatl'ettcti neben 

f i^Horbc tiolu'u xoiui 
j 7 n.icb WxoY>i unb Iiiie 



7 mu; Profit' unb iuje 

7 iLiie :iO 
7 T.u;c 12,-1 

, v ,n f.btoauen ^i»breu uar« 
t eff fln ;iui<(ouft 

7 nadi Wrcfie unb <Mv« 



7 naaj i^rope 
7 laie .>/ 



Digitized by Goqgle , 



106 



Dr. SRor. Söeber. 



(3u ©. 101) Sityne in bar, Deputat unb (Mbroert, wie fte im ©ute 
ßrei« £ncf an bic fontraftüdj gebunbenen 3nftleute gejault werben. $ie 
©elbroerte finb nad) 20jäf)rigen £urd)fc$mtt3preifen feftgeftellt. 




©cib 

1 «Steffel SBeijen 

22 Steffel Boggen ä 5,20 3Rf 

3 6a)effe( ©erfte ä 5 2Rf 

3 Steffel (Srbfen k 7 3R! 

3 Steffel §afer refp. 4 Steffel k 2,70 SRf 

SBofjnung 

^reteS Brennmaterial im SBinter 6 im Sommer 3 3K f. pro SWonat. 
1 Äul) freie Sßeibe unb freieä Butter, im SBinter 50—60 9Wf. 9lufcung 

ober frei tägltd> 3 1 Wild), .bei großen Familien mit mef>r 

JHnbern 5 1 9Rüdj täglidj, meiere vom SBrobf>errn oerabfolgt 

roerben 

200 Muten Äartoffellanb (180 Hüten — 1 9Rorgen) mit brei» 

maliger Beacterung 

®emüfegarten 

fieinader $u V» refp. V* Üein 2(u«faat mit »eaeferung unb frort^ 

f Raffung beö (rrnteprobuft« 

ftrei 9trjt unb 2)tebi$in, fefyr gering geregnet 

Kartoffelernte im Slfforb 10-20 $f. pro Gtr. 2lusna&megebül)r mit 

einem Serbienft oon 16—20 9Rf. pro Familie, wfp« kaö doppelte 
2>tc ^nftmannäfrau erhält täglid), toenn fte in Arbeit ge&t, 40 bis 

50 ^ßf. pro Zag. SRinimalfafo ber Arbeitstage 100 — minimal 
25er ©c^arroerfer erhält 20 $f., roenn eine 3Ragb, 25 — 30 ^Jf., roenn 

ein brauchbarer 3unge oon 14 — 17 (300 Arbeitstage k 20 $Jf.) 

minimal 

©taUung unb SBeibe frei für 2—3 ©djroeine 

£er jroeite e^arroerfer erhält 40 ^Jf. pro Sag im Söinter unb Sommer, 

2 Gir. Soggen an 3ulage unb 40 Muten Äartoffellanb. S3ei 

Samilien, bie größere eingefegnete Äiuber ^aben, fommt bafjer 

ein guter »erbienft $u. 



916 ber £o&n für eine SJiagb als Sajarioerfer, roenn nic§t eigene Äinber 



90 
7 

114 

15 
21 
8 
40 
54 
55 



50 
10 

10 

5 

20 
40 



60 

5 




:»60 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelfciföen Eetitfölanb. — Dftpreufjen. 107 

Sie SBofjnung foftetc fie 2 Sljlr. 9)iiete, in Arbeit absteiften ; für 
fianb $u 5 Steffel Kartoffeln 2tn^faat jaulten fie per «Steffel Sluäfaat 
10 ©gr. £a$ Kuf)=2Beibegelb betrug 1—2 £f)lr. 

3m 3 a ^ rc ^873 betrug nadj ber v. b. ®olfcfcf)en ©nquete ber 
£agefo(jn in ©gr.: 





a) für männlidfe SageOtyner 


b) für meibWe Xagelö&ner 




im ©ommer 


im v . 


üßinter 


im ©ommer 


im SBinter 




ofjne 
Moft 


bei 
«eföfti* 


offne 
Äoft 


bei 
9eföftt> 


oljne 
.ttoft 


bei 
SBeföfti=' 


, m flung 


1) in ben Äreifen ©olbap 
unb Olefcfo .... 


9,2 
(11,5) 


8 

(10) j 


6,3 
(7,7) 


(7) 


6,7 
(7,3) 


5 

(6) 


5,2 
(5,2) 


3 

(4) 


2) im Äreis Sncf . . . 


12 
(13,7) 


5 
(7,3) 


9 
(7,9) 


4 

(4) 


7,2 
(6,6) 


4 

(5) 


5,5 
(5) 




3) in ben Äreifen Söfccn, 
©eneburg, 3otyanni§; 
bürg . 


11 

(11,2) 


(5?7) 


5,7 
(6, 


2,5 
(3,2) 


(5,8) 


(2,6) 


(4) 


(2) 



roaS eine Steigerung von ca. 80 ^ro^ent im Greife Olefcfo, roo bie 
3af)ten von 1849 fief) auf eine relatio bauernbe $efd)äftigung belogen, 
unb oon ca. 100 Sßrojent unb mefjr in ben übrigen Äreifen, roo 1849 
meift nur jeitroeifc $efd)äftigung freier £agelöfjner ftattfanb, bebeutet. 

3a^len über bie ^preisfteigerung ber 9taf)rung£mittel unb ber taub* 
roirtfd&aftlidjen ^probufte in SJlafuren oon 1849 ju 1873 traben roir 
nict)t in ber 2ßeife, baft eine fpecieüe Sßergleidmng lohnen würbe, aber 
eine ^retefteigerung in gleichem ^roäenroerfjältnte r)at jroeifelloS nid)t 
fiattgefunben ; bie Solmfteigerung bebeutete vielmehr in ber £f)at eine 
bebeutenbe Seffentng ber Sage. £)em entfpridjt e3, bafe nad) ben 23e* 
rieten, roeldje v. b. @olfc oorlagen, bie Sage gerabe ber befifelofen 
Arbeiter im Äreife ©olbap al* bie günftigfte aller Kategorien bejeidmet 
rourbe, trofcbcm bort bie Sofjnfteigerung nod) am roenigften bebeutenb 
war. Sefctereä f)ing root)t mit ber regelmäßigen 2lrbeit$gelegenf)eit unb 
roofjl audj mit ber SHöglidjfeit, fid) SBieljroeibe ju befdmffen — im Kreife 
Öolbap r)errfc^tc an ber 33erid)t3ftellc fleiner ©runbbefife in Dörfern 
oor — $ufammen. 

dergleichen roir mit ben Söhnen oon 1873 bie 3lngaben ber f)ier 
oorgelegten l'ofjntabelle, roobei ju beachten ift, bafe in ben Senaten 



Digitized by 



108 



Dr. SWar, Söeber. 



©olbap 2, 3, Dlefcfo, 3oljanniSburg 3 ber ©elblolm burdj Naturalien 
ergänzt wirb, fo ergiebt fidj bie relatio er^eblidfjfte ©tetgerung ber ßöf>ne 
für bauemb befd&äftigte Arbeiter für ben &rei£ (Mbap (1) oon 9,2 
bejro. 6,3 ©gr. auf 1,5 — 1,8 bejto. 1 Mf. itn Sommer bejto. SBinter, 
alfo um ca. 66 ^}ro$ent ; in ben anberen Greifen finb bie Söfme in mc$t 
fo erheblichem Majje geftiegen, fie tjaben fid^ oiclmefyr innerhalb beä 
öejirfS jiemlid) auägeglid&en unb fd&toanfen im Sommer grotföen bem 
Minimum 1,20 unb bem Maximum 1,80 unb im SBinter $nrifd&en bem 
Minimum 0,80 unb bem Maximum 1,0 Mf. 2)ie Öemä^rung oon 
Äufjroeibe unb Äartoffellanb f)at aueb jefct eine erfjebltdje, bie Sölme er- 
mäfeigenbe 23ebentung. $ie ßölme ber jeirroeife befajäftigten Arbeiter 
fdfnwmfen, wie bie Tabelle jeigt, fefjr bebeutenb unb erreichen ba« 
Marimum (= 3 Mf.) charafteriftifa)eru)eife im Äreife Singerburg (1), 
roo bie grunbbefifelofen freien Arbeiter relatio am meiften oor()errfa^en. 

2)a3 allgemeine Sofmnioeau in Xagelöfmen ift Sitauen gegenüber 
um ca. 20—30 ^f. niebriger. 

$te 9lfforblöfmung ift in Mafurcn bi£f>er nur ftettenroeife in ben 
Greifen ©olbap, 2t)d, Soften, 3ol)annt^burg, unb jtoar aud) bort regele 
mäßig nur für Meliorationsarbeiten, ^orfmaa)en ic. $ur ©infütyrung 
gelangt. 9iur ber Äartoffelbau bebingt t)ier roie meijl für bie ©rntejeit 
2lfforblöf)nung. £er $ur$fdmitt$oerbienft wirb, — foroeit lanbtoirt* 
fa)aftlia)e Arbeiten infl. ber Meliorationen in Jrage fommen, — a\v 
gegeben : 

im Äreifc ©olbap (4) auf 1,80— 2 Mf. für Männer (1849: 16,6 ©gr.), 
£pcf (2) auf 0,80—1,2 Mf. für Männer (offenbar SBinter-- 
afforbe), 

* £öfcen (1) in ber Äartoffelemte auf 1,2—1,5 Mf. (1849: 
13,7 ©gr.), 

SohanniSburg (1) ki Meliorationen auf 2 Mf.; 

fonft luer (4) unb im Greife ©enSburg (3) auf 1—2, 
1,4-2 Mf. für Männer (1849: 13,7 ©gr.) unb 
0,80-1,2 Mf. für 2öeiber (1849: 9 ©gr.) - 
n>a$ gegen 1849 eine erbebliaje Steigerung nidjt enthält unb erftdfjtlid(j 
auf bem Nioeau ber £agelofmfäfce, ftellenn>eife fogar unter benfelben 
bleibt. 2)a$ ©rgebnia ift bie immerhin nidjt gerabe unerfreulid&e @r- 
f Meinung, bajj ba$ Nioeau ber flänbigen Öofmfäfce für bauernb be= 
fdfjäftigte freie £agelöfmer relatio am meiflen geftiegen ju fein fd&eint, 
maS bie Arbeiter offenbar il>rem, nadf) übereinftimmenber Angabe ber 
93eria)te fer)r energif djen $£ibcrftreben gegen bie 3>urd(jfüf)rung beS 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber i'anbarbetter im oftelbifc^en 2>eutf<b,Ianb. — Ofipreufceti. 109 

Slfforblo&nfnftemS 311 banfen &aben. — $afe bieg 2Biberfitreben ein er* 
folgreidjeä xoax, ergiebt fttt) audf> au£ bem ftarfen Sdfjroanfen ber 2tfforb* 
fäfce, roeld&eä bie ^Differenzen jroifdjjen ben Xagelofmfäfcen für jeittoeife 
befdjäftigte Arbeiter nodfj übertrifft unb au$ ber Unftänbigfeit be£ Slfforb* 
lofjnä unb bem barauS refultiercnben Langel (anbe$üblid()er ©äfee fid) 
erflärt. Q$ werben nur folgenbe 2lfforbfäfee angegeben: 





SJöb,ren 


Kartoffelernte 


Ärctä 


pro ha 


pro 


ha 






* 


Anteil 


Clefcfo .... 






4 


Sdo! 1 . . . . 


* 


10 




3ot)annisburg 1 


3-6 


10-25 




bafelbft 4 . . 




10, 20, 30 




Singerburg 3 . . 






8-15 



2inberroärt$ wirb bewerft, ba& ftd) bei ber großen SBerfdfnebenfyeit 
ber Säfce Angaben nidjt maajen laffen. $ie fa)roanfenbe $ö$e beS 
2lfforblofm3 an ein unb berfelben <5tefle fjat im übrigen felbfroerftänb* 
Udfj fuer ebenf 0 roie anberroärtS if)ren ®runb a u df) in ber oerfajtebenen 
33emef)ung je nad) ber ©üte ber (Srnte, — eine fcr)lecr3te @rnte bebingt 
beim ©etrribemä&en einen geringeren Safc per fttäffyc, beim Kartoffel- 
graben einen fjöfjeren pro 9iaumma§. $er fefte Safc oon 10 *ßf. im 
Äreife find Ijat feinen ©mnb barin, ba§ e$ fid) f)ier um 2lfforbarbeiten 
eigener Arbeiter fjanbelt, roeld&e fonft nidfjt oorfommen. 

Oereinjelt (ßreiS ©olbap 4) roirb audj r)ier bie Heuernte gegen 
2lnteit »ergeben, jebodf) nur bei fa)tedf)ten unb entfernt 00m ©ut3f)of 
liegenben SSiefen. $er Anteil fd&roanft je naa) ©üte ber SBiefen aroifdjen 
bem 2. unb 15. Seil. £er Slnteü am ßartoffelertrage im Greife Dlefcfo 
unb 2lngerburg ftef)t allein. 

Über baä Oorfornmen ber grunbbeflfcenben £age(öf)ner ift fd;on 
sub I gefjanbelt. 

9ßie auä ben öeria^ten f)eroorgef)t , f)ängt ifjr 5Bof)l* ober Übet« 
befinben fyeute ebenfo roie 1849 unbebingt baoon ab, ob fie nadjj Sage 
ber Sßerfyältniffe fidj Jutter unb Söeibe für iljre $ufj unb eoentuell i^r 
58iel) überhaupt billig bef Raffen fönnen. 3 m Greife GJolbap (2), roo 
bie grunbbeftfcenben £agelöf)ner relatio gaf)lreidf) finb, beanfprudjen audj> 
bie beftfclofen £agelöf)ner, ba& ilmen für eine JUtf) 2Beibe unb 2Biefen* 



Digitized by 



110 



Dr. 9»a£ 2ßef*r. 



anteif gewährt unb ber Jünger auf ba£ ^errfc^oftli(§c gelb gefahren 
werbe; ber fiofynfafc ift bemgemäfj bafelbft um ca. 1 & niebriger al£ fonfi 
im gleiten Greife. 2lnberwcit$ im Äreife ©olbap (3) erhalten bie 
grunbbef ifeenben Tagelöhner 6 — 12 (Zentner f elbfit §u werbenbeS 
fieu ; audj t)ier ift ber 2ol)n ein rclatio niebrigerer. 3» beu fübweftlidjen 
Greifen finb foldje OJewäbruugen feltener, rooljl im 3«fammenbang mit 
bem feltenen SBorfommen ber auf bie eigene ^irtfdwftäführung Ww- 
roiefenen (£igenfätner, bereu gehlen Deshalb eine befchleunigte Umge* 
ftaltung ber SöhnungSweife ber freien Arbeiter nach ber Stiftung ber 
reinen ©elblöhnung mit fia) ju bringen fd)eint. 3" 1 Greife Sucf (2) 
fommt eä oor, bafe Arbeitern bei einem ftänbigen Xagelobn oon 75 ^f. 
freie SBotmung unb 100 Deuten ilartoffellanb gemährt • wirb — ein 
fibergang^ftabium auä bem SnftleuteüerhältniS jum 33crr)ältni^ ber freien 
Tagelöhner, wie eä fonft in fiitauen unb 3)tafuren nicht, oft aber in 
ben anberen öftlichen Sßroomsen unter bem 9tomen „föelbleute" oor* 
fommt. 

3m übrigen finb mir über bie Sage ber grunbbefifcenben Tage* 
lötjner an fidt> unb im Vergleich mit ben befifclofen, über bie Slrbeitd* 
gelegenheit beiber unb bemgemäfj über bie ©eftaltung it)rer 23ubget$ 
hier noch mehr im ftunflen als in Litauen. 3>er Äaufwert einer 
ßate mit 1 2— 1 borgen (0,12—0,25 ha) £anb roirb aus bem Äreife 
Singerburg (3) auf 300—000 3Jtf., je nach ©üte be$ §attfe$, angegeben. 
Seber weitere borgen Sanb foU ca. 120 TOf. foflen. $)en ooUen 
9ia^rungdbcbarf foU eine tüd^t gu ftarfe gamilie bei gutem Stoben aus 
5—6, fonft aus 10—12 borgen £anb (2,5—3 ha) beefen fönnen, roenn 
SBiehweibe bajufommt. Relatio brauchbare Angaben über biefe $er= 
hältniffe ftettt bie nadjfolgenbe Tabelle jufammen: 

(<3. Tabelle 6. 111.) 

3m Äreife ©olbau (4), roofelbft ber bäuerliche 33efifc überwiegt, 
bebarf mithin ber beftfelofe Tagelöhner, um Wohnung unb 0,25 ha 
Jlartoffelacfer = ca. 10 Scheffel Slusfaat ju erwerben, ca. 60 3Hanne£* 
arbeite- ober 30 Wannedarbeitd- unb 60 grauenarbeitätage. Söirb bie 
5tuf)meibe, welche ber Arbeiter ficr) burdj Pachtung befdjafft, bort nach 
bem gleiten ©afc wie im Greife ©enSburg berechnet, b. h« auf 15 2Tr* 
beitrage, fo bebarf er mitbin 75 Sommerarbeitätage, um 2Bof)mmg, 
bie erforberlichen ftartoffelacfer unb tfufjweibe 311 erwerben, atfo in SRücf = 
fidt>t auf bie hochwertige Sommerarbeü^eit unb bie Unfid^er^cit , im 
äßinter ftetä Arbeit 3U erhatten, mehr als 1 s unb bis gu 2 5 feiner ge* 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanborbeiter im ofte.bifcfjen Seutfdjlanb. — Dftpreufcen. 111 



— 









I 


. Ä~" 

Ti 


1> 


3 'S« ^ ü 

. O J2 CSD ** * 

5-1 ^5 ^ C ~ w 















M IM 



S 

•IT »» 
<— .i- c: 



^2 

I i 



i : 



e s 
o SC o 

I 

* 7 



O 



! 1 I I 



I I 



III: 



I III 



'II 1 1 ! 



OJ 



— o 



wo > 



"5 £ ~ 



i-7 



o — 



1 



_«< e s 

Ä=<3 ? w 

v"s- ■z, c w 



! 



i i 



9t « 



a 2S.S 



s 

E 
o 



S I 



k> «Mi 



I I 



£ e o 



13- 



5 



5 



t 2 



S 



3 



I 

• O 




• • 


- 


- 








■ 




P- p- 

Ii 


£ 


o 

u 


JE x> 



- 

«o 
- 



•r. rr. -r. 

J-i 8-. W 

r-> M - 

Pf ^/ 

■ m- .w ■ — ^ 

c : = 3 

- = = ■=? 

c es «: £ 



5 



Digitized by Google 



112 



Dr. SWaj SScber. 



famten Arbeits leiftung. Ter 2)tonn Ijält aufcer her Stuf) 1—2 Sdjroeine. 
grau unb ßinber, bie f)ier oom 3Rann, ber am Tifa) beS Säuern be* 
föftigt roirb, getrennt effen, erhalten ein fleineS, nidjt näfjer angegebenes 
Deputat. Ter bobei angegebene $Jaroerbienft oon 250 unb 50 2Wf. ift 
f>odj geregnet: — erhält ber 3J?ann nod) an 75 Sommertagen a 1,20 IIDtf. 
unb an (t)od; gegriffen) 100 Sötntertagen a 80 *pf. Arbeit, fo oerbient 
er 170 m. in«. Afforb $öa)ftenS 200 9W. tiefer betrag reicht jur 
Sefdjaffung ber notroenbigen Sebürfniffe an Äleibung, 2Binterfutter für 
5tuf> unb Scf)roein unb 9tof>rung für bie gamüie foroie 33rennroerf roofcl 
faum aus. Säfet er bie grau ben Äartoffelacfer abarbeiten — ca. 50 
bis 70 Tage, fo fann er nodj 30—40 Sommertage arbeiten unb weitere 
36 — 48 IDtf., jufammen 236—248 Wlt, unb wenn bie grau au&erbem 
ben 9tteft beS Sommert troll arbeitet (Tagelofm 70—80 fpf . $erbienft 
oon ca. 90, ntcr)t ab^uarbeitenben Tagen ca. 64 9JW.) alfo günfhgenfallS 
ca. 300 s Dtf. oerbienen. — Ter 3>nftmanu beS ©ro&befifcerS bafelbft fjat 
nad) Ab$ug beS Sd)arroerferlof)nS, wenn bie grau im Sommer arbeitet, 
laut Tabelle B neben ben gleiten (Smolumenten nod) 100 9Rf. bar, 
20,8—22,8 Zentner ©etreibe unb baS Söinterfutter für bie Äul) foroie 
33rennroerf, unb ift mitbin faum jroeifetyaft , bafe ber ©rofjgrunbbefifc 
materiell beffer füuierte Arbeiter aufroeift. 

Tamit ift ju oerglcidjen bie Stellung ber auf ©elblo^n gefegten 
Tagelöhner im Greife £ncf (2) : biefelben oerbienen an 100 Arbeitstagen 
a 1 3Kf. 100 ML, bie grauen an 50 Stögen ä 70 $f. 35 Wt, in* 
fammen 135 9)tf. bar. Tabei fjaben fie bie 2$olmung unb 100 Duabrat* 
ruten (= ca. 13,9 a) Äartoffellanb frei. Qnroieroett fie jur (Srgänjung 
biefeS ungenügenben SBerbienfteS roeiter Arbeit ftnben, bleibt proble* 
matifa). 

Tie Säfce für bie Abarbeitung ber 2öof>nung nebft Stall finb frod), 
namentlich im Greife (Mbap (4) , roo bie SBofmung unb Statt allein 
ca. Ve— V» beS ArbeitSoerbienfteS in Anfprua) nimmt, jebenfattS höfjer 
als in Litauen. 

dagegen ift bie Situation ber freien Tagelöhner im Äreife Anger* 
bürg (1), ba, roo fie bie 3)k^rjaf)l ber Arbeiter bilben, augenfdjeiulidj 
eine erfjeblid) günftigere, roefentlid) aber beSf)alb, roeil f)ier bie grauen, 
roie eS fdjeint, im Sommer regelmäßig Arbeit finben unb nehmen. 

Tie grunbbefifcenben Tagelölmer im Greife ©olbap (3) (äffen bei 
einem Sefifetum oon 1 ha unb mehr (bie 10 ha) itjre grauen unb 
Äinber regelmäßig nicht auf Arbeit geben, auch ber Sttann geht nur 
einen Teil beS 3af)reS auf Arbeit (refp. finbet roohl nur einen Teil 



Digitized by Google 



2>ie l'age ber Sanbarbeitei im oftclbifcf>en J>eutf$Ianb. — Oftpreupen. H3 

be£ 3a^ree Arbeit) unb roirb fein Xagelobnoerbienft (jiemlich ho<*>) auf 
300 3Rf. angegeben, roa£ ca. 250 Arbeitstagen entfpräche; baneben er^ 
balt er, rote früher erroäf)nt, 6—12 Zentner £eu; ba in ber ©egenb 
roefentlia) SBauernbefifc in Dörfern tjcrrf d;t , wirb Vichroeibc unfchroer 
ju paßten fein, unb ift bie Sage ber Seute, welche nur Sfrotroggin ju- 
faufen müffen, n>ar)rfc^einlicr) relatio günftig. 

3n bic Sage ber grunbbeftfeenben Tagelöhner ift fonft au£ ben 
Berichten ein ßinblicf nicht $u geroinnen. 3lu£ bem Areife 3o^anniö* 
bürg (1) roirb berietet, ba& bic ©igenfätner nur gegen fe(jr fyotyn 
Tagelofm ober 2(fforbfäfcc $ur Arbeit $u bringen feien. 33ei ber ©e* 
ringfügigfeit be$ eigenen ©runbbeftfceä (1—2 ha) fann banad) bic Sage 
ber Seilte feine erfreuliche fein, trofcbem allerbinge fdj>on 1849 bie 
intenftoe Aultur ber ©arten ber bortigen (Sigenfätner hervorgehoben 
rourbe. 

T)ie relatioe Sage ber oerfchiebenen Arbeiterfategorien juetnanber 
ift gleichfalle oft problematifa) unb mag auch lofal fid) oerf Rieben ge^ 
ftalten; — im allgemeinen aber fann nach Sage ber SBerfyältniffe ein 
3roeifel Darüber nicht obroalten, bafj bie materielle Situation ber 3nft* 
leute auf grofeen Öütern bie günftigfte ift, unb roirb man ben bteä* 
bezüglichen SBerficherungen ber 33cricr)terftatter GHuuben fehenfen bürfen. 

2lus bem Areije ©olbap (3) roirb berietet, bafj 3>nftleutc häufig 
©elb jum Slnfaufe einer ©igenfätnerfteUe äurücflegen, trofebem bie 3nft- 
leute materiell bebeutenb beffer fintiert feien, 3)a e<$ nach bem gleichen 
Bericht ebenfo oft auch oorfommt, bafe Seute aus bem 3n(tleutc* in baS 
Sosleute Verhältnis übergehen, trofcbem bie Situation biefer Kategorie, 
roie oorftehenb bargethan, im Areife ©olbap (4) feineöroegö günftig unb 
jebenfaOtö ungünftiger als bie ber 3nftleute gu fein pflegt, fo fann nur 
ber höhere ©elblofm ber freien Tagelöhner unb bie roirflidj ober oer- 
metntlich größere Unabhängigfeit bie Veranlaffung bilben. — 

(Sin (Sinflu& ber ©runbbefifeoertcilung auf bie Sohnfäfce ift mit 
Sicherheit nicht 51t fonjtatieren. immerhin ift im Areife ©olbap ba, 
roo bie Verteilung unter @rofc, SKittel» unb Aleinbefifc eine gleiaV 
mä&ige ift (1), ba* Sobnnioeau günftiger als bei Vorhergehen bcS 
bäuerlichen &eftfeeS (4); im Areife Sendburg, ba, roo grunbbeftfcenbe 
Tagelöhner oorfommen (2), baS Sohnmarjmum im Sommer unb hinter 
etroaS niebriger als ba, roo bieS nicht ber gall ift (1); im Areife 
3olwnniSburg baS So(mmarimum gleichfalls ba am höchften, roo (1, 2) 
roenig ober gar feine grunbbcfifcenben Tagelöhner oorbanben finb, unb 
bie (Srntelöhne, roie fchon bemerft, ba am höchften (AreiS Singerburg 1), 

c$rMtm LV. - Sdnbl. Slrboiterfrofl« III. 8 



Digitized by 



114 



Dr. 9)ia£ ffieber 



wo bei ftarfem SBorherrfdjen ber freien Tagelöhner bie befifclofen unb 
beShölb beweglichen nic^t mit grunbbefifcenben flu fonfurrieren haben, 
hoch ober überhaupt ba, n>o bie grunbbefifclofen Arbeiter ftorf oertreten 
ftnb (ßreiS (Mbap 3). $te Steigerung begießt fidt> aber im toefent* 
liefen nur auf bie 3eit beg £ochfommer$ unb bie @rnte. 3Me biefe 
Momente fönnen an ftch jufällig $ufammen treffen , entfprechen ober ber 
©abläge, benn gerabe baS Sohnmanmum in ber arbeitreichften 3«t 
wirb am ftärfften burdj baS SBorhanbenfein oon Tagelöhnern mit Heitlern 
©runbbefife, meldte relatio fct)ottenfcft finb, beeinflußt. 

4- ÄsönocrorDcttcr. 

$)ie SSanberbeioegung ber lanbioirtfchaftlichen Arbeiter ift in 
s JJiafuren eine erbeblich anSgebefmtcre als in Litauen. 

3unäa)ft finbet in ben meiften Greifen eine regelmäßige 3lbtoanberung 
von allerbingS fehr oerfchiebenem Umfang unb Gbarafter ftatt. Einmal 
fommt eS vox — unb biefe ©rfdjeimmg finbet fidj fonft nicht oft — 
baß roäfyrenb ber SBintermonate, oom Dftober big 3Hai, lanbtoirtfehaft* 
Iidt)e Arbeiter unter 3urüc!{af)unc) ihrer 5 Qm ^i e 3 U Äanalbauten nach 
Söeftfalen in bie 33ergioerfe gehen unb mit bem beginne ber Sommer= 
arbeit roieber juriieffebren. SMefe oom Stanbpunft beS lanbtoirtfdjaft: 
liefen SlrbeiterbebarfS fehr jtoecfentfprechenbe ©rfcheinung finbet fi<h in 
ben Greifen Dlefcfo unb Lncf (3) unb anfdjeinenb auch fonft gelegentlich- 
2ln ben betreffenben ©teilen werben, toie bie Lohntabelle jeigt, freie 
Arbeiter nur jeitroeife befchäftigt, unb ift im Sßinter bie Arbeitsgelegenheit 
fnapp. 

daneben aber finbet fia> eine gerabe in bie arbeitsreiche ©ommer* 
jeit fallenbe Slbioanberung oon erheblich größerem Umfang. 3klP un te 
berfelben finb neben ben 5 c ftungSbauten in Königsberg unb anberen 
fünften, an melden momentan erhebliche Söhne bei @h<*uffee= unb ©ifen- 
bahnbauten ju oerbienen finb, namentlich ber 9?orboftfeefanal, welcher 
Gelegenheit jum SBerbienft oon 3,50 9)tf. im Sommer giebt, nnb bie 
toeftfälifchen gnbuftriebejirfe. $on allfommerlich toieberfehrenben $ßanbe* 
rungen bahin wirb aus ben Greifen Öolbap (1, 2, 3, 4), £pcf (2), 
Söfcen (2, 3), 3ohanniSbiirg (1, 3, 4), ©enSburg (1, 2, 3) berichtet. 
Abtoanberung in bie roeftpreußifchen SRubengegenben fommt im Greife 
3ohanni$burg (4) unb ©enSburg (3) oor, folche ju allen lanbn>irtfchaft= 
liehen Arbeiten nach bem 2ßeften im Greife ©enSburg. $ie Slbroanberer 
finb nach ben Berichten meift bie beften unb fräftigftcu Leute, teiltoeife 



Digitized by Google 



Die fiage ber fianbarbciter im oftelbifäen 2>eutfd>lanb. — Oflprcufeen. 115 

jüngere unb lebige, mehr jeboer) mof)l, — ba bic jüngeren fieute meift 
bauemb wegbleiben, wenn fxc abjuwanbern beginnen, — oerheiratete 
SRänner. Unter biefen wieber fpielen bie ©igenfätner meift bie größte 
9Me. $ie befifclofen Arbeiter wanbern, wenn fie fortgeben, meift ganj 
weg, bie ßigenfätner bagegen laffen ihre Jamilie an Drt unb Stelle 
unb fommen im Sßinter mit bem erworbenen (Mb gtirüdf, im Greife 
find (2) nur auf jwei Monate im 3ahre. 

2ll£ ©runb wirb, foweit bie Berichte baoon fprechen, ber höh* 
Sofmfafc in ber 3nbuftrie angeführt. Unzweifelhaft ober fpriebt auch 
wefentlich mit, ba6 in relatio recht erheblichen teilen oon s J)Jafuren im 
SBinter (wie oben ad II a. <£. erörtert) bie Arbeiter hinlängliche 23e* 
fdjäftigung nicht finben unb ber Sommeroerbienft 511m Unterhalt ber 
gamilie jücht ausreicht $>ie ungewöhnliche Energie, währenb beS 
2Binter3 in ber 3nbufrrie ju arbeiten unb im Sommer $ur £etmat $urücf 
gufommen, wie bie« In' er, wie gefagt, mehrfach geflieht, werben unter 
biefen Umftänben nur folche Arbeiter fyaben, welche mit erheblicherem 
©runboefifc angefeffen unb $u beffen Bearbeitung im Sommer ju £aufe 
nötig ftnb ober wo, wie im Äreife Surf, ber Rübenbau im Sommer unter 
Umftänben erhebliche Söhne giebt; bie SHehrjahl wanbert naturgemäß 
im Sommer ab unb fommt im föerbft wieber, um nun einige s Dionate 
„gerien" ju machen, ©igenfätner, welche an Drt unb Stelle Arbeit nicht 
311 lohnenben Bebingungen finben, alfo jum 3luffua)en auswärtiger Arbeit 
überhaupt einmal genötigt finb, werben naturgemäß alSbann auch jur 
Überwinbung weiter Entfernungen befouberä geneigt fein, um bie 2lb* 
wefenheit oon ihrem Befifctum lohnenb ju geftalten. 

3n bie burch bie Slbwanberung gefchaffenen Süden rücft nun bie 
alö Grfafc oon ber ®renge, namentlich am bem Äreife ^ohöuni^burg 
unb, in größerem Umfang, auä ruffifch s JJolen herangezogene frembe 
SBanberarbeiterfchaft ein. £)ie wenigen brauchbaren Angaben über bie 
£ohnoerhältnijfe biefer SBanberarbeiter giebt bic nadjftehenbe Tabelle 
mit ben erforberlichen BergleichSbaten wieber: 



Digitized by Google 



116 



Dr. SRar. SBeber. 



(u 



3 

1« 
= 

2 



2 =3: & 
~ 2 ? 



3 



o 



TO 

Ii 



fr 

-9- I 

3 



- er ? 



<3 



o. 



— "1 «x> ** 



* sr t 



3 

«-- ■■- c< •-> 



~ Cr ^ O 
^ r ' ^ 2. 



OtfllC Moft £ 



mit Aioft ^ 
ofjne Moft 2/ 



nit Hofi 5 



5 IT tf, 



.-".<"> er " 

E efi CT 5 

•S 2, 2. ,V 

' Ä 

3= 2. ^ 



V 



2 = — > D 



■'4 



! 



•2 

M 

o 



5fc 

ö 



I « 



S # 

3 != 

SC- 

C O 



2 i? ^ ^ 

2 — f r* 



= s 



3 



-. 2.-53 

' b t: " . : ?fc - * ~ ° ~ r ^> ~ ~ - • 



I 



— \* 



i 



i 



c V. 

3 



I 



• VI* 



^9 

^ Banner » 



" s Leiber 



o 

-CT 
3 



er 



2. 

5 



o!)nc .«oft 



mit Moft 5 



o^ne Äoft ^ 

- CT 

mit oft ^ 



^Ifforbfäfic 



2T =' ft> 

^ 2. 2 

2 3 3 

n. — . CT " 
E- ^ ^ 

5-' ^ "2 1 

2 » = 

CT 3 



-■ 5 ^ ^ 



2 5'? 

S s 5 



a 2. Jx ~ 



r ' 5 ° s 



2- 5' S £ 



Digitized by Google 



35ie fcage ber Sanbarbeiter im oftabifäen $eutfölanb. — Oftpreu^en. 117 

2>ie £eran$iebung ber 3öanberarbeiter gefc^ie^t erft feit ben legten 
Sauren in gröberem unb überhaupt nod) in oerfdjiebenem Umfang. 3m 
Äreife ©olbap iffc fie bis auf einzelne Stellen (4) biäljer nietet gelungen ; 
fteflenroeife im Äreife Sncf (1) finb fie 1891 jum erftenmal eingefe^rt; 
au<fc im Greife Soften (1, 3) baben mefyrfadj nur einige (SJüter, nament^ 
lidj Brennereien, ,.ba$ ©lud", roie ber Bericht fagt, Muffen 3U be* 
Fommen, bie aber roenig leifteten. ^uv Kartoffelernte werben fie in ben 
Greifen Singerburg (1), Soften (2), 3of)anni3burg (4), SenSburg (2), 
im lefttereu Äreife (3) unb im Greife Sud (1) auety gur SRübenemte 
berangejogen, ju allen Arbeiten, inäbefonbere aud) jur ©etreibeernte an 
anberer Stelle im gleichen Greife (Sud 2). 

$on faft fämtlidjen Stellen, meldte ^ßolen belieben, ftnbet audj eine 
Slbroanberung ber oben angegebenen 9lrt ftatt. 

3)ie CvJeftaltung be* 93erf)ältniffe3 im einzelnen ift meift au3 ben 
Skripten nia)t erfennbar. Daäfelbe liegt nod) in ben Anfängen. Die 
2(rt ber Unterbringung ift meift nidjt erfid&tlicb, foroett fie überhaupt 
auf Soften beä Öut$F)errn erfolgt. £a$ ift im Greife Sntf (2) nid)t 
ber ^all, wogegen e$ in ben brei übrigen in ber Tabelle aufgeführten 
Jäüen erfolgt, unb $roar meift in leerftetyenben Snftroo^nungen ober 
Scheunen, roie auä anberen Berieten beroorgebt. 33efofrigt werben bie 
^i'anberarbeiter im Greife Soften, — es ift nicr)t erfidjtlidj roie; im Äreife 
Senäburg (2) erhalten fie $ur Selbftbeföftigung täglid) groei heften 
Äartoffeln unb ein Siter Sdjleubermtld). 

Sie 3lblö^nung gefdrieljt im Greife Sud im £agelof)it, roelcber tjier 
böljer ifl al$ ber ber einbeimifeben freien Arbeiter, im Greife Soften (1) 
in 3lfforb, beSglcidjen im Greife Senäburg; ber neben ben ermähnten 
9toturalien gegebene 2(fforbfaft entfpridjt bem SRimmum, roeldje* an 
anberer Stelle für freie Arbeiter für tfartoffelgraben oorfommt (10 *JJf. 
per (Str.). 3m Streife Soften (2) ift bie Söfjnung fombiniert au£ £age s 
unb 2lfforblof)n berart, bafc neben Sßofjnung unb ftoft (auf 30 ^Jf. 
tariert) per Tag 0,50 s M. im 2lfforb oerbient unb 0,50 s J)ff. fefter 3"' 
fdiufc baju gegeben roirb, fo baj$ ber (9efamtban>erbienft in ber Kartoffel^ 
ernte ftcb auf ca. 30 N Dif. belauft. 21 n biefer Stelle ift anfebeinenb 
bie ^erroenbung ber fremben Arbeiter billiger als bie einbeimtfd&er 
xagelöbner, in ben brei anberen oben roiebergegebenen fällen bagegen 
nadb ben Berichten teurer. Über bie Stellungnahme ber einf)eirmfd)en 
Arbeiter $u ben Söanberarbeitern unb bereu fonftige Berbältniffe liegen 
Angaben nicht oor. 

Über bie ©efamtlage ber 2Öanberarbeiter bemerk ein Beriet au3 



Digitized by 



118 



Dr. SWaj SBeber. 



bcm Greife 3lngerburg (3), bafj fie meift in £cf)eunen ober Stätten ge^ 
meinfam {erliefen, fid) felbft befpeifen unb jtoar mit gefönten (oft falten) 
Kartoffeln, $onig, Wild) unb ©dmapS. 

gtegietungSbejirl ßömgSbetg. 
A. $ie furifdjc SNcDenniö, SamtanD mtb ftatangen. 

I. 33oben, 33 e ro i r t f djaf tungSmeif e, ©runbbef ifcoerteifung 
unb oorfommenbe Arbeiter! ategorien. 

S)aS hier jufammengefafete norböfUidje unb öftlidje ©ebiet beS 
RegierungSbejirfS Königsberg — Kreife Kernel, Fabian, 2Behlau, Königs* 
berg (£anb), £eiligenbeil , ^Jreujj. @nlau, Verbauen, Rotenburg — 
enthält, neben ben fruchtbarften teilen ber $rooin$ füblich oon 
^regel unb teiltoeife im Samlanb, oielfad) fumpfige RieberungSftreden 
unb auch in ben befferen, ber norbroeftlichen 3lbbad^ung beS SanbrücfenS 
an gehörigen ßanbftrichen big Raftenburg hinauf, oiele föegenben mit 
unburchläffigem tonigen £efnnboben bei mangelhafter ßnttoäfferung. 

Sßiefenmirtfd^aft wirb im t leinen mehrfach in ber ^regelnieberung 
betrieben, $opfenbau, ber früher oon Sebeutung mar, fyat jefct als 
unrentabel faft gan& aufgehört unb befugt in ben Greifen 2Bef)tau unb 
^reufeifa) (Solau nur noch in geringerem s JJiaf*e; ettoaS RapSbau fommt 
im Kreife Jifa^^aufcn oor, unb bie 3«cferfabrif in Raftenburg hat bort 
unb in ben benachbarten Kreifen einen nicht fehr umfangreichen, aber 
bod) junehmenben Rübenbau hflroorgerufen , toä'hrenb in ben Greifen 
Königsberg (£anb) unb 2Bef)lau ber 3ucferrübenbau mieber oollfiänbig 
oerfdnounben ift, nachbem bie gabrif in £apiau toegen mangelnben 
Rohmaterials — eS foüen nur ca 2000 borgen in 9Lnbau genommen 
fein, — eingeben mußte, ©onft aber f)errfd)t burchtoeg eine Kombina* 
tion oon ©etreibebau mit — je nach ber Üualität beS 93obenS — 
SBeibemirtfchaft ober Jutteranbau. mt ben ungünftigen <PreiSoerhält= 
niffen ber ^robufte, hat bie 2Beibcn>irtfa)aft teiltoeife auf Koften beS 
KörnerbaueS Xerrain gewonnen. 3m Kreife äiteblau wirb als Relation 
jroifchen bem mit Körnern bebauten unb bem als befäet liegenben 2lreal 
5 : 3 ober 2 : 1 angegeben ; im SanbfreiS Königsberg pflegt gleichfalls 
bie lefctere Relation $u herrfchen; im Kreife Jifchhaufen ift ber Slnbau 
in ber toeftlidjen $ä(fte intenfto ; auf bem falfhaltigen Stoben im Often 
ift ber 3lnbau ber Sßeibe erheblicher, auch m ^ * m gonjen Kreife SBiet)* 
gucht mit Meierei mit Vorteil betrieben; im Kreife £eiligenbeil mirb 



Digitized by Google 



$ic Sage ber Sonbarbeiter im oftelbifc^en £eutf$lanb. — Dftpreufjen. 119 

bei oorherrfchenbem äörnerbau, SHilchroirtfchaft, Viehzucht unb ÜUehmaft 
mtteinanber oerbunben, im Greife ^reufe. ©nlau foH mehrfach ber Jtorn* 
anbau 1 «, SBeibe unb Breche bie anbere £älfte ber gläd>e einnehmen, 
in Greife Staftenburg ber Äornbau 8 s, SBeibe, ftlee unb Breche 2 /s ber 
gläcbe. $ie Slngaben finb im übrigen nicht befonber« betailliert — 

Die ©runbbeftfcoerteüung anlangenb, fo ift in allen Äreifen eine 
3Rif dfmng großen unb mittleren öeftfce« bie SRegel ; fleiner, ohne frembe 
2lrbeit«fräfte roirtfdjaftenber Befifc ift nur fteßenroetfe reichlicher oer* 
treten, teilroeife gar nicht. Der ©rojjgrunbbeftfe überwiegt in teilen 
be« Äreife« 2L*eblau, roo er infl. gorften 230 000 gegen 146 000 borgen 
mittleren Befifce« einnimmt, ftettenroeife im Dften be« Äreife« Äönig«* 
berg öftlich ber Stabt mit 70 Prozent ber Stäche, gegen 20 be« mittleren 
unb 10 be« fleinen Beftfee«, meift im Äreife £eiltgenbeil, too er an 2 s 
ber fläche umfaffen foll, ebenfo in teilen be« Greife« preufjifch @plau 
unb SRaftenburg unb ift auger in Seilen ber Greife üJcemel, gifa> 
Raufen (1) unb Preu&ifch (Snlau (4), wo ber mittlere Beftfe überwiegt, 
überall ftarf oertreten ; er nimmt im ganzen zwar focial bie bebeutfamfte, 
aber meift feine einfeitig überroiegenbe (Stellung ein. 25er mittlere Befifo 
r»on 50 — 75 ha ift an ben meiften Stellen borfroeife jufammengefchloffen 
oorbanben; au« bem Greife ©erbauen (1) wirb berichtet, bafj bie fleht* 
bäuerlichen Befifcer mit weniger al« 50 ha, wenn fte regelmäßig mit* 
arbeiten — ma« nicht immer gefchetje — gut fituiert feien. SBerfchiebiutgen 
innerhalb ber ©runbbeft&Derteilung finb neuerbing« in erheblichem Um* 
fange nicht eingetreten, - nur au« bem Greife ©erbauen (1) in ©egenben 
mit Rübenbau wirb berichtet, ba§ einerfeit« bie Majorate ftd) burch 
3ufauf 311 oergröfeern (heben unb anbererfeit« im Heineren ©ruubbefifc 
ftch zahlreiche Parzellierungen unb Befifewethfel aller 5lrt oollzieben, 
berart, bafe ber Übergang ber ©runbftücfe im ©rbgang relatio nicht 
häufig oorfomme. Bon häuften &anbänberttngen wirb fonft nur 
au« bem Äreife $önig«berg — fym infolge ber 9caf>e ber Stabt — 
unb ueretn^elt au« bem Greife 2$ehlau berichtet. 3m Greife preufnfeh 
©nlau (3) ftnbet beim mittleren unb Heineren ©runbbefifc in ©rbf allen 
eine ftarfe Parzellierung ftatt, au« bem Äreife ^eiligenbeil (3) wirb be* 
richtet, ba& etwa 5 «Prozent be« 2Creal« „©elegenheit zum Parzellieren" 
böten. Sonft finb Parzellierungen meift etwa« fein* fcltene«, fommen 
ftettenroeife überhaupt nicht oor. Bor 10—20 Jahren foflen fte, roie 
r»on oerfchiebenen Stellen berichtet roirb, in erheblichem Umfang zu 
6pefulatton«zwecfen betrieben roorben fein, aber aufgehört höben, weil, 
roie au« bem Ä reife £eiligcnbeil (4) unb Wallenburg berichtet roirb, 
potente Käufer fehlen. 9)Ht ben erwähnten 2lu«nabmcn ift e« burebroeg 



Digitized by 



120 Dr. 3»ar äHeber. 

bie SWegel, baß bie mittleren, uitb überall, baß bie großen SBefifoungen 
im ©rbfall gcfdjloffen übergeben. &>o, wie im Äreife Königsberg, burdj 
bie Parzellierungen neue (Steden gefchaffen finb, fdjwanft beren ©röße 
^wifchen 1 4— 7 ha. 

33on ben oerfd)iebenen Äategorien oon Arbeitern ^errfdjen — ab* 
gefehen pon ber SRähe oon Stäbten, oon &Mefenwirtfd)aften unb 
fonftigen befonbcrS intenfioen betrieben — faft au£nahm£lo* bie fon= 
traftlia) gebunbenen, ©efinbe unb 3nftleute fomie $eputanten, oor, unb 
jroar ba$ ©efinbe bei ben dauern, bie ^nftleute unb Mutanten auf 
ben großen ©ütexn. 2luf ben lederen ift fpeciell ba3 bei ben dauern 
ftellenweife allein oerwenbete unverheiratete ©efinbe in ftarfem SRücfgang 
begriffen unb teilmeife (ÄreiS tfifchhaufen 4, Königsberg 8, ^r. 
@nlau 2) gänjlich oerfdjwunben bis auf bie unentbehrlicbften Wiety 
fned)te unb bas weibliche §au*geftnbe ; bie fonft gehaltenen Knedjte finb 
in ben legten Sahrjeljnten burd) auf fefteS Deputat angenommene gamilten 
erfefet worben. Dieben bem ©efinbe tyaittn bie dauern, jeboch im ab- 
nehmenbem ÜDiafee, fog. „greileute", ben „bleuten" i n Litauen unb 
SJtofuren entfprecbcnb, alfo Anlieger, welche gegen ©ewährung ber 
©ofmung unb unter Umftänben etwas £anb unb &>eibe in ber (Srnte 
arbeiten unb fonft tagelöhnern. £ie Säuern im Greife Sabiau (1) 
halten neben lofem ©efinbe 1—2 Snftleute unb vermieten im übrigen 
Wohnungen an greileute, für welche fie, wie ber Sertdjt tabelitb 
hervorhebt, weiter nid)t forgen, fo baß biefelben häufig ber ©emeinbe* 
2lrmen!affe $ur £aft fallen. 

3>ie großen ©üter befdjäftigen im Sommer unb in ber dritte 
freie, in ben Dörfern mohnenbe Tagelöhner, derartige freie Tagelöhner 
finb jwar fajl überall oorhanben, allein mit Ausnahme ber in ber N Jtähe 
oon Stäbten belegenen ober ber in befonberS intenftoer Kultur befinb- 
liehen ©egenben treten fie an üBebeutung namentlich für ben ©roßbetrieb 
hinter ben fontraftlid; gebunbenen Arbeitern jurücf. ©runbbeftfeenbe 
Äanbarbeiter jumal finben ftch nur fehr vereinzelt (Kreis 5ifd)t>aufcn 3, 
&eiltgenbeil 1,3, s }>r. (Sulau 2) unb in geringer 3af)l, ouö bem Greife 
©erbauen (1) wirb berichtet, baß, wer ©runbbeftfcer fei, nach ben 
flimatif djen 3krhältniffen , welche eine ftarfe Sefdjleunigung ber Jelb 
beftellung bei ber furjen SöegctationSperiobe erforbern, nicht in ber £age 
fei, mährenb biefer Seit noch auswärts Arbeit $u nehmen, ^achter 
finben fic^ als üanbarbeiter faft gar nicht. s J)ieift wirb oon $unehmenber 
Knappheit ber freien Arbeiter berichtet; im reife $if anhäufen (1) bilben 
fie an einer Stelle, wo mittlerer Sefife vorhergeht 1 4 ber 2(rbeiterfchaft 



Digitized by Google 



2)tc Sage ber Stanbarbeiter im oftclbif^en IDeutfälanb. — Dftpreufjen. 121 

neben bem gleicbfaflß l U barftettenben ©eftnbe, mäf)renb ber 9ieft (V2) 
3nftleute finb, fonfl wof)l meift einen ertyeblidj Heineren Örud&teil. 
ttberwiegeub finben fie nur im Sommer ftänbige $efd[jäftigung unb 
fueben im Söinter anbermeitige Arbeit, bie fie in Soften, bei SSBege- 
unb eoentueH Jeftungä*, ©afen- unb (Sfmuffeebauten, oereinjelt anä) in 
Jabrifen finben, fo bafe fie oielfacb nid&t nur lanbwirtfdjaftlidfje Arbeiter 
finb. Au* bem Greife SRaftenburg wirb geflagt, ba& bie ©tfenbafmen 
bie SBerwenbung oon Arbeitern in ber (Srntejeit nidjt einfdjränfen unb 
baburd) ber £anbroirtfd)aft Arbeitäfräfte aufütnm (** wirb aus bem 
Greife gifd^aufen (4) berietet, oafj gewcrbliaje Arbeiter jur jeit« 
roeiligen ftmbarbeit aueb bei ben bödfrften ^olmfäfeen nid&t $u bewegen 
feien unb e$ uorjogen „lieber ju ^ungern". 

3Banberarbeiter würben in ben ©egenben be3 9torboften£ (Streik 
üabiau, 2Bef)lau), als bort ber ^Rübenbau oerfudjt mürbe, bei biefem 
befdjäftigt, finb aber mit beffen ©inge^en mieber oerfdjwunben, anber* 
wärtS fommen fie oielfaa), am meiften neuerbingg in ben SRübenbiftriften, 
oor. Uber iljre 33erf)ältniffe wirb unten gef)anbclt werben. 

> 

II. Allgemeine ArbeitSoerbältnif fe unb ©nften^ 
bebingungen ber Arbeiter. 

$5ie Angaben ber $3erid)te über Arbeitzeit, Überftunben, Sonn« 
taqSarbeit, grauen- unb Äinberarbeit giebt bie Tabelle wieber. $>ie 
Arbeitzeit ift im Sommer aud& bier eine lange, ba, wie bie 33erid^te 
benwrbeben, bei ber furzen üöegetatiouSperiobe jebe Arbeitskraft ooß 
au^gemujt werben mufj. 3>ie Senbena jur Sterfürjung ift aber oor= 
banben. 2Bo bie Arbeit im Sommer uod) mit (Sonnenaufgang beginnt, 
ift bie3 meift bei ben mittleren Seffern ber Sali ; bie großen ®üter |tnb 
meift bereite $u feften AnfangSftunben, 5, 5V2, 6, übergegangen. Sßon 
ben Raufen nehmen grüfjftücf^ unb SBefperpauie überall je 1 2 Stunbe, 
ber SHeft bie s J)ttttag«paufe ein. 3)te grüfjftüdföpaufe tommt meift in 
gortfall, wo eine fpätere Stunbe als Anfanget angegeben ift, Jyrüf)- 
ftücfö= unb SBefperpaufe meift im SBinter. ©in ©eneralbertcbt aus bem 
Greife £abiau-2Bef)lau (l) fonftatiert, ba& bie Arbeitszeit ba, wo noeb 
mit Sonnenaufgang begonnen werbe, eine lange fei, baft aber me^r 
al<^ bie« bie „Siütffid&täloftgfeir ber Arbeitgeber, welche bie Arbeiter „im 
Sßtnter unb #erbft aller Unbill ber Witterung auSfefcten", bereit „früb 
zeitige 3noalibität" jur Jolge babe. 



Digitized 



122 Dr. 3Wtt? Söeber. 









% ä g I i d) e 


StrbeiiSjeit 






= 

■45 et^ 




im ©ommer 


im 


Söinter 


im ©ommer 


im SBinter 


J% \ ff ff u 

gutun 
für 


ÄreU 






















Über« 
ftunbc 


ginn 


©nbe 


Raufen 


ainn 


©nbe 


Raufen 


3Har> 
mum 


$urd)* 
fc^nitt 


ÜHinU 
mum 


Surtb,* 
fäniti 




um 


um 


©tun« 


um 


um 


©tun* 


©tun« 


©tun« 


A 

ötum 


tetun* 


pro 




Uh,r 




bcn 


VLf>t 


Ub,r 


bcn 


bcn 


ben 


bcn 


ben 


©tunb 


Wentel .... 






1 


— 








19 




o 

o 


? 


Sobiou 1 . . . 




Ä II 

<©• u. 


£ — 4 ? 


©. 91. 










7 




1 /4 Zag 
lo^n 


2Beb,lau 1 . . . 


5 


3. U. 


V 


3. 91. 


3. U. 


? 










? 


SBe^lau 2 . . | 


5— 5 1 2 


8V« 
©.)X 


2-2» * 

l 1 2 i 






M 


14 


V 

? 


1 7 
f 


1 


©d)ncq 
ca.l0> 


Äbnigöberg 1 . 


6 


S.U. 


i 

y 


3.91. 


3. U. 


? 










10—3 


ÄönigSberg 2 . 


©. 9t. 
(grofee 
Öüter: 


3. 11. 


y 


1 


3. U. 


? 










10-2 


ÄonigSbcrg 8 . 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


12-14 




7-10 


— 


ÄönigSberg 4 . 


5 


8 




■ 

7 


5 


l 


— ■ 


12V* 




9 


na$ 
%aat 
lo^nffl 


ftifäljaufen 1 . 


3.9C. 


3. U. 


2 


3. 9(. 


3. U. 


i 


15V S 








boppel 
8ob,nf< 


ftifäb,aufen 2 . 
















10-12 


1 — 


7-8 


V4 Zai 

f rtfin 


ftif Raufen 3 . 


5 


©. u. 


2-2V 2 


o. 91. 


3.U. 


lVt 

; 




10-12 


i: 


7-8V s 


2 ©hi 
bcn = 


fttfäljaufen 4 . 




3. U. 


2 


3. 9J. 


3. U. 


2 

■ 










$if$$aufcn 5 . 


4-o 


8-9 


2-3 

t 

1 i 


3.9(. 


S.U. 


i 

! 


14— ir» 

i 




e-, 

l 




nadj 
SCagc 
Io$nf< 



Digitized by Google 



$ie Soge ber Sanbarbciter im oftelbifcf>en 2>eutfü)lanb. — Oftpreufeen. 123 



• 


Frauenarbeit 

(ölje'rouen) 


ftinberarbeit 




Ulli 

tags« 
arbeit 






F«ße 
unb 
Umfang 


Soljnfafe 


ziroctts* 


»e- 


eigne 
Arbeiter 


fretnbe 
Arbeiter 


pro 

xag 


pro 
v« «tag 


pro 
iboetje 

Ji 


pro 
.veoneu 


jeit 

©tun* 
ben 


merfungen 


— 


ja, naa) 
Sebarf 


V 


Säten, »er* 
einjelt 


— 


25-30 




— 


9lacöm. 






ja, na$ 
»ebarf, 
abne$menb 


©rnte 


Leiter* 
fahren in 
ber Grnte 


I 










Weift ftatt 
ber Frau 2. 
©ajaroerfer. 





Srnte 


Grnte, 
ungern 


ftüben^ieljen, 
14 Xage 


60 


— 


— 


— 


— 




-I 


dauern: 
regelmäßig, 
qrofeeWüter: 
(Srnte 


? - 


§üten, 
6 Monate 
:Hubenjiet)en, 
14 Jage 


40 

5 ~ 


— 


— 


3-5 


? 
? 


öütejunaen 
freie Station. 


» 


Sommer, 
oft niebt 


? 


5Hü6en= 
»erstehen 


40 






: 


? 




i 

i 


im flotfaU 




^iübenfjacfeit 





— 


— 




Waajm. 







eoentueu 




ga ; ; iL.,. 

$atfen ic. ; 


80—40 




__ 




1A IQ 


Frau ober 2. 

. Iii m i TTl r T I r I . 


1 


Grnte 


— 


3äten 


40 




„ 




6tl&r3R. 
bi*8Uf)r 
». 




> Doppelter 


oas ganjc 
3<tfr 


o 
r 


Ritten 


— 


— 


- 


— 








-■ 


Grnte 




^aden 




20 






Vi Sag 




* 


Sommer, 
bef. ȟben 




fer)r feiten, 
:c. ftnwen» 
lob,n 
















feiten 


















..boppelter 


(5rnte 


feiten, jur 
Kartoffel« 
ernte 


Serien, 
©üten 


25 













Digitized by Google 



124 Dr. 9»o? Söeber. 











% ä g l i d) e 


«rbeitäjeit 






SJer* 


ÄreU 


_ 1 


im SBinter 


im Sommer 


im SBinter 


gütun 
für 
Über 
ftunbe 

pro 
otuiU 


ginn 

um 

tt&r 


@nbe 
um 

n&r 


$aufe 

Stun* 
ben 


»e. 
ginn 

um 
U$r 


Gnbe 

um 
U&r 


$aufe 

3tun> 
ben 


9Xari« 
mum 

Stun* 
ben 


$ur#« 
fd)nttt 

Stun« 
ben 


Wim- 
mum 

Stun< 
ben 


$urü> 
fd)nitt 

Stun« 
ben 


£eiltgenbeü 1 . 








1 

■ 
i 






i 

l 






8-10 


oer^ 
feine rv 


£eiltgenbeil 2 . 

• 








1 








12 


— 


8 


V» 


§eiligenbetl 3 . 


5 


S.U. 


? 


S. 31. 


S.U. 


V 

i 
1 


i 

- 

i 








15—3 

'St 


ftetligenbeil 4 . 
















11 




9 


Scfjrnn 


^reufj. Golau 1 
















12-13 




8 


10 aj 


^reu&. Gplau 2 


5 


S.U. 


2-2*2 


V* St. 
oor 
S.2t. 


1 (St 
na dj 
S.U. 


1 

i 

? 




14 


— 


9 


V* — 1 


3keu&. ©utau 3 


6 


s.u. 


V 


3. 3t. 


s. u. 


1 








»Hör 

(20-3 


$reu&. ©nlau 4 


5 


S. U. 


? 


3.91. 


s.u. 


? ' 










V 


©erbauen 1 . . 


6 


S.U. 


2 


3. 9t. 


s.u. 


! 

i 

i 


12»« 


— 


8 


— 


»er- 
triebe 


©erbauen 2 . . 


5 


S.U. 


2-2«/> 


S. 91. 


s.u. 


Vk 


13-13V« 




7Vt 




nadj 
?£aqe> 
loljnfa 


©erbauen 3 . . 
















10-12 




7-9 


20 ^ 


9laftenburg 1 . 


5 


8 


2-2' 2 

i 

i 


S. 91. 


s.u. 


l-l»/t 


13 




7 1 /« — 8 


• 


V 



Digitized by Google 



25ie Sage ber Äanbarbeiter im oftelbiföen 2)eutfd)lanb. — Dftpreu|en. 125 





$rauenarbei t 


Äinberarbeit 




tags* 
arbeit 






Salle 
unb 
Umfang 


So^nfafc 


SIrbettS« 


Öe* 


eigne 

vv HCl 


frembe 

91 r hf>i tpr 


uro 

Sag 
1 + 


Vi Sag 


2Bod)e 


2Ronat 


Seit 

©tun» 
ben 


merfungen 




ernte 


feiten 


feiten 


i 

• 












loopelter 
£ol>nfa* 






j\u ueii | uic Ii 

















ca. 30 Jage 


ia 


fcüten 














— 


eoentueü 


regel« 
mä&ig 


Äartoffel» 
unb Silben« 
ausnehmen 


25 








— 


ftrau man- 
gelt ©d)ar< 

Tl^l**t*¥ AI* 


— 


ernte 


er^eb(id) 


















nur 
S($ara)er!er 


ca. 


Äartoffel* 
auänefjmen 


3nftl. 
30, 
»freie 

50-60 








6 






feiten 


— 


&üten, 
feiten 


— 


— 


— 


— 




— 


(Srnte, 
£refa> 

mafrfiinen 


ernte 
















— 


ernte 


? 


















5 Monate 




wenig 




20—30 






V« Sag 






^rü^ja^r u. 
ernte 


• 


2ßetter* 
fahren 
















mangels 
2>rittgänger 


? 


öüten 















Digitized by Google 



126 



Dr. SRar. «Beter. 



£aS Verhalten bcr 2tr6citer gegenüber ben Überfhmben ift auch 
hier fe^r t>erf (hieben. %m allgemeinen wirb berichtet, bafe fte unfchwer 
baju ju bewegen feien, aus bem Kreife Königsberg (1,3) bagegen, baft 
bies nur auf wenigen ©ütern ber gall fei, ebenfo aus bem Kreife 
Sßr. ©ulau (1), bafe fte nur wiberwittig geleiftet werben, aus bem Kreife 
SRaftenburg, bafe 3nfUeute unb £>eputanten ohne 2Biberfrreben, grei* 
arbeiter nicht baju gu bewegen feien, wie benn auch fonft bemerft wirb, 
bafe baS eigene 3"*ereffe befonberS ber ftrefdjer am Ertrage biefe 
lefcteren in gällen, wo fte bie 9lotwenbigfeit einfehen, $u Überftunben* 
arbeit ohne Schwterigfeit oeranlaffen. 2ln einigen (Stellen in ben Kreifen 
Königsberg unb gifchh^ufen foden nie, anberwärtS nur f)öd)ft feiten 
Überftunben — b. h- Arbeit na<h Sonnenuntergang im Sommer — oor* 
fommen, meift nur beim (Einfahren in ber ©mte. 2Bieberf)olt wirb 
fonftatiert, bafe bie Arbeiter leichter burch ©ewährung oon ,.<£rfrifchungen„ 
(= SchnapS) als bura) Selb gur Überarbeit ju oeranlaffen feien, unb 
aus bem Kreife föeiligenbeil (4) wirb als wefentlidje Sdfmttenfeite ber 
Überftunbenarbeit hervorgehoben, bafj bie Arbeiter noch immer, wenn 
auch jefct weniger als früher, burch ben „oerfluchten SchnapS" baju 
bewogen werben müßten. 

SonntagSarbeit auf bem eigenen ©runbftücf fommt nach ben 
©eneralberichten (Kreis £abiau*2öehlau 2) in etwas oerminbertem SHafje, 
aber nach wie oor oor unb galten bie 33erichterftatter bieS — wohl mit 
SRecht — für unoermeiblich. 

$)ie grauenarbeit ift auch fyiuc bei ben ©hefrauen ber freien Tage* 
löhner in entfdfnebenem 2lbnehmen begriffen, unb überall, foweit Su&e* 
rungen vorliegen, wirb berietet, ba& bie grauen |>5d^fi wiberwillig jur 
Arbeit gehen. 3n erheblichem Umfange finbet Frauenarbeit bei ben 
(Sfjefrauen freier Tagelöhner nur fteHenwetfe im Kreife $r. ®ulau 
unb Seiligenbeil ftatt. 

dagegen ift bei ben eigenen Arbeitern ber ©üter teilweife (nament* 
lieh im Kr. gk. (Sulan 2, aber auch fonft) leiber wieber eine Vermehrung 
ber grauenarbeit gu fonftatieren unb §at biefelbe ihren ©runb in ber 
junehmenben Unmöglichfeit für bie Snftleute, bie gu fieHenben Schar* 
werter ju erhalten. SEn oielen Stellen ift, wie auch 5 U erwarten, bem 
Arbeiter bie Verpflichtung, brei SlrbeitSfräfte $u pellen, auferlegt. 
Stellt er bemgemäfj neben fich felbft jwei Scharwerfer, fo arbeitet bie 
grau nie, auch in ber ©rnte nicht, allein wenn er eigene Kinber nicht 
fteHen fann, fo finb h^ W r häufig bei bem SWangel an $)ienft« 
boten feine Scharwerfer ju befommen, unb bann mu& bie grau mit 



Digitized by Google 



Xie Sage ber 2anbar6eiter im oftelbif<$en 2)eutf$lanb. — Dftpreufcen. 127 

arbeiten, minbeftena in ber ©ritte, meift int Sommer, juroeilen regel* 
mäßig. ©3 roirb (befonberS aus ben Greifen ©erbauen unb Papenburg) in 
fefn: entfebiebener gorm h*n>orgehoben, baß bte£ höcbft bebauerlich, unb 
baß auch bie bloße <£rntearbeit ber grauen für ben £au$fjalt ber Arbeiter 
unb ben Söohlftanb ber Jamilien regelmäßig nerhängniSooll fei. 3m 
allgemeinen ift fonft, rote berichtet roirb, bie SMtarbeit ber ©hefrauen 
auf ben mittleren ©ütern eine regelmäßigere ©rfebeinung al$ auf ben 
großen, roo fte nur au5 bem angegebenem ©runbe unb außerbem in* 
fofern oorfommt, als ben Jnftfrauen faft allgemein baä Steifen ber 
Äübe im £urmrö obliegt, roa£ rotrtfcbaftlich unbebenfltch, aßerbingS 
aber bei ber frühen Stunbc t)öd)ft läftig ift. 2luf ben großen ©ütern 
ift ba, roo nicht jroei, fonbern nur ein Scharroerfer $u fteßen ift, 
bie Frauenarbeit allgemein auf bie <£mte befebränft unb roirb biefe 
SWithilfe bei ber furzen SBegetationäperiobe unb ber 9iotroenbigfeit be* 
fonberer ©efa^leunigung ber <£rnte für „letber" (Äretä ©erbauen) unent* 
betrieb erachtet. 

2luch ber ©eneralberidjt au£ bem Äreife ßabtau Schlau (2) fon* 
ftatiert, baß eine SBernacbläffigung ber eigenen 2Birtfa)aft jufolge ber 
Frauenarbeit oorfomme; ein anberer bemerft, baß bie Arbeit ber grau 
aufhöre, fobalb eigene, jur Seharroerfäarbeit fähige Äinber ba feien, 
unb baß fte im gangen jebenfattä abnehme. 

Äinberarbeit, b. h- Arbeit oon ftinberu ^roifchen 10 unb 14 3af)ren, 
tommt, roie bie Tabelle geigt, namentlich beim Ritten, bei ber 9iüben* 
unb Äartoffelemte oor, fonft nur auSnabmSroeife jum %ätc\\ unb SBetter* 
fahren ber ©rnteroagen. Sehr auägebelmt unb entfdjteben ju lang ift 
bie 3Crbeit^eit im Äreife Königsberg (3,4) — 10—12 Stunben beim 
SRübenhacfen unb 3äten — anberroärtS befebränft fie ftd) angeblich 
roemgftenä regelmäßig auf halbe £age. £ie Berichte geben meift an, 
baß bie 33ef#äftigung in ben Schulferien erfolge; &um Srübenau^iehen 
erhalten bie ftinber im Äreife 2öef)lau 14 SEage fchulfrei: im übrigen 
hat bie Regierung in Königsberg burch 33erorbnung oom 23. s 3)?ärj 1886 
bie SBerroenbung ber fcbulpflicbttgen Äinber jum £üten, roelche bei 
mittlerem, aber aua) bei größerem ^Betriebe regelmäßig oorfommt, 
geregelt, unb erhalten banach bie Kinber oom etroa 11. 3 ö h r ob fog. 
„Öütef cheine", auf ©runb beren fte für bie Sommermonate in Arbeit 
genommen werben bürfen. $er ©eneralbericht au« 8abtau*2ßehlau (2) 
meint, es fei für ftinftige Sanbarbeiter ein (Slücf, wenn fie frühseitig 
„angelernt" würben, unb nicht burch Vermehrung beS SBtffenS ihnen 
„bie Spate unb ÜJtiftharfe" oerefelt roerbe. dagegen bejetdjnet ein 



Digitized by 



128 



I>r. 9Na£ s 4Ueber. 



anberer ©eneralberidjt (Fabian 3Öef)lau 1) baä &ütehnberwefen al£ einen 
offen baliegenben, aber bei ben dauern fd)wer ju oermeibenben SHife* 
brauch, ber sur ^errofjung ber Äinber fübre. — 

Seftrafungen gefd&eljen aud) t)\ex burd) (5infd)reiben oon Strafen 
inä Sotjnbud); biefelben werben aber nad) ben ©eneral berieten meift 
erlaffen. Db bie gäße ber Buläffigfeit fontraftltd) geregelt finb, ijt 
niti)t angegeben. 9Jur ber @eneralberidjt au$ ben Greifen (Verbauen, 
grieblanb, SRaftenburg erwähnt, bafe bie fio()nabjüge gu ©unflten gemein* 
nüfciger Ginridjtungen oerwenbet würben. 

£ie früher übliche forpcrlid)e 3üd)tigung tft überall „jufolge be£ 
Selbftgefüf)le£ ber Arbeiter" ((Venera Iberidjt ^abiau=2öef)lau 1) per* 
fdntmnben. 

$ie tjauöinbuftrieHe 33efd)äftigung $u (Srwerbäjwetfen bat überall 
faft ganj aufgebort; nur oereinjelt im Greife SBetjlau wirb nod) etwaä 
jutn ^erfauf gewebt, in ben Greifen J?ifcfef>aufen (3), §eiligenbeil (3), 
©erbauen (2) $uweilen 33efen unb Äörbe gefertigt. 3lud) bie £>erftefiung 
ber ©efpinfle unb Gewebe für ben eigenen Sebarf ift ftarf in ber 2lb= 
nabme begriffen, ba, wie berietet wirb, „bie Jabrifate billiger feien". 
2113 Siegel gilt, für „orbentlidje" Jamilicn, bie §crftellung ber eigenen 
Semben nodj bei ben 3nftleuten unb 2>eputanten, welcfje ju biefem 
23el)uf 33eifaaten oon Sein erhalten ; aud) bas fyat im Greife SRaftenburg 
nad) bem 33erid>t gegen bie 3*it oon 10 3o()^n um etwa bie &älfte 
abgenommen. 2ln einigen ©teilen (Kreis Jifdbbaufen 1 unb aud) fonft 
oerein^elt) werben aud) nod) äÖolljeuge fyergefteHt, unb e$ fommt im 
Streife ^r. ©plau (3) aud) oor, bafi nod) ber ganje Sebarf an Kleibern 
unb felbft gefponnenem, gewebtem unb äugefdjnittenem 3eug im hinter 
genäfjt wirb. £a3 fefct inbeffen eine nur fel)r feiten geleiftete Mitarbeit 
be$ Cannes ooraue: „3ft ber 3Wann gut gebogen," fagt ein iBerid)t 
aus bem gebauten Greife, „ba& er in ben langen SHinterabenben baä oon 
ber 2Rutter (feiner fixau) gefältelte 9feitpferb (ben Spinnrotfen) befteigt 
unb jeben 3lbenb einen Xeil ©arn fpinnt, fo pflegen bie befferen grauen 
nidjt allein t)kr im @jute, fonbern id) barf mof)l annehmen in ber gangen 
©egenb bie gefamte 2Bäfd)c unb Kleiber für irjre Familie felbft Ijerju* 
ftellen. |>ier fpielt Spinnen unb 21>eben nod) eine grofee Wolle unb 
trägt mefentlid) jum 5löor)lftanb ber gamilie bei, weäfjalb ber jefct 
obligatorifd) eingeführte £aubarbeitäunterrid)t in ben $)orffdnilen für 
biefxge $Berf)ältniffe me&r al* tfreböfdjaben benn als Staftltyat wirft; 
bie föauptfadjc, Spinnen unb 2S>eben, tonnen [xe ood) nid)t lernen'; ba$ 



Digitized by Google 



2Me ber i'anbarbetter im ofielbtjdien $eutf$lcmb. — Cftpreufeen. 129 

bort fc^r beliebte &äfeln, wol)l gar Sticfeu, erregt nur ^ufcfudjt in bem 
jungen GJemüt. eines fefueft fidt) nidjt für alle." — 

3lud) bie (Venera Iberidjte f)eben meift tabelnb fjeroor, bafe an Stelle 
ber alten foliben Sefleibung mit eignen Stoffen „ftäbtifdjer Jlitterfram" 
$u treten beginne. AnbererfeitS fonftatieren fie aua), bafj eine Sefferung 
ber SefleibungSoerffältniffe überhaupt erwünfdjt gewefen, uub bal 
namentltd; bei bem jugenblidjen ©efinbe eine @rf)öfmng ber Sauberfeit 
bamit oerbunben fei; baSfelbe fjalte jefct mefjr als früher auf fia). 

3n Sejug auf bie Serforgung ber Arbeiter in KrantyeitSfällen 
ift für bie ©utstagelöbner ganj überwiegenb burdf) bie fontraftlid&e Ser= 
pflid)tung beS &errn, 2lr$t unb — meift — aud) Apotfjefe frei ju 
fteüen, Sidjerbeit gefd)affen. (£S wirb fteCenweife (Kreis ^reu&.<@ulau 4) 
auSbrücflia) bewerft, ba& bie Deputate unb 3öl)re^löl)ne burdf> ÄrantyeitS* 
fäße nidjt gefdjmälert werben, anberS ift bieS naturgemäß bei ben £age* 
löhnen unb bem £>refd)uerbienft , worüber näheres nidjt bemerft ift. 
Tie obligatorifcfye Äranfenoerficfyerung ift im Hreife Königsberg oon 
Kreis wegen, unb fonft für bie Sanbgemeinben ftfllenmeife, fo in ben 
Äreifen Kernel, £abiau unb (feit 1890) ^aftenburg jur Ginfüfjrung 
gelangt, fyrciroiüige .H raufen f äffen beftefjen in ben Greifen Üabiau unb 
^ifcr)r)aufcn. $urd)weg werben bie Hranfenfaffenbeiträge oon ben Arbeit^ 
gebern getragen. 

3n Sejug auf bie Beiträge jur 3m)alibitätS= unb AlterSuerfidjerung 
uerf)alten fiefj bie Arbeitgeber oerfdjieben. Scf)r energifd) gegen baS 
gan$e öejefc polemifiert ein Serid)t aus bem Kreife $reuß. = @«lau (4), 
welcher barauf oerweift, baß bie eigenen Arbeiter bisher regelmäßig bis 
sunt £obe oom @utsl)errn alimentiert feien gegen Setftung foldjer Arbeit, 
$u melier fie nodf) imftanbe waren, ebenfo wirb bieS als auf ben 
(Gütern nod) beftefyenb aus bem Kreifc Stfeljlau (1) berichtet; als Wegen* 
fafc baju wirb bort bie Sage ber Arbeiter in ben Sanbgemeinben f)er* 
oorgefwben, wo fie im Alter ^u betteln gezwungen feien. — Stellen* 
weife aus ben Greifen fiabiau, £eiligenbeil (3), ©erbauen (3) unb haften* 
bürg, wirb berietet, baß bie Arbeiter burdjmeg irjrc 33eiträge felbft 
jaulen, anberwärtS im Greife fieiligenbeil ift bieS oerfdjieben unb Ijaben 
l\(f) bie Seft|er jufolge ber Arbeiterfnappfjeit jur Übernahme ber 
Arbeiterbeiträge gezwungen gefeiten. %m allgemeinen aber unb regele 
mäßig ift bie Sachlage bie: baß auf ben großen (Gütern bie Beiträge 
für baS (ofe ©efinbe ganj überwiegenb gejault unb für bie freien Ar- 
beiter überwiegenb nid)t gejault werben, unb baß bie Sauern bie Arbeiter 
ifjre Seiträge felbft jaulen laffen. $ür bie Snftleute unb $eputanten 

8 Triften I.V. - tänbl. Arbeiterfrage III. 9 



Digitized by 



130 



Dr. Dlaj Söebec 



auf ben gro&en Gütern ja^lt bie £errf(§aft bie öetträge ^änftg in bem 
JaH, bafe bcr Arbeiter baS uäd^fte Satyr bleibt: entroeber wirb bem 
Sieibenben ber von ifjm gejagte Sei trog erftattet ober bem gtortjtetyen 
ben ber für ifm im legten %afyxt verauslagte abgezogen. 3n ben Greifen 
UBefjlau, Königsberg, gtfdjlmufen jaulen jroar bie Arbeiter bie Beiträge, 
ober oerlongen beim 2lbfd)lu& beS 9)tietSfontrafteS eine entfpredjenbt 
Sofmertyötyung, bie meift bewilligt roorben ift. 3mmer^in ftnb bie gätte, 
in benen ber ©utsljerr bie Beiträge oua) ber eigenen Arbeiter nid)t trögt, 
fonbern nur bie beS ©efmbeS, (noa?) relatio tyäufig. 

3f)r Mobiliar oerfia^ern bie Arbeiter im ganjen Sejirf nur ganj 
cereinjelt felbft, bagegen fommt cS in oflen Greifen oor unb bUbet 
ftettenmeife im Äreife äBetylau (1, 2), Königsberg (I, 3), (Stylau (2, 4) 
bie Siegel, baß ber ©utstyerr, unb jroar jur SBermeibung oon öronb* 
fttftungen, otyne Sßtffen ber ßeute beren Mobiliar r»erftä)ert unb bie 
Prämie satylt. 2US SBerftd&erungSfumme trnrb angegeben: 

flreiS Kernel: 60—100 9Jtf. 
Söe^lau (2): 500—800 

* Sif4»r>aufen (1): 300 WH 

* Jtfd&fiaufen (4): 500—600 M. 

* 5ifc4>t)aufeii (5): 100 Ml 

- ^reuft.^nlau (2): 250-500 9Wf. 

2)ie mittleren ©üter leiften gleichartige^ nidjt unb aud) für bie 
großen ©üter mirb aus ben oorfteljenben Greifen unb namentlich aus 
ben Streifen ©erbauen unb Papenburg als SRegel ber Langel jeglicher 
Sßerfidjerung be&eidmet. 3 n erhöhtem SJtoße ift bieS bei ber SBiefyoer* 
fidjerung ber gafl: bie Dftpreußifd)e SBiety * 33erficf)erungS * ©efeHfdjaft 
fei in Siquibation (biefelbe tyat mit großen SSerluften ©anfrott gemocht), 
anbere beftonben md)t unb bie Siegel fei bemnad) in ganj Dftpreußen 
Langel jeglicher 33erfidierung beS 3lrbeitennef)S. ©anj oeremjelt be- 
ftetyen auf großen ©ütern Äuty=©ilben auf ©egenfettigfeit in ben Greifen 
fieiligenbeil , ©erbauen unb 9taftenburg, es ift mdjt gefagt, ob unter 
3ufdmßpfiia)t beS ©utSljerrn ; im Greife gifd^aufen (3) ift berSSerfud) 
ttyrer (Smfüfywng am entfdnebenen 2Biberfpruc$ ber Seute gefa>itert. 
5Die SBerfidjerungSfumme für ßeutefitye beträgt im Äreife SRaftenburg 
50—60 3J2f. Allgemein bemerft ein £3eridjt aus bem Äreife ©erbauen (1): 
„$>er oftpreufjifdje Arbeiter oerftdjert roeber gegen Jeuer nod) SBiefyfterben, 
nur gelungen bura) ben Arbeitgeber erteilt er bie ©enefymigung jur 
^erfidjerung feiner ©adjen eoent. bie SBerecfynung feiner grämte ä conto." 



Digitized by Google 



Xxe i'agc ber fianbarbetter im oftelbifc$en Seutfäfanb. — Dftpreufcen. 131 

Äonfumoereine Befielen faft burdjweg für bie länblidjen Arbeiter 
md)t, bejw. wo fte befielen, fdjeitern fte nad> ben Berieten am TO6 ; 
trauen ber Seute (Ärei« ©erbauen 1), wel$e ftdj nid)t beteiligen. 

5trei«-©parfaffen befte^en in allen Äreifen, bie Beriete geben aber 
in ber weit überwtegenben 3afyi ber gäUe an, bafe eine Beteiligung ber 
Sanbarbeiter mit Einlagen nia)t ober nur wenig, am meiften t>on feiten 
ber tnetblid^en fcienftboten ftottftnbe. 3m Äreife 2ab\au toirb bie« auf 
ben ftarfen <Sdmap«fonfum gefdwben. (Sine gute Beteiligung toirb 
fteflemoeife au« ben Äreifen gif Raufen (3) unb $reu&.*@ulau (2) U- 
rtdjtet, im Äreife ©erbauen (3) foUen bagegen nur ca. 5 tßrojent ber 
Arbeiter (Hnlagen machen, unb au« bem gleiten Äreife (1) wirb bt- 
richtet, ba6 ber Arbeiter — offenbar au« Beforgni« oor fiobnberab* 
fe|ungen — feine ©rfparniffe geheim $a\\t unb ni<$t 10 Sßrojent ber 
Vermögen auf ber ©partaffe belegt feien. 

Jlletnrmberfdmlen unb gortbilbung«fdjulen, überhaupt Unterridjt«* 
anhalten neben ben Boltefdjulen hefteten oereinselt im Jtretfe 2Beblau(2), 
£önig«berg (2), Papenburg, fonft ntebt, fie werben oon Berieb terftottern 
au« ben Äreifen s JSreufp@ölau (4) unb ©erbauen (1) für überfltiffig er* 
Hart, bie gortbilbung«fdmlen mit bem Bemerfen, bafe bie Arbeiter 
täglidj befebäftigt feien. £>te im Äreife Äönig«berg beftebenben gort* 
bi(bung«f(^ulen finb wenig benufct. dagegen wirb au« bem Äreife 
9taftenburg berietet, ba& bie bort beftebenben ßleinfinberfcbulen fefjr 
gern benufct werben, unb ein Beriet au« bem Streife gifebbaufen (3) 
erflärt namentlidj für ben ©ommer (wo bie grau oft mitarbeitet) 
Äleinfinberf<bulen für bringenb erwünfdjt, weift aber anbererfeit« barauf 
bin, ba& bie Begrünbung oon gortbilbung«fcbulen ©cbwierigfetten baben 
würbe, ba bie Arbeiter oon 14 3abren an uoff befebäftigt ju fein pflegten. 

»olf«bibliotbefen befugen in ©eftolt oon flirren* unb ©dwlbiblio* 
tbefen, fonft nur fer)r uereinjelt unb oielfadj gar nidjt. $>ie Benufeung 
foH im allgemeinen fdjledjt fein, inbeffen bifferieren bie Berichte barüber 
aud> innerbalb ber einzelnen Greife unb au« bem Äreife gifebbaufen (4) 
wirb berichtet, baß fie „mit ^affton", anberwärt« (Ärei« fieiligenbeil 1, 
<Preuf$.*<£olau 2, 3, ©erbauen 1, 2, töaftenburg). bafj fie jebenfaU« im 
SBinter gern benufct werben. @in anberer febon oben erwähnter Beriebt 
au« bem Greife ©erbauen (1) bewerft, baß fola> „glücfltcberweife nid)t" 
beftänben. 

3eitungen f feinen aufeer in ber Släty ber ©täbte oon ben Slrbeitern 
felbft nur in ben feltenften gällen gebalten ju werben, nur au« bem 
Kreife gife^aufen wirb oon einer 3unabme berietet unb ebenfo fommt 

9* 



Digitized by 



132 



Dr. SRoi; SBeber. 



bie eigene Haltung oon Leitungen fteUenroeife im Greife Siaftenburg vor. 
Sie ®eiteralberidjte bemerfen aber, baß ber Sinn für #eftüre erheblich 
in 3unfl&we begriffen fei. sBereingelt roerben focialiftifche Flugblätter 
unter bie Arbeiter verteilt, meift in ber Wethe größerer Stäbte. Sonft 
werben mehrfach feitenä ber Gteiftlicben ober ber ©ut$f)erren für bie 
Arbeiter Sonntagablätter, häufig fonfeffionellen ©^orafter«, gehalten, 
oon welchen ber „Cftpreußifche Sonntagefreuub", ber „2lrbeiterfreunb", 
ber „ßhriftliche SBolföfreunb", ber „9iad)bar", baS „(Soangelifcfje Sonn* 
tagäblatt" genannt werben. Mehrfach (fo im Greife ©erbauen 1) befielt 
auch f)ier ber befonbere angefidjt3 ber befannten fchroffen ^arteigegenfäfce 
innerhalb ber ©runbbeftfcer Dftpreußen* wenig erfreuliche 3uftqnb, baß 
ben Arbeitern politifche 3^itungen je nach ber s ^arteiftetlung beS ®ut£- 
herrn gehalten werben. 3n fehr gasreichen fällen aber fehlt jegliche 
3eitung, mag ber 53erid)t aus bem Äreife &tbiau alö ein ©Ifid be$eichnet, 
ba foixft bie Seute „311 flug unb unftuf rieben" mürben. 

Sie &age beä 2lrbeit£marfte3 in ben einzelnen Siftrifteh ift eine 
recht oerfduebene. Sie klagen über Slrbeitermangel im Pommer unb 
bie Behauptung, baß für bie Arbeiter baä ganje %a\)x Beschäftigung 
uorfwnben fei, bilbcn \)kv roie fonft bie Siegel. 

3m Greife Sßehlau (2) wirb bem Slrbeitermangel burch SSermenbung 
oon (befangenen unb in ber BefferungSanftalt Setinierten abgeholfen, 
im Äreife Äönigäberg (3) werben Solbaten gegen Xageloljn geftellt. 
3m Greife Geniel unb auch im Streife fiabiau ift ein Slrbeitcrmangel 
iiid^t oorbanben, bort pnben bie Arbeiter umgefefjrt im hinter nicht 
immer Befchäfttgung. 3m Äreife 2Be()(au befielt im Sommer Slrbeiter* 
mangel, währenb im äßinter für bie freien Tagelöhner bie Befchäftigung 
in ber ^anbroirtfdmft fnapp ift. Öefinbe ift im Äreife gif anhäufen (1), 
3nftleute bort unb im Greife ÄömgSberg fnapp, anberwarts im Greife 
Jifchhaufen (2, 3, 5) wirb über Langel an Arbeitern nicht geflagt 
unb foßen biefelben auch ftetä genügcnb Befdjäftigung finben. 3»n 
Äreife £ettigenbeil ift außerhalb ber ©rnte bie öefchäftigung tnap^, 
anbererfetts wirb au£ bem gleichen Äreife über einen empfinblichen 
2lrbeitermaugel bei ben Heineren Befifcern, — roohl 20 ^Srojent ber 
erforberlichen ((Srnte*) Slrbeitafräfte — geflagt. 2lu3 bem Äreife $preuß.= 
(Snlau wirb über einen fehr entf chiebenen , neuerbingS wadjfenben, au3 
bem Äreife ©erbauen ftellenweife gleichfalls über erheblichen, fonft über 
einen „juweilen" ftdj fühlbar machenben Slrbeitermangel geflagt. 

Xrofc be3 bort großen 2lrbettcrmangel$ im Sommer finb auch im 
Äreife Diaftenburg im hinter bie Arbeiter oft beschäftigungslos. Ser 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber itanbarbeiter im ofieUufdjen 2)eutf#lanb. — Dftpreufeen. 133 

<*Jrunb liegt roofjt in ber fefjr furjen SBegetationäperiobe , toelc^e eine 
ftorfe 3ufa™menbrängung ber ArbeitSlaft im &odjfommer unb £erbft 
fcebtngt. 

2(u3 ben Greifen Fabian unb &>ehlau roirb über bie folgen bc* 
Arbeitermangelä berietet, $iefelben geftalten fidj je nad) ber 3nbioi* 
Qualität ber Seftfcer oerfdn'eben. £eilroeife oerfault bie <£rnte auf bem 
gelbe/ anberroärt* roirb ber ^tofdnnenbetrieb oermehrt, ober eä roirb 
bie 3<*f)f ber ftänbigen Seute oerminbert unb baburd) bie Nüttel ge* 
roonnen, in ber f)ier furjen (Srnteseit ju beliebig t)or)en Söhnen Seute 
?u engagieren. 2ln oielen Stellen roirb ber Äörnerbau burch angefäete 
Söcibe oerbrängt unb baburd) bie erforberlichen 2lrbeit*fräfte oerminbert 
(@cii.»33. Sabtau 2M)lau 2). SBei ben Heineren $efifoern ergiebt fid) 
jum Xeil bie nicht unerfreuliche &onfequen$, baft bie $inber nicht mehr 
im früheren Umfang 511m auswärtigen $ienft, fonbem ( }ur Arbeit im 
eigenen £aufe oerroenbet roerben. 91ur ein Seil ber Wüter mit alten 
fe&haftcn gamilien i)at fidj nach bem Bericht unter erheblidjen Opfern 
einen oottjähligen Arbeiterftanb erhalten. 

Auch bie anberen ©eneralberidjte heben bie fchroierige, burch ben 
IKrbeitermangel hervorgerufene Sage ber Sanbroirtfdmft tyxvox unb 
fonftotieren, ba§ bie oerbliebenen Arbeiter aus ber Situation unb ihrer 
Unentbehrlidtfeit burd) Sohnerhöhung Vorteil gießen. (£3 roirb aud) 
fonftatiert, bafe bie fremben ©anberarbeiter für bie Sanbroirtfdjaft jur 
3eit unentbehrlich unb bafj fie nod) faum in genügenber 3<*ht ^aben 
feien, otelmehr beren oermehrte ^eranjiel^ung angeftrebt roorben fei unb 
namentlich barauf f)ingcroirft roerben müffe, bajj ben ruffifdj * polnif chen 
Jyamilien bie bauernbe 9tieberlaf f ung im 23ejirf geftattet roerbe. 
Sie teilroeife oerfud)te unb Durchgeführte 3uriicfführung nad) bem Söefum 
geroanbertcr unb bort oerannter gamilien burd) SSorfd&icfeen be3 9ieife= 
gelbe* habe fict) nicht beroährt, bie betreffenben teilte feien »erbittert, 
aud) meift, ba fie ihr 3noentar f. 3. beim Ab^ug oerfauft haben, nid)t 
in ber Sage, eine 3nftfteHe roieber $u übernehmen, £er Sßunfch, jurütf* 
fehren ju fönneu, foll fid) im übrigen feitenä ber Abgezogenen oielfach 
geäußert hoben. 

Auch außer ben Muffen roerben auölänbifche Arbeiter im 23ejtrf 
t>erwenbet: Schweiber, welche ba, roo bie 3Rilchoiehfwltung eine erheb* 
liehe SRoße fpielt, h crfl "9 e 5 0 flcn roerben müffen, beren Seiftungen auch 
beliebigen foflen, weld)e aber nach ben öftlichen SBerhältniffen unoer* 
hältniemä&ige Sohnforberungen ftellen. 



Digitized by 



134 



Dr. SWoj S&eber. 



III. 3Me einzelnen Kategorien oon Arbeitern. 

1. #efta&f. 

$>ie Kontrafte beS ©efinbeS finb bura)roeg jäfjrlidje, meifl com 
11. 9tooember, fteflenroeife (Kreis $Preufj.*(5alau 2) audj com 1. StyrU 
ab laufenb unb mit im 9iorboflen meift mittel*, fonft tyalbjäfpUdjer, 
fteflenroeife (Kreis Königsberg 2) fe$Sroö<$entlia)er KünbigungSfrift. 

s JRännlid&eS unoerf>eirateteS ©ejinbe wirb fteflenroeife ($. 33. in ben 
Streifen Zabiau 1, Königsberg 3 unb fonft mehrfach, f. o. I.) mm ben 
größeren ©ütern gar nidjt me^r gesotten, bie SBirtfdjaftSbeamten ftnb 
überall auf fefteS Deputat, geroöfjnlia) baSjenige ber Snftleute, gefegt 
3ludf> bie beföfttgten Kneä)te erhalten auf mittleren ©ütern öfter (Kreis 
2Bef>lau 2) Kartoffellanb — ca. 17 a — im Kreife Löbtau (1) nur 
V* ©djeffel £einauSfaat unb ein ©a)af frei, alfo nur für SefleibungS* 
jroetfe — , im Kreife gifdj^aufen (4) fteflenroeife aua) auf grofjen ©ütern 
neben 120 Wll Softn unb oofler Koft entroeber 2 Steffel Kartoffel* 
auSfaat ober 20 Cuabratruten £etnlanb. SHe lebigen Kned)te finb 
überall in freier Station. $ie ©erheirateten Knedjte, roeld&e fonft 
meift niebrigere öarlö^ne bejie^en als baS lofe QJeftnbe, haben im 
«reife Königsberg (2) 90-100, bie unoer^eirateten 62—90 9Rf. fio^n. 
2)ie im übrigen aroifajen 75 unb 150 3Jtt. fajroanfenbe £ölje ber £öl)ne 
ergiebt bie Tabelle; für 3ung,en ger)t ber £of>n je nad> bem 3llter bis 
auf 60 3Kf. ^nmter. 

SBeiblio^e 3)ienjtboten werben überall gehalten, foroof)! für ben 
SauSbebarf als jum $3ief)metten. $ie £öf)ne fd&roanfen jroifc^en 45 unb 
100 W. für geroöfmlidje SRägbe, im einzelnen finb folgenbe Delationen 
angegeben : 

Kreis 2Bef)lau 2: 2Birtfa)afterin 120— 180 3Rf., 3Wägbe 45-60 2Rf. 

* Königsberg 1 : 2öirtf d&af terin 200—300 SM. , Kinbermäb($en 

120-180 Wl, Äöa)in 90 2R., Smiajmäbd&en 100 3Rf. 
< Königsberg 2 : Söirtfdjafterin 120— 1509W., 3Rägbe80— 1203Rf. 

* Königsberg 3: SBirtfd&af terin 180—240 9Rf., ©tubenmäba)en 

100—120 Wl, Köd&tn 90 3Rf., SMlcfjmäbd&en 90 2Rf. 
> Jifd)f)aufen 1 : gSBirtfa^afterin 200 3Rf., SReierin 200 SJtt., 

Köa;in 90 2Jtf., ©tubenmäbd&en 72 3Kf. 
» gif Raufen 5 : Sßirtf d&af terin 1 80-200 3Kf. ^JUM^inM— 1503)«., 

©tubenmäbdjen 60-120 2JK., 3Jieiermäba>n 60—90 3Hf. 



Digitized by Google 



$ie Sage ber fionborbeiler im oftelbtfc^en 2>eutf<$lanb. — Dftyreufeen. 185 

Krete £eiligenbeil 1 : 2öirtfd)afterin 300-450 Wl (offenbar fefcr 
grofjeä ©ut), 9Mfmäbd)en 90—100 3Jlf. 

2ßirtfdjafterinnen unb SReterinnen haben, roo fie auf großen ©ütern 
abhalten werben, meift „herrfdjaftliaV Koft, roela)e j. 33. im Kreife 
^reu6.*@nlau (1) inU. SBohnung pro 3ahr auf 360 2Rt. angeflogen 
wirb, n>äf)renb bie ©efinbefoft mit ber 35?of)nung auf 200 2Rf. tariert finb. 

Sonft ift über bie Dualität ber ©efinbemohnungen nichts berietet. 

Die Seföjtigung ber Knechte wirb im Kreife SRaftenburg nrie folgt 
angegeben : 

Däglich stoei ooHe s 3Ka^I$eiten unb jroar innerhalb ber SBodje: 

2mal <Pfb. geföntes gleifc^ mit Kartoffeln, 

2 * 1 2 <ßfb. > - * ©emüfe unb Kartoffeln, 

2 £rbfen mit ©pecf, 

2 * gering mit Kartoffeln, 

6 * Kartoffeln ober Kartoffeln mit ©emüfe, 2 £ot Specf ober 
Klöfee, ferner täglich 3 mal 2Wilchfuppe. ©Öa^entlia) 14 $fb. 33rot, 
femer 6 Monate lang (Sommer) nachmittag« TOla), 4 Monate lang 
täglich 2 tfot 33utter ober Sdjmalj. 5ln Jetttagen unb in ber @rnte 
befonbere 3»^9en« 
Der ©eneralbericht 2 au« bem Kreife Slabiau * SBehlau bemerlt, bafe 
bie ©rnährungsroeife ber Knea)te auf ben größeren ©ütern burd&rocg 
eine gute, bei ben dauern jufolge ber ungeheuren bort oerfdjlungenen 
Quantitäten faft eine übertriebene, bie Seiftungafäfngfeit beeinträdjtigenbe 
fei, auch $u einer ungemejfenen ÜluSbefjnung ber s JJtohl&ett«paufen währenb 
ber Arbeit führe. 

Sieben ben regelmäßigen (Sinfünften erhält ba$ ©efinbe 2Betfmacht$* 
gefchenfe von oerfdjiebenem Söert, auch ©elb, unb e« oerbient ein £eil, 
namentlich ba« Stubenmäbchen , erhebliche Beträge an Drinfgelbern, 
lefctere« big §u 50 SDW. 33on ben l)iernaa) nicht unerheblichen $ar= 
einfünften machen, roie fdjon bemerft, namentlich bie roeib liefen Dienft* 
boten oft erhebliche Spareinlagen. 

Die ©efamtlage be« ©efinbe« fott fia) namentlich in ben legten 
3a^ren erheblich gebeffert haben, namentlich bie Söhne um 20—40 $ro* 
jent geftiegen fein. 93or wenigen 3af)ren foH für ben unverheirateten 
Knecht ber 91ormalfafc be« ©arlofjneä 90, für baS Räbchen 72 Wil 
geroefen fein, roährenb jefct meift erheblich r)ö^ere Beträge gejault werben. 
Zxo% ber ©rhöh u "9 ift gerabe bie Knappheit beö ©efinbe«, nach bem 



Digitized by 



130 



Dr. mar Söeber. 



©enera Iberidjt au$ bem Streife s #reuft.:(fr)lau <£eiligenbeil fpeciell be£ 
weiblichen ®efinbeS, eine feftr große, unb erft im legten hinter foll ber 
Slbjug na<h bem heften etwa« abgenommen haben. 

2. dnftleittr uno Mutanten. 

3m 3o^ c 1849 bereite waren bie mit Sanb beliebenen ^nfttcutc 
im Streife Weinet üerfdntumbcn unb unterfchieb man bort „©ärtner" unb 
„Safegärtner" ; bie Safegärtnerftellen bilbeten für bie IciftungSfälngcren 
Arbeiter wof)l meift bie Söorfhife $u ben töärtnerfteüen unb mürben oon 
jungen gamilien, meiere nod) feine .tfinber als Sdmrmerfer 511 (teilen 
hatten unb feine ftuh gelten, angenommen. Sic unterfchieben fid) burd& 
bie Verpflichtung ber (Gärtner, außer ftch felbft unb in ber (*rnte btc 
grau noch 2 Scharwerfer, einen männlichen unb einen weiblichen, 00m 
1. 3)iai bis ult. Dftober jur Arbeit ju ftellen. Ter jweite Scbarwerfer 
mar auf Verlangen auch im hinter im Xagclofjn 511 befdjäftigen, im 
(Sommer hatte ber ßnecht 30 — 40 Tage unentgeltlich, bie übrige 3cit 
gegen 3 Sgr., baS Tienftmäbdjen gegen 4 Sgr. Sohn ju arbeiten. Ter 
(Gärtner felbft erhielt als feften Sommerlolm 10—13, ber Safegärtner 
8 XtyaUx, erfterer ein Sommerbeputat r»on 10 Scheffel Joggen, 4 Ms 
6 Scheffel ©erfte, 2 Scheffel £afer, 2 Scheffel (Srbfen, lefetercr 6 Steffel 
Joggen, 4 Scheffel Öerfte, 1 Scheffel ©rbfen. Tie grauen erhielten in 
ber ernte 5—6 Sgr. Sohn. 3m SBinter (1. Wooember bis 1. ä)tot) 
mürbe feiten« bee ©ärtners nebft Änedjt, feiten« beS Safegärtners allein 
auf Anteil gebrofehen (auf ben 10.— 11. Sdjeffel), bei ausnahmSweifer 
S3efchäftigung im Tagelohn roährenb ber SBinterjeit erhielten Wann unb 
ßnedjt 5—6 Sgr. Tie Trefcherträge merben für bie Öärtner auf 
15 Scheffel Joggen unb 22 Scheffel Sommergctreibe, jufammen 37 Sdjeffel 
10 Wefeen betreibe, für bie Safegärtner auf bie £älfte ca. 19 Sdjeffel 
angegeben. 

TaS öefamteinfommen ber ©ärtner an (betreibe betrug h^™ acl & 
25 Scheffel Joggen unb 30 — 32 Scheffel Sommergetreibe , beS SafV 
gärtnerS 14 Scheffel Joggen unb 16 Scheffel Sommcrgetreibe. 

daneben mürbe Äartoffellanb , bem GJärtner 120—150 Duabrat* 
ruten, bem Safegärtner 80—100 Cuabratruten gegeben, bem (Gärtner 
Äuhmeibe, beiben Sßofmung unb Neuerung unb bie Erlaubnis, ein 
Schwein unb gebenrieh s u Ratten. 

3m mefentlichen gleichartig f ollen bie $erbältmffe anberwärtS ge= 

mefen fein. 



Digitized by Google 



2)te itogc ber iJanbar&eiter im oftelbtfdjen $eutfcf>lanb. — Dftpreufeen. 137 



&>ie bic Tabelle erfennen läßt, finb bic 3uftänbe grunbfäfelid) fcit= 
bem wenig geänbert. 93ei ben fytfHeuten ift nod) immer bie !*Hegel, baß 
brei oolle 2(rbeitSfräfte 511 ftellen finb, von benen jroet im 2öintcr am 
2)ref d)en beteiligt, bie brüte im Xagelolm befdjäftigt wirb. £ie unent- 
geltlid) 511 leiflenben Xage finb fortgefallen imb ftatt beS feften Pommer« 
lobneS erhält ber 3nftmann jefct meift Xagelofm. Sonft ift alles, nnb 
foweit nidit ^tofdjinenbrufcf) ftattfinbet, and) baS 2lnteilSüerf)ältniS beim 
Treffen fid) gleid) geblieben. 9iur ift burd&weg neben ben $refd)ern 
bie Kategorie ber $eputanten, meiere nnr jwei Arbeitskräfte ftellen, am 
Srefdfjen feinen £eil nennen unb fefteS Deputat erhalten, entftonben, 
nnb $war teils auf Äoften beS fnapper werbenben ©efinbeS, teil* auf 
Soften ber $refd)er felbft. $ie Sanbanweifung fjat fidf) meift in min 
bejten^ gleidfjem, mefjrfadf) in größerem Umfange, 25—30 a, erhalten 
nnb wirb teilmeife ganj als fefteS ©artenlanb gemährt (^eiligen- 
beil 2). An managen Stellen ber Äreife Sabiau, 9£el)lau, gifebbaufen, 
^r.^nlau, ©erbauen, 9?aftenbnrg Imt fid) audj baS Überwiegen ber 
9toturaletnfünfte in bem früheren Umfang erhalten, bie £rcfd()erträge 
finb ba, wo bie 23erf)ältniffe nnb ber Anteil fidf) gleid) geblieben finb, 
erfieblidj geftiegen, nämlicf) auf mtnbeflenS ebenfooiel nnb teilweife be* 
beutenb mefjr Gentner als fte 1849 (bei Ginredjnung beS Sommer^ 
getreibeS) Steffel betrugen, was einer (Steigerung auf baS l 1 2— l 2 sfadfje 
gleidjjfommt. 3n ben Greifen Königsberg, .fceiligenbeil unb teilweife 
^r.*(rnlau bagegen jeigt fid) — wol)l infolge ber nicht mehr fo großen 
33ebcutung beS ©etreibebaue* — ein ungefähr gleicher ober etwas niebri* 
gerer Grtrag gegen 1849. daneben werben Sommerbeputatc gewährt 
von ungefähr bcrfelben Qötyt wie 1849. 

£>a, wo $>eputanten oorfommen, bie nur fid) felbft unb bie grau 
roäfjrenb ber Grnte ju ftellen haben, alfo in biefer §infid)t ben £aß; 
gärtnern oonl 849 entfpred)en, übertrifft gleichfalls bie£öbe beS Deputates 
ben bamaligen ^erbienft ber Unteren an Deputat unb $refdf)erlobn 
<ÄreiS l'abiau, 9ße^lau 25 Gtr. (sjetreibe, SBerbienft ber lederen 1849 
im Greife Wentel ca. 21 (Str.). 2Bo noch brei coHe Arbeitskräfte ge* 
ftellt werben, würbe neben ber Steigerung beS WetreibeeinfommenS im 
Hreife tyt.Qylau (2) audfj baS bare öelbeinfommen als bebeutenb ge= 
fliegen an$ufef)en fein, wenn bie bort angegebene 3af)l jnuerläfng wäre, 
roaS, ba fie nicht fpecifi3iert ift, fer)r zweifelhaft erfdjeint (wa ()rfd)einlid) 
ift baS in bem 93erid)t fel)lenbe Sommerbeputat mit eingerechnet). Sonft 
ift eine folebe Steigerung nicht $u fonftatieren. 2£äbrenb im Saljrc 
1849 baS ©elbeinfommen ber wie oben näber angegeben fituierten 3nfc 



Digitized by 



138 



Dr. 2Rar. Sßebcr. 



familie 161—181,2 2)tf. betrug, wooon nach ben Damaligen ©char* 
werferlolmfäfcen etwa CO üflf. für 2 Scharwerfer abge&eu, belauft fi^ 
wie bie Xabeöe &etgt, baä 33areinfommen ber 3nftfomiIic mit 2 Sd>ar= 
roerfern in ben Greifen £abiau, SBehlau, Äönigäberg, gifchhaufen auf 
ca. 250, in maxirao auf (angeblich) gegen 300 9Wf. unb im Äreife 
Wallenburg auf 172,60 $if. $aoon finb aber für jeben Scharmerfer 
ca. 60, teilroeife gegen 70 9Jif. abziehen. $er oerbleibenbe 9Reft bürfte 
t)eute and) in ben nörblidjen Greifen, wo er circa ebenfooiel betrögt roie 
1849, jjur Xecfung berjenigen Sebürfniffe, welche burdj Slnfauf ju be* 
friebigen finb, weniger sureichenb fein aU bamalä. 2öenn ftatt be£ 
2. Scharwerferä bie grau ober wenn eigene Äinber als S$arwerfer 
gefteüt würben, Derbleibt ber gefamte 23erbienft ber gamilie unb beträgt 
fein SBert, in Äolonialwaren, ÄletbungSftütfen, Wobiliarergän^ung unb 
gleifch auägebrücft, wohl etwa baäfelbe wie bamalä. 

$ie jefct überroiegenb oorfommenben Seputanten, welche fich felbft, 
einen Scharwerfer unb oft wäfjrenb ber ©ritte bie grau jur Slrbeit 3U. 
fleQen traben — eine Verpflichtung, bie bei ben 2Birtfchaft£beamten meift 
wegfällt — unb welche in Sejug auf bie ßanbanmeifung ben 3nftleuten 
regelmäßig gleichstehen , erhalten auch hi cr * m f efteö 3ahre$lofm oon 
äwifchen 80* unb 120 Wt. (bie Sföirtfdjaftebeamten mehr), baneben für 
ben Sdj>arwerfer unb eoentuell bie grau Xagelotjn unb fefte Deputate, 
beren 3ufammenfefcung wie folgt angegeben ift: 

9Wengetorn u. 

3Beijen Koggen ©erfie fcafer Crrbfcn SKaftgetreibe 
Är. aKemel: — 24 ©<$ffl. 9 e$ftl 2 ©$f?I. 4 <£$f?l. — 

<aitf$effel) 

Är. 3Be&Iau 1: — 24 . 2 * — 2 * 3 S<$f?l. 

Hr. Sif$$aufcn 5: 2:3 * 4 « — 3 * 3 - 

Kr. £eitigenbeil4: — 34 * 14 * 2 * 4 * 5 . 
Är. $r.*(5ijlau 2: — 22 2 * 3 - 4 * 

2)aä Deputat im Greife ßeiligenbeil beeft ben 9ta h™ngäbebarf unb 
ermöglicht bie Wafl oon fooiel 93ieh, atö gur Jedling be* gleifchbebarfS, 
teil« burdj (Sinf flachten, teils bura) ^erfauf unb 93ermenbung beS @r» 
löfeS $um 3ufo«f w>n ca. 100 $fb. gleifa) pro 3af>r erforberlia) ift. 
Von bem ©infommen ber 3nft(eute im Äreife SRaftenburg oon burd)* 
fchm'ttlich 48 (Str. fönnen eoentuell 15 (Str. oerfauft werben, fo bafj 
33 (Str. für bie gamilie erforberlid) finb bei einer Stellung oon brei 
oollen 2lrbeit£fräften. %tä ca. 44 (Str. umfaffenbe Deputat im Äreife 
©eiligenbeil bleibt alfo immerhin hoch ; biefe &öf)e erflärt fich auä bem 
geringeren Umfang beS flartoffellanbcä, baö h^r 14 a ftatt wie fonft 



Digitized by Google 



2>te Sage ber £anbarbeiter im ofieI6if$cn 5£eutfcf)(anb. — Cftpreufjen. 139 

ca. 20—25 a beträgt. (SS $eigt bied — beiläufig bemerft — , ba& bie 
^anbanroeifung im allgemeinen bie @efahr ber 3luSbehnung ber Kartoffel* 
auf Koften ber ©etreibena^rung in fich trägt, fofern nicht bie Kartoffeln 
oerfüttert werben unb baburdj bie gleifdjnahrung geweigert wirb. Sluf 
ca. 30 (Str. beläuft fich bei Stellung oon jtoei vollen SlrbeitSfräften 
baS Deputat im Greife 9Remel, auf ca. 24 Str. baS nur für einen 9Kann 
unb eine (SrntearbettSfraft gemährte im Greife SBe^Iau. 3m Kreife 
$r.*@ujau erfefct ber ^ot»e ©elblofm einen £eil beS Deputate«. 3)aS 
eigentliche Srotforn tft meifl aber für bie gamilie mit stoei ood arbeiten* 
ben ^erfonen unb grau auf ca. 20 (Str. angefefct, b. fj. jmeimöchentlich 
1 Steffel Joggen. 35er Überfchufc iß jum SSiefjfutter oenoenbbar. 3n 
ben befien ©egenben fajeint ^iernaa^ bie Jamilie mit 2Rann, grau, 
einem arbeitsfähigen unb ca. 2 fleinen Kinbern jur Dollen Eecfung ihres 
93ebarfS an Örot, gleifü) unb Kartoffeln ca. 30 (Str. ©etreibc, barunter 
ca. 20 (Str. $3rotforn unb ben Ertrag eines SWorgenS mittleren 33obenS 
an Kartoffeln, ca. 80 (Str., ju bebürfen, roooon ca. 10 (Str. betreibe 
unb ein £eil ber Kartoffeln verfüttert wirb. 

£a bie 3nftleute im Kreife kernet 1849 oon ihrer bei brei ooUen 
Arbeitskräften über 42 Str. betragenben ©etreibeeinnahme, bei ca. 18 a 
Äartoffellanb, bamalS nach bem Serid&t nichts unb au<h (ein $ieh oer* 
tauft ^aben foüen, fo ift bie in bem jefcigen Bericht enthaltene Angabe 
für bie Eeputanten — 30 (Str. ©etreibe bei ca. 18 a Kartoffellanb unb 
jioei ooden Arbeitskräften — eine relative Sßerfdjiebung §u ©unflen beS 
gleifö}* unb KartoffelfonfumS — eS werben 2 — 3 ©djioeine gegen eins 
im 3 a h Te 1849 gehalten — , im übrigen aber toohl feine Anbetung beS 
^ahrungSftanbeS im ganjen. 2)ie gleite Xenbenj, namentlich 5luS= 
behnung beS KartoffelbaueS unb *KonfumS, jeigt ber auSgebefmtere Um« 
fang be3 KartoffellanbeS bei ben £)eputanten überhaupt. £)er Übergang 
aus bem 3nftteute« jum 3>eputanten*33erhältniS trägt bie ©efahr beS 
6teigenS ber relatioen 33ebcutung ber Kartoffeln als Nahrungsmittel in 
fia), — eine ©efahr in Anfefwng beS KulturmoeauS ber SRaffe ber 
©eoölferung. — 2ltteS in allem wirb man gegen 1849 bei ben 3nfc 
teuten eine bebeutenbe Steigerung ber ©etreibeauffünfte, im atigemeinen 
aber einen gortfehritt beS 9tohrungSftanbeS ber ©utSarbeiter jebenfalls 
nicht in bem Umfang wie teilioeife in Litauen unb 9Rafuren fonfta* 
tieren fönnen. S>te (Beneralberidjte behaupten in ben Kreifen Sabiau, 
Sehlau eine erhebliche fletige 3unahme ber gleifdjfoft, bemerfen aber 
babei, bafj biefelbe naa) toie oor etivaä felteneS auf bem Xifch beS oft= 



Digitized by 



140 



Dr. 3Nor Sßeber. 



preufnfdjen Arbeiter! bilbe. 2ludj aus ben Greifen grieblanb, (iJarbauen, 
^laflenburg wirb bewerft, bafe Specf unb Jett bie Jleifdjfoft erfefcen. 

3m einzelnen ift $u ben (Smolumenten noch folgenbeS ju bemerfen : 

1. $ie Wohnung befteht neben ber je nad) ber Viehhaltung oer* 
fchiebenen Stellung (f. u.) meift aus 1 gro&en Stube unb 1 Hammer, 
meift auch Vobenraum unb glur bejm. glnranteil, nur teilweife (Hrei* 
gifchhaufen 3, 4) auch Hüche. 

9täl)ere Angaben finb meift nicht gemacht, auS bem Hreife ^eiligen* 
beil (2) wirb berietet, bafj auf bie gamilie in ber SHegel fjöchftens 
50 qni 23obenfläche fommen. 

(Sbenba an anberer Stelle beträgt bie ÖJrunbfläche ber Stube 
5 X 4 m, bie ber Cammer bie &älfte, im Hreife (9arbauen (2) ift 
bie Stube 16 X 16, bie Hammer 8 X 16, ber Stoben 24 X 16 gufe 
grofj unb wirb baueben gluranteil unb Vacfofen gewährt, im Hreife 
SHaftenburg ift bie Stube 18 X 15, bie Hammer 8X 15 gu& gro& unb 
wirb in bcn neuen Stauungen noch eine jweite Hammer gewährt. 3" 
ber Xbat muji namentlich, wo 2 Scharwerfer &u galten finb, bie« als 
unbebingt erforberlidj gelten. $te ©eneralberidjte fonftatieren, bafj bie 
Wohnungen erheblich 311 wünfd)en übrig laffen, bafe aber 3ur 3eit baS 
erforberlidje Hapital nidjt oorhanben fei, um beffere an bie Stelle 
ber alten 311 fefcen. Ungemein fdjarf fpricht ftch ber Weneralberidjt aus 
ben Hreifeu Sarnau * SBehlau (2) über bie jefcigen Slrbetterwofmungen 
au«, bie er wie folgt fchilbert: 

„Turd) bie erblinbeten Scheiben eines Keinen genfterS, baS meiftene 
garniert geöffnet werben fann, fällt wenig Sicht in ben SRaum, unb 
unter bem ©fjebett enthält ein, mit Brettern notbürftig 3tigebetfteS Soch 
ben 5tartoffeloorrat für bie 2Bintermonate. 3« Dcn fälteften Söinter* 
tagen logieren wohl aud) £üfmer unb junge gerfel wegen Langels an 
geeigneten UnterfunftSräumen ebenfalls in ber Sßolmftube. £ie Hoa> 
oorrid)tung, ein Hamin, befinbet ftd) ebenfalls in ber Stube, was unter 
ben gejd)Überten Verhältniffen als eine &>of)lthat angefehen werben muft, 
weil auf biefem $£ege bod) wenigftenS eine 2lrt oon Ventilation mög* 
Iidr> wirb. $er £ad)raum ift faft überall ungeteilt unb bie l)ier unter« 
jubringenben Vorräte ber oerf duebenen , in einem £aufe wofjnenben 
gamilien finb nngefdnifet. Xev 2lufgang 311m £achraum wirb übrigens 
burdj eine einfache Seiter ermöglicht. 2i>o Neubauten oon Arbeiter« 
Wohnungen aufgeführt werben, fommt man fd)on mehr ben berechtigten 
Vebürfniffen ber Seute entgegen, unb bie Hönigl. $omänen=Vermaltung 
treibt babei gelegentlid) oietleicht gar fdjon SuruS; aber nur feiten er^ 



Digitized by Google 



Xie £age ber Sanbarbeiter im oftclbiföen 2)eutfd)lanb. — Oftpreuften. 141 



hält bic Arbeiterfamilie 2 Wohnräume jur Verfügung, unb faft ebenfo 
feiten ift ber gufjboben mit fielen belegt; 3ie0ßlpffafto in Jylachlage 
oertreten meiftenä bereit Stelle. & leine Vorgärten mit etwas Sltunem 
fdmuicf finb ganj oerein&elt 3ic^ben ber Arbeitern) oh nungen ; Seifig- unb 
(^emüllfwufen vertreten ihre Stelle. Steinpflafter um bie OJebäube unb 
trocfene 3 u 0ättge 8" ben CrtSftra&en fehlen ebenfalls recht häufig, £er 
Sinn für Sauberfeit muft bei generationenlanger $erfümmerung beä 
AnftanbS* unb SchönheitSgefühlS ber arbeitenben 23eoölferung erft 
anerzogen werben. Mit meid) günftigem ©rfolge bie« möglich 
ift, beroeifen unter anberem bie öüter 23ünbtfen im ßönigSberger unb 
Dfabben im ©ttmbinner Negieruugebejirf." 

3n 33ejug auf bie $efleibung „fchroinbet ber Sinn für Stauerbaftig^ 
feit unb Sauberfeit". $3et ben weiblichen Sienftboten macht fxdr) bie 
Neigung ju aflerljanb glitterfram unangenehm bemerfbar. Wefaufte 
Stoffe treten an bie Stelle ber bauerbaf ten £au8gen>ebe ; unb für Au£; 
befferung ber entftanbenen Sdjäben fehlt l)äufig bie nottoenbige £anb ; 
fertigfeit unb Neigung. $)abei „gehört es feineSroegS -ut ben Ausnahmen, 
bafj bei Jamilienfeften, roie £>od)3eiten unb tftnbtaufen, Scharmeß 
mäbchen in Ritten U nb mit ©lac^anbfa)uf)en erf djeinen". 

„Sie Ernährung beS ©efmbeS ift in ben grofeen Sßßirtfdjiaftöbetrieben 
auereidjenb, in ben mittleren in Anbetracht ber Anzahl ber täglichen 
ÜHaMeiten, foroie beä DuantumS ber oerabreidjten Speifen mehr als 
bies. 3)urd> bie oielen (Sffenpaufen geht gan$ unnötigertoeife oiel 
Arbeitzeit oerloren, bie bann roieber burch ? *vrühbeginn unb Spät* 
beenbigung ber Arbeit eingebracht roerben muft. £>er Snftmann lebt 
mit ben Seinen fümmerlicher als baS ÖutSgefinbe. ^leifch giebt eS 
nur oon felbftgefdjlachteten Bieren unb ben größten Teil beS SahreS 
über in gepöfeltcm unb geräuchertem gupanbe." 

„Xic 3)iel)rjahl ber Arbeiterfamilien lebt aus ber &anb in ben 
9Kunb. ©eorbnete Raushalte trifft man nur ba, roo bie fixaum 
an Eigenheit getoölmt finb unb mit SBerftänbniS bafür auch ben Sinn 
ber irrigen $11 werfen wiffen." 

2. $>aS gemährte Brennwert becft auch fax häufig nidjt üott Dm 
$ebarf. ©ernährt wirb meift £orf unb baneben $ol$. Mehrfach er- 
halten (j. 23. 5treiS 5ifchh ÖU f en 5 ) nur bie $eputanten, nicht bie 3"ft s 
(eure, 33rennwerf. 

3. £ie ©ewährung oon ßeinlanb ift nur teiltoeife (fo im Greife 
^reufe.^nlau 4, Naftenburg) noch im oollen früheren Umfang — 10 a — 
üblich, bort toirb auch ber ganje SBebarf noch felbft hergeftellt. So ift 



Digitized by 



142 



Dr. 3Kar SBeber. 



baS fieinlanb, wie bie Tabelle er^iebt , erf)eblia) fleiner unb teilweife 
fcfjlt es ganj. Über bie fonftigen 2anbgewäl)rungen gtebt bie Tabelle 
auSreidfjenb SluSfunft. 

4. 3nn)iewett ein Söerfauf von (betreibe oorfommt, ift meift mdjt be* 
rietet, nur, wie fdj on ermähnt, im Greife SRaftenburg, wo 16 —20 Steffel 
oerfauft werben. SMe $refd)er im Kreife Königsberg (3) oerfaufen oom 
£>refdf)erloIjn ben SBeijen unb &afer, ber ©rtrag becft ben 33ebarf an 
JMonialwaren unb Kletbung. 3)ieift ober wirb ber Überfd^ufe oer= 
füttert unb bie gemäfteten Sdnoeine oerfauft. — $)ie meift ntd&t ange* 
gebene $>refdfaett beträgt im Äreife ^ifd&fjaufen (8) nad& einem S3eri<$t 
57 £age, wä&renb fie 1849 auf 6 3Honate oeranfd)lagt würbe. SMc 
£refd)erlöf)ne fd&wanfen fo erljeblia) mit ber (Srnte, ba& bei TO&ernten 
unter Umftänben ber 9tof)rnngSbebarf md)t gebecft wirb. 

5. $)ie Kuljfjaltung erfolgt nicf)t überall im eigenen Statt beS Snft* 
mannS; aud^ abgefefyen oon ben f üblichen Kreifen, too bie Tabelle er« 
giebt, bafj bie Haltung im rjerrfd^aftlid^en Stall bie Siegel ift, ifl Ijäufig 
ba$ ©leiere ber ftaU, fdfton weil ben ßeuten oft feine eigenen Kul)* 
ftallungen gemährt toerben. Kälber werben oereinjelt (Kreis ©erbauen 
2) oerfauft. SBerfauf oon SJutter ifl befonberS im Äreife Königsberg 
(in ber 9iäf)e ber Stabt) unb im Kreife gifdf^aufen (2), too angeblid) 
eine gute £auSfrau täglid; 11—20 1 mi$ MSponibel l>at, fibKd>. 
$ie Sd&af&altung unb bamit bie eigene §erftettung oon SBottjeug ift in 
ben füblidjen Kretfen oielfacfc äurüdfgegangen. dagegen ifl bie Sdfjwetne* 
Haltung meift eine gute, rote aud) bie Tabelle ergiebt, unb einer ber 
wefentlid)fien ©innaljmepoften ber 2lrbeiterwirtfa)aft. Seit 3(uf^ebung 
ber Sperre ifl bie Sdjnoeinemaft meift unrentabel geworben. $)er (Sx- 
trag beS SdfjmeineoerfaufeS im Kreife ©erbauen (2) wirb für 1891 (oor 
Sluffjebung ber Sperre) auf 2—300, jefet auf 150 angegeben. $)ie 
wichtige Stellung ber SUie^altung im Subget bebingt einen ganj aus* 
fa)(aggebenben ©inffafe ber grau unb tyrer ^tüd^tigfeit unb 
wirb bieg aua) als baS weitaus wid&tigfte Moment tyeroorgefwben. 
2Bo nur 1 Sdjwein gefd)laa)tet wirb, finbet ftetS ftleifcfoufauf ftatt, im 
Äreife Königsberg (4) für ca. 30—40 9Rf., welche Ausgabe aus bem 
^erfaufe oon Giern unb Butter gebecft wirb. 3m Kreife gifa}f>aufen 
(3) wirb neben einem gefdjjlaäpteten Sapwein im Sommer etwas Specf, 
faft fein Jleifdj jugefauft. SlnberwärtS bafelbft (l) foll für ca. 20 3Wf. 
gleifa) jugefauft werben. 3m Kreife SRaftenburg wirb 1 Sdjweui, 
1 Sdjjaf, 1 fiamm, ober 1 Sdfnoein unb 6—12 ©änfe gefdbladjtet. 

6. $)ie ju gewäfirenben gurren finb im allgemeinen md)t nätyer 



Digitized by Google 



Sie fiage ber fianbarbetter im oftetbtföen Deutfätanb. — Dftpreufren. 143 

fpecifijiert. $ie SBefleÜung ifjre^ 2lefer« mit bem ©efpann be« fierrn 
ift ftet« felbfaerfuntblid). 

7. greter 2lrjt wirb überall gemährt, grete SWcbijin meift nicbt, 
toeil fie — wie au« bem Äreife ßabtau berichtet wirb — , wenn fie ber 
Arbeiter mdt)t bejaht, fortgeworfen wirb. 

8. 3)ie Scharwetferbaltung ift oielfadj ben Arbeitern faft unmög* 
lieh, ba brauchbare Arbeiter fia) ju biefer Stellung nicht oerbtngen. 

3m ftreife Sabiau nehmen bie Arbeiter, fo lange fie noch (eine 
eigenen Äinber fteüen (önnen — e« müffen 2 Scharwerfer geftellt 
werben — bie Stellung oon „greileuten" in ben Dörfern ober 
oon ©efpannfttechten (£eputanten) , bie feine Scharwerfer fießen 
haben, an. Ober aber fie fteüen Ärüppel ober ßtnber, bie eben 
bie Schule oerlaffen unb wegen Schwächlichfeit in ber Stabt noch 
(eine Arbeit erhalten, ober enblicb — anfdjeinenb häufig — gefallene 
Räbchen, bie, mit 1—3 Äinbem oerfet)en, (ein anbere« Unterfommett 
ftnben, bie ber 3nfhnann notbürftig beföfhgt unb benen er wenig ober 
nicht« jahlt; e« ift bie« bei ber Verfaffung ber SBoljmmgen: 1 Stube, 
1 Äammer, erfichtlich ein wenig erfreulicher 3"fto«b. 2tucb (ommt e« 
felbfroerftänblich infolge biefer Schwierigfeit oor, bafj bie grauen regel= 
ma&tg arbeiten, äann bagegen ber Arbeiter erft eigene Äinber fteüen, 
fo ift feine £age eine ganj au&erorbentlich tuet günftigere (Earwert be« 
Heinemfommen« in biefem galle 902,80, im anberen 350,80 *Dtt.). £>ie 
Annahme einer 3uftftelle in biefem (enteren galle fteüt ein bebeutenbe« 
3Iüancement bar. — ftie grauen ber £)eputanten in gleichem Äreife 
ge^en naa) to™ Bericht nicht auf Arbeit, angeblich, f* e fah "$ u 
oornebm bün(en", — wo e« oer langt werbe, jieben fie fofort. 

Sehr vielfach ift bed^alb bie Scharwer(ert)altung oon 2 auf 1 
befdjränft worben. 2lua) fo ift bie@rfüllung biefer Verpflichtung oft baoon 
abhängig, ba& bie Äinber, wa« nicht überall geflieht, nach oer (Sin* 
fegnung noch längere 3«t *>ei oen eitern bleiben. <£tn öericht au« 
bem Äreife ©erbauen (1) oerwirft ba« ganje 3«fntut ber Scharwer(er 
in ben fdjärfften HuSbrucfen. 9iur be«halb feien für bie fteputanten* 
jteflen al« Äutfcher, Liener 2c. ftet« unb für 3"ftfte(len nie genug ßeute 
ba, weil oon erfteren (ein Scharwerfer oer langt werbe. Über bie Sage 
ber ßeute im allgemeinen wirb noch bemerft: 

Söei dauern ftet)e bie gamilie ftdt), in ©elb angefchlagen, um etwa 
10O 3R(. fchlechter al« auf ben ©ütern, we«halb ber Slrbeitermangel bei 
ben 33auem noch empfindlicher fei. Übrigen« hält ber 23auer, wenn 
überhaupt, nur 1—2 3nftleute, unb beteiligt fta) mit feinem Sohn 



Digitized by 



144 



Dr. 9Ror ©eber. 



gefinbe am £refd)en unb alfo aud) am £rejd)erlolm, roaä beu Ertrag 
be3 £refd>anteite für bic Snftleute fjerabbrütft uub roofjl ber roejentltdje 
(#nmb bcr 3d)led)terftettung ift. 

2£aS bic ^ontraftSarbeiter ber grofeen (Süter anlangt, fo bemerft ein 
iöcric^t au$ bcm Greife Königsberg (3), ba& in ben legten 20 3af>ren 
bie 3uroenbungen an bie Snftleute unb £eyutanten enorm gewadjfen feien, 
„einerseits au3 Humanität, anbererfeitS um bie teilte an bie Sdjolle $tt 
feffeln", bie («renje be$ ^Jögtidjen fei bei ben meiften Mixern bereite 
erreicht. 

Jöefonberä günftig ftnb angeblidj bie tfontraftSarbeiter in beu 38eibe* 
u>irtfd)aften, roela> im Greife ^ifdjfjaufen neben ben (Gütern mit 
fjerrfa)enbem tförnerbau eriftieren, geftettt. Deputat unb Srennroerf tuirb 
bort roeber bei ben einen nodj bei ben anbern gegeben, Siefer nur in 
Keinem Umfang. 3n ben SBirtfdjaften mit flörnerbau brefdjen bie 
Arbeiter neben 120 s 3)if. Jöartofm auf 2lntetl, in ben 2Beibennrtfdjaf ten 
nur auänafmtäroeife. SDer (^elboerbienft in lefcteren beträgt bagegen 
300 3)lf. für beu Arbeiter. 2 ©djarroerfer bejn>. 1 Sdjarroerfer unb 
bie ?yrau finb $u fjalten, in ber 2Öeibemirtfd;aft tagelöhnert bie ?vrau 
weniger unb erf)öl)t ficr) ba* (Sinfommen burd) £anti&men um ca. 60 3)Jf. 
Örotforn mufe tu ber lefeteren sugefauft werben unb wirb com ©ut^ 
Ijerrn ju „angemeffenem" 93rei3 geliefert. 

Der audj tjier jta) uoßjuebenbe Übergang oom Drefdjanteil ju feiten 
Deputaten wirb im Greife &eiligcnbetl (4) bamit motioiert, bafc bie 
erforbcrlidje $a\)[ ber 2lrbeit3fräfte — 3 — nid)t me^r geftellt werbe 
unb bei beut Umfang ber Drefdwpparate oietfad) frembe Arbeiter 
f)ätteu jugejogen werben muffen. 9ßo im übrigen ba$ beiberfeitige (Sin* 
fommen ber Drefdjer unb ber Deputanten in ©elb oeranfdjlagt wirb, ift 
ba£ erftere burd)weg, teilweife erfjeblidj, työtyv angegeben, nur ftettenroeife 
im Greife £eiligenbeil (4) unb im Äreife s ^reu6.=@t)lau foöen fie fid) 
gleid) fielen. 

(Srljeblidj oerminbert Ijat ftdj bie Stabilität ber eigenen Arbeiter, 
»uf einem ©ute beä ÄretfeS ftrieblanb waren (93erid)t aus ßreiS 
Verbauen 1): 1879: 1892: 

über 24 3at)re alte Arbeiter: 88 64 
bauott im ©ut geboren: 34 21 
über 35 3af)re bort: 15 12 
über 20—35 3af>re bort: 9 6 
über 10—20 3af)re bort: 20 6 
unter 10 3af)re bort: 10 19 



Digitized by Google 



Xie fcage ber £nnbar6etter im oftelbiföen 25eutfc$Ianb. — Dftpreujjen. 145 

3. &rtie toflfW^ncr. 

3n Cftpreufeen tjatte jtdj 1849 bie 3^)1 ber ganj befifclofen uttb 
einem Gmt mdjt angefangen Arbeiter — £oSleute — ftarf oermeljrt. 
3tjre Sage war eine feljr unfidjere, bei jeber ^Dtijjernte toaren fie bem 
junger auSgefefct. S)ie Xagelöfjne betrugen im Kreis 2)lemel in ber 
AelbbeftellungS* unb (£rnte$eit 6—10 Sgr. für SDtänner, 4 — 5 Sgr. für 
©eiber; im 2lftorb roar ein SBerbienft oon 10—15 Sgr. für ben s J)tonn, 
6—10 Sgr. für bie grau möglid). 3m hinter fanben fie in ber fianb* 
roirtfc^aft feine 23efa)äfttgung. 3m Kreis SRaftenburg tonnten fie nur 
befielen, wenn 6^au(feebouten ic. iljnen im SBinter Dia&rung gaben. 
Tie grunbbefifcenben Arbeiter im Greife 9Remel befanben fia) — bei 23e= 
ftfctümern oon 1—30 borgen — um fo beffer, je größer if)r $efifc unb 
je näfjer er an Stäbten belegen war. 9tor in ber 91ot fugten fie Arbeit. 

1873 betrugen bie Söfme naa) o. b. @olfc in Sgr.: 





1. 9ttänn(i$e fcagelöljner 


2. 3Beibli<$e Sagelö&ner 




im Sommer 


im hinter 


im Sommer 


im SBinter 




oljne 


mit 


offne 


mit 


ol)ne 


mit 


o&ne 


mit 




«oft 


«oft 


«oft 


«oft 


«oft 


j «oft 


«oft 


«oft 


Äreis ftnc^faufen .... 


13,8 


1 8,7 


8,5 


5 


8,2 


4,5 


4,5 


2,5 


(16,2) 


(11) 


(9) 


(5,8) 


(8,7) 


(4,5) 


I (4,5) 


(2,5) 


xrti« KöniflSberfl .... 


18 


10 


10 


4 


8 


3 


6 


2 


(20) 


(12) 


(12) 


(5) 


(8) 


(3) 


1 (6) 


(2) 




11,5 


6 


8,6 


4 


6,7 


3,6 


5 


2,1 




(14,3) 


(8,7) 


(9,4) 


(5) 


(7,4) 


(4) 


(5,1) 


(2,3) 




12,6 


8,5 


7,9 


3,7 


7,2 


4 


4 


2 


(15.5) 


(10,5) 


(8) 


(4) 


(7,7) 


(5) 


(5) 


(3) 




12,7 


9,5 


7,5 


4,5 


6,7 


5 


4 






(17,2) 


(12,2) 


(8,5) 


(5,5) 


(7,7) 


(5,5) 






Xrei« wiligenbeil . . . 


13 




8 




(8) 


(5) 







Unmittelbar oerg leidjbar ftnb biefetben mit ben Söhnen oon 1849 
ber CrtSoerfdjteben&eit wegen nidjt, inbeffen ba 1849 ber ÄreiS SJfemel 
relatio günfttge ßöljne l)atte, ift bodj bie fefjr bebeutenbe Steigerung 
im allgemeinen erfid&tUdj. &ie SageSoerbtenfte bei ber 2lfforbarbeit 
foflen nd) Damals jnnfcfjen 15,5 unb 27,5 (bieS im Greife Königsberg, fonfl 
SJtonmum 18,6) Sgr. für Männer unb 7,5-11 Sgr. für Sßeiber be, 
roegt fwben, — eine, abgefetyen oon Königsberg gegen 1849, nidjt be= 
ionberS erljeblidje Steigenmg, namentltdj nid)t bei SBeibem. 

S<»riftfn LV. — Unbl. «rb«tterfro«e III. 10 



Digitized by Google 



146 



Dr. SHar. ^ex. 



lübcttc A. 



Kreis 



be3 SRanneS 



Umfanfl bc4 rictnä brtrtt Kmtbea 



l. zitier im treibe 
oon ber r>errfAjft 



*™ famt 

au j .}u iuScin ^ 
treibe toffcln ä e3> fl ^ 



«real 

oi-fl. 



ha ha 



het h;i 



o <= 

'S C"? 



daneben 
ffftc Dftmtat« 

' er« . Butter) 



Öftreib« 

Gtr. 



toffeln 
tttr 



ifonfti* 

a«a) 

<XtT. 



antttl I 
fruit ^ 
lÖcPfl* 



:i 4 



t» 10 



8 a m 1 o n b. 
Mr. ünbiait 1 { 



Mönifloberfl H 



*l.Hü(3.1: 45 
inbi'^rif 
fon 2: 40 
^. 20) 

90 



>0 (20-25) 
(25 K) 



HO (20) 



0,20 



0.2o 



o,l* 



0,00 



ö,0* 0,28 



0.0* 



v 

fieitt ■ 



0.2S 



o,2ö 



100 



1 



S?ciliiKHbcii 



")\ a t n ii n c n. 

-VettuK'nbcil 4 j 

^iv-Crulau 2 . 

s luv(5-iilau 4 . 
'-»erbauen 2 . 

:>{ .iftentnmi • 



(in- 250 
beantten) 

3,40 ^.H0 
(3. HO -40 
2v?.2ü-Hoi 
(3.;H0— 40 00 
W.20— HO) 



140) 100 
3.1,00^. — 
50 ( 3. ;>o 

^. HO) 

3.40 *}.Hü - 

U'.O) 



0.25 it,05 u f ()s |) ( 2S 
0,25 mbear. U,->5 



0,25 



0,125 int-ear. 
-0,10 



(Hoi 



00-120 
lOO-IW) 



100- 
120 

:iO 



V 
Hein 



0.2.5 



o,o>> 0.20 
0.25 



1 0,14 

! .! 

I I 0,125 



0,o4 



o,oOo,'»o 



0.25 



o.05 



0,2:5 

0,2H 
0,H0 
0.24 



0,22 o.lo y 0,32 
Iloin. Harter 



0.25 



on-J 



HO (1 :25 

2::;o) 



0.125 u.07 



0.125 



0,27 



o,H2 



14,4 



25 



10.2 
2H.2 

14,4 
o.o 



24 

in,o 

22,7-20 



25,0 



41 



14,4 
11,2 

15,2 



lo ii; 

fl5] 



H,0 
2,7 



2,7 
2,7 



In 1 
[2o| 



10 r! 



12 

10 :1 
[17-1 



H.O 



2,7 



1.* 



10(12- 

10-1 1 
-15 

; LS—' 
ia 
1<| , 

i 

lo ; 
1^1 



Digitized by Google 



25ie £age b«r £anbacbctter im oftelbifdjen ©eutfcö [anb. — Dftpreu&en. 147 



SuMaftunfl 



i 5? P ~* 



39» 



15 l«j 



I 

i 

I 

i 

I 

i 



«3 



C | 
£ 1 



I f 



9 

ÖD 



I 



6tü<f . ,ff 





Vi 

±1 






©rcnurocrf 


u 

Ä 


C 




ra 

:a 




'** 


ß 


\> 

• •-• r3 


'S 


cntfdjäbtflmtii' 






** R 
S 3 
















Äoblen 




« 


ß 
















® 


• 2orf 


etud 


Stüd 











1. 



r 



1 



[ij | 

-I— l 



1 



IS 



11» 



M 21 



2-4 



2 
2-:i 



10- 

30 



2 - 



22 



*| | S 



3 - 

v» 



tei 
Di;ntt= 
fntcfcte 



s 

i 



faättnifie 



funaen 



2-:{ 



1 - 



•> 



2-:i 



IQ 
2 4 



10 

20 

ner 



teüroeiic 



|30.*] ■< 



ia 



in 



ia 

I 



ia 



in 



in 



in 



>) 0(>UtCV 



I 



II 



11(1 



iiii 



oo— 



( , » — 
1»H) 



120 



00 - 
100 



100 
120 



00 - 
120 



120 - 
l.M» 

1» ii i 
120 

00 - 
1<M 

<,M — 
12D 



I 

II 



teertet 



Äein 

teertet 

gdut» 
teertet 

teertet 



teertet 



;•. af-:r 



Weiamt- 
rommfn : 

an. 



10 



Digitized by GoqgJe fc 



14 8 Dr - 2Ko? **kto- 



* 




; 

S- 

•J' 


^areinfünfte 


C5rtra^ beo 
2lcferlanbe3 an 


Deputate an 


- 


H r c i 5 




J-> 

5? 

■v 


brutto 


-_i ~. 


ab ted>av-- 
roerfer* 
lohn 


netto 


rca* 
[ton 


Kartoffeln 


(lerea* 
lien 


Jtar= 
tof* 
fein 


td 

10 








.* 








(Str. 


IM:. 


(Str. 


(Sir. 


(S 




1 


2 


3 


4 


* 


6 


7 


s 


9 


1 


i/a6iau 1 . . . 


L 

t 


3 

1' -. 


2Wi,S0 
212 


— 


120 


149,80 
212 


— 


ca. SO- 100 
ca. s0- 100 


14,4 

25 


— 




i'octjUtu 1 . . . 






95 




■ 


9.5 


— 


y 


25 


- 


- 


.KönioS&ero. 3 . 




. » 

•> 


250 


- 


100-110 


110-150 


— 


ca. 60 


18 


— 


2U- 


Koniosberg 4 . 






ca. 300 




120 


180 




ca. SO- 100 


ca. 10 


_ 


ca. 


*ifd)Oaufen 3 . 




* > 


175 




120 


öö 




50-80 


12,3 








1 
I 


•> 
• > 

2 


| ca. 250 


f 


120 

<;o 


130 
190 


\ 
S 


V 


!s 




- 


( yiict)[;auHn o . 




2 


ISO 


— 


ca. m 


120 


— 


y 


27 




- 


A>eUiaenbeil 3 . 




2 1 12 


265 




7Ö 


190 




y 


25,6 






\vilia,enbcil 4 . 




2 l V, 


ca. 250 




CO— SO 


170-190 


— 


ca. 50 


44,6 


— 


- 


% 4>r.--(rylau 2 . . 


! 


.) 
o 


500 (V) 
270 




120 


380 (?) 
210 




ca. 50 
ca. 50 


23,7 




44 

- 


(Verbauen 2 . . 




Iii ' 

2 1 u 


200 




70 


130 




ca. 60 


13 






Maftcnbura, 1 . . 




5 


172,00 


i 


V 


y 




ca. 70 


15,2 


i 





I 



Digitized by Google ■ 



Xie Sage ber Sonbarbciter im oftelbifdjen 2)eutfä)Ianb. — Dftpreu&en. 149 



an 


(■betreibe* 


3ufauf 
»on 


t3 




•'S/ 


^erfauft 


= 

TS 




1 

erea^ | 

,,„ 

1 


tartoffcln 


tfer^ ! 
taut 
(Str. 
(für 


fauf 
(Str. 
(für 


i 

für 


für 


•4— ^ 


o 


•S\E 


Sdjiuei- 

«0 

ctüct 


Wank 
3tücl 
(für 


o 

Ol 




Ctr. 


(Str. 








..Ä 








(für , 








l i 


1 o 


i •> 


1 .4 

14 




tu 


17 


IS 


19 20 


21 


22 




— 

41, < 


a. r*r- IW 
.a. 8»- 100 


! 












y 

y 


in 
in 


— 


+ 
in 


| 7 nad) Zare 

1 Jyrau melft unb 
) arbeitet sü 2aae 




V 


| 


- 




— 








+ 


— 


-4.. 


1 ^rau in ber trrnte 




ca. 60 


in 


— 


— 


— 






y 




— 


in 


7 nad) OJröBe unb 
2are 


:a. ^ 


ca. 80-100 


— 








ja 


:;u- 

40 


1 






+ 


7, s nad) Jaro unö 
(Mrofu' 




50—80 










in 




1 


(00) 




V 




8 


v 

V 


+ 


— 






— 


V 


y 




— 


— 






? 


— 











20 


* 




— 








y 














V 






y 




U.6 


ca. oll 


— 


— 


— 


— 


jn 


in 


in 


jn 

1 -_•> 




V 


7 nad) Jare 


1,7 


ca. 00 
ca. 50 


}- 








— 


--- 


V 








7 imrf) Oh-bfu' unb 
Jarc 


8 

i 


ca. CO 
















<K>0) 


JICV 


< 




1 


ca. 70 


12-1Ö 
(Str. 






1 






l 

2 2d)aio 

bi$ 12 
«änfc 


- 









Digitized by Googlb 



150 



Dr. SRar. Sßeber. 



äud) ootvl873 bis jefet ift, mit 2lu£naf>me beS ÄretfeS Königsberg, 
— wo aber bic r>. b. ©olfcfdjen ©äfce roo^l einen Drt naf>e ber ©tabt 
betreffen, eine nic^t unerhebliche ©r^ö^ung ber £o&nfäfce ju fonftatieren, 
am ftärfften im Äreife Jifdjtyaufen, roo bie gegenwärtigen £öfme bauemb 
befestigter Arbeiter im ©ommer im SRinimum 1,50 %Slt unb im 9Rari* 
mum 2,50 2Hf., im SBinter bcjro. 1,0 unb 2,0 M. betragen, bie ßölme 
oorüberge^enb befdjäftigter Arbeiter aber big 3,50 3Hf. anftiegen, — eine 
©teigung oon jebenfallS etwa 50°/o gegen 1873. 3n ben anbem Ärei* 
fen ift bie Steigung fo bebeutenb nidjt, wie bie £abeHe ergiebt 

$er 3lfforbr»erbienft pro $ag wirb jefct, foweit Angaben gemacht 
finb, auf 1 4 (ÄreiS gif Raufen 1), Vt-Vi (ÄreiS ^eiligenbeiC 3) f)öf>er 
als im Sageloljn angegeben, im Äreife Kernel auf 1,5—2 3Jtt., im 
Greife £>eiligenbeil (2) auf 1,8 9)?{. im ©ommer, 1,4 9Kf. im 2öinter, 
alfo ben $urdjfd)mttSangaben r»on 1873 jiemlidj entfpredjenb, angegeben, 
f)ö*f)er, auf 2—2,50 Sttf. im Greife 2Bel)lau unb SRafienburg (Iner oer* 
bient beim SRäfjen Sflann unb SBinberin jufammen 4—5 unb im 
Greife gifdjJjaufen (5) auf im ©ommer bis 3,5, im SBinter bis 2,5 WIL 
- $ie ©rfjöfmng ift im allgemeinen audj &ier nia)t fo er^eblidj, wie bie 
ber $agelölme. £>er ©runb Hegt offenbar in bem aus bem Greife gifa> 
Raufen (5) Ijeroorgefjobenen Umftanb, bafe ber Slfforblo&n luer fidj berart 
an ben £agelof)n anjuf fliegen pflegt, ba6 ber SRann, fobalb er im 
Slfforb ben Setrag beS übltdjen £agelof)nfafceS erarbeitet f)at, &u arbeiten 
aufhört. Qn biefem galle f>at alfo bie 2lßorblöfmung nidjt bie SBirfung, 
einer (£r&öfwng ber (£infünfte, fonbern bie ertoünf entere einer 33erfär^ung 
ber SlrbeitSjeit für bie leiftungSfäfjtgfum SÄrbeirer. 

©inselne 2lfforbfäfce für lanbioirtfa)aft(ia)e Arbeiter finb : 



Ärete 


@etreibemäl)en 
pro ha 


SBiefcnmäljen 
pro ha 




Ji 


Jt 




4 


3 






3,2-3,6 






3Be$Iau 2. . . . 


4-6 




Haftenburg . . . 


Sinterung in«. 
33inben: 8 

Safer unb ®erfte: 
3,2-4 

Grbfen: 4 

»ofinen: 4,8-6 \ 





Digitized by Google 



JDic £age ber Süanbarbeiter im oftelbijdjen £eutfdjlanb. — Cftpreufeen. 151 

Sonfi werben nur Meliorationsarbeiten im 2lfforb ausgeführt ; bie 
Arbeiter befunben meift entfdjiebene 2lbncigung gegen bie 2lfforbarbett 
überhaupt. Kartoffel* unb 9?üben*(5rntearbeiten ftnb meift Slfforbarbeit. 

2Bie bie Lohntabelle ergiebt, roirb mehrfach auch auf ben großen 
©ütern an freie Arbeiter teils £eu, teils SBeibe, juroeilen auch etroaS 
5tartoffellanb neben bem $3arlolm gemährt. £a$ SBerhältniS ber fogen. 
„greileute" in ben Dörfern ju ihren 33ermietem rourbc fchon oben er* 
malmt, desgleichen ift bie geringe $af)l unb baS feltene $orfommen 
grunbbejifcenber Tagelöhner fchon ermähnt roorben. einzelne brauchbare 
eingaben ftnb noch bie folgenben: 

(S. Tabelle 2>. 152.) 

Die, tüte fchon früher bemerft, nur fporabifch oorfommenben <5igen= 
fätner gehen im Sejirf faft nie auf £anbarbeit, fonbem halten mit Vor- 
liebe fia) ein "ißferb unb Perbingen fich als gufjrleute. Tie Arbeits: 
gelegenheit für bie freien Tagelöhner roirb aus ben oerfchiebenen Greifen 
ziemlich übereinfrimmenb auf ca. 270 Tage angegeben, — roaS roohl ein 
ziemlich günftigeS 31rbeitSnachfrage*33erhältniS oorauSfefet. 3tuS bem 
ÄreiS Sabiau roirb berichtet, bafe baS „geiern" bei ben freien Arbeitern 
ziemlich üblich fei, ba biefelben faft burchroeg mehr ober weniger bem 
Trunfe ergeben feien, flicht ungünftig ift bie materielle Situation ber freien 
Tagelöhner ba, roo fic im Torfe ßuhroeibe erlangen fönnen unb oon ben 
(Gütern Sanb oerpachtet ober gegen 3lbarbeit erhalten, ©o lägt fich aus 
ben für ben flreis ^reufc. ©nlau gemachten Angaben ungefähr baS gegenfei* 
tige Verhältnis jum Snftmann unb Teputanten erfennen. @S beziehen : 





« 


3n bor 


3" 
Naturalien 


ftreie SBeibe 


33 renn- 
werf 


fro- 
ren 


♦* 

V 

<*# 

V 






x> 
w 

5« 


o 

2 


o 

■c 

8 
Ji 


Gere« 
alieit 

Gtr. 


Äar* 
löf- 
feln 

(Str. 


:3 




c 

'S 

e 

<f) 


£ 






1 


2 


3 


4 


5 


6 


7 


8 


9 


10 


ii 




1. Xtr 3«ftwonn 


900 


500 


380 


40,7 


50 


1 




2 


(tare 

90 Jfc) 


30 JC) 






2. 2>er $eputant 


600 


270 


210 


23,7 


50 


1 




2 




Otare 
30jf) 






3. Ter freie läge* 
iofiner . . . 


340 


440 


389,4 


/4,5 
\ - 


201 

50/ 




2 unb 
2 Cam- 
mer 








70 


3: «bjj«o* 
gen aftiete 
u. 12Xafle 
u 1,8 M 



Digitized by Google 



152 Dr. Mai SBeber. 



* 99 t~ ? § £ % i- i 

^ a 3. 2 ~E\ 3- -=■• — ' 


< 




s 

• • 




1 »* 
1 ~ 


1 CT 
r~* ■ 

<Jt) 1 - 1 




E* 2. ti 

0 ? 

u 


° ^£ =• 

Sir 
^ § 5 

c s 




1 - 2 

r?< 


f . 1 

£ ^ £ 1 ? ! 
0 c 


IC 


1 s 




1 2 - 8 


S 1 - 1 




cf 

"Ä *"»• »"t 

•• 


f . 

» 5, 
s 2 ^ 
-c ~ c 
0 s s 




1 5 


£ ! T 15 ! 

4- V- 




3 5 S" 


i 1 1 1 1 i 1 ^1 1 


— 


- S 


^ — 
= 


II £ ! 1 ~ 1 1 




— -~ ,Tso li """ — ^ c ~ 

□ , (i«?(»>e Ot?(f'§ , Ii . to & 
<u& ! 2. fi. <*\ß- 3. r n w C Ci 1 

s is^^S^" to ~ 2 

? 5: - E 2." - ' - 3 




s 


1 

2 


c 

•— 

- 


III s 1 1 2 1 fe - 

4— ' . 




Cr 


H '% 


1 i 1 1 , 






1 i 1 1 ; i i 


O 






; t 1 iii.i, 


> 


1 1 


SlS 1 1 1 1 i 1 





^ 7, * 




f 1 ~ 11 r 1 1 1 1 




CT 

H 

■5 


- i s- Irl III 






Iii 1 • i i 1 1 




— - — Ä 


CT 

2. Ü 

■ 


III 1 1 1 l i 1 1 




AVQU ^ 


l l 


1 1 1 ! III 








1 1 1 


X 


^ UMidK ^actjten per 5lr 


5 ~ - - 







Digitized by Google 



Sit Soge ber Stonbarbeiter im oftelbiföen £eutfälanb. - Oftpreujjen. 153 

Um eine Kuh frei weiben $u tonnen, roirb ber Tagelöhner im Torfe, 
wenn bie &erf)ältniffe wie in Litauen finb, ca. 15 Tage, b. f). minbeftenS 
25 9Hf. anfwenben muffen, femer pro gutyre 1 Arbeitstag unb für 
Srennwerf jebenfaßS ben Tajbetrag. hiernach finb noch jwifchen 60 
unb 70 üflf. oon bem betrage ad 3 abziehen, fo ba& ca. 320 
perbleiben. Auch ift bie Siegel , bajj fianb nur 311 Kartoffeln ge= 
geben wirb unb e£ zeigt fia) bann, baf? bie relatioe Sebeutung ber 
tetoffelnahrung im Verhältnis jur Vrotnahrung in ber Stufenfolge 
oom 3"ftmann jum Teputanten unb weiter |mm freien Tagelöhner 3^ 
nimmt, unb baß, wo bie oerlangten ©charwerfer gefteßt werben fönnen, 
auch bie grauenarbeit bei ben freien Tagelöhnern erheblicher ift. Tie 
gnmbbeftfeenben Arbeiter fyabtn, wie aus bem Kreis gifchhaufen berichtet 
wirb, oon ihrem £anbe meift nur geringe Erträge erzielt. 

Tie meift beftehenbe Unmöglichfeit für bie Arbeiter, ©djarwerfer ju 
(teilen, bebingt im Kreis ©erbauen unb auch fonft eine Vermehrung ber grei^ 
arbeiter. AnbrerfeitS r)at zufolge AuSbehnung ber SBetbewirtfdjaft auf 
Soften beS KörnerbaueS teilweife ber Arbeiterbebarf etwas nachgelaffen 
unb ift baburch eine Abfto&ung oon greiarbeitern aus ber £anbwirtfd)af t 
erfolgt, wie ebenbaher berichtet wirb. 

4. ©anberarbfiter. 

3n ben behanbelten Vezirfen ift überaß bie Heranziehung frem* 
ber Arbeiter, befonberS aus SRuffifch^olen, feitbem bieS oon ber Sttegie* 
nmg gemattet ift, fonft auS 2)iafuren unb fteßenweife (ßetligenbeil 3) 
aus ber SanbSberger Öegenb, $u Torfarbeiten auch aus SBeftpreu&en, er- 
heblich auSgebehnter als im SRegierungSbezirfe ©umbinnen, unb nach 0 « 1 
Berichten in ben meiften 33ejirfen feit ben legten 3ahrcn im 3w"^h ,ncn 
begriffen. 3™ Kreife 9Remel unb mehrfach im Kreife O'erbauen fommt 
fte zwar an ben VerichtSfteßen noch gar nicht, anberwärtS (Kreis ^r.^ 
(fplau 1) beShalb nicht oor, weil „feine §u ha&en" feien, im übrigen 
aber wirb baS fteüenweife Vorfommen beS VerhältniffeS aus aßen Km* 
fen gemelbet. Tie ftübenarbeiten im Kreife 9iaftenburg werben auSnahmS^ 
loS oon 2£anberarbeitern oerrichtet, aus bem gleichen ©runbe ift ihre 
Verwenbung in ben Kreifen 2ab\au unb Sehlau feit Eingehen beS s 3lüben= 
baues jurüefgegangen unb teilweife oerfchwunben, aber in ben Greifen 
gifchhöufen unb ^eiligenbeil werben fie 311 aßen (Sommerarbeiten heran = 
gezogen, währenb auS ben Kreifen ^r.=(h)lau (2) unb SHaftenburg ge 
melbet wirb, bafe fich wenigftenS bie polnifchen Arbeiter gerabe bei ben 



Digitized by 



154 



Dr. 3Ba? äöcber. 



©etreibearbeiten nid)t bewähren, — ber uralten ßrfatjrung aßet ©utS- 
roirtfd&aftcn entfpredjenb, roonacf) ber ©etreibeanbau bie fulturett (jödrft* 
fte^enbc Kategorie oon Arbeitern perlangt. 2tnbrerfeit£ roirb für ben 
Äretö ©erbauen (1) angegeben, baf? Reinerträge auf bie $auer nur nod> 
burcty SBerroenbung oon Sanberarbeitern erjielt werben tonnen. £ie 
l)ier etroaS $af)Ireid)eren Slngaben über bie näheren 9?erf)ältniffe ber 
2Banberarbeiter ergeben nacf)folgenbe£. 

(6. Xabelle 6. 155.) 

jeigt fid), ba& im Greife Jifdjfjaufen bie t)ol)en einf)eimifdjen 
£o(jnfäfce, wegen beren fidj bie SBerroenbung oon 3iknberarbeitern billiger 
fteHt, bie 33eranlafmng jur £eran$ief)ung ber lefcteren gebilbet f>aben. Über 
bie 9lrt ber gewährten ©ofjnungen ift nid)t£ näheres angegeben, aujjer 
etwa bafe im Äreife SBe^au bie Seute in Saracfen ober in leerfiefjenben 
$£of)nungen untergebracht roerben. $ie gewährte Äoft bürfte, roie bie ©e* 
Währung oon 3,5 $fb. Äartoffeln im Äreife ^etligenbeil unb bie billi* 
gere £aje gegenüber ber an einljeimifc^e Arbeiter gegebenen im Streife 
SÖefylau $eigt, meift au£ Äartoffeln befielen, ©ine periobifdje Slbroanberung 
roäfjrenb ber Sommermonate madjt fid> aucf) au§ biefem 93e$irf in einem 
grofeen 2eU ber beften flreife, 3£el)lau (2), Jifc^fjaufen (1, 3, 4), 
&eiligenbeil (2, 3, 4), $r.-(£n (au (1), ©erbauen), naa) bem Sßeften im 
allgemeinen, ben $ana(bauten in Sd)le$roig^Qolftetn unb nach ßffen, 
foroie jur 2lrbeit in ben ©täbten unb an ftefalifd&en Sauten bemerfbar 
unb jroar aud) ba, reo jufolge ber 2lrbeit$fnapp!)eit SBanberarbeiter ^eran* 
gebogen werben. 3eboa) roirb nirgenbs berietet, ba§ bie 2lbroanberung 
einen großen Umfang annehme. <S$ fdjeint bicö auf bem gelten ber 
©igenfätner in ben meiften ©egenben unb ber bamit jufammen^ängenben 
Xfyatfaty , bafj ber befinitioe 3lbjug au$ bem 33ejirfe ein befonberä 
ftarfer ift, ju berufen. 

B. ©rmlanD unO SüDrocftcn. 

I. Soben, Sero irtf$aftung3roeife,©runbbefifeo er teil ung 
unb oorfommenbe 2Irbeitcrf ategorie n. 

$er 9teft ber s ?roDinj Cftpreufeen : ba£ „ßrmlanb" — Äreife &eü^ 
burg,23raun*berg, Löffel, SCÜcnftein — unb bie roeftlidjen unb fübroeftlidjen 
Äreife ^reufjifdj * £oüanb, s DJof)rungen, Cfterobe, Ottelsburg, 5eigt in 
(Jrmlanb einen ©anbboben, ber an Äulturfäfngfeit hinter ben öftlid^ 
benachbarten £anbftrid)en entfdfu'eben $urücfftel)t unb in ben übrigen 



Digitized by Google 



£>ie Soge ber Sanbarbeiter im oftelbtfdjen 2>eutfd)(anb. — Cftpreuften. 155 



ÄreiD 



3^ 
bauer 
ber 

9""9 



3n>erf 
bco 



Crt 
be* 

jugee 



3ommerIöf)nc bafclbft 
bei «itroeiie befdfäf» 
tilgten Arbeitern 



•.Uiänncr 


: .Hüft 








© 









c 

o 



ein abrangen an 
b i L- 2B a n b e r a r b e i t e r 

aj Naturalien 





Jyeue 


• 

tfoft, 


nung 


rung 


£ai;e 














#a 

ratfeu 




0,40- 
o f 50 




o.v> 




ja 






ia 






0,0s 







@0H = 

ftige 



Fabian . . . . 
©eblau 1 . . 

Staufen 2 
keUigenbeil 3 

9tafiertburg I 
5Raftenburg 2 



Cftniqe 



1. v.- 
15. IX 



3 i'io; 
note 



rate 



(Ernte 

tfüben 1 
arbeit 

treibe= 
ernte 

alle 
Arbeiten 

(Srnte 



Wüben^ 
arbeit, 
audj 
(?rme 

Äüben 



Sübl. 
Wa» 
füren 



1-2 0S- 10,5-10/) 



Velen 
vanb«- 
bern 



3iiM. 

füren, 
i»olen 



gelö 



1 -20,s-10,6-10,5 



rro Zag 

•i.r, %\\>. 
ilar= 
toffeln 
(co. 8 v,) 

pro lag 
1,5 1 

(ca.l5*\) 
pro 

4 ilRefctfii 
>tar 
toficlu 
ca. ."*> \\ 



(3eroät)rungen 
an bie 
öanberarbeiter 

b) Sof»nfäfce 



ÄreU 




gommerlöc)ne 
einrjeimifajer — bauernb — (jeitroeife) — 
befestigter fcagelöljner 



Wärmer 



5 

o 
e 



c 

3 

'S« 



grauen 



c 

o 



I 



geriet« 
biidje 
Äb- 



Siabiau. . . . 
SBeblau 1 . . 
<tifct)t)aufen 2 
fteiligenbetl 3 

»aftenburg 1 
SKaftenburg 2 



(1,5-2) 
2-3 
(2,5) 

1,5-2,5 

1,5-2 



1,5-2 



0,9-1 



0,6-0,7 



0,6-0,7 



0,9-1,2 - 
0,8-1,2 - 



1,5-2 - 0,8-1,2 



Digitized by Gc 



1515 



Dr. 2Rar. SBeber. 



Üretfeti, neben günftigen }Keberung3ftri<f)en, nadfj Sübtoeften fortfdfjrettenb 
fd&led&teren 33oben, beffen Oualität fcblteßlidj im Greife Ottelsburg an 
Cualität unb ©runbfteuerrcinertrag ungefähr ben £iefftanb ber 2)tonardfjie 
erteilt. 

3m ©rmlanb ift ber früher bort aufeerorbentüd^ ftarf betriebene 
glad&Sbau jefet tootyl erljeblid) $urüdgegangen, aud) £opfen rentiert oft 
nid)t meljr unb wirb meift weniger unb nur im Greife Menftetn mel)r= 
fadf) nodfj in beträd&tlidfjem Umfang Qzbaut. $er Hörnerbau, ocrbunben 
mit 2ßeiberoirtfa;aft bei je nadf) bem Stoben oerfdf)iebener relattoer 23e* 
beutung ber einen unb ber anberen, Ijerrfd&t oor, nidjjt feiten nod) 2)reü 
felberurirtfcfjaft. 2Iud() in ben übrigen Hreifen Ijerrfd)t ber Hörnerbau 
oor, nur im Hreife Wo!) mngen (2, 4) wirb mefyrfadfj 9)folferei-, Meieret- 
unb SWaftnrirtfdfjaft mit SBetbegang be3 SSieljeS betrieben unb in ben 
Hreifen Dfterobe unb CrtelSburg mefyrfadf), jebodjj meift nidjjt befonber£ 
ftarf, &oofen gebaut. 2luf befferem Stoben finb bie großen ©üter im 
Hreife Dfterobe jur gruc^troec^felroirtfcljaft übergegangen, n>äf)renb in ben 
Dörfern bie ®reifelbernurtfdf)aft audj) r)tcr nod^ häufig ift. 

3n bem faft au^fcr)lieglic^ fatljolifd&en ©rmlanb fjerrfdjen bie mitt* 
leren ©üter $toifdjen 20 unb 80, bi* f)ödf)ftcnä 100 ha, teitroeife bi* jur 
^uSfc&ließlictyfeit, oor unb ift bie* ber toefentlidfrfte $runb ber bortigen 
Stabilität ber 2£irtfdjaft3- unb aua) ber 2irbeiteroerf)ältniffe. 3n jiemlidf) 
fdfjroffem (Begenfafc bagegen t)errfd&en in ben angrenjenben Hreifen ^reu= 
ßtfd>£ollanb unb 9)iofjrungen meift bie großen Öüter oon 2—400 ha 
unb mef)r, ebenfo, mit &uäna$nte be3 oom mittleren (SJrunbbefijj bt- 
f)errfdf)ten norböftlidjjen £eile£, im Hreife Cfterobe; im Hreife Drteld- 
burg fyerrfdjen im nörblidfjen Xeil bie großen, im füblidjen bie mitt^ 
leren SBtrtfdjaften oor. 

33erfd)iebungen in ber ©runbbefifeoerteilung burd; ^Parzellierungen 
fommen in ben wejiHäjcn unb fübroeftlidfoen Hreifen faft burcfjroeg nidfjt 
oor unb geJjcn bie ®ütcr, bie großen burd&toeg, gcfc^Ioffen im (Abgang 
über. 9iur im füblidjen £eil be3 Hreifeä 2Jioljrungen , wo neben oor* 
licrrfdjenb großem auc§ fleinbäuerlidjer 33efife beftetjt, wirb biefer fjäufig 
erbteilungSfjalber »arselliert ober mit ©rbabftnbung^npotljcfen überlaftet. 
Soweit babei neue Stellen entftefjen, ftnb biefe regelmäßig nidjt über 
1 ha groß. — 3m Grmlanb ift e$ bie SRegel, baß bie ©üter gefdfjloffen 
bleiben unb Parzellierungen — bie früher mefyrfadf) oorgefommen fein 
f ollen — finb jur $eit feiten, nur in einem £eüc be3 Hreife^ Löffel 
unb im nörblidjjen Steile be8 HreifeS Slüenftein ift es f)äuftg, baß ber 
SBater fd&on pi £ebjeiten ba£ Gtot unter feine Söbne aufteilt unb oft 



Digitized by Google 



Xie *age ber Sanbarbeiter im oftelbifäen Eeutfölanb. - Cftpreu&en. 157 

überbieS mit Altenteilen überlaftet, unb anbererfeitg wirb am ber 9Jäl)e 
ber Stabt Löffel berietet, baß ftd) tu guten ©emeinben bura) 3u* 
fammcnfauf fießenweife ©üter oou 135—175 ha gebilbet t)abtn, welaje 
rote bie felbftänbtgen ©üter bewirtfdfjaftet werben. Soweit burdj) ^or* 
jeUierung neue Stellen entftanben finb, ftnb btefelben ca. 2 — 3 ha 13106. 

3m (Srntlanb werben neben bem in bcn testen 3a^ren teilweife 
fnapp werbenben lofen ©eftnbe von ben großen ©ütent fMenweife au£* 
fü)lteßlicf> unb audf) 0011 ben mittleren fefjr otelfadf) Snflleute gegolten 
unb bilben biefe beiben Äategorien ben größten 33ruä)teil, oft bie s J)ief)r* 
jaf)l ber Arbeiter. 3™ Äreife Löffel (2) bilben jeboa; fiellenweife bie 
nid)t burdj) benfelben Äontraft gebunbenen freien Tagelöhner bie Wkfyx* 
$ahl, auf reinen ©elblohn gefteHt fommen fie jebod(> häufiger nur in 
teilen be$ Äreifeä 3(üenjtein (2) oor, fonft gehören fte, roenn beftfcloä, 
meifi in bie Kategorie ber fog. £odfnnieter, b. h- (Sinlteger, welche gegen 
(Bewährung von SBofmung unb &mb bie s J)Uete abarbeiten unb fonft 
tagelöhnern. 3m Äreife SHöffel (1) ftnb bieS bie ^tehrflahl aller 21r* 
beiter in ben Dörfern, im Greife SBraunäberg finb fie weniger Ijäuftg, 
teilweife (4) nur 1 10 ber Arbeiter. 3" ben Äreifen $eil3berg unb 
33raun$burg (3) fowie auch im Äreife Söffet (3) fommen ©igenfätner, 
im Greife SraunSberg in großer 3<*l)l üor, welche bei ber Separation 
für ihre früheren Diufeungärechte an ben Sltlmenben burdfj £anb ab* 
gefunben würben, freie Arbeiter mit lebiglia) gepachtetem Seftfe giebt 
e$ nicht. 

Auch ^aben bamalS - oor 40—60 3ahren — bie Abbaubefifcer 
itjte fiöfe parjellenweife oerfauft unb finb ©igenfätner mit fefjr fleinem 
©runbbeftfe, welche je 1 Stube, b. h- 1 4 einer Äate beftfeen, entftanben. 

3n ben übrigen Äreifen überwiegen bie 3nftleute mif ben großen 
©ütern, teilweife bis faft jur 21u3fchließlichfeit unb fo, baß regelmäßig 
nur jur feen unb ©ctreibc* bejw. jur Kartoffelernte freie Tagelöhner 
gebraucht werben. 3« oen ^Dörfern ejiftieren mehrfach in ben Äreifen 
s ?reu6if ö) ; ©oHanb (1) unb Bohrungen (2) grunbbeftfcenbe Tagelöhner, 
baneben (ÄretS Sprüngen 2) auch hier bie fog. £ochmieter, bie aua) 
im Äreife Dfterobe unb teilweife im Streife DrteUburg unter bem tarnen 
„£euerleute" oorfommen, anberwärtS (Ärete Wöhningen 3) fehlen freie 
Sagelöfmer and) bei hercfdjenbem mittleren ©runbbefifc gan^. 

Über ba3 mehrfache 33orfommen oon ©anberarbeitern im Öejtrt 
roirb unten gefmnbelt werben. 



Digitized by 



158 



Dr. mar, SMer. 



II. 2U [gemeine 21 rb eitSoerhä Itnif fe unb Gytftenj*- 
bebingungen ber Arbeiter. 

$ie ttmffcehenbe Tabelle (S. 160) giebt bie Angaben ber Berichte über 
9lrbeit$8ett, Überftunben, ©onntag£*, grauen* unb ßtnberarbeit wieber. 
SDic Raufen innerhalb ber 2lrbeit3$eit finb ^ter erftd^tHd^ für^er ald fonft 
in Cftpreufeen, im übrigen macht ftch bie Senbenj jutr Verfügung be« 
©ommerarbeitStage* burdj Slnfefeung be$ beginne« ber 2lrbeit auf eine 
fpätere ©tunbe, weniger naturgemäß bei ben mittleren als bei ben 
gröfeeren ©ütern, geltenb. 

$)aä Verhalten ber Arbeiter gegenüber ber Überfhmbenarbeit , bie 
hier Durchweg nur in ben bringenbften Notfällen in ber ©rntejeit, unb 
wo befonberö lange 3lrbeit$$eit ^errfa^t gar nicht oorfommt, ift, auch 
abgefehen oon bem allgemeinen Unterfchieb in ber Stellung ber am 
©rtrag intereffterten 2>refcher gegenüber ben anbeten Arbeitern, ein oer= 
fd)iebene$. 3n ben nörblid^en teilen oon (Srmlanb, wo ber SchnapS 
„ungemein beliebt" ift (Jfrete SraunSberg 3), toirb burdj (Bewährung 
oon folgern unfd&wer bie ©ereittoifligfeit jur Überarbeit erhielt, im 
Äreife SNohrungen (3) bagegen fmb bie Arbeiter $um äBetterarbetten 
beim £)unfelwerben nur fehr fdjwer %\x bewegen unb mufe pro Stunbe 
ber enorme ^Jreiä oon 25—50 Sßf. gezahlt werben. 3m Streife Dfierofcc, 
wo ber £ref$anteil noch beftefjt, unb auch im Drteläburger .Hreife macht 
e* bagegen nach ben Berichten oerhältni3mä&ig toenig 3)cube, Überarbeit 
\\\ erlangen. 

SonntagSarbeit foü* nach bem 03eneralberia)t im Äreife 5lllenftetu 
mehr auf großen als auf Meinen (Gütern oorfommen. 

$)ie grauenlofjnarbeit ift auch l)ier, wo bie Verpflichtung jur Schar* 
werferfteHung burch Stellung eigener fltnber ober gemieteter $ienftboteu 
ooll erfüllt wirb, bei ben eigenen Arbeitern bef d&ränfter al$ namentlich 
bei ben fog. greileuten ober &ocf)mietern, welche bie Wohnung beim 
dauern abarbeiten muffen; too bagegen bie Scharwerferoerpfltchtung 
nicht erfüllt werben tonn unb bemnacf) bie grau gefteUt werben muß, 
fehrt ftch bte$ Verhältnis um. $)ie grauen ber freien Xagelöbner finb 
regelmäßig nur fehr wibenoillig $ur ik>t)narbcit ju bewegen. £>a& bie 
grauenarbeit jur Vernadjläfftgung ber eigenen SSMrtfchaft führe, beftreitet 
ber ©eneralbericht au$ bem Äreife 2Wenftein. Über Umfang unb 2Birfung 
ber fttnberarbeit in biefem 33ejirf liegen nur bie tu ber Tabelle wieber* 
gegebenen lücfenhaften eingaben oor, eS wirb wieberholt bemerft, bafj 



Digitized by Google 



J5ie £aße b€t Sanbarbeiter im oftelbtföen $eutfdjlanb. - Dftpreufeen. 159 



bie Schulpflicht im allgemeinen ftreng burdjgeführt unb bie $erwenbung 
ber Äinber nur nachmittags unb in ben Schulferien möglich fei. 

Strafen für fontraftwibrigeS Verhalten ber Arbeiter werben auch 
hier in ©eftalt oon £ohnab$ügen oottftrecft, — näheres ifl nicht an* 
gegeben. Äontraftbruch foH nur beim lebigen ©eftnbe häufiger oor* 
fommen. 

Sie SBefchäfttgung ber Jrauen unb Wäbchen mit hauSinbuftrieller 
X^ätigfeit mar früher im (Srmlanb eine fer>r bebeutenbe. fter aufcer* 
orbentlich bebeutenbe giadjSbau in SBerbinbung mit bem £etnwanbhanbel 
ber fleinen Stäbte machte ben Abfafc twn Seinen fyitv ju einer noch 
ergiebigeren Einnahmequelle für bie Arbeiterfamilie als anberäwo. 2>aS 
hat überwtegenb aufgehört, ©robe Sädfe werben im Greife AQenftein (1 ) 
unb fieinwanb in geringen Mengen noch * m Greife 23raun£berg (1) unb 
5Höffel (2) oerfauft, im übrigen werben nur oereinjelt „33efen au£ ge* 
ftohlenen öirfenruten unb Holzpantoffeln au$ geftohlenem Erlenholz" 
oerfauft. 3" m eigenen ©ebarf bagegen toirb in ben Äreifen §eiläberg, 
23raunSberg, Löffel noch regelmäßig oon allen Äategorien oon Arbeitern 
alles gefponnen unb gewebt, £ewben unb roollene ArbettSfletber, ftellen- 
roeife auch SBaumwoügewebe felbft hergefteQt (ÄreiS Löffel 2), wäbrenb 
au« bem flretfe Allenftcin (2) über bie Abnahme biefeS brauche« unb 
baä kaufen fchledjter, billiger Stabtware geflagt wirb. 

©ine Abnahme beS eigenen Spinnend unb Gebens — teilwetfe ifl 
nur noch baS erftere üblich — wirb auch aus ben übrigen Greifen be* 
richtet. 3 um 33crfauf bringen im Äreife s J>reuf?ifch - £ol!anb nur bie 
Kleineigentümer etwas ßeinwanb, aus bem Greife Bohrungen toirb be- 
richtet, bafe bie eigenen ©ewebe tierfauft unb bafür „mobeme" augefchafft 
werben. 

$ie freien Tagelöhner fmb im hinter überwiegenb auch h^r — 
namentlich außerhalb beS ErmlanbeS — genötigt, anberweitige Arbeit 
ju fuchen unb finben fte, foweit Jorften, (£h<niffee* ober anbere ^Bauten 
ober ^ampfmühlen im ©tnter (Gelegenheit ; bieten , aber nicht überall, 
namentlich ba nicht, wo größere gorften mangeln. Stellenweife auS 
ben Greifen 33raunSberg (1), Wöhningen (2) unb Ottelsburg (2) wirb 
beim auch berichtet, baß eine SBerbinbung lanbwirtfehaftlicher mit gewerb- 
licher Arbeit nicht oorfomme. 3 m übrigen ifl bie (Gelegenheit jur 33e* 
fchäftigung währenb beS gangen 3ahreS angeblich im Ermlanb im all- 
gemeinen uorhanben, anberwärts bei oorwiegenbem ©roßbeftfe, wie eS 
fcheint, nicht mit gleicher Sicherheit, ba nur bie großen Majorate eine 
umfangreiche Jorjrwirtfcbaft 311 tyaben pflegen. ®te obltgatorifdje 



Digitized by 



K>0 



I>r. 5öiar. «Beber 





£ägltd)e SCrbeitöjett 


M X C t y 


im Sommer 


im 9Binter 


im Sommer 


im SÜmter 


beginn 

um 
Ubr 


Gnbc 

um 
Ubr 


Raufen 

Stun* 
ben 


^Beginn 

• um 
. Ubr 


(Snbe 

um 
Ut>r 


Raufen i 

Stun- 
ben 


SWar> 
mum 
Stun» 
ben 


$ur(§* 
fefmüt 
Stub- 
ben 


9Rini» 
mum 
8 tun* 
ben j 


3>ur$* 
idjnitt 
8tun* 
ben 




S.9(. 


8. u. 


y 


s.9r. 


8. U. 


? 


- 




■ 




fceildberg 2 . . 


i 














11 lO 

11 — 1* 




Q 

O 


VraunSbetg 1 . 


8. 31. 


3. u. 


y s. 9(. 

■ 


8. U. 


y 










»raunsberg 3 . 


— 


— 






— 






ll'/a 


t 


8 


fföffel 1 . . . . 


6 


3. U. 


y 


8 




1 


— 


— 


7V« 


— 


ftöffel 2 . . . . 


6 


8. u. 


l»/4 


y 


y 


y 


13 

i 


— 


~~ 


7—8 


SlUcnftem 1. . . 








• 






1 

j 


10-12 


i 

i 

i — 


7—8 


9(Uenftein 2. . . 








i 

: 






1 






9 


flUcuftein 3. . . 


5 




y 


6V« 


5 


y 










^reufe.»$oü*anb 1 


6 


6. U. 


y 


8.91. 


3. U. 


y 






! 

i 





^reu&.*ftollanb2 


5'/« 


3. U. 


y 


3* 91. 


8. U. 


y 

























19 

IC 




Q 
O 


»tofjrungen 2 . . 


6 


3. U. 




8 


8. U. 


y 










-Ulofjumqen •'> . . 






_ 


i _ 








12 


i 


8—9 


äWo()rungeu 4. | 


8. K. 
5Va— 6 


8. U. 
S. U. 


2 


8. 9t. 
8.91. 


8. U. 
3. U. 


y 


1 

15 
12-13 




: 7—« 




Cfterobe 1 . . . 


ä cir 


o. u. 


y 8. sc 


©. u. 


o 
r 










Ltterooe c . . . 


:» 


8. U. 


y 8. «. 

i- 


8. U. 


? 


— 








Cflerobe 3 . . . 








< 








12-14 


1 


6-8 


CrtelSburg 1 . . 


S. ». 


6. U. 


y 


3. 91. 


3. U. 


y 










5 


8. U. 


IV« 


8. 9(. 


8. U. 


i 






• 





Digitized by Google 



2)ie Sage ber fianbarbeiter im oftetbifchen 2>eutfa)lanb. — 



Dftpreufien. 



161 



Beratung 

Über- 
ftunbcn 



tage» 
arbeit 



pro Stunbe 



Frauenarbeit 
(ehefrauen) 



eigne 
Arbeiter 



frembe 
Arbeiter 



Ä inberarbeit 



3a0e 
unb 
Umfang 



l'ohnfafe 



pro pro 

Sag VaSag 

4 



pro 
ffiocoe 



pro 
TOonat 



S tun* 
ben* 



V'4 Xagelofm 
u. Schnaps 



Gigne 10 ^i, 
ftrembe 20 ^ 

Sdjnops 
ober 
20—25 4 

? 



»/♦ lagelohn 

boppclter 
fiohn 



10-20 ^ 

Xagelobn 
25-50 4 



} ' 



2cfmaps 
ober 
1 4 Sagelohn 

V't Sagelohn 
feiten 

Xagelo^n 



-{ 



ernte 
feiten, ernte 
a. 80 Sage 

im Sommer 

Sommer, 
nachmittags 

ja 

oereinjelt 

©rnte 
ia 

Sommer, 
nachmittags 

ernte 

ernte, 
nachmittags 

ernte, 
nachmittags 

Sommer auf 
Verlangen 

Sommer, 
nachmittags 

(Srnte, 
nachmittags 

ernte 



ernte, 
nachmittags 

ernte, un- 
regelmäßig. 



(Srnte 



Serien 



ernte 
20 Sage, 

Öüten 
Sommer 



auch im 
Süinter 

? 

fct)r feiten 
ca. 100 

ernte 
unregelmäßig 



V 
y 

feiten, 
ernte 

[ehr feiten 



ca. 90 



feiten 
ernte 



Sommer, 
nachmittags, 
hinter bei 
Wafc$inen« 
brufa) 

eAriften LV. - üänbltAe «rbeiterfrofl« III. 



§üten 

oon 14 
Jahren an 

wenig 
Säten 

$ttten 

ernte, 
§acfen 

fehr feiten 

3terien, 
Kartoffel 
graben 

roenig 



30-40 



v 



20 - 

20 »* u. 1 »njug 



30 



40—50 



25 — 530 



§üten 



nad) £ 
mittags 



nach> 
mittags 



10 



ernte, 
SBciter= 
fahren 

ernte, 
äikiter* 
fahren 



nur Äoft u. Äleiber 









i 
i 


20 






nach« 
mittags 


15 






nach» 
mittags 



ben 
ganjen 
Sag 



halbe 
Sage 



11 



Digitized by Googk 



102 



Dr. War. üüeber. 



Jtranfenoerficherung ift ftatutarifc^ im ©rmlanbe noch nirgenbS ein* 
geführt, ebenf owenig beftehen frciroiaigc ßranfenfaffen , bagegen ift 
bic (Bewährung freien Ar&teS imb freier Webi^in bei ben ©utSarbeitern 
meift felbftoerftänblid). 2tud& bie Beiträge jur 3noalibitätö* unö Altert 
oerficherung werben fyiev regelmäßig nur jur gefefclidjen Jpälfte oon ben 
Arbeitgebern getragen; au$ ben Greifen 93raun3berg (3) unb Löffel (1) 
wirb berietet, baß bie Arbeiter teilweife, geftüfct onf ihre Unentbehrlich* 
feit , bie Übernahme ber ooßen Beiträge burdj bie Arbeitgeber burd^ 
gefejjt traben. Anberwärtä im Äreife SRöffel werben bie Beiträge für 
bie eigenen Arbeiter ooßgejahlt. Außerhalb (SrmlanbeS, wo ber 
töroßbeftfe eine erheblichere Stolle fpielt, ift bie Skrfchiebenheit eine 
größere, e3 finben fid) überaß ©ttter, welche bie Beiträge oofl jaulen; 
aus bem Greife Wöhningen wirb berietet, baß auf Söerabrebung ber 
Arbeitgeber bie Beiträge ber Arbeiter biefen ju aalten überlaffen werben, 
boef) J)at r)tcr unb im Greife $ßr. = £oßanb mehrfach eine entfprechenbe 
Lohnerhöhung ftattfinben müffen. 

3m Streife $r.*£oflanb ift bie obligatorische flranfenoerficherung 
eingeführt, einige ©üter haben, unter Übernahme ber Verpflichtung ju 
gleiten s Jflinimalleiftungen, ftdj baoon auägefchloffen. 

(Sine 33erfi<herung ber £abe ber Arbeiter erfolgt im ßrmlanb für 
bie ®ebäube fettend ber ©igenfätner, baS Mobiliar bagegen ift oon 
feiten ber Arbeiter nicht, fonbem nur fteßenmeife burd) bie Arbeitgeber 
(auf größeren (Gütern) oerftchert, ber 23ranbftiftung£gefahr wegen ohne 
SBtffen ber Seute. Jür baS Vieh werben im Greife Aßenftein Viehoer= 
ficherungägefeßf «haften auf ®egenfeitigfeit benufct. Namentlich mar bie 
Dftpreußtfche Viehoerftdjerungagefeflfchaft oon ben 3nftleuten im Streife 
Löffel (2) burdjweg benufct; bereu Vanferott unb bie 9tachfchüffe, mit 
welchen bie 3Nttglteber h^rangejogen mürben, hat nach bem ^Bericht bie 
Leute „für immer furiert". 3m Streife Vraunäberg (1) beftehen Stuf> s 
gilben auf einigen (Mtern : e£ roirb bem Arbeiter, welchem eine 5tuh faßt, 
ungefähr bie föälfte be3 äöerteS erfefet. 

(Sonft ift oößiger Langel jeber SBerficherung bie Sttegel, ebenfo be= 
ftehen Stonfumoereine nur ganj oereinjelt im Streife Aßenftein unb 
werben bie StreiSfparfaffen meift, außer ber fer)r gut oerwalteten ©par* 
faffe in 33tf djofSburg , Strete Löffel, nicht benufct. Xeilweife beftehen 
s Jtaiffeifenfche 2)arlehn3f äffen, für ben Streik Löffel meift ftrchfpielSweife; 
anberwärt* wirb berichtet, baß bie Arbeiter, wenn fie 50—100 W. 
jufammengefpart fyabm, biefelben auf 6dfmlbfcheine gegen 5% ausleihen. 



Digitized by Google 



Xk *age ber Sanbarbetter im oftelbifdjen 2>eutf($lanb. — Cftpreu&en. 163 

Slufjer&alb be« ©nnlanbe« ift gleidjfaH« bie Berftdjerung«loftgfeit 
im ^3c$irf burc&weg bie Siegel ; im Äreife Ofterobe (3) oerfidjert ber Be* 
fifcer ba« Bie$, wetyrenb bie teilte felbft if>r Mobiliar oerftd)ern. Berfudje, 
Äu&gilben ju begrünben, ftnb im Greife Wöhningen (2) am s ])ti&trauen 
ber Arbeiter gefd&eitert dagegen wirb bort ba« Mobiliar unb bie Äufj 
uerein$elt feitenö ber Arbeiter, erftere« bis $u 450, lefctere big $u 120 Wf. 
oerjicfjert. (Sine leibliche Beteiligung an ben Sparraffen wirb au« ben 
Äreifen ^r.^ottanb (2) unb Wöhningen (4) berietet, fonft nidjt. 

5ortbilbung«f4>ulen , tfleinfinberfdmlen unb fonftige Unterricht«* 
gelegensten befteben für (änbli^e Arbeiter nur gan$ oerein$elt im Greife 
Braun«berg (2) unb werben uid^t benufct, ein Beriet au« bem Greife 
3lllenftein (3) bebauert bie«, roäfyrenb ein Bericht au« bem Äreife Ortel«= 
bürg (2) bemerft, bie Arbeiter feien „jefct fdjon uerbilbet". Bolf«biblto* 
tfjefen befielen bei ben ©dmlen, Pfarren unb oereinjelt auf ©ütern: 
nur au« ben Greifen ^Pr.=$oIIanb unb Wöhningen wirb eine gute Be* 
nufcung berietet. 3m (Srmlanb bcftet)en fie teil« nidjt, teil« werben fte 
nic^t Unu$t unb f abreibt ein Beriet au« bem Greife Braun«berg (3) 
bie« unb ben fanget ber Beteiligung an ßonfumoeretnen , ©parfaffen 
unb Berftdjerungen, fowie an Spulen bem ©influfj ber fatf)olifa)en ©eift- 
lidtfeit $u, melier naa) mannen — nia)t nä^er f pecialifierten — Stiftungen 
ein bebenflidjer fei. 

3ln 3«tungen roerben im (Srmlanb nur gang oereinjelt polnifdje 
unb ftreng fatfjolifd)e oon unb für bie Arbeiter oon ben ©eiftlicfjen ge* 
galten, anberwärt« ber „9iadf)bar", ber „Bolf«freunb", ber „Arbeiter* 
freunb* ober Sonntag«blätter feiten« be« ®ut«f)errn. Socialiftifa)e 
Blätter, bie an bie Arbeiter »erteilt rourben, f)aben biefelben ftcffcn= 
roeife (im Äreife Wöhningen 2) abgeliefert. 

Über Langel an 2lrbeit«fräften im Sommer roirb faft überall ge* 
flagt. 3m ©rmlanb roirb ba« Borfjanbenfein eine« 3lrbeitermangel« im 
Kreife Stoffel (1) unb 2töenffcin (2) in 3lbrebe geftellt, jebodf) bemerft, 
baft gerabe bie tüdfjtigften Arbeiter ber ftmbwirtfdjaft burd) ©fenbalm* 
bauten :c. endogen werben. Slufeerfjalb be« ©rmlanbe« roirb au« bem 
Äreife Ofterobe (3) ein Langel fpeciefl an weiblichen 2lrbeit«fräften be« 
rietet, anberwärt« bafelbfl (1) mad)t fid) bei oorfjerrfd)enb großen 
®ütern, aber unoeränberter Arbeit «oerfaffung unter faft au«fdjltef3lidjer 
Benufcung oon lofem ©efinbe unb 3nftleuten, bie jroei ©cfyarwerfer ju 
ftetlen f)aben> 3lrbeitermangel nidjt bemerfbar, ebenfo nia)t im Äreife 
Crtel«burg (2), roo bie Snjtleute unb ba« Öcfinbe gleichfall« faft au«- 
fdjfiefelicf) oerroenbet werben unb erftere 1—2 Sdwrwerfer unb bie fixau 



Digitized by 



164 



Dr. 9Has Söeber. 



im Sommer nachmittags ftetlen. 2ln beiben letztgenannten Stellen ift 
bic ßanbgewäbrung eine relatio noch bebeuteube unb ber (Srtrag beS 
$)refchanteilS bei unoeränbertem SlrbeitSoerhältmS ein erheblicher 
(60 Steffel KretS Ottelsburg 2). 

3m SBejirf ift hiernach offenbar bie Umgeftattung ber £edmif unb 
ber 91rbeitSoerfajfung bie wefentlichfte Urfache beS SlrbeitermangelS. 



III. Xie einzelnen Kategorien ber Arbeiter. 

1. ©cfinDe. 

$ie Kontrafte mit bem ©efinbe finb burdjweg jährliche, uoit Martini 
(10. 9Jooember) laufenb, bie KünbigungSfriften werben oielfadj befonberS 
oerabrebet unb betragen meift l U bis Va %af)t, erftereS mehr in ben 
nörbltchen, lefetereS mehr in ben füblichen Greifen, beibee aber überall 
ftellenweife oorfommenb. — 311« SBirtfchaftSbeamte, Kämmerer, Ober- 
fd^äfer 2C. werben überall uerheiratete 2)eputanteu gehalten. Greife 
Löffel (2) ftel)t Da« Ginfommen berfclben — es finb tyex Kämmerer, 
$ofleute, Schäfer, Kutfcber, Scbmeinefütterer, Nachtwächter, Birten — 
um ca. 100 9)if. an $i>ert hinter bem ber 3nftleute jurücf, meiere bort 
2 Scharwerfer $u ftetlen haben unb Deshalb noch bie ooUe Stellung, 
loie fie fnftorifch überfommeu ift, einnehmen. Sonft fommen bei gewiffen 
!£eputanten, namentlich bem Dberfchäfer, Tantiemen oor — welcher 
3lrt, ift nicht näher angegeben (Kreis Ottelsburg 1), im Kreife Ofterobe 
an bie 3äger Sdmfjgelber bis §u 100 3)Jf. 2ln SBarlobn erhalten bie 
^Beamten meift ca. 50 9)tf. mehr als bie gewöhnlichen, als £eputanten 
gehaltenen Spannfnecbte (Kreis Löffel 1). 2Bo oerbeiratete unb unoer* 
heiratete Knechte neben einanber gehalten werben unb alfo ein SlfcenftouS 
»erhältniS oon lefetereu ju erfteren befteht — fo im Kreife $reu&.: 
<Qoüaub (1) — , erhalten j. 23. bie Seputanten 93 W. Sohn, roä'hrenb 
bie lebigen Knechte mit 80 9Wf. beginnen, ähnlich anbertoärts. 

Üluch beim unoerheirateten ©efinbe fommen befonberS — aber nicht 
auSfch lieblich — bei mittlerem 33efifc neben ber Koft 9faturalgewähruugen 
oor, fo oielfach einige Kartoffelbeete ober, im Kreife Ofterobe (3), ein 
Deputat oon 10 @tr. Kartoffeln $um Skrfauf ober jum Verfüttern, 
im Kreife Bohrungen wirb oft auch Joggen gegeben, ber wohl oer^ 
baefen wirb. 

5ür bie 23efleitnmg werben im Kreife ^reu§.^ollanb (2) Seinbeifaaten 
gewährt, im Kreife Wilsberg Dagegen an bie s ])Jägbe £einwanb jur Sin* 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Vanbarbetter im oftelbiföen 2>eutfä)lanb. — 



Dftpreufjen. 165 



fertigung oon 5 £emben pro 3 a b* unb 2 s $fb. Strumpfiootte, an bie 
lebigen ßnedjte 4 fiemben, 3eug $u 2 SBeinfleibern unb gleicbfatts 
2 «Pfb. 2Botte. 

Tie öarlöf)nc beä männlichen ©efinbc^ ergiebt im übrigen Tabelle A. 
jungen erhalten je nadf) 2llter in ben eingeben ®egenben 45—65 
(^rauneberg 1), 60—80 (3lüenftcin 3), 90—100 9Hf. ($eil$berg 1). 
2lus bem Äreife 2Robrungen (1) ift folgenbe £obnffala angegeben: 
(Gärtner 150, flutfdjer 120, igofmann 100, oerbeiratete Wefpannfnedjte 
03, lebige 80—93, StaUburfc^en 70—80 Wt 

l)\e &öbne be£ roeiblicben CBeftnbes bifferieren meift jroifcben 45 — 80 
(ÄreiS Öraunäberg), 60—75 (Greife §eil*berg, Löffel, SlUenftein 2), 
90—100 s JJtf. (ÄreiS Stöenftein 3). habere Angaben finb folgenbe: 
tfreis SBrauneberg 3: ©trtfebafterin 300, 9)iägbe 80— 145 TO. 
Ärei* Löffel 1: 2ßirtfcbafterin 150, @efinbeföd)in 70, Stuben* 

mäbeben 70, Sienftmäbcben 60 2Jlf. 
Ärei* Stoffel 2: ffiirtfc&afterin 180 ÜJlf. unb Tantieme oon ber 

Meierei, l'euteföcbin 66, ßücbenmäbcben 60 m. 
5trei$ «Henftcin 2: 2öirtfcbafterin 150—200, Sflägbe 60—75 «Dif. 
5Uei£ s J)?obrungen 1 : ^irtfebofterin 180, Äücbenmäbcben 90—100, 
^ieljmäbcben 75—90, §ausmäbcben (30—75, Äinbermäbeben 
36—60 2äU. 

ßreie Cfterobe 1 : 3ßirtfd)afterin 240—250, s J)ieierin 240, 1 . Stuben* 
mäbeben 90 — 120, 2. Stubenmäbcben 75 — 90, 1. #öd)in 
75—90, 2. ilödfnn 70, 1. SReiereimäbcben 75, 2. Meierei* 
mäbeben 75 ü»f., 
ftet* neben oottftänbig freier Station. 

3m Äreife Ottelsburg (1) wirb unoerbeirateteä öefinbe niebt mebr 
gebalten, unb es ift überhaupt bemerfbar, bafe baSfelbe an $ablreidfjen 
Stellen fnapp $u werben beginnt. 

Über bie 2trt ber Äoft unb 2L l obnung liegen au£ bem $3e$irf näbere 
Angaben nid)t oor. (#efd)enfe unb Xrinfgelber, erftere meift oon ca. 10 s i)if. 
SBJert (51t 2£eibnad)ten), fommen aud) r)icr regelmäßig oor. 

2. 3nftlentc und Xrputantrtt. 

bereite 1849 unterfebieb man 3nftleute unb Gärtner, £er Unter* 
febieb lag im roefentlicben barin, bafe ber 3"ft« am gelblanb mit 3lcfer 
beteiligt mar, ber (Gärtner bagegen an l'anb nur einen ßartoffelgarten 
erbielt unb erfterer im Sommer 3, Unterer nur 2 «ßerfonen 3ur Arbeit 



Digitized by 



166 



Dr. s JDiar SBeber. 



ftellte. 25er 3nfte Ijatte in bcn Greifen rHöffel , Menftein, Crteteburg 
4—6 borgen £anb, gutter unb 3£eibe für 1—2 Äüfje, 2 Schweine 
nnb geberoieb, erhielt einen feften öofjn von 10 — 12 £f>alern unb im 
Sommer täglidj für ben Wann 3 Sgr. 4 ^f. r für bie grau 2 Sgr. 
£agelof)n, mäfyrenb er im hinter ben (Srbrufd) gegen ben 10.— 11. Steffel 
beforgte. 2>er Partner ^atte 100 — 150 SRuten ßartoffellanb , gutter 
unb Stöeibe für 1 Auf), fceinfaat, 6—10 Steffel Joggen unb 6 bi* 
10 £fmler Sommerlofm, roetyrenb er im SBintcr am Slnteitöbrufd) be* 
teiligt mar unb babei 25—30 Sdjeffel (betreibe oerbiente. 

3m Greife Wöhningen waren ba, wo bie alten SBer&ältniffe no$ 
beftanben, bie Stiften äfmli$ geftellt. Sie l)atten im Sommer 3 Arbeiter 
ju fteüen, t)ier aber nur gegen £agelof)n, ol)ne fefte l'öfjnung, in jebem 
ber brei gelber 1 2 borgen fulm. (a ca. 75 2lr) ober ftatt beffen 33ei= 
faaten, SBeibe, ßartoffelgarten , arbeiteten gegen £agelof)n unb jaulten 
für bie (Smolumente 3)Uete; im hinter beftanb 9lnteil£brufd). 

3lber fdjon Damals mürbe berietet, bafc bie Stellung ber Arbeiter 
fidj oeränbere. $)er fyöljerc Öobenmert oeraulaffe bie ©nt$iel;ung ber 
Öeifaaten unb borgen, ber SHafdn'nenbrufdj oerminbere ben TrefaV 
anteil unb e£ oerroanbelten fid) bie 3nften in $eputanten in feftem öolm 
unb 33rot ober freie Sagelöfmer. 

2>ie $erf)ältniftc fjaben fia) feitber bementfprea>nb weiter ent= 
roicfelt. 

3m ©rmlanb ift bie öemätyrung oon ftoggenlanb, foroeit fie nodj 
üorfommt, jufammengefa^rumpft unb ftatt beffen ftartoffellanb im gelbe 
gegeben morben: fo ftatt ber alten borgen in ben brei gelbern im 
Äreife SBraunäberg (1) 1 2 ha $ftoggen= unb Va ha flartoffellanb im 
gelbe, baneben 10—12 a (Bartenlanb. SteHenroetfc erhalten bort bie 
3nftleute ftatt be* MerlanbeS überhaupt ein Gerealienbeputat oon 
12 Sdjeffel Joggen, 10 Steffel £afer, 1 Steffel ©erfte, 2 Steffel 
(Srbfen. SDie ©eroäfjrung be3 Kartoffel lanbeS ift l)ier, ba ber ^refc^er^ 
anteil fef)lt, an beffen Stelle getreten, e3 fmt alfo aud) luer, roenn roirf* 
üö), wie ber <Öeria)t behauptet, nidjt* jugefauft roirb, ber Wegfall be$ 
$nteiUoerf)ältniffeö }u einer 2luSbel)mmg ber &artoffelnaf)rung auf 
Soften ber (Serealiennaljrung geführt. 

3n bem Umfang wie ber 1849er SBeridjt fie angiebt unb roie fie 
im Greife 23raun8berg an ber angegebenen Stelle noa) beftefit, roirb fonft 
bie Stanbanroeifung nirgenb* mef)r gewährt. 3»« Greife 2Wenftein (3) 
fommen nod) i'anbgeroäf)rungcn bis $u 3 borgen, aber offenbar beä fdjledjten 
Kobens roegen, uor: fonft ift bas gelblanb ourdjroeg nur Martoffelacfer 



Digitized by Google 



2)ie i'age ber Sanbarbeiter im oftelbifäen $eutf<$lanb. — Cftpreufcen. 1(>7 

von 1— l 1 2 borgen, auch weniger Umfang unb wirb baneben in teil= 
weife gegen früher größerem Umfang ©arten gemährt, auf meinem 
gleichfalls rocfcntlicr) Kartoffeln gebaut werben. 2)ie Viehhaltung ift im 
©rmlanb in ben nörblichen Äreifen im allgemeinen eine erfreuliche. 

3m übrigen fyaben fta) bie XagelÖlme ber eigenen Arbeiter gegen 
1849 ba, wo bie ©eftaltung beS 3lrbettSüerhältniffeS noch bie alte ift, 
nicr>t beträchtlich geänbert, ber Unterfchieb ift auch hier, baß regelmäßig 
bie unentgeltlichen £age weggefallen finb unb an bie Scharwerfer bura> 
weg Xagelolm gejault wirb. 

£)ie Sdjarwerferpflicht beftefjt an fia) noch wn früheren Umfang 
auf ben großen (Sutern, währenb ber mittlere unb f feinere Vefifc bie 
Verpflichtung jur Stellung t>on Scharwerfern nicht fennt. Sie ift in 
vollem s 3)taße aber auch h* er fown noch 5 U erfüllen unb bie Konfequen^ 
ift teils ein Mitarbeiten ber fixau im Sommer, teils eine Verfügung 
ber Deputate. 

(Sin Vergleich ber Angaben ber Berichte aus bem Greife 3^aften= 
bürg (1 unb 3) in Tabelle B Spalte 11, 12 ergiebt, baß biefe Ver- 
minberung beS Deputates bei gleichbleibenber Sanberweiterung ein be* 
beutenbeS Steigen ber relatioen unb eoent. auch ber abfoluten Vebeutuug 
ber Kartoffelnahrung inooloiert. 

S)te ^ref chanteile ftnb, wo noch glegelbrufd) befteht, wef entlich 
biefelben geblieben unb eS wirb aus bem Kreife VraunSberg berichtet, 
baß bie 3nftleute ben Slnteilbrufch ber ©elbtö&nung oorjiehen, was felbft= 
uerftänblich erfcheint, wenn man ben (Ertrag : 60 Scheffel = 48,5 Gentner, 
barunter 80 Scheffel SBeijen unb 20 Scheffel Joggen, in Erwägung 
$ieht. %m Kreife SRöffel (2), wo bie Söetbewirtfchaft an Vebeutung 311= 
genommen hat, ift ber $)refehertrag bei allerbingS nur jwei oofleu 
Slrbeitsfräften relatio erheblich geringer (25 Str., 35 Slttfcheffel) unb, 
ba noa) ca. 12 (Str. bat>on oerfauft werben f ollen unb baS Sommer* 
beputat 12,8 6tr. beträgt, fo ift bie Vebeutung ber Kartoffel für ben 
Äonfum auch bort eine relatio ^ö^ere unb hätten als 9iahrungSbebarf 
einer gamilie, welche gwei 3lrbeitsfräfte unb bie grau in ber (Srnte 
[teilt, infl. Schweinefutter 26 (Str. betreibe unb 80 (Str. Kortoffeln 
JU gelten. 

3m Kreife SRöffel (1 ) wirb ein Schwein gefchlad)tet unb finbet aus 
bem GrlöS für Butter unb Gier ein 3ufauf oon §leifch ftatt. GS 
r)anbelt fich \)kx um eine fteputantenfamilie, welche jwei Scharwerfer 
fteflt. S)aS Deputat beträgt, wie bie Tabelle ergiebt, 27,4 (Str. (Screalien, 
barunter 20 (Str. Joggen, unb ber Ertrag beS &mbeS ca. 00 (Str. 



Digitized by Google 



168 Dr. 2Raj SBeber. 



Kartoffeln, bie (SünfÜnfte an (Serealien finb olfo bebeutenb geringer al$ 
biejenigen ber oben befprochenen $refchfamilie, welche mir jroei Arbeits* 
fräfte ftedt unb nur wenig ^öl)er, als beren angeblicher flonfum (26 (Str.) 
beträgt, bie Martoffeleinfünfte um ca. 10 (Str. f)öf)cr unb ber ©elblolm 
brutto um ca. 2 s t)ö^er. $ie Stellung als fteputant fteigert alfo 
auc^ hier — felbftoerftänblich — bie relattoe Sfcbeutung be8 ©elblof>ne$, 
aber fie brüeft auch, *>a Deputat, wie Reh h^ J^öt regelmäfetg 
hinter bem bei Trefcherfamilien üblichen äonfum $urücfbleibt, ben Um* 
fang be« (SerealienfonfumS r)erab. 2£ie e$ mit ber Mcfoufy fte&t, ift 
nicht flar erfichtlich. 3lufeer bem örotforn beftebt ba$ Deputat bei 
ber $eputantenfamilie im Greife Löffel (1) auö 2 Scheffel (Srbfen, 
3 ®erfte, 4 £afer unb 3 ©cheffei SRaftgetreibe. $>ie Äartoffelauftünfte 
finb um 10 (Str. fyötyv als bei ber $refcherfamilie, welche nur 2 2lr* 
beiter ftellt. (Sä wirb h^naa) in ber Xfyat, au 4 Dcr 33^ridht 
angiebt, nur ein Schwein gefchlachtet unb fein SBieh oeräufeert werben, 
wäfjrenb bie ermähnte $refcherfamilie 2 Schweine hält, alfo auch h^ 
günftiger fleht. — Seim mittleren ©runbbefifc im Greife 2lHenftem (3) 
erhalten bie $ienftfatni(ien , welche bort feine Scharwerfer ju ftellen 
haben, bagegen bie ftrauen mitarbeiten laffen, neben (Sinfünften oon 
70 Scheffel Äartoffeln ein Deputat oon 24 Scheffel joggen, 3 Scheffel 
(Srbfen, 3 Scheffel ©erfte, jufammen ca. 24 (Str. florn, unb oerbienen 
s Slat\n unb Jrau jufammen 225 9)iarf baren Sohn. £a&u wirb bemerft, 
bafe eine Xienftfamilie „bei ganj befcheibenen Slnfprüchen" auSfommen 
fönne. (S£ wieberholt [ich tyux bie eigentümliche (Srfcheinung, bafe gerabe 
bei ben dauern bie ©elblöhnung eine retatio erhebliche Stolle fpielt, 
wie bieS ja namentlich auch in bem £ogleuteoerhältni8 ber Jatt ift; 
ber Sauer hält nur entweber lofeS ®efinbe ober ©in lieger mit uor= 
wiegenber ©elblölmung, jebenfalls fennt er im allgemeinen ein bem 
#euerling*oerhältni8 ähnliche* SBerhältniä, überhaupt eine angemeffene 
gorm beä SlrbeitSoertrageä mitgamilien, analog bem 3nftoerhältni£ 
ber grofeen ®üter, regelmä&ig nicht unb mag bie* wohl einer ber 
wefentlichften Örünbe für bie auch beim bäuerlichen Seftfc tymfätnbt 
iWrbeiternot fein. 

2lnberwärt£ im Äreife SlHenftein (1), gleichfall« beim mittleren 
#efifc, höben bie 3nftleute, welche tyiex bie $rau nicht mitarbeiten laffen, 
fonbem Scharwerfer halten, 32—36 Scheffel (Betreibe, wooon 25 — 28 
Scheffel Joggen, al£ Deputat. (S3 ergiebt fid) hieraus, bafe bie fiebrig* 
feit ber Deputate bei ben 3nftleuten ber Sauern wefentlich ju haften 



Digitized by Google 



2)ie Säße ber £'anbar6eiter im oftelMidjen £eutf$lanb. — Cfipreufeen. 169 

beS guttergetreibeS befteht, alfo her gleifchfonfum eingcfd/ränfter ift, 
als bei ben Snftleuten ber großen ©üter. 

Ter gleifchfonfum ift in ben im 3nnern belegenen Greifen be^ 
SrmlanbeS offenbar überhaupt geringer als fonft im SHegierungSbesirf 
.Königsberg, unb mir werben baber in Anlehnung an bie obige 3<*h* 
für ben ÄreiS Löffel ben ÜJlinbefrnahrungSbebarf infl. beS glittet für 
baS üblid>erweife gehaltene Sieh auf ca. 26 Str. ©etreibe, worunter 
ca. 20 Str. ©rotforn neben 80 (Str. Kartoffeln bei einer gamilie, welche 
außer ber grau 2 arbeitsfähige ^Serfonen unb einige fleine flinber 
enthält, erfefcen muffen. 

Außerhalb beS SrmlanbeS ift ber 9Jaf)rungSftanb in ben Greifen 
s ^r.»$ollanb unb 9Rof)rungen offenbar ein er^eblicr) höherer, refp. es 
fpielt, wie bie Tabelle ergiebt , ber (Betreibe* unb gleifchfonfum eine 
größere SRolle. 2)ie 9Korgen unb Seifaaten ftnb, fowett fie (Betreibe 
enthielten, wohl überall oerfchwunben unb bie 3 n ft^ ute m (Bärtner 
umgewanbelt. 3^ei Sdwrwerfer werben faft nirgenbS mehr gehalten, 
bagegen arbeitet meift bie grau in ber Srnte, teilweife auch fonft im 
Sommer mit. 3m Greife gJr.^oüanb ift an Stelle beS SRoggenlanbcS 
ein Deputat oon 8 Scheffel Joggen unb 2 Steffel Srbfen getreten, 
baS ÜRinbeftmaß beS SDref d)oerbienfteS beträgt angeblich 22 Str. (betreibe ; 
ba ein Sorfommen oon (Betreibeoerfäufen nicht ermähnt wirb, mürbe 
ber ftonfum ber gamilie, bei Stellung nur eines SdjarwerferS unb ber 
grau im Sommer, auf minbeftenS 30 Str., ähnlich wie im Samlanb, 
anjufefcen fein; bamit frimmt, baß im Äreife Bohrungen (3), gleichfalls 
bei Stellung nur eines ScharmerferS, baS Deputat ber nicht mehr auf 
Trefdjanteil gefegten 3nftleute ca. 36 Str., roorunter 30 Scheffel 
Joggen, beträgt. 33ei einem Ertrage ber Serea Henau f fünfte oon ca. 37 Str. 
ftnbet im Äreife Bohrungen (4) ein (Betreibeoerfauf ftott. 3™ Greife 
Cfterobe betragen unter gleichen Sßerhältniffen bie Deputate bejw. 
ca. 29 unb 36 Str. 3« & cn Steifen Bohrungen unb $Pr.*£oUanb 
tritt bagegen ber Setrag ber ftartoff elein fünfte erheblich jurücf, roährenb 
er an abfolutem Setrage unb feiner .relatioen Sebeutung nach in ben 
.Hreifen Ofterobe unb Ottelsburg bem f dichteren ©oben entfprechenb 
roächft. SS roirb hiernach für bie Greife Bohrungen unb 5ßr.^o(Iatio 
ber Schluß juläfftg fein, baß ber Sebarf ber gamilie, welche 2 ooüe 
2lrbeitSfräfte flellt unb bie grau in ber Srnte arbeiten läßt, einfchließ* 
lieh beS gutterbebarfs für baS üblia)erroeife gehaltene Sieh fich um 
33 Str. (Betreibe bei 50—60 Str. Kartoffeln bewegt, roährenb in ben 
f üblichen Äreifen ber (Betreibebebarf bis auf 26 Str. ftnft, ber Kartoffel 
bebarf bis auf 100 Str. fteigt. 



Digitized by Google 



170 



Dr. »las Söeber. 



3m einzelnen ift über bie bcn 3nftteuten unb Seputanten gemährten 
Naturalien noch folgenbes bcn Scripten $u entnehmen. 

1. Sie 2öof)nung befielt im Greife Jöraunäberg (1) für eine Jamilie 
au$ einer ©tube von 20 qm (Bröfje, roo$u anberroärtS (ÄreiS 33raun$; 
berg 3) no<f> eine Hammer unb im Streife Löffel (2) noch Sobenraum 
tritt. Db überaß eigene Stüh* unb ©chroetneftätle befielen, ift nicht 
überall gefagt, für ©chroetnejtälle wirb e3 au* bem Greife Löffel (1) unb 
für StuhftäHe aus bem Greife 2Wenftein (1) berietet, ©a^roeineftätle 
roerben jebod) roohl überall, mo ©chroeinehaltung ftattfinbet, geftellt. 

2lufjerhalb beS ©rmlanbeS tritt in ben Streifen Spr.*£ollanb unb 
Bohrungen ju (Stube, Cammer unb Öobenraum häufig eine befonberc 
Stüdje unb ein befonbereS Juttergelafe fjin^u. %m Greife 2Wohrungen (1) 
ift bie ©tube 36 qm, bie Cammer 12 qm, anberroärts (8) finb fte 
0X5 bejro. 5X2 (|m grofj. (Sbenba an anberer ©teile (2) roirb als 
2öohnung 1 4 einer State, entbaltenb ftlur, Siammer, Steller, ©tube oon 
25 qm unb — was auch, mo 2 ©cbarroerfer gehalten merben, anber* 
roärts meift nicht ber ftall ift — eine befonbere £interfd)Iafftube mit 
Ofen unb Äamin gewährt. 3m Streife Dfkrobe (3) haben bie gamilien 
je nach ihrer ©röfje 1—2 Btubm von ca. 14x10 ^u& Wrunbfläcbe, 
©peifefammer, 83oben unb Steiler. 

2. Sie fehr oerfd)iebene ®röfje beS ©artenlanbeS geht aus ber 
XabeUe t)eroor. Vielfach roirb baS früher meift als harten gemährte 
Startoffellanb von ben &errn, offenbar weil fte alebann bie jroeite Jrucht 
vom Sung beS SJJanneS nehmen fönnen, als gelblanb gegeben unb haben 
bie £eute aisbann nur ©emüfegärten. 

Seinlanb wirb teilroeife noch in erheblichem Umfange, roie bie 
Xabeüe ergiebt, in ben Streifen 2lHenftein, Dfterobe, DrtelSburg bis *u 
1 2 üttorgen = 12,5 a gegeben, roaS barauf fchliefeen lä&t, bafe bort 
nod) ber »olle öebarf felbft gebeeft roirb. ©S roirb mehrfach auch be^ 
rietet, bafj ben ©cbarroerfern felbft gewebte AtleibungSftücfe gegeben 
werben. 

3. Db bie Stüh tiberall, roo bie Tabelle es angiebt, im eigenen ©taü 
ber £eute gehalten roirb, ift ferjr jroeifelhaft. ©d)afe roerben nur nod) 
fteQenroeife im ©rmlanbe gehalten, anberroärts oereinjelt noch bie 3lb 
löbnung bafür als ÜßoUgelb gefonbert neben bem £of)n gegeben. Saraus, 
bafj ©chroeineroeibe nicht überall gegeben roirb, folgt nicht notroenbig, 
bafj ©chroeine im ©tafle nicht gehalten roerben. 

Sie Viehhaltung, befonbere bie ©chroeinebaltung, fteht auch hier im 
Wittelpunft ber 2lrbeiterroirtfchaft. 9ibgefeben oon bem häufigen Verfauf 



Digitized by Google 



2)ie *age her tfanbarbeiter im ofteloife&en £eutf<$lcmb. — Cftpreufcen. 171 

von Wild) unb Butter bangt bcr Umfang bes Jlcif^fonfumd oon bcn 
*>eiftungen bcr grau in ber $ie^n>irtfdjaft ab. 

4. 2lud) f)ier wirb baä — mcift au« £orf unb 60I3 befteljenbe — 
^rennroerf nid>t regelmäßig in roirflidj) genügenbem 3Waj} oerabreidrt. 

5. £ie getrifteten gurren finb nicbt netter fpecialifiert. Sie *e= 
ftettung beä Stcfcrö ift immer einbegriffen. 

6. Sie 3 u f am,lien f e 6 un 9 Deputate wirb näfyer rote folgt 
eingegeben : 



Sttk'tjen Koggen ®erfte üafer Grbfen SWaftforn 



Mx. %)raunsberg 1 — 


12 <S$ffl. 


lec&ffi. io e# 2®4ff(. - 


($«putanten, 1 2djarn>erfer) 


(«Itfaeffel) 






itr. Skaunäberg 8 


18 . 


6 


6*6« — 


$ref$er (2 e^anoerfer) 






(baju ca. 48 (Str. £)refe$oerbienft) 


£r. Söffet 1 


25 - 


3 


4 « 2 3 3<$ffl. 


(£tpu tonten, 1 3a)nrn>ertfr) 








Jtr. Stoffel 2 - 


12 . 


2 


_ 2 r _ 


(2refd)er. 1 2d)arnO 






(baw ca. 25. (Str. £refa)oerbtenft) 


Är. »Uenftein 8 — 


24 * 


3 


— 3 * - 


(3><putanten, 1 Sd)arn».) 








£r. 3Wo$rungen 3 — 


80 . 


4 


« ^ * 4 » 3 = 


(?>fputanten, 1 2d>ant>.) 








Är. Cfterobe 3 — 


24 . 


4 


6 4 . — 


(J)eputanten, 3 5ö)arro.) 









Ser Srefdroerbienft ift in feiner 3ufammenfefeung näber fpecialifiert 
au% bem Äreife Sraunsberg 3 unb beträgt bafelbft: 

S#ffl. 2öei*en, 20 @ü)ffl. Koggen, 5 <3a)ffl. ©erfte, 5 Sc&ffl. £afer, 5 (Bc^ff I. ©rbfen 

rooftit baä Deputat mit 



fommt, fo ba§ ftdj int ganzen ergiebt: 

30 Sa)ffl. Söeijen, 38 S$fft. Koggen, 6 Sc^fft. GJerfte, 11 @<$ffl.$afer f 11 3a)fft. Grbfen 

unb 3 trolle »rbeitsfräfte unb eine Grntearbeitäfraft. 

Ser glegelbrufdj roirb feltener unb bamit gefjen bie Srefd&antetlc 
herunter, (frfid)tlidj aber f)aben bie Sefifeer aud> infolge ber £öf)e ber 
IDref Verträge bic <3Jeroäf)rung oielfadj abgefdjafft unb bei leerem feftem 
Deputat teilroeife aud? böseren ©arlofm, an bie Stelle gefe|t. Sie 
1849 l)ier nod) nidjt ermähnten Seputanten beftefjen überall neben ben 
3)refdjern, fteHenroetfe bereite auäfdjliejjlid). 



Digitized by Google 



172 



Dr. SWas Seber. 



3- &rcic Saaclötnicr. 

3m ©rmfanb, befonberä im Äreife £etteberg, eriftierten fcf)on 1829 
freie befifclofe Arbeiter in niajt geringer Saty. Q$ mürbe bamals aus 
ben nörblidjen Greifen, aud) au$ bem Greife 9)fof)rungen angegeben, 
bafj bie Slrbeit^gclcgen^eit für fic eine auSreidjenbe, imb bafe nur „ityre 
Trägheit" baran frfjulb fei, wenn ir)re ©rjftenj eine unftdjere bleibe. 
fam jufolge be£ fjerrfdjenben 9(rbeitermangete bamafä oor, bafe freie 
Arbeiter gegen $ref$anteü engagiert nmrben. £ie Sage ber £äu£(er 
unb ber fogenannten ©roögärtner, b. f). ber nicr)t nur mit Äartoffef* 
lanb angefeffenen (Sigenf ätner , war, wenn fie e§ 5ur Haltung einer 
Stuf) gebraut Ratten, im (£rmlanb eine entfd&ieben günftige, im Greife 
3)tof)rungen jebenfaltö günftiger aß biejenige ber befifcfofen Arbeiter. 
$er Xagelofmfafc betrug Damals : 

im Greife £ettöbeig 7—10 Sgr. für ben s Dtann, 4—5 Sgr. in 

ber (*rnte für bie 5?rau, 
in ben Greifen Löffel, Menftetn, Drteläburg 5—6 Sgr., in ber 

Hinte 7—8 Sgr. für ben 3Kann unb 3—4 Sgr. für bie grau. 

$er 3tfforboerbienft pro Xag rourbe auf ca. 8—12 Sgr. ange= 

geben ; 

im Greife Wöhningen betrug ber ©rntetagelofm of)ne ftoft 7—8, 
bei Seföftigung 4—5 Sgr., in ber Heuernte 6—7 Sgr., fonft 
im Sommer 5—6, im hinter 4—5 Sgr. für SRänner, für 
grauen im Sommer 5—6, im hinter 4—5 Sgr., ber tägliche 
Sltforboerbienft 10—15 Sgr. 

$ie Qafyi ber freien Xagelölmer roar bamafä im &>ad)fen begriffen. 
1873 roaren nad) ber oon ber ©olfefdjen ©nquete bie $urd)fdmitta* 
itofmfäfce folgenbe: 

(6. Zabelle S. 173.) 

$ie Slfforboerbienfte beroegten fid) im (Srmlanb jroifdjen 13,3 unb 
18 Sgr., in ben Jtreifen Ottelsburg, 9ieibenburg, Ofterobe um 20,8 unb 
in ben Greifen ^Jreu§. * §oQanb unb SWotyrungen jroifdjen 16,3 unb 
22,2 Sgr. im $urd)f$nitt. Sie roaren gegen 1849 in ben Äreifen 
Ottelsburg, SRcibenburg, Cfterobc am bebeutenbften , um 100 °/o, am 
geringften im Äreife 9Kofcrungen unb ben nörblidjen Greifen beS (£rm* 
lanbeS, fonft im ©rmlanb um etwa 50 °o geftiegen. Sie Xagelityne 
roaren gleichfalls in ben Greifen Breunsberg, Wilsberg am geringften, 
in ben 33innenfretfen bagegen — ba es jutn ^ergleid) auf bie £age* 



Digitized by Google 



Xie Sage ber £anbarbeiter im oftelbifäen $eutfälanb. — Ofrpreuften. 173 





I. SRännli<$e Sagelöfmer 


II. 2Beiblt$e Sagelö^ner. 




a) im Sommer 


b) im SBinter 


a) im Sommer 


b) im SBinter 




1. ofme 


2 mit 


1. ofjne 


2. mit 


1. otjne 


2. mit 


1. ofjne 


2. mit 






Äoft 


Äoft 


Hof» 


Äoft 


Äoft 


Äoft 


ÄOft 


Äoft 








©flr. 




Sgr. 


wgr. 








» 


&r. $raundberg. 


IAO 

10,3 
(12) 


Q O 

3,<J 


7,7 


o o 


0,O 
(") 


o o 
&,& 


o 


0 


Da* 
neben 


$eil$berg . . 


(«) 


(<,8) 


(6,0) 


(3,7) 


(o) 


(-) 


Natura 


















lien 


är. Böffel . . • 


12,5 


6,2 


8,1 


4 


8 


4 


5,8 


2,7 




»Uenftem. . 


(16,2) 


(9) 


(9,2) 


(4) 


(9) 


(4,7) 


(6,3) 


(3,2) 




Gr 9lr «C\nTf<fnS 
J\ l • ^>l. qjUUUHU- 


15,7 


8,5 


8.5 


3,7 


8,7 


5,5 


6,5 


3,5 






(19,2) 


(13) 


(9,5) 


(4,5) 


(10,8) 


(9) 


(8) 


(5) 




St r. Sto&rungen . 


12,7 


7,3 


8 


4 


6,5 


3 


4,5 


2 






(15,8) 


(8,8) 


(8,2) 


(4,3) 


(8,8) 


(5) 


(5,7) 


(2,5) 




Är. Orteidburg 




















3?eibenburg . 


13 


9 


7 


4,3 


5 


2,5 


3 


2 




Dfterobe . - 


(14,3) 


(10,5) 


(8,3) 


(5,7) 


(6,9) 


(4) 


(4,2) 


2,5 





tolnie ber jcitiueifc befd&äftigten Arbeiter mit ben Grrntelöfjnen oon 1849 
anfommt — um 100 0 0 geftiegen. 

2lud) t)ier ftettte biefe Steigerung mefentlidj eine 2lu3gletdmng ber 
uerfd&iebenen ©egenben bor, bie früher jurücf gebliebenen Greife Ratten 
fidj am meiften gehoben. 

35ie heutigen, au£ ber Lohntabelle erftdfjtlidjen £ofmfäfce für £age* 
löfpier im ©rmlanb, toeldje fid) für ben Sommer bei jeitroeife befdjäf- 
tigten Arbeitern jroifc^en 1,20, 1,50 unb 2 Wlt bewegen, ftetten gegen 
1873 nidjt überaß, aber meift, eine etfjeblidje Steigerung bar. 

£)ie Slfforboerbienfte bagegen finb aud) Iner nidjt roefentlidj ge* 
ftiegen, fie bewegen fidj um 1,50 9Kf., betrugen ftettenroeife (Ärete ©eit^* 
berg) bei ftorftarbeit (SBinter) nur 1,20 3Hf. unb f)eben ftd) nur im 
Äreife Menftein unb fteHenroeife im Äreife Löffel bis su 2 unb teil* 
weife 2,50 2Jtf. 3m ganzen ©rmlanb fommen aber 2tfforbarbeiten nur 
fetjr oereinjelt unb aud) bann meift nidjt bei lanbwirtfd&aftltdjen 
beiten außerhalb ber Meliorationsarbeiten cor. 

£ie Arbeiter f)aben feine Neigung jum Slfforbfuftem , abgefeljen 
Don 2>refdjarbeit. 

2lu&erf)alb be£ ©rmlanbe* werben als 2tfforbperbienft für ben 
Mann im Äreife Mofnumgen (1) unb Ofterobe 2,50-3 SRI., für bie 



Digitized by 



174 J>r. Stos Sßeber. 



labtüe A. cSortfe&unfl. 







i'ol>nja$ beö 


Umfann bec« gftuätjrtru 


nrraiv 


!i 


Tancbcii fcflf Tt- 










1. Äcfi-r im ^clbo 
(Don bot .in-rrfdiort 
iH'bünqtj 


•J. oJor 


Wc 


a> .— 


9utatr(cra. Butter; 


:t utril 

bei 


H r c i s 




(.wofflinigcr*; 


ICH 


fautt • 






' Z 'S" 
















(K-lbft 


ftrritt 










(i^öpel) 










Hl ui 
(Me Mar 
treibe tofutn 


Sein 
ifoiifti« 


billigen 


. (er«- 


? 


a 




w — 

§1 










lin 


l.ii 


Im 


IlH 






ütr. 


Ctr. 


l:'tr. 








3 4 
















1 O 


ti'r mtanb 








0,.iO 








(1,10- 







— 


— 




ibraimsbetfl 1 




(?) 


00 




Jo,"»o 




0,10- 
0,12 


) 1,12 

1 \r,\nr 

' 0.0*2 


t | 
1 


1 \ 'l 






! - 

I 






l • »1 J 


_ 




o,2.:. 


0,0« 


y 


0 M 




* > 1 

21,.i 




.»,4 




«öfiX 1 

. 'IIMI 1 1 • • • • 




3. 10 


411 


__ 


0,:57 




0 00 


0 13 




2-V.i 


— 


1,^ 




o . 


3. oo 
v m. .">*>) 


















Miel -2 ■ . ■ 










0,20 


0,07 


0,14 


0,-11 




1 1 




1,8 


10( 1> J 




(c:. 10 


(50-120 




0,20 


0,07 


0,14 


0.41 




21 


— 


— 






^O 


















3'Ucnftein 1 . 




— 


X0-I2O 




0,2.'. 0,120 


0,12-. 


0 öl) 


— 




































vuleniteoi J • 






120 




o,:<7'i 




0,1*2'» 


II Tv/ 1 

0,;>0 




20,4 


— 


— 




























IHUenfitfin - . 










o,20 




■y 

J 1 


0,20 






— 








— 


12:» 

(100) 


-I 






» 'V I [IV 






70 






i>r ^ollanb 1 




(C ->0 


w-110 




0,20 


0,00 


0,1 Ii) 


0 *N 




0,1 












-• ' i 




















^r.^ollanb 2 




r»m 
(-.0) 


100 




0,21 


o,00 


0 0(12 




— 


12 






ia 






■V) 








ü.o:i 


0,2:» 


0,2s 




0,4 


- — 


2,7 


ia 




1: 


3. :io 
























2: 


3. 40) 
























l .Wo*>nmgen "1 








— 


0,1*5- 


0,0:; 


0,12-» 

| 


o,;i*{- 


— 


:^2,:5 


— - 




— 






40-00 
. :;0- iO) 






0,20 




«.35 










1)1 oi) runden 4 




(3. :50 


100 




0,20 


nibe 


0,0t» 




■ — 


12 





— 


11 (lb)|20i 






äP. 2.>i 








flriff. 












Cfterobe 1 . . 


(1: 


3. 40 
2."> 
3. 27 
in. 20 


— 




0,.» 


0,12:» 


0,2o 


0,H7n 


— 


• ' 






10 [ 16J 




•» • 


3. 40 




























2.*.i 






















CütToöe ■ '> . . 


/ 




i:,o 














0,4 : 






: } 










0,2".- 




0,12*. 


0,37- 


-1 












100 




0,40 




(LÖ2 




2.» 




•}.o 




























10(15) 1 


Crtel^burf} 2. 


1: 




HO 




o,::7:> 


0,12:. 


0,08 


o,;>s 




!:, 






C*or)t>rifrr \ 


2: 


3. 40i 




















10(1.\) J 



Digitized by Google 



$ie fiofle ber Sanbarbeitcr im oftelbtföen Eeutfälanb. — Cftpreufeen. 175 





o 




l 


c — 




•x 


SJrcnntwfrt 


t 

ff* f ' 








1 5 Ä ,2 
1 i — 

' 

Str. 


w 


s 

Ts « 


c> 
t> 

♦* 


e 


•» 

1 — • u 

:1 

: l - 

2 hie! 


: 

a 


-2« 


r ** 
w — 


S ^ 


■3 

«i. 


.ojolbt'iitidjäbi: 


w 


o 
TT 


i-eibe) 
Iii 


i. *" 
■-' u 

stnd 


v c -O- 

— o 

o <=> 
5v 

3ti)d 


I« 

e 

i 

£iter 


s 

u. 

W 


12 
a; 
1 a 

1 1 


8 

t» — 
w 

5j 

3tüd 


it 
«> 

3tücl 


£ 2 


# 

'<) 
3tüct 


t S 


Q 


1 = 

t> ^ 
= 5 

~}/ 


I 


Vi 


1 J 
1+ 


i - 


Irl 
iL» 


1 1 


1K 
1 o 


tu 




01 




1 




_'-'> 


- 1 


- 1 








1 






— 


2-:>, 


— 












in 


]| 












1 


— 








— 


• > 

. » — 


— 









II 


110-120 


II 


- 


— 


— 


1 




— 




— 














II 


HO 


I 




- — 


1 

1-2 


l 




— 


— 


— 








1 1 #r 

1 1 * L 


i 




II (Ii 




y 

* 






l 
* 




















17-10) 




V 

■ 




•j 


— 


— 


1 
























Uli) 


'.MJ-lOO 


J 

-* 






1 

• 






















V 




1 




: 


1 




















i 

i 

i 






1 1- > 


f 


j 

i 


20 
»- Crn| 


— 


- • 




— 




— 

















I 


t 






1 






- 






•> 


■ — 






n 


— 


— 






1 




■ — • 


— ■ 






— 


in 


— 




1 

in 


um 


110-1-20 


1 




_ ' 1 


1 
















in 






in 
(ja) 


y 


1)0-1 00 


V 






2 

% 

M 


1 


— 










— 


— 


- - 


tCTl 


in 


— 


— 


- - 


4 


o Mm 


\ 

2 








-! 




1 

/ 








V 




II 


10. -120 


f 

I 








L 






























* -■ 'Ji 




* j 


r 










•> 






ia 




1)0 





Digitized by Google 



Dr. 9Rar. SSBebcr. 





"M 


! ■{- r + - 4- : r -r 1 -r + 


§ ||| 


•M 
?j 

i— « 


' ,111 




| + • l « ! 4- .2. Ä -2 | 1 






ipil3jv HÖH ^ 

'jiiDjn^ 

i 


X 


| ! .E- - | ] 1 Iii i ! 


uWft Qun (pijjü; ^ 

UOa ini>113ft 


— 


! | .sl* •— 1 l 1 ; | _ | 




— 


• 1 1 1 Iii 1 1 1 1 1 

1 1 ! 1 1 I '.II 1 






1 ! I I : : 1 1 i 




-r 

05 


-f- 1 : 1 1 : 1 i Ii 


'I in»l"il; Ii* 


1 -r ! 21 « • | ' .2. -f 


£5 - 


- 1 


^E, ? 5c 5f ^ ^ • i?5 0 ^ ^ — 

• d ~ « d r "" d c d — cd 


-5 1131111013?) - 




— .~ -r X -r =\ r - "~ "*-t "N *L 

r - ;^ ^ ^ ?! h ^ •• *i ^ 


mint l.KULU T 




1 V- 1 -.-1 3J 1 i 4,32 ^ ^ 




1 £ 1 1 1 ! 1 1 


2 U3iju3i3:) ~ 


>- 


- ,- r -1 n ^ 3 -f r -r - 

U ^ -zj ^ 51 * ~ ~ & » 


<_ -> 

0 s c: — 


5 1^ 5. 7- ?- 1 ^ 4 ^ 2 S 
dS355 252" g 


IM t a si 2 




I 1 ! III 


omni ~ 




^1 '/ c2 ^ t! ^ > ^ 
^_ „ ^ rc— — .1 — — 


.r uqoii3;ioat ^ 

:3 - 11)0)2" Iii! 


-r 


c ~ ~ ~ ' 
-2 i A ^ 3? 

d a r 


S upnft iJQo _ 


i : l 1 ' l i i , ! 


OlllUil ~ 


?l 


c 5 4 -Ti f. r'i c -f» 2 X' * J 3 

~l -- "M — 1 TI T 1 — ~ J ^ - ' «— 


3?llU{ 




- - , ^ - 

7- r- ^ ] - 1 5, 5j ti =1 tj 


• ■ 


' — :i - <m 

'~ ■ ' ■ • - ~ 1 /2r ^ * 
— '-^ ^ — >_■' 

~ 'x ? ■ ■ ~ z. 1 c ei - 

t:^^ -1 - 1 1 | 0 0 | 5 ä ^ 
= E 5 -c ^ ^ ^ ^- « i; ^ £ ~ 

^ ^ ^ g «: ü ^ ^- ?? ? C) 0 

Digitized by Google I 



Xie ^age ber Üanbarbetter im oftelbif^cn Seutfälanb. — Cfrpreufjen. 177 

3rau 1—1/20 Mf. angegeben, fonft meift 2 Mf. 2lud) in bieten Streifen 
ift bie 2lfforbarbeit roefentlidj mir bei Meliorationsarbeiten unb beim 
Xorfftea^en, fonft nur in bcn Streifen Mofjrungen (1) unb Ofterobe 
(1, 2) üblia). $ie Steigerung ber 2ltforblölme gegen 1875 ift \)kx teil* 
weife, namentlid) im Streife Mofjrungen, eine größere als im (£rmlanb. 
otärfer (inb bie £agelölme im Streife Mo^rungen unb Dfterobe unb 
3roar um etwa 1 4— 1 a geftiegen, bagegen finb fie im Streife CrtelSburg, 
roo 2lff orbarbeiten nod) ntd&t oorfommen, gegen bie Angaben oon 1873 
nid)t geftiegen, oielleidjt fogar (ber 2>urdjfd)nitt bei o. b. Öolfc umfa&t 
mehrere Streife) gefallen, raaS fid) barauS erflärt, baß bort auSfdjliefelidj 
mit ^nftleuten unb ©efinbe gearbeitet wirb unb an inännlidjen 2lr* 
beiteru Mangel nidjt befielt, fonbern nur an weiblichen Arbeitern. 
2(ud) fonft ift gerabe bie weiblid)e 2lrbeitSfraft relatio gefugt; fo 
wirb aus bem Streife 23raunSberg (1) bertdjtet, ba& ber 5^"ß«tageloön 
fo f)od) wie ber ber Männer fei, was ber $erid)terftatter angiebt nidf)t 
erfläreu $u fönnen. 

2ln einjelnen 2tfforbfä^en werben angeführt: 





(%treibemäf)cn 


®raö« unb 


Äartoffelau3nef>men 




pro ha 


.*peumä^en pro ha 


pro Gentner 






Ji 




iKo^runflcn 1 . . . 


4-5 


4-5 






:i 








4 




10 


(infl. «inben unb 








HuffteUen) 







3m Streife Moringen fommt in ber Heuernte nod; ein Anteil 
am ^weiten Sdjnttt als üöfjnung oor. Sonft finb irgenbweldje (?r* 
tragSan teile nidjt übtid). 

2luS bem Streife Mofjrungen roirb nodj befonberS Jjeroorgefyoben, 
bajj bie 2lfforbfä$e je naa) ber Sage ber einjelnen ©üter, namentlich 
bie Söeite ber 2Bege, bie ber Arbeiter 311 machen fyabe, bie Möglidjfeit 
für bie Jrau, ifmt baS <£ffen aufs gelb ju bringen u. f. m., ganj 
aufjerorbentlid) jtarf bifferieren. 

Über bie fonftige Sage ber lanbnnrtfdjaftlid&en Arbeiter unb ben 
Umfang beS $3eft&eS oer ®runbetgentümer unter ihnen finb nur lüden* 
hafte %nqabm twrhanben, welche bie nad)ftel)enbe Tabelle wiebergiebt : 

»Triften LV. - fiäitbl. Hrbeüerfraße III. 12 



Digitized by 



178 I*- Si"t SBeber. 

f S ist 

•* 5, 3 2, ** 

1 ? f. N, I 
o - 3 • » 
- CO — • tc 
tc ... 


— ■ 


1 ] £ p o ? 


D 2 g 

n. . 

| 


° * C 

2 § 
Ä 3 2 3 

" s. - 


i 

— 

• 

CS 
o 

•-I 

r& 
»• ■ 

ro 

w 

o ; 

5 1 

^* 

ix 

3 


i 1 ^ l ^ 


, 3 S* f?T 

> 2 3 H" 

« T 


1 C< P 


CT 

o 2. tS 


«-! 3 

° o 
O ~! 3 = 
-I s. s 


II ? 1 1 

s 


, 3?§l 


II III 


^ 2 » 


o O 3: 
<-l .ET ^ 

^ = ^ 

-* — ■ 

- 3 o 


ffi 1 , I 1 




1 1 ~-° 1 1 


- ^ 


je 

2 2. 

1 1 


I i i 
7?? r 4- 




i l 1 ; l 
1 ; Ii 


^ -2 ? 
«■ 


1 1 Ii! 
1 1 II 


2- 


3 2. 

3 

3 TO -x 
fk 5c "i x£r 

3 ^ 


1 III 




1 1 f 1 1 
III ! 


6= £ s> TT: 
£ § = ^ 




— CS ^ ® — 

£ 5 | ? : • 


H ? 
B 3 

* 3 
2. er 

O"- 

3 TT 
»* <jr 
^ r& 




* 5 I - = 


1 1 £ p c? ? 1 




^ 2* 
° 2. 


1 I £ 2 4* 2 | 
1 1 £ w o r ! 


s - 


r g i 


o 

3 2. « 
* 2 r S 


i 1 




J D CT 

« 3- 

3 


? i 





Digitized by Google 



$ie fiage ber Sanbarbeiter im oftelbiföen SDeutfölanb. - Dftpreufjen. 179 

2IuS bem Äreife Dfterobe wirb bemerft, bog bic Arbeiter infolge 
ber billigen £ebenämittelpreife in ben fiebjiger Sauren begonnen Ratten, 
tote Ungebunbenheit ber geffelung an irgenb eine eigene SBirtfdjaft 
üorjujiehen unb be8f)alb feine Neigung jur Slnpachtung oon £anb gegeigt 
Ratten. bleibe abzuwarten, ob bieS infolge ber jefcigen ^ö^eren 
greife ftd^ änbern werbe. 

4- SHönDeraTbetter. 

$)ie 93erwenbung oon SBanberarbeitem fommt im (Srmlanb im 
Greife 2tllenftein bei ftärferem Äartoffelbau in ben grö&eren 2Birtf haften 
in erheblicherem Wlafy, fonft ftellenweife in ben Greifen $eiläberg (2), 
33raun3berg (2, 3) oor. £ie Arbeiter werben überwiegenb au$ ^ßolen, 
teilweife auch aus 3)iafuren bejogen. 

2lu3 bem Greife Wilsberg (2) unb ebenfo oon faft aßen fünften ber 
Greife SraunSberg, Löffel, SlHenftein finbet au« ben Dörfern eine ftellen« 
weife erhebliche Slbwanberung für bie Sommermonate in bie Stuben* 
gegenben ber Söeichfelnieberung ftatt, fonft auch b*n geftungSbauteu 
nach Königsberg, unb aus bem Äreife Löffel (2) in bie Äreife ©erbauen 
unb SRaftenburg $u ftrainagearbeiten, fonft auch natt ) Söeftfalen unb in 
bie 3nbuftriebe$irfe, — lefctereS wef entlich bie fräftigen jungen Scanner, 
wöhrenb in bie SRtibenbiftrifte houptfächlich bie Räbchen abwanbem. 
$)a$ fortbleiben erftreeft fich meifi auf ben ganzen Sommer; aus ben 
Snbufrriegegenben fehren bie jungen fieute nach mehrmaligem ©inwanbern 
meifl nicht mehr jurücf. 

S)ic Gigenfätner beteiligen fich an ber 2lbwanberung befonberä 

ftatf. 

3lu&erhalb be$ <5rmlanbe8 werben in allen Greifen, am meiften in 
ben Sinnenfreifen Dfterobe unb Orteigburg, SBanberarbeiter $ur Star* 
toffelernte, teilweife aber aua) 311 allen länblichen Arbeiten, belogen. 
3m Äreife Bohrungen (2) werben fie feit einigen 3 a & ren oon 93efifecm, 
welche ihre Arbeiter im 2Binter nicht beschäftigen fönnen unb be3h<tl& 
teilweife entlaffen fyabtn, für ben Sommer belogen, im Äreife $reu§.* 
©oßanb (2) würben fte im oorigen 3 a h rc h xm crftenmal oerwenbet. 

SlnbererfeitS finbet aus {amtlichen Greifen einfchlie&ltch ber meiften 
Stellen, an welchen SBanberarbeiter oerwenbet werben, eine in ben 
Greifen Wöhningen unb ^reu&.^ollanb nur fteßenweife erhebliche, in 
ben S3innenfretfen aber, oeranla&t wohl burch ben flechten SBoben, 
fwrfe Slbwanberung für 3—4, auch 6 Monate ftatt, au3 ben Greifen 
^reufe.^ottanb unb Bohrungen nach ben 9tübengegenben in 5£eftpreußen, 



Digitized by 



180 



Dr. 2Har. Sßeber. 



aus ben Greifen Dfterobe unb Ottelsburg namentlich nach SBeftfalen. 
Aus bem Äreife Ottelsburg (2) finbet eine Abwanberung für bie hinter* 
monate in bie Snbuftriebejurfe ftatt, wäbrenb fonft meift pm $rüf)jahr 
gewanbert wirb. 

ftie einzelnen brauchbaren Angaben über bie SBerhältniffe ber 
SÖanberarbetter gtebt bie nachftet)enbe Tabelle wieber (©. 181). 

3m Greife Dfterobe (2) ift barnach bie $erwenbung ber fremben Ar- 
beiter bittiger als bie ber ein^eimifct)en , fonft teils ebenfo foftfpielig 
teil« ert)c6Iid) teurer. 

Sdjlufebcriflt betreffend bie *roblna Cftfcrcuften. 

3Betm man bie $onfumoert)ältmffe ber in Naturalien abgelohnten 
£anbarbeiter, namentlich bie gegenfeitige Delation beS @erealien=, $ar= 
toffel-- unb gleifcbfonfumS als 9Hafjfiab für ben materiellen ßultur* 
juftanb ber Sanbbeoölferung im allgemeinen anfetjen barf, fo ergiebt 
fich bie übrigeng nicht befrembtiche £lmt fache, ba& bie Arbeiter ber 
9fteberungSbiftrifte in ihrem 9iat)rungSftanbe im allgemeinen unb fpeciell 
im Serealienfonfum biejenigen ber 33innenfreife übertreffen, gür Sftaiuren 
ergab fiel) mit einiger 2Baf)rfcheinlichfeit als (lerealienbebarf einer Jamilie, 
welche aus 9)tonn, ftrau, einer arbeitsfähigen ^ßerfon (Äinb ober SMenft 
böte) unb etwa $wei Keinen ftinbern beftebt, bei ooßer öefriebigung ber 
(anbeSüblichen s JiahrungSanfprüd)e ber betrag oon ca. 27 (Str., in Si= 
tauen ftellt fich ber gleiche gaftor auf 27 — 28 (Str. unb in ben nörb* 
lia)en Greifen höl)er, im NegierungSbejirf Königsberg wädjft ber (£erealien= 
bebarf oon ca. 26 (Str., im Äreife Ottelsburg nach Horben 51t an unb 
erreicht in ben NieberungSbiftriften 30 bis ftellenweife 35 (Str., mit 
Ausnahme nur beS ©rmlanbeS, innerhalb beffen ber betrag von 26 <£tr. 
meijt nid)t überfchritten wirb. 2)ie abfohlte &i>be beS flartoffelbebarfS 
bewegt fich im allgemeinen um ben ©rtrag oon ca. 27 Ar (etwas über 
1 borgen) beS mittleren Löbens tyxum, 6ci befonberS uugünftigem 
©oben etwas fteigenb unb im galle fet)r hohen (£erealienfonfumS in ben 
9tteberungSgebieten finfenb. 3)er SHtrchfchnitt bürfte fich au f ^twa 
70 Gtr. belaufen. (5S ift bereits hervorgehoben, bafe bie ^r)atfaCr)e 
biefeS 9tahrungSbebarfeS an fich einen erheblichen Jortfdfjritt gegen* 
über ber Lebenshaltung, wie fie bie Berichte aus bem Safjre 1849 oer- 
muten (offen, barftettt. 

<5et)r oiel fchwieriger ift es, $u ermitteln, wie fi<h ber ftleifchfonfum 
ber einzelnen ®egenben ju einanber ftellt. 



Digitized by Google 



Sie *age ber fccmbarbeiter im oftelbifc^eti SeutiAlanb. - Oftpreufjen. 181 



St 








1 








.1 1 


%> 








1 






■— ■— 
CSV 
= -= 5- 




yow Jim * 


1 

1 


•3 
r 


i 
1 


1 


! 
i 


- * z 

— - 

=. | z 

•rr. 1 ti- 




uoiv »uqo ^ 


«1 = 

— 

N — 


f. 


1 

1 


1 
1 


I 




i 






1 


■15 

— ■ 


\ 




1 


1 




:S 
Fl 






- 

7i 


\ 












* -~ 

^ ~ c - 2 | •= . -. 
^ _ - 


| 




| 


1 


V 

= — 


o 
3/ 


o 




— 


r._ — 




! 




1 




5 




1 


1 f~ 


1 




1 


il 


1 




ä 


~ £.f.f 

- S * 5 2 :t S '-* 


ti «5 

V o 


1 


'^ 2 








JjOH * 


1 . 


1 


1 




1 




1 




1 


1 




1 






CS 






«-^ f 

a 5 - 
— 'i) " 




! 




i~ 

.„ 




= 


hok Jim ^ 


1 > 


1 

:r-i 


e 


»low .'»uqo * 


1 


1 * 

- 


1 


1 


1 


s -e 

(9 V 


<u 


110K 11 Kl ^ 


1 1 1 


1 






1 ^' 
— 


1 


1 




XL * 
Q Z 


ep 






"'5 ?' 
5 * 


= 










t» 
er. 

B 


- o 
— k ~ 

- 

— ** 


o — 

=1 '•- 

"I 


v. ~C t; 
2 v 


-• 


, V 

V "tl 




SP 


'Z. er. 

^ »f. 


-3- 

T 




1 O 


»J 

5 


= 
f 


z 

— 




er. 

-•■ 


- 
■ 

u 


- 


- 

Q 



Digitized by G 



182 Dr. 2Rü5 SBeber. 

Soweit 2lngaben über bie 3*h* ber gef pachteten Schweine nor* 
liegen, ftnb aus Litauen 2, fonft 1 als «Regel angegeben, daneben 
fommt ein @infd)ladjten von gammeln cor. $ie Schafhaltung ift aber 
einerfettä in ben NteberungSfreifen erheblicher als in SWafuren unb ben 
93innenfreifen überhaupt, anbererfeitä ift fte anfeheinenb bei ben Arbeitern 
im SRücfgang begriffen, bie 33ejifcer haben fie jum erheblichen Xeil mit 
©elb abgelöft. 

3ft bie£ eine (Jrfdjwernte beS gleifdjfonfumä überhaupt, fo ift: 
fpecicll bie 9J?öglid)fcit , frifd)e$ Jleifch ju befdjaffen, burch ba3 
Sinfen ber Scbweinepreife für bie in Naturalien abgelofmten Arbeiter 
im ©egenfafc ju ben freien Arbeitern offenbar erfdjroert. $)a friftfjeö 
gletfch sunt regelmäßigen ßonfum nur burch Slnfauf ju befc^affen ift^ 
fo war ber entweber aus ©etreibeuerfauf ober au$ Schweinemaft er- 
hielte Storerlö* berjenige Soften, welcher bie Ausgaben bafür bei ben 
3nftleuten $u beefen ^atte. $er erftere Soften ift bura) bie häufige 
Umwanblung ber $>refcber in $eputanten, ber lefctere burch ba$ Sinfen 
ber Schweinepretfe , welche^ bie häufige Unoerfäuflichfeit ber einzelnen 
oon ben Arbeitern gehaltenen Schweine herbeiführt, au£ bem ©innahme* 
bubget geftrichen refp. jebenfallä wefentlid) rebujiert. 9Benn fomit bie 
©eneralberid)te eine 3u»öh mc ber gleifd^nar)rung fonftatieren , fo ift, 
wa$ bie Qnftleute angeht, in ber £auptfache nur an ^leifdh in gepöfeltem 
ober geräuchertem 3uftanbe $u benfen, welches au« bem eigenen gefd&ladj* 
teten $ieh gewonnen wirb. 

3m allgemeinen wirb angenommen werben Dürfen, bafe, wo feine 
Schweineweibe gewährt unb baburdj ein 2lnrei$ jur Haftung gegeben 
wirb, bie Kartoffeln meift in natura Derart werben. 

Vergleicht man hiernach bie relative SBebeutung be$ $artoffelfaftor& 
in ber Nahrung ber einzelnen Äategorien ber Arbeiter jefet unb früher, 
fo ftnbet fich, bafj ber Äartoffelf onf um , abfolut betrachtet, gegen ba$ 
3ahr 1849 entf djieben geftiegen ift, benn ber Umfang ber bamaligen 
Äartoffelgärten war regelmäßig in maximo, berjenige ber heutigen ift 
meift in minimo 1 SRorgen (25 a). Nelatio betrachtet würbe bei ber 
fet)r bebeutenben Steigerung ber $ref Verträge ba, wo bie Sebeutung 
be£ ©etreibebaueS unb ber Anteil ber $refcher ftdj Ö^ich geblieben ftnb, 
bie relatioe öebeutung beS Äartoffelfonfum* gegenüber ben <£erealien 
jurüefgegangen fein, wie bieS in ben bei ben einzelnen 33ejirfen erörterten 
fällen thatfächlich eingetreten ift. 2lQein einmal ift bie relatioe 33ebeu* 
tung be£ @etreibebaue3 trofc abfoluter Steigerung ber Erträge faft überall 
gefunfen, früher jufolge intenftoerer Öewirtf Haftung , jefct ju ©unften 



Digitized by Google 



X\e Sage ber Sanbarbeiter im oftclbifdjen 25eutf($lanb. — Cftpreufcen. 183 



ber angesäten Reiben, anbererfeitä ift aua) aufolge ber vermehrten 
^erroenbung von 3Jlafd)inen ber $refd)anteil meift jurüdgegangen unb 
bamit ber auf bie einzelne gamilie fadenbe $refdjertrag geminbert. 
gerner aber fmt fidj bis in bie ftebjiger 3a^re hinein eine Vermehrung 
ber freien Arbeiter gegenüber ben Snftleuten vollzogen unb vollzieht ftd^ 
nod) immer unb innerhalb ber (Autoarbeiter oermtnbern fidj bie $)refcher 
einerfeits unb ba$ ©eftnbe anbererfettd ju ©unften ber auf fefteS Deputat 
gefegten £eputanten. $)ie relative Sebeutung be8 KartoffelfonfumS 
ift aber unter biefen Kategorien, roie fid) mehrfach jeigte, bei ben $refa>rn 
am geringften, fteigt bei ben $)eputanten unb ift bei ben freien Xage* 
löbnern — unb jroar auch ben grunbbeftfcenben, ba auch biefe Joggen 
jufaufen muffen — am größten. (£3 folgt aud biefem allen ein aU= 
gemeines ©teigern ber Kartoffelnahrung auf Koften ber (Serealien* 
nahrung. 

$>ie 93efcbaffung be$ 33ebarfed an Kleibung burch Skrfptnnen unb 
$ero>eben bed eigenen glachfeä t)at abgenommen. 2)a3 £einlanb roirb 
nur noch teüroeije in früherem Umfang gewährt, ebenfo nimmt bie 
©d>af Haltung , roie bemerft, ab; bie $>eputanten unb noch mehr bie 
freien Arbeiter bef djaffen ben überroiegenben £eil be$ SJebarfS burch 
Slnfauf. $a bie §erftettung ber ©etvebe in ben äßintermonaten erfolgte 
unb bie früher bafür in Slnfpruch genommene HrbeitSfraft ber grauen 
unb 3)cäbdjen in Meier 3*it auf bem öanbe anberroeitige SSerroenbung 
nicht finbet, ift bieä aud) oolteroirtfchaftUch ein SRüdfchritt. 

$ie ©ohnungSverhältniffe fyabm fid) bei ben eigenen Arbeitern ber 
großen ©üter teilroeife erheblich gebeffert, e$ fte^t ber roeiteren Stefferung 
offenbar §um £eil nur ber Kapitalmangel ber 33efifcer im SBege. 3mmer= 
bin finb erhebliche ^cißftönbe vorhanben unb groar gerabe bei ben 3nft= 
mobnungen. GS muß aud fittlidjen ©rünben burchauS unjuläffig er« 
fdjeinen, baß äßofmungen, in welchen außer ber gamilie noch fretnbe 
©cbanverfer nächtigen f ollen, nur aus einer ©tube unb einer Kammer 
hefteten. $ie 3Bohnung8verhältniffe ber freien grunbbefifclofen Arbeiter 
finb in biefer Öeaielmng, ba fie feine ©djarroerfer galten, günfliger, fonft 
aber roo^l meift höchft ftimmer liehe, namentlich finb bie ©egenleiftungen, 
welche fidj bie dauern in ©eftalt oon ©rntearbeitSleiftungen gewähren 
laffen, oft rect)t brüdenbe. 3" biefer S3ejiet)ung fönnte bie Sage ber 
©igenfätner an fidj bie günfttgfte fein, inbeffen ergeben bie Berichte 
aud bem (£rmlanb, baß bie bortigen ©igenfätner nur eine einjige 
©tube, ein SBiertelanteü einer Kate, beftfeen unb biefe ©tube nodj oft 
mit einem Bieter teilen. 



Digitized by Google 



184 



Dr. 5Dkr SBeber. 



3n betreff ber fonftigen materiellen Örunblagen be3 2lrbeitcr^au^= 
IjaltS fonb fidfj aßcntfjalben, bafj bie s #iebf)altung im SSorbergrunbe be* 
3ntereffe* ftefjt. 35Me btc <£nt$ie&ung ber Dorfroeibe burcft bie Separa* 
tionen feinerjeit ber fdfnoerfte Schlag mar, welcher bie grunbbefifcenben 
Arbeiter treffen fonnte, fo ift aud) fjeutc namentlid) bie Aufhaltung «nb 
in ^weiter Sinie bie $ief)f)altung überhaupt erfte ÜJorbebingung eines 
gefunben £ausf)altee unb bie £ol)ntabeße §cigt, bafc, roo Äubroeibe ober 
audj nur ©raänufeung gewährt wirb, ein erfjeblid) — um 20—30 ^Pfg. 
pro £ag — niebrigerer So^nbetrag ertragen wirb. Die 33iel)f)altung 
ift nun bei ben ©utSarbeitern gegen 1849 im allgemeinen nidfjt geftiegen, 
fooiel fid) erfefjen lägt, ©ine (£infd)ränftmg b^t häufig bie Sdjaf* 
Haltung, eine 2lu£bef)nung bie Sdjroeinebaltung erfahren, bie Auf)* 
Haltung ift aufjerf)alb 9)Jafuren3 infofern intaft geblieben, als nur feljr 
auSnabmSmeifc gar feine 5lut) gehalten wirb, bagegen fommt es bei 
ben 3nftleuten nia)t meftr rcie 1840 oor, bafe jroei Aübe gehalten 
werben. 

3n ÜDiafuren bagegen unb aud) fonft bei intenfioer 3Birtfct)aft uno 
Wolfereibetrieb ift eine fdnoere Scbäbigung ber Arbeiter baburd) ein* 
getreten, bafc bie eigne Aufhaltung befebränft unb aßen ätfiberftanbeS ber 
Arbeiter ungeachtet, i^nen 9Jlild)beputate ftatt beffen gegeben werben, 
ein Moment ber Verbitterung unb 3erftörung ber 3ntereffengemeinfcf)aft, 
beffen Überf)anbnef)men im 3ntereffe aud) ber ®ut$f)errfcf)aften felbft nur 
bebauerlidj erfd&einen fann. 

3n #e3iig auf bie ßanbanroeifung fjat fid) bie bereite 1849 in (5>ang 
gefommene ©nttoicfelung fortgefefct. Die Snftleute DftpreufienS fjaben 
fidf> faft burdjroeg in Partner oenoanbelt, b. b» fy* f)öl)erer Anteil an 
bem Jelblanbe beS ®ute$ ift eingebogen, eignen (Betreibebau f)aben fie 
ni<$t mefjr, fonbern nur noef) einen Aartoffelgarten unb baneben einige 
33eete Aartoffeln auf ifjrem Dung, oon roeldf) lefcteren ber £err im 
folgenben Qafyv bie jroeite Jrudjt nimmt. 

Die Selbftänbigfeit ber 3nfttüirtfcr)aft unb bie Dualität ber Soften 
als Aletmoirte fjat alfo eine nid)t unroefentlidje ©infdjränfung erfabren. 
Vereinselt ift bereite audf) an Stelle bee Aartoffellanbes ein fefteS De* 
VMtat getreten. 

Die £enben$ ber ©ntroitfelnng gef)t alfo baf)in, bie oerfd)iebeneii 
Aategorien fontraftlicl) gebunbener Dagelöfmer in bie eine SpecieS ber 
auf fefteä Deputat an Gewalten unb Aartoffeln, feften Storlofjn unb 
SBiefyroeibe neben fleinem ©artenbefifc gefegten Dcputanten 511 oerfd^meljen. 
@3 ift aus ber oergleid)enben Tabelle aud) erftd>tlid) , baf; bie £age ber 



Digitized by Google 



$ie Soge ber Sonbarbeiter im oftdbifd)en $eutf($lanb. - Cftpreufsen. 185 



£eputauten fich im Verhältnis 511 1849 relatio bebeutenbcr gefjoben l)at 
als bie ber Snftleute. 

tiefer Umgeftoltung roiberftreben bie Arbeiter, foroeit fie bie QnV 
äiefmng beS SanbeS betrifft, nirgenbS, foroeit fie bie (Srfefcung beS 
2>refchanteilS burd) fefte Deputate herbeiführt, nur ganj oereinselt bei 
fc^r ho^en $refcherträgen, überroiegenb bagegen brängen fie felbft 00311. 
dagegen erregt bie Gntsiefnmg ber eignen Viehhaltung ben entfebiebenften 
SBiberftanb, roie ber öeneralbericht aus Sttafuren fonftatiert. 

S5ie allgemeinen 2trbeitSoerhältmffe unb bie Varlöhmmg anlangenb, 
fo ftettt jith bie (entere bei ben 3nft(euten im Verhältnis 511 1849 fo, 
baß ber Storni ftatt ber grau einen fremben Scharroerfer halten unb 
ablöbnen fann unb aisbann noch etroa f omel in bar übrig behält, 
roie früher, ober baß bie grau bod) nur in ber ©rnte mitzuarbeiten 
brauet, um bieS Ergebnis $u erzielen. Sobalb ber Arbeiter eigne &in* 
ber als Scharroerfer ju fteüen in ber Sage ift, beffert fidt> feine Sage 
0,0113 außerorbentlidj, namentlich bie Vareinfünfte fteigen aisbann be* 
beutenb. £em fleht aber bie fteigenbe Schroierigfeit , Scbarrocrfer 511 
fteüen, welche oielfach fchon eine ooüftänbige Unmöglichfeit ift, entgegen. 
Äriippel, (Greife, gefallene Räbchen werben als folche geftellt, beim bei 
ber naturgemäß äußerft fümmerlichen Lebenshaltung biefer Henftboten 
finben fich trofcbem meift nur mehr ober weniger arbeitsunfähige s i ; er^ 
fönen jur Übernahme biefer Stellung bereit. $>ie eignen Äinber ferner 
entziehen fich regelmäßig fpäteftenS mit ber ^Dttlitärbienftjeit, meift aber 
fchon früher, ber Verroenbung als Scharroerfer; bie ©enera Iberich te 
fonftatieren, baß fie fobalb als möglich in bie Stäbte abjujiehen pflegen, 
ohne SRücfftcht barauf, ob bie oäterliche SBirtfchaft jufammenbreche. 
hiernach finb bie ^nftleute meift nicht in ber Sage, bie in bem Äon* 
traf teoerbältnis , roie eS in Dftpreußen urfprünglich allgemein üblich 
roar, enthaltene Verpflichtung 311 erfüllen, brei 2(rbeitSfräfte, meift nicht 
einmal mehr bereu jroei ju fteüen, wenn nicht bie grau mitarbeitet. 
$aß anbererfeitS bie Mitarbeit ber grau 511 fdjroerfter Sdjäbigung ber 
eigenen SBirtfdjaft unb — roie ber Öeneralbericht aus bem Greife 
Bohrungen bemerft — ber $inberer3ief)ung führt, ja eine folche oft 
gerabeju unmöglich macht, felbft roenn fich bie 2lrbeit nur auf einen 
Teil beS ©ommerS erftreeft, fann nach ben Angaben einiger Berichte 
trofc beS VeftreitenS oon anberer Seite feinem Sroeifel unterliegen. 
Tie grauen ber freien Tagelöhner arbeiten faft burd)roeg nur fehr 
feiten mit unb bie Berichte fonftatieren, baß 511 ben jenigen Seputantem 
fteüen, roelche feine Scbarroerferpflid)t haben, ftarfer Slnbrang bei fonfttgem 



Digitized by 



18t) 



Dr. 2Haj Skber. 



2lrbeitermangel fei. (£3 nrirb ferner in einzelnen 33erict)ten fonftatierr, 
bafe bie Unmöglichfeit ber Stellung von Scharmede™ bie Scranlaffung 
ift, roe^^alb bie Arbeiter, ir>e[cr)e eigene Äinber nicht (teilen tonnen, lieber 
alä SoSleute in ben Dörfern fic3t> einmieten, roo fie bei ben Sauern nur 
fich felbft ju fteHen haben unb e3 fann feinem 3roeifel unterliegen, bafe 
ber roefentlichfte ^unft babei bie Abneigung gegen bie Stellung ber grau 
jur Arbeit ift. 3n ber Ztyat ift, namentlich roo eigne SBicr)roirtfdt>aft ber 
Arbeiter befteht — unb biefe ift bie unumgängliche ©runblage ihrer 
(grifteng — , bie iieiftung ber grau in ber eignen SSirtfchaft fo fehr ba£ 
entfcheibenbe Moment für ba$ Wohlergehen ber gamilie, ba& ber Anficht 
ber Berichte, bie Abneigung gegen bie grauenarbeit beruhe im afl- 
gemeinen auf gault)eit, nidjt beizupflichten fein roirb. $ic furje Sege* 
tationSperiobe in Oftpreufcen bebingt aber eine relatio größere tDtfferen§ 
jroifchen ben im Sommer unb ben im Winter gebrauchten 2lrbeit$fräften, 
als fie anberroärta befteht, alfo bie -Notroenbigfeit, gerabe auf bie 3 a hf 
ber im Sommer 511 fteHenben SlrbeitSfräfte baS Hauptgewicht ju legen. 

hiernach fann ee feinem 3n>eifel unterliegen, ba& ba£ 3«ft^ute» 
oerf)ältni$ jebenfattS, ba bie ermähnten ungünftigen Momente im Sin* 
roadfjfen begriffen finb, auf bie £auer nicht haltbar ift. Sludj baS 
SeputantenoerhältniS roirb fich, foroeit babei Scharroerferftellung unb 
grauenarbeit außerhalb etroa einer furjen 3^itperiobe in ber (*rnte t>or= 
fommt, aus bem gleichen @h*unbe nicht aufrecht erhalten laffen, unb e£ 
roirb fich anbererfeitS fragen, ob bie ©eroährung f efter, für ben ooßen Se= 
barf einer gamilie ooll auäreichenber Deputate für eine 2(rbeit$fraft ftatt 
roie bisher für jroei oon ben Sejifcern getragen roerben fönnte. Wahr* 
fcheinlich leichter roürbe unter ben gegenwärtigen, bie Rentabilität be& 
Sobene oerminbernben $onjunfttiren bie Sergröfeerung ber fianbanroeifung 
fein, eine folche roürbe aber, roenn nicht für eine ftarfe Siehhaltung (Ge- 
legenheit gefdmffen roirb, jur Sermehrung ber relatioen Sebcutung be£ 
.Hartoffelf onf um« führen. 2lllerbing£ roirb bie Sermehrung ber ange- 
fäeten Reiben unb bie fteigenbe Sebeutung ber Weiberoirtfchaft über* 
baupt in 3ufunft e£ ben Seffern roahrfebeinlich erleichtern, Weibe an 
bie Arbeiter ju oergeben ober ju oerpachten unb bannt jur Sermehrung, 
be$ gleifchfonfum« beizutragen, inbeffen jur 3*it bebeutet bie 2lu8= 
breitung ber Siehroirtf chaft, jebenfalls in 3Hajttren, lebiglich ein gort* 
fchreiten ber ^roletarinerung ber 3nftleute infolge ber bort (fur^ftchtiger 
Weife) oielfach bamit oerbunbenen ©ntjiehung ber ßuhbaltung. 

Tic i'age ber freien Arbeiter bürfte feit 1849, roo fie überroiegenb 
an birefte Not grenze, bie relatio bebeutenbften gortfehritte gemacht 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifajen Seutfojlanb. — Cftpreufeen. 187 



haben, trofcbem fie nach übereinftimmenber Angabe ber Berichte, bie 
auch ben 33erhältmffen entfpricht, fidj in wefentlidj ungünftigerer ©i* 
tuation befinben, als bie übrigen Arbeiterfategorien. 33erü<fftct)tigt man, 
bafe bie SRoggenpreife , r»on ben legten Jahren abgefehen, baS Damals 
erreichte s JHr»eau gur $e\t wenig überfdjreiten, fo faßt bie recht beträcht« 
liehe Lohnerhöhung erheblich ins Gewicht, namentlich Deshalb, weil fie 
am meiften gerabe bei ben ftänbigen Dagelötmen (tottgefunben h<*t, weit 
weniger, namentlich im SBergleich mit 1873, bei ben Afforblöhnen. <5S 
würbe für bie einzelnen Sejirfe fdjon fonftotiert, bafe bie ßofmerhölrnng 
gugleid) $u einer £ofmauSgleichung geführt hat, weil fie in ben wirt* 
fcbaftlich jurücfgebliebenften Diftriften am ert)eblia)ften gewefen ift. 

®erabe in Dftpreufeen ift aber anbererfeits aus ben ermähnten, ben 
Arbeiterbebarf beftimmenben flimatifcben ©rünben, bie Möglichkeit, auch 
nur annähemb baS gange 3aljr hinburdj Stefchäftigung gu finben, für 
bie freien Arbeiter faum jemals gegeben unb folglich eine georbnete 
ÖetriebSfübrung mit nur freien Arbeitern im allgemeinen nicht möglich, 
wenn biefelben nicht im SBinter aufeerbalb ber £anbwirtfchaft Arbeit 
finben, was nicht regelmäßig ber gaß ift. 

Die SBanberarbeiterbewegung ift in erheblicher 3"nahme begriffen 
unb jwar in faft allen Greifen ber 93rot>in§. Der fehr tiefe Stanb ber 
Lebenshaltung ber aus $olen belogenen Arbeiter geht au« ben Angaben 
über bie Bewährungen oon ßoft unb 2Bof)nung hinlänglich tymox, im 
übrigen ift, foroeit bie £eranjielmng jur SRüben* unb Kartoffelernte 
gefdneht, fein 3n>cifel, bafe bie thatfächliche Unjulänglichfeit ber ein* 
heimifchen Arbeitskräfte ber ®runb ift, roährenb fteflenweife , roo ihre 
Serwenbung ju allen Jelbarbeiten erfolgt unb bie Söhnung ber ein* 
heimifchen Arbeiter höber ift als bie ber fremben, bie Vermutung nahe* 
liegt, bafe auch bie geringeren Äoften eine wef entliche 9Me fpielen. 
Dafe ftch Unjuträglichfetten aus ber 93erwenbung ber fremben Arbeiter 
ergeben haben, beftreiten bie ©eneralberidjte mit Ausnahme eines ®eneral= 
berichtS aus bem Streife £abiau-2öehlau (2) — einer Begenb, roo früher 
oiel SBanberarbeiter befchäftigt würben, welcher ihren ©influfe einen 
..entfdjieben beteriorierenben" nennt. 

Über bie Beziehungen jwifdjen Arbeitgeber unb Arbeitnehmer unb 
über bie fiebenSbaltung ber Arbeiter im allgemeinen ergeben bie Berichte 
nur fehr allgemein gehaltene 3^9*. 

Slegelmäfeig fefjrt in ben Berichten — aua) in benen, welche oon 
31icht*&mbmirten ftammen, ober r»on folgen fcanbwirten, bie nicht 
ftibeifommifebefifcer ftnb, — bie SBemerfung wieber, bafe bie gegenfeitigen 



Digitized by 



188 



Dr. 3War. tßcber. 



Beziehungen ba bic beftcn feien, wo ber Beftfe feit langer $eit fich in 
berjelbcn gamilie befinbe. $er fteitweife lebhaft betriebene „©üterbanbel" 
babe alle perfönlichen Banbe gelöft. ^atriarchalifche Beziehungen be* 
fter)en nad) ben Berichten gleichfalls nur noch ftettenroeife auf berartigen 
ererbten ©ütern unb fchwinben auch fu er - 3n Samlanb foÜ ju 
^Hchaeli« minbeften« 1 4— Vs ber ganzen Arbeiterfchaft fid) auf beut 
Umgug beftnben. — (£« gcr)t nad) ben Berichten ba« 33efte^en perfön* 
lieber Begehungen mit bem Umfang ber Natura llölmung parallel unb 
e* wirb von ber Arbeitergefefcgebung be« s Jteid)e« eine Beeinträchtigung 
beiber au« einem boppelten ©runbe gefürchtet : einmal, inbem bie Arbeiter 
nunmehr in geringerem "IDia&e auf ba« „Wohlwollen be« Befifcer«" ange* 
wiefen feien — alfo al« §olge ber Steigerung ihrer Unabhängigfeit — , 
bann weil bie Naturalbezüge trofc etwaiger ©rfranfung weiter geleiftet 
werben unb infolgebeffen ba« Äranfengelb mehrfach ein höhere« ifl 
al« bie Barlöhnung ber ^nftleute. — 2)a« erhöhte Selbftbewufjtfein 
ber Arbeiter \)abe, fo wirb berichtet, bie Befeitigung ber förperlicben, 
aud; ber fogenannten „oäterlichen" 3ü^lifi""9 burdjweg burchgefefct. 
Nid)t immer werbe aber non feiten ber Arbeitgeber, zumal berjenigen, 
welche fich neu angefauft hoben, ber richtige Xon im Umgang mit ben 
Arbeitern getroffen. <£« mache feinen angenehmen ßinbruef — bemerft 
ber (Venera Ibericht au« bem Äreife £abiau=&>ehlau — wenn ber jugend- 
liche £err feinen ergrauten Arbeiter mit „bu" anrebe unb ihn zwinge, 
im Berfef)r mit ihm burchweg ba« £aupt zu entblößen, — e« wirb 
auch anberwärt« berichtet, ba& ba« „oertrau liebe" bu ben Arbeitern 
nicht mehr behage. Anbererfeit« werben Berfuche, burch „leutfelige« 
©ntgegenfommen" fich 3 une ^9 un 9 3 U erwerben, meift al« Schwäche ge 
beutet. Auch ein anberer ©eneralbericht (3) au« ben gleichen Greifen 
meint, baft häufiger burch ängflliche SJJilbe al« burch $u grofje Strenge 
gefehlt werbe. $er willige ©eborfam früherer faxten ift nad) ben Be* 
richten jebenfali« oerfebwunben. Über Üeiftung«fäbigfeit unb Stiftungen 
ber Arbeiter ftnb bie Berichte nicht burchweg einer Anficht. @in 6Jeneral= 
bericht au« bem Greife $reufj.*(h)lau erfennt in beiben Begehungen eine 
erheblid;e Befferung unter Hinweis barauf an, bafj bie erhöhte 3ntetti* 
genz unb beffere geiftige Bilbung bie Arbeiter ju befferer (Srlebigung 
ber Arbeiten befähige. Sonft wirb 3war bie £eiftung«fähigfeit al« 
jebenfali« nicht gefunfen anerfannt, aber bemerft, bajj nur bie um 
tüchtigften ©lemeute im £anbe blieben, ©in anberer ©eneralbericht 
fonftatiert ba«felbe, meint aber trofcbem, bafj bie Arbeit«leiftung be« 
oftpreufeif a>n Arbeiter« eine fehr erhebliche, nicht überall erreichte, *u 



Digitized by Google 



$ie Sage bcr Sanbarbciter im ofiel6iU$en £eutfd>tanb. - Cftpreufeeu. 189 



fein pflege. Über gunefpnenbe Sntercffctofigfeit wirb am meiften geflagt 
unb fonftatiert, bafj ber Söegfall beS SlntcilbrefchenS unb bie Ummanblung 
ber ^nftleute in Deputanten baran bie wefentltchfte Sdmlb trage. 

Über bie Lebenshaltung ber Arbeiter in allgemein menföltdjer, 
geiftiger unb fittlicher Beziehung ift flonfreteS aus ben Senaten nur 
teilweife $u entnehmen. 

£er ©eneralberidjt aus Litauen fonftatiert eine Sunafnue bcr 
i&irtfchaftlichfeit, fpeciefl beS SparfinneS, unb eine ferjr erhebliche, burch 
bie ftrengere Durchführung beS SchuljwangeS herbeigeführte öebung 
beS geiftigen WioeauS, welches baSjenige älterer Sauern überrage, ebcnfo 
auch ber fittlichen Lebensführung. Die Berbredjen unb Vergehen fdnuerer 
2lrt foUen in Arbeiterfreifen im Abnehmen begriffen fein, auch fonft, 
abgefetjen oon ben fyiex, wie überall, nicht als Diebftahl betrachteten 
ftorftfreoeln , Straf traten nicht oft oorfommen. dlux aus bem Greife 
Bohrungen melbet ein ©eneralbericht, bafi uneheliche ©eburten, 9)iorbe 
unb Selbftmorbe in 20 bäuerlichen ßirchfpielen fich auf baS 1 1 2 — 2f adje 
gesteigert Ratten. 3n Be^ug auf ben gefchlechtlichen Berfehr ift in ganj 
Cfipreufcen bie Lanbarbeiterfcbaft wenig ffrupulöS; bie Berichte melben 
übereinftimmenb, ba& ein fct)r großer ^ro$entfafe, teilweife bie über^ 
wiegenbe Werjrja^l ber ©hen ber Lanbarbeiter erft gefchloffeu werben, 
nachbem ein intimerer Umgang bereits ftattgefunben habe, inwieweit 
außerhalb ber Beziehungen jwifchen Brautleuten ein gefdjlecbtlicher Berfehr 
vorfommt, ber nicht jur ©he führt, ift aus ben Berichten nicht erfennbar. 

Ungünftiger als bie Berichte aus Litauen lauten bie eingaben 
ber ®eneralberichte aus ben Greifen Labiau * 3ßeh(au — eines BejtrfeS, 
ber zeitweilig, als bie SRübenfultur, welche tnjwifchen wieber pcrfcfjwunben 
ift, bort eingeführt mar, Stfanberarbeiter in erheblichem s J)tafje belogen 
hat. ©in ©eneralbericht (1) bemerft, ber oftpreufjtfche Arbeiter fei an 
|lch tüchtig, aber burch jahrhunbertelange fdjlecfjte unb falfche Be* 
hanblung oerroahrloft, unb bemerft weiter: „Tie ©emütSbilbung läfet 
fehr ju wünfehen übrig. 3m ©efüf)l, meiftenS nur als 3)tafchine be* 
trachtet 511 werben, welche bie Arbeitgeber burch bie Söhnung mit 
$eijlftoffen oerforgen, bamit fie fich in ben Arbeitern zum Borteil ber 
Herren in Körperwärme unb Äraft umfefeen, unb in ber Erfahrung, 
wie wenig fich bie £errfchaften im allgemeinen um ihr fonftigeS $£of)l 
unb 3öeh c befümmern, r)at fich eine Bitterfeit auf bem ©runbe ber Seele 
abgelagert, bie oon oomherein jebe eblere öerjenSregung oergäHt. Die 
Äinber hören unb fehen oon ben eigenen (Sltern wenig 9tochahnumgS* 
wertes unb werben burch ben fteten Umgang mit ben fittlich meiftenS 



Digitized by 



100 



Dr. War, 2tte6er. 



recht tief fte&enben ocbarroerfern frühzeitig feeltfch vergiftet. 3Me 
©chulbilbung ift inbeffen in ber Steigerung begriffen. £ie Analphabeten 
fmb ftarf in Abnahme unb werben in einigen Sohren nur noch unter 
ben Sbioten §u finben fein. Auffaflenb bleibt eS babei, wie in oerhältnis* 
mäßig wenigen fielen ber herangeroachfenen 3ugenb bie im ReligionS- 
Unterricht reichlich gefreute ©laubenSfaat 2Burjel fdjlug unb gebeizt. 
9£o noch fajeinbar religiöfeS VebürfniS gefunben roirb, ift bieS im 
©runbe oiel weniger bie grudjt innerfter Überzeugung als eines ge~ 
roiffen Aberglaubens, ber es mit ben etwa oorhanbenen unsichtbaren 
©eroalten nicht $u oerberbeu roagt. $er Langel an (Sittlichfeit offen* 
bart ftd) in ber Abnahme beS Schamgefühls bei ber herangeroachfenen 
3»genb, in bem orbinären unb anzüglichen ©runbton ber Unterhaltungen ; 
unb obgleich eine Vermehrung ber unehelichen ©eburten roohl faum 
jkttgefunben ^at (ftatiftifcheS Material fteht bem Referenten hierfür 
freilich nicht zu ©ebote), fommt bodh feiten eine ©hefchlteßung i n ben 
Greifen ber (anbüken Arbeiter zu ftanbe, roo bie SBetreffenben nicht bie 
Rechte ber (Jhelichoerbunbenen oorroeg nehmen. £)ie unrechtmäßige 
Aneignung tum £ei jmaterial , ja tum ©etreibe, foroeit eS bie ©efpann* 
fnedjte für ihre s JSferbe ftehlen, baS unberechtigte <¥if<h cn Ul ftemben 
©eroäffern roirb tum ben tänblichen Arbeitern faum als ftraffättig, 
gefdbroeige benn als ftiebftahl angefehen. ®ie @r)rltd^fcit reicht h° u fig 
nur fo weit, als bie ©elegenheit oerlnnbert roirb, fich herrfdjaftltcheS 
Eigentum aneignen ju fönnen. 2>ie £runffucht mit ber in ihrem 
©efolge ftehenben Raufluft finb in ber Abnahme begriffen. <5s trägt 
ju biefer (Srfcheinung roeniger bie gefeftigte s Dloral als bie erhöhte 
SBranntroeinfteuer bei." — Auch ber ©eneralbericht 2 oon bort bemerft, 
baß bie Sittlichfeit abgenommen b a &e, un o ber britte ©eneralbericht 
fagt, eS höbe jroar bie Schulbilbung 511=, baS „^ftichtgefühl" aber 
abgenommen. 

Aus ben Greifen s $reußifcb s (£rjlau unb &eiligenbeil fonftatiert ber 
©eneralbericht, baß nur auf ben gang großen ©ütern bei ftabilen 35er* 
hältniffen patrtarebalifche Verhältniffe beftehen unb baS gefamte gegen* 
fettige Verhältnis ein gefunbeS fei, roäljrenb auf ben im bortigen Greife 
herrfchenben ©ütern oon 200—400 ha feine Anhänglichfeit an ben 
£errn erjftiere. 3m übrigen fei aber bie geiftige unb ftttliche Gebens- 
haltung ber Arbeiter eine roefentlicb erhöhte, auch fei — roaS mit 
einigen Ausnahmen meifl fonftatiert roirb — bie £runffucbt zufolge ber 
hohen Spritpreife jurücf gegangen ; jebcnfallS roirb, roie ber ©eneral* 
bertcht aus bem Kreifc ©erbauen * Raftenburg bemerft, jefct mehr $ier 



Digitized by Google 



2)ie Soge ber vanbarbeiter im oftelbifäen Dcutft^lanb. — Dftpreufjen. 191 

unb weniger &$nap$ getrunfen. Sonft wirb bort — roie überaß — 
über „Sotferung ber $i$aplin" geflagt, Auflehnung gegen £abel, 
„felbft ben bereinigten", fei häufig, unb „höhere, oft unerfüllbare 
SBünfche" follen bie Arbeiterfchaft erfüllen. (Sine 3unahme be$ 
SntereffeS am 3«itungdlefen unb an ßeftüre überhaupt wirb meift 
anerfannt. — Auä 9Jtafuren melbet ber ©eneralbericht , bafe fieb bie 
£eben$^altung ber Arbeiter mit f ortf dj reitenber ©ermanif ierung 
erheblich gehoben habe, dagegen bemerft er über £on unb 33ehanblung§- 
roeife ber Arbeiter feitenS ber )9efu$er: „Sehr bäufig roirb in beiber 
£infxd)t fchroer gefehlt. SSöieberum auch fyiex viel metjr auf ben ©ütern, 
ate in mittleren unb Heineren SBirtfdjaften. 2)ie Anforberungen an 
Xf)ätigfeit unb SeifhmgSfähigfeit ber Arbeiter aller Kategorien über* 
fteigt oft, ofme SRücfficht auf Hilter, ©efchlecht, ©rnährungäroeife u. f. ro., 
alles 9Ra&, tooju bäufig noch Sofmabsüge, poltseilicbe 33eftrafungen 
u. bergt, treten. $>a3 erbittert bie fieute unb ift ber ßauptgrunb be$ 
alljährlichen, beiberfeitS fdjäblichen Stellenroechfete , ber £auptgrunb 
auch beS gortjieben^ „nach Oben". deichten fierjenS jiehen bie roenigften 
bortfnn, allen faßt bie Trennung oon ber §eimat fchroer; auch roiffen 
bie fieute fämtlich fcl)r roof)l, baß bort ihrer meift fd)roerere, mühfamere 
Arbeit fyant, bei nur fefn* relatto tjb^erem Serbienfte ; gleidjroohl $iebcn 
fie ab, roeil fte fid) Hoffnung machen auf eine beffere, menfchenroürbtge 
Öehanblung. Namentlich finb eä oiele ber jüngeren, „fdjneibigen" 
Sefifcer unb beren gleichartige Beamten, roeld&e bieSbejüglid) manage 
SSerantroortung trifft. ©utSfäufe be&ro. Pachtungen, nicht feiten über 
3Naß unb ©ebühr befahlt, babei oft mit unjureichenber Anzahlung unb 
noch geringerem 23etrieb$fapital , follen 23eftanb unb Rentabilität, oft 
auch ^ßaffionen mancherlei Art ermöglichen, allein baburdj, baß bie 
meift unzulänglichen Arbeitskräfte übermäßig angeftrengt, „auägenufot" 
roerben. £>ie Arbeitgeber biefer Sorte finb e£, bie unfere Arbeiter 
hinroegtreiben. ©fiter, in benen roohlroollenbe Sttürfficht, ftrenge ©e* 
rechtigfeit, überbaupt ein h» man ^r Sinn unb ©eift roaltet — unb 
folcher giebt e3 gottlob auch h^ noch eine recht große 3<ihl — fyaben 
nicht nur nottauf, fonbern auch 9"te, beftänbige Arbeiter jeber Kategorie". 

$)ie focialiftifche Agitation foll unter ben £anbarbeitern bis jefct, 
foroeit fie überhaupt uch bemerfbar gemacht hat, Erfolge oon (5rbeblia> 
feit nicht ju Bezeichnen haben, nur unter ben freien Arbeitern fceS Äreife* 
gifchhaufen finbet fie Anhänger in erheblicherer 3<*hl unb önbcrroärta 
in ber 9täf)e ber Stäbte, fonft nur ftettenroeife in bem Ärcife £abiau* 
2Bef)lau. 3m allgemeinen roerben ihr oon ben 33erichterftattern günftige 



Digitized by 



192 



Dr. Was Webex. 



(Erfolge nid)t prognoftijiert ; nur bie jefct oft arbeitSlofen £orfl)anb* 
werfer foUen geeignete 2lgitation£objefte bilben. 

£ie früher, nodj in ben Safren 1886—88 jwar aua) in Dftoreufeen 
iefjr lebhafte 2ln*wanberung in* Sluälanb pnbet nadj ben SBeridjten 
and; jefct nodj ftatt, ift ober meift in entfdnebener Slbnafnne begriffen. 
@£ ift ber 2lbsug in bie 8täbte unb 3nbuftriebeairfe beä beutfcfen 
heftend an tf>re ©teile getreten. 211* 3idpunft biefeS 2lb$uge$ werben 
Berlin, (Sfjen a. b. di. f £annooer, Hamburg, SBeftfalen unb bie weftlidjen 
ißrooinjeu im allgemeinen bejetefnet. 3m Greife 3n|terburg unb per* 
eingelt audj anberwärtä foll ber 2lb3iig in ben legten awei Sauren nad)* 
gelaffen fmben, fonft aber berichten bie Referenten oon ftarfer 3nnal)im\ 
Über 6000 Snftwobnungen foUen in ber ^rooinj leerliefen unb jwar 
finb bie Berichte übercinftimmenb ber 3tnfid)t, bog gerabe bie tüdjtigften 
Öeute ba£ ftärffte Kontingent ju biefer Bewegung ftetten. 211$ ®runb 
wirb burdjweg angegeben, bafe bie Sanbwirtfdmft bie im heften ge* 
jaflten (Mblöfme nid)t erfdjwingen fönne. 3nnerf>alb ber ^rooinj lä&t 
fid) ein ^ufammenfang be3 UmfangeS ber gortwanberung mit ber Soljn* 
fjöfje uid)t fonftatieren. wanbern fowofl einzelne junge Seilte, mie 
ganje Familien audj in oor^ertieftem 2llter fort, llberroiegenb aber follen 
bie jungen 23urfdjen nad) ber 9)filitärjett , aud) fa)on oorber, mit 16 
bis 18 3af>ren, uon bem „3uge nad) bem heften" ergriffen werben. 

Ü)amit im 3ufaminenfang fteft e$, bafj nad) ben 53erid)ten überaß 
ein fefjr grofeer Xeil ber tiinber ber Sanbarbeiter $u anberen 23eruf$arten 
übergebt, befonberS sunt £anbwerf. SBielfadj wirb berietet, baö nur bie 
fa)Ied)ter fituierten Familien il)re Kinber ber Sanbwirtfdjaft erhalten, 
1 2— 2 s geft berfelben oerloren. 2lus bem Äreife £arfet>men wirb an* 
gegeben, ba§ nur bie flinber ber ftnftleute lanbwirtfajaftliaje Arbeiter ju 
werben pflegen. — 

2>ie 33erid&terftatter meinen, ba& ein unbeftimmteä GJefüljl, anber* 
märtä unb in anbern berufen weiter ju fommen, ber ©runb ber Gr* 
fd)einung fei. $ie Unjufriebenfjeit fei aud) unter ben beftgefteöten 3nft* 
leuten im ©adjfen begriffen. £>afj Sterbänbe ber Arbeiter $ur Öefferung 
ifrer Sage eriftierten, wirb mrgenbS berietet, bagegen ift ber pafjtoe 
SBiberftanb gegen bie (Sinfufrung ber 2tfforblöf)ne erfolgreid) gewefen 
unb ebenfo faben bie Arbeiter bie Übernahme ber Saften beS 3noa« 
libität3= unb 2llter$gefefce8 bura) bie Arbeitgeber meift burdjgefefct, wie 
oben im einzelnen feftgeflellt ift. Klar auf ein beftimmte« 3«l ge* 
richtete ^ünfdje fehlen ber 2lrbetterfd)aft im ganzen, wie e$ fdjeint, — 



Digitized by Google 



£ie Üoge ber «anbarbeiter im ofielbifdjen 2)eutfc$lanb. — Oftpreufjen. 193 

nur ba$ Verlangen nad) Unabhängigfeit, unb jtoar felbft auf Soften bcr 
materiellen Sage, ift aus ben Renditen überall beutlich bemerfbar. 

Über baS Verhalten ber Arbeiter gegenüber ber etwaigen 9)töglia> 
feit, £anb $u faufen ober gu pachten, äuSeni fidr> bie Berichte meift nicht 
eingehenber- 

2lu* Litauen toirb aue ben nörbltchen Greifen £eubefrug, $ilftt, 
^ieberung berietet, baß bort (Gelegenheit £anb $u faufen ftetä oorhan* 
ben fei, im Äreife 9tagmt ift bteö nach ben Berichten feiten, im Greife 
^illfallen unb an einzelnen Stellen ber Greife Stallupönen unb ©utn- 
binnen häufiger ber 3faH, im reife Xarfetnnen meift nicht. Über bie 
2lrt ber (Gelegenheit ift nichts näheres angegeben, (Gelegenheit #anb 
ju pachten fcheint meift nicht oorhanben ju fein. s J)fit wenigen 2lu$= 
nahmen geben bie 23erid)te an, baß Neigung 511m 3lnfauf oon (Grunb* 
ftücfen bei ben Arbeitern nur oerein$elt oorfomme. bem Greife 
iKagnit wirb bie£ näher balnn begrünbet, baß bie Arbeiter oon ber 
&anb in ben 3)iunb lebten, auS bem Greife Snfkrburg (3) bagcgen an* 
gegeben, baß bie TOttel sunt Slnfauf nicht $u reiben pflegen. 2luS bem 
Greife Stallupönen wirb bemerft, ben Arbeitern fei befannt, baß fte als 
Snftleute ftd^ beffer befänben wie als §igenrümer unb anbenoärts bie 
SJemerfung gemalt, t»afe bie mit ber ©ebunbenheit an bie Scholle oer* 
bunbene s J)iinberung ber SHeioeglichfeit oon ben Arbeitern gefreut 
roerbe. — 

3u 3Kafureu ift nach ben ^Berichten ©elegenheit tfanb 311 paßten 
nur auSnahmStoeif e , jutn .Häuf bagegen mehrfach oorhanben. £aß bei 
ben 2Irbeitern Neigung jum ßrroerb oon Sanb oorhanben fei, wirb au« 
ben fübroeftUd&cu Greifen mit bem &imoeiS auf ifjre Trägheit beftritten. 
Stettenroeife follen fogar bie ©igettfätner ihre ©runbftücfe oerfaufen 
unb nach bem SBeften auSroanbern. Sonft foU wefentlia) bie SBergeu* 
bung ber (Srfparniffe burch SdmapSgenuß bem ©rfparen beS nötigen 
Kapitals im Söege ftehen. — 

2tuch aus ben WeberungSgegenben im MegierungSbejirf tfömgSberg 
wirb meift berietet, baß ©elegenheit namentlich $um Stau) oon ©runb* 
ftücfen ftettemoeife in allen ©egenben oorhanben fei, baß aber oon ben 
Arbeitern au« Trägheit unb Abneigung gegen bie eigne SßirtfchaftS* 
füf>rung fein ©ebrauch baoon gemacht roerbe. SpecieH aus bem ©rm= 
lanb wirb behauptet, baß Neigung jum ©rtoerb oon ©runbbefife „abfolut 
nic^t" oorhanben fei, unb baß eS ferner halte, auch ™r bie oorhanbenen 
<£igenfätner $u erhalten. @benfo roirb aus ben fübtoeftlichen Äreifen 

ZdfTiHtn I.V. - *anbl. Slrbetterfrafle III. 13 



Digitized 



194 



Dr. 9»as SBeber. 



berietet, bafc auch roo gefpart roerbe, bie Neigung fehle, baä @rf parte 
in Sanb anzulegen. 

3mmerbin f efteint ber jenige Xeil ber Arbeiterfcbaft, welcher Neigung 
jur Vegrünbung eigner SBirtfcftaftcn hat, unb gänzlich fehlen folefte nur 
an wenigen Stellen, ber getfttg unb fittlid^ böchftftehenbe $u fein, wie 
ba£ au8 bem Greife Jtfchhaufen auch berietet wirb. <5pecieH tüchtige 
grauen bilben eine Vorbebingung unb Anregung jum Anfauf. 

ftie Stellungnahme ber Arbeitgeber gegenüber bem ©ebanfen einer 
Se&haftmacbung ber Arbeiter unb ihre Anflehten über bie AuSficbten 
folonifatorifct)er Verfudje ift, rote bie Berichte ergeben, ein nerfdjjiebener. 

Sunädjft roirb, um bie geringen Anhebten ber tfolomfattonSoer* 
fucfje ju erweif en, oielfacb barauf oerwiefen, bajj ein Verfuch beä SHitter- 
gutSbefifeerS üReumann im Greife ©erbauen, feine Arbeiter fe&baft 3U 
machen, feinerjeit an beren „3nbolen$" gefdjeitert fei. £>ie Arbeiter — 
Reifet e3 — oerlaffen fidj für ben Notfall auf bie Armenunterftüfcung 
unb roiffen, bafe jte ate ©runbbefifecr folaje nicht erhalten würben, be$- 
halb Waffen fte fuh nichts an. 

Auch anberwärtö roirb — namentlich auä bem Greife ©olbap — 
von oergeblicften SBerfud&en, bie ^eute jum Äauf ober jur Pachtung oon 
£anb 511 bewegen, berietet. (Sbenfo roirb aus bem Greife 3ohanni$* 
bürg (1) fonftatiert, ba& berartige SBerfuche an ber Trägheit ber &eute, 
welche ihren Ader nicht begatten wollen, gefeftettert feien. <£% ift nicht 
erfiebtlicb gemalt, welche 23ebingungen ben Seuten geboten roorben fiub, 
namentlich roie groß bie Sanbanroeifung fein foUte unb ob an ben be* 
treffenben Stellen regelmäßige 23efd)äftigung fiefter roar. Aud) ftanbelte 
e3 fid) jebenfaUd um ©rünbung oon Kolonien im ©utäbejirf. 

3n allen fällen Rubelte c$ fid) ferner um Vergebung beä ßaubeS 
ju Eigentum, dagegen roirb in jroei fallen oon Verfugen berichtet, 
auf bem SBege ber Vergebung in Äleinpadtf fefe^aftc Arbeiter ju febaffen 
unb finb biefe Verfud&e gelungen. 3m Greife Sßreu&.*@t)lau (4) ftat 
ein feit langen 3 a h ren int Sßacbtbeftfc eines StiftSguteä beftnbltcfter 
Sanbroirt in einem $)orf, 8 km entfernt oom ©ut, ca. 30 ha ßanb ge* 
paartet unb feinerfettä an 8 gamilien nebft ben entfpreeftenben 2Boh ; 
nungen oerpadjtet, fo ba& jebe gamilie ca. 4 ha £anb ftat. 2)ie ^adjt 
ift niebrig, bagegen roirb bie Verpflichtung übernommen, gegen be* 
ftimmten Üofm jeberjeit auf Verlangen jur Arbeit $u fommen (or)ne 
Sdjarwerferpflicht unb 0 ft n e Mitarbeit ber grau), ftiefe Äontrafte finb 
feit 50 3a^ren ftetig unb meift oon berfelbcn Familie erneuert roorben. 

3m Greife Dfterobe (2) roerben mehrfach Au&enlänbereien in s #ar= 



Digitized by Google 



2)ic Sage ber Canbarbeiter im oftetbiföen 2>eutfäfanb. — Dftpreufeen. 195 

gellen oon 1— 2 1 * ha in 3*ity<"ht unter ben gleichen $3ebingungen ge- 
geben, $er (Erfolg ^ot ftch bort baoon abhängig gezeigt, ob ben 
Pächtern genügenb SlÖiefe unb Sorfftich gewährt mürbe unb ob bie 
$3efdjäfttgung eine reichliche war. 

2lnberwärt« im felben Äreife (Dfterobe 3) berietet bogegen ein 
Referent, bafj er feit 26 3a*>ren feinen beuten „mehrere borgen" $ur 
SJenufcung (unentgeltlich) übertoiefen unb mit feinen ©efpannen befteHt 
^abe. S)ie fieute oerlangen aber, bafe ihnen ba« £anb genommen unb 
bafür ein fefte« Deputat gegeben werbe, ba fie nicht oon SHi&ernten 
abhängen motten. 

3n biefem lefeteren Jatt ift offenbar bie ßaubgewährung lebiglia) 
eine Sonn ber Söhnung, ein ^achroerhältni« befteht nicht. Selbft- 
fiänbiger ftleinwirt ift ber fo entlohnte Arbeiter nicht, dagegen ift 
ba« dr)arafteriftifcr)e be« oben ermähnten Jatted offenbar, ba§ bie Pach- 
tung eine recht erhebliche, ferner aber auch, bie Sßachtgrunbftücfe 
au&erhalb be« @ut«be$irfe« liegen unb bie £eute fchon baburch 
trofe be« 2lrbeit«fontraft« al« „freie" Arbeiter unb 3ugleich al« felbft* 
ftänbige Äleinroirte geftettt ftnb. 

(Erfahrungen mit ber ftotm be« fteutengute« liegen noch nicht »or. 
dagegen finb an fcr)r oielen ©teilen $erfuche im ötonge. 3lu« ben 
fruchtbaren $iftriften berÄreife £ilfit (1) unb ©etbauen (lj roirb aller* 
bing« bemerft, ba& ber bortige 33oben $ur ©Raffung oon Slrbeiterfteflen 
$u teuer fei. ©onft aber fcheint bie Neigung, oon bem (Sefefee ©ebrauch 
ju machen, in allen ÖJegenben ftarf oorhanben §u fein. 2£o auf eine 
5i>ürbigung be« 3nftttut« näher eingegangen wirb, werben Öebenfen 
oerfchiebener Slrt bagegen geltenb gemacht, unb bie ©eneralberichte oer= 
fprechen fid) $um $eil feinerlei (Erfolg baoon. 3lu« bem Greife 3nfta> 
bürg (2) roirb bie Befürchtung au«gefprochen, bie Arbeiter feien bereit« 
„äu oerroahrloft" , um Sinn für ben Erwerb oon ©runbeigentum 51t 
haben, bie 3nftleute feien beffer gefteüt, al« bie« bei einem Rentengut«* 
befifcer ber Jatt {ein tonne. 2L*er etwa« erfpare, siehe fort. $>em 
Äämmerer be« Referenten fyabe lefeterer ein SBiefenftücf oon 120 ÜDJorgen, 
welche« er immer oerpachte, jum flauf angeboten, aber ohne (Erfolg : ber 
Wann fei ftatt beffen „nach (Effen" gebogen. — öefonber« häufig wirb auch 
geltenb gemacht, bie fieute würben, wenn man ihnen ca. 10 borgen 
ju SRentengut gebe, ftch notbürftig ernähren tonnen unb, wie bie« bei ben 
(Etgenfätnern meift ber Jatt, burch fuhren in ben gorften Skrbtenft fuchen, 
auf bem ©ute aber nur bei bitterfter s Jiot ober etwa nur ba, wo ihnen 
£euwerbung«berechtigungen gegeben werben tonnten, Arbeit nehmen 

13* 



Digitized by 



196 



Dr. War SBeber. 



ßnfterburg 2, XMau 1, Xilfit 1, ©erbauen 1), Horbebingung be« ®e* 
lingen« fei baljer, baß ben beuten beim Erwerb Xienfte auferlegt werben 
fönnten (£üfit 2). Ein 33erid)terfmtter au« bem Greife $reu&.*Eölau (3) 
bemerft: „er fei frol) gewefen, al« er ben einigen Eigentümer in feinem 
©utebejirf, feinen ©djäfer, nad) langen SBerfyanblungen enblid) au«ge* 
!auft f)abe, unb äfmltd) lägen bie SBer&ältmffe überall." 

©in Seil ber jefct fdwn gemalten 93erfudje, Rentengüter abzugeben 
(©umbinnen 4, 3nfterburg 4, 5lttenftein 3), ift benn aud; nad) ben 33e= 
ridjten $war eine % o l g e be« 2lrbeit«mangel« , oerf olgt aber weniger ben 
3wecf, ftdj fefjfyafte Arbeiter ju befdjaffeu, al« 2lreal, befonber« 2luf$en* 
f djläge, loS^uwerben, ba eine rationelle ^eroirtf Haftung im ©ro&betrieb 
nidjt meljr möglid) ift. 

£>en Sntereffenftanbpunft ber Arbeiter einnefymenb, bemerft anberer= 
fett« ein SBeridjt (Slttenftein 2), 31rbeit«fteHen al« Rentengüter ober ju 
Eigentum $u ©ergeben fei wegen ber 511 ©runbe liegenben Sntereffen* 
follifion bebenfltd), „ber Arbeiter muffe ungebunben fein". 

Slnbere $erid)te meinen, ba& e« ben Arbeitern, fomett i^nen überhaupt 
ba« ©efefc $u gute fommen mürbe, nad) Erwerb eine« Rentengute« 
fdjled&ter al« oortyer gefyen werbe. 

Speciell bem Naturell ber Dftpreußen entfpredje — meint ein Refe- 
rent (^reufj.=Et)lau 2) — anfyaltenbe 3lrbeit nidjt, be«balb fei ba« nette 
©efefc für bie SJraunf dnoeiger , Saufen unb 8d)lefier mit ifjrer „mit 
Suenenfleif? oerbunbenen Sparfamfeit" trielleirijt oon öebeutung, bie 
trägen unb meift trunffüd&tigen Dftpreufsen aber würbeit feinen ©ebraurf) 
baoon mad;eu. 

2lud> au« bem Ermlanb wirb (Löffel 4) ber Langel an ^öirtfdt>aft- 
lid)feit auf feiten ber bortigen Arbeiter gegen bieSlnfefcung auf Rentengütern 
geltenb gemalt ; nad) ben mit ben Eigenfätnern gemalten Erfahrungen 
würben Tie nur in bitterfter Rotlage überhaupt arbeiten, ifn* Sntereffe 
bei bem Erwerb 0011 ©runbeigentum fei fein ibeefleS, fonbern au«fdjlie&* 
Ii* ber SBttnfd), ftdj „ber ©locfe", b. f). ber ftänbigen 2lrbeit«pflidjt 
ber Snftleute 51t entstehen. 

äluf ben gleiten ©mnb füt)rt ein 53eridjt au« s JHafuren (Sncf 2) 
bie Abneigung ber Arbeiter gegen ba« 3nftoerf)ältm« jurücf. Xrofe ber 
abfotuten Eriften$ftd)erf)eit ber ©ut«arbeiter unb trofc be« in ben Dörfern 
bei fa)led)ten Ernten fjerrfdjenben Rotfknbe« fei bie Siebe jur „Hummelei 
unb Äneiperei" fo ftarf, baß bie Einlteger, natfibem fie 2öof)nung, £eu 
unb Äartoffellanb abgearbeitet hätten, weitere Arbeit ntdjt fuajten unb 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifäen Seutfätonb. - Dftpreufeen. 197 

felbft jur Seiftung biefer freiwillig übernommenen Arbeiten oft im 3ro<m9* s 
wege angehalten werben mufjten. 

Gin ©eneralberidjt au£ ben Streifen ©erbauen=grieblanb*Raftenburg 
befürchtet, ba& bie Äoften ber &offtellen (GJebäube, Jnoentar), bie fid) 
nac^ Annahme be£ Referenten pro borgen bei 33eftfcungen oon 10—60 
borgen auf ca. 300 9)?f. fteUen mürben, fo hoch feien, bafe bie 33er= 
armung ber etwaigen Erwerber mit Sicherheit $u erwarten märe. 

©er ©eneralbericht au§ beut Streife £eobefrug, welcher im aHge* 
meinen foroohl bei ben 33efifeem als bei ben Arbeitern Geneigtheit jur 
^arjellierung unb Übernahme oon Keinen Stellen fonftatiert, ftnbet bie 
Schmierigfeit für bie Arbeiter weniger in bem greife ber ^ar$eHen als 
in bem Langel an SBetriebäfapital. — 2Bäf)renb im übrigen bie grage, 
ob bie bi^t)crigen $arjellterungen ju einer Vermehrung be£ Arbeits« 
angeboten geführt hoben, meift fchlechthin oerneint wirb — was feinen 
©runb barin ftnbet ^ bafc neue Stellen meift nur auSnahmSweife ge- 
[djaffen, baS Areal oielmehr in ber Regel oon ben Rachbarn auf getauft 
würbe — , bejaht ber Bericht in ben Streifen ©erbauen unb Raftenburg 
für ben gaH rationeller ©urdjführung oon ^arjettierungen biefe Srage 
unbebingt. 

Grftchtlich ift bie Jrage ber Stolonifation unb beS RentengutSgefefeeS 
regelmäßig oon ben Berichten nur unter ber VorauSfefeung befjanbelt, 
ba& Heine Arbeit erfüllen gefchaffen werben foßten; — welche Sirfung 
bie 9Jiöglichfett, fleinbäuerliche Stellen 31t erwerben, auf bie Arbeiter 
haben würbe, ift, abgefehen oon ben ©eneralberichten aus fienbefrug 
unb Öerbauen-Raftenburg, welche $ulefet erwähnt würben, nicht erörtert. 

SBon fonftigen Vorf dalägen unb Jorberungen ber Sirbettgeber, bie 
in ben Berichten $u ©age treten, fei junächft folgenbe 3ufammenftettung 
auö bem Streife ©erbauen wiebergegeben: 
„I. ©er Arbeitgeber muß in ber Sage fein, burch bie gute lohnenbe 
Verwertung feiner ^ßrobufte auch Arbeiter gu befcfjäf tigen , bie 
wieber probateren Reifen. 
II. ©ie Rechte ber ©Item unb Vormünber muffen gefefelich babin 
geregelt werben, bafe unerfahrene Stinber bis jur 9Icünbigfeit nicht 
felbftänbig über ihr ©fmn ©reiben frei oerfügen bürfen. 3efct 
bleibt jeber Rat unbeachtet, baher bie SBerwilbentng ber 3ugenb. 
III. ©ie ^olijeioerorbnung über bie ©hätigfeit ber Agenten ift noch 
mehr ju überwachen, ©er gewiffenlofe Sflaoenhanbel wirb ^ier 
orbentltd) betrieben, für wenige Warf Agentengebühr wirb mancher 
Arbeiter oerfdmehert. 



Digitized by 



198 



Dr. 9Kaj SBeber. 



IV. £ag UnterftüfrungSroobnfifcgefefc mit jroeijähriger Haftpflicht ifl 

änbcrn. 

V. Die Jreijügigfeit mufe bleiben, ober ber ©emeinbeoorftanb mu§ 
ein $Red)t befommen, ben 3u&ieh«nben anzunehmen ober abjuroeifen. 
SDie greibeit oe$ greijügigfeitägefefceä ift jefct $u frei, ba^er bie 
Vagabonbage. 

VI. ©rofee Kommunen über 20000 ©inroofmer müffen berechtigt unb 
oerpfüdfjtet fein, oon Neid) unb Arm ein (*in$ug£gelb $u nehmen, 
5. 23. mir 10 3Jtf. pro ^erfon für ben Arbeiter, bann erft werben bie 
grofeen Stäbte beffere Arbeitäfräf te befommen, bie in* 
teöigent genug finb, um ftäbtifcfie Arbeit gu (elften, unb bie fict) nicht 
jufammenrotten al£ eine arbeitSlofe refp. *fd)eue ©efeflf d)af t , bie 
mit ©eroalt oerlangt bcfdjäftigt 511 werben. — $ie Sanbroirtfcbaft 
fann oiele Arbeiter &u ihrem eignen heften befchäftigen, bie heute 
in ben ©tobten oerfommen unb ber öffentlichen SBobltbätigfeit 
anheimfallen; biefe roären nicht in bie ©tobt gebogen, roenn nicht 
bie eigene Unerfahrenheit unb bie Verlobungen ber Agenten burd) 
$u humane Gfefefee begünftigt roären. 

VII. Schließlich noch bie 23emerfung, ba& roir länblichen Arbeitgeber 
feine Söfung ber Arbeiterfrage burch bie &mbfd)ulen erwarten, 
bort roirb alles gelehrt, roaS bie Äinber bem Sanbleben entfrember, 
unb aus ber Schule entlaffen, glauben fie nur fechte ju haben, 
fennen aber feine Pflichten." 

AuberroärtS roirb oerlangt, bafe bie greijügigfeit jebenfaHS an über* 
nominellen Äontraftäpflichten eine Sd&ranfe finben müffe, unb roirb 
roeiter auch öeftrafung oon Arbeitgebern, roe!d)e fontraftbrüchige Arbeiter 
roijfentlid) in $tenft nehmen, oerlangt. 

£ine Umgeftaltung ber ©efinbeorbnung in bem Sinne, baß „nicht 
nur ber Arbeitgeber, fonbem auch bas ©eftnbe flarereS stecht erhält", 
roirb ohne nähere Angabe, in roelchem Sinne bieg gemeint fei, au3 bem 
.Hreife Jifcbhaufen oerlangt ; ein ©eneralbericht au£ bem Äreife £abiau= 
^ehlau (1) bagegen oerlangt Abf Raffung ber lebiglich oerbitternben, 
baS Ehrgefühl ertötenben unb meift erfolglofen 3roangörücfführung, ba= 
gegen 3uläfftgfeit ortöpoIijei(icr>er ^eftrafung be$ fontraftbrüchigen 95kg* 
5iigeS mit ©elb unb £aft. 

Sonft roirb meift eine Snberung ber ©efinbeorbnung nicht als er* 
roünfcht bezeichnet unb nur gegen eine etroaige Herbiüigung ber gafn;* 



Digitized by Google 



$ie Sage ber fcanbar&eiier im oftelbifäen $eutfc§lanb. — SOBeftpreufeen. 199 

preife, als njcitcrcö £ocfmittel für 2lb$üge, proteftiert. 3m übrigen glaubt 
ein £eil ber Berichte bie SJiögltdjfeit ber Fortführung be£ 33etriebe3 nur 
bann gefichert, roenn bie fretnben Arbeiter (^ßolen) lux feften Slnfiebelung 
jugelaffen würben. 



2. ^rotnnä *gßeftpveuf}exx. 

1. aOBei^jelniebcrung unb Dftbeaitfe. 

I. 33 oben, ©eroirtfehaf tun g$ weife, ©runbbef ifcoer teil ung 
unb oorfommenbe 2lrbeiterf ategorien. 

ftnb hier aunächft bie Greife ftan^iger Wieberung, @lbing, 3ttarien* 
bürg, £irfcbau, Stuhm, s Jftarienroerber, iftofenberg, &öbau, Strasburg, 
Wrauben*, Äulm unb £horn gemeinfam behanbelt, ber SReft ber ^ro* 
»inj unter 2. £ie 3ufammenfteflung biefer öftliajen unb ber 9fieberung8* 
beerte empfiehlt üch beö^alb, weil fie trofc ber erheblichen 93erfdt>icbcn^cit 
ber Sobengüte unb ber Öemirtfcbaftungaweife bod) im wesentlichen ein 
an allgemeiner ßultur gtetcr) hoebftehenbee (Gebiet barfteßen, wä'hrenb 
bas Äulturnioeau ber wefUichen ^oöhenbejirfe baju einen teilwetfe fdjroffen 
©egenfa$ bilben. 3eber ber beiben 9tegierung$be$irfe begreift überaus 
ungleichmäßige Seftanbteile in fich unb ber 9iegterungäbe$irf 2)iariem 
werber ift and) geographifcf) in feiner ungeheuren oftweftlichen langem 
au^behnung faum ale Einheit ju faffen. 

$ie weftliche 3lbbachung be$ preufjifchen £anbrücfen$ r)at nach ber 
2£eid)fel $u rocfcntlidr) beffere, au$ aufgefebwemmten feinen Sefnn* unb 
£anbmaffen beftehenbe SBobenqualitäten, al£ in Dftpreu&en ju finben 
finb. Wur ftellenweife tritt ber auf bem ßanbrücfen fonft herrfa^enbe 
magere unb troefene £ef)m ju Xage unb anbermärtä macht bie Unburdfh 
läffigfeit beä 93oben£ unb bie mangelnbe (Sntwäfferung bei ber ^e- 
fteüung Schwierigfeiten. Sehr guten, mit Xhon unb fohlenfaurem Äalf 
leicht perfekten Sanbboben r)at bie Xhorner unb jtulmer ©egenb, ebenfo 
£eile be£ 5lreife£ ©raubenj; ungünftiger, weil burch Waffe (eibenb, ift 
bae Gebiet jroifeben Xhorn unb SHofenberg. Sufjerft fruchtbaren &hm* 
hoben, in feiner ^ruchtbarfeit erhöht burch bie Ablagerungen beä 31>ei(f>fel= 
fchlicfe, hflt bie gefamte 2i>eta)felnieberung, foweit nicht $urd)brüche 
unb Überflutungen burch ben Strom $u 33erfanbungen geführt haben. 
Speciell baä 2i>eichfelbelta hat überall ba eine teilweife üppige ^ege* 



Digitized by Google 



200 



Dr. 3Mar ffieber. 



tatton, too Sid^er^ett gegen bie ©efäfjrbung burd) ben 3trom ge^ 
geben ift. 

©emäß her fc^r oerjchiebenen ^obeuqualität bitferiert auch bie $3e* 
roirtfchaftungSart erheblich- 3n teilen be3 ÄreifeS (Slbing ^errfd^t ber 
Äörnerbau cor, in ber Weberung ber 28eichfel bagegen wirb übernriegenb 
2öiefen= nnb Sßeibenrirtfdjaft mit mehr ober weniger intenfioer SBieh* 
äudfjt, nnb jroar 9tinboteh s unb auch ^ferbe^ud^t, betrieben; meift ift 
ber SBeibegang be3 $ieh$ noch bie Siegel, im Greife Bonenburg (1) ift 
teilroeife bie Stallfütterung für s ^ferbe gang, für baä 9iinboieh bis auf 
bie ßerbftroeibe burebgeführt. Stuf bem s 3)iarienburger Berber nehmen 
im oberen Xetl bie liefen ' s, im unteren 2 a ein unb wirb Joggen 
nur jum eigenen öebarf gebaut, daneben roirb für bie 3"tferfabrifen 
in SWarienroerber, Zfyoxn, s J)iarienburg, Strfchau ber 3«cferrii benban, 
im ßreife 9)torienburg auf 1 1 « beS Slreate, betrieben, nach 
Süben ju in abnehmendem s J)tafje; er r)at fta) im allgemeinen nur an 
ben Jabrifen nahegelegenen (Stellen al£ rentabel f>e™u3geftellt. Öopfen 
wirb in abnehmenbem 9)ta6e, fonft 9tap3 unb 9iipä, bagegen Xabaf 
nur oerein^elt gebaut. 3m Greife Stu^m fpielt ber Rübenbau eine ge* 
ringere 9toHe, ber Jtörnerbau, Daneben ßleeweibe, bie ftellenweife (<Stulmt 4) 
' s be$ Slreala beanfpmeht, ftef)t im 2>orbergrunbe. Qu bcn Greifen 
iWofenberg unb £öbau tritt ber Rübenbau gans jurüdf, ber &opfenbau 
oerfällt unb reiner ßörnerbau herrfa)t oor. dagegen ift mit ber oer* 
befferten Äommunifation in ben Äreifen Strasburg, ©rauben^, Äulm, 
Xfyoxn ber Rübenbau im gortfehreiten begriffen, währenb ber £opfen* 
bau gan$ aufgehört §at 3m übrigen bilbet fyex 2Beibewirtfchaft bie 
SluSnaljme unb ift ber Hörnerbau meift mit ftacffrüd&ten — außer 
Gliben auch Kartoffeln für $3rennerei3wecfe — fombiniert. 

3n ben 9iieberung§- unb 2>elta4lretfen (£lbing, 9)larienburg, Wia 
rienwerber ^errfd&t, teil weife big gur SluSfd&lie&lid&fett, ber großbäuer* 
liehe 23efifc, oielfad) altfreier Sauernbeftfc auf ben fogenannten fulmifcben 
4?ufen. $)ie Sefifcer arbeiten nur in ber ©rntejeit, fonft regelmäßig 
nicht, felbft mit. SDie ©üter betragen bis ju 100 ha, fteHemoeife auch 
mehr. 2)ie enormen 2>eichlaffcn oerteuern ben SJoben in teittoeife oer= 
hängniöooHer Söeife. 3n ben Greifen $irfchau, Stuhm unb SRofenberg 
überwiegt meift ber ©roßbetrieb, im ftreife ©tubm im öftlichen Xcil 
fchon auf ©ütern oon jwifeben 100 unb 150 ha, anberwärta oon 250 
nnb big 3U 3000 ha, bajwifchen liegen Sauernbörfer. $er fleinbäuer* 
liehe 33efifc roirb im Greife Wofenberg (3) a(* wenig eriftenjfäfn'g bt 
trachtet. 3« ben Äreifen ßöbau unb Strasburg ift ber bäuerliche $eftfe 



Digitized by Google 



25te Siage ber i'anbarbeiier im oftelbifäen Seutfälanb. - 2ßeftpreu&en. 201 

ettoaS ftärfer oertreten unb f)ält bem öro&grunbbeftfc meift bie s 2Bagc. 
dagegen übenoiegt in ben Greifen öraubenj, Nullit unb £f)orn ber 
Öroftbeftfe mit 8 s— 3 * ber gläd^e, in teilen be* Kreifeä £f)orn (3lmt3: 
bewirf griebenau) einfriert nur ein einziges Sauernborf. 

5Die ©runbbeftfcoerteilung ift, abgefef)en oon ber Xfjätigfett ber 
&nftebelung3fommiffton, toefentlid) ftabil. 3 m Ö^njen finb Parzellierungen 
eine feltene 2lu£naf)me unb fommen im allgemeinen (Streik Kulm 1, 
Bonenburg 1, SRofenberg 3) nur bei ^eruntergefommenen unb in bie 
£änbe oon ©üterf dj lädjtem geratenen Sauern oor. 9t ur gan$ oereinjelt 
ftnb in folgen fällen neue Stellen entftanben, im Greife Bonenburg 
(3) ftellemoeife fötale oon 5—30, im Greife 9tofenberg oon 10—30 
borgen. 3n Kretfe M>au (1) f>at bie £anbfd&aft ein unoerfäufliajee 
Oiut parjeUentoeife oerfauft unb im Kreife öraubenj (1) ift feitenä 
eines überfdntlbeten 23efi|er3 ein ©ut in $ar$cu*en oon 12—20 ha $er* 
fdjlagen unb oerfauft roorben. 3 n Den iiitenßo beroirtfdjafteten 3Heidf)fel= 
nieberungäbiftriften im Horben ift bie ©cfd) (Offenheit ber Öüter nid)t 
ibentifd) mit ber (Stabilität ber Sefifeer, eä finbet oielmefjr ein häufiger 
35eftfctoedjfel, unb $roar teilroeife regelmäßig bei jebem (Srbfall ftatt, in- 
bem baS ®ut im ganjen oerfauft unb ber (SrlöS geteilt toirb. GS 
fdjeint, bafc bie alte SBollfrcifjeit be£ fulmifa^en 33efifceg, oerbunben mit 
ben burdj ben Rübenbau fjeroorgerufenen ftäbtifdjen 2Infdjauungen f)ier 
bie Seoorjugung einzelner Kinbcr perf)orre$stert. 

(2$ fommen im ©ejirf alle Kategorien oon Arbeitern, aber in fefjr 
oerfd)iebener Kombination, oor. Sitäljrenb im Greife (*lbing neben ©e* 
ftnbe unb 3nftleuten audj freie befifclofe einfyeimifdje £agelÖfmer in an* 
fefmlidjer $a1)l oorfommen, ftnb biefelben jtoar in teilen bes .Streifet 
3)iarienburg, namentlidj audj in ber Stellung al$2lbarbetter bei ben dauern, 
t>orf)anben, treten aber alä bauernb befä^äftigte 2lrbeit£fräfte Iner gan$ 
äurücf gegenüber ben erftgenannten Kategorien. 2ludj bie Snftleute aber 
ftnb fteüentoeife nur in geringer 3at)l oorfjanben unb es werben bie gefamten 
SHübenarbeiten au$naf)mälo3 ben I)ier in überioiegenber 3o^l befdjäftigten 
SSanberarbeitern übertragen. 3m Äreife SDirfajau l)at ein grö&ereS öut 
(ber Umfang be3 2lreal$ ift nidjt im einzelnen angegeben) neben 10 
Srefdjerfamilien 33 ©erheiratete unb unoert)eiratete Knedjte unb 8 im 
9iad)barborf roofmenbe, auf Öelblofjn unb gegen Kartoffelacfer ftänbig 
arbeitenbe £eute, jur ©ritte werben 12 9)?äf)er unb sur SHübenarbcit 100 
frembe Arbeiter angenommen. s JJad) Süben ju, reo bie 53ebeutung be3 
^Rübenbaues meljr juriitftritt, finb freie einfyeinüfdje £agelöf)ner jaf)l 
reifer, in ben Kreifen Stulmt unb SHofcnberg teilioeife in übenoiegenber 



Digitized by 



202 



Dr. 2Rar ffieber. 



3af)l — oorbanben, befonber* ftarf in ben roirtfchaftlichfortgefchritteneren 
$)iftriften, mährenb biejenigen ©üter, auf welchen Störnerbau ofme cr- 
^eblid^e SBiehjutfit ftarf oorfjerrf a)t , meift SMenftleute in beträchtlicher 
3af)l galten. 3m Streife Strasburg finb auf ben grofjen ®ütern bie 
3nftleute teilweife auSfchliefelich vertreten, in ben Dörfern freie £aae* 
löhner, welche Startoffel lanb paarten unb abarbeiten. 3m Streife ©rau* 
benj werben oon ben grofcen Oütern freie Tagelöhner nur jeitroeife im 
(Sommer befcbäftigt, bie 3»ft^ute unb ba$ Öefinbe überwiegen noch, 
wenngleich beibe ^ier wie überhaupt im 53ejirf im Abnehmen begriffen 
unb ba$ ©efmbe namentlich mehrfach tnapp ift. 3n ben Streifen Stulm 
unb Xfyovn unb bei oorherrfdjenbem ©ro&grunbbefife bie 3nftreutc bei 
weitem am ftärfften oertreten, (£3 fommt im 23e$trf nicht feiten, nament* 
lia^ bei ben fulmifchen Großbauern, bae 3 n ftüert)ältniS auch bei bäuer= 
liefen :0efifoen oor. 3n ber SBeichfelnieberung finb auch tagelöhnernbe 
Jtleinmirte, jeboer) überall in nicht gro&er Satyi, oorhanben. 

II. Allgemeine 3trb eitSoerljä Itnif f e unb Qxi)teny- 
bebingungen ber Arbeiter. 

£ie Angaben über Arbeitzeit, Überftunben, Sonntag^, grauen* 
unb Stinberarbett giebt bie nachftefjenbe Tabelle wieber (S. 204). 

Auffallen mufe bie burch bie SRübenfultur h^oeigeführte lange 
Arbeitzeit im Streife Katlenburg unb fteüenmeife im Greife ^anjiger 
Weberung. Auch fonft finb tjicr teilweife gerabe in ben Streifen mit 
weniger intenfioer SBirtfdjaft bie Arbeitzeiten relatio fürjer. dagegen 
finb bie Überftunbenlöf)ne in ben fortgeschrittenen ©egenben teilroeife 
recht t)or)e. £ie fremben Arbeiter finb tym nur fcr)r fchroer §ur Über* 
ftunbenarbeit $u bewegen, auch foü überhaupt im ©egenfafc ju früher 
bie Neigung jur Überftunbenarbeit abgenommen haben. «Rur au« bem 
Streife «Hofenberg (3) unb au« ben füblichen Greifen wirb berichtet, ba& 
e$ feine Schmierigfeiten mache, Überftunbenarbeit in ber ©ritte er- 
langen. 3m Streife Strasburg (2) finb bie Arbeiter fontraftlid; jur 
Überftunbenarbeit oerpflichtet. Überall foü* Überftunbenarbeit nur in 
ben bringenbften fällen in ber (£rnte oorfommen. 

£ie grauen erf feinen, mie au£ bem Streife «DJarienburg (3) be* 
richtet mirb, nur, locnn burd) ben Äontraft ge$wungen, $ur Arbeit, ein 
anberer Serich terftatter meint, bie grauen fchienen e* „unter ihrer Stürbe" 
511 halten, 31t arbeiten: „bafür hat uc ja einen Kann erworben". Au3 
bem Streife Stuf)m wirb berichtet, baft bie grauen ber freien Tagelöhner 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Canbarbeiter im ofielbifäen 3)eutfc$tanb. — Söeftpreujjen. 203 

infolge ber gediegenen ©etreibepreife jefct häufiger jur 9ttibenarbeit ju 
gehen pflegen, al« früher. 3 m Greife Strasburg (2) fommt Arbeit ber 
grauen eigener Tagelöhner faft nur in ber SBäfdje oor, an welcher teil* 
junehmen fie oerpflichtet finb. ©tellenroeife ift bie grauenarbeit ganj 
oerfchrounben, bie grauen ber freien Xagelöfmer fud&en fie tfmnlicbft ju 
meiben. SWeifl aber wirb bie grau be« eigenen Arbeiters in ber @mte, 
aber nur nachmittag« unb jum Teil auch im übrigen (Sommer mit 
herangezogen. 

$)er ©eneralbericfjt au« bem Äreife ©tubm beftreitet, ba& bie 
grauenarbeit ju einer SBernachläffigung ber eignen SBirtfdjaft ober 
bafc bie Sänge ber 2lrbett«§eit §ur Überanftrengung fü^re, ebenfo auch, 
bafc bie Äinberarbeit ben ©cfjulbefuch fchäbige. $)ie SBerroenbung ge- 
schieht oom ahnten 3°h re ab, teilroeife auch fdfjon oorher, ihre 3u läffig - 
feit unb ber erforbertidfje S)i8pen« oom ©d&ulbefuch bangt, abgefehen 
oon bem 2lrmut3jeugni3, nach einem Bericht au« bem Äreife 3)torien= 
bürg (1), baoon ab, ba& fie „bie oier ©peäeS, ßefen unb Schreiben unb 
bie äeljn ®ebote fennen." 

$ie Sefdfjäftigung ber grauen unb iDMbdfjen m it hau«tnbuftrietter 
X^ätigfeit f)at faft überall ganj aufgehört, oereinjelt werben (Ärete 
Bonenburg) Äörbe unb hatten geflochten unb etwa« getoirft (ÄreiS 
"Diarienioerber 1). 3n ben Nübengegenben unb auch fonft in ben $e* 
Strien mit intenfioerer S3obenfultur, $at auch jegliche« Spinnen unb 
'Beben §um eigenen (Gebrauch aufgehört, e« fehlt nach ben Berichten 
bie 9lu«bilbung baju unb auch bie Neigung; auch bie ©utstagelölmer, 
toelc^e gla<h«lanb angetoiefen erhalten, fertigen nur in einigen £>iftriften 
ber Äreife <£lbing unb ©tulmt noch fieinroanb gum £au«bebarf an. 

greiroittige ßranfenfaffen befielen oereinjelt in ben Äreifeu SJtariem 
bürg (3) unb Stufmt (4), bie obligatorifche Äranfeuoerftcherung ift fleUen» 
weife im Greife ©tuhm gur ©inführung gelangt. 

Huf ben ©ütern roirb, roie gelegentlich berietet wirb, mctft in 
5tranfheit«fällen ein 2lbjug oon ben Naturalien unb bei feften 3 ö hre^ 
löhnen oon biefen nicht gemacht unb 3lr^t foroie meift auch Slpothefe frei 
gewährt. 

£ie gefefclichen Beiträge ber Arbeiter jur 3nt>alibität^^ unb 2llter«= 
Starficherung roerben b^ 9<*nj überroiegenb oon ben ©efifeern nicht 
mitgetragen, oereinjelte 2lu«nahmen roerben au« ben meiften Greifen 
gemelbet. Nur für bie ©ajarroerfer ber Snftleute fommt e« häufte** 
oor, ba& ber ©ut«herr bie oon benfelben gefefelich 511 jahlenbe Quote 
mit übernimmt. 



Digitized by 



204 t>r. SWaj SBeber. 



M r c i ü 


Tägliche Arbeitszeit 


~ '■ 

Uber 

mmK'n 

\ 

flütutui 

pro 
Stirnbe 


int Pommer 


im hinter 


im Sommer 


• 

im hinter 


fang 

um 
llfjr 


Vi III' t 

um 


.pamen 

3 tun* 
ben 


2ln* 
fang 

um 
Uf>r 


i 

V: not 

um 


4/UU1CII 

3tun-- 
ben 


mum 

3hm; 
ben 


£urdV 
famti 

@tun* 
ben 


Wim* 
mum 

3tun< 
ben 


ShiraV 
fd)mtt 

©tun« 
ben 


Clbinfl 1. . . 


-V's 


S. U. 


.., 


«., 


3. II. 


; 1 




— 






etmao 


(rlotng2. . . 


6 


3. il. 


I' 3 


3. «. 


3. II 




1:1' ■■« 




— 


— 




aRartenburfl 1 


A 




f 


< 




rurj 








— 
























Jrmfetel 


Slartenburfl 2 



















, 


8-12 


— 


7—* 




SWarienburg 3 


3. «. 


3. u. 


2 




3. lt. 


1 


lö 


— 


Ii 


— 


boppelte- 


< 






















9J?aricnburfl 4 


3. 21. 


3. u. 


V 






y 










•*> X s l- - l 
Srmfgct 


iOJarienroerb. 1 
















12 




s 


— 


£ami$er ^tc* 




















12 




blTUtlfl 1 . . 














Kl 









Sanußer 9fic- 
























beruim, 2. . 














i 


0 — 11 


— 


7-» 


DopDOltv 


Sämiger Wie- 
























berungn. . 


— 


— 


- 


— 


— 




— 


14 


— 


11 


feiten, ohr 






















(rittet 


£irftfmu 1. . 
















12- 1H 




7— S 


nadj 
























1' ob, mau 


£irfd)au 2. . 
















11 


— ■ 


7 


feiten, ohr 
























IrntycU 


-Ctriajnu •>. . 




3. U. 






3. U. 


y 






- 




etqno: lö 1 
frembe: 
















i 








20 4 


3tuf)m 1 . • 


0 


2. U. 


y 


3. 3l. 


3. II. 


? 










boppcltei 
























Vnhrt u 

V Ol/ II 44« 
























w' et) n ei p i 


3tub,m 2 . . 




3. U. 




3. 2l. 


3- U. 


1 


1*»4 




9 




eiauc; 10 i 
























fremt>e 
























20 4 



I 



I 

I 

Digitized by Google 



2>ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbiföen 2)eutfü)lanb. - Stteftpreufeen. 205 





Frauenarbeit 
(G^efrauen) 


Äinberarbeit 


Sonntage 
arbeit 










£otynfä$e 


j 


eigne 
Arbeiter 


frembe 
Arbeiter 


Umfang 
unb $äQe 


pro 
lag 


pro 

V* Xag 


pro 
SBoaje 

Ji 


pro 
3Ronat 


$au« 
fajal* 


ttrbeitä* 
ftunben 

! 
! 




ernte 


? 


ȟben* 
arbeit 


i 












>oppelter 
Zoi)n u. 
cdjnapo 

— 


(rrnte 
feiten 


? 
? 


3äten 
.^üten 


1 


— ■ 


— 


— 


— 


— 

! 


— 






















wenig 


— 


Leiter; 
Tnijrcn in 
ber ernte 


20 

U. atO|l 










l 





— 


— 


_ ! 







. 


— 


— 




>oppelter 
8of>n u. 


ernte 


- 


ȟben* u. 

JVUllUffCl- 

ernte 


80-100 


— 


— 


— 


— 


j 9-10 




ca. 2 2Ro< 
nate 


— 


3-erten, ; 
ernte 












10 


— 


— 


— 


ftüten 









3 

u.ÄIet= 
bung 






— 


Gimte 




•üüten , 














— 


ernte, 
nad)m. 

3>refa)en 





ftüten 




60 








5-6 


1 


ungern 




»üben« 
ernte 


40 














Sommer 




SBeiter* 
fahren in 
ber ernte 

ftüten 










- 






1 V.-l./XI. 


»üben« 
ernte 


»üben» 
ernte, 
3 SBoa)en 




eia^ne: 

frembe: 
40 








nadjrn- 



Digitized by Google 



206 



Dr. SWar. S&eber. 





Sägliaje Xr be tt « a e 1 1 


Über- 
ftunben 


ÄreiS 


im ©ommer 


im SBmter 


im ©ommer 


im SBinter 


Xn« 

fang 

um 
U^r 


©nbe 

Ulli 

U&r 


Raufen 
ben 


8n* 
fang 

1 1 trt 

Ulli 

U&r 


Gnbe 

um 
um 

U&r 


Raufen 

C71UII 

ben j 


3Har>' 
mum 

ben 


3)ura> 
fa)mtt 

VlUIl 

ben 


2Rini« 
mum 

ben 


2)ura)* 
fajnitt 
fit t« - 

ben 


3Jer 
gütung 

pro 
8tunb< 


©tul)m 3 . . 

©tufym 4 . . 
Rotenberg 1 . 


5V* 


©. U. 


V 


©. 8. 


3. 11. 


V 




12 




7— 10 


eigne: 10^ 
fremb<? 
W. 20 4 
fr 15 4 

feiten 

10 ^ 


Bofenberg 2 . 
















10-14 




6-10 


1/4— V* 

Zageäloi) 

1 4 £ageö 
IoE>n 

20 u. 
©d>nap*j 


»ofcnberg 3 . 
göbau 1 . . . 


6 

5»/« 


6. U. 


lVt 

r 


7 

e. s. 


4 

©. U 


1 

r 


13 




8 


8 


ßöban 2 . . . 


- 





— 






— 


— 


12 


— 


8 


25 * 


Strasburg 1 . 










■ ■ 






12 




8 




Strasburg 2 . 
Strasburg o . 


ß 


Ä 11 

o. u. 


. 


i 

6.8.3. IL 

i 


<> 






19 






fontraft 
li$ ba$u 
oerpflicfjte 

i 


©rauben} 1 . 


©. X. 


8. U. 


V 


6. 8. 


3. U. 


? 




13 


— 


8Vt 




©raubenj 2 . 


5»* 


©. u. 


2V« 


3.8. 3. U. 


? 


12' /t 


11 




8—9 


10 ,4 


©raubenj 3 . 






2 


©. 8. 


3. U. 


? 


13 








10 


Äulm 1 . . . 
















11 — 13 




7—9 


10— 
12V* ^ 


Xifoxn 1. . . 
Xf>orn 2. . . 


5 
5 


8. U. 

8 


l»/t 

• 


"* 
cor 
S. 8. 

8 


nadj 
8. U. 

5 


• 

? 


14 


l 






10-15 
oerfa)iebe 



Digitized by Google 



2)ie Sage bcr fianbarbeiter im oftelbifajen 2)eutfa)lanb. - SBeftpreu&en. 



207 



£onntaa$ ? 
arbeit 



Frauenarbeit 



eigne 
Jir Detter 



frembe 
zirDetter 



Äinberarbeit 



Umfang 
unb Fälle 



l'ofmfäfce 




i 
i 

pro 
lag 

4 


pro 
Vi Sag 

4 


pro 
2Bo*e 

Jt 


1 

< pro 
SJIonat 


^Jau* 
fdjal* 
fä$e 


, Ärbeit^ 
: ftunben 


f 30-40 








- 
_ 




50-80 


— 


— 


— 




6 


i 

1 


10 u. 
Äoft 


— 






Den ganzen 
nacfynt. 


20-40 










ben ganzen 
Jag 


1 

;! 50-60 
40 


— 


— 


— 

1 


— 


nadjm. 
— 


50 

1 

:30— 40 

;| 










8 


— 


— 


— 




6»/s-8«/9 


60 

| 40 










11 
7 


50—60 

i 










Ferien 
10—12, 
fonft 5-6 


40-60 

1 










11 


40 










6 U. m. — 

7 Ubr ab. 



trrnte 



(Srnte 



feiten 

ernte, 
nadjm. 

©mte, 
naä)m. 

ernte, 
naa)m. 

§eu« u. 
Äartoffel» 
ernte 

Sommer, 
nao}m. | 

Sommer, 
na$m. 

ernte 



ja 



ca. 50 Sage 



ca. 100 
Sage 

Sommer 



Sommer, 


V 


naajm. 




ca. 100 


? 


Sage 




utroeilen 


? 


Sommer, 




narf>m. 




Sommer, 


? 


na$m. 




5—6 9Ro* 


? 


nate 




Sommer, 


? 


meift nur , 




nacfjm. 




ernte 


V 



feiten 



Säten 

Äartoffel' 
ernte 



Äartoffel 
u. ®e* 
tretbeernte 



in ben 
Ferien 

Gliben* 
ernte 

feiten 

Hüben« 
ernte 

ftüben* 
ernte 

Gliben* 
ernte 

Hüben* 
ernte 

Hüben» 
ernte 

Hüben* 
ernte 



Digitized by Google 



208 



Dr. ajJor SBe&er. 



£a£ Mobiliar unb Biel) ber Arbeiter ift in ber ^cgel gar nidjt 
uerfta)ert, ba£ Biel) ocreinjclt burdj bie föerrfdjaft (Äreiä £fj° rn 1, Stufmt 
2, 3 — f)ier audj ba£ Mobiliar — ) meift ot>ne Riffen ber Seilte. 3m 
Greife Strasburg (2) einfrieren ftellemoetfe auf beu ©ütern tfubfterbe« 
faffen. tragen in jebem Sterbefalle alle (Autoarbeiter 50 $f. bei, 
bie ©utäberrfdjaft giebt einen 3"f4«6 in gleidjer £ölje, ebenfo fliegen 
etwa oerljängte £of)nab$üge in biefelbe unb erhalten Anfänger barau* 
Darlehen jur Beschaffung einer .Hub- 3m Äreife ^Rotenberg (3) jaulen 
ber ®ut$f)err 30 9)tf., bie Slrbeiterfdjaft ben 9iefl $ur S^eubef Raffung. 

2>ie ©igenfatner in ben Greifen ©tut)m unb 9)iarienburg oerfiebern 
il)re (Aebänbe meift im Greife ^iarienburg (2) mit 3—400 "2)11. 

$5ie in ben Streifen beftebenben ÄreiSf parfaffen werben oon ben Arbeitern 
angeblich nur ganj oereinjelt benufet, im Greife Stujnn (2) fotten pol= 
nifebe flrebitoereine fid) einer leiblichen Beteiligung erfreuen. — tfon* 
fumoereine, an benen fid) bie Arbeiter beteiligten, hefteten anfdjeinenb 
nirgenbä. 

Äleinfinber* unb Jvortbilbungefdjulen befteben mit gan$ oerein$elten 
Ausnahmen nirgenbs, Bolfebibliotfjefen nur fteflenweife an Sdmlen, 
biefelben werben nad) einem Beriebt au* bem Streife Glraubeug (1) nur 
oon ben „begabteren ©dmtfinbern" benufct, fonft wirb nur oon einer 
gut benu^ten polmfcben, im national polnifa^en Sinn wirfenben Bolf£= 
bibliotbef im Greife Söbau (1) berietet. Bon 3eitungen galten in ben 
f üblichen Greifen ftcllenweife bie &errfd)aften ben „Arbeiterfreunb" für 
bie £eute, in ben Mibenfreifen werben fonft oereinjelt polnifcbe Sofal« 
blätter gehalten, anbere nur au£nahm£weife oon beffer geftellten $epu- 
tauten, bei anberen Arbeitern foH e* nur im Äreife Strasburg oor* 
fommen. 9iur &anbwerfer unb fleine Befifeer im Greife ^ofenberg 
follen häufiger fid; felbft 3eitungen halten. 

3n ben nörblicben Wibenbiftriften bagegen ift nad) ber Berficherung 
eines BeridjteS aus bem Äreife s 3)iarienburg (4) baä £anb mit 3citungen 
unb „abfdjüffigen Flugblättern" überfdjwemmt, was ber betreffenbe 
Referent für überflüffig unb bebenflieb erachtet: „Stein ©trifc fei weniger 
fdjäbigenb als ber ber SeitungSfefeer". 

3Me focialiftifdje Agitation foll fid) in ber Stummer Meberung 
fühlbar machen unb angeblich 311 SNijjtrauen gegen bie Arbeitgeber unb 
renitentem Behalten führen. - Über Arbeitermangel wirb au« ben füb= 
lieben .Greifen auch außerhalb ber 9iübengegcnben allenthalben geflagt. 
3ni Greife SHofenberg (3) follen auf ben meiften (Gütern 1 3 ber 
Wohnungen teer fte^en. £ie Berichte behaupten mit Ausnahme eines 



Digitized by Google 



Sie *.'afle ber Sonbarbeiter im oftelbtfäen $eutfc$Ianb. — ükftpreutjen. 209 

folgen aus beut Greife SXuUn unb eiltet anberen aus bem Hreife Söbau, 
toeldje fonfiatieren, bafe befonberS nach fdjlechten ©ritten im äöinter bic 
Arbeitsgelegenheit fnapp fei, burdnoeg, bafe bie Arbeiter baS gonje 3ahr 
#efd)äftigung finben. @S foH überaß oorfommen, ba& lanbroirtfchaftltche 
Arbeiter in anberen SerufSarten, bei Ghauffee* unb (£ifenbafmbauten, aud) 
namentlich in Sucferfabrifen nnb fonft in gorften, seittoeife Arbeit fudjen 
unb finben, mir in ben Greifen Söbau (1) unb s J)iarienroerber fott 
bies nic^t unb im .Greife Stu^m (4) nur feiten ber §aß fein. 3" ber 
£an$iger 9tieberung unb im Äreife 3)torienburg (4) f ollen bie Arbeiter 
gleichfalls im hinter tu ben 3 uc fcrfabrifen befchäftigt werben, aber 
nicht auSreichcnb Arbeit finben, ba bic 9iüben 31t Söeihnadjten fchon 
verarbeitet feien. AttbenoärtS aus bem gleichen Greife wirb berichtet, 
ba& bie Arbeiter, nachbem fte ju Martini in ein $>ienftoerhältniS ge* 
treten ftnb, bie« im grühjahr unter allerlei ^onoänben ju löfen fuchen, 
um ber ungebunbeneren Arbeit bei ben öffentlichen Sauten nacbjugehen. 
SS roirb über bie Äonhirrenj beS JiSfuS unb bie oon biefem gezahlten 
hohen Söhne mehrfach lebhaft geflagt. 3 m Äreife Glbing foll eüteSe* 
fchäftigung lanbroirtfchaftlicher Arbeiter in anberen SerufSarten meift 
nicht oorfommen, unb im Äreife s J)iarienburg foüen trofc beS hier fet)r 
arofecn Arbeitermangels im Sommer in ben SRübengegenben im SBinter 
bie Arbeiter gum fct)r großen £et(, ^iimal in ftrengen Lintern, arbeits= 
los fein. 

Aus bem tfreifc Stulnn (^ieberung) wirb lebhaft über bie 
nähme ber tfontraftbrüche geflagt, betten gegenüber ber Jöeitfcer machtlos 
fei. $ie Arbeiter ©erlangen in ber ßrutejeit regelmä§ig Auflöfung beS 
$ienftoerf)ältniffeS unb man fei außer ftanbe, ihnen biefelbe 31t per* 
weigern ; biefe Suftänbe feien auf bie datier unhaltbar unb mü&ten im 
Saufe weniger 3al)re 311m SRuin einer großen ftafyi oon SBefifeem führen. 

III. £ie einteilten Arten oon Arbeitern. 

1. ®efuu)e. 

$ie tfontrafte fiub jährliche, oon Martini an laufenb, unb meift 
oierteljährlich fünbbar. 

Sie oon 90 W. im Äreife Strasburg bis su 200 m. in ben 
Siübenfulturbesirfen beS flretfeS Bonenburg anfteigeuben Söhne ber ge* 
toöhnlichen iöief)= unb ©efpannfnechte, welche neben ooüer SJeföftigung 
gewährt toerben, ftnb aus ber Tabelle A erftdjtlich. gür 3»ngen be* 
roegen ftdr) biefclben in ben nrirtfehaftlid) fortgefchritteneren Greifen 

Stiften LV. - fcdubl. Hrbetterfraae III. 14 



Digitized 



210 



Dr. Waj Söeber. 



jwifchen 75 unb 90 TO. unb ftetgen im Kreife Stit&m für 16 jährige 
©efpannfucchte bis 108 TO., währenb fie im Kreife £öbau bis 40 TO. 
finfett. TOift fteigen bic £öhne mit ber Sauer ber Sienftjabre, fo werben 
im Greife ©rauben* (1) jährliche 3»^9^ n ü0 » 3-6 SM- gewährt. 
Stellen weife Ratten bie Keinen SBirtf Soften nur jungen, bie großen 
gar feine. — So, wa$ ^ier mehrfach gefdneht, bie 23eföftigung ber 
Knechte oon einem ßofmann in ©ntreprife gegeben wirb, melier feiner* 
feitS ca. 135 TO. unb erhöhtes Seputat be5iebt, erhält berfelbe im 
Greife Slbing (2) für jeben Knecht: 

11 Scheffel Joggen, 2 1 2 ©erfte unb £>afer, IV2 ©rbfen, 5 1 2 iDiaft* 

getreibe, 16 1 2 Kartoffeln, 1 2 TOldtfub, 1 4 ©d^ladjtoieJ). 

3n ben nörblichen Kreifen wirb — offenbar bei ben ®ro&baueni, 
bei melden bieä überall üblich ift — ben lebigeu Knechten noch etwas 
9?oggeu< ober Kartoffellanb (im Kreife ©rauben^ 1 0,07 ha) ober 
einige Scheffel joggen neben ber Seföftigung gemährt Siefe lefctere 
©ewährung gilt als „$ßafdjgelb", b. b- auS bem ®rlö£ f ott bie SBäfche 
befdjafft werben. Sie Wohnung wirb tt>ol)l allgemein in ber gemein* 
famen ©eftnbeftube gewährt. 

Sie SBirtfchaftSbeamten werben überroiegenb als Seputanten ge* 
galten, beSgl. bie Schäfer, Kuhhirten unb ©utshanbwerfer. Sie ®e* 
kälter für 2BirtfcbaftSbeamte betragen $. 8. im Greife ©rauben^ (2): 
«Boigt 100-200 TO., Schäfer, Kuhhirt 200-250 TO., Scbmieb, Stell* 
macher 250-300 TO. bei 100—120 TO. KnedjtSlohn. 

3m Greife s ^ofenberg (3) erhalten bie Kämmerer je nach Seiftung 
120—300, ber Schäfer 100 TO. Sohn unb au&erbem für jebeS aufge* 
jogene £amm 25 fy., pro oerfaufteS Schaf 10 s ^f. Tantieme, bei 100 
bis 108 TO. KnechtSlofm. 

Sie oerheirateten Knechte erhalten im Streife 3)Jarienburg (4) feiten 
für bie ganje Familie SBohnung, fonbem nur Schlafftelle für fid), fte 
erhalten ferner neben 33eföftigung für fiel) felbft ein Seputat uou 
2 Steffel SBeijen, 8 Scheffel Joggen, 10 Steffel ©erfte, 5 Steffel 
TOnggetreibe, §ufammen ca. 18 Gtr. betreibe unb pro 2$ocf>e 4 fiiter 
TOldj, fowie bie ©rabenborten als 3iegenfutter. Siefe wenig erfreuliche 
Trennung beS SlrbetterS oon feiner gamilic ift ber bäuerlichen Arbeits* 
oerfaffung im Dften (5. $3. bei ben £oSleuten in Oftpreu&en) mehrfach 
eigentümlich. 

Sie Söhne beS weiblichen ©efinbeS bewegen fidf> &wifchen 60 unb 
125 TO., bei Köchinnen ftellenweife (©rauben* 2) bis 180 TO., ohne 



Digitized by Google 



2>te fcage ber £anbarbeiter im oftel&iföen £eutfd)Ianb. — Sßeftpreufien. 211 



bafe eine ©iebergabe im einzelnen 3ntereffe bieten mürbe. <Singef)enber 
finb bie Sotynrelationen in folgenbem Berichte angegeben: 

Ärete £f)orn 1 : Sßtrttn 270, ©tubenmäbdjen 108, #euteföd)in 90, 
©djmetnemagb 90 (unb pro aerfaufteS ©d>mein 50 $f.), 2. §au& 
tnagb 81 3Wf. 

JtreiS Söbau 1: SBirtf Softer in 180—270 SHeierin ISO bis 
300 Wt, ©tubenmäbd&en 100— 140 ÜHf -, ßödnn 90-120 m., StüQai* 
unb 9Relfmäb$en 75-100 Wl 

$ie Seföftigung ber fjityeren G&argen wirb bem 2Bert nad) boppeft 
fo lmd> oeranfdjlagt, als bie ber geroitynlidjen 2)ienftboten. ©teilen ^ 
weife (Äreiä ©tu&m 2) werben aud) ben roeiblicben ftienftboten 9fatu* 
raüen, $. B. 8 (Str. Kartoffeln, neben ber Äoft geroäbrt, anbermärts 
(©tufnn 1) fogen. ©afdjforn (f. o). 3m Greife Bonenburg erhalten 
ftc ftatt bejfen ©djür$en unb Äletber geliefert. — Sil« Söobnung erhalten 
ftc bortfelbft über £ag eine gezeigte $ienftbotenftube im glur ober 
braufjen; bie ©djlafftelle ift falt. 

2. 3itfUrutc uno $cputantcn. 

$>a$ 3nftoerf)ättnia mar in ben WeberungSgegenben fdmn 1849 
jtorf gelbroirtfdjaftlidj umgeftaltet. 63 mar bei ben Säuern fdjon ba* 
mal« üblidj, bafc ber 9Hann in freier ßoft gehalten unb ber gamilie 
nur bie Berechtigung jum Sfjrenlefen, fonfi ©rntetagelotjn unb Beteiligung 
an ber Srefdjarbeit gegeben mürbe. $)er Xagelo^n beS Cannes betrug 
im Äreife Glbing in folgen Jätten 4 SDtonat 3, 1 3)ionat 4, 2 SWonat 
6 ©gr. daneben erhielt er für bie gamilie ©artenlanb oon 30 bte 
40 SRuten Äulm. (ca. 6—7 a) , Äartoffetgarten , ferner etroa ebenfomef 
fieinlanb, 2 ©d>effel Joggen, 1 ©djeffel ©erfte unb arbeitete in ber Grnte 
auf Xagelo&n mit. $a$ Styrenlefen foU 3 ©djeffel eingetragen traben, 
ber £refdjerlof>n 12 ßaft (Srbrufd) (ca. ebenfooiel (Str.). $er Arbeiter 
Ijielt fid) ein ©djroein. — Äubroeibe erhielten bie Arbeiter nur auf 
größeren ©ütern, bei ben Bauern (Helten ftc 3iegcn unb ©djafe. 2ludj 
in ber $irfdjauer®egenb, beim ©ro&grunbbefifc, erhielt ber3nflmann einen 
relatio fyotyn £agelof)n — 5 ©gr. — unb mürben an ben ©djarmerfer 
unb bie jur (Srntearbeit oerpfltdjtete grau 3 ©gr. gejault, al« £anb nur 
ßartoffelgarten oon ca. 28 a, baju ßufj= unb ©djmeinemetbe gegeben. 
£)er (Srbrufa) betrug auf ben 12. ©d)effel 25 ©djeffel (Betreibe aller 2lrt. 
— dagegen mürbe in ben £öf)eroirtfd)aften beS ÄreifeS ©Ibing neben 
21 a tfartoffet*, Sein* unb ©emüfelanb nodj eine SHoggenbeifaat oon 

14* 



Digitized by 



212 



Dr. SWay SBeber. 



1 Sdjeffel, fotuie Äufj* unb Sdjafroeibe unb gutter geroäfjrt, lefetere 
gegen 8 1 2 %tyx. (25,50 3)?f.) Entgelt. £>er Sagelo&n betrug für ben 
statin im Sommer 4, im hinter 3, für bie f)ier 00H mitarbeitenbe grau 
bejro. 3 unb 2 Sgr. Sagelofmtage entfielen auf ba$ 3af>r: 140 £age 
a 4, 168 ä 3, 30 a 2 Sgr. Sin $>refdjerlof>n würben 6 Steffel Söeijen, 
6 Steffel Joggen, 6 Steffel (Serfte, 6 Steffel Safer, 4 Steffel (Srbfen 
oerbient (20,6 Str.). — 

Sludj im Äreife 9)tarienroerber mar fdron bamalS ber ®refä)er* 
oerbienft burä) (Sinfütyrung beä 2)tafdjinenbrufd)e£ fjerabgebrücft. Sonft 
tyatte fiä) l)ier bie ©etreibebeifaat nod) erhalten, wenn audj nidjt me§r 
im alten Umfange, SHoggenbeifaat oon je l preufj. ^Jorgen (25 a) in 
jebem ber brei gelber rourbe im Greife Jtulm unb baneben ca. 20 a 
tfartoffellanb, aud) bie oolle Äu^roeibe für 2 tfüf)e nebft gutter unb 
ferner ühkibe für 3—4 Sdjroeine gegeben. Scr $refdjanteil (11., bei 
Waföinen 22. Sd&effel) betmg ca. 24 Steffel. £>ie Snftleute jagten 
inSgefamt 8 Xfjlr. 10 Sgr. (25 m.) für biefe ©molumente, bagegen 
mar audj ber Sotjn frod), für s DiäI)er 6 Sgr., fonft ber Storni im 
Sommer 4, im hinter 3, ber Sdjanoerfer bejro. 3 unb 2 Sgr. $ie 
grau arbeitete in ber ©rnte nad)mittag$. 

3m Greife SRofenberg enblidj — bem bamals roirtfdjaftltdj rooljl 
am roenigften fortgef abritt enen — rourbe nod) bie ooHe ©eifaat oon je 
1 borgen fulmifdj in jebem gelbe (jufammen 1,75 ha) unb baneben 
Gtartenlanb , im ganzen alfo gegen 2 ha £anb, gewährt, ebenfo oofle 
Äufjroeibe unb »gutter unb Sd)toeineroeibe. s JKitf)in jeigt fia) auö) Iner 
bie in ber roirtfdjaftlidjen gortentroicfelung liegenbe £enbenj, bie Ar- 
beiter }u bepoffebieren unb baä £ofmfnftem an bie Stelle ber Anteile 
am 93oben unb am Ertrage 511 fefcen. 

SDicfe ©ntroicfelung \)at fia), wie bie Tabelle jeigt, fortgefefct. 

3m Greife 9Jiarienburg (4) geigt fidj, bafe bie Stellung ber Deputat* 
fnedjte bei ben ©ro&bauern nod) auf benfelben roenig erfreulidjen ©runb* 
lagen ruf)t, roie 1849 — e8 ift baoon ad 1 fdjon gef proben roorben. 
Xa% gleite $8err)ältntö maltet bei bem 2)eputatfned)t ob, beffen $er* 
l)ältniffe ber in bie Tabelle aufgenommene iöerid&t 1 aus bem gleiten 
Greife oeranfdjaulid)t. dagegen fjaben bie bäuerlidf)en £eputanten, oon 
toeldjen bie Seridjte 2 unb 3 im gleiten Greife fpredjen (ber Seridjt 2 
betrifft ein ®ut oon 97 ha) unb bei roeld&en ber AnteilSbrufdj offenbar 
erft ncuerbingS burdj Deputate abgelöft ift, infolge be$ fner nur fcljr 
geringfügigen Kartoffelanbaues, einen relatio fef»r l)0^en Gerealicnfaftor 
in ifjrem Smbget, roerben bafür aber audj nidjt befoftigt. Stets fetjlt 



Digitized by Google 



2)ie Sage b€r Sanbarbeiter im oftelbiföen 2>eutfd>lanb. 



— Sßeftpreufcen. 213 



bie Aufhaltung; bie bafür geroäfyrten 9)?ildjbeputate finb gerabeju 
erfdjrecfenb fümmerlia), 3^9 e "6 a ^ung fott ben @rfafe fcf;affcn. Ruberer* 
feits beftef)t — roie bei ben 3 n W clltcn Sauern regelmäßig — feine 
<Sd>arroerferpflid)t unb finb bie ©clblöbne red)t crfyeblidje. 

9lu&erf)alb be£ 2Beia)felbelta§ unb überall ba, roo gro&e Öüter vot* 
(jerrfdben, heftest bie 8djarroerferpf(id)t nodf) im früheren Umfange, b. I). 
e* ift ein Sdjarroerfer unb bie grau in ber <£rnte au ftellen. 

$ie ©ewäfjrung be3 ÖetreibelanbeS ift überall oerf ajrounben , ba* 
gegen ift ba$ gewährte Gtortenareal für Kartoffeln etroaä geftiegen. 3ln 
(Stelle beä ütoggenlanbeS werben jefet Deputate gewährt. 3um Xeil 
roirb aber, roie bie Tabelle jeigt, audj fa>n ein fefteS Äartoffelbeputat 
neben oerflcinertem ©arten gegeben. 9?eben bie Erefdjer finb überall 
^eputanten getreten unb eS unterliegt feinem $roeifel, ba& biefe @nt* 
roidfelung fortfdjreiten roirb. Sdron im Satyre 1849 roar in triefen 
Greifen ber $refa)ertrag ftarf gefunfen gufolge ber SBerroenbung uon 
gj?afd)inen. i'lud) jefct fjaben, roie metyrfad) berietet roirb, bie roirt* 
fd>aftlid)en 93erf)ältniffe 311 einer 33erminberung ber 2>ref Verträge ge* 
füfjrt. 2Bt>, roie im Greife Stufen, ba3 2lnteil$i>erf)ältni3 unb bie S3e* 
beutung be£ Äörnerbaueä biefelben geblieben finb, ba finb bie Erträge 
gegen bie Angaben au£ bem 3at>re 1849 bebeutenb geftiegen, roenn fie 
aud) nic^t bie &öf)e erreidjen, roie fteUenroeife in Dftpreufeen. dagegen 
finb in ben füblidjen Äreifen bie $ref übertrage, roie bie Tabelle jetgt, 
berart gefunfen, baf? fie teilroeife burd[) Deputate ergänjt werben 
mu&ten. Über bie 3ufammenfe&ung ber Deputate liegen im übrigen 
folgenbe Angaben tror: 

5Jtertg<« 

5Kei}cn Koggen ©erfte §afer Grbfen fom 

Sämiger Meberung2: — 18 @<$ff(. 12 ©$ffl. — 2 6$ff[. — 

(1 KrbetUfraft) (flltMffl.) 
Sanjiger Meberung 3: — 18 * 12 * — 2 — 

(l Sr bell* traft) 

XivfäauS: — 20 -24 Gtr. 2—3 Gtr. 1 Gtr. 2-3 Gtr. — 

(2-3 Srbetteträfte) 

GIbing 1 : - 22 S$ffL 2 Steffi. 2 S^ffl. 4 ©<$ffl. - 

(2 8rbeit*frafte) 

SÄarienburg 1: 1 ©d&ffl. 7 . 12 . 5 . — — 
(1 «rteittfraft, neben «oft) ' 

SNarienburg 3: - 18-24 64ff(- 14-20 ©d&ffl. 

(1 «rbetMtraft) 

Eiarienburg 4: 2 . 9 . 10 * — — 5 3#ffl. 

(I Xrbeitffraft, neben Äoft) 
6tu$m 2: — 21 Gtr. 4,5 Gtr. 3,5 Gtr. 5,6 Gtr. — 

(2 »rbeiMfräfte) 



Digitized by 



214 



Dr. 9War. SBeber. 



3Henge* 

Söeijen Joggen ©erfte fcafer ©rbfen forn 

6tu$m 3: 0,75 (Str. 23 (Str. 4 (Str. 3 (Str. 5 (Str. — 

(2 arbeitifröfte) 

Hofenberg 3: - 24@$W. 5®W> ö Cc^ff f - ^fft. 5®4ffU 

(2 «rbcitÄfröfte) 

3n ben fübltcftcn Greifen unb aud) fonft meljrfad) werben bic $e= 
putate naef) 2lrbeit8tagen geregnet, fjaben alfo ooQftänbig ben Gfwrafter 
ber £öfjnung angenommen. So wirb 

im Är. ©raubenj auf 35 Arbeitstage 75 $fb. Joggen, 12 $fb. Gerfte, 8 $fb. (Srbfen 

geregnet (in((. ©c^arroerfer), 
. * etraeburg • 30 * 1 ©$ffl. Joggen, 1 4 e#ffl. öerfte, V4 ©djffl. 

(80 Vfb.) (16 Wb.) »o^nen. 

£er ©raubender 23erid)t ftammt aud einem 9iieberung3-, ber <Stra3* 
burger aus einem £öf)enbejirf. (£$ ift mistig, ba§ ber Gerealien* 
oerbraudj, fdjon inöejug auf baä 33rotgetreibe, mefjr nodj, roa£ ©erfte 
unb ©rbfen bejro. 39ofmen anlangt, in Unteren relatio fjöfjer geregnet 
ift. 3"oeffen wie ft<$) ber nrirflidje Äonfum [teilt, ifl fraglid), ba im 
GJraubenjer Greife £refd)er(of)n mit 24—30 (Str. ©rtrag gegeben wirb. 

Tie £refd)erträge fefcen fid) im Äreife ©tufmt, roofelbft fte nod> 
trofc teilroeife jurüefgegangenem 2lrbeit£oerl)ältniffe8 erf>eblid)e fmb, roie 
folgt jufammen: 

©ajoten« 

Söeijen Joggen ®erfte &afer fruefct 
etu^in 3 (Vie 2tnteil) 15 (Str. 5 (Str. 4 (Str. 20 (Str. 4 (Str., 
baju ein Deputat 

an SJrotgetretbe oon — 12 «■ — — — 
ergicbtaföGinfornmen 15 (Str. 17 (Str. 4 (Str. 20 (Str. 4 Str. bei28Crbeitöfräften, 

oerglidjen mit ben $)eputanten au£ bem gletdjen öejirf alfo ein ftarfeS 
3Hinu8 an Joggen, bagegen eine ben SBerbraudj) ftdjer weit überfteigenbe 
2ßeijeneinnal)me. 

3m Greife Söbau (1) wirb als normales SWarunum beä ©efamt* 
naturalocrbienfteS 30 Gtr. angefef)en; ift ber Ertrag ein leerer, fo 
ermäßigt fid) ber SSarlofjn entfpredjenb. @S fjanbelt fidj f)ier um bie 
£refa)er bei Sauern unb geigt ftdj bie menig felbftänbige Stellung, 
roeldje audf) ber am ©rbrufd) beteiligte Snfrmann be£ bäuerlichen 93efifcer8 
einnimmt ; ber £refa)anteil ift f)ier jum reinen Solm ^erabgefunfen. £er 
$arlof)tt ift bafür giemlid) f)od), 200 — 250 Wlt für Wann unb Sdjar* 
werter unb ebenfo ift bie Sanbanweifung jum Kartoffelanbau er^eblia). 



Digitized by Google 



2>ie £age ber Sanbarbeiter im oftelbtfdjen $eutfd)lanb. — Seftpreufeert. 215 

3m Äreife ©raubenj (1) fteHt lief) bei teilroetfem 3"^^^^°" 
ba£ s Jiaturalieneinfommen beä £refd)er3 auf großen ©ütern bei jroei 
gefteöten 2lrbeit$fräften roie folgt: 

Joggen ©erfte £afer ©rbfen 
Dreft^erio^n 4 (Str. 1 (Str. 1,6 Gtr. 1,5 (£tr., 
baju an Deputat 15 » 2,16 - 1,5 * 3 

3ufammen 19 dir. 3,16 (Str. 3,1 Gtr. 4,5 6tr. 

3?ergleid)t man biefe Stuf fünfte mit benjenigen im Äreife Stufnn, 
fo geigt fia^ junädfjft ba3 ftarfe 3wr«cftreten ber (Serealieneinfünfte im 
Kreife ©raubenj. £a$ Äartoffellanb beträgt im Greife Stutym 33 a, 
im Äreife ©raubenj auf sroeifelloä befferem 23oben 38 a, ber ©elblofjn 
beä Cannes an erfterer Stelle 90, an lefcterer 140 9Wf. 3ro Greife 
Stulnn roirb Hnf)* unb Sdjroeineweibe, im Greife ©rauben j nur Ru§* 
roeibe unb juroeilen bie Berechtigung, auf entlegenen ©utääcfern flraut 
für bie Sdjroeine ju pflüefen, gegeben. 

3m Äreife £f)orn (1) bei Äörner* unb 3ucferrüben bau beträgt ba£ 
(Sinfommen eine« £refdjer3 nebft Se&arroerfere an Naturalien: 

SBeijen Joggen CJerftc .pafer ©rbfen 
Srefdjerlofjn 3,75 (Str. 9,5 (Str. — 6 Gtr. 5 Gtr. 
baju an Deputat — 10 * 2,2 (Str. — 2,8 * 

Hammen 3,75 Gtr. 19,5 (Str. 2,2 (Str. 6 Gtr. 7,8 (Str. 

2lu$ fjier bleiben bie Gerealieneinfünfte, außer Joggen, rjinter bem 
Äreife Stuf)m erf>eblid) jurücf. £er 33arlof)n ift l)ier niebriger als bort 
unb roirb burd) Slfforboerbienft erzeugt, bagegen wirb neben 25 a ©arten 
ein .Kartoffelbeputat oon 45 (Str. gegeben. 

%m biefen £aten ergiebt ftdt) folgenbeS: 

1. $ie Stellung beä Snft^anne«, $er»utanten roie 2)rcf ct)erS , ift 
bei ben Sauern eine roefentlidj ungünstigere als auf großen ©tttern, 
foroof)l roa£ bie Selbftänbigfeit, als — meift roenigftenS, foroeit nämli<f> 
nidjt bie 33obenoerf)ältniffe baS ©egenteil bebingen — roaS ben ad» 
gemeinen Dtafjrungsftanb unb fpecieß bie Delation jroifdjen Gerealien* 
unb tfartoffelfonfum anlangt. 

2. 2lucfj auf großen ©ütern ift ba3 Sßerfjältniä be£ Kartoffel 
jum Gerealienfaftor bei Rübenbau $u Ungunsten beS lefcteren oer* 
fdroben. 

3. 3""^6ölb ber Gerealienauffünfte fommt auf großen ©ütern 
bei gutem 33oben unb ftarfem ©etreibeanbau ©eijen bei ben $refdjern 
eine größere Sebeutung ju als ben anberen Kategorien ber Arbeiter. 



Digitized by Google 



216 



Dr. aKar. Sßeber. 



4. Über ben lanbeSüblidjen Natyrungsftanb ergeben bie bieder er 
örterten Xakn jufammen mit ben eingaben ber Tabelle folgenbes: 

Soioof)! im Greife ©rauben al* im Greife %l)Ot\\ finb bie Sommer- 
Deputate ber Snftleute fo eingerichtet, bafe bie Sinfünfte an Joggen auf 
tnSgefamt gegen 20 (Str. fidj ftellen. 3m Greife Stufen betragen Tie 
17 (Str., bafür finb aber tyier bie Ijoljen äSeijenetnfünfte oorfjanben. 
Deputat unb Srefajerloljn im gangen ergangen fid) im tfreife öraubeng 
auf ca. 30 (Str., im Greife £ljorn auf ca. 39 (Str. «ei ben dauern 
im Greife fiöbau ift 30 (Str. baS s D2ariuuim. Sie Deputate im Greife 
Stufnn, toofelbjt ber Serealienfonfum unuerfürjt ftattfinbet, betragen 
ca. 35 Str., ebenfooiel im Äreife Strasburg (2) ba, roo nod& ntdjt 
baS Deputat teiltoeifc burefj l)öf)eren ©elblolm erfefct ift (fo in Stras- 
burg 1). 2lud) in ben Greifen $ulm unb öraubeng fdjtoanfen bie 
GJefamtauffünfte gmifctycn 30 unb 37,5 (Str. (Serealien. 23ei Stellung 
nur einer 91rbeitSfraft beträgt baS Deputat im Greife s J)Jarienburg (2) 
28—32,4 (Str., luer infolge bes günftigen Löbens unb auf Soften ber 
ßartoffelauf fünfte, bie hier nur ca. 40 (Str. betragen. s Beit niebriger, 
audj too nodj Sdjarioerfer gefteUt werben, finb bie Sercalicnbeputate im 
übrigen 2£eid)felbelta, ÄreiS Slbing unb Gängiger DUeberung, meift $u 
fünften beS ©elblofmeS. SDie XabeÜe geigt aber bei einem Vergleich 
ber ©efamteinfünfte in Sanb unb Naturalien gnnfdjen g. 53. bem Äreife 
Slbing unb ben füblidjen Äreifen, ba& überhaupt bie ©efamtlage ber 
Arbeiter in ben Unteren eine günftigerc ift, unb gtoar ift bie Sage ber 
Arbeiter in ben 9ßieberung3n>irtfd)aften beS tfreifeS Slbing (2) bei 9tapS* 
unb 3ucferrübenbau nebft 2£eibenrirtfd)aft et)er nod> ungünftiger als bie* 
jenige in ben £öf)cmoirtf haften bafelbft (Slbing 1). — 

SBon bem Deputat im Äreife ©tufcm (2) oon 34,6 (Str. bienen bem 
unmittelbaren tfonfum 27,8 (Str., ber SReft oon 6,8 (Str. wirb nebft ben 
Uberfdjüffen ber Kartoffelernte oerfüttert. $on ben 2luffünften oon 
38,2 (Str. im Äreife X^om (1) werben einige Zentner Zeigen, Safer 
unb Srbfen oerfauft. $ie 29,2 Str. betragenben Sinfünfte im Greife 
©raubeng (1) foßen bei Familien mit niö)t mehr als 4 ftinberu aue- 
reidjenb fein. Sonft ift burdf)toeg behauptet, bie Deputate reichten aus unb 
gioar wirb bei ben über 30 Str. betragenben Deputaten ftets oorauä= 
gefegt, bafj 1 9)taftfa)iocin in ber gamtlie gefd)lad)tet, unb im Greife 
£f>orn (1), bafe fooiel an Sßiel) (Sa)toeine) oerfauft wirb, ba& ber «ebarf 
an frifd)em ftleifdj baburd) gebeeft toirb. 

Nadj aüebem roirb man ben lanbeSüblia^en s Jial)rungebebarf an 
Serealien für gamilien mittlerer Stärfe (2 enoadn'ene, 1 f)albcrioad)feue, 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber t'anbarbeiter im oftelbifäen £eutf3>lanb. — 3£eftpreufcen. 217 

2—3 unerwadjfene ^erfonen) einfd)lie&lidj beS gutterbebarfS für ba* 
üblidjerweife gehaltene Sdjlad&t* unb s i)Jaftoiel) auf ca. 38—34 (Str., 
alfo minbeftenS ebenfo fwd), als in ben in biefer Se^ieljung günftigften 
Gegenben CftpreufjenS (Kreis 3)iot)rungen, ^ßreufnfd^fiollaitb, ^eiligen 
beil) anschlagen haben, ©ine Kartoff eteinnahme oon ca. 70 (Str. mufe 
baju fommen. Sei dauern , auf ungünftigem ©oben im Süboften unb 
bei intenfioer Kultur in ber s Jiieberung, finft ber (Betreibe- unb fteigt 
entweber ber Kartoffelfonfum ober ber Konfum foldjer Wahrungsmittel, 
bie buref) SBareinfauf befehafft werben. SDieS ift $um Seil frifche* gieifd; 
unb es bebeutet mithin möglicher weif e bei fehr rationeller 2Birt- 
fdjaftsfübrung bie Erhöhung ber relatioen 33ebeutung beS 23arlofmee 
ein 2tuffteigen in fultureUer Jöejiefmng, nämlidj eine Vermehrung beS 
#leifchfonfumS ber Slrbeiter. Stßein aller (Erfahrung nach unb jumal 
ba, wo bie ^örjere Sarlölmung auf Soften beS r o t fornbeputats ftatt 
finbet, ift baS ©egenteil, nämlich eine Kombination oermehrten Kartoffel- 
fonfumS mit irrationellem @infauf oon Kolonialwaren, auch 6dmapS 
unb Xabaf, bie Konfequenj, unb bieS befonberS bann, wenn burd) teil* 
weifen Wegfall ber ©emährung oon Viehweibe ber 2lnreij jur reichlichen 
Haltung oon Schlachtoief) wegfällt. SBitt man inSbefonbere ben 2Bei$em 
fonfum als Kulturmeffer gelten laffen, fo ergiebt fia), bafj auf ber ma= 
tcrieß ^ö^ften Kulturftufe unter ben Arbeitern bie 3nftleute grofeer 
Güter auf mittlerem $3oben bei t)errf chenbem © e t r e i b e anbau fielen, 
wenn bie alten 9lntei(Soerhältniffe erhalten geblieben finb unb bie 23oben= 
Qualität bie ©ewä^rung genügenber SBeibe ermöglicht (Kreis (3tufnn). 
Nücfgang ber relatioen Sebeutung beS ©etreibebaueS, intenfioere Soben* 
fultur, welche bie 33iehweibe befdjränft, Umwanblung ber $)refd)er in 
Seputanten, ©rh°h un Ö beS ©elblohneS auf Koften ber Naturalien wirfen 
gan$ ebenfo ^erabbrücfenb auf bie materielle Lebenshaltung im all- 
gemeinen wie Ungunft beS ©obenS ober bie bäuerliche Dualität ber 

$Hrtfd>aft. 

Xie $afy[ ber auf einer beftiminten ?y(äcr)e oerwenbeten ^nftfamilien 
hat fid), wo biefe noch allein ben ©tamm ber ftänbigen SlrbettSfräfte 
bilben, oon 1849 bis ^eute nid)t fo ftarf geänbert, wie man wohl 
glauben fönnte. 3)2an regnete im Kreife Strasburg 1849 auf 100 borgen 
(25 ha) beftellte Sinterung bei mittlerem 23oben 5 Snftfamilien, auf ein 
©ut oon 1000 borgen (250 ha) bereu 10. 3efct r)at ein ©ut im Kreife 
Stuhm (3) oon 575 ha auf „beftem" Soben bei oorljerrfdjenbem Körner- 
bau beren 30, wobei jebodj bie $eputanten eingefchloffen finb. (SS fam 
1849 im Kreife ftofenberg 1 3nftfamilie auf 25 ha, jefet fommt im 



Digitized by Google 



218 



Dr. SKar. SBeber. 



Hreife Stu^m eine foltfie auf 19,1 ha. $aS ©ut im Hreife SRofenberg 
mürbe 1849 in $reifelbern)irtf($aft bemtrtfa^aftet unb fwtte ca. */« 
äßiefen. £er (Ertrag war pro s JHorgen auf 6 Steffel Joggen, ober 
5 Sdjeffet £afer, ober 5 Steffel (Srbfen gerechnet. 2>er heutige ©rtrag 
beS ©uteS im Hretfe Stufjm mufj ein aufjerorbentlidS) oiel bö&erer fein. 
$ie 1849 jctyrüdj beftettten * * ber ftlädje ertrugen 1580 (Str. <£erea< 
lien, wenig mef)r als boppelt fo oiel, als ber tyeute auf jebe $refdjer* 
familie ehielte ^robuftionSanteit (16 X 48 = 768 Gtr.). Srofc biefer 
au&erorbentlid&en 2>ifferenj in ber Sntcnftiät ber SBeroirtfd&aftung — eine 
nähere Ncdfjmmg ift letber ntdjt möglidj — ift bie SBermefjrung ber ge* 
baltenen Arbeiterfamilien nur eine geringe. 

3m einseinen finb über bie gemährten Naturalien nodfj folgenbe 2(n^ 
gaben 311 ermähnen: 

1. Xie SBofmung beftef)t in ben ®eltafreifen aus Stube unb Hammer, 
baneben Sdmieineftall, in ben $ö$enroirtf$aften beS (Slbtnger HreifeS au$ 
Hubftall. 3m Greife üflarienburg unb in ben füblid&en Greifen tritt 
sBobenraum, gluranteil unb teiltoeife (Hretö 2Rarienburg 1, SRofenberg 1, 
©rauben^) aua) befonbere Hüdje, foroie oft Hellerraum ba^u. 3m Hreife 
Nofenberg fommt eS audj oor, ba& 2 Stuben unb eine befonbere Hüdje 
geroäbrt werben. $ie SSofmung mirb roobt übenoiegenb als Anteil an 
einer Hate gegeben. $ie Stuben finb fjeijbar, bie Kammern nidjt. 3ln 
©rö6enoert)ältniffen finb im einzelnen angegeben: 

HreiS SRarienburg 1: Stube 16—20 qm glädje, 2— 2V2 m £ö>, 
mit fielen, oft mit Sebmeftridj, Hammer 8 — 16 qm glädje, $öfje wie 
Stube, baju glur, Hüdje, öoben* unb Hellerraum. 

HreiS Stufmt 2: Stube 14 X 16, Cammer 14X9 gufe Slädje, 
baju glur unb ©oben. 

HreiS ©rauben^ 1 : Stube 5 m, Hammer 2,8 m im Duabrat Jlädje. 

3m Greife ©rauben* 3 toirb bemerft, bafe bie auf bem Stoben lie* 
genbe Hammer beß fei, fonft ift bieS nidjt bie SRegel. 

Über bie ©eroä&rung ber 2Bof)nung bei ben ©rofebauern im Hreife 
s JWarienburg ift fdjon früher gefprodjen. SHefelbe beftefjt nur in einer 
Sdjlafftelle für ben SKann. 

2. 3" oen füblicfjen unb öftlidjen Hrcifen wirb meift ein erheblicher 
£eil, teiltoeife baS ganje Hartoffellanb als ©arten gegeben. £ie ©c= 
roäfjrung oon £einlanb fommt, roie bie Tabelle jeigt, nur nodj ftetten= 
roeife oor, entfpredjenb bem Nütfgang ber ©igenroeberei. 

3. @S ift in melen fallen nict)t beutlid) erfidjtlkf), ob bie £eute* 
für)e in ben r)errfcr)aftlid)en Stall einstellen finb ober felbft gehalten 



Digitized by Google 



2Jie Sage ber Sanbarbetter im oftelbifäen $eutfa)lanb. — 2ßeftpreu|cn. 219 

werben. — 3Me Sd(jaff)altung ift faft burdfnoeg oerfdfjwunben, foweit fic 
jemals beftanb, bie Sdjwetnefjaltung fc^eint ftd) meift auf bem 1849 er 
Woeau befinben. 3m Greife Stufmt (2) wirb Jutter unb Söeibe für 
gelegentliche 2lufäud&t eines jungen SRinbeS gewährt, hieben SBeibe unb 
gutter werben ftellenweife ($an$iger SRieberung 3) nod& Strof) unb (Spreu 
gegeben. 

4. £etlweife wirb Slrjt unb 2lpotf)efe, oft aber (Greife (Slbing, 
Bonenburg 3, Stufmt 1, SRofenberg 3, Söbau 1, ©rauben g 4, £f)orn 1) 
nur ber 2(r$t frei gewährt, ftellenweife werben bie Seute bei bauernber 
Äranffjeit in £ranfenf)äufern untergebracht. 3)ie Naturalien laufen burdjh 
weg wäfjrenb ber Äranf r)eit weiter. 2)ie Unfoften pro 3 am We fotlen für 
bie ®utaf)errfdjaft im Greife ©raubenj äwtfcfjen 6 unb 8 9Wf. fd&wanfen. 

5. 53^ie gelieferten gurren finb meift nidf)t fpecia lifter t. Srenn* 
merffuljren unb 2lcferbeftettung flnb burdfnoeg eingefdfjloffen. 

6. $ie 2trt ber Srennwerfgewäljrung ift meift nid&t netter fpecia* 
liftert. hieben £orf unb §olj fommen audf) Steinfoljlen oor. 

7. 3m Greife Stulmt (2) werben bie Sdjntlbeiträge unb ein Xeit 
ber Steuern ber £eute oom ®utsf»errn getragen, im Äreife Bonenburg (2) 
ftnb bie ßeute oon Äirdfjen- unb Scf)ul(aften unb aßen Abgaben frei. 
2lnberwärt£ im gleiten Äreife fommen nodj fonjtige f leine ©efetjenfe 
an ®elb, 93rot, Dbft unb ©rüfce oor, welche bie wtrtfd(jaftlidf)e Un- 
felbftänbigfeit ber fieute — e$ (janbelt ftdr) um SBauernwirtfdfoaften — 
erfennen laffen. (Srntegefd&enfe fommen audfj fonft oor. 

£ie ©elblöfmung gefdf>ief)t bei ben SDrefdfjern meifl, aber nidfjt überall, 
im Eagelofm. $ie Sauern geben i^ren Snftleuten meift feften fio^n, 
audj fonft fommt bie« in ben fübltdfjen Greifen mef>rfad(j oor. £>te $e= 
putanten bejtefjen im 23e$irf nidjjt überall feften Solln, fonbem, ba fie 
auS ben $refdfjern ^eroorgegangen finb, wie biefe £agelofm (ogl. 3. 23. 
Strasburg 2). ffiix bie Sdjarwerfer wirb feiten ein fefteS Spaufdf)-- 
quantum, meift £agelof)n gegeben. 

$ie baren Söfme fyabm fidf) , aufjer in ben« 9tieberung$freifen , wo 
fxe fdjon bamalä l)odf) waren, gegen 1849 meift um ca. 10—15 $Pf. ge* 
hoben, b. i). um 25— 30°/o, unb ba audj bie Naturalienbeputate relatio 
f)of)e ftnb, fo ift an ftdf) ein gortfd&ritt in ber ©efamtlage nidfjt ju be* 
ttreiten. SlnbererfeitS befd&ränft ftdfj beffen oolle SBirfung auf biejenigen 
Greife, welche nidf>t in intenfioer Kultur, jumal SRübenfultur, ficr) beftnbeu 
unb ift gerabe in ben mirtfdfjaftlicfj fortgefdfjrittenften Greifen ber Seftonb 
be* 3nftoerf)ältniffe« in feinem früheren 6l)arafter ernftlidfj gefä^rbet. 



Digitized by 



220 Dr. 3Raj äfieber. 

labeüc A. 





*.'otmfa( 


Umfang bc* flfwSIirtfn 5(rrnl^ 


0 h 




£rpntatr 




Srrfdjcr 


Kreiß 


bc& iftanm« 
(.«öofciflnflevoi 


1. Ädct im ,u-lbe 
(Don ber .öcrrftimU 
flebütnit) 


teil 

(felbf! 


fault- 

»II rrnl 
/IV vul 

(evtl. 
hu 


e». 


('er.fi. Butter) 


onteti 

$»OTlb' 

Scampi ^ 






^cibreß; 
lotjn 


?u 
be- 
treibe 
Ii» 


III 

Jtar 
löffeln 
ha 


A» i'ettj 
ifpnftU 

h;l 


u. 
bün 

pen} 

h:i 


p 


betreibe 
(ftt. 


tcff^ln 
ütr. 


Crbfen 

(fonftir 

6tr. 




1 












7 


h 


!> 


1 10 


11 




beninn 1 • 


— 


i3.->- 

ISO 


— 


0,16 


— 


0,05 


0,21 


— 


22,s 


— 


1.* 


1 


eibimi 1 . J 


40 (V) 

- IV) 


100— 


!- 


0,18 


0,00 


o,os 


0,32 




20 


— 


3,6 


- 

11 (14 
|22] 


(Slbing 2 . .< 


3. 45 s it'. 
3-5 (3. 35 
30) 

- (VJ 


120 




0,125 
0,125 


— 

— 


0,125 
0,125 


0/25 
0,2:» 




3,2 
20,7 


— 


— 
2,7 


11 «15 














• 


•> 

• 

.Warten- 






99 






SHavtetiburfl 1 




120 
ISO 




0,10- 
0.12 




0.06 


IM« 
0,1S 




17,1 

■ u.40t<fb. 
ilrot) 








}Jfarieuburfl 2 


— 


i:r— 
15o 


— - 


0,15 


— 


0,02 


0,17 


— 


30,00 





1.* 


— 


SWarienburfl 3 




i:?n — 
170 




o.or, 




0,04 


(MO 




2s 






-'4 


9Rarienburg 4 




150 

ISO 




0,0« 




V 


o,o<; 


f. 

31 


ls.l 

». .vlMt 
be? 








©tufjm 1 . . 


50 (vi 






0,875 






0,375 




12 






H> (1.5 


Gtufjm 2 . . 


(40) 


100— 
120 




0,18 




0,12 


0,30 




2i* 




5,6 





Digitized by Google 



£ie Üage b«r Sanbarbeiter im oftelbifc&en Eeutfälanb. — SBeftpreufeen. 221 



'n"3 s 




SS 

52 



1« 

5& S 



es 
•s 



3 
:> 
-. 

JO 
■ff 





| 


















Ii 


CS 

o 




















18 


19 


2u 



Stiicl 



v tx. 



3 
« 

etile! 



II 



rtücf 



#reitntorrt 

«ittfdjäbirtuttfl) 

i'torf 1 

1'iiDf) | cbm 



lofjn 

icr 
?ienft = 
fliehte 



bere 
niffe 



16 



17 



» 



r 



4or^ 
t<>n 



1 
1 



1—2 



1—2 



160 



180 



1-8 



2 -:j 



1—3 



4t 



i 
i 



208 



cf.13 



1« 



1 j 4 
l'nft 



in 



mein. 



ja 



(im 



i: 



Ii 



- 



Ii (1 



;,o - 
l*o 



100- 
120 



100- 
120 



IM 

i:»o 



löo- 
1*0 

120- 
L'OO 

12t» 
l-'.o 



120 
ir.o 

10*- 



:Kübcn 



:HiUu'n 



Mittlen 



Gliben 



Gliben 



Silben 



,jift:itan» 



reyufant 

.vohüiimi 
( o in i o 

fer> 



RHTfCt' 



.Hill! 3dliU = 

malet 



.»fein 2 1,13a i • 

iviti er. 
.'leine <h>o^ 
nun.i 



Digitized by Google 



222 



Dr. 3Kaj Stteber. 







Umfanfl Dfö flfroäbrJrn «real* 




->, r .- f t 




ite 


Srrfäi 
antet 

£>an> 
(«epei 

X rufe 


.H r e i o 


bed Wanne» 

{fcofflfinnert) 


1. Slder im ?felbe ; 
(con ber £errfd>aft) 
aebüiiflt) 


ten 

M'olbft 


(He- 
famt« 
31 reo t 

(tili. 

SSiefe) 
ha 




(e?ll. gutier) 
an 






^abred* 


«C' ; 

treiöc 
h.i 


i» 
.Rar 

toff t-ln 

h . 


\u Mein 
(fottftt 

HC«) 
hu 


bün* 

gen;. 

ha 


a a 


■ 

(Betreibe 
(itr. 


Atar* 
toffeln 1 

Crr. 


(Sr&fert 

(fonfti* 
9<*) 
ötr. 




1 






4 




*; 


7 


8 


9 


10 


n 




6tuljni . . 


45 (40) 


— 


- 


0,:i3 






0.33 


1 

i 


IS 
30 


— 


5 


,16 


SHofenberfl 3 . 


3. 5o Stf. 
40 (3. 40 

-50^ HO) 


— 


— - 


0,25 


in begr. 


0,25 




— 


.j 
r 

25,2 





4,5 


iß 

fa. 

ben i: 


Sobau 1 . 


— 


y 




0,25 


— 


0,25- 
0,375 


0.50- 
0.IJ2 




25-30 


30 




lertra: 
9 irbn 


Strasburg 1. 




160 (VJ 




0,125 




0,125 


0,25 


-i 


20 




— 


ja 


etraebuvn 2. 


3. 50 üti. 

30 (3. 40 
38. 20) 




— 


0,20 


Wübe»i = 

1 fi tf h 
1 U 1 L K' 

iiitvqr.i 


0,17 


0,4« 




20,5 


— 


7,5 




©rauben; 1 . 




140 


— 


0,25 




0,1:* 


0,3s 




18,1 




3 




ftraubem 2 . 




120- 

1S0 
{120— 

ISO) 








0,1* 


0,18 








mbcflr. 


1- 

[24 - 2 


Äulm 1 • • . 




140 I?) 








y 

H.i >JS.. 


nur 
("Sorte» 




20 


06 




ja 


Jfjorn 1 . • 


(?) 


40 -45 

i 




1 




0,25 


0,25 




1') o 


45 


' 2 


11-1 



Digitized by Google 



Sie Sage ber fianbarbeiter im oftelbifäen 2)eutfd)lanb. — ißefipreufien. 



223 



i 





, 




ja 




S * 


!M 


c o{ 




3 v 1 






«w. «2 






3 


Ctr. 


etürf 



a i: 



-2 i ** 



I 



1- 



_ <3 

Stücf 



-. 



I 



15 



- 



4 



16 



1 

(nur 
UBet^ 

be) 



2 a 

Et 3 

— ~- O 

3tücl 3tud 



- 

2 3 



2 tuet 



18 



iy 



2mJ 21 



B 



4, -— . 



I 



23 



1« 



21 



'.Brennwert 



2KtlU>) | .-hm 



25 



■26 



:<o 



ja 



iiii 



rJ-V'O) 

i 



nlrmer 



in 



in 



i« 



c 



<S.£j 

s: - 

3 



27 



IliJi 



II i!) 




100- 

io* 



120- 
1x0 



lOn 



00 - 

ino 



100 



1o0 

1-20 



los 



00- 
lus 



Huben 



Imitat S) 
nätet t'-J) 
ju* rcenti • 
ertrag (v.il. 
ULidjüenS '>') 
litr.l 



:>fülieit 



l : ÄMrtelvr. 
H Herb lehne 



Digitized by Google 



224 I>r. *Har SBeber. 



Sabellc B. 





*-* 


»aretnfünfte 


(Ertrag Deä 


au 


f 


na in t 

(lUifuttftc 








~ 23- 








an 








an 


<t V f t s 


-«— ' 

— ; 


a 


- o 

>o £ 


o 

: 1 


i> 


e 


■ 

s-» 
— ' 


o" 


• 


; I 

•öS 






•* 






, .* 


(Str. 


(Str. 


(Str. 


(Str. 


6tr. 


(Str. 


(Str. 






















10 


ii 


i l - 


^amiaer Wie* 
bc-tmia 


1' «, 


n:»— 

21 M) 


— 


— 


1 7ö — 


— • 


ca. 40 


24,»; 


— 




24,0 


; 

ca. 40 


(irlbina 1 . . 


2' - 


CA. 2*0 




70 


210 


— 


ca. 00 


23,»; 


— 




23,0 


ca. W 


lilbiiia 2 . . 


2 1 


ca. ^>-> 




ca. 70 


ca. lOo 




ca. 7o 


23,4 






23,4 


ca. 70 


•.Warienbura. 1 


1 


120— 

IM) 






1*20- 

130 




ca. 20 


17,1 

-HO« 
^rot 






17.1 

l • # 4L 

+ 40/^. 
43rot 


LÜ. 30 


.Uiarieiibuia 2 


1 


l:$:>— 
1Ö0 


— 


- 


i;tr>- 

150 


— 


ca. 20 


32.40 






32,40 


ca. 40 


Marien bunjt •) 


1' 10 


170 






170 




ca. 20 


2s 


— - 


— 


28 


ca. 20 


Ä'iör i eu b u ra. 4 


1 


i;>o— 

IsO 


— 




l.")0 
ISO 


— 


ca. 10 


1S,1 

— Hon 


— 




1S,1 

4- Hoft 


ca. 10 


£tul)m 1 . . 


2« , 


2.-.0- 
2b0 




s«j- Uli 


170- 

loo 





ca. 00 


12 







4S 


ca. 00 


ctuljm 2 . . 




:;oo 


— 




210 




ca. 40 


34,0 


— 






ca. 40 


~tul)m 3 . . 


H 


22:» 
200 




in» 

00 


13ö 
200 


| 

L. 
i 


( 

ca.sQ{ 
t 


13 

'.•><> 




4S 


35 


ca. 80 
ca. 80 


:Hofenberq ■» . 


2' 4 


2(17 


— 


00 


177 




ca. 100 


20,7 


— 




20,7 


ca. 100 


i.' Li bau 1 . . 


2" ',; 


230— 
2*0 


— 


7 :»-00 


I.Vj— 
100 




ca. 100 


H- 10! 
30 


3o 


7 s 


30 


ca. 1.3U 


ctraolmrq 1 • 

• * 


2' 4 


2S-V> 


— 


100 


15. r ),f) 


— 


ca. 00 


| 20 
1 — 


— 


20 


} a) 


ca. 60 


otra^bura, 2 . 


2 


210 




? 


• 




120 

+ 00 
Mibou 


M 








12ü 
+ 60 
ȟben 


Trauben-, 1 - 


2<3 


200 




SO 


120 




ca. 70 


21,1 




M 


■29,2 


ca. 70 


Trauben? 2 . 


2'« 


ca. 3S0 




«10 


200 




ca. 40 


V> 




24- 

:.?0 


31^- 
37,o 


ca. 4(» 


Hülm 1 . . . 


2' 


:>,so 




110 


21)0 






20 


m 


10— 

i:> 


30-30 


66 


ihiu-H 1 . . 


2" 4 


ca. 21o 


- 


00 


120 




ca. .".0 


14 


4ä 


24/2 




ca. H;) 



Digitized by Google 



2)ie l'age ber Sanbarbetier im oftetoiföen $eutftt)Ianb. — SBeftyreujjen. 225 



c*rtTftt>e- 

(bejro. SJrot») 


von 


5* 

5t C 


3 

3 
CS 
•» 
3 

CQ 
jH 




»erfouf t 






's 

1 

Gtr. 
für-«) 


(Str. 
(für.*) 


V 

3 

(für.*) 


I f 

(für.*) 


o 3 

»39 

3 3 
£ 3 

C 

89 




•> Er-, 

3 3 w 

(©ttttf) 


3 

:ö ß 
©J. 

mm 


p 

Ii 

o 
o 


^emerfunaen 

** 




14 




16 


17 


18 


19 


Ort 




22 










1 
















— 





— 


+ 




i 

-r 


i 





— 


r 






+ 


— 


1 




+ 


? 





— 




7 nad) (Mfee 


— 








— 




y 






+ 


2)eputanten 
i nadj öroRe 




+ 


+ 


+ 


— 




y 


y 





+ 


7 nad) GJröfje 












+ 


y 


y 






7 nadj» öröfee 















y 


? 




ia 


7 naü) ®röfje 


— 


+ 


+ 






+ 






— 




»erheiratete 

tfnedjte 
7 naö) ©rö&e 


+ 


— 


— 


— 


ja 


— 


y 


iß 


— 


y 




i 

-r 













i 

y 


(bi*270) 

i 

T 

y 

+ 

ia 


— 


+ 














— 


y 




— 




— 


— 


— 


— 


ja 


— 


r* 
y 


— 


+ 




— 







— 


— 


— 


y 


— 


— 


ia 
















y 


+ 




i 
















y 






+ 
















y 
y 






+ 
+ 


2: in«. 
SCfforbföQne 


+ 1 












y 


+ 









c^Tiftftt LV. - Mnbl. ärbriterfraa« III. I 5 



Digitized by Google 



220 



I>r. War 3ße6er. 



Die Umroa'nblung in Deputanten mit fcftcn ©elb* unb s Jiaturallöljnen 
DoUjie^t fid) audj f)ier unb bic oben oerfudjte SHedmung ergiebt — gleidj- 
gültig, wie rof) ibre Unterlage ift — , bafe bie fteigenbe 3»tcnfttät ber 
Äultur bie abfolute 3 a ^ Dcr ftänbigen Arbeiter nicfyt erhöbt, alfo 
ifjre relatioe 33ebeutung oerminbert ebenfo aber aud) ben Anteil ber 
Arbeiter am Ertrage ^erabbrüeft. 



3. titele Zflflclötjuer. 

Üefifclofe £agelöl)ner forooljl al3 Moloniften unb £>äu*ler mit fleinem 
23efifc famen im 3a^re 1849 in ben ©etdjfelnieberungSbiftriften in er 
beblidjer 3 a *)U au f ber &öf)e weniger, oor. (Sie oermebrten ftdj aber 
aüentbalben bebeutenb, nad) 2lnfid)t eine« bamaligen 23erid)te«, roeil fie 
„mefjr freie 3^it jur $ermefn*ung ifjre« ©efd&ledjte«" hätten. 3n ben 
9tieberung«biftriften erhielten fie unfdjroer 2lrbeit unb bei mittleren &e- 
tretbepreifen unb guten (Ernten fott if>re Sage nidjt fd;lect)t geroefen fein, 
bagegen foroofjl bei ftarf fteigenben al« bei ftarf finfenben $onjunfturen, 
im erfteren gall, roeil Tic i^ren 23ebarf faufen mußten, im lefeteren, roeil 
alabann eine @infd)ränfung ber oerroenbeteu 3ar)l von Arbeitern eintrat. 
Die anfäffigen Arbeiter roaren in ben £öf)engegenben meift fianbroerfer. 
Soweit bie« nia)t ber gall, befanben fie fid) bort in äufeerft brüefenber 
Sage unb bilbeten „Diebe«» Kolonien", jumal fie mit ^ferbeu arfern 
mufjten, be« fdjroer ju bearbeitenben lobend roegen. 9fur au« teilen 
ber Greife Söbau unb 9tofenberg rourbe tfjre Sage al« günfhg ge* 
fdnlbert. Über bie geiftige unb fittlidje Inferiorität biefer Äategorie 
oon Arbeitern rourbe lebhaft geflagt unb biefe ©igenfa^aften mit ber 
geringeren Kontrolle, ber fie au«gefefct feien, begrünbet. 3n ben £öben* 
freifen roar im SBinter feiten Arbeit $u erhalten. 

Sur bie SBolmung jaulten fie ben dauern 8 £t)lr. (24 Sttf.) unb 
arbeiteten 3 £age ($ret« (Slbing). 

211« Sofmfäfec rourben angegeben: 
flrei« (Slbing: 9Ifforb beim TOü>n: für 14 Sage 3 DMr. (9 Wtl) 

unb bie Stoppel al« Brennmaterial. 
Ärei« Dirfdjau: Slfforb 10—15 Sgr. (1—1,5 m.) 

tfrei« s JNarienwerber : xagelobu: Sommer 8— lOSgr. ber^Diann, 5—6 
bie grau, im Slfforb ber s 3)iann im Sommer 10—12, im 
hinter 5-6 Sgr. 



Digitized by Google 



$te i'oge ber i'anbarbeiter im oftelbifäen Seutfälanb. — 2Beftpreu&en. 227 

Äreis SRofenberg: Sagelofm : im ©ommer ber 3Raim 6, bic grau 
4 ©gr., 2lfforbüerbtenft be$ SKanneS: 12—15 ©gr. 

ebenba auf befferem SBoben : Xagelolm be* 2Ranne$ : im 2Binter 4, 
im ©ommer in ber ©rnte 8, 14 £age lang 10 ©gr., — grau 
im grfil)jaf>r unb £erbfi 4—5, (Ernte 6—7, audj 8 ©gr., 
äff orb: 7-10 ©gr. 

3m 3a(jre 1873 waren bie ßolmfäfce nadj o. b. ©olfc im £>ura> 
fc^nitt folgenbe: 



Ärctö 


I. SRämtlid&e Sagelöfjner 

— bauernb — (jeittoeife) — 
befaäftigt — 


II. S&eiblicbe Jagelöbner 

— bauemb — (neitroeife) — 
befaaftigt - 


»Horb* 
oerbienft 


a) im ©ommer 


b) im SBintev 


a) im Sommer 


b) im SEBinter 


w 


*> 


oljne 
«oft 


mit 
«oft 


ofjne 
«oft 


mit 
«oft 


oljne 
«oft 


mit 
«oft 


ofme 
«oft 


mit 
«oft 


E 
5 


a 




€flr. 


Sflr. 


Sflr. 


Sflr. 


Sflr. 












eibing . . . 


14,7 


8,5 


10 


4 


8,5 


3,7 


5 


o 


21,2 


12,2 




(17,8) 


(10,8) 


(10,5) 


(4,5) 


(9) 


(4,3) 


(6) 


(2,5) 






Marien bürg . 


15 


7,5 


10 


4 


6 




5 


2 


21,5 


10 




(20) 


(10) 


(12) 


(4,8) 


(7,7) 


(4,5) 


? 


(3,2) 






Dfarienroerber 


11,5 


5,2 


8,7 


3,7 




- 






17,5 






(16,4) 


(9,7) 


(113) 


(6,5) 


(8,3) 


(-) 


(5,5) 


(-) 






Stu^m . . . 


19,2 


13,6 


9 


4,8 


9 


5 


4 


1,5 


22,5 


11 




(203) 


(14,1) 


(8,8) 


(4,5) 


(8,8) 


(5,2) 


(5,2) 


(2,7) 






ihorn . . . 


21 


12,5 


10 


5 


12,5 


8,7 


9 


5 


30 


17^5 




(27,5) 


(21,2) 


(15) 


(7,5) 


.15) 


(10) 


(19) 


(5) 







3m Äreife SRarienburg f ollen 1873 bie grunbbefifccnben £age* 
löfjner fidf) in guter Sage befunben Ijaben. &er Rübenbau mar Damals 
nodj nicfct eingebrungen , bagegen Ratten jroeifeltoä erfyeblicbe tedmifdje 
SSerbefferungen be3 Betriebes ftattgefunben, meldje bie fjofjen fiö^ne ber 
Äreife ©tufnn unb £fjom erflären. $)ie Sofmfteigerung in bem am 
roenigften an ber Steigerung beteiligten Äreife s JJiartenroerber ift gegen 
bie 1849er Sölme - ba bie ßölme jeittoeife befestigter Arbeiter 
ju ©runbe $u legen fmb — gleidjfall* eine er&ebltdje, im $urd)fo$nitt 
erma auf 40—50 ^rojent ju beregnen. 33ergleid)t man bamit ben 
3n^alt ber jefcigen Lohntabelle, fo fmb in ben SNieberungSf reifen bei 
einem fiolmnioeau oon 1,20—2,50 9)if. für ftänbig befdjäftigte männ- 
lidje Arbeiter biefc £öbne nid)t in befonberä erfjeblidjem ^Dtafee gegen* 

15* 



Digitized by 



228 



Dr. SRar. iöcber. 



über 1873 geftiegen, mit 2luenaf)me einer Ijödjft intenfio fultimerten, 
aud) roof)l ben ©inflüffen ber <Stabt $an$ig ausgefegten Stelle im 
Äreife Danjiger SRieberung (2). £>te fiö^ne ber unftänbtgen Arbeiter 
Dagegen, meiere §roif dfjen 2,75 unb 4,50 2ttf. betrogen, finb fe^r be- 
beutenb emporgefdmeöt, aufjer im Greife (Slbing, roo feine SRübenfultur 
beftefjt, roo aber bafttr bie £öf)ne ber ftänbigen freien Xagelölmer 
relatto f)ofjc finb. $iernad() fjat ber intenftoe $acffrud)tbau in biefen 
©egenben ba$ allgemeine Sot)nnir»eau nid&t, fonbern nur bie Saifon- 
löfme in bie £öf)e getrieben. 5Rod; ungünftiger ift ber Ginfluß be£ 
SRübenbauS in ben Greifen be$ oberen 3i>eia^f e(tf>al$. 2tfie bie ^er- 
gleidmng ber obenftcfyenben Angaben mit ber £of)ntabelle (Kreis Kulm, 
Xfjorn) jeigt, f)at t)ier ber £adffrudj)tbau oermittels ber in ber }iät)e 
ber ©renje fefpr bequemen Sßerroenbung ber yofaifdien S^anberarbeiter 
ba$ l'ofnmioeau ber einf)eimifdjjen Arbeiter gegen 1873 ganj bebeutenb 
gebrürft, — bafe in ber £fjat bie SBerroenbung polnifdjer Arbeiter hieran 
bie Sdfjulb trägt, geigen bie $erroeifungen in ben Sendeten, roonad) bie 
2ty\\e beiber Kategorien gleich finb. $3efonber3 niebrig finb bie &ö§ne 
in benjenigen teilen beS KreifeS 9)tarienrocrber , roo oon ben Sauern 
SRüben gebaut roerben uttb bei Ijerrfdfjenbem mittlerem Sefifc faft nur 
befifclofe Ginlieger als Arbeiter r»erroenbet roerben, günftiger in ben 
unteren 9iieberung3freifen , roo ein £eil ber Arbeiter auf affig ift. We^ 
latio ftabil unb roof)l langfam aber ftetig geftiegen ift ba£ l'olmniüeau 
in ben Greifen mit ^errfa^enbem Körnerbau unb gemtfd&ten öeftfc- 
oer^ältniffen (Stufmi, 9iofenberg). Slfforbarbeit cin^eimifc^er Arbeiter 
fommt in ber ©rnte in aßen Greifen uor, am feltenften im cüboften 
be3 Sehrts nadfj ber örenje r»on Dftpreu&en ju; in ben 9tteberungS* 
f reifen ift fie befonberS häufig. $)ie Kartoffelernte gefdjnefjt rooI)l burdf)* 
roeg im Slfforb. $)ie Angaben über ben normalen £age£r»erbienft be= 
laufen fidfj in ben ©renjfreijen auf 1—1,60, aud) 2 9)Jf. pro £ag — 
e$ f)anbelt fid^ babei meift um roeiblidje Arbeiter — , alfo nur au3= 
na^mSroeife mefjr als 1873. gm Kreife ©rauben 3 roirb 2,50 iDtf. an* 
gegeben, im Greife Söbau für (Setreibeernte 3, audfj bis 4 SWf., für 
&acffrud)tarbeit 1,50 — 2 9Rf. , im Kreife ^ofenberg für ben Sommer 
2,50-3, für ben hinter 1—1,50 SRf., für flei&ige Arbeiter 30 bis 
50 ^ßrojent über ben £agelofm, im Kreife Stuf)m im ©ommer 3—4 9Hf., 
im Söinter 1,50—2 9Wf. 3n ben WeberungSfreifen roirb meift „min- 
beftenS 2,50" angegeben unb im Kreife ftanäiger 9iieberung fdfjroanfen 
bie angegebenen ^erbienfte jroifa^en 3 unb 6 3)lf. 3m einzelnen finb 
folgenbe 3lfforbfä^e angegeben: 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber Sanbarbetter im oftelbiföen $eutfd)lanb. — Sßeftpreufcen. 229 



* f 2 



51 



I I ! I II 



♦ 7 



« i • 



T 1 1 1 



! I ( : I I i I , I 



o 

?) i 71 



2 



j m i : i 



t i i 



I ! 



1 £ 



7. 



: 1 I I 1 i I I M 



:i — 



v — 



I I 



- y 



-r 



- 



I 1 I : i i 



I i I 



* | ! 1 I I I I 111:111 



I I I 



s 



71 



I 1 I 



* 1 IM 



I ! II I 



1 1 i 1 



<9 £ 



Iii 



MI] 



I i I 



7J 2 

'.Ii 



e 



5 £ 



! I« | 



-5 



■ 7 



Tili 



3-C 



* I 



- I I 1 I i I \ ~ '\ 21 ' ! 



I ! I 



^ j- p 



* H II 



! 



I I II MI 



- 1 z 



; 1 

- 

1. 



71 



t- — k — - _ :-. J_ 

^ ~ 



— 71 



- ~ ~ e e 



— 

^ = = 

— " 



Digitized by Google. ; 



230 



Dr. SWaj SBcber. 



3m Greife 6tuf)m (2) wirb bic 9hibenernte nach gläche in Slfforb 
gegeben unb pro 1 4 ha an eigene ßeute — bie (jier mitbeteiligt wer* 
ben — 6, on frembe 12 9Jlf. gegeben. 3m übrigen Ijat bie SRüben* 
2lfforbarbeit aufgehört, weil, wie ber Bericht fagt, babei gu ungrünblicfc 
gearbeitet mürbe, unb wirb Tagelofm gegeben. 

2ludj bie 2lfforb(öf)ne geigen bie in ber 9caf>e ber rufftfdjen ©renge 
begrünbete 2lbftufung unb ftnb in ben Sübfretfen am niebrigften, retati» 
hoch, abgefeben oom Krrife Gängiger 9tieberung, in teilen be$ ÄreifeS 
©tuhm. 3™ übrigen ifl begüglich ber fehr erheblichen $ifferengen auch 
innerhalb ber einzelnen Kreife auf ba$ in ber Einleitung ©efagte gu 
oerroeifen. 

3m Greife ©raubeng pflegt bie ©etreibeernte gegen 48—52 9ttf. 
pro Sßerfon nebft Beföftigung im gangen ©ergeben gu werben. 1849 
betrug ber ©a$ 3 %\)ix. (9 unb bie ©toppein als Brennwert. 
(Sbenfo wirb im Greife Strasburg (1) bie gange Ernte im SCfforb über* 
nommen unb babei pro Tag 2,50 oerbient (1849: 75 Sßf. unb 
Branb). 

3m Kreife Stuftm (2) wirb ba$ v J)iäh en im Slfforb oergeben, bie 
Arbeit bauert 5 SBochen unb werben bafür 60 3Wf. gegast unb 
10—15 Steffel Kartoffeln gegeben. 

©tatt ber Beföftigung wirb im Kreife ©raubeng (2) pro SWonat 
gegeben : 

bem SRann: 80 $fb. Joggen, 25 «Pfb. ©erfte, 40 $fb. Erbfen, 
200 «Pfb. Kartoffeln, 10 fiiter Buttermilch, 4 9Rarf gettgelb; 

ber ftrau: 75 «Pfb. Joggen, 20 $fb. ©erfte, 25 «Pfb. Erbfen, 
200 <Pfb. Kartoffeln, 8 fiiter Buttermilch, 3 gjtorf ^ettgetb. 

©onft finb Berichte über bie 3lrt ber Koft, ba, too fie gemährt 
wirb, nicht oorhanben. 

3m übrigen ftnb bie brauchbaren Angaben über bie Berhältniffe 
ber Tagelöhner in ber nachftebenben Tabelle gufammengefteHt. 

(6. JabeUe 6. 231.) 

£>ie Eigenfätner im Kreife ©tuhm (2) bauen ihren Bebarf an 
Kartoffeln, ©emüfe unb ©erfte felbft, fo bafc Tie nur Joggen gugutoufen 
haben. 3m Kreife Söbau pachten biejenigen Arbeiter, welche befvfcloa 
finb, &mb 6U gum Sßacf>tbetrage oon 70 M. unb brefchen, wenn mög* 
lieh, im Söinter bei ben Bauern. 



Digitized by Google 



3>ie fiaße bcr Sanbar&eiter int oftelbifc&en *E>eutfc$lanb. — Sßeftpreufeen. 231 



•v tt u 

5»- 


1 f 1 1 1 l ? 1 


v» 

C J-» 
--. 

' — 
= H 

2—1 


C S a. 

° 'S £ 5 




- s 


3 
2 


1 1 5 1 1 1 ! 


- 


1 1 - ; 1 1 I i 






« m 
5 * - 


• , C ~~ ? ■ 'T ~~ 3- TT 

*c i i i i i 

c SS * o ^ « 


s: 

:© 
— 

«3-. 
« 

H 

<v 
o 

?? 


2 ~ 

v 

■— i- 

SO v 

■•2. 
« 


*. 

= w 
c 


1 1 1 i 1 1 1 1 




er- « 
»«^ 


1 1 i [III 1 
I . 1 II 1 




1 1 ! 1 1 1 1 1 
i i i i i i i 


1 5 

o" 2 

s s 


er. «s 

•■ Ä « 


— Ii III l 

' i i i i i 1 


| | | | j j j | H 




* Ii i 1 1 > 


Z II 




J 1 ! 1 1 1 1 1 1 
<— > 




i i i i i i i i i 


s 
& 


> • — 
.H S v * 

£) £ - ■ 


i i i 


III 1 


i ~ & 
~ £ 2 


i i tt i 


■ T _ — 


s 
5 


.5 s | < 


1 i 5 I 








1 3 l j 


• — 
<- 


" C 'S 'S 3 ^ ^ £ 2 O 

5^ ^ m> <s) & k 5r ; , „ 



Digitized by G' 



232 



Dr. 2»ar SBeber. 



3m Äreife Stufmt (2) wirb ber 2öert be« 50 a grofeen 23efifctum« 
bcr flätner nebft §au« auf 800—1000 9Wf. angegeben, bie jmeite 
SBofmung in bcr Äatc roirb oermietet. 

@in Serid&terftotter au« bem Greife SDtorienburg (3) fü^rt ben er* 
tyeblidjen Unterfdjieb jroifc^en ben Söhnen eine« Xeit« be« SRarienburger 
Jtreifcö unb benjenigen ber angrenjenben £iftrifte be« Greife« Stubjn 
ju Ungunfien be« lefeteren borauf jurüdf, bafc in ben betreffenben 
©iftriften jaf)lrei<$e ©igenfätner fidf) befänben, roeldje in unmittelbarer 
9Mf)e 2lrbeit audj für billigen £ofjn 5U nehmen pflegen. 3" betreff ber 
(Anlieger giebt ber gleite SBerid&terfratter an, baß gewöhnlich bie &au«= 
miete, ßartoffetpadfjt unb bie Neuerung oon ben Arbeitern burdf) unent* 
geltlidje ©rlebigung ber £eu- unb ©etreibeernte abgearbeitet werbe. 

$ie 9>iadjbarf djaft von Dörfern ermöglicht nadj einem %e 
rieht au« bem Äreife 6tuf)m (2) ben freien tagelöhnern auch im 
SBinter SBerbtenft ju finben, weil al«bann bei ben dauern beim 2)refchen 
Arbeit ju vergeben ift. (Sonft ift über bie 2lrbeit«gelegenheit bereite 
unter II gehanbelt. — 

. zöonDcrnrDfticr. 

@ine periobifche 3lbroanberung finbet au« ben nörblichen Greifen 
nur fteflentoeife unb jmar nach 3Beftfalen unb an ben 92orboftfeefanal 
ftatt, foll aber abgenommen fjaben, wie au« bem Streife ÜWarienburg be* 
richtet toirb, roeil jefct ber £ofm in ber 9iieberung im SBerhältni« ju ben 
Soften ber £eben«bebürfniffe J)ör)er ift al« im Söeften. ©onft fommt nur 
in Betracht, baft bie Arbeiter au« ben &öhengegenben be« Greife« (Slbing 
in bie 9tteberung jur Stubenernte, auch gum ©etreibefchmtt, auf einige 
Monate abtoanbern. $ie Slbroanberung nad) Söeftfalen erftreeft ftd) bei 
verheirateten Arbeitern au« bem Äreife Stuhm teilroeife auf bie 3 e it 
nach ber @mte bi« ^um Sßieberbeginn berfelben, fonft wirb meift über 
Sommer geroanbert. Unoerheiratete Seute roanbern übenoiegenb nicht 
mit ber 2lbfid(jt jurürfjufe^ren ab, fonbern bleiben gleich ganj fort. 

2lu« bem flreife i'öbau finbet bagegen eine ftarfe Söanberung nach 
ben SRübenbiftriften ber SÖetchfelnieberung für ben Sommer, unb oon 
bort unb namentlich au« bem Greife ©raubenj (2) aua) nach SWecflen* 
burg, ^preu&en, £olftein, (Saufen ftatt, wie ber Bericht au« lefeteren 
Greifen oerrät, „rocit e« Urnen intereffanter ift, in unbefannten ®egenben 
herumjuftrolchen, al« hier 2lrbeit ju nehmen." 3m Greife £öbau ift bie 
2lbroanberung burd) bie relatioe Unfrudjtbarfeit be« ©oben« bebingt. 



Digitized by Google 



2)ie &age ber i>anbarbeiter im oftelbtfäen 2>eutf$lanb. — 3i>eftpreuBen. 233 

%u$ ben Äreifen Äulm unb Xfjont finbet Slbroanberung nur fef)r 
feiten ftatt. 

3n fefjr ftarfem ÜKafje werben anbererfeits in bcn 9iieberung^ 
biftriften unb auch in ben &öf)enfreifen frembe Sßanberarbeiter tyxaiu 
gebogen. 3 un ä$ft fi nD °i e brauchbaren Angaben ber ©endete über bie 
^erJ)äItnif)e biefer Arbeiter roiebergegeben. 

(8. Tabellen 8. 234. 236.) 

(*S $eigt fidf), ba& mit SlnSnafnne ber Äreife Glbing, SJtorienroerber unb 
(Strasburg faft {amtliche Äreife beö Beerte Söanberorbeiter befdjäftigen. 
(SS gab fotd&e in SBeftpreufjen — roie gelegentlich in ben Senaten er* 
malmt wirb — bereite oor bem einbringen beS Rübenbaues, Arbeiter, 
bie mit ber Senfe auf ber Schulter in ber (Jrntejeit oon ©utshof ju 
Öutshof $ogen unb um Slrbeit anfragten. 2lber biefe Kategorie ift jefet 
nur noch in oerfchminbenbem Umfang oort)anben. 2ln Stelle ber oer* 
einselten unb regellofen, ber Jpöhe ber Söhne unb ber Sntenfität ber 
JUiltur nachsiehenben Söanberberoegung ift ber regelmäßige organifierte 
Import auSlänbifcher SlrbcitSfräfte getreten. 3m Äreife Sämiger 9iie* 
berung werben auf einem fdjon früher ermähnten ®ut neben 12 einher 
mifchen 9)tähern 100 ftübenarbeiter — mehr al* infl. ber gebauten 
9Käher auf bem ©ut einf)eumfd)e Arbeiter jur 58erroenbung fommen — 
gebraust, ©in Seridjterftatter im Greife Stuhm (4) hat bie früher oon 
ihm oermenbeten £anb$berger Schnitter, nachbem fie fontraftbrüchig ge* 
roorben waren, entlaffen unb Muffen importiert. @ä mürbe fchon oben 
bie perfyältniSmäßig geringe Steigerung ber auf bem gleichen 2lreal oer* 
menbeten ftänbigen Slrbeitefräfte gegenüber bem 3ofn*e 1849 trofc 
aufcerorbentlicher Unterfdnebe in ber Sntenfität ber Kultur befproa)en. 
3)aS erforberliche s £lu8 — foroeit nicht 2)refa)mafa)inen bie menfchlichc 
SlrbeitSfraft erfefcen — wirb burdj SBerwenbung unjiänbiger Arbeiter er= 
fefct. $>ie intenfioere Kultur führt r)icr nidjjt ju einer bitteren natio- 
nalen Befiebelung, fonbern ju einer periobifchen Überflutung be$ £anbe* 
mit aualcmbifdjen 2lrbeitSfräften. 

2>aS fontraftliche Verhältnis su ben 2B>anberarbeitern ift oerfdtjieben 
geftaltet. @S fommt oor, bafc ber SJefifcer bie Agenten lebiglia) als 
Slcautfiteure benufet unb bie Arbeit felbft beauffichtigt, bejro. burch feine 
Beamten beaufsichtigen läßt, auch ben Arbeitern unmittelbar ben £ofjn 
$af)lt, anbererfeitS wirb beim Rübenbau häufig bie gefamte Arbeit, 
gelbbeftellung unb ©rnte, pro £eftar an einen Unternehmer oerbungeu, 



Digitized by 



234 



Dr. 3R05 JBeber. 



k reU 



3eit« 
bau er 
ber 

fajäfti 
9ung 



be« 
»e* 



Ort 
be« 

jugeö 



©ommertöfjne 
bafelbft bei jeitroeifer 
Se|a)äftigung 



HRänner 


grauen 


oljne 


mit 


offne 


mit 


Äoft 


Äofx 


Äoft 


Äoft 











©eroä 



ihrunqe 
2Banbci 



a) Naturalien 



S 2 

o 

§3 , eto 



- ■ «St I q3 



o 



S)anjiger 9lie 
berung 1.1 13 
_ 2ßoa)en 

Danjiger 91 ie» 
berung 2 . | 4 

Soweit 



2>an$iger SRie* 
berung 3 .Ii. VI.— 
1. XI. 



SRü6en*lauö ber 
bau l^rooina 

Slüben I $r 
unb I Star 
©rnte I qarb 
Öerent 
Äart* 
f>au3 

Stuben | 
unb 
Srnte 



$irfa)au 1 



$irfa)au 2 



3 Wo 
nate 

6om* 
mer 



3>irftf)au 8 . G-7 
hflonaie 



SRarienburg 1 70 Jage 



iHüoen, 
Äar* 
toffeln 

Stuben -laui ber 
arbeit, SRacf) 
SWätjen barfdjaf 



«üben, ?olen, 
®e« Oft* 
treibe- Ipreufien 
ernte I 9DBeft- 
jpreufcen 

»üben | öerent 
Äart« 

fjauö 
^reufe.^ 
Star* 
garb 
3a)Io- 
a)au 



2,75 



1,2-1,5 



ja 



1-1,5 0,7-0,9 



2 — 



1,5-2 



1-1,5 



1 

0.8- 
0,25 



0,75 
0,75-0,8 



- 1 



ja 



ja 



3 SKonate 
10 Ji 



1,5-2 1-1,5 



ia 



1 0,75 
0,8- 0,75-0,8 (Statt) 
0,25 

2,75 '1,2-1,5 1—1,50,7-0,9 



1.5 



1« 



pro — 
»o« I 
nat 

12,5 



Äar* 
toffel* 
lanb bei 
ttfifteni 

ja i - 



0,5 — 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbif^en 35eutf erlaub. — SSßeftpreufjen. 



285 



t bte 
rbeiter 



b) Sofmfäfce 



Ulanncv 



grauen 



ja 

330 



(Sommerlöfjne einfyeintifdjer, 
bauernb — (aeitwetfe) — betätigter 
Arbeiter 



SHänner 



offne 
Äoft 
Ji 



mit 
Äoft 
Ji 



grauen 



ofnie 

Äoft 

Ji 



mit 
Äoft 



ber 
Ji 



Slftorb» 
fäfce 



Jlbioanberung 

tum 
«antiaroeitem 



2 



1,5 



1,5 



flüben= Ginlegen: 
mte: 1,5. 0,7—0,8 
Setretbe; Hüben« 



ornte: 

2-2,o 



).&-0,7 
i 1,5—2 



2,5 



1,5 
jontmer: 
2—2,5 
erbft: 2 



ernte : 
0,8-1 
©etreibe- 
emte: 
1,5-2 

0,6-0,7 
1,5-2 



1,2 



2,75 



1,75 



(4— 4,5) (1,5-2,5) 



(2-2,5) (1-1,5) 



1,5-2,5 



pro fulm. 
Jtforgen 
3 Ji 
2a<je3» 
oerbienft 
3 Ji 



1,5 



(2-4) 



SR. 60 
SB. 42 



(3-4) 



0,4—0,5 9R.: 
1,75-2 

Sß.: 
0,75-1 



0,75 



(E 3) 



d-1,8) 



(1,5-2,5) - (0,5-1,2) 0,7 



Digitized by Google 



236 



Dr. SRar. Söeber. 



Mreie 



SWaricnburg 2 



3Karienbur<t 



,^citb au er 

ber 
*eid>äfti- 



^iwecf bcS 



üKüben* 
arbeit, 
Sommer, 
Woher 4- 
ö SBocbcn 



Ütüben u 
(betreibe 
ernte 



Rübenbau, (betreibe 
einte, Heuernte, 
$amp örufcb 



Stuhiu 1 . . 


(Srnte 


Grnte 


3 hi hm 2 . . 


9Ji. 15. V. 

1. XI. 
3ß. 15. IV. 
— 1. XI. 


alte 
Arbeiten 


Stuh.ni :{ . . 


LA'.- 
1. XI. 


9t üben' 
arbeit u. 
(Srnte 


Stuhm 4 . . 


(Srntc 


alte (rrnte 
arbeiten 


Äofenbera, 1 . 


Slpril - 
Wooember 


Müben 
arbeit 
u. (rrnte 


Mofenbera. 2 . 


«pril- 
»Jiooember 


alte 
Arbeiten 


Holenberg 3 . 


ernte 


(Tinte 



Crt beo 
»emßeä 



3ommerlör)ne bafelbftl 
bei <eitroetfer Vef^aftifluiifl 



IKänner 



grauen 



.. er. d | , er. 
<i» ss o ss 

* 5 35 » I: 



a) Moni fr 
1>J i.'öbau 



c) Drtel*; 
buro, 

d) 'Voten 

.Ha ff üben 
^olen 



1,75 1,25 — — 

j K 2 

1,5— 1-1,5 0,*- 0,6-1 
2,5 
K-A 
0,7- 
1,5 



a) .Honifr 
bj Marien* 
juerber 

c) i.'anbö* 
bera. a. 

•^oten 



*l>oIen 

iuiten 

*olen 
$olen 



1,5 

2,25 

- 0,4- 
0* 



Öenjä^mngi 



1. Natural* 



3Boh* i #eue* 
nuna, nma, 



1,75 
1,5-2 

-3 



1,25 
0,8-1 



1-1,2 



I« 



- 



ja 



0,5-0,f> 
bei SHübenarbeitern, 
anbem : 

ja 



ia ia 

0,05 



0.7 
Ii? 



lOiWann 
1 3tube 



7 s 3Hona eil** 



- 



Digitized by Google 



$ie Sage ber £anbarbeixer im oftelbifdjen Deutfdjlanb. — Sßeftpreuften. 



237 



n bie 2LUmbcrarbeiter 



2. So^nfäfce 



fonfttge I a) $agelo$n 
Natura; 



lien 

(um 



Wan- 
net 

JL 



grauen 



frfjal* u. 
2Ifforb* 



l'ob,nfäfce für emf>eimifd>e — bauetnb — (jeitroeife), 
beifügte Arbeiter 



SRänner 



Jrauen 



of>ne 


bei »e< 


ob,ne 


bei »e* 


«oft 


löfttgung 


«oft 


föftigung 




Jt 







ber «oft 

pro Sag! 

■ 



o 



fcbroan* 
berung 
oon 
Sanb» 
arbeitem 



ftübenfjaefer: SMfjer, 
0,8 4-5 SB. 
jHübenerote, 3)1. 54 
«öpfer: 1—1,2 20. 27 
Eutfer: 1,8-2 

.i 



ftübenbatfer: 
0,7 

.Äübenemte: 1,5 i 
! ßeu^u. 1—1,2 
(Be- 
treibe* 
emte 
1,5—2 
Sampfbrufä: 
2,5-3 1 1,5-1,8 



1,5-2,5 0,8—1 — 



1,2—1,3 
E 1,5 



— [ infl. 

«oft 

; 1,75 

Äeife 0,8-1,50,5-1,2 



0,6-0,8 



1 



10 
«eifeqelö 



1,5-2 



0,8-1,5 



Wätyx: 

60 
u. «oft 



SR. 250 
50.1*0 



(-2,5) 



1,5—2,5 



1,5-2,5 



(3) 
(1,5-2,5) 

(1,8-2,5) 
(2) 



(0,8-1,2) 



(1,75) 0,7—1,25 



1-1,2 



0,6-1 !- 



(2) 

(1-2) (0,8-1,2) 



(1,3-2) 



(1,2-1,5) 



0,6 -0,8 
(0,6-1) 



(1-1,2) (0,7-0,8) 



(0,8-1) 



0,7 ' — 



SR. 1 
SB. 0,8 

3R. 0,5 
SB. 0,4 

3». 0,5 
SB. 0,4 

2». 0,7 
SN. 0,6 



Digitized by Google 



238 



Dr. War Söcber. 



ft r e i ö 



3ettbauer 
ber 

fluna. 



3tocu bcö 



oommerlöfjne bafclbft 

bot jeitioeiier «ctrtjäMflun« 



Männer 



t 1 « n 

er. 

l . ■»» 



grauen 



Q 

öS 



tu C 

O 1 



1. SHaturalü 



1 



nung rung 



&0)1 



iöbau 1. 



Söbou 2. . 



©rauben} 1 . 



Okaubenj 2 . 



(Hraubenj 3 



ftulm 1 . . 



15.VI.- 
1. XI. 



1. VI.— 
1. XI. 



15. VI.- 
15. IX. 



5-ommcr 



Grnte u. 
Äartoffel« 
ernte 



Crrnte 



Holen 



aj Tud&el 
10 ^olen 

Rübenbau a) TGeidn'et 
u. Grntc nteberuna. 
lO^otcn 

alle 3d)rocl» 
Arbeiten 



6-7 
Wonate 



^Hiibcn 
arbeit 
(raeibl.i 
u. anbere 
Arbeiten 
(mönnl.) 



1. IV.— 
1. XI. 



31 üben u. 
Grnte 



15. IV. 
1. XI. 



3t üben u 
Grnte 



pro SRonat: 
2 J6 



1,5- 1,25 
f> ~ l,5j 



a) .ftoiutj 

b) Martbauö 

c) 3 d> tue fr 

(1) Crtel^ 

bura, 
c) iUUenftcin 

f) 1s o Ich 

a) Oft« u. 

3Beftvr. 
1)) Ober* 

bleuen 
c) Inlett 



1,25 0,7- 
'> 1,5 



2 :\ 



1,4- 
i 1,6 



0,8— 
1,25 



0,8-0,6- 
1,25 0,75 



1,2- 
1.5 



0,9 



1,75 1,25 — - 



1,5 1- 

2 , l r > 
2- M f [- 

1.6 

0,7--. — 



l.-> 

2 



1,4 



0,8— 0,75 
1,25 

1,2-0,*- 
1,;> 0,9 

0,4- 

0,s 



0,75 



0,4 



"1 



5 Monate: 



3 Monate: 
6 ^ 



ja 



in 



10 



pro 
nate: 

n» 

pro 
0,5 



1« ! - 



7 SRonate: 
100-120 J< 



pro iDionnt; 
0,5 



Digitized by Google 



2>te Sage bcr Sanbarbeiter im oftelbifcfjeti fceutfälanb. — Söeftpreufren. 239 



=— — = 

n iüe SSkmberar better 


l'oljnfätje für einfyeimtfdje — bauernb - 
bcfdjäfttßtc Arbeiter 


- (jettroetfe). 


$lbwan< 
























2. £o$nfä*e 


Männer 


grauen 


2ave ' 


.»> 


bering 


ioit*"tiqc 


a) lagelo&n 


b) fyni = 
fd^al' u. 
Slftorb; 


of)tte 


mit Öe-- 


of)ne 


mit Ik* 


ber H oft 
yxo Ja«, 


jo 
J-, 
O 


üon 
£anb 


Natura* 


ner 


grauen 


ÄOft 


fbftigung 


.Hoft 


föftigung 


arbeite™ 


<^*> 


Ji 


Ji 




Ji 


Ji 


Ji 


Ji 


Ji 






tartoffeln, 
'"^treibe, 

ein 

pro JjiO' 


1-1,25; 


0,8-1 




(1,5-2 


Ü-1,25 1 
E— 2,25) 


(0,s-l 
K— 1,5) 


(0,6—0,* 
E-1) 


SH. 0,75 

SS. 
0,6-0,70 




ftorf nad) 
Hüben* 
aeqenben 




























9Jt. 150 
SB. 100 


(2,5) 


(1,5) 


(1,25-1,5) 


(0,75-1) 


m. 0,9 ! 

0,6-0,75 




ftnrf nadj 
iHüben- 
«eaenbci 






— 


)Ji. 156 

78 










i 




Oering 


pro 3Hann 
u. OJtonat: 

1,4 Ctr. 
Gerealien, 
2 Ctr. tiax; 
toffeln,101 
mii), 4 Ji 

A-ettgelb 


i 


0,75-0,9 




L>-:l 


1,5 2 




0,75 0,9 




— 


ftarfe 

w vi 1 C 1 l 

aänaerei 




2 


1,5 




•> 

E 2,75-:} 


1,5 
E 2,25 


1,25-1,5 

i«; 2 
















2H. 200 


1,25-1,75 




0,6 1,25 








— • 


»roüflonat: 
1-1,20 Ji 
<■'. Sert) 


!- 


0,7 




(1,5-2) 


(1-1,25) 


(0,* 1.2) 

1 




<>,6 







I 



AM 



240 



Dr. 3Rar SBeber. 



unb fjat biefer bie erforberlidjen ArbeitSfräfte auf eigene ©efafjr unb 
Soften 3u [teilen. 

T>ie Sage ber Arbeiter ift im erflen ftatte meift günfttger, ba als* 
bann eine 33efchäftigung oudj mit anberen Arbeiten oorfommt. 3m 
Streife SHarienburg werben bie SRübenarbeiter, falls fie unter Seitung beS 
#efifcerS felbft arbeiten, auch in ber (Srnte befdjäftigt unb oerbienen 
bann ca. 30 2Kf. mehr als in ber Tabelle angegeben. AnbcrmärtS 
im gleiten Greife (3) erhält ber 9tübemmtemefnner pro £eftar 55 bis 
65 3Wf. unb Sftohnung für fid) unb feine Seute, meldte er im Tagelofm 
mit 60-70 $fg. beim £aden, fonft 1,20—1,50 3Nf. nebft Äoft ablofmt. 

Tie für ben Unternehmer günftigeren, fehr oiel höheren Afforbfäfce 
in ber Meberung ergeben fid) aus ber Afforblofmtabellc (oben unter 3). 

Über bie fefjr fdjledjten Seiftungen ber niffifa>polnifd)en Arbeiter 
toirb mehrfach, namentlich auch aus bem Greife ©rauben^ (3) ge* 
flagt. Ter Ausgleich oom ©tanbpunft beS Arbeitgebers wirb offenbar 
in ber fehr niebrigen Lebenshaltung unb infolgebeffen billigen Ver* 
pflegung biefer Arbeiter gefunben. SRelatio gut ift biefelbe im Greife 
Tfjorn, bort wirb gemährt pro 30 Arbeitstage: 1 9ieufd)effel (50 I) 
Joggen, 10 1 ©erfte, 10 1 (Srbfen, 2 9ieufdtjeffel (1 hl) Kartoffeln unb 
2,50 m. gettgelb. ©onft befteht bie Seiftung beS Arbeitgebers meift 
auS Kartoffeln, ©chleubermild) unb ©dmapS. 

AIS Wohnungen werben teils Paraden, teils Ställe unb leere 
8d)eunen $ur Verfügung gcftcllt, in melchen bie Arbeiter ju 10 unb 
mehr gufammenliegen. Cb bie Trennung ber ©efchlechter — eS finb 
1 2 — 2 s, oft noch mehr s ])Jäbd)en barunter — überall burchgeführt ift, 
ift nicht erficht lieh, auf ben fortgefchritteneren (Gütern mirb eS tyitx wohl 
ebenfo ber gall fein wie anbenoärts. 

Vergleicht man in ber obenftehenben Tabelle bie Böhne ber SBanber* 
arbeiter mit ben jenigen ber freien Tagelöhner unb ben jenigen Söhnen, 
welche an ben AbwanberungSftellen gejohlt werben, fo finbet man meh s 
rere töptfdje <£rfdjeinungeu : 

1. 3n relatio oielen gätten ift bie Verwenbung frember Arbeiter 
erheblich billiger als biejenige freier Tagelöhner, wenn man bie Tare 
ber Kofi ju Ctfrunbe legt. 

2. Ter Söeibertagelohn ber fremben Arbeiter überfteigt relatio am 
bäufigften ben Tagelohn einheimifcher SBeiber, währenb ber s J)iänner* 
tagelohn relatio oft bei einheimifchen Tagelöhnern höhet ift- ^ er ©runb 
liegt barin, bafe bei ber ßacffruchtfultur bie SSeiberarbeit ber Männer* 
arbeit an 2£ert nicht nacr>ftef)t. 



Digitized by Google 



Xie i'age ber ganbarteiter im oftelbtfd>en £euifd)laiib. — ^cftprcu^en. 241 

3. ift me&rfad) ju beobachten (befonberl im Greife ööbau), baß 
eine ftarfe 3uroanbenmg mit einer ftorfen 2tbwanberung lofal ju* 
fammenfällt. 

4. Tal fcofmnioeau in ben ©egenben, uon weldjen Ijer inlänbifd&e 
:htanberarbeiter belogen werben, ift feinelwegl regelmäßig ein merflid) 
iiiebrigerel all baljenige ber 3»roanberunglgebtete , ebensowenig finb 
überall bie an ben Arbeitlftellen gemährten ©efamtfompetengen f)öf)er all 
Me in ben ^perfunf tlgegenben ; el finben fidj ()ier wie übrigens aud) in 
nnberen ^e^irfen Jyäüe, wo gerabeju bal Umgefebrte ber Jall ift. 

Tie Momente ad 1,3, 4 geftatten einen ftücfföluß barauf, baß 
bie Ojrihtbe ber $i*anberbewegung auf feiten ber Arbeiter nidjt aus* 
fd)ließlid) in bem 2$ertuerf)ältnil ber Seiftungen, welche tynen als 
Wegenleiftung für i&re Arbeit geboten werben, ju fud&en finb, fonbern 
mm £eil in fubjeftioen Momenten. 3roar ift el unzweifelhaft, baß bie 
Geutren ber Abwanberunglbewegung — fo ber ßreil #artf)aul auf ber 
iteilen ßuppe bei pommerfdjen Sanbrücfenl in ^ommereUen — ba^u 
bura) bie Uugunft iljrer $obenoerf)ältm[fe beftimmt finb, allein in ben 
fällen, roo bie oben bezeichneten brei Umftänbe sufammentreffen — wo 
alfo im 3 un >anbenmgegebiet ber Arbeitgeber burd) SBerwenbung frember 
Arbeiter eine ©rfparnil madjt, im Abmanberunglgebiet bie abwanbernben 
Arbeiter burd) -mwanbernbe erfejjt werben, alfo in ber £eimat an fid) 
$erwenbung gefunben Ratten, unb ber töefamtbetrag ber ©ewäfyrungen 
tu ber auswärtigen Slrbeitlftelle bal 2of)nnit>eau bei 2(bwanberungl= 
btftriftel nid)t überfteigen — in folgen fällen ift el offenbar bie $lb- 
iieigung gerate gegen bal Arbettnebmen in ber £eimat, weldje für bie 
Arbeiter aulfdjlaggebenb ift. Unb biefe Neigung, aulwärti Arbeit <ui 
nehmen, grünbet fidt) offenbar barauf, baß infolge ber fulturell niebrigen 
allgemeinen Sebenetjaltuug an ber fremben Slrbeitlftelle : — &>ofmung 
in günftigftenfalll fafernenartigen 3d)lafl)äufern, eine Koft, wie fie ber 
Arbeiter im eigenen i>aulf)alt oerfdnnäfjen würbe — erhebliche Beträge 
erfpart werben, welche im 2i>inter bie Snnebaltung einiger Monate 
„Serien" geftatten. Tie 2lulfid)t barauf, relatio erhebliche ©arfummen 
mit nach £aufe $u nehmen, oerbunben mit ber größeren Ungebunbenheit, 
giebt ben Anreij jum 3Banbern, unb ber Umftanb, baß biefe Öarbeträge 
burd) eine erhebliche feerabbrüefung bei focialen Woeaul unb ber Sebent 
Haltung mährenb ber Arbeitzeit erfpart werben, fällt fubjeftio bei bem 
Arbeiter md)t in! (SJewidjt. 



•Triften LV. - vflnbl. ärbeiterfrage III IG 



Digitized by Google 



242 



Dr. ÜJlajr iüeber. 



^Jommctetten unb ßaffu&eu. 

I. :öoben, Söemirtf Haftung, ©runbbefifeoertetlung 
unb oorbanbene 2Irbetterfategorien. 

£er bier 3iifammengefaßte S^irt, bie Kreife s #ufcig, s Jteuftabt, Kart 
i)am, £anjiger £öl)e, 33erent, q3r. 8targarb, Sd&roefe, Xudjel, Storni 
Sdjlodjau, glatoro, Deutfd) Krone umfaffenb, ift im wefentlic^cn einge 
nommcn oon ber Cftf)älfte be$ pommerfcben £anbrücfenö unb gehört 
überroiegenb ,ui Den oon ber Watur am menigften begünftigtcn Xeilcn 
ber 9)ionardne. s Jhir auf ber norböftlicfyen 2lbbad)ung nad) ber s ü>eid)fel 
nieberung 511 finbet ftd) befferer $oben, unb im übrigen reicht ein Teil 
ber Kreife in bie ÜJJieberungäbiftrifte linfä ber 2Öeid)fel binetu. 3Me 
ganje Witte be* iBejirfe* ift meift nod) fteriler al* Wafuren unb nätjert 
ftd) nur im Greife TeutfaVKrone mehr bem Gbarafter ber Wcumarf an. 

3n Den nörblidjeu Kreifen roirb in ben nad) ber Nieberung 31t ge- 
legenen Stejirfen ber Greife Tan>iger 4>öt)e unb Üieuftabt fjueferrübeubau 
in ntd)t febr bebeutenbem Umfange betrieben, fonft Derrfd^t ber Körner 
bau unb in ben fterilften Surfen be$ auf ber l)öd)ften (Srtjebung beä 
^anbrüefen-j tiegenben .streifet Kartbaue bie ©eiberoirtfdjaft. 2lud) 
Heinere, ber (f-bene uabeliegenbe Seile ber Greife £ud)el, ©d)roe& unb 
s Jk.-3targarb Ijaben etroae ;}urferrübenbau ; fonft roirb, neben Kartoffeln 
5ur Brennerei, oon .§anbelegetoädjfen im lefctgebadjten Kreife unb im 
Kreife 2)eutfa>Krone, oereinjelt im Äreife 3d)lodmu £oufen gebaut; im 
allgemeinen aber l)errfd)t in Kaffuben unb ^ommereÜen ein nidjt inten 
fioer Kömerbau oor, meldjer fteflenroeife auf befonberS ungünftigem 
SHoben einer ()öd)ft ertenfioen ^eibemirtf^aft roeidbt. 

3m ganjen 2k$irf, mit 2lusnaf)me einiger SDiftrtfte ber Kreife Kart - 
bau$, Xudjel unb tflatoto, finb bie großen Öefifeungen teil« porfjerrfdbeub, 
teil* roenigftenä fo ftarf oertreten, baß fie tücr)t uiel weniger als V3, 
meljrfad) bie &älfte, im Kreife Sdjwefc fteßentoeife bie 2 8 ber jflädje 
einnehmen. 3» ben ungünftigen &iftriften bes Kreife* Kartfjauä, bereut 
unb Tudjel mürben allerbingä bie als „mittlere" 511 bejeidjnenben ©üter 
bem ^lädjenumfang nad) 311 ben großen 311 rennen fein ; e$ merben r)icr 
unter llmftänben Wüter oon bi£ 3U 1000 borgen (250 ha) ben bäucr^ 
liefen 3ugejät)lt unb in bäuerlidjer 3(rt beroirtfdmftet, roäljrenb in anberen 
günftigeren Sfcjirfen be* Kreife* bereut bereite Öüter oon 200 ha 
s J?ittergut*i)ualität baben. Un einigen Stellen be* Kreife* Tentfa) Krone 
unb ber Kreife ^ieuftabt unb bereut fommt eine Kombination oon 



Digitized by Google 



Die £a$e ber tfanbarbeitec im oftelbiföen 3>eutfd)lanb. — 31}eftpreu&eii. 243 

großem unb fleinem ©runbbefifc oor, unb ift ber mittlere Stouernftanb 
jufolge früherer ftarfer ^arjeHterungen, reelle im Greife Seutfch -Krone 
anfchetnenb eine golge ber bortigen intenfioeren grud&troedf)fcl- unb 
Srennereiroirtfchaft geroefen finb, ferjr roenig oertreten; fonft finb mit 
9lugnahme einiger Siftrifte ber Äreife tfarthaug unb Konifc faft überall 
neben ben großen ©ütern auch jaf)lreia> Sauernbörfer oorhanben. 

^Parzellierungen beim ©rbgang finb im 23e<u'rf big cor turpem feiten 
geroefen unb fommen auch jefet meift nur bei ben fleinen Eigentümer* 
fteHen, roo folche oorhanben finb, oor. 3" ben Greifen s $r.=©targarb 
unb Äonifc, bei einbringenbem 3»^rübenbau , mehren fid) jufolge beg 
intenfioeren Betriebes unb fteigenbeu öobenroerteg bie ^arjeUierungen 
auch bei größeren ©ütern, eg fommt neuerbingg oor, baß foldje in be 
nad&barten Sanbgemetnben aufgeben. 

9luch aug ben fübrocftlid^en Greifen ßonifc, ©djlodjau, glatoro, 
$eutfch=Ärone roirb eine 3""öl)me ber ^arjellierungen mehrfach berietet, 
aus bem lefetgenannten Greife mit 33e^ug auf mittlere unb größere 
Bauerngüter fogar ein „Überljanbnelnnen" oon foldjen. ©g fommt bort 
bei größeren ©ütern oft cor, baß ber iöefife im Erbfaüe im ganjen oer^ 
fauft roirb, überhaupt finb ^arjellierungen erbteilunggf)alber fefjr oiel 
feltener alg folct)e $u ©pefulationgjroecfen. 3w einzelnen finb über 
©rünbe unb (Srgebniffe ber ^Parzellierungen folgenbe Mitteilungen ge- 
malt, roobei uon ber X^ätigfeit ber 2lnfieblunggfommtffion bier uatur^ 
gemäß abgefehen roirb. 

3m Greife ^ufeig roirb oon brei Serfdjlagungen unb einer paqetteit^ 

weifen Verpachtung größerer ©üter berichtet, ber ©runb fott in ber ge 

funfenen Rentabilität ber eigenen 33eroirtfchaftung liegen; bie neuen 

(Stellen finb jroifchen 2 unb 15 ha groß. — 3 m Greife 9ieuftabt r>at 

bie Unmöglichkeit, bie 3* n f en ^erauöjuroirtfd)aften, 511 2lboerfaufen unb 

jur ^Sarjettierung einiger größerer ©üter in ©teilen oon 15—75 ha ge^ 

führt ; aud) an anberer ©teile im gleichen Greife roerben ein l>albe^ 

3)ufcenb in lefcter 3«it parzellierte größere ©üter aufgeführt, bie teil= 

roeife in ganj f leine ©tücfe jerf ablagen finb, roeil bieg ben Ertrag beg 

©efdjäfteg fel)r bebeutenb fteigert. 31 U ©runb roirb auch \)\qx Über- 

fdjulbung angegeben; bie neuen ©teilen finb 7 1 2— 25 ha groß, ©benfo 

roirb aug bem Greife .Harthaug oon ftarfen Parzellierungen größerer unb 

auch mittlerer ©üter berichtet, unb abgefehen oon ben burd; bie 3ln 

fieblunggfommiffion befiebelten ©ütern noch fed)g anbere ©üter aufge 

führt, roelche, „roeil eg nid)t toeiter ging", be^ro. bie Beftfcer „unter ben 

jefctgen Verhältniffen mit ber fianbroirtfehaft nichts 3U tfmn höben 

ig * 



Digitized by 



wollen ', parzelliert finb ober bei welchen $ur (bleich terung ber liBirtfchaft'' 
2lboerfäufe ftattgefunben Ijaben. £ie entftanbenen neuen Steden ftnb 
bort teilweife recht (lein unb fdjwanfen zwifdjen 3 unb 25 ha, tetfroeif e 
in ber am lebhafteften in Parzellierung begriffenen ©egenb jroifc^en 
3 unb 6 ha. 3m Alreife Ranziger &öhe tritt bie parzellierungäbewegung 
noch jurücf, bagegen im Greife pr.^Stargarb ift Tie feit bem (Srlafj be* 
9tentengut$gefefce$ wieber in glu& gefommen unb unb Stellen oon 2 bi£ 
10 ha neu gefchaffen worben, weil bie Verwertung beS örunbe* unb 
23obena baburd) vorteilhaft möglich mar unb bie Befifcer t>or bem SRutn 
ftanben ; e§ werben mehrere aus biefem ©runbe zerfdjlagene ©ütcr auf- 
geführt. 3m Greife Säumet finb mehrfach Bauerngüter in Stellen oon 
2— 6 ha zerlegt worben, unb im Greife ßonifc werben oon „zu grofeen" 
(Gütern ^arjellen a(£ Rentengüter abgetrennt. 3 m Hreife Schlodmu 
toirb jefct ein feljr grojje& ©ut, von bem fchon oor zehn Sauren 
3000 borgen abgetrennt rooiben waren, in Stüde oon 1212—50 ha 
Zerlegt, unb e$ werben nod) eine Stnzafjl anberer aufgezählt, welche be= 
reite, teilweife unter SBerwenbung ber Rentengutäform , in Stücfe oon 
5—10 ha jerfdjlagen finb, ftetä ber mangelnben Äapitalfraft beS 23e= 
ftfcerä wegen. 

Start ift auch im Greife glatow oon größeren Wütern parzelliert 
worben, übenoiegenb gletdjfall* wegen Verfd)ulbung ober mangelnber 
Äapitalfraft ber 5öefifcer. 3 m Greife £eutfch-Ärone finb e* bagegen 
wefentlid) Bauernhufen, bie ber 3lit£fd) ladjtung anheimfallen. Saft 
überall finb es ftefdjäftöleute, welche bie 3(bfto§ung ber ^opothefen 
übernehmen unb babei erhebliche Verbienfte machen. £ic Schaffung einer 
großen $af)l relatio — $umal in 2lnbetrad)t ber fd)(ed)ten Bobenqualität 
— fehr fleiner Stellen ift ihnen wohl wefentlid) jur Saft ju fdjreiben, 
ba bie Rentabilität be* (Befcbäfte* fich mit ber 2lnjahl ber bura) bie 
,/ilu^fchlachtung" erzielten parjeflen ju fteigern pflegt; — wo bie par* 
jeflienmg ohne ihre ^ajwifdjenfunft erfolgt (tfretö Sdjlodjau 2) finb 
bie Stellen erheblid) größer unb ba* (£rgebm£ ooltewirtfdwftlich ein 
erfreu lidjere*. — ©tngehenbere Angaben über bie (Srfolge unö bie Schief = 
fale ber (Erwerber finb nicht gemacht, bie Befonberheit be£ Verlaufet ift 
im Bejirf nur bie relatioe «ftäufigfeit be£ ©ntftehenä neuer Stellen, unb 
hieran fdjeint bie Xhätigteit ber Hnfieblungäfommifjion wefentlichen Hin- 
teil zu hoben, benn gerabe in ben Bezirfen, wo fie thätig geworben ift, 
ift auch bie Parzellierungsbewegung am ftärfften entwidfelt. Offenbar 
ift ihr Vorgehen oielfad) oorbilblich gewefen unb hat bie an jtd) in ben 



Digitized by Google 



Xk fcage ber i'anbarbeiter im oficlbifäen 2>eutfd>lanb. — 2tteftpreu&en. 245 

wtrtfd)aftlirf)cn 33erhältmffen begrünbete Xenben* jur 3erbrötfelung ber 
^rofeen Öüter in tflufe gebracht. 

$on ben oerfd&iebenen Kategorien ber Arbeiter bilben in ben füb= 
liefen nnb fübroeftlichen Kreifen ba3 ®efinbe unb bie 3nft(ente nodj bei 
weitem bie ^efyrjaf)! ; befonberä ftarf herrschen fie in teilen ber Streife 
Konifc, Sdjlocbau unb DeutfaVKroue cor, fteHemoetfe bi§ jur 2Cii^fdr)lief?- 
lidn*eit, an anbeten ©teilen 5. 53. (35eutfch= Krone 3) in ber 2lrt, baß 
fcie Snftleute 60, ba$ ©eftnbe 10°/o aller oerroanbten Arbeiter, bie 
$runbbeftfcenben freien XagelÖbner 5°/o bilben, 25 °o biejenigen freien 
Arbeiter einnehmen, welche bei Gattern ale ©inlteger bie 9)fiete ab= 
arbeiten. Siefe (entere , namentlich oon ben größeren dauern neben 
®efmbe oertoenbete Kategorie fommt im ganzen 33ejirf oor. 3n be» 
mittleren Kreifen toerben freie Arbeiter oon ben ©ütern faft nur in ber 
<5mte befdjäftigt. 9cact) Horben unb ber 2i>etd)felnieberimg gtt tritt bie 
iUenoenbung freier Xagelöfjner mefjr in ben SBorbergrunb ; namentlich ba* 
©eftnbe ift fefjr fnapp, unb es toirb im Kreife s ^u&ig auf ben grofeen 
Gütern nur noch toeiblicheä, nur bei ben Stauern auch männliches &c 
finoe gehalten, beffen SBerroenbung mehr unb mehr abfommt. £te 
3nftleute finb im Kreife ^r.^Stargarb nod) in ber ^etjrjahl ; im Kreife 
<2d)toefe ift it)re 3abl im legten 3al)r$ehnt um 's jurücf gegangen, uno 
ee wirb überall, roo ber Rübenbau einbringt, ber SRücfgang ber Snftleute 
unb bas fieerfteljen oieler Söofmungen berietet. 3n faft allen teilen 
be« $3e$trte fommen arbeitenbe (Sigenfätner oor; am ftärfften finb fie 
in teilen ber Streife 9teuftabr, 2>an$iger £öl)e, Koniu unb glatoto oer- 
treten, £ie 2lrbett3luft f oU bei ihnen relatio am geringften fein. 2age» 
löpner mit gepachtetem ÖJrunbbefifc finb im Kreife Karthauä fet)r ftarf, 
fouft nur oeretnjelt oertreten, im Streife KarthauS ertftiert bei polnifd)en 
SBeftfeern ba8 naa) bem Bericht (KarthauS 2) bei ben Arbeitern in auf- 
fallenber 2£eife beliebte SBerhältniä ber Slrbeiter^araetten^acht, — ®e* 
Währung oon s $achtlanb btö ju 5 borgen (1,25 ha) an Kontraft^ 
Arbeiter. 

SBanberarbeiter werben in ber Kartoffelernte oerein$elt überall, am 
ftärfften unb regelmäfng in ben nörblichen unb öftlichen Kreifen oertoenbet. 

II. Slllgemeine Slrbettaoer hältniff e unb ©riftenj- 
bebingungen ber Arbeiter. 

Die Angaben über 2lrbeit^eit, Überftunben , Sonntag^ , Jrauem 
unb KinbeTarbeit giebt bie Tabelle toieber. 



Digitized by 



246 



I)r. 3Haj SBeber. 



Überftunben leiften bie Arbeiter in ber ^Uie^rjaf)! bcr Jätle in ber 
(Srnte roillig, fonft foHen fie nur in Brennereien oorfommen. 2lm leid)-- 
teften unb ofjne Bergütung finb fie oon ben am ©rbrufa) mit SlnteU 
Beteiligten ju erlangen, bei ben anberen nad) ben Berieten au« ben 
Mretfen 9Jeuftabt unb Xufycl bei guter Betjanblung. 3tn Sonntagen 
follen bie fatr)oüfct)en Arbeiter nur fet)r ungern arbeiten. Sefjr ferner 
foüen fie in ben Äreifen Hattnaus, Tanjiger £öf)e, Xud)el unb gtatoro 
jur Überftunbenarbeit ju beroegen fein, am leidjteften burd) Sa?nap3, 
ber namentlich im Greife Flatoto utelfact) a(ö einziges (Entgelt gegeben 
roirb, roeÜ bie£ w ben SÖünfdjen ber 2Irbeiter am meiften entfpre<$e". 
Tie Überarbeit bauert in ber (*rnte im Greife Tud)el bte 10 Ufnr, im 
Greife Sd)lod)au bei be^onberS ungünftigcr Witterung juroeüen bie gange 
9tod)t. Überall foll fie fetten fein. 

habere* über bie 2lrt ber burd) £obnbe$üge erfolgenben Beftrafungen 
ift nia)t angegeben. Tie £ol)n$af)lung finbet bei Tagelöhnern meift 
SonnabenbS ftatt. 

Äinberarbeit fommt oom 10.3a|n*e, aber nur ftellenroeife in größerem 
Umfange unb am meiften bei ben Bauern, bei größeren (Gütern oft gar 
nirfjt, oor. Sie iofl faft nur in ben Ferien ftattfinben. 

Frauenarbeit fommt bei ben F* a " e n ber eigenen Arbeiter in ber 
ßrnte in ber ^Hegel an 3tadmuttagen jur Berroenbung, in ben meiften 
Äreifen fommt aud) ftellenroeife nod) bie regelmäßige Sommerarbeit ber 
grauen oor, meift aud) auf bie SRadj mittage befdjränft. Überall roirb 
bie Arbeit fcfjr ungern geleiftet, unb bie freien Tagelitynerfrauen arbeiten 
meift faft gar nict)t mit. 

Tie ©eneralbcricbte beftretten, bafe eine Bernadjiläffigung be$ SdjuU 
befud)$ ober be£ eigenen ^au^ftanbee bie Jotge ber flinber; unb Frauen- 
arbeit fei, ebenfo behaupten fie meift, bafc bie Arbeiter in ber 2Bod)ö 
3eit jur Beftellung bes eigenen £anbe£ fänben ; nur oereinjelt roirb über 
bie SonntagSarbeit geflagt. Tie 2lrbeit£jeit im 3uni, %uli l| "b Sluguft 
„tonnte", roie ein ©eneralberid)t bemerft, .,für$cr fein". 

Tie bauSinbuftrieUe Befdjäftigung länbli<$er 9Irbeitcrfamilien fmt, 
abgefefjen oon oereinjclter 5torbfIed)terei , aufgehört bejro. nie beftonben. 
3n Bejug auf bie £erfteßung ber Kleiber 311m eigenen Bebarf fontraftieren 
bie naije ber 2Beid)felnieberung gelegenen Be^irfe fet)r ftarf ju ben roeft- 
liefen unb fübroeftlidjen Äreifen. 3n ben lotteren roirb foroof)l Sein* 
roanb ale ©ofle oerfoonnen unb oerroebt unb teilroeife ber gan$e 
Äleibungäbebarf felbft au£ bem eigenen %\ad)* unb ber Sßoße ber ge* 
tjaltenen Sdjafe f)crgefteHt. 3n ben öftlicben unb nörb Heften Äreifen, 



Digitized by Google 



2>ie *afte ber Üanbarfceiter im oftclbii$cn $eui?$lanb. - 2&eftpreufccn. 247 

<Pufeig, Sleuftabt, 3>an$iger £öhe, »ereilt, .tf arthau«, $r.*Stargarb unb 
Schroefc, namentlich in iefcterem, ift bie« teilroeifc - unb $roar nament* 
lief) bei ben $olen — oollftänbig , teilroeife tri« auf Geringe fHcfte oer* 
fchrounben. $ie faffubifcben Leiber f ollen baju $u träge fein; im Äreife 
Schroefc verfielen fie nicht einmal Strümpfe &u ftopfen. 

$ie obligatorifdje ttranfenoerficherung ift anfdjeinenb für lanbroirt- 
fchaftlidje Arbeiter — „©Ott fei £anf!" roie ein Bericht bemerft — 
nirgenb« jur (Einführung gelangt; cbenfo beftehen nur gang oereinjelt 
im .ttreife Schlocbau unb $)eutfcb s #rone freiwillige Äranfenfaffcn. Die 
eignen Arbeiter haben 2lrgt unb oft auch 2Tpot^efe frei. 3>ie 9)iebi$iu 
laffen bie Arbeitgeber mehrfach oon bein Arbeiter um beäroiHen felbft 
$arjlen, roeil fie fonft nict)t genommen roerbe. 

Tie Beiträge &ur 3nr>alibität«* unb AlterSoerficherung werben in 
ber Sflehraahl ber gälle r>on ben Arbeitgebern nicht mit übernommen. 
£a« ©egenteil fiubct überaß oereinjelt bei größerem Befi& ftatt, in 
teilen be« Greife« .ttarthau« bagegen regelmäßig, unb ebenfo bebingen im 
Hreife Bereut fehr häufig bie Äontraf Arbeiter fid) ^reitjcit oom SDtorfem 
fleben au«. 3m Kreife Schroefc jollen nur bie beffer fituierten Arbeit^ 
geber *u biefer „großen Mehrausgabe" in ber Sage fein. 3n ben 
Kreifen Sd)lochau unb $eutfch ; Ärone ift bie Übernahme ber ganzen 
Saft burd) bie Befifcer ftellenroeife bie Siegel, anberroärt« roirb fie bort 
wenigften« für ©efinbe unb 3nft(eute übernommen. 

3br Mobiliar oerfichern bie £anbarbeiter in ben fübweftlichen 
Streifen (glatow, $eutfa>$roue) mehrfach, it>re ©ebäube häufiger. Die 
Siegel ift oollftänbige« fehlen jeber Berficherung , unb au« ben Greifen 
9teuftabt unb Berent roirb bie« als ein ©lücf bezeichnet, ba e« fonft 
jebesmal brennen mürbe, roenn einer nach Amerifa wollte. (Eine Bier^ 
oerfidierung ift burcr) bie $errfdjaft an einer Stelle in ben Greifen 
2uchel unb ^reußifcf) : Stargarb, in lefeterem Drt unter Bei trag«p flicht 
ber §errfd)aft unb mit gutem Erfolg, eingerichtet; ebenfo faufen im 
Äretfe ftarthau« (2) bie £errfchaften mehrfach ßolonialroaren , geringe 
unb ©al i ein unb laffen fie ben Arbeitern ju (Engro«preifen ab ; anber^ 
wärt« roirb baoon nicr)te berichtet. 

Sparfaffen befter)en faft überall, an einzelnen Stellen (.toi« 
Schlochau 4), auch Slaiffeifenfche $>arlehn«faffen. Au« ben nörblichen 
Äreifen (Ärei« Marthau«) roirb aber r«on einer Beteiligung ber Arbeiter 
nichts, melmetn* mehrfach berichtet, baß biefelben fich „natürlich gar 
nicr)t'' beteiligen. v Jiur au« ben Greifen Weuftabt, ^reußifch r Stargarb, 
Berent unb Schwei roirb ba« Borfommen oon Spareinlagen, am 



Digitized by 



24S 



f>r. 3War «fcber. 



Ä r c t * 



2 n n. l i d> c «riMMt^eil 



im 3ontmiT 



31 n 
fn »ei 
um 

um 



im hinter 



im Pommer 



um ©tun 
I \\f)v ben 



3(u 

fang 
um 
Ul)r 



um ^tun- 
ltl)v ben 

i 



mum 
3 tun 
tum 



^urd)- 
tdnwtt 
3tun- 
Den 



im hinter 



Mini- 
mum 
3tun; 
ben 



£urd) 
l'djmtt 
3 tun* 
ben 



Uber, 
ftunben- 
»er 

pre 

3rutibe 



i'ieuftabt l 

Weuftabt 2 . 
Neuftabt . 

Mnrt&aus 1. 

JUrtljaiis 2. 
Äartimuo S. 



11 



3. 11. 2> •> 3. 3(. 3. 11. l 1 j 12» 4 _ 



3. U. V* 3. 31. 3. U 



7' , 



- 



JUutfiait* i. . . 

£a:niacr »bf>e 1 
2)auuacf öbl)e 2 
bereut I . . . . 
^erent '2. . . . 
$iv3tnnwrb I . 
$r.= 3mr(uub 2 . 



1 



. 51. 3. II. 1 



3. lt. 2 3.31. 3. 11 



3. 31. 3. 11. y 



3. 11. :> 



3. 11. 



•.'•-> 3.11. 



3 31. 



3. 11. 
3. 11. 



3. 3(. 3. II 



3. 31. 3. II. 



1:5 



l'J 1 - 



11' 



12 - \:\ - 
si , 

12-14 



12-Ui 



10 



3. 31. 3. U. 

l 1 i> 3. 31. 3. U. 



10 



11 



lo—ll -- 



•"»' - 3. It 



3. 31. 3. 11. y 



14 



12 



7 s 



> 10 



7-s 



tO ,\- t 
10 ^. 

entölt 
3 di naiv 



Doppelt. v 

10 v, 
3rf)nar: 

1 4 - 1 , 

fr mit. 
20 ^ 

pendm^-r: 



Doppelter 
^'ofjn 

euenr. oli'\ 



10- lo ^ 
nadj üotn: 



Digitized by Google 



Sie Vage ber tfanbarbetter im ofielbifa)en 2)eutfa)lanb. — äiSefrpreufcen. 



249 



3onn» 

tags-- 

arbeit 



Frauenarbeit 
i.ff^efrauen) 



eigne frembe 
Arbeiter Arbeiter 



Äinberarbeit 



Umfang 
unb 
3roetf 



pro 
Sag 



pro pro pro 
1 2 Jag 2Boct)e SJtonat 

I 

& *M 



^aufa) 
fa|e 



beit*. 

seit 
3tun* 

ben 



ungern 



(rrnte, feiten — 

Sommer, ca. 50 Jage .Hartoff eternt 
nachmittags, 
nuroeilen 

teilro. ©rnte, — 
naa)m. 

(rrnte, naa^m-! V 
(rrnte, naaW — 



Vt ber 
Grroaa> 
fenen 



,>ätcu, ftenen 
Kartoffelernte 



(rrnte, nac&m. ca. 

150 2age 



rote Gr» 
roa offene 



®änfel}üten 



(rrnte, naa)m. 

I 



Kartoffel* 
bacfen u. 
«Grnte 

(£rnte, nac$tn. f 
feiten 



(rrnte, nad)m. — 



ernte 



Crnte 



ungern, ernte — 

3ommer, V 
nadjm. 



Säten 

JHübcnarbett 
14 Jage 

fcüten 
Öüten 
ftübenernte 



40 - - 



— :t0-50 — 



naajm. 



— — — — 3tunbe 

5 ^ 



Digitized by Google 



250 



Dr. SOlar. SBeber. 











31 r b e i t ö \ e i t 






Über- 
ftunben 


Ä r e i § 


int Pommer 


im hinter 


im commer 


im Sinter 


31m 
fang 
um 
Uf>r 


i 

VI- HUl 

um 

Ufjr 


©tun« 
ben 


An- 
fang 

Ulli 

, Uhr 


vj not 
um 
IHK 


©tun* 
ben 


üWari* 
mum 
2 tiin. 


£urnV 
f^nitt 

ti m - 

W lUll - 

bni 


3JJini; 
mum 

O lUll- 

ben 


£urd^ 
fdjnitt 

ben 


güfung 
pro 

^tunbe 


U) W l f> 1 


— 








— 


— 


— 


12 


— 


7-S 


boppeücr 


tsa?Ttiety c . . . 


— 


— 


— 










10—12 




7-s 


doppelter 
Xotfn unfc 
^cpnaps 


2u$el 1 . . . - 




3. n. 


> 

■ 


3. 31. 


3. 11. 













-3c^nap5 


Konifc 1 . . . 


— 


— 







— 


— 




14 


— 


8 




Jtonifc 2 . . . . 
fionifc '.» .... 




3. 11. 
3. 11. 


- 

2' 4- 

2 1 2 


3.31. 
3.31. 


3. 11. 
3. 11. 


1 

l 1 2 


12 1 4 


— 




— 


epent. olmi 
eutgelt 


Stfjlo^an 1 . . 
















12 






torppeUer 
Poppciifr 

V 


£djIo^au 2 . . 


n 


3. n. 


1' : 


7' 2 


3. U. 


1 


4 




S' 2 




6rf)Iocf>au :> . . 


3. 21. 


3 11. 


v 


3. 31. 


3. 11. 


V 










JvUUülö 1. . . . 















12 


10 






boppeltcr 


^iQiOTXJ 2. . . . 

o laloro '•'>. . . . 

£r.itfdj*Jtronc 1 . 
Tc.itirfpÜrone 2. 
Tvniitfj-Mrone -S. 
^cutfdj^ronc 4. 


.v .< 
<> 


3. 11. 
c . 11. 

3. 11. 


2 

2' 4 

i 

3 


ti 1 2 

3. 31. 
3. 31. 


3. 11. 
1 * 3t. 

3. 11. 

3. 11. 
3. 11. 


l 1 2 

? 
1 


10 

11' . 


12 

12 
12 
12 


9 


s 

8 
8 


3dmar^ 
3$nar6 

K.-20 

10 ^ 


Sound) -Krone *». 


5 


3. 11. 


2 


3. 31. 


3. 11. 


V 


1:5' 2 








V 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber fianbarbeiter im oftelbifa^en £eutfa)Ianb. — 2ßeftpreu§en. 251 



- 


Frauenarbeit 
(Cüjcfrauen) 


Kinberarbeit 


SoWt* 

tags* 




1 


Umfang 
unb 
3merf 


2o$nfäfce 


3lr- 


eigne 
Arbeiter 


frembe 
Arbeiter 


- pro 
lag 


pro 

4 


pro 
2ßoa)e 

Ji 


pro 
9)ionat 

Ji 


^Saufa)* 
jaee 


bettd* 
Seit 
! Stau- 
ben 




Crnte, narfjm. 

(5mte, faft 
nie, feiten 


feiten, 
Hartoff eh 
ernte, 
nadjm. 


Kartoffelernte 

Kartoffelernte, 
3 2öodjen 
















ernte, nadjm. 




1 




















§üten 


i 




— 








fcoppelter 
boppetter 

— 


ernte, naajm. 

Sommer, 
naa)m. 

regelmäßig 

Sommer, 
na$m. 

(Sxnte, nad>m. 

Seitroeife 

feiten, ernte 
nad)m. 

(Srnte, naa)m. 

ernte 


-( 

V 


Kartoffel» 
aufnehmen 

feiten 

ernte, Ferien, 
b) Säten ; 

§üten 
Kartoffelernte 

i 

Kartoffel« u. 
$ü benernte 

3<iten 


i 

i 
i 

wie er* 
roa$fene 


20 



15 


— 


— 


2tfforb 

~ i 


6 

8 

nadnn. 


Doppelter 

i'o§n 


ernte, 90 läge 
ca. 100 Jage 

ernte 

ernte 

ernte 


y 

ja 


Kartoffelernte 

- 

£iftelftea)en 
3äten 

Kartoffel* ' 
ernte, feiten 


30 
_ 

- 


20 






2lf forb 1 

i 

«Horb 


6 



Digitized by Google 



252 



Dr. SNar Söeber. 



meiftcn bei ben £ienftboten , bemerft. 3" ben Mreifeu Honi^ unb 
£d()lod)au jiefjen c«» nadj bem 23erid)t bie Arbeiter oor, ifjre fleinen 
Kapitalien auf bie Gkunbftücfe ber dauern unb ©igenfätner ober aud) 
nur gegen (Bcf)ulbfd()ein auS$uleil)en , wobei fie bereu juweilen oerluftig 
geljen. dagegen wirb aus ben fübweftlidjen Greifen oon Spareinlagen 
ber Arbeiter als regelmäßiger ©rfdjetnung berichtet, im Greife glatow 
(3) ca. 5—50 Wl, im Kreife fteutfaV-Kronc bei angeblich einem drittel 
ber 3lrbeiterf«aft ca. 2-600 m. 

Kleinfinber* unb Spielfd)ulcu werben nur in ben Greifen Xcutfd&= 
Krone, Sdfjlod&au unb Konifc oereinjelt erwähnt; ftortbilbungSfdfntlcn 
beftcfjen nid)t, $olfSbibliotl)efen mefjrfaä), unb $war werben fte im 
Kreife 9ieuftabt oon ben beutfdjen (Sigenfätnern eifrig benufct, fonft 
aber faft burdjweg im polnifajen ijntereffe gehalten (Kreis s $reu6ijd)= 
(Btargarb, KartljauS) unb oon ben polnifdjen Arbeitern gelefen. (t&enfo 
balten fid^ bie polnifd&en Arbeiter relatio am f)äuftgften (polmfdje) 
Leitungen (Kreis ,"vlatow, Konü), 3d;wefc unb fonft). 

(Soweit fonft Leitungen gehalten werben, finb bieS meift Üofal* 
blätter; im Kreife Sd)lod)au ift bagegen bie „berliner 2lbenbpoft" fefjr 
beliebt. Jm Äreife Kartf)auS bemerft ein Referent, bafe if)m nid&t be= 
fannt fei, ob 3«tungen gehalten würben, bod) geigten ftdj bie Arbeiter 
„merfwürbtg gut unterrichtet". Seitens ber C>wtSf>erren werben oer- 
einjelt 3eitungen, fo ber „Slrbetterfreunb", für bie Arbeiter gehalten. 

Über Slrbeitermangel wirb aus allen Greifen geflagt, am wenigften 
auS ben fübmeftlid)en, — Tudjcl, Konife, f?latoro^ £eutfd)*Krone, — wo 
meift nur in ber Kartoffelernte eine oft empfinblidje Knappheit eintreten 
foDL StnbererfeitS wirb aus biefen Kretfen gan$ überwiegenb aud) be= 
Rauptet, ba& bie Arbeiter, aud) bie freien, aud) im SBinter öefd)äf* 
tigung fänben, trofcbem meift eine ^erwenbung au&erfjalb ber ßanb 
wirtfdjaft nur in ben allerbingS oielfadj) febr auSgebe^nten föniglicfjen 
unb ^rioatforften 31t finben ift. 3n ben nörblidjen unb namentlid) ben 
öftlidjen Kreifen ift ber Slrbeitermangel teilweife fefjr oiel intenfioer, 
fo namentlich in bem Kreife ©djwefc, wo bie freien einfjetmifayn 2lr* 
better an fidf) ausreichen würben, aber „aus reiner 3»googelwut", wie 
ber Sericljt meint, trofc beS eben fo fjoljen SBerbienfteS nadj auswärts 
wanbern; ebenfo fteHenweife im Kreife Kartf)auS. 3 n ben Kreifen Mm 
ftabt unb ^ßufeig bagegen ift ein ftärfercr 2lrbeitermangel noef) nicht fübl ; 
bar. 9ludj in biefen teilen beS 33e$irfS foll nur in ftrengen ©intern 
unb fd)ledf)ten 3af)ren bie Arbeit mangeln, fonft bureb bie fjorften in 
genügenber SBcife gewäbrt werben. 



Digitized by Google 



Tie l'age ber Sanbarbeiter im oftelbifdjen IDeutfcfflanb. — Stfeftpreufcen. 253 



III. Tie einaelnen Kategorien oon Arbeitern. 

1. (»cfin&e. 

Tie Kontrafte beS ÖeftnbeS finb meift jährliche, üou Martini ju 
Wartini, ober aud; oon ^eitja^r &u Neujahr laufenb unb oierteljäbrlicb, 
fteüenmetfe auch Owöchentlicb fünbbar. 

Tie Söhne bcr ©efpann= imb fonftigen geroö^nlic^eu 33ietj- Oßferbe*, 
Kuh- unb Schaf er*)Knecbte giebt bie Tabelle A wieber; fie fd;wanfen 
meift jwifcben 100 unb 150 TO. unb finfen nur in ben Greifen KartbauS 
unb Sdjlocbau eoentuefl bis auf 90 9)2f. Ter £ot)n ber ^ferbe^ unb 
Hütejungen fdjwanft jroifo^en 50 unb 100 TO. je nad) SciftungSfäbigreit ; 
höher, bis %u 120 TO., ift er nur im Greife Scbwefc. daneben wirb 
ftets freie Station gewährt. Tie Koft fcblie&t in ben ungüuftigften 
Tiftriften, fo im Greife Kartr)auS, üiermalige gleifdjfoft in ber 2i*ocbe 
in jidj. Stellenweife werben auch fyiev baneben Naturalien, fo im Kreife 
.Hartbau§ (2) 10 (£tr. Kartoffeln, ju bem Sermf gewährt , bamit aus 
bem <*rlöS bie Kleibung befcbafft werbe, anberwärts neben 2—3 Hemben 
6-8 Scheffel Kartoffeln unb 2 $fb. 3£oüe (Kreis bereut 2). 

3m Kreife ^r.^Stargarb (1) werben für bie öefoftigung unb 
Unterhaltung eines oerbeirateten Knechts jährlich folgeube Naturalien 
ausgeworfen : 
Gerealien: 8 6tr. Joggen, 1,35 Gtr. ©rbfen, 
Kartoffeln : 25 Gtr , 

/vleifc^ : 0,5 (Str. Scbaffleifcb , 0,5 (Str. Scbweinefleifd) , baju 40 
Heringe, 

s Diildf): pro Tag *2 1 füfee, 1 1 faure, 
3al$ : 0,3 Gtr., 

^rennwcrf: 1 Juber Torf, 1 Juber Streu, baju $ett unb 1 
Hanbtucb. 

TaS 3urücffte^en beS Jleifa>, aber aud) beS (SerealienfaftorS 
gegenüber Cftpreu&en ift erfidjtlid). 

Neben bem Sohne wirb bem ©djäferfnedjte mehrfach eine fleine 
Tantieme pro oerfaufteS Schaf gewährt, beren Ertrag im Kreife 
Schwel auf 30 — 50 TO. angegeben wirb. 

t'anbgewäbrung an lofeS (Uefinbe ift nur bei Sauern mehrfach 
üblich. 

Tie Wohnung wirb nicht als befonbere Biube, fonbern im Tienft* 
botengelaf; gewährt, ober bie Knechte fdjlaien im Stallraume. 



Digitized by 



254 



Dr. »iar, Silber. 



£ohnrelationen finb für bie oerfd)iebenen Kategorien im Greife 
£eutfa>Krone 5. SB. wie folgt angegeben: 

£eutfch-Krone 1: Schäfer 160, $ogt 150, Dberfnedjt 150, «Pferbe^ 
fnccht 150, Sd)äferfnecht 120, Kuhfnecht 100, Hirtenjungen 
90 Wl 

2>eutfa>Krone 2: 3cbäferfned)t 120—130, SBrennerfnedjt 120-130, 
^ferbefnecht 105—120 <mt 

2)ie $ögte, Dberfned)te, &ofleute, Kämmerer fowohl a(d bie Stella 
macher, Sdjmiebe, (Gärtner waren, fomeit fie oorfommen, als £eou= 
tonten gehalten, unb bewegt ftd) ihr 2of)n jmtfchen 150— 200 s Dtf.; baS 
Deputat ift baö ber 3nftleutc ober ein etwas höhere«, fo bajj fie fich 
im ganjen unb mit 9iücfficbt barauf, baft fie meift feine Scoarwerfer 
galten, ca. 90—100 3)tf. in ©elbwert beffer flehen als biefe. 

Unerheblich — $wif djen 3 unb 10 W. fchwanfenb — finb bie 
fonft noch gewährten teiefdjenfe unb 3ulagen. 

$)a& männliches lebiges ®efinbe auf grofeeu ©ütern $um £eil 
überhaupt nicht mehr gehalten wirb, mürbe fd^oti oben erwähnt. 

$)ie £öl)ne ber gewöhnlichen weiblichen £>ienftboten — Köchinnen, 
Stuben*, Kuh*, Jeberoieh * s 3)iäbd)en — fdjwanfen jwifcben 60 unb 
120 ÜJtf., wobei ftets freie Söeföfttgung unb SBohnung, biefe in ber 
gehegten ©efinbeftube , in welcher auch gefa)lafen wirb, gewährt roirb, 
fteHenweife bei fleinen #efi&ern auch etwa« &mb, bei größeren KleibungS 
ftücfe ober auch Kartoffelbeputate, bie oerfauft unb $ur 23efchaffung ber 
^äfche oerroenbet werben. Sonftige (Bewährungen beftehen in — nicht 
erheblichen — SBeihnachtSgefchenfen unb £rinf gelbem. 

3Me Öeföftigung erfolgt Dielfach (Kreis s $r. * Stargarb) 00m herr* 
fchaftlichen £ifdj auS; anberwärtS unb auf größeren ©ütern wirb eine 
befonbere ©efinbeföchin gehalten unb für baS (Befinbe befonberS gefocht. 

(Sinjelne Sohnrelationen ber üerfdnebenen Kategorien finb fol= 
genbe : 

Kreis $eutfa>Krone (4) : SBirtfdmfterinnen 300, §auS*, Wildes geber= 
oiehmäbdben , Köchinnen 80 - 90 W . (9öert ber freien 
Station angeblich bei erfteren 500, bei (enteren 250 s 2Kf.). 

Kreis ^eutfch Krone (2): 2Birtfdwfterinnen 250 — 270, Köchinnen 
120, Stubenmäbchen 120, >jmicbmäbchen 100, Jeberoieh* 
mäbchcn 100 W\t 

Kreis glatoro (3): s &irtfcbafterinnen 210, Stubeumäbcben 105, 
Köd)innen 100, Siefcmäabe 100 W. 



Digitized by Google 



Sie Soge ber Sanbarbeiter im ofielbiföen Eeutfälanb. — SBeftpreufeen. 255 

ärete ©dfrlochau (2): SBirtfchaftermnen 150—300, §au$mägbe 100— 

120, ©irtfchaftSmägbe 90 
ÄreiS Schroefc (1): äßirtfchafterinnen 180—250 9)if. unb Xanttemen 

mit 30 — 100 m. Ertrag, Männer 150—230 Wl unb 

Santifnneu mit 20—60 W. Ertrag, «Diägbc 105—110 Wt 

auf grö&eren, 100 — 105 m. auf t leinen ®ütetn, ba*u 

2öeihnad)t*gefd)enfe. 
Ärei* SBerent (1): 2Birtfd)afterinnen 150— 240, Stubenmäbcheu 90— 

100, Äödnnnen 90, 3>ienftmäbd)en 80—90, fltubermäbeben 

50—70 mi 

ärei* s £ufeig (2): 2Birtfcf)afterinnen 210, Stubemnäbchen 120 mt 
unb ca. 30 Xrinfgelbeinnahmen, Äüchenmäbchen 100, 
TOlchmäbdfjen 75 9Rf. 
3n ben s )Jorbfreifen bewegen ftd) fonft bie Söhne ber 9Näb$en meift 
*n>if4en 75, 80 unb 90 mi 

2)ie SBobnung ber ^irtfdjafterinnen unb 2)ieierinnen befteht auch 
hier meift in einem abgefonberten 3imnter, roelcbeä gereist unb too^u 
l*icjt gefteUt wirb. 



i. ^ttftieute itno .Cfpinantcn. 

3)ie Sage ber 3 n ftk u * e war im Sejirf im 3ahre 1849 in ben 
nörblidtften unb fübltchften 2)iftrifteu be$ SBejirfö, au£ welchen bamaU 
allein Berichte oorlagen, in SBe^ug auf ben (Serealienfonfum eine im 
Vergleich mit anberen ©egenben, fpeäeH mit Dftpreu&en, erfichtlich $u- 
rücfftehenbe. 2>te 2)re) Verträge mürben bamalä in ben jefcigen Greifen 
9ieuftabt unb s #u&ig beim ÜDrefcfjen auf ben 10.-13. Scheffel auf 
10, ftellenroeife auf 12 unb nur oereinjelt auf 20—25 «Steffel (Betreibe, 
alfo auf 10—13 (Str. angegeben. ®etreibeacfer rourbe nur noch teil- 
roetfe unb in geringerem Umfang als anberroärtä, bei ben dauern ftatt 
beffen bie fogenannten Seifaaten, — 23. im Greife Wcuftabt: 
* 2 Steffel Joggen, ' 2 Scheffel ©erfte, */2 Steffel ©rbfen — gegeben, 
dagegen rourbe ber ftartoffelgarten in größerer SluSbehnung, 1 — l 1 2 
borgen grofe, ftellenroeife noch größer gegeben. 2lud) bie SBtehbaltung 
mar eine befriebigenbe unb belief fid^ auf meift mehr als eine Kuh 
{l l 2— 2), mehrere Schafe, Schroeine unb geberoieh nach belieben, 
gür Sßohnung unb ©artenlanb mu&ten bie 3nftleute im Äreife ^ufcig 
100 Lianna tage arbeiten, erhielten aber bafür auch ^orjen £agelo!m 
(5 ! 2 Sgr. im Sommer, 4 im hinter, bie grau 3 1 2 be$ro. 2V a ). 



Digitized by 



25Ö 



Dr. 3Rar Webet. 



Anberwärts jaulten fie mir für bic ÜSolmung 8, ftetfenweife 12 Xtylr. 
(24 — 36 3)tf.) uitb waren bie £obnfäfee alSbann 5 Sgr. im Sommer, 
4 im SGBinter für ben 9)iann, 3 refp. 2 1 2 für bie grau. Sie grauen 
mürben im Sommer regelmä&tg jur Arbeit geftelit, Scharwerfer nicht ge= 
galten. ähnlich waren bie derhältniffe auch im Äreife glatow, — es 
mürbe gemährt: 1 borgen GJartenlanb, V2 borgen im gelbe für ben 
im ©arten nicht gebrausten Jünger, 2i>eibe für 1 Jtuh, 4 Schafe, 
2 Schweine, 4 (Mnfe unb 3»sud)t, 2IMnterfutter unb ein Xagelohn oon 
im Sommer 5, im hinter 4 Sgr. für ben "iöiann unb 2 1 a bejw. 2 Sgr. 
für bie grau. 

Ser Srefdjeroerbienft betrug l)ier ca. 24 Steffel. 14 s ))tonnS-, 
24 grauentage waren unentgeltlich 311 letften, unb ferner 10 ^Jorgen 
a 400 Duabratruten unentgeltlich 311 mähen. Deputate würben er^ 
ftchtlicb ()ier nirgenbS, fonbem ftatt beffen mehr ßartoffellanb unb 
höherer C^elblot)n gewährt. 

dergleichen wir bie heutigen 3uftänbe, wie fie aus ben Angaben 
ber Tabellen Vorgeben, bamit, fo ftnbet fidt> junächft, baft in einer 
uerbältniSmä&ig großen 3abf oon gäöen noch föoggenlanb gewährt wirb 
unb ba& auch ber Srefdjeranteil hier in nicht fo oielen gäUen abge= 
fchafft ift, wie weiter im Cften; im übrigen jeigt fid) nach boppelter 
Dichtung ein gortfehritt: einmal finb bie unentgeltlich 311 leiftenben 
Arbeitstage weggefallen, unb bieS ermöglicht es ben Arbeitern, ftatt 
ber regelmäßigen Mitarbeit ber grau einen gemieteten Scharwerfer 511 
fteUen, ba gleichzeitig ber Xagelohn 3war nicht beS Cannes, aber ber 
3weiten ^erfon um ca. 5—10 ^f. gegen 1849 geftiegen ift, bann inbem bie 
Srefcherträge gegen bamals fid) fo gehoben haben, bafe bie Steföftigung 
beS Scharwerfers barauS möglid) wirb. Sie Srefcherträge erreichen jwar 
nirgenbS bie £öt)e, wie fie in Litauen unb Cftpreufeen, fowie im Äreife 
Schlochau uorfommen; eS ift baS AnteilSoerbältniS beS 3nftmannS auf 
ben 16., 17., auch 18 Sdjeffel bei glegelbrufd) jurücf gegangen , unb 
haben ftdt) bie Ernteerträge hier nicht fo fteigem fönnen, wie an anbern 
Stellen, aber immerhin ift bie Steigerung gegen 1849 erheblich- Sie 
Schafhaltung ber Arbeiter ift, foweit überhaupt Schafe gehalten werben, 
wa§ in ben ftöhenfreifen meift nicht ber gaü ift, gegen 1849 biefelbe 
geblieben, bie tfühehaltung ift mit Ausnahme ber oiel Sßeibeboben ent- 
haltenben fiöhenfreife, wo noch baS galten oon 2 Mühen oorfommt, 
allgemein auf 1 tfuh befchränft. Schweineweibe wirb nid)t mehr gewährt, 
fonbem nur Haltung im Stau* geftattet. 



Digitized by Google 



Sie £age bct fianbarbeiter im oftelbiföen 2)eutf$(anb. — SBefipreufcen. 257 

Die allgemeinen ©runblagen be£ 3nftoerf>ältniffe8 finb fonft bie* 
felben geblieben, allein baSfelbe ift an relatioer Skbeutung jurüefgegangen, 
inbem überall ober boa) nur mit wenigen SluSnafmten bie $>eputanten 
mit feftem 3a(n*e3loGn, Deputat unb ßartoffellanbgewä^rung baneben 
getreten finb. 

Die baren 3aljre$löfme be§ Deputanten, wenn baneben befonberer 
Xagelofm für ben ©djarwerfer gejault wirb, fdjwanfen je nad) ben 
9laturalienauffiinften, wie bie Xabeüe jeigt, $wifä)en 70 unb 110 s 3)tf., 
wo nur ©emüfegarten gegeben wirb unb fein 2lcfer(anb (DeutfdVÄrone 2), 
fteigem fie fiaj auf 200 ' m. 

Die &öf>e unb Sufammenfefeung ber Deputate ift im einzelnen wie 
folgt angegeben: 

SRenge« 

Weisen SRoggen ©erfte öafer ©rbfen !om 
Är. (Sarnau« 2: - 24 S^fft. - 4<S$ffl. - 

Är. (Sarnaus 3: — 22 « —2.2. — 

Är. Tauiger $öf}e 1 : — 20 Sieufäffl. 2 9ieufäffl. — — — 

Är. Serent 1: — 249llt^ffl. 22lltfc$ffl. 3 « 3 - 

Är. Styoefc 1: — 26 9ieuf<$ff l. — — 6 9leufd>ffl. — 

Är. 6$lo<$au 2: - 249«tfaffl. 2 . 2 . 2»ltfäffl. 

Är. S^Io^au 4: — 24 « 2 . 4 . 2 * — 

Mr. ^(atoro 3: — 26 < 4 4*4» — 

Är. 2>eutf(^Ärone 2: — 22 . 2 ^ 2,2* 

3m Äreife $u$ig wirb ©etreibebeputat nidjt gegeben, fonbern 
neben großer Sanbanweifung (Äartoffellanb 2 borgen, ©rtrag 120 ßtr. 
Äartoffeln unb 1 borgen ©artenlanb) , 35 (Steffel Joggen 2 2)tt. 
unter bem s JJtorftpreife ben Seilten geliefert. @8 wirb babei berietet, 
bafj nur biefe 35 (Steffel oerbraud&t werben, nid)t8 jugefauft, 
fonbeni Scheine unb ©änfe oerfauft werben. Der Drefa)ertrag ift 
in bem 23criä)t auf 160 3ttf„ b. f>. ba ber Zentner fner ju ca. 8 3)». 
angef ablagen ju werben pflegt, auf ca. 20 (Str. oeranf ablagt. §iernad> 
wirb man ben bortigen $3ebarf ber gamilie, bie einen ©äjarmerfer 
(teilt, auf erfjebliä) über 30 (Str. Gerealien anfragen bürfen. %m 
Greife Danjiger £öf)e mufe ju einem Deputat oon 15,4 (Str., barunter 
20 9kuftt)effel 23rotforn, ein 23rotj$ufauf für 120 9flf. treten, bei 
ca. 150 (Str. Äartoffelauffiinften. 3m Greife Dteuftabt (3) muß bei 
24 ©d&effel ©etreibebeputat $3rotgetreibe nodj jugefauft werben. 3 m 
flreife ^reufc. * ©targarb (1) werben bei 30-40 Gtr. Drefdjertrag 
©djmeine oerfauft. @benfo wirb bei 35 Str. Drefd)ertrag im Greife 

Sänften LV. - Sfinbl. «rMttrfroflt III. 17 



Digitized by 



258 



Dr. Mar. Sßeber. 



Schwefe 2Met) oerfauft. Gin Dref Vertrag t>on 20 Steffel SRoggen, 
8 Steffel ©erfte, 10 Steffel ,&afer, 6 (Steffel Erbfen = 31 (Str. 
(Serealien roirb im Greife Dudjel burcb ein Deputat von 2 Scheffel 
©erfte unb 2 Steffel Erbfen auf ca. 84 (Str. ergänzt (neben 2 3 ,4 borgen 
— G8 a £anbanroeifung) unb für auSreidjenb erflärt. 3m Ärcifc 
,?latoro beträgt baä oben roiebergegebeue Deputat jufammen ca. 30 (Str. 
{29,2), anberroärtS im gleichen Greife roirb neben 3 borgen Sanb, roo^ 
uon oermutlicb 1 borgen floggeulanb (ä 4—5 (Str. Ertrag), ein Deputat 
uon 24 — 32 «Steffeln unb ferner beut ©charroerfer 4—8 ©cbeffel gegeben. 

2(ud) bie obigen Deputate roerben ba, roo fic erheblich hinter 
30 (Str. jurücfbleiben, burd) ©eroäbrung von Sioggenlanb im Jelbe (5lrei* 
AlartbauS, Danjiger &öbe) meift auf über 30 (Str. ©efamtauffünfte 
ergänzt, im Greife Deutfd) ; $lrone (2) bagegen burcb erhöhten Skrlobn. 
3m Greife ©cblocbau (4) belieben bie Drefcfjer ein ©etreibebeputat 
Don 0 (Str. Joggen unb oerbienen 3 Scheffel ^Bei^en, 18—30 Scheffel 
Joggen, 2 Scheffel ©erfte, 20—30 Scheffel £afer, 4 Steffel Erbfen, 
neben 80 (Str. tfartoffelbeputat unb 1 borgen tfartoffelgarten, fo bafc 
alfo autt) fyev über 24 Scheffel 23rotforn unb im ganzen ca. 35 (Str. 
Eerealien in minima eingenommen roerben. hiernach roirb man Den 
#ebarf einer Familie, bie ben 9Hann unb eine arbeitsfähige ^erfon unb 
bie grau in ber Ernte fieüen fann, auf minbeftenä 30, bei gutem s Jtob ; 
rungSftanbe aber 33 -34 Etr. (Serealien an§ufd)lagen baben. hinter 
biefem $3ebarf bleiben bie Drcfcberträge unb Deputate häufig nurütf, fo 
namentlich ht ben Greifen ^ufctg, Danjiger £>öbe, Sdjlochau unb Deutfdj ; 
Ärone bei ben Dcputanten, unb im Äreife s }>u&ig (3) unb Schlodjau (3) 
bei ben Drefcbern. £ält man bie Angaben aua bem ftreife Scblodjau, 
33ericf>t 3 unb 4, nebeneinanber, fo finbet man, bafj ber Drefdjertrag in 
ber lefetgebachten Seridjtftefle bebeutenb rjö^er als in ber erfteu unb 
hier alfo roabrfcbeinlitf) feit 1849 crt>eblicr) geftiegen ift. Da* ^at hier 
Sur Einführung von Deputanten neben ben Drefcbern geführt, roäbrenb 
bie* in Scblocbau 3 nicht gefebeben ift. Der Deputant in ©cblocbau 4 
ift in feinen einnahmen in $ar ungefähr fo geftetlt roie ber Drefdjer 
in Scblodmu 3, unb auch in ben Natura lauf fünften bürfte er ihm 
in*gefamt gleichsehen (Dab. B. 3p. 11, 12), aber bie 3ufammenfe&uug 
ift eine anbere; e* jeigt fia), baß bei bem ungünfitg geftellten Drefcber 
in Scblocbau 3 bie relatioe unb abfohlte 33ebeutung be* Eerealien* 
faftor* boa) gröfcer ift als bei bem Deputanten in Scblodjau 4, roäbrenb 
biefer höhere ftartoffeleinuabmen hat, eine öeftätigung be* früheren Er* 
gebniffe*: bie Steigerung bor ^obenerträge fommt ben 3nftleuten über 
einen beftimmten $uuft hinaus nicht $u gute, fonbern führt 



Digitized by Google 



$te Sage bet l'anbarbeiter im oftelbifäen 3>eutf$lanb. — 3Beftpreujjen. 259 

atöbann ju einer Umtoanblung in $>eputanten unb bamit 311 einer 
Steigerung be£ Kartoffelfonfum« auf Soften be$ Gerealienfonfumä. 

Unjulänglidtfeit ber Deputate tritt an groei Stellen ein : in ber SHälje 
ber Söeid>felnieberung (Kreis ^hifcig, Gängiger Qöty, 9feuftabt) unb auf 
ben befonber« ungünftigen £öf)egegenben. 2tuf Unteren tritt (Srgänjung 
burdj fkrfe Vergrößerung bee äugeroiefenen Kartoffel lanbeä ein, bie 
©inna^men an Kartoffeln fteigern fid& in ben £öf)enfreifen bid auf 
180 (Str. 3n ber s Jiä&e ber üSeid&felnieberung unb im Greife SDeutfdM 
Krone tritt bagegen ©rfjölmng be£ Sarlolme« an bie ©teile. 

3m einzelnen finb ju ben oerfdjiebenen ©entrungen folgenbe 
nähere eingaben gemaa)t: 

1. bie 2Bof)nung befte^t aus Stube, Kammer, Keller unb Stall, 
bagu tritt im Kreife *$ufeig (3) auf größeren ©ütern eine Heine 
Küd)e, im Kreife SJeuftabt (3) eine fleinere Stube, ber Stall ift an 
festerer Stelle auf 1—2 Kübc, 2 Sa^roetne, 10—20 ©änfe unb oft 
aud) auf Sdjafe beregnet. Stteift gehört aud) ^obenraum baju. 3m 
Kreife spreu&ifa>Stargarb (1), beftc^t bie Söolmung au« £au$flur mit 
Öacfofen, 2Bof)nftube mit Koa>fen, Kammer, öobenraum unb Stallung. 
$er geuerfaffenroert foll im Kreife $eutfdj*Krone (3) 2500 Wlt be* 
tragen. Stä&ere Angaben über bie ®rö&e ber Stäume fehlen. 

2. 2tte £anbgeioäf)rung ift, roie bie Tabelle ergiebt, in ben £öf)en* 
freifen me^rfaa) feljr bebeutenb, fieUenroeife über 1 ha groß, oeranlaßt 
burd) bie ungünftige Qualität beS lobend. 2)er größte £eil beä SanbeS 
ift Kartoffellanb im gelbe, bodj wirb fuer auaj uod) Sioggenlanb ge* 
geben unb baneben fleine £anbann>eifungen ijum 33au oon Futterrüben. 
Sie ©eroäljrung oon fieinlanb ift ^ier bei ber Abneigung ber Arbeiter 
gegen bie ©igemoeberet md)t mel)r bie Siegel. SRelatto groß finb 
aud) bie als feftbegrenjteä ©artenlanb geroäbrten Areale, meift nod) 

1 borgen (25 a). 

3. Sieben bem SBrurfenlanb wirb für ba* Söinterfutter ber Ku^ 
ba, roo SBiefen oorfjanben finb — fo im Kreife $u|jig (1) unb im 
Kreife Kart&auS — , mef)rfad) SBiefe, 25—30 a, ober ein fefte^ fieu* 
Deputat — im Kreife s $ufcig 30— CO (Str. — gegeben unb baneben oft 
Streuftrolj — im Kreife ^Pufcig (3) 10 (Str. — oerabfolgt. Sie SÖeibe 
unb ba« SBinterfutter für SRinboief) ift nur ba, roo — toaS im 23ejirf 
bie 2lu3naf>me — nodj 2 Sd&arroerfer geftellt werben, regelmäßig für 

2 Kü^e, fonfl für 1 Kuf) unb eoentueH \ Kalb auSgeunefen, nur in 
wenigen ber $öl>enfreife ftnbet fid> audj bei: nur einem Sdjarraerfer bie 
©eroä&rung oon gutter unb SBeibe für 2 Küfje. ($3 fommt im #ejirf 

17* 



Digitized by 



200 



Dr. 90ia? SBefcer. 



mehrfach uor, baß bie 3nftleute Jtälber oerfaufen (ÄreiS $eutfch<&rone, 
£uchel). £ie Schafhaltung ift im SRücfgang begriffen, unb in ben ©innen* 
freifen meift nicht oorhanben. Schweine werben überall gehalten, $Setbe 
bafür aber nicht burd&weg gewährt. 3w Greife $)eutfch = ßrone (4) 
werben in guten Sahren 2—3 Schweine uerfauft, fonft gilt als Siegel, 
baß 1 ©chwein gepachtet unb 1 oerfauft wirb. $ie Äuh wirb meift 
im eignen Stall beS Arbeiter« gehalten, in oielen Raffen ift eS iebodj 
Zweifelhaft, ob bieS geflieht, unb in ben füblichen Greifen fteht fie zum 
Seil im Stall beS £errn. 

4. 3n Stetig auf bie ©elb* unb ©ctreibelöhnung ift bie Stellung 
ber 3>nftleute i)itx auberS geregelt als in Dftpreußen unb oielfach auch 
fonft öftlich ber SBeidjfel. 2Bäf)renb bort fefte Sommerlöhne unb ein 
Sommerbeputat als Entgelt für bie Stellung fehr zahlreicher (3— SVa) 
Slrbcit^f räfte im Sommer währenb ber furjen VegetationSperiobe ge* 
geben werben unb ber Arbeiter im SBinter bie Berechtigung hat 5» brefchen, 
ohne baß bie SBinterarbeit als eigentliche Arbeitspflicht erfcheint, ftnb 
bie Snftleute hier auf Xagelofm gefegt unb ift bie 3af)l ber ju fMenben 
3lrbeitSfräfte eine geringere (2— 2 1 s). <DaS in Dftpreußen auf ben 
ganjen 9lahrungSbebarf beS Sommers berechnete Sommerbeputat faßt 
hier weg ; wo bei ben 3>refdf)ern Sommerbeputatc oon 3,2- 6 Gtr. Joggen 
erfcheinen (Schlodjau 3 4), finb fie bie Slbfinbung für baS eingebogene 
SRoggenlanb, beffen ©ewährung hier noch oielfach ftattfinbet (tfarthauS 2, 
Jlatow). Sie hohen Deputate in Oftpreußen erinnern baran, baß bie 
bortigen Soften früher, als fie noch bie fehr erhebliche Sanbanweifung 
in ber $retfelberwirtfd)aft im gelbe hatten, fid) mehr hanbbienftpfüdjtigen 
Saffiten, bie weftpreußifchen mehr tagelöhnernben ©ärtnern unb öäuSlern 
in ihrer Stellung annäherten. $em entfprechenb finb bie Kartoffel* 
äefer, welche in ber Sreifelberwirtfchaft meift als ©arten, nicht im gelbe, 
gegeben würben , in SBeftpreußen erheblich größer als in Dftpreußen. 
$)er ®runb liegt in bem jum Äartoffelbau geeigneteren SSoben oon 
^ßommerellen unb bem beShalb relatio geringeren Umfang beS h*n:fchaft= 
liehen (BetreibebaueS. 3w Äreife glatom (2) befteht bagegen baSfelbe 
Verhältnis wie in Oftpreußen, tyex erhält ber 3«ft^önn unb Schar* 
werfer für bie 3eit oon Marien (25. 9)Mr$) bis Partim (11. 9tooember) 
70 9ttarf bar unb brifcht in ber übrigen 3«*- feften 3ahreSlöhne 
ber Seputanten begreifen fteHenweife (ÄreiS Schwefe, Sandiger &öf)e) 
bie Entlohnung beS SdjarwerferS ein unb betragen bann 215 unb 
240 SRarf, meift ift bieS nicht ber gad unb wirb für ben Scharwerfer 
Xagelohn gejohlt. Vereinzelt nur fommt es oor (JtreiS Schwefe 2), 



Digitized by Google 



2>te i'age bet vanbarbeitcr im oftelbtfc&cit £eutj$lanb. — ätteftpreufsen. 261 

baß bie 3nft(eute in ber Kartoffelernte gegen Slfforb (Anteil) arbeiten, 
neben feftem itartoffelbeputat. ®elbafforbarbeiten ber eigenen £eute mit 
einem £age£oerbienft oou 1 — 1 ,50 s J)if. fommen im Greife 9teuftabt (3) oor. 

5. $as Brennwert beftebt in Torf nnb &0I5, lefoteres meift ©traua), 
teilweife aud) ßofjlen. 

6. 2)ie guf>ren finb meift nidjt näfjer fpecifi$iert ; wo bieS ber 
galt, werben fte $ur 3)tfi$(e, ftu SBegräbniffen , (Sntbinbungen , kaufen 
unb in ßranfljeitefäUen geleiftet. £ie $eftellung bc$ £anbe$ be$ 3nfr 
mann« ift fteta einbegriffen. 

7. 2He ©ntlofynung ber ©djjarwerfer erfolgt in ben fübweftltdjen 
Äreifen oielfaa) unmittelbar burd) bie Öutöberrf d>af t , fo baß nur bie 
33eföftigung burdj ben Arbeiter ju bef djaffen ift. 3" biefer werben 
fdniffe gemährt, meldte in ber Tabelle unb in obiger 2luf$äf)lung in 
ben Deputaten einbegriffen finb. 55>ie Sdfjarroerfcrlöbne finb f)ier weit 
tjöber als in Cftpreußen unb fteigen ftetfenroeife bid &u 150 2)tarf, e$ 
fd^eint aber, baß l)ier bie ©d(>wierigfeit , Scbarwerfer &u erhalten, jroar 
audfo bereite oorbanben, aber nidjt fo groß ift, wie in JDftpreußen, unb 
baß beffer qualifizierte ^erfonen al£ bort gefteflt werben. 3Jief)rfad) 
wirb atterbingä aud) l)ter fd&on bewerft, baß bie <5a)armerferoerpflid)tung 
unerfüllbar werbe. 

3)ie ®efamtlage ber Jamilie bängt, wa£ oft beroorgeboben wirb, 
wie überall , fo aud) fjier oon ber £üdf)rtgfeit ber 'Stau ab. £)te 
©efamtfituatton be$ 3 n ft wa "N c S, ber eigene ftinber als Sdjarwerfer 
ftetlen fann, wirb regelmäßig um l u — 2 /b fyöber gefd)äfct, als wenn er Sdjar* 
werf er mieten muß. Xie ©etreibeüberfdjüffc werben meift nidfjt oerfauft, 
fonbern 5um Säften be$ 5Biebe3 oermenbet; nur bie Erefdjer in ben füb- 
weftlidjen unb ben 2?innenf reifen oerfaufen iln* betreibe regelmäßig. 
^Die Sage beS $ubget* in biefer «ejieljung, fo weit fte erfidjtlid) ift, 
ergiebt Tabelle B. grifdieö tfleifd) wirb in bem Umfang jugefauft, 
als ber SSerfauf beS eigenen $ief)e$ e$ geplattet ; felbft gefd&ladjtct wirb 
ein <Sa)mein, eoentuell aud) Sajafe unb ÖJänfe. Slußer Sdjweinen 
werben @ier, Sutter unb ©änfe oerfauft, außer ftleifdf) unb nadj Um* 
ftänben 23rot nodjj Solj, Sdjmalj, beim Xrotfenfteljeu ber Stuf) Jett, 
Äleibung unb 2lrbeit3werf$euge jugefauft. Qafylxeiüm $)eputanten« 
familien, b. Ij. foldje, weldje mefjr als brei fleine Äinber fyaben, werben 
an ben meiften Stellen audf) S9rot pifaufen müffen unb wirb bieä 
mefprfadj fonftatiert. 

$ie Umwanblung ber 3nftleute in Eeputanten gef)t fjter entfa^ieben 
langfamer ald an anbereu Stellen oor fieb. (^)runb bafür ift wofjl 



Digitized by 



262 



Dr. 3Wa£ SBeber. 



einerfeitä bie geringe (£rtragSfäf)igfeit beä 23oben3, roeldje ba£ 3ntereffe 
ber föerrfdjaft an biefer Ummanblung minbert unb anbererfeits bie gröfcere 
Stabilität ber SBerljältniffe, toeldje bie Arbeiter weniger nad) SRobtlifte« 
rung ftreben lä&t. 

3. Öfrrtr Xagrtdtyter. 

2luS bcn lüdenfjaften S8erid)ten beS 3a&re$ 1849 über bie Äreife 
^euftabt unb ^latom ift ju entnehmen, bafj ber bantalige £agelolm für 
2Hänner im Sommer 7 1 / 2/ im SBinter 5 Sgr. (75 bejro. 50 <ßf.), für 
grauen im Sommer 5 Sgr. mar. 2>te Sage ber grunbbeftfcenben freie« 
£agelöf>ner mar eine leiblid&e im Greife 9feuftabt, roo fie regelmäßig 
Arbeit burd; $uf)ren :c. fanben, ebenfo bie ber freien £agelöljncr über* 
fyaupt im Greife Jlatoro. dagegen mar bie Sage ber beftfclofen Arbeiter 
in ben nörblidjen 2)ifttiften infolge ber oorangegangenen 9lotjafjre unb 
be$ ^Wangels an Slrbeit eine gerabeju fd)limme unb trofcbem fanb eine 
ftarfe SBermefjrung gerabe biefer Kategorie ftatt. 

Über ba$ ßofjnnioeau beS 3aljre$ 1873 finb bem o. b. Öolfcfdjen 
Gnqueteroerf nadjftefjenbe Angaben ju entnehmen: 



Ä r e i § 


I. SWännlidic ^aaelöfmer 

— bauemb — (jeitroetfe) — 

bei$äfti 9 t 

. 


II. 2Beiblic$e Zogelöfmer 

— bauemb — (jeitroctfe) — 
befd)äftia.t 


2äaU$er 
SCfforb. 
oerbienft 


a) im 6ommer 


b) im hinter 


a)mt<8ommer 


b) im Sßinter 


%* 

c 
e 

so 


e 

a» 
3 
C 

>-» 


olme 
Äoft 


mit 
Äoft 


otyne 
Äoft 


mit 
Äoft 


oljne 
ftoft 


mit 
Äoft 


o()ne 
Äoft 


mit 
Äoft 




6 flt. 


Sflr. 


Sgr. 




®gr. 


Sßr. 






Sflr. 




5Reuftabt . . 
























(12,5) 


(10) 


(10) 




(6,2) 












ttarttjauä . . 


12,5 


7,5 


7,5 




8 


4 


6 




20 


10 




(17,5) 


(12,5) 


(10) 


(5; 


(10) 


(6) 


(7) 








■oerent . 


11,7 


9,5 


8,7 


6,2 


5,2 


3,7 


4,5 


3 


20 


16 




(15,7) 


(11,7) 


(10,5) 


(8,2) 


(6,7) 


(4,5) 


(5,5) 


(3,5) 






?reufe. * ©tnr* 






















garb . . . 


















20,5 






(IM) 


(10,2) 


(9,2) 


(5,2) 


(7,5) 


(5) 












12,5 


10 


8,7 


















(12,5) 


(10) 


(8,7) 




(6,7) 


(5) 










&£$loa)au . . 


13,9 


10,7 


8,7 


6,8 


7,5 


6,7 


5,7 


5 


18,7 


11,2 




(15,4) 


(11) 


(9,4) 


(6,8) 


(9,7) 


(5,9) 


(6,6) 


(4^) 






Xeutfd^Ärone 


10,8 


5,8 


8,4 


4,5 


7,2 


3 


4,5 


2 


15 






(13,5) 


(8,5) 


(9) 


(4) 


(8) 


(4) 


(5) 


(2) 







Digitized by Google 



Xie Soge ber fianbarfceiier im oftelbtf tfjen £eutf$lanb. — 3ticftprcu|en. 263 

Tie hierin enthaltene, fe^r bebeutenbe l'ohnfteigerung t>at fict>, wie 
bie l'ofjntabetle ergiebt, feitbem bis jefct in geringem Umfange fortgefefct, 
berart, bafe bie jefcigen £ölme für Xauerarbeiter im Sommer ungefähr 
benjenigen für nnr jettroeife befd)äftigte Arbeiter oom 3 a h r 1873 ent* 
fpredjen, meift etwas ^Ö^er fmb nnb nur im Greife Sdjlodwu (1) in 
beffen fterilen 9torbbejirfen baEjinter jurücfbleibt. 2llS ^urd&fd^nitt^nFforb- 
rerbienfte finb anzugeben: 

tfreiS ^ufctg: 1,50-2 Warf unb 2 Warf. 
- v Jieuftabt: 2—3 Warf, ebenfooiel im Greife Xanjiger &öf)e. 
^reufetfaVStargarb: 3-4 Warf. 
Sdnoefc: 2—3,50 unb 3 Warf. 
S^lodwu 1: 1,40—1,70 Warf. 

* ftlatoro 1 : 2-3 «Warf ; 3: Wann 2 Warf im Sommer, 1 Warf 

im hinter, grau 1 Warf im Sommer. 

* £eutfa)=#rone 2: 2-2,50 Warf; 3: 1,50 Warf; 4: 2 bis 

2,50 Warf im Sommer, 1,25 Warf im hinter. 

2lbgefehen von bem überhaupt niebrigen Sobnniüeau beS nörblidjen 
ÄreifeS Sa^Iodjau (1), ift aud) hier eine Steigerung, aber, ba bie h<>h en 
Säfce jiO) nur auf ben Sommer beziehen, bie 1873er $urd)fdmitte aber 
roo^l aud) SBinterocrbienfte in ftd) begreifen, eine n\a)t fehr erheblidje, 
ju fonftatieren, bebeutenb ift fie nur in ben Greifen ^reu&ifaVStargarb 
unb Sdjroefc jufolge ber 9iäf)e ber 2Beid)felnieberung. 

$ie einzelnen Slfforbfäfce finb, foroeit Angaben oorliegen, folgenbe : 

(S. Tabelle @. 264.) 

3n ben niebrigen Sohnfäfcen ber Greife glatoro unb Sdjlodjau für 
(tfetreibearbeit, roäbrenb bie Säfee für bie Kartoffelernte nur wenig biffe* 
rieren, fommt bie niebrigere GrtragSfäf)igfeit beS 8obenS für (betreibe, 
bann aud) (im Greife Sdjlodjau 1) baS niebrige ßobnnioeau überhaupt 
jur ©eltung, roeldjeS in beiben Greifen roof)l aua) babura^ gebrüeft 
wirb, bafe bort grunbbefifoenbe Tagelöhner ntdjt blofj oereinjelt por- 
fommen. 23efonber3 wirft barauf bie verhältnismäßige @Jröf?e beS 23e< 
fifctumS h* n - 3f* ber 33efifc fo flein, ba& bie grau allein ba« Saab 
notbürftig befteHen fann, fo ift ber Wann relatio ungebunben, bagegen 
bei einer ©röfje beS SefifctumS oon brei unb mehr £eftar ift ber Wann 
in ber ©rnte, alfo in ber beften £of)n$eit , unabfömmlid) , wie bieg im 
Greife £eutfa>Ärone tfwtfächlid) ber gatt ift. (Sr mufe Arbeit, roenn 
überhaupt, in unmittelbarer 9tähe fuchen unb jeben gebotenen Solm 
nehmen. Tie Äartoffelafforbfäfee finb bort nidjt niebriger als anberroärtS, 



Digitized by Google 



264 



Dr. SNar. Seber. 



Ü reio 



«5 -s = 



t0> 



Äartoffel« 
graben 



Sn. 
teil 



4» 

ä es 



SHtiben&acfen 
pro ha 



pro 
6tr. 



£ s i 1. 2. 
SS &acte ; >>Q(te 



aß — • 
*» i 



«4 



%u%\$ 2 . . - 
9ieuftabt 2 . • 
ÄarU)au$ 2. . 
^onjiger £öb> 2 
$r.«©tara,arb 1 
©djroefc 1 . . 

€>$roefe 2 . . 
Äonifc 2 . . . 



Äoni* 3 . 
e>$(otyau 1 
6$lo$au 2 
6<$lo$au 4 
ftlatoro 1. 
2)eutfc$.Ärone 2 



s 
4 

4-5,50 
unb Äoft 
4 



2-2,50 



10—20 
10-30 



10- 15 

unb floft 



120 



7^14 

+ 1 Me»e 

fetn 
10 

5-13 
10—2 
10-30 
20 



10 



40 



6,50 



beim fie finb bei fd)lea)ten Erträgen pro Gentner f)öf)er als bei guten, 
bie Säfee für öetreibema^en bagegen bann am fjödjften, wenn ba$ 
(betreibe bidjt fteljt. 2luffallenb ift ber fjofye Safe im ftreife Äartfjaue. 

3ufammenf>änge be$ £of)nnioeau£ in ben einzelnen Hretfen mit ber 
©runbbejt&oertetlung ober anberen allgemeineren Momenten faffen fid) 
im ü6rigen auf ©runb be$ in bem SBeriäjt enthaltenen 3)iaterial3 nidjt 
ermitteln. 

SBieoiel 2age im 3°*> re bit freien XagelÖlmer ju ben angegebenen 
fiofmfäfcen Arbeit finben, ift im einzelnen meift nid^t genau ju ermit* 
teln, bie allgemeinen Angaben barüber finb oben unter II. bereit« mieOcr^ 
gegeben. (Sbenforoenig finb mir genauer über bie #age ber grunb= 
beftfcenben Arbeiter unterrtd>tet. ©ine häufige Grfd&einung ift es, baft 
fie ju ifjrem $eftfc im £orfe ober oon ©ütern £anb $u paarten fudjen 
unb abarbeiten, £ie einzelnen brauchbaren, aber l)öd)ft lücfentyaften, 2tm 
gaben über bie überall fefyr oariierenbe GJröfce be$ 33eft|je$, bie &öl)e ber 
ben Sauern ju ja^lenben 5)?iete bejra. bie 3abl ber $u leiftenben Arbeits- 
tage unb bae ©efamteinfommen giebt nadjfhbenbe Tabelle roieber: 



Digitized by Google 



£ie i'age ber Vanbarbeiter im oftelbifäen 2)eutfdjlanb. — 2öeftpreu&en. 265 



u 

X ~ «4 

« P . 


1 i 


1 1 1 1 1 1 1 

1 1 1 1 1 


-|©^ I^ö-7, 


■-. 

r - 
•- 

*. = 

r : ° 


*■ 

1 1 ? f ^ 




■ ■— ö 

>- o 

- 1 1 -TO 

8 5 - 1 ; 


1 1 Ii 


: 

s 




1 * 


1 1 1 III 


1 III 


5 


~ ■ © 


1 ! ^ y, ■ 1 


1 Iii 






© 


= - ^ ^ ^ . c c . 

*-■=■ n 1 1 ~ ~\ ~ - Ü 

— tr. .2. . ' i- " 2 TT 1 — C r- 

- .* _ s » cj y. - 


'*— S — 
2 Ä 3 — 


7 c ? i .77 7 - Z~ 
o g. © o 0 - 0 - ä*- 


-= 


|, 

* % 


<T' «3* 
© SS £ .2 


1 ' 


I 1 . 1 1 1 ! 1 1 1 


I 

»-. 




1 1 


! | 


i 1 1 1 1 


i im 




1 t 


1 


1 1 1 1 


1 IM 


i - 


er. t 


1 ! 


— ■ — - 

1 


! 1 ! % 1 1 1 II 


?© 5' 
C 'Ä H 


1 ! 


— . ß — 




-i . 

1 eT 1 1 

— 




1 




! ^ 1 S 1 


* ?* 

Ä 3 J; 








{!' " 1 


II IM 




" ■ 1 


1 1 


II III 








| 1 I ! I 1 1 


1 I.II 1 


* © « 
w £ 5 


1^ 1 1 v 


1 1 1 1 1 III 


« 




3 

1 ^ 

I 3? 


> 

— 


5i 


• 

r ; Iii 






[III t II 


u 

SSS 


• • • • ...... v] ^ 

• .... • c — 
_ c o c 

• i- — 

S - ~ ~ 1' * * %* 



Digitized by Google 



260 Dr. SWar Sßeber. 



labcUc A. 









ttmfaitß bcS fiftoöljrlfii flrcril* 


o 


daneben : 


$refdjr) 
*n teil 

bti 

((Jopel 

$TU<<t 


K r c i * 




t)*9 JJtanne* 
(.VPffiöngere) 


1. 21 der im ftdbe 
<t>on ber S>errid;a<t 
cicbiliißtl 


2. War- 
ten 
(»elbft 


©f. 
fomt- 
Mrcnl 




feftc ScjHtttc an : 

(«Ii. Butter) 








lohn 
M 


SM 
(Sic-- 
treibe 

ha 


Kar- 
toffeln 

ha 


*u Sein 
(fonfu 

h;i 


JM 

bün-- , 
öen) 

ha 


i 

aitefe) 
Im 


IT ° 


treibe 
(£tr 


Äor* 
torfein 

dir. 


(Jrtfen 

(fen- 
ftifl«*) 
(itr. 




1 


2 


:< 


1 


5 


r; 


7 




y 


1«) 


n 


12 


^ufcig 1 




40 ( :<5) 


o; 


iÖ 


— 




<U0 












12 [20 




• 


50 <:tf» 


— 


0,25 


0,20 




0,25 


0.75 


\ 


18 






12 [20 




• • 


30 i.25) 






o,50 


0,126 
(i'ein 

anb 
5Bru 

den) 


0,25 


0,87 




(28) 


— 


— 


ia 


juntjaiis 2 . j 
ttartt)au$ 3 . | 


-10 

40 
(* iiiüitnl 

4f\.'< lii.W) 


100 


|, 


)0 
10 




? 
0,25 


1 ,Ü0 
+ War 
ten 

(U>5 


~\ 


21,2 




1,8 


12 IA 

13 |2) 


rantfg.£>öi)e 1 




215 

(inbe- 
örirten; 


0,50 

I 










15,4 






— 


^erent 1 






70 




0,25 


0,06 
«fem 


0,25 


0,0(1 


— 


22,1 


— 


2,7 




»iarb 1 


r 


3. 00 
ffl?. 40 
(6. 50 
-Iii. 40) 






0,18 




0,125 


03» 


— 




30 




(16-1? 
;2Ö-2' 






(c- 50 
ü) 40) 


110 




0,18 




0,0s 


0,26 




26,1- 
32,1 


30 


2,9 






• » 


40 • MO i 




[ 
1 


0,375 


o,o5 

(.-Hüben 


ca. 0,25 
co. 0,25 


0.U3 
030 


1 I 


20 


60 


5 


12 



Digitized by Google 



£ie Soge ber Sinbarkeiter im oftelbi fasert 2)eutfd)lanb. — 



267 





o 
>-> 












$rcnn> 
lorrt 

(«elbent 

fdjdbt- 


«• 


»ar 
lobti 
be 




fon- 
bere 




1 




a 

ft 

Stütf 


— •> 
«* 

Ii 


a 

e 

1 




e '- 

n 


ja 


w 

«u 

£5 
«1 


JO 

5 c 


-o * 
SC 
o - 


£* 

Ü 

SP 
«1 


a _ 
£5 * 


XI 

u 
o 


*em<r- 


u* 


£^ 

HD 

Ctr. 


»- « 

*T 

5 w 
5 ° 
9 o 

Stud 


3 

Ck 
V 

Stürf 


a«> 5 

.. ^ o 

Stücf 


|I 
X 

ctüd 


<8 

Stütf 


•gl 

® 

5 tu et 


tc 

o 

'.!) 

ata« 


— 17 

o 

«K 




^ c 

-'5 

C 

JT 

o 


ter 
Tienft 
fneebte 


«> 

C 

o 


«er 

brtu 

nifje 


furtflen 


» ■ i 

:.\ 


— * 

14 


15 


16 


17 


18 


19 


□ 


.'1 






J4 


2.'. 


*> 








M 






1 

»> 




— 




5 




— ■ 


— 


ja 


— 


j 




V 


100 


V 


— 


1 biinö 
rHedinung 


— 


:*> 


1 

( *? 


— 




— 


— 












reni 


i 

re 


9 


100 


II 




1 burcö 


iL' f i 

b« 


60 




— 




— 


— 













in 




120 


v 




8tiom Wut, 
Ii €u. 
unter 
lttarft 
prete 


0,25 


12 


1-2 


— 




— 








ia 


in 


Sitten 


i 


1 




150 




Mein 
3djor- 
rrerfer 


1 burc^ 
Wecbnunfl 






i 
i 












— 










ia 


y 


90- 
100 


y 




1 bur^ 
«edinung 






1 










- 










(4) 


H 


? 


140- 
150 


II 


— 




t 


25 


1 

(ffld* 
*> 




















(5) 




y 


105 


y 











I 




















ia 




100 


V 














































-\ 






















i« 

i 


Ii 

(I) 


1:10 


I 







Digitized by Google 



I 



268 Dr- SR«S SBBcber. 



Xübtüt A. fäortfefcung.) 





fiobnfAb. 


Umfattfl btö flcroätjrtcn 91 real« 




1 ^tieften * 


Irrf*«-- 


s 

Ä v c i ö 


(Hofgängers) 


1. ?Icfcr im ftdbe 
(ooit ber $errfd)aft 
gebilligt) 


>. Mar 
ten 
(felbft 


fnmt* 
«real 


♦* »* 
IT* 


fefte Srptttate an: 

(erfl Butter) 


*l ttftl 

bei 
Qanb- 

[Camof J 
»ruf* 




lagcloijti 


. # 


nu 
be- 
treibe 

ha 


\u 

Äar* 
tofieln 

hu 


ju ^ein 
;iomti* 

ha 


Güll - 

gen) 


9Biefe) 
ha 


5« 

B 


treib« 
Ctr. 


toffeln 
ha 


Srbfen 

: (fon» 
fttfle«) 

! Ctr. 
















9 


10 






8d}>uct< 2 . . . 


— 


240 

(iure- 
griffen i 

100 


— 






0,125 
0,125 


0,125 
0,125 




25 


50 
420 

ferb- 
lobn 

60 


Inbe 


12 [20] 


3Turf)d 1 . . 


40 
(1 ::«"> 
2 : 40) 


— 


0, 




0,07 

:«in 
unb 

rfen) 


0,25 


o.«» 





1.4 


- 




in 




(:t0) 










0,125 


0.125 


— 








ja 


1 

■Sdjlodjau 2 .j 


3. 50 

40 

CiO) 


SO- 100 




0,25 


| 

> 0.25 
|i&iru 
} den 

Vetii) 


1 


0,50 

-f- <*lar 
ten 

0.2.5 

-(- < -i (i r 
ten 


I! 




21,6 




80 




1,8 


14-1». 
(1«) [24 


«odjlodjau :> . 


:iO (HO) 




0, 


'.0 




0.25 


0 75 




8,2 






17 


<5d)lodjau 4 . 


4<l (SO) 


1 00 


l 
j 




0,02 

(i&ru. 
(ton) 


0,27 


0,2!» 


i 

t 

\ 


6 
22,6 





1,8 


ja 


ftlatoiü I . . 


:t0-40 
[40) 




0,60 

j 




0,25 


0,K5 




27,2 


— 




i 


ftlatoio 2 . . 




70 

(uul.) 


} 0,:i75 


1 0,06 

1 


0,125j 


0,5(1 
0,1« 


| 

1 


15,6| 


60 


]l,8 


16 


ftlatoiu . . 




<)0 




o,:;o 


0,10 


0,12 


0,52 




25,6 




3,6 




Seutid) 
Krone 2 . 


(40-50) 


200 








V 


(«fti-tcit) 





17,8 




1,8 




Seutfdb,* | 
rtrone 4 . 1 


5o 
7ö 




|o,25 


0,25 




0,125 


0,0*2 








-1 


1» ,L'2- 

12-' : 



Digitized by Google 



Sie Sage ber Stonbarbeiter im oftelbifdjen 2>eutid)Ianb. — ^eftpreu^en. 269 





Audi»« 






o 
w 






u 




«» 


©renn- 
»er! 

{(Helöent- 
fdjäöt 




lo^n 
br 
fbtttfl 




fon - 
bere 




l 


'S 3 

Ii 

' 

& 

t» 
S v 

'M> 

Str. 


St 




&. 

O w 

5 e 

v • 

■e 

l 




£ s 

- t; 


'S. 


V 


u 
Xj 

*v 

iT 


Cj 
'*> 


:3 
Kl 


n 

~ •*> 


z 

u 

w 

*K 


Wentel» 


■* 

§ 


3« 

.. w 

*'H 

w *• — 

Ä 


^ o 
2 ■» 

C » 

° o 

65' b 

etud 


*- 

5. 
Stlicf 


3'i") 

r£ 

3 

Stilct 


=3 

o 


8 
w 

« 

■*? 


B 

a 
« 

3tii<t 


w 


'») 

S-tÜrt 


— =3 

— c 

2n 


o 

•5/ 


u 

n 

"o 

^/ 


tt>r 

Inerte 
.* 


c 
ö 


«er- 
ntfle 


tuinieii 




14 




16 


17 


18 


19 


20 


21 




24 




















l 






— 


— 


— 




— 


— 








II 

(I) 


Jioo 


J 










1-2 






— 


— 


— 




— 








fi 


II 






5il>ar= 
:uerfer 




— 


— 


1 


— 










— 






— 






I 


100- 
110 


y 






— 


— 


I 

l+.J 




— 








— 


— 


— 


— 


• 
t 
i 


LI 


II 


10(1 


V 


— 








1-2 






1 


— 












<«) 


s 




iiO- 
Y>i) 


I 






— 


— 


1 












— 






— 


i 


a 


y 


1-20 




— • 


1 buraj 
'Kcrtjnunq 






1 
























II 


120- 


y 




l bitrdj 


«Hfl 


2. r > 

- 


1 

(»ri- 
te) 


— 


— 


-- 




— 


— 






— 


ja 


V 


120 


y 


— 


] burd) 




— * 


* 

1 






- 


_ 












(*) 


'/« 
ler 


Ii 

(I! 


100- 

120 


I 










1 








4 








20 




i 






1 (W 










— 


i 








4 
















? 


1(HI- 

löo 


I 






„_ 












4 
















100 


V 













































Digitized by Google 



270 Dr. SRttj SBeber. 

tateüt B. 





'fräfte ' 


©artlnfünfte 


ertrag 

^iinDcö 

an 


Deputate 


c 




-- 
imt 


.H r c i 4 


• 

w 




M 


6 

2 — 




an 


0 

IE 

M 

Vi 11 . 


a 


n 


SS 

<u 


brutto 
Ji 




= 5 


netto 


iSere 
alten 

(Str. 


Mar« 

tof 

fein 

Cftr. 


(5ere= 
auen 

Utr. 


Äar^ 

tof- 

fein 

(Str. 


(Serc- 
altert^ 

V- II. 










3 


4 










9 


10 


1 1 


— - 


^' (1 11 ^ i lj« 

^ufcio, 2 . . . . 


1 


ca. 200 
250-2(30 




70 
70 


ca. 130 
1S0-190 


1 6 


I 

100 j 


ls 


— 


27-;«j 


33-42 
24 


1« 
» 






21'» 


— 


75 


140 




1^0 










:; 


ÄartfjauS 2 . . 


1 


100 






um 


ca. 0 


ISO 








26,2 




Stanjiacr >>öf?o l 


•> 


215 




72 


143 




((\. 1 .)0 


l.»,4 






15,4 


-1 


f a 


2 1 tt 


:M.»7,.so 




90 




— 


ca. 00 




30 


30-40 


30-40 
29-35 






2 


245 




00 


155 


— 


ca. 40 


29-35 


30 




ca. 


6d)meti 1 . . . 


01 ., 


21)5 




90 


205 


— 


ca. 80 


25 


60 


— 


25 




£d)tr>efr 2 . . | 


2 1 4 

1 


:<2o 
100 





100 


220 
100 


— 


}«{ 


25 


<0 

00 


;jo 


35 
25 




Scfjlocfiau 1 . . 


2' 


235 


— 


90 


145 




ca. MO 




00 


20 






Sdjlorfjau 2 . . 




J 10 






120 






23,4 


SO 




23,4 


1 


ed&lodjau 3 . . 


2 1 r, 


24n 


— 


90 


150 


ca. 0 


ca. 90 


3,2 




17-21 


2t>,2- 
30,2 


ca. 

1 


©djlodjau 4 . . 


2' 4J 


ca. 210 
ca. 240 


— 


9o 
90 


cn. 120 

ca. 150 




ca. 50 
ca. 50 


0 
24,4 


So 

SO 


29-43 


35-49 




glaiow 1 . . . 


2 1 


ca. 250 




V 


V 


ca. 
4-5 


ca. 
100 


27,2 






31-32 


ca-l 


Tvlatoit» 3 ... 




15U 






150 




ca. 70 


29,2 






29.2 




£eutftfitf rotte 2. 


2' 'j 


280 






2W 






19,<j 


75 




19,6 


: 


^cutfdj-Mrone 4 . 


2 1 <j 


150 

225 






150 

225 




50 




-{ 


20-24 


20-30 
6 


51 



Digitized by Google 



Xit Sage ber fianbaroeiter im oftftelbifdjen 2)eutfdu'anb. — 



s 3Beftpreufcen. 



271 



(oejro. »rot*) 


3ufauf 
oon 


iüerfauT 

oon 
5RUa? 

unb 
»utter 


3u- 

lauf 


©e* 
fa)laa)tete 


Verlauf te 


lauf 
oon 


ftemertungen 


»er* 
fouf 
(Str. 


3u« 
lauf 
(Str. 


$utter 




oon 
ftleifa) 


<2>a)n>eine 
(fonftiged) 


©a)toeine 


©änfe 

(fon* 

ftiges) 


©renn» 
roerf 




(für**) 


Ji 


Ji 


M 


Ji 


<3tüd 


©tücf 


©tütf 


Ji 






14 


15 1 


16 


17 


18 


19 


20 | 


21 

I 


22 




1 

+ 


_ 
+ 


— 




— 


— - 


+ 

i 


? 


1 




+{ 


1 burrt) Äor 
reltur 


+ 








+ 


? 


? 


ja 


1« 


+ 




■tu «er.» 








+ 


— 


? 






— 


6 naa) ©rö&e 












(90) 


y 


+ 




+ 


6,7nadj ©röfie 










i« 
(cf. 20) 


+ 


? 


(+17:100) 






7 naa) ©röfce 


i 




— 


— 


i« 
(cf. 20) 


+ 


? 


i« 

(+17:100) 






7 naa) ©roBe 











ja 


+ 


y 


irt 




— 


7 naa) ©röjje 




- 

4- 


— 


— 


(50) 
+ 


+ 

+ 


1-2 

? 


(100) 
(100) 


(25) 


ia 


\ 7 nad) ©röfie 
J 2. Xajc 


+ 










+ 


V 






+ 


7 naa) ©röfee 




+ 






+ 


+ 


? 






+ 
















V 








6, 7 naa) ©röfee 


ja 
_ 


+ 


1- 








? 






? 


1 teiltoetfenaa) 
Äorreftur 












+ 


? 
? 


irt 

+ 
(6a)afe) 


iö 
+ 


+ 


4 ©a)anoerter 
oon ber £err* 
fd)aft gelohnt. 




+ 
+ 










? 

1 

(+ 6$afe) 


+ 
(S$afe) 

1 

(100) 




jrt 


1 4 ©djanoer* 
l fer oon ber 
[ £>errfa)aft 
i gelohnt 

Digitized by Go 



272 



Dr. Sttar. Weber. 



$ie enorm \)oty Abarbeitäleiftung im Greife ÄartljauS (1) bejiefjt ftd& 
auf einen Sali, in meinem nur bäuerlicher unb fleiner ©runbbefifc oor* 
Ijanben ift. 3m Äreife $)eutfd)*Ärone (4) roirb Wohnung, Äartoffellanb 
(roieoiel ifl nidjt gefaßt), SBeibe unb Brennmaterial bei ben Bauern 
burd) 20 — 25 Arbeitstage abgearbeitet. 3)ie großen (Jigenfätner in biefem 
legten Äreife gehen nur außerhalb ber <£rnte ju ©rb= unb anberen Ar- 
beiten, bei f leinem Befi£ befteßt bie grau baS £anb. 3m Äreife $eutfdj* 
Ärone (2) ernten bie (Stgenfätner oon ifjrem ßanbe in ©röße oon 
ca. 1 ha ca. 6 ©d)effel (4,8 (Str.) Joggen unb 70 Str. Kartoffeln, im 
Äreife ÄarthauS (2) oon 1 ha ca. 160 - 200 (Str. Kartoffeln. 3>er 
Äartoffelfonfum ftef)t alfo bei ilmen burdbroeg im Borbergrunb. 3m 
Äreife Äartf)au3 (1) ift neuerbingS auf größeren Bauerngütern ber 
Berfudj) gemalt, £anb gegen ArbeitSleiftung 511 oergeben. @S ift bort 
teilroeife V 3 — V« be£ gefamten Areale oerpadjtet gegen 12 — 15 SJtorf 
^adjt pro &eftar unb eine befiimmte Anzahl Arbeitstage. (5$ roirb 
berietet, ba& nadj Ableiftung biefer Arbeitstage bie Arbeiter nad> auS= 
roärts auf ßofjn 3U gehen pflegen. Auch anberroärtS im gleiten 
Äreife (2) haben polnifche Befifcer ihren Arbeitern einige borgen ^aajl* 
lanb gegeben unb fuetyen ftdr> biefe fontraflid) gebunbenen Arbeiter in 
Reiten, roo auf bem ©ute feine Arbeit ift, foldje auSroärtS. — 3m 
übrigen fommt eS, roo grunbbefifeenbe Arbeiter auf ©ütern Arbeit nehmen, 
otelfadj im Bewirf oor, bafe ihnen 00m ©utsherrn it)r überfdjüfftger 
Dünger auf ©ut£lanb gefahren roirb unb Tie auf biefem £anbe fidj Äar= 
toffeln bautn Dürfen, — ein fet)r roefentli^er Anreiz sur Arbeit in ber 
5tät)e unb gegen niebrigeren Cohn. 



4. »onDcraroclter. 

^anberberoegungeu länblicher Arbeiter finben im galten Bewirf in 
oerfd)iebenem Sinne ftatt. Aus ben füblichen unb fübroeftluhen Äreifen 
Sudjel, Äonifc, ©a^loc^au, Slatoro, DeutfaV Ärone finbet faft überall 
regelmäßig für ben ganzen ©ommer — „roie bie Serdfje fingt unb oer* 
fhimmt", roie ein Bericht eS auSbrücft — nach ben roeftlichen $rooin$en 
©adjfen, &annooer, auch nach Bommern unb s DJecflenburg Saufen* 
gängerei, roenn auch raofjl nicht überall in fet)r bebeuteubem Umfange, 
ftatt. ©ine 3uroanberung ju ©ommerarbeiten ift t)ter feiten, abgefehen 
oon ber $eranjiehung oon Arbeitern aus nahegelegenen $iftriften, 
fo im Äreife Xud)el aus ber £udjeler &eibe jur Äartoff eiern te. Grfl 
in ben legten Salven hat man im Äreife Sdjlochau (4) unb im Äreife 



Digitized by Google 



Xit i'agc ber ^anbarbeitcr im oftelbtföen Seutfälanb. — SÖeftpreufcen. 273 



Slatoro mit ber gerangietyung frember, im leiteten Greife ruffifdjer 
Arbeiter &u ©rntearbeiten begonnen. 

Wogegen ift e£ in ben nörb liefen imb öftlidjen Greifen s $ufcig, 
Weujtabt, Äartljau*, Stetiger £ö$e, Bereut, ^reu&ifdj:©targarb, ©djroefc 
bie SRegel, ba& 2lbroanberung unb 3uroanberung jufammentreffen. <5in 
ftarfeS 2lbroanberungäceutrum ift ber flreis ÄartljauS auf ber unfrudjt* 
baren ftuppe be$ SanbrücfenS ; von Ijier aus, aber audj auä ben Greifen 
3teuftabt, Berent, $reu&ifa><Stargarb, <Sd>roefc finbet ©adjfengängerei 
in bie roeftlidjen ^romn^en, au3 aßen Greifen aber — am roenigfteu 
auä bem Greife s $ufcig — naa) ben SRübengegenben ber 2Beidjfelnieberung 
unb naa) Bommern ftatt. Umgefefyrt fommen nad) allen Greifen frembe 
Arbeiter, — roo Stuben gebaut werben, jur Dtübenarbeit, fonfl jur $ar= 
toffelernte, in ben Greifen ^ßu&ig, üMeuftabt, 2)an jiger £öfje, Stargarb 
aber aua) $ur ©etreibeernte , unb jroar feit ben lefcten Sa&ren Muffen, 
fonfl Cftpreufjen, im Kreife Sßufcig Bommern. 3ur ©etr eibearbeit 
werben im Greife Spreufiifd) * ©targarb (2) Muffen beSljalb roenig be- 
logen, roeil fte $um s 3)Jäf)en ju fdjroa$ finb. 

2lud) bie ftärfften SlbroanberungSbtfrrif te, bie Greife ÄartfwuS, Berent, 
$reufjifa><Stargarb, bejie^en frembe Arbeiter regelmäßig. £te 2tbroan* 
bernben finb, foroeit Angaben oorliegen, meift jüngere Seute, roo bie 
Sadjfengängerei fdjon eingebürgert ift, meift bie beften Arbeiter, bie 
3uroanbernben jum s Wäty\\ Scanner, für fflkben« unb ßartoffelarbeit 
überroiegenb SBeiber. 

£ie oorliegenben einjelnen Angaben über bie $erf)ältniffe ber 
^anberarbeiter giebt nadtftefjenbe Tabelle roieber: 

(6. labcUe <3. 274.) 

3m reife Sdjroefe (1) beträgt bie gewährte ßoft nebft ben ßoften* 
anfdjlägen für 26 Arbeitstage pro ^erfon 

2 (Str. Kartoffeln 3,— m. 

80 $fb. Joggen 6,— > 

40 = (Srbfen 3,— * 

3 = ©alj 0, 3 * 

Settgelb 2, 5 - 

26 1 Buttermilch 1, 3 . 

SBofmung, Brennung, Äodjgeräte . 3, 4 * 

^ufammen 19, 5 Wf. 

«driften LV. - gänbl. Är&eiterfrafl« III. 18 



Digitized 



274 



Dr. SDiaj SBeber. 



(V 

a- 

5 
— 

• 




. ^ 




ST 

f 

■ 


e 

'S» 

•Z' 
tc 

• 


SO 

>t 


>— 
_ - ' 

•3- . 


=> ~ 
^ c 


C* 

c-. 




B 

* & 
3 ? 


3 ? 




? 3 

*• CO 
— • J 


es 
<i 
<-t 


er » ^ 

>-» rt ~ 




er 3 
' 

^* © 
^ ~— 

~ n 


» » 


* - 
-- 


<*i 
* 

»■a «t 

r » r 


3 3«? 
— <-t 

rr. - . 




f 










c 

3 




1- 

s- o. 


~ K JT iC 1 M 
o S ö » ^ 

8 £ 3 2. ' 




-*< 












i 




l 
1 


h — 

r * * t rv* 

Vj ' - - i - 

C 1 










3 c 

3 


1 






i 
1 




t 
f 


r* - 7* 1 

^ c- 1 








z 


^. 3 
~ 

O X 


i 






J 




1 


"xlc 
r c 1 




^ ^ 






Ii. 


1 






i 




i 


O C ' C' 




~' - 


c 

r> 
3 


o ^ — »i 






— _. 3i 


. - 


- ? ° 


- t 






>— 

• 


I 


Z 

- 






1 




I 


l 




rveucruiifl 


o 


- 1 

;< 






— 




1 


o 




■Uoft, inre 


5 










1 






1 




3onftiflc 


3 


o 

3 

er 






IC 

: 

c: 




l 


1 




Garnier 


CO 

o 


tc 


o 






_ 

c- 

IC 




1 


! 




grauen 


3 


o 


3 
C 

<r. 

<-! 

o 


1 C IC ^ ~ — T 




i 




^ f' '± 
r — 

- 1 ~ 

tc 3 


Iii? 




uub 




5 
s 






i 




i 


IC 




2. 

rs 


^ 

O: 








1 c 

- 1 




;C c- 

" 1 


1 




SC s 

<= 

~- — 


3 
3 


o 

Ssri 

B- ~ 4 

H 3 | 






— 

- 1 




J 






o — 


O 






1c 






1 




\ 2 


rs 


^ 3 


1 • 1 • 








fr ■= 

tr- 


1 






o 

.1 




£1 

! 


rc 

T> • ; = 2 
ic ^' " 






1 




i 


T 

tc 






a -» " 


s 


3 1 




- 3 H 

K • - 


5 3-^ 




& " C 

a- 5 - 
•■ 5 


3 


c 2 
o 2 

3 3 

■o 


■§ g 

3 - 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber fianbavbeiter im oftelbifäen 2)eutfc§lanb. — SBeftpreufeen. 275 



Die Selbftfoften be3 SefifcerS ftcllen fidfj, ba f)ier erftdfjtlicb 9Scr= 
raufSmerte eingeteilt finb, erfjeblid) gtinftiger, unb bie ©efamtfoften ber 
SBertoenbung biefer Arbeiter t)ienta$ malnrfdjeinlicb niebriger al3 bie in 
ber Tabelle angegebenen $3artöf)ne einf)etmifcf)er Dagelölmer. 2lud() im 
Greife 93reufjifdS}*©targarb bürfte ba« ©leidje ber JoH fein. 

Die 2Bofmungen finb n>of)l burd&meg (Stalle ober ©djeunen, oer= 
ein$elt werben bie Seilte aud) bei ben ©utSarbeitern untergebrad&t. 
Soften entftefjen baburaj faum jemals in nennenswertem Umfange. 

§4htfeberid)t über Die Vro&lna Söefipreufecn. 

<£$ liegen überwiegenb nur fer)r wenig eingeljenbe, teilweife aud) 
imjulänglicbe ©eneralbericbte uor unb ba audj) bie Söerfjältniffe gum Xeil 
benen ber $rooin$ Cftpreu&en entfpredjen, fann bie 3ufanimenfaffung ber 
roefentlidfjflen £batfad|jen fuq gefaxt werben. 

Der 9icd£>rung8ftanb ift in ben befferen Sagen ber $öbenfreife ein 
günftigerer als in Dftpreufeen. Das bortige bödfjfte 9fioeau in 23e$ug 
auf ben Gerealicnfonfum ber Arbeiterfamilien, ca. 33 (Str., ift auf ber 
wefilidfjen 2lbbaä)ung beS preufjif a)en unb ber öftlicben unb fübüd&en 
beS pommrifeben SanbrücfenS bie 9fegel, baju tritt ein Äartoffelbebarf 
üon ca. 80 — 100 Str. unb eine im allgemeinen gute ^ieljfjaltung. 3n 
ben S3e§ir(en ber Xudfjeler £eibe, ben Greifen ÄartfyauS, SBerent, teil= 
weife Sa)lccbau unb Jlomfc fteigt ber Äartoffelfonfum auf Äoften ber 
(Serealien. Dag 9iit>eau beS (SinfommenS ift in ben £öf)enrreifen im 
allgemeinen, aueb im $>erbältnis ju ben SebenSmittclpreifen bei ben 
Snftleuten ftetig geftiegen, aujjer in wirtfd&aftltd) ftarf $urücfgebliebenen 
unb üon ber Statur befonberS ungünftig auSgeftatteten Greifen. Dagegen 
jeigt fieb aua) r>ier, baß bei befonberS intenfioer Kultur unb ftarf 
fidb fteigernben öobenerträgen ber Anteil ber Arbeiter am Ertrage ein 
relatio geringerer wirb unb ba§ inSbefonbere baS 2lnteilSoerf)ältniS ber 
3nfUeute befeitigt unb bureb ein feftes, ben (Slmrafter beS Arbeits lolniS 
in fid) tragenbeS Deputat erfefet flu werben pflegt. — Daraus folgt: 

Der Vorteil ber befonberen ©unft beS 53obenS fommt ben Steftfcern 
in relatio fefjr oiel ^ör^erem 2)ta(3 als bem Arbeitern $u gute, be^w. fie 
ffibrt, infoweit Kapital ^noeftitionen erfolgen, jur Jöilbung arbeitSlofcr 
Kenten. 

Die fteigenbe 3ntenfttät ber Kultur f)at aber aud) uiebt im gleicben 
SBerljältniS ju einer relatioen SBcrmeljrung berjenigen Sd)idf)ten ber taub- 
ir»irtfa)aftlicben Söeoölferung geführt, meldte in ibren Sntereffen bauernb 

18* 



Digitized by 



276 



Dr. mar S&ber. 



mit bem Öobeu beS LanbeS oerfnüpft finb. £ie fatholtfchen, aber mcijl 
beutf d>en 3nftlcute in bcr SRieberung finb työc&ft leiftungSfähig, aber, 
felbftberou&t unb gewalttätig unb itjrc Sterroenbung ift bei intenfioer 
Jiultur teuer (GJeneralberidjt JlreiS SJtarienburg). Specietl roo, roie 
im Greife Stuhm, oiel Söeijen gebaut roirb, erfcbeint nach einem Bericht 
aus biefem Äreife (3) bie SBerroenbung oon Snfileuten unoerhältuis* 
mäfjig foftfpielig unb rotrb ba^er eingejcbränft. ©benfo befcbränfen 
fia) bie Stefifcer im Äreife 3Harienburg nach bem (Venera (berieft auf bie 
Annahme ber jur SMehmäftung unb $um £äcffelfchnetben unentbehrlichsten 
ArbeitSfräfte, nehmen jum £refchen freie Xagelöhner unb oerroenben im 
übrigen SBanberarbeiter. Xk Saty ber Snftfamilien nimmt aber über« 
haupt auet) nid^t annähernb in gleichem SWafte roie bie Jntenfität ber 
Bebauung ju. ^Namentlich ber Rübenbau r)at ben umgefehrten Erfolg. 
$ie ^tjalrinnen ber Söeidjfel unb baS Ttita jeigen einen bie 3<*f)l ber 
einl)eimifa)en Arbeiter auf ben SHübengütern meift roeit überfteigenben 
Smport frember ArbeitSfräfte oon niebriger Lebenshaltung/ roelcbe im 
oberen 2£eicbfelgebiet einen $rucf auf baS Lohnnioeau ausgeübt unb baS* 
felbe gegen 1873 jurüefgefchraubt haben, Daneben äußert biefe 3»*oö"beruiig 
aud) einen beftruftioen CS^arafter auf bie ArbeitSoerfaffitng im ganjen, 
bie £refcherträge finfen, bie relatioe Sebeutung ber Starlölmung fteigt 
unb bamit werben bie Arbeiter in 3ntereffengegenfafe 511m ©runbherrn 
in betreff ber LebenSmittelpreife gebracht, bie Viehhaltung roirb burdt) 
(£ntjiehung ber 2Mbe auf bem intenfio fultioierten )Öoben befeitigt unb 
3)iild)beputate treten an bie Stelle, fo ba& trofe möglichenoeife materiellen 
s J)?ef)roerbienfteS bie 3nftmänner focial 31t reinen Lohnarbeitern h^ab^ 
finfen. Xie diübenernte erforbert an Arbeitslohn etroa ben gehnfachen 
Aufroanb pro §eftar gegenüber ber ®etreibeernte, bie weibliche Arbeits* 
traft ift f)\tx jeboch ebenfo qualifiziert roie bie männliche unb infolgebeffen 
S i n f e n beS Lohnniveaus auf ben um etroaS erhöhten Status beS Jrauen* 
tagelohneS bie oorroaltenbe £enbenj. $ie gefamten 9tübenarbeiten roerben 
in einem gro&en Srud&teil ber gälle ben ArbeUer*Acquiftteuren in <£ntre* 
prife gegen feften Afforbfafc pro £eftar gegeben, roaS einerfeits eine 
ftärfere Ausbeutung ber nur oon Agenten beauflagten Arbeiter, 
anbererfeits bie Spaltung beS UntemehmerintereffeS beS ®runbherrn in 
jroei rein fapitaliftifch^gefchäftliche Sntereffen, baSjenige beS feiner Stellung 
als Arbeitgeber im eigentlichen Sinn entfleibeten ßJrunbbeftfcerS unb 
baSjenige beS gum 33oben in nur gefchäftltcher 33e§iehung ftehenben 
(SntrepreneurS, jur ^olge hat. $)iefe Xenbenjen finb auch m SÖeflpreußen 
oertreten, wenngleich fie fich feineSroegS überall in gleich ftarfem 9Ha&e 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber fcanbarbetter im oftelbifäen 2>eutfd>lanb. — Jßeftpreufjen. 277 

burchgefefct fyabtn, junml bcr Rübenbau nur ftellenweife wirf lieb ben 
2£irtfchaft3betrieb bcl)crrfd)t. — 

9tocb 3Harienburg fommen in jebem Jrübja^r au« ber $rooin$ 
felbft ca. 3000 Söanberarbeiter, baoon 1700 *poleu, bo aber baä An* 
gebot jefct abgenommen fjat, auch trofc btefer 3af)l nicht ausreichte, 
werben in ben lefcten %afymi fteigenb Muffen importiert (GJeneralbericht 
aus 9ttarienburg). 

3m 3ufammenhang mit beut 3wport auswärtiger Arbeitskräfte 
macht fid) in gan$ SBeftpreufeen eine erhebliche Ämberberoegung ber 
länblicben Arbeiterbeoölferung bemerfbar, einerseits au* ben Greifen mit 
fcftlechterem ©oben auf ben £öhen ber beiberfeitigen £anbrütfen nach ber 
Diieberung, bann aber auch eine .Hombination oon 3" s unb Abmanberung 
<m ein unb berfelben Stelle, oeranlafjt, wie fid) mehrfad) fonftatteren 
täjjt, feinesmegS regelmä&ig burd) ^iffcreiijcn bes £ohnnioeau3, meldte 
auf biefe 2Beife nach Ausgleichung ftrebten, fonbem häufig lebiglid) 
burd) ben Umftanb, bafj ben Arbeitern bie gebunbenere Sefdjäftigung 
wäbrenb beS ganzen 3<**)* c * in ber fieimat unerwünfd)t ift unb fie es" 
Dorfen, im Sommer auswärts relatio erheblidje )öarlöf)ne ju ge* 
roinnen, um — günftigftenfallS — im hinter ber s Jiotwenbigfeit 311 
arbeiten für einige 3«t enthoben ju fein, oft allerbings wohl aud), um 
wäbrenb ber 3*it, wo fie im SBinter feine Arbeit f in ben, ir>re eoen= 
tuellen ©rfparniffe oerje^ren $11 fönnen. £iefe ©rfparniffe an 33arlöfmen, 
foroeit fie überhaupt oorhanben finb, werben aber oon ihnen unjweifel* 
haft auf Soften ifjrcr Lebenshaltung gemacht unb eS enthält beSfjalb 
bie Sßauberbewegung bie ©efatjr einer &erabbrücfung beS ÄulturnioeauS. 
&ie Arbeitgeber ifjrerfeitS ^aben , tro$ ber auSbrücf lid) bezeugten 
geringeren Oualififation ber fremben Arbeiter au&erfjalb beS §acffrud)t= 
baue«, bennod) ein $ntereffe au bereu ^erwenbung aud) außerhalb bes 
^Rübenbaues, ba fie in oielen fällen fich billiger fteUt als Diejenige 
einhehmfdjer £agelöfmer. Xxt 2ßanberbewegung ber weftpreufeifdjen 
Arbeiter richtet fid) aber feineSwegS nur nad) ben innerhalb ber ^Jrooin3 
gelegenen, ber Arbeitskräfte bebürftigen s Jtübenbaubiftriften, fonbem aus 
ben weftlidjen Äreifen Im* fid) in fefjr ftarfem 9)ia&e bie regelmäßige 
Abwanberung in bie SKübengegenben Bommerns, Wecttenburgs unb 
SadjfenS, bie eigentliche Sadjfengängerei entwickelt. 2ie größere Gnt= 
fernung biefer £iftrifte wirb burd) baS gegenüber namentlich ber oberen 
2i*eidjfelnieberung fct)r oiel bösere &ohnnioeau berfeloen ausgeglichen 
unb biefe £ifferenj wiebennn burd) ben Import ber Muffen in baS 
SBeidjfeltbal herbeigeführt. &>äl)renb bort früher noch Arbeiter aus 



Digitized by Google 



278 



Dr. 3War 3öeber. 



bem nahe gelegenen Sßarthebrud) oerwenbet würben, finb biefe je§t 
burch bie au«länbifchen Söonberorbciter faft überall Derbrängt. 

3m 3ufammenf)ang mit ber beoor^ugten Verwenbung oon Arbeit«* 
tröften nieberen Äulturnioeau« ftefjt ba« namentlich au« ben Greifen 
s Jteuftabt unb s ?u|}ig gemelbete Vorbringen be« polnifchen Elemente«, 
welche« nach ber (511 biefem Smtde erfolgten Trennung) ber beiben Äreife 
5imächft ju ©unften be« beutfehen aurüefgebrängt fein, neuerbing« aber 
„nrieber Dberwaffer fyabtn" foß. Vegünftigt wirb bie« Vorbringen 
namentlich burch bie Neigung ber etnheimifchen 2lrbeiter jum Übergang 
in anbere 23eruf«arten unb gur £>(u«manberung. 

$ie 2lu«roanberung ift au« SBeftpreußen nach ben Berichten au« faft 
allen Vejirfcn immer noch eine ftarfe. $er Xenbenj jur Verbrängung 
gerabe ber fefef)aftcn Arbeiter entfpricht e«, wenn nach einem Bericht 
an« bem Äreife ©raubenj fpeciell oon ben Äinbern ber ©ut«arbeiter 
berichtet wirb, baß fie regelmäßig in« 2lu«lanb wanbern, währenb bie 
Äinber freier Tagelöhner bort am h au figften in ber fianbwirtfehaft 
bleiben. 2luch anberwärt« wirb au« ben norbwefitlichen Greifen ein 
SGßegwanbern gerabe ber älteften auf ben (Sutern angefeffenen Familien 
berichtet. 2lu« ber 2Beicf>felmeberung roirb foroohl eine ftarfe 9fa«* 
roanbening al« ein teilweife«, faft regelmäßige« Übergehen ber ßinber in 
anbere Berufe, jum £anbwerf unb im $elta namentlich ^ur gabrif* 
arbeit, berichtet, ©onft bifferieren au« ben öftlichen Greifen bie 3ln* 
gaben ftarf, übereinftimmenb roirb aber berichtet, baß gerabe bie beften, 
intelligenteren unb beftfituterten Arbeiter fortziehen, bie tfinber meift 
nach 2lbleiftung ber 3Ri(itärbienft3eit nicht juriieffehren. 9Gur teilroeife 
ift bie 3lu«roanberung in« 2(u«lanb, nach s Jforbamerifa, Vrafitien unb 
Sluftralien bereit« burd) ben 2tbjug in bie großen Stäbte erfefct. 3n 
ben SBeftfreifen, au« welchen ©adjfengängerei ftattnnbet, ift e« bie Siegel, 
baß bie ßinber Sanbarbeiter bleiben; ^ier finbet nur 3lu«roanberung 
oon Jamilien naa) Slmerifa ftatt, bagegen roirb ber überall mehr 
bei jungen Seuten ftattfinbenbe bauernbe Übergang in bie3nbuftrie 
roenigften« jum Teil burch bie periobifche SBanberberoegung nad> bem 
Sßeften erfefct, welche mithin eine relatioe 33eruf«ftabilität barftellt. 
Xamxt im (Sinflang fteht e«, baß in biefen SBeftbejirfen bie ^Parzellierung«* 
tenbeng in einer relatio größeren 3<»h^ oon JäHen jum 2lnfauf unb> 
jur öefieblung länblicher Arbeiter geführt fyat 

©in flare« 2hlb oon bem Umfang biefer Sejieblung ergeben bie 
Berichte nicht. 



Digitized by Google 



%'\t Sage bcr fianbar&eiter im ofteIbifd)en $eutf$lanb. — SBkftpreu&en. 279 

AuS ben Dftfreifen wirb mefjrf ad), aus bcn Greifen $anjiger 
s JKeberung, Warienburg, ©tufnn, ©raubens unb audj fonft, berietet, baft 
bei einem £eil ber £anbarbeiter, jumal bei ben beutfcfjen JnRIeuten 
unb 2)eputanten, Neigung jutn Erwerb von eigenen Raten oor^anben 
fei, bie Gelegenheit &um Anfauf ift aber nur ftettenroeife oorfjanben unb 
bie ©rjften^ bcr ©igenfätner eine fümmerliche gegenüber ben 3n(Ueuten. 

3m Hreife Bonenburg (3) fjat fidj bie Sage ber oor 40 3^ren 
auf ^ar^eHen als @rbpäcf>ter angefefeten Äletnbefifcer, bie juerft „ber 
<Sd^rerfen ber Umgegenb" waren, in lefeter 3«i* roef entlief) gehoben. 
3m Greife Rotenberg (1) ift bie Vergebung oon Rentengütern in f leinen 
^arjellen nidjt oon ©rfolg geroefen, ein 33erfudfj, Sßadfjtlänber an Arbeiter 
ju oergeben ift an anberer Stelle im gleichen Greife (3) geftfieitert unb 
für (leine Rentengüter foUen ftd) feine Käufer finben. $te 23eftfcer 
flehen ber Anfäffigmacfjung ber Arbeiter bort audfj meift nidfjt freunblidj 
gegenüber. Aus bem Greife Äulm roirb berietet, bie tfolomfatüm 
mürbe ein oermef)rteS Angebot an Arbeitskräften an Drt unb ©teile 
nidjt, fonbern nur baS <£ntftef)en oon fadjfengängernben $iebSfolomen 
jur JVolge haben, im Äreife £öbau (1) bemerft ein Referent, baß bie 
anfäffigen Arbeiter gerabe in ber bringenbften ArbeitSjeit ju oerfagen 
pflegen, bagegen fmb bie Referenten aus bem Äreife ©rauben} (1, 2) 
ber Anftd&t, bafe bie *par$eflterung wenn audj md>t fofort, fo bod& in 
3ufunft bie Wittel &ur fiebung ber ArbeitSnot werben tonne, einer 
berfelben (1) allerbingS nur bann, roenn bie ^arjetten nid)t größer als 
1 — l 1 2 ha auggelegt mürben. — AuS ben SBeftfreifen roirb im Streife 
Weuftabt bei ben Arbeitern Neigung jur ©efe^aftmad^ung fonftatiert unb 
meint ein Referent, bafj bieS bie einzige SKöglidjfeit ber SJefeitigung ber 
Arbeiternot fein merbe. An anberer ©teile im gleiten Äreife (3) fyat 
fid) bie 39erpaa)tung oon Sanb im Umfang oon 5—20 Worgen (Vit 
big 5 ha) an Arbeiter unter ber Sßerpfüdjtung ju einer befUmmten 3af)l 
oon Arbeitstagen auf grofeen ©ütern gut bewährt, im Hreife $artf)auS (1) 
leiften bie Öeute bie beftimmten Arbeitstage, gehen aber fonft nad) aus* 
märtS auf Arbeit. <£in anberer Referent (2) bortfelbft berietet als 
oerrounberlid), bafj bei polnifdjen öefifceru bie Arbeiter, meieren ^ar* 
jeden oerpachtet werben, gent bei ihren Arbeitgebern oerbleiben. %m 
roeftlid)en Xeil beS gleiten ßreifeS roirb gleichfalls ein guter ©rfolg 
ber ©riinbung oon $ad)tftellen mit ArbeitSoerpfüdfjtung berietet, 
roäfjrenb (2) bie (Seroährung oon Sanbjulagcn an Snftreute erfolglos 
blieb. (SS ift im Greife oielfad) bis ju 1 2 beS Areals in biefer 2Beife 
oerpadjtet. 



Digitized by 



280 



Dr. aWas Sebcr. 



3m Greife pr.*Stargarb oerlangen bie ^arjcUenrefleftantcii, bafc 
bie parjellen in folcher (Sröfte »ergeben werben , baß bie 9totwenbig* 
feit, baneben Arbeit ju fuchen, nicht beftebt. 3m Äreife Sdnoefc foll 
jufolge beS SnoaübttätS* unb AlterSgefefceS ber Sporfinn abnehmen, im 
übrigen bie Snftleute nach 1«> — 20 3 a h rcn jur Erwerbung oon i*onb 
in ber Sage fein, frühere Verfudje mit fronpflichtigen SReutengütern 
(twr 60 Soften) finb jufolge ber Ablöfungen unb ber barauf erfolgten 
Parzellierung ber ©rbpod^tflctten gefcheitert. 3lur bie tüchtigeren 
ßontraftSarbeiter follen Neigung j$um Sanberwerb toben, ein Referent (2) 
meint aber, ba& bie 6e6haftmachuug für baS Eigentum ber Stadjbaro 
bebenflich werben mürbe. 3« Den Streifen tfontfc unb £ud)el „oerfanfen" 
bie Seute „aHeS eS beginnen jebod) im erfteren Mreife eine größere 
Anjahl ©üter mit Auslegung tum SRentenftelten. 3» 1 Greife Schlochau 
fehlt tetlmeife baS ©elb 311m Anfauf; oon bem SRentengutSgefefc wirb 
noch roenig ©ebrauch gemacht. Ein Referent (3) im gleiten ftreife 
erhofft nac^ Durchführung mehrerer Parzellierungen Vermehrung beS 
Arbeitsangebots, ein anberer (4) meint, bie &utc mürben, wenn an* 
fäffig, nicht auf Arbeit gehen. 3™ Greife glatom (1) roirb mit ber 
parjellenweifen Verpachtung gro&er ©üter mit anfeheiuenbem Erfolg 
begonnen, oon anberer 6teüe (2) roirb oon „gutem Erfolge" ber 
©efehafttnachung oon Arbeitern berichtet. Nähere* über bie Vebingungeu 
roirb aus ber ©egenb oon £inbe im Greife ftlatow (3) berichtet. &ier 
roerben oon einem ©ute ca. 20 «Stellen a 2 ha 511m greife oon 32 9)if. 
pro £eftar unb 3 fl *) r au f längere &it berart oerpachtet, ba§ 120 iSDJf. 
angejahlt unb auf bie erften paa)traten oerrechnet roerben. GS roirb 
erwartet, ba& ber Aufbau burdj bie Siebler injtoifchen erfolgt unb fo 
bie äBeiterjahlung gefichert fein roerbe. Vefonbere Verpflichtungen $ur 
Arbeit roerben nicht auferlegt. Der Erfolg befriebigt, boch ift bie 
Nachfrage nicht ftarf. Vorläufig haben hier foroohl als auf ben fonftigen, 
burch Verfauf beroirften Parzellierungen im gleichen Greife bie Anfiebler 
mit ber Einrichtung ber Söirtfdmft ooü ju thun, für fpäter erwartet 
ber Referent ein oermehrteS Angebot oon Arbeitskräften. 3™ Greife 
Deutfch * Ärone glaubt ein Referent (5), ba& bie ftoften ber ©ebäube 
gu hoch/ auch anfäffigen Arbeiter „fdjlccht 311 leiben" feien, — 
anberwärts (2) follen bie Parzellierungen baS Arbeitsangebot oermehrt 
haben. 

Vorerft fdjeinen bie Vebingungen, unter benen ben Arbeitern 
(Gelegenheit zur Sieblung geboten wirb, namentlich in Vejug auf baS 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifajen £eutfd)Ianb. — SBeftpreufeen. 281 



Slreal, noch nid&t befonberS günftige ju fein, unb auch bamit hängt es 
roohl jufammen, roenn oon bcm ©eneralbericht aus bcm Äreife ßonifc 
bemerft roirb, ba§ baburch baS Vorbringen be$ SßolentumS unb bie 
Gntftehung oon „Spolenbörfern" erleichtert werbe, alfo ftch bie tüchtigeren 
beutfchen Elemente noch oon ber Eingehung oon ^ochtfontraften jurücf^ 
holten. 2>afj Seftfeungen oon folcher ©röfje, bo§ ber 3Wann bei ber 
$efteHung beS StonbeS nicht entbehrlich unb be^rjalb on <5ad)fengängerei, 
überhaupt an auswärtiger (Srntearbeit behinbert ift, baS £of)nnioeau 
brücfen, ift aus ben SSeftfreifen (Schlodjau), roie früher bemerft, er^ 
fichtlich. 3™ Greife (Stuhm ftnbet nach bem Berichte baS ©leiche sufolge 
beS VorhanbenfeinS oieler ßigenfätner ftatt. @S jeigt fidh hier roie in 
Cftoreu&en, baft bie Sage grunbbeft&enber Arbeiter ben Sauern gegenüber 
eine günftigere, ben ©rojjgrunbbefifcern gegenüber eine ungünftigere ift 
ate bie ber befi&lofen, offenbar beShalb, roeil bie dauern ben Ginlieger 
roefeuttich auch als Bieter ausbeuten, namentlich unoerbältniSmä&üi 
grofje 2lrbeitSleiftungen für bie Wohnung, unb jroar gerabe in ber 
<rmte, oerlangen unb ben Arbeiter baS ganje übrige 3ahr unbefdjäftigt 
tajfen, roöhrenb ein ©igenfätner ihnen unabhängig unb auch focial 
geachteter gegenüberfleht, roährenb bem ©ro&befifeer an ber £öhe beS 
Entgeltes für bie SBofmung roenig, bagegen an bauernber Sicherung 
billiger SlrbeitSfräfte gelegen ift unb ber eigene ©runbbeftfc bie $Jeroeglia> 
feit beS Arbeiters hemmt unb ihn bamit im Sofmfampf benachteiligt. 

3m allgemeinen bemerfen bie — fct)r ungulänglichcn — ©eneral* 
berichte, ba& bie Veoölferung namentlich in ^ommereüen fcrjr genügfam 
unb ohne erhebliches Selbftberou&tfein , aber auch roenig leiftungSfäfug, 
auf relatio niebrigem geiftigen 9ttoeau ftehenb, namentlich roenig roirt« 
fchaftltch, aber ju gröberen Strafthaten nicht befonberS geneigt feien. 
"Tie ©efamtbejiehungen jroifchen Arbeitgebern unb Arbeitern foHen fid) 
weift oerfchlechtert haben, ebenfo in ben Dftfreifen ber ganje Gharafter 
unb bie Söirtfchaftlichfeit ber 5lrbeiter. $ie focialiftifche Agitation foll 
im Äreife ©tufmi mehrfach nicht ohne ©rfolg thätig fein unb Um 
jmfriebenheit unb Vermehrung ber ftontraftbrüche, lefetere neuerbingS in 
bebeutenbem SHafee, jur golge haben. $>ie Verroenbung ber ©anber* 
arbeiter foll fiocferung ber £tSciplin unb Un^ufriebenheit , welche 
namentlich oon ben freien Arbeitern berichtet roirb, herbeigeführt haben. 

9lbgefehen oon gelegentlichen allgemeinen Vemerfungen über bie 
^djäblichfeit ber greijügigfeit unb bem nicht näher fpecifaierten 
Sßunfche nach einer Reform ber VoHftrecfbarfeit ber ^olijeiftrafen finb 
fonft pofitioe SReformoorfchläge in ben Berichten nicht enthalten. 



Digitized by Google 



282 



Dr. 2»ar ©e&er. 



3. 7Wxov\tt% ?ommern. 
&orfcrmerfutiß. 

3m allgemeinen eignen fidj bie Angaben ber öeridjte über bie 33c* 
roirtfd)aftungSart, bie ©runbbeftfeoerteilung nnb bie ÖeoölferungSberoegung 
(2lb= unb 2luSroanberung , 3moanberung, 33erufSroat)l ber Äinber) jur 
tabellarifdjen $£iebergabe ityrer allgemein gehaltenen, nid)t fonfreten gorm 
wegen nidjt, nnb werben audj ber 9faumerfparniS wegen, ba bie berreffenben 
SBerfjältniffe meift in gro&en 2)ifiriften gleid&arttg liegen, bcffer im Xeyt 
furj jufammengefafet. gür bie ^rouinj Bommern f>abe id& im (Segenfafc 
baju eitie tabedarifdje 3ufammenfaffung bicfer Angaben für jmecfmäfjig 
gehalten, um beffer erfennbar $u madjen, inwiefern fidt> aus ben Senaten 
eine 2lbf)ängigfeit ber einzelnen <£rf Meinungen oon ber 2lrt ber Verteilung 
beS 23efifecS unb ber öetüirtfdjaftung erfennen lä&t. 3ft ein fold>er 
3ufamment)ang rorbanben, fo mu& er in Komment relatio beutlid) jum 
Üluebrucf fommen, ba bie oerfdjiebenen fonftigen Ginflüffe — 9fttf>e 
grofeer Stäbte ober ber ©renje, Snbuftrie, 3ablreicbe 33erfefjrSftra(jen 
u. f. m. — teils mangeln teils fidt) gegenfeitig aufgeben unb bie Sßrooinj 
überhaupt burdj if)re Sage unb bie üerf)ältniSmä6ig große Stabilität 
ifjrer rairtfa)aftlia)en SBerfjältnijfe ber 3Sirffamfeit anberer als ber in 
iljren eigenen 3uftä"ben liegenben Momente relatio wenig Spielraum 
bietet. 2lua) ift bie Söanberbewegung in ber s ?rooin§ Bommern, rote 
bie Tabelle ergiebt, er&eblia) fomplijierter als in ben übrigen öftltd&en 
^rooinjen. 

2>ie 9>legierungSbe$irfe Stettin nnb Stralfunb tonnten in ber 
XarfteUung 3u)ammengefaf$t werben. 

1. StegteTungabejitf fföSUn. 

I. «oben, «ewtrtf d&af tungSart, Örunbbefi&oerteilung 
unb oorfjanbene 3lrbeiterfategorien. 

£er SHegterungSbejirf umfa&t ben überroiegenb oon unburd)läfftgem 
unb unter pfiffe leibenben £efmi, oermifd)t mit grobem Sanbe, bebecften 
pommerifdjen £anbrücfen, meiner im Süboften ber ^rooinj, im Äreife 
Gummelsburg unb teilroeife in ben Greifen «ublifc unb 2hitow jiemlid* 



Digitized by Google 



£ie tfage ber ^'anbarbeiter im oftelbiftfen Seutfälanb. — Mflebj. flöölin. 283 

fteril, nach SBeften 5U fufturfähiger ift, aber auch bort unter Säure 
leibet. $ie Abhänge nach Horben $u enthalten toenig bünbige unb 
troefene ©anbböben, welche im ©üben beS ßreifeS $ramburg unb ben 
angrenjenben 93ejirfen oerhältntSmäßig künftig finb. $aS Äüftenlanb 
ift übemnegenb oon milbem, gemifchtem Sehnt* unb ©anbböben ein- 
genommen, bei Dolberg unb ÄöSlin unterbrochen burch einen Styonftricf), 
noc^ ©tolp ju jietit ftdt> ein ©ebiet guten SBei^enlanbeS unb norböftlich 
oon ©tolp wirb auf leichterem ©oben ©erfte mit fefjr günfttgen ertrogen 
gebaut. — 

3m ganzen ©cjirf ^errfc^t, wie bie Tabelle ergiebt, ber ßörnerbau, 
an ber tfüfte teilioeife mit etwa* Gübfen, im 3nnern mit SBeibe unb 
Äartoffeln fombiniert. 

£er ©rofjgrunbbeftfc Ijcrrfc^t in ben meiften Greifen oor, jebodj 
nirgenbs bis jur 2luSfchließlichfeit, in großen teilen beS Greife* Sßütoxo 
ift ber Sauernbefifc tibenoiegenb , auch in ben ßüftengegenben ber 
Äreife Sauenburg, Sdjfaroe unb in ben Äreifen 9Jeuftettüt, ÄöSlin, 
Dolberg, ©chieoelbein, $ramburg ift ber mittlere Seftfe ftarf oertreten. 
s parjeüieningen finb bei großen ©ütern im gangen S3egirf feiten, bei 
^Bauerngüter finb fie erbteilungShalber unb auch ©pefulation im 
Äreife Sauenburg an ber flüfte, ftellenroeife auch im Greife ©tolp, im 
Äreife Gummelsburg beim SHetnbeftfe, ebenfo bei ben dauern ber Greife 
Schlaroe, 33ubltfe, »elgarb häufig, in lefcterem ftellemoeife bie Gegel. 
Seit jtoei 3ahren finb fie in ben £r. 33elgarb unb -öublife häufiger 
geworben, unb im Äreife Dolberg * Mörliu ift eine fet)r energifche 
s $ar$ellierungSbeTDegung im ©ange. Sin fehr oielen Stellen ift aber 
bie $enbeng $ur 3^röcfelung bei ben großen ©ütern oorhanben. 

$te einzelnen Angaben ergeben folgenbeS: $m Greife Sauenburg 
werben oon ber ©eneralfommtffton Slußenlänber eines ©uteS oon 
1200 ha im Umfang oon 200 ha gu 14 SRentengütem ausgelegt unb 
e« wirb berichtet, baß im ftatt beS ©elingenS beS SBerfudjS jahlreiche 
©üter nachfolgen werben. 3luch im Greife ©tolp finb jufofge SBer* 
mögenSoerfaüeS neue ©teilen oon IV4 ha an, meift stoifchen 5 unb 
50 ha groß burch 2lboerfauf entftanben. 3™ Greife 93ütoto ^at bie 
Schioierigfeit ber Seioirtfchaftung teils bie 3trfch(aa,una, oon ©ütern, 
teils 2lbt>erfaufe in ^arjellen oon 12—25, 4—8, 15—75 ha herbeige* 
führt, meift toeil baS Slreal ju intenfioer ©etotrtfchaftung 311 groß mar. 
3m Äreife ©chlarae ftnb ©teilen oon '/s— 12 ha unb Geftgüter oon 
ca. 50 ha entftanben. 3 m Greife 23ublife finb auf einem ©ute unter 
3urücfbehaltung eines SReftgutS oon ca. 300 ha ©teilen oon ca. 12 ha 



Digitized by Google 



284 



Dr. 9War. Söebcr. 



aboerfauft, anberwärt* Stetten jwifchen 5 unb 200 Im neu gebilbet. 
Sie ^arjellterung burd) ©efd)äft$leute au* ©pefulation Ijat im Äreife 
■üieuftettin unb aud) fonft ben Stboerfäufen burd) ben Befifeer im 3ntereffe 
ber rationellen Bewirtschaftung unb Strronbierung be3 SReftarealS ^lafc 
gemacht, mäfjrenb bei Parzellierung bäuerlicher Stellen im Äreife JlöSlin 
burd) ©efd)äf bleute bie Xeilftücfe oon ben 9tod)barn aufgekauft werben. 
Ungünftigc Slußenlänbereien werben im Greife Belgarb tnelfad) unb 
teilweife aud) ganje ®üter, weif im ganzen unoerfäuflich, in Parketten 
oeräußert. 3m Greife üolberg^örlin ftnb in ben lefcten 6—8 Sauren 
14 große ©üter, jufammeu etwa 14—15000 borgen (3500— 3700 ha) 
äerfdjlagen worben, „um bem oorfjanbenen Bebürfni* nad) bäuerlichem 
Befifo ju genügen", Sie neuen ©teilen gufammen ca. 600, fmb 30 — 
50 borgen (7 1 2— 12 1 2 ha), teilweife bis $u 75 ha groß. 3»» Äreifc 
©chieoelbein r)at Überfchulbung bei mehreren Gh'itern jum par^etlen* 
oerfauf in ©tütfen oon etwa 25 ha geführt. 3 m Greife Sramburg ift 
eine 9?eufd)affung oon ©teilen nur uercin$elt $u oergeidmen, bie jum 
Behuf ber befferen Bewirtschaftung erfolgten Slboerfäufe fyaben meift 
jur 3lrronbierung benachbarter Bauern geführt; ber melfacf) beabftdjtig* 
ten Parzellierung fteljt bie Belaftung mit $upotbefen im Shkge. 

2lu3 ben Dftfreifen wirb — wa$ mit ben Berichten au« ben an- 
grenjenben weftpreußifdjen .Ureifen übereinftimmt , bemerft, baß bie 
beutle Beoölferung Bebenfen t)eße , fid) auf ©runberwerb einzulaufen, 
fo baß nur bei Beteiligung ber ratfyolifc^uolni jdjen Beoölferung par^e* 
(ierungen ju gelingen pflegten, wa$ barauf fdjließen läßt, baß für bie 
2lnfprüdje ber Seutfdjen 311 wenig an 5lreal geboten wirb. 

3m ganzen Bejirf l)errfa)en im allgemeimu bie Jnftleute auf großen 
©ütern, mehrfach bis $ur 2luäfd)ließUd;)feit, oor. 3 m Greife ©tolp (3) 
bilben fie angeblich ca. 85 ° o aller Arbeiter, bas lebige ©efinbe 2°o, 
bie freien Xagelöfjner 11 0 0 (baoon 2 °/o mit eignem, 1 °/o mit gepaa> 
tetem Befifc, 4 0 0 ohne jeben Befifc, 4 ° o Anlieger, welche bei Bauern 
bie gewährte fianbnufcung abarbeiten) unb bie SBanberarbeiter 2 0 0. 
©tellenweife fommt in ben Dftfreifen baS 3nftoerhäfoti£ auch bei Bauern 
oor. ©onft bef djaffen [ich bie Bauern aud) f)ier, lofal in fefjr oer* 
fchiebenem Umfange, it)re ©rnte* unb ©ommerarbeiter burd) 3)tietS= 
fontraft mit Anliegern, welche bie 2l l of)nung unb baS gewährte Saub 
abarbeiten. Xai Öefinbe ift in Dielen Greifen beS Dften* empfinblich 
fnapp unb werben männliche &ned)te oft nur als Seputanten gehalten. 
3m Äreife Belgarb (•>) hält ein größered Wut — ber Umfang ift nicht 
näher angegeben — 16 Snftfamilten , 8 in henrfdjaftlidje SBobnungen 



Digitized by Google 



Xie «age ber Sanbarbeiter im oftelbifäen $eutf<$lanb. — iRg$b$. Äösltn. 285 

eingemietete , in ©elb abgefeimte Seute, 3 (ebige Knechte, 6 ÜRäbdjen 
unb 6—8 unftänbige Arbeiter bei ©orherrfchenbem Äörnerbau. 

3m Äreife $ramburg (4) wirb bagegen an einer Stelle etwa 1 a 
ber Arbeiten burch freie Tagelöhner geleiftet. tiefer Mreid ift in ben 
lefeten Sa^rje^nten im fdmellen wirtföaft(i<$en ^ortf abreiten begriffen 
gewefen, was fax wie überaß nicht einer SBermehrung ber 3nft- 
familien, fonbem ber befifclofen freien Arbeiter geführt ^at. 

3m allgemeinen nehmen junge Seute nach ber £eirat, folange bie 
tfinber flein finb unb alfo £ofgänger nicht gefteßt werben tonnen, unb 
folange fte feine eigene Auf) beftfcen, bei Sauern CHnliegerftetten , ober 
auf ben ©ütern „®elbftuben" an; finb arbeitsfähige Kinber ba unb eine 
Äut) befdjjafft, fo werben Snftfteflen bejogen. 

Unaerheiratete Seilte mieten Stuben in ben Dörfern, Jreie Xage- 
löfmer mit eignem ®runbbeft$ jinb in ben Greifen Stolp, Gummelsburg, 
Jöublifc, KöSlin in nid^t erheblicher 3<*hl * n oc n Dörfern oorhanben, 
im erfteren Greife aud) Kleinpächter mit einem 33eftfc oon 1—3 ha, 
bie fonft nur in üerfa)winbenb geringer $a1)[ »orfommen. Aua) im 
Greife Selgarb fommen Kleineigentümer oor, in ben anbern Greifen nur 
in gan§ geringfügigem Umfang. 3w Greife $ramburg ^aben herunter* 
gefommene Arbeiterfamilien f leine Sanbftücfe gepachtet, biefelben f ollen 
fid> in trauriger Sage befinben unb e3 wirb ihnen oon ben ®ut£herren 
tfcunlichft ©elb jur Anfcljaffuitg oon SBieh geliehen, um ^nftfletten be* 
jiehen ju fönnen. — An melen Stellen, jumal im Dflen beä Sejurte, 
ift Dagegen oon feiten ber grofeen ®üter burch ^ar^ellenoerpaa^tung 
an Arbeiter gegen Sßad)t§af)lung unb bie $erpflicf>tung jur ©mtearbeit 
eine fejär)aftc Arbeiterfchaft neu gef Raffen worben bejw. e* wirb mit ber 
^egrünbung foldjjer Steden begonnen. $atwn wirb weiter unten ge- 
sprochen werben. — gbenfo werben bie 93erhältniffe ber mehrfach, 
namentlich in ben intenfio fulttoierten teilen ber Stranbgegenb unb be3 
Greife« $ramburg, gehaltenen 2Banberarbeiter befonbcrS erörtert werben. 

II. Allgemeine ArbeitSoerhältniffe unb ©riftenj* 
bebingungen ber Arbeiter. 

$ie Angaben über Arbeitzeit, Überftunben, SonntagSarbeit, grauen* 
unb ftinberarbeit giebt bie Tabelle wieber. Auch tyiev ift e3 t>äuftg f 
ba6 Überfhmben nicht oergütet werben, es bezieht fid(j baä im mefent* 
liefen auf bie am Grtrag ber (Srnte intereffierten £refd)er. Sehr beliebt 
ift bei ben Arbeitern bie (Bewährung be$ ÜberftunbenlohneS nicht in 



Digitized by Google 



286 



Dr. SBJeber. 



©elb, fonbern in SchnapS. 9iach einem Bericht au* bcm Greife Jtol* 
berg*ßörtin wirb Vergütung nur gewährt, wenn in ber (£rnte fdwn um 
3 Uln* morgen* mit ber Arbeit begonnen wirb. Die öereitwißigfeit 
jur Seiftung oon Überftunben ift ba am geringften (wie ein ©eneral* 
berieft bemerft), wo <£if enbalmbauten ober anbere gewerbliche Unter = 
ne^mungen mit im (Sommer fuqerer Arbeitzeit gum Vergleich hetau** 
forbem unb bie Sanbarbeiter fd^on ober noch arbeiten, wenn fie bie 
^Bauarbeiter jur ober oon ber Arbeit gehen fefjen. 

Die 3 a ^l ber jährlichen Arbeitstage ift, ba bie ©eoölferung faft 
überaß eoangelifch ift, auf bie $a\)\ ber Tage be* 3af)re*, abzüglich nur 
ber 52 (Sonntage unb 7 anberer geiertage (SBethnad&ten, Dftern, ^fingften, 
G^arfreitag, Himmelfahrt unb eoentuett — meift nicht — 33ufetag) an= 
aufefeen, alfo auf 805. 

©ingehenbere Angaben über bie Art ber Seftrafung bei Arbeit** 
fäumni* unb ungenügenber Arbeit, bie auch hier meift in Lohnabzügen 
beftehen, mangeln; oereinjelt fliegen (ilrei* $ublifc) bie Strafgelber in 
bie $u t)f äffe ber ©utSarbeüerfdjaft. 

grauenarbeit ift bei ben grauen ber freien Tagelöhner fettener als 
bei ben eignen, bei festeren fommt fie aber im allgemeinen auch nur in 
ber (Srnte nachmittag* oor unb e* wirb berietet, baß fie feit 15 Sahren 
flarf im Abnehmen begriffen fei. 3Reift hooen bie eignen Tagelöhner* 
frauen al* regelmäßige Arbeit nur ba* SBiehmelfen im Turnus gu be= 
forgen unb werben jwr 2Bäfche unb jum glätten herangezogen. 9hir 
im Greife Dramburg unb zwar ba, wo infolge ber intenfioeren Kultur 
ben Arbeitern ba* £anb entzogen unb bamit bie öebeutung ihrer (Sigen* 
mirtfehaft herabgebrüeft ift, werben bie grauen regelmäßig befdfjäftigt, 
wo$u auch °er bortige ftarfe Arbeit*bebarf SBeranlaffung giebt. Sefonber* 
fchnell fortfehreitenbe wirtfdwftliche flultur führt alfo auch hier für bie 
Arbeiter ju einem 9iücffaU in bie früheren 3 u ftänbe. 

.Uinber werben oom 7. — 8. 3af)re ab im Greife Schieoelbein, fonft 
erft oom 10—11. oerwenbet. 3^ecf, Arbeitzeit unb Sohn, foweit An* 
gaben oorliegen, giebt bie Tabelle wieber. 

Die ®eneralberichte bestreiten, baß Überanftrengung bura) su lange 
Arbeitzeit oorfomme, ober baß bic grauen sufolge be* Mitarbeiten* 
ben eigenen £au*ftanb oernachläffigten. 23on ben £ütefinbern bemerft 
ber ©eneralbericht au* bem Kreife Schieoelbein, baß fie „nicht im beften 
SHufe ftänbcn", aua) Schuloerfäumniffe oorfommen, währenb bie ©eneral* 
berichte au* bem Greife Schlawe unb Stolp oon einem günftigen ©in* 
flufi ber Äinberarbcit bura) ©rweefung be* Sparrinn* (?) unb ©ewöfmung 



Digitized by Google 



$te vage ber Sanbarbeiter im oftelbifaen Eeutfölanb. — Bgäbj. ftötlin. 287 

an Arbeit fprea)en. £>er ©eneralberichterftatter aus bcm Kreife 33ütoro 
bejaht bie jroge, ob bie Frauenarbeit ben £au$halt fa)äbtge, fdjlechtbin, 
anberroärts roirb bie» nur. für bie 3*i* ber (Srnte $ugegeben. 3m 
Kreife Stolp haben bic Arbeiter fteHenroeife ba£ ÜKecht, jur 23eftellung 
ihres £anbe3 Urlaub auf 1 £ag bie 2Bo<he ju nehmen, fonft roirb ber 
artiges nicht berichtet unb nach einigen ©eneralberichteu erfolgt nament* 
[idtji bad 2lu£nehmen ber Kartoffeln auf bem eigenen 2lcfer am ©onntag 
nachmittag, roährenb anbere Referenten behaupten, bie £eute Ratten ba^ 
$u in ber SBodje hinlänglich 3«t. 

2)te Sefajäftigung ber Jrauen unb Kinber mit hauainbuftrieüer 
$hätigreit hat faft ganj aufgehört bi* auf oerem$eltes SBorfommen oon 
etroa* SBeberei, s #antoffelmacherei unb Korbflechterei in ben SJinnenfreifen. 
Sud) bie Spinnerei unb SBeberei ju eignem Sebarf ift allenthalben im 
Abnehmen begriffen unb in ben Küftengegenben (Kreife Sauenburg, Siö& 
lin) fdron gan$, fonft meift bis auf bie £erfteUung ber #einennmfa)e unb 
nur bei alteingefeffenen Jamilien auch anberer Kleibung, oerfdjrounben. 
3u 2Mnnenfreifen (öütoro, ^raunfdjroeig, ÜReuftettin) wirb häufig noch 
2L*oÖe $u fog. Sitarp oerfponnen unb oerroebt, — aus bem Kreife 
Schlaroe behauptet ein Öerichterftatter (2), bafe ber gefamte $3ebarf an 
Kleibern noch felbft r)ergefteOCt roeroe, unb am bem Kreife £)ramburg 
wirb bie« mehrfach oon ben „feghaften unb orbentlichen" gamilien be- 
richtet. Sonft roirb nur ein Xeil ber wollenen Kleibungeftücfe felbft 
gefertigt unb in juuehmenbem 9)iafje ftäbtifa)e „moberne" unb „beebalb 
wenig haltbare" Kleibung gefauft. 

®ae ^eftehen ber ortsftatutarifchen Kranfenoerficherung roirb aus 
bem Kreife ftramburg gemelbet, freiroilltge Kranfenfaffen roerben im 
Kreife Sütoro, 23elgarb (aber nicht benufct) unb Schlaroe ermähnt, anber* 
roärtd (Kreie £aueuburg) Dagegen bemerft, bafc SUerfudje in biefer 9tich s 
tung fehlgefchlagen finb. Tie Beiträge ber Arbeiter jur Kranfenfaffe 
roerben oon ben Arbeitgebern im Kretfe 6ü)laroc unb 33ütora teilroeife, 
biejenigen jur 3noalibitäts* unb üUtersoerfidjcrung in mehreren Greifen 
(23elgarb, Sieuftettin , @a)ieoelbeiu , Stolp, Schlaroe), jeboa) meift nur 
oereinjelt unb häufiger nur beim ©efinbe, getragen, teilroeife roirb bieS 
aus grunbfäfclichen ©rünben unb groar, rote gelegentlich ermahnt roirb, 
auf Örunb eine« 23efd)luffe3 ber ^ommerfchen Öfonomijchen ®efellfchaft, 
abgelehnt (Kreis Sdjlaroe 2), anberroärt* aaljlt bie ©utsherrfdjaft nur bie 
Beiträge bea £ofgänger$, bie bei ©efinbemangel fonft auf ben Zage* 
löhner abgeroäljt werben roürben (Kreiä 23elgarb). (*£ roirb jebod) mehr* 
fach berichtet, ba& ber Üofm (Kreiä KöSlin) entfpredjenb erhöht ober 



Digitized by Google 



238 Dr- 3Rar SBe&er. 



.« r e U 


Säglid)e «rbeitäjett 


im 6ommer 


im SBinter 


im Sommer 


im SBinter 


8e* 

* 

gmn 

um 

U$r 


@nbe 

um 
Ulli 

Ufr 


Raufen 

ben 


* 

ginn 

um 
um 

Uljr 


(Snbe 

um 
um 


Taufen 

ben 


SRar> 
mum 

WlUll* 

ben 


$ura> 

p r »Ii 

fajmtt 

wlUll* 

ben 


«inU 
mum 

ben 


fcQmtt 
ben 


Sauenburg 1 . . . 


6 


e. n. 


2Vt 


6 


©. II. 


2V» 


12 S /4 


— 


6»/4 


— 


Sauenburg 2. . . 
















12-13 


6-8 


— 


Sauenburg, 3. . . 


Kl 


ex n 


2 8 /4 


<ö. Vi. 


iäE 11 


1*'4 


lo 








Sauenburg 4 . . . 


5'/*-6 


e. u. 


1»4 


<S. St. 


e. u. 


? 


14 






m 


(Stolp 1 


b 




l'/8 — 2 


IT* Ot 


o. II. 


1 


14 


— 


8 




Stolp 2 
















IV Ii 




7 

• 


Stolp 3 


6 


e Ii 


• 


S 91 


S 11 


y 

- 










ctolp 4 


_ 














12 


_ 


8 


«tolp 5 


6 


@. u. 


2'/4 


®. 31. 


6. U. 


1-1V4 


13 


_ 


8 


— 


3toIp 6 


6 




? 




6. U. 


? 










__ 


SJütoro 1 . . . . 
















13 




8—9 


outoii) 2 . . . . 


— 


— 




i 


— 






12 


— 


7 


33üton> 3 . . . . 
















11 




7 


Sütoro 4 . . . . 
















10 




7 


Gummelsburg 1 . 


6 


e. u. 


2 


7 


3 




18»/4 






7Vt 


Gummelsburg 2 . 














— 


12-13 




8—9 


6ujlan>e 1 . . . . 


6 


e. u. 


3Vt 


— 


— 


— 




11-12 


— 


Oft.: 9 




















fonft:7-8 


<5a)lan>e 2 . . . . 


6 


s.u. 


? 


7— 7V« 


e. u. 












Sajlaroe 3 . . . . 




















7 


»ublifc 1 . . . . 


5 


7 


3 


6Vi 




2 


11 


11 


8 


8 


Subli* 2 . . . . 


6 


8 


'? 


<3. 9i. 


8. U. 


? 

i 
i 


■ 








SJublt* 3 . . . . 












1 

! 




12 


■ 


8 


WeufÜetiin 1 . . . 
















11 






9?euftettin 2 . . . 


5V*-6 


6. U. 


5V«-6 




©. U. 


2 


12 S /4— 




7 


















13"4 









Digitized by Google 



Sie *age ber fianbarbetter im oftelbifajen Seutfajlanb. — Ng«bv Äöölin. 289 



Vergütung 
für Über 
ftuitben 



pro 
Stunbe 



Sonn- 
tag^« 
arbeit 



Frauenarbeit 
(e&efrauen) 



eigne 
£agelöt>ner 



frembe 
2lr* 
beiter 



Minberarbett 



3»e(f 
unb Umfang 



2o$nfät<e 



pro 

Sa«, 



pro 
Va Jag 



•e 

o 
o 

i-t 



o 
o 

Ji 



$au* 
fdml* 
fä*e 



10-20 ^ 
ob. Sa)napä 

10 4 

"«lSajnaps 

'4-V5 

lageloljn 

noa) £o^n* 
fa* 
nia)t3 

V 



10 4& 

nia)t* 
nia)tä 



3dinapo 

1 dagelo^n 
u. cdjnaps 

nia)t« 

10 ^ u. 
3a)nap$ 

^ppelter 



boppelter 
fioljn u. 
S$nap3 

boppelter 
£of)n 



oppelt 
fiorjn 



nad) 
Solmfafe 

boppelter 
2o$n 



10-15 4 



ernte, na$m. 

ernte, naa)m. 

feiten, naa)m. 

Heuernte, 
feiten 

ernte 



Kartoffelernte 

(Ernte 

(Smte, nad>m. 
ernte, naa>t. 

teilroetfe 
Grnte, natt)in. 

Grnte 
ernte, naa)m. 
ernte, nadjm. 

ernte, nndjm. 
ernte, nacfjm. 

Crnte 
©etreibebinbeu, 

Kartoffelernte 

ernte 
ernte 



ernte 



ca. 100 
Sage 



feiten, Säten 



(Bartenarbeit 

3äten,$üten, 
©artenarbeit 

Säten, 
Kartoffelernte 



ca. 100 
Sage 



10 ^4 — ernte 

10 4 — ernte, nad>m., 

Kartoffelernte 

»dritten I.V. - fcflnbl. Arbeiterfrage III. 



ca. 100 
Sage 



Säten, 
©artenarbeit 

wenig 

Säten 

Säten 

feiten 

? 

ftüten :c. 

Steinefam* 
mein, Säten 

wenig 

©üten 

Säten, Steine« 
fammeln 

1) Säten, @ar< 

tenarbeit 
b) Kartoffel* 
ernte 

Stein* u. 
Äartoffeln-- 
fammeln 

öüten 



30-60 



50 



leiste 
Slrbeiten 



40 
20—40 



20 

20-30 



25 
20 
20 



20 
20 

25 



20 
20 



effen, 
Älei» 
bung 



- H 

»Horb — 



19 



Digitized by Google 



290 Dr. 2Har. SÖeber. 



« r e t 3 

• 

- 








I d a, [ i d) e 


5t r b e 1 1 $ > e 1 1 






im 3ommer 


im ajöinter 


im 3ommer 

_ 


im «Sinter 


»e> 
ginn 

um 
Uhr 


(rnbe 

um 
Uhr 


Raufen 

©tun 
beii 


i 

I flinn 
um 

U t> L 


(rnbe 

um 
Uhr 


Raufen 

3tun- 
beu 


Wart» 
mum 

3tun = 
beu 


fdjnttt 

3tun; 
bt'n 


mum 

3tun= 

ben i 


frfjrtüt 

3tun 
ben 


N )ieuftettin 3 . . . 


o j — n 


©■ u • 


V 

• 






; 





























12 








•V -j, m. 


3. U. 


? 


3. 51. 


3. II. 




14 


— 


7 






^ . i'l . 




















&ö<jlm 1 


6 


w ■ II* 


• ) 


w • 51. 


3. II. 






IM 


— ™ ™ 


•S— 9 


ÄÖSItn 2 


-- - 





— - 


— 


— 




— 


11 


— 


9 


Hbslin 3 
















11-12 




7-8 


ftööliu 4 


2. 51. 


5. 11. 


? 


3 . 51. 


3. lt. 


y 










Sklnarb 1 
















10-12 




»?— {< 


SMflarb 2 . . . . 






2' 


3. 51. 


3. II. 


1 


11 


_ 







»daarb 3 . . . . 


— 








_ 











11 





7 


Ql ,r„ ,,.v J 

5ücigtiib4 .... 




- 












12- 


— 




















12' 2 






-oelflaro •>.... 






? 


3. «. 


3. U. 


? 












•V 


3. 11. 


1 

i 


3. iL 




1 


12' 2 













w. u. 


'j 


w. 51. 


c ■ 11. 












Molbcra. 2 . . . . 




3. lt. 






3. lt. 









— 




3clneüelbetn l . . 
















12 




9 


Scfjieuelbein 2 . . 


— 


— 


■ 


— 


- 


— 


— 


13-14 


i 


s— 9 


3rf)ieue(betu 3 . . 


















12 





8 

• 


Jramburq 1 . . . 






















Srantbuvfl 2 . . . 
















10 12 




Ö— 10 


^vamLumj 3 . . . 




3. U. 


V 


3. 51. 


3. 11. 












ITvrtmburii 1 . . . 


.v , -r, 


3. U. 


2' j 


3. 51. 


3. II. 


l 






8 


















13' 4 








?ramburfl .">... 
















10-12 




7-0 


^rauibuicx. 


t) 1 2 


3. 11. 


3 


3. 51. 


3. II. 


y ■ 


10" 4 









Digitized by Google 



Sie Sage ber Sanbarbetter im oftelbifajen 2>eutfa)lanb. — Bgäbj. KöSlin. 291 



Vergütung 
für Über» 
ftunben 



pro 
Srunbe 



6onn« 
arbeit 



Frauenarbeit 
(@^efrauen) 



eigne 
£agelö$ner 



frembe 
9lr* 
beiter 



Äinberarbett 



3roetf 
unb Umfang 



2of)nfäfce 



pro 
Sag 



pro 

V« £ag 



o 
o 



«5 

e 

o 

5 

o 



$au= 
fa)al* 
fä*e 



3lr* 
beitö- 
Jett 

Stun« 
ben 



? 
? 

Sdjnapo 
15-2.7 4 

ntcfcta 

o 

nie§t3 

ntcfjts 
nic$t« 

10 4 

boppelter 
£obn 

o 



eoent. 
10 4 
10—15 4 
nichts 



naa) 
So&nfa* 

ViXageiorjn 

eigne: 10 4 
frembe: 
25 4 

10—15 4 
boppelter 



oppelte 



nicöt* 



_ 



ernte, nadjm. 
ernte, naa)m. 
ernte, nad)m. 

©ommer, 
nact)m. 

ernte 

ernte 

ca. Vi 3a^r jca. 100 

ernte, naa)m 

Sommer 

(Srnte, fonft 
Dielten 

ernte 
ernte 
Sommer 



ernte, nadjm. 
@rnte f na$m. 
Srnte 

uaäjm. 



Kartoffelernte 

©artenarbeit 

§üten 
Ritten 



20-25 



Slfforb 



©ommer, 
nadjm. 

ernte, naajm. 
tetlro. regelm. 



ernte 

ernte 
ernte, naä)m. 
Srnte, naajm. 



Kartoffelernte! — 
Kartoffelernte 
©artenarbeit 



wenig 
©arten arbeit 



20 



a) Kartoffel 
ernte 

b) §actarbeit| r 30— 40 
Kartoffelernte 
©artenarbeit 

£üten 
a) öüten 



ca. 30 
£age 



ca. 120 
Xage 



b) Kartoffel* 

ernte 
9?ad)bacfen 



Kartoffelernte 

£üten 
3äten 
§üten 
Kartoffelernte 



nacftm. 



100 

rote 
ganger 



30—40 
40-60 



— *«orb 
3lfforb 



20 — 



21 Korb 



3lfforb — 
naajm. 



8 



(5oro> 
mer 
18 Ji 



2ll!orb 



19 



Digitized by Google 



292 



Dr. 3Har. SÜeber. 



baS Deputat erf)öl)t unb ber Wiet^sinS f)erabgefefct werben mußte; ober 
baß bteS jebenfalls auf bie 3)auer ju erwarten fei (Kreis 9feuftettin), ba 
baS ®efe|j allgemeinem 3Btberftanb begegne. 

$)aß bie Arbeiter i^r 9)!obiliar ober iljr 33ie^ gegen Sranbfdjaben 
oerfidjerten , wirb für Ic^tcrc^ aus bem Greife Kolberg=Körlin , wo in 
ben ©emeinben meift 2Mef)fterbef äffen beftefjen, aus bem Greife 33ublifc 
als bei ben anfäfftgen Arbeitern, fonft nur aus einzelnen Greifen als 
oereinjelt oorfommenb gemelbet (Kreis Sauenburg, ©tolp, Salome, 
£ramburg — tjier jefct an einer ©teile (6) abnef)tnenb, an anberen 511- 
nefnnenb unb teilweife (KöSlin) regelmäßig), bei etwaigen 23aulicf>feiten 
ijt eS f)äuftger ber gaH. 2>ie SBerfid)erungen foHen meift erf)eblid) ju 
niebrig fein (Kreis SRummelSberg : £auS mit 2 ©tuben unb 2 Mammern 
4 — 800 3)tf.); bagegen werben für ben Kreis Hamburg für baS 9)io* 
biliar 1000—1200, KretS ©tolp 1200—2000, Kreis Gummelsburg 
800— 1400, Kreis ©tolp 1000—1500 WL angegeben. Xeilweife oer* 
fidjern bie Arbeitgeber baS Mobiliar ber Arbeiter (Kreis 6d)Iawe) of)ne 
bereu SÖiffen — SBerftdjerungSfumme 300 S J)U. — wobei fid) ber Arbeit 5 
geber teilweife (Kreis Sd)lawe) bie ftiSpofitiou über bie Art ber 6d)aben= 
regulierung oorbeljält. 9Hel)rfa$ (Kreis Sauenburg, Sublife, Stolp, 
<5d)lawe, $ramburg, 91euftettin, Selgarb) befielen auf ben @ütern Kufj* 
faffen, aubermärts (Kreis Sauenburg) finb fie eingegangen, audj wirb ge= 
legentlia) (Kreis 2)ramburg) Ijeroorgelwben, bog biefelben meift nur auf 
©ütern gebeten, welche feit langer 3^it in einer gamilie geblieben ftnb. 
AuS ben Greifen 23ublife unb 8d)lame wirb berietet, baß in biefe Kaffen 
alle (Strafgelber, teilweife aud) bie $fanbgelber, fließen, bie föerrfdjaft 
gewiffe, uicr)t näljer angegebene Beträge sufd)ießt (Kreis SBublifc) unb 
bie Arbeiter Beiträge (©djlawe: 10 *pfg. per 3)ionat) gatjlen, anber- 
wärts jafjlen fie 3 3Mf. unb erhalten bei fetyweren Grfranfungen jeitig bie 
Erlaubnis, baS Söie^ $u fd)lad)ten unb aisbann 3ufd)üffe oon 70 2Wf. für 
1 Kuf). GS wirb (Kr. Sdjlawe) 8 /4 beS SSerteS beS fo oerfidderten SBieljS 
erfefet. 3m Kreis ©djlawe finb teilweife bie Arbeiter gegen £agel uerfidjert 
Konfumoereine finb ftellenweifc (Kreis Stelgarb) neuerbingS begrünbet, 
teils (Kreis 9ieuftettin) beftetyen fie länger, aber ol)ne Beteiligung ber 
Arbeiter (©runb in legerem gaHe : 511 große Entfernung ber Stabt, in 
welker ber Sife ift). s Jtur aus bem Kreije Sdjlawe wirb oon einem 
Konfumoerein berietet, welchem, of>ne baß ein Swang geübt würbe, alle 
Arbeiter beS betreffenben ©uteS beigetreten feien, unb ber floriere unb 
ben Arbeitern 2 bis 6 S|ko$ent Tioibenbe abwerfe. AnberwärtS be^iefjcn 
bie Arbeitgeber auf SBunfdj ber Arbeiter mannigfaaje Artifel (im Kreife 



Digitized by Google 



Sie irafle ber vanbarbeiter im oftelbifcfcen Seutfölanb. - ftgtb.v Äöelin. 293 

Gtolp aud) 8al$, geringe) en groe für beren Rechnung (ttrci* 3tolp, 
edjlaioe, Bublife). 

Sparfaffen erjfticren meift, unb jroar Hrei*- unb Stabtfparfaffen ; 
bie Beteiligung ift fefyr oerfdneben, oon guter Beteiligung wirb nament* 
Ud) aus ben Greifen Belgarb, SDramburg, 9Jeuftettin, Sdjieoelbein, Stolp, 
Söublife, Sdjlaroc berichtet; anfdjeinenb ift auch fykx ber (Spartrieb beim 
Gejtnbe am gröfjten, im erftgcnannten Greife f ollen bie Einlagen be^ 
beutenb fein, aus bem Greife £auenburg roirb referiert, baß ba» 9Ri&* 
trauen ber Arbeiter gegen bie Sparfaffen ju fdjroinben beginne unb bie 
Einlagen überrafchenb tyoty feien. 2lnbererfeits wirb aus ben Greifen 
Söütoro unb Hamburg t>on gar feiner be^ro. fet)r geringer Beteiligung 
oeridjtet, unb bie übrigen Berichte fpredjen übemriegenb oon einer nur 
mäßigen. — gortbilbungsfdmlen werben in ben Berieten gar nidjt, 
Äleinfinberfa^ulen oereinjelt (ftrets £ramburg, Gummelsburg, gut be- 
fudjt, ftreis Schieoelbein) ermahnt, mehrfach bagegcn oon ben Ohitsberren 
oejro. bereu ©f)efrauen eingerichtete Sticf Stricf^ unb }cahftunben 
(Dreis Äöslin, Bütoro, Bublife, Hamburg, Stolp, an teueren beiben 
(Stellen gut befugt), roelche namentlid) im hinter (Äreis Stolp: jeben 
SJiittrood) unb Sonnabenb) nadnnittagS abgehalten werben ; oereinjelt 
wirb oon erfolgreicher X^ätigfeit oon 3üngling£* unb 3«"9f™ucn* 
oereinen in berfelben Dichtung berichtet (Dreis Sramburg, Stolp, an 
lefeterer Stelle SonntagSfd)u(e). 

BolfSbibltothefen emittieren mehrfach, teile (Dreis Dolberg^Dörlin, 
9feuftettin, Wallenburg, Gummelsburg , Sd)lawe) roerben fie burd) ben 
Pfarrer ober bie Schule, fonft (Dreis Belgarb, Geuftettin, Sramburg, 
(ädneoelbein , Stolp, (Schlaroe) meift — aud) rooljl roo bieS nidjt aus* 
briirflid) berichtet mirb — oom G$utöt)errn gehalten. (tianj übenoiegenb 
toirb bie gute, 311m £eil (Dreis Geuftettin, Belgarb) fet)r gute Benufeung 
Ijeroorgehoben, oereinjelt (Dreis Bublife) ein nur geringes 3ntereffc ton* 
ftatiert. 

3citungen roerben für bie Arbeiter oielfach (A^reiS Belgarb, DöSlin, 
Dolberg ÄÖrlin, Sramburg, Geuftettin, ©chieoelbein, Wauenburg, 3tolp, 
Schlaroe, Bublife) gehalten unb teilroeife gern gelefcn. 2lnberwärtS 
(Dreis Hamburg) roirb bemerft, bafe bieg abfomme, ba bie Arbeiter 
meijt 3eitungen, welche ihnen ber (Gutsherr halte, mit 9)ii&trauen be* 
gegnen. Grwähnt roerben : ber „£änbliche Slrbeiterfrcunb" — gelegent- 
lich mit bem Bemerfen „leiber" -, ber „^ommerf che Bote", bie Drei- 
blätter, ba$ „Goangelifdje 3onntagSblatt", „^ommerfcher £auSfreunb", 
„SonntagSfreunb auch ^rebigten au» bcr Berliner 3eitfchriften=(hpe= 



Digitized by Google 



294 



Dr. SRar, SUe&er. 



bition (&ofprebiger ©töcfer). ©citcn^ ber Arbeiter werben angeMidj nur 
ftettenroeife (ÄreiS <Sd) laroe : bie „SNorgengeitung", anberroärtS bie Äretö* 
blätter, Jtrete £ramburg: „£abeim") 3eilu"9en gehalten, ba$ gelegent* 
liebe SGorfommen focialiftifcber 23lätter roirb aug bem Greife Scblaroe 
gemelbet. 3m Greife Sd)ieoelbein follen bie Arbeiter fidj) teüroeife ameri* 
fanifdje Sangen galten. 

£ie im allgemeinen nur fefjr fummarifcben Angaben ber 93erict)te 
über baä 2lrbeit3angebot enthält bie Tabelle. — @ä jeigt fidj, baß ©roß* 
unb 93auernbeftt3 von 3lrbeit3mangel gleidmtäßtg betroffen roerben (Ärei& 
33ütoro) unb baß Äartoffelbau regelmäßig $u 2lrbeiterfnappbeit in ber 
(Srnte füfjrt. 3m übrigen ergiebt ftd), baß feineSroegS bie ®runbbefij3= 
oertcilung allein entf Reibet. 2Werbtng3 ift fte non erbeblidjem (Bin* 
ftufe. 3m Greife Selgarb berrfd)t an allen SBericbtSftelten ber ©roßbeftfc 
unb ebenfo überall 3lrbeitermangel, im flreife tföälin, ba, roo ber ®roß* 
beftfe allein »orberrfdjt, Langel, roo gemifdj ter $efifc befteljt, fein Langel. 
3m Greife Hamburg r)at bagegcn bie intenftoere Sobenfultur ben 
3lrbeitermangel r»erfd)ulbet, ebenfo in ben befferen Xeilen be3 Jtreifeä 
91euftettin. Sie tntenfioe, bort fteflemueifc betriebene SBiebsudjt leibet 
unter 2lrbeit£mangel , roäbrenb bie erjenfioe SBeiberoirtfcbaft im Äreife 
Stolp auSreidjenbe 2lrbeit£fräfte pnbet. 2lud) bie Sobenqualität unb 
33eroirtfdjaftung allein entf Reibet nid)t. £ie frudjtbare Äüftengegeub 
bat nur ftellenweife, ber relatio begünftigte ßretS Sramburg meift über 
2lrbeitermangel ju flogen. — 3« ben öftlia^ern Äreifen beftreiten bie G$e= 
neralbericbte jum £eil, baß ein eigentlicher ebronifeber 2lrbeitSmangel be* 
ftebe. 9tomentlicb in ber Jtüftengegcnb ift nad) einem 33erid)t au3 tfauen« 
burg-Stolp ein burd) bie 23efifcer nicr)t oerfajulbeter 2lrbeitermangel niebr 
$u fonftatieren, unb ein 33eria)terftattcr aus bem Greife Sa)laroe (2) füfjrt 
bieö unb bie im ©egenfafc baju in ben füblidjen teilen berrfdjenbe 
große tfnappfieU fta)er gutreffenb auf bie große 3<*!) 1 ber an ber ßüfte 
oorbaubenen Söauernborff duften unb ÄoloniftenfteHen jurücf. £>a$ $or* 
fjerrfdjen beä ©roßgrunbbefifceS in SSerbinbung mit fieigenber Qntettfität 
ber $eroirtfd)aftung füt)rt biernad) ftet£, eines r»on beiben Momenten 
allein nia)t notroenbig §um 2lrbeitermangel , fonbern nur ba meift, roo- 
mittlerer unb fleiner ©runbbeftfc niebt oorbanben finb. — 21(8 golge 
beä 3lrbeitermangelö roerben Sdjroierigfeit ber SBirtf djaftöfübrung , Un= 
möglidjfeit, Meliorationen burcbjufübren unb intenfio ju roirtfebaften unb 
böbere 2lnfprüd)e ber Arbeiter bejeiebnet. 3 m Greife Stolp fyat ein 
Referent ben 3nfUeuten 311 lagen im 3Bert uon 90 s 33if. pro 3<*b r 9** 
roäbreu müffen, nunmebr aber audj feine 2i*obnungen befefct SRament* 



Digitized by Google 



£ie i'afle ber i'anbarbeiter im ofielbifd)en 2>euifcf>lanb. — 9fy$f>J- Äööltn. 295 

lidj ift baS früher in ©eftalt oon 30—45 2J<f. ober 100 Arbeitstagen ge* 
leiftete Entgelt für bie Snftraohnungen jefct meift fortgefallen unb nach 
bem ©eneralbetidjt auS bem ÄreiS Gummelsburg feit einem 3>a()r$cf)nt 
bie Solrnfteigcrung unauSgefefct fortgef dritten. 

II. Sie einzelnen Kategorien oon Arbeitern. 

1. öffinbe. 

^aft ausnahmslos roirb berietet, ba& männliches unoerheirateteS 
©efinbc gar nicht ober nur fein* ferner erhältlich fei, befonberS roie eS 
fcheint in ben öftlichen Greifen. £aS männliche öefinbe, unb fpecieU 
alle höheren Gfmrgen beSfelben, ift infolgebeffen an ben meiften Stellen 
überroiegenb perheiratet unb neben Sarlohn auf fefte* 9faturaliem 
beputat gefegt, biloet ben err)c6Iict)ften Srua)teil ber fogen. $cputanteu 
unb untertreibet fid) oon benjenigen ©utstagelöhnern , roeld)e ftatt beä 
SrefchermafeeS fefteS Deputat beziehen, nur burd) bie regelmäßige Ab- 
grenzung feiner £ienftobliegenl)citen gegenüber ber allgemeinen Arbeits* 
pflidjt ber lefcteren unb burd) fefte ^ahreSgebalte bort ftatt beS £agelohneS 
hier. — AuS ben öftlichen Greifen (Sd)lawe, Sublifc) roirb fonftatiert, 
oafe unuerheirateteS ©efinbe fich faft nur noch bei Sauern finbe, bie 
i'öfme finb bafjer für männliches ©efinbe tetlroetfe enorme. — 

Sie Sienftfontrafte finb burdjroeg einjährige, mit 3—4*2 Monaten 
ÄünbigungSfrift, ftellenroeife roirb baS geilen jeglicher ÄünbigungSfrift 
erroähnt. 

An unoerheiratetem, befoftigtem männlichem ®efinbe werben Knechte, 
befonberS $ferbefned)te unb guhrfnechte, foroie Sd)äferfned)te gehalten, 
banebeu ©ärtner unb Liener, teilroeife Kutfcher, foroie meift Stenft* 
unb Hütejungen. 

Ser bare £oljn fdjwanft ohne erfennbaren ©runb für bie mannig= 
fachen S8er trieben heilen auch innerhalb ber einzelnen Äreife beS Sejirfs 
sroif*en 95 unb 200, meift 100—150 m. für erroachfene gewöhnliche 
Änedjte bei freier 2£of)nung, mld)t bei ben geroöf)nlid)cn >Pferbefned)tcn, 
foroeit fpeeielle Angaben gemacht finb, in einer Sdjlafftelle im Stall 
(Hr. i'auenburg) refp. einem Sett (Kr. Sütoro) beftef)t, unb Seföftigung, 
roeldje teilroeife (Kr. Barenburg) im inerte um 1 s hinter ber jenigen ber 
mit befonberer dtyarQe Setrauten (Liener, (Gärtner, Kutfdjer) suriieffteht. 
Siefe legieren Kategorien höben meift abgefonberte Stuben jur s l$er* 
fügung 0H>ert, foroeit Angaben oortiegen, auf 30 3)Jf. tariert infl. 



Digitized by Google 



296 



Dr. SHaj SBeber. 



Neuerung). 3m Kreife Söubltfc beträgt ber Sohn für Kutfcher, (Gärtner 
unb Surften neben Seföfttgung 250 TO. ; eS werben nur 2—4 foldfjc, 
fonft gor (eine $ienftboten gehalten. 2ln baren 33e§ügen werben ba= 
neben SBeihnadf)tSgefchenfe im Setrage oon meifl 10, teilweife (Kreis 
KöSlin, £ramburg) nur 3 — 5, 3 — 10, anberwärts (Kreis Sauenburg) 
bis 20 TO., unb ferner Xrinfgelber oon ebenfalls im JDften froh em 
(Kreis Sauenburg: 20, 40—50 TO.), im äöeften niebrigem (Kreis KbSlin: 
3 TO.) betrage ermähnt, Stellenweife (Kr. Sauenburg) ^abeu bie 
©ärtner Gelegenheit, an Sdmfjgelb bis 311 100 TO. $u oerbienen. gür 
baS weibliche öefinbe fd&wanft ber bare Solm neben SBeföftigung für 
SBirtfc^afterinnen &wifchen 150-300, 180-300, 210-300, 240, 
250—300 TO. je nach ben gähigfeiten; fog. TOierinnen werben teil- 
weife bis $u 360 TO. (Kreis Scblawe) bejablt; ocrcin3clt (Kreis Jöublifc) 
fommen neben 300 TO. Sohn ä^eifynadjtSgefdjenfe oon 75 TO. oor. 
3m Sofmfafc folgen auf biefe Stubenmäbchen (96—120, 100—120, 
„erfte Stubenmäbchen" bis 150 TO., fteHenweife — Kreis Stolp — 
110 TO. unb Xrinfgelber oon 60 bis 311 100 TO., ober [Kreis Shiblife] 
165 TO. unb ©efdjenfe oon 30 TO., fowie SßeihnachtSgejchenfe oon 
25 TO.), Köchinnen unb ßauSmäbcben (90, 90—108, 90-100, 100— 
120, 90-150, oft 120 TO.); ben geringen Sol)n begießen fogenannte 
SMenftmäbcben, welche milchen unb baS geberoiel) füttern (72-90 TO. 
Kreis Sauenburg 100—120 TO. baf.), SBebermäbcften (im Kreis 9tcu« 
ftettin ermähnt 100-120 TO.), Schweinemäbcbcn (80—120 TO. Kreis 
Sauenburg) unb TOld)mäbdjen (80 — 90 TO. Kreis Gummelsburg). 
2lnberwärtS werben für gewöhnliche 9)fägbe Sohnfäfce oon 75 TO. 
(Kreis Sdfjlawe, Stabt) gemelbet, auch fommt eS oor (Kreis 92euftettin), 
bafe SJtägbe nur für ben Sommer angenommen werben (Sohn 75 — 80 TO.). 
3Bof)nung, Neuerung unb SBeföftigung, foroie Kranfenpflege ift burdjwcg 
frei. 2)ie $3efoftigung roirb mehrfach für baS SuifftdhtSperfonal unb 
baS f)errfdmftlid)e 3)tenftperfonal auf etroa 1 4 höher als für bie ge* 
wörtlichen N J)iägbe oeranfchlagt. TOift bewohnen mehrere s J)iäbcf)en eine 
gemeinfame Stube, bie höheren Chargen befonbere 3tmmer, weibliches 
SluffidjtSperfonal hat teilroeife 2lnfpruch auf 58ebienung. 2(n SBarbejügen 
werben noch 2öeif>nad)tSgefa;enfe oon meift 10 TO. (auch 3 TO. unb 
bis au 20 TO.) ermähnt, Xrinfgelber begehen Liener unb Stuben* 
mäbeben oon oft fefjr erl)eblid)em Setrage (nicht angegeben). 2luS bem 
Kreife ©ramburg roirb berietet, ba& gewöhnliche ÜDiägbe faft gar nicht 
mehr erjftieren, fonbern beren Obliegenheiten burd) bie ÖutSarbeiter 
roahrgenommen roerben. Sowohl bei männlichem als bei weiblichem 



Digitized by Google 



Xie fc'age ber £anbarbeiter im oftelbifäen $eutfd)lanb. — SHgsbj. Äöolin. 297 

unoerheiratetem ©efinbe fommt e£, jeboch nicht überall, oor, bafe Sanb 
$um glacheanbau, oon ber ßerrfchaft befteüt imb gebüngt, $ur $kr^ 
fügung gefteüt wirb (mannt. Unechte: flrete Dteuflettin, Saymert ber 
Stiftung 3 9Jif., 3Jlägbe bafelbft Xarwert 4 9Rf., #rei3 SBelgarb: 
3 WL, ftreis Hamburg : 7,50 2)if.). £>aß ber $lach$ felbft oerfponnen 
wirb, ift nicr)t gefagt, aber wohl anzunehmen. 

(*S wirb ($rei£ Stolp) hervorgehoben, ba& baS weibliche ©efinbe 
ftd^ in Se^ug auf 2$olmung$' unb 9tahrung$t>erhältniffe , fowte über- 
haupt ungleich bejfer ftetje als freie Arbeiterinnen, auch jur Crbmmg 
unb «Sauberfett angehalten werbe. Örtliche Sfcrfcfjiebenheiten in ber 
ungemeinen Sage be3 unverheirateten ©efinbeä ftnb nicht erfennbar, 
bie ^Berichte über bie Söhne bifferieren auch innerhalb ber einzelnen 
Äreife ebenfo ftarf, wie im ga^en Se^ir! ; bie lederen ftnb inäbefonbere 
auch, foweit erftchtlid), im Dften ober aud) in ben auf bem Sanbrütfen 
liegenben weniger frud)tbaren Greifen FetneSwegä niebriger als im 
heften b$w. in ben SeeFreifen, nur — f. o. — anfdjeinenb im Dften 
oft ju einem größeren Söetrage nicht Fontraftlid) feftgefteüt (Srinf* 
gelber u. f. w.). Sie oortiegenben Schalungen be3 2£erte£ ber S3e- 
föfttgung bifferieren ftar! unb finb offenbar meift wiKfürlich ; für baä 
STuffichtöperfonal fteigen fie bis 400 3Wf., fonft wirb häufig 1 pro 
^ag angefefct, anberroärtS l ia s J)tf. 

33erfchiebenheiten in ber ©üte bürften barin meift nicht sunt 
AuSbrurf fommen, oielmehr lebiglich folche be3 AbfchäfcungSüerfahrenS 
be3 Söeridjterftatterä, je nachbem berfelbe oon ben Selbftfoften ober oon 
ben Soften, welche ber (Smpfänger auftoenben müßte, um bie gleiche 
Äoft fich $u oerfchaffen, ausgeht. 2luS bem gleichen Örunbe oerbienen 
auch bie Angaben beä GJefamteinfommen« in (Mb eine 2£ieber= 
aabe nicht. 

23cmerfenSwert erfcheint lebiglich, baß bie Schalungen bes ©efamt* 
einrommenS beS unoerehelichten (3efinbe3 biejenigen be* SBerbicnfteö ber 
fontraftlid) gebunbenen GhitSarbeiter in ben öftlichen Söejirfen (Sauen» 
bürg, 33ütom, Jöublifc) mehrfach überfteigen, in ben toefttichen (SBcIgaro, 
Sramburg, Dolberg) bagegen erheblich hinter benfelben jurüdbleiben, 
was SRüdfchlüffe auf bie 3luffaffung ber 33erid)terftatter über bie relatioe 
Sage beiber Äategorien juläßt, ohne baß eine Siebergabe ber Delationen 
im einzelnen fruchtbar erfcheinen fanu. 

Xie SBerhältniffe beS oielfach an Stelle ber Volmfuechte getretenen 
perheirateten ©efinbeS ftnb burdnoeg ben Serhältniften berjentgen ©uts- 
tagelöhner, welche fein Srefchennaß, fonbem fefteS Deputat begehen, 



Digitized by Google 



298 Dr. OTar Hefter. 

gleichartig ober bod) fcf>r ähnlich. £eüroeife finb biefe „Teputanten" 
ber gebauten Kategorie gerabe$u oöllig gleichgefteüt reip. fyat eine Aus- 
gleichung ber beiberfeitigen roirtfe^afttid^en Sage burd) Abschaffung be£ 
TtefdjermafteS bei ben ©ut$tageli>hncrn ober einem Xetl berfelben unb 
burd) bie mehrfach oorfommenbe Auferlegung ber Verpflichtung jur 
Haltung oon Schanoerfern unb £anbanroeifung bei beut auf Deputat 
gefegten ©efinbe ftattgefunben. Steift unterfd>eibet fidt) ba3 auf £e* 
putat gefegte ©efinbe oon ben Deputat empfangenben ©Utearbeitern, 
abgefehen uou bem aud) bei lefcteren, roenngletdj in Bommern nur fcr)r 
oercinjelt, oorfommenben fefteu 3ahre£gef)alt, burd) ben Langel ber An* 
roeifuug oou Acferlanb, bej. burd) ben erheblich geringeren, nur bie 
©röfee eines ©emüfegartenS erreidjenben Umfang be$ gemährten SanbeS. 

Soweit Angaben oorliegen, roirb bemerft, bafe biefe Kategorie oon 
Teputanten ficr) in Be$ug auf bie ©röfee be« Deputates unb regelmäßig 
be* ©elblohneS beffer ftefje al$ bie ©utStagelöfmer, fo bafc — roie 
namentlid) au$ bem itreife Sd)laroe bemerft roirb — fpeciefl 311 folgen 
Stellen ein erheblicher Anbrang ftattfinbet. 

3()rer roirtfchaftlidjen £age nad) gehören in bie gleiche Kategorie 
aud) bie auf größeren (Gütern gehaltenen ©utäfjanbroerfer, Sdjmiebe, 
Stetlmadjer u. f. ro., beren Entlohnung glcid)fall$ burd) Kombination 
oon baren ©ehältern mit feften 9toturalienbeputaten gefacht. 3)?er)r= 
fad) fommen für bie $i>irtfd)aft$beamten Tantiemen oor. E3 werben 
ermähnt: ßretS Stotp (1): Viefnoärter, — erhalten als Stallgelb pro 
oerfaufte* ?ferb ober SWinb 3, ftettfdjroein 1, Schaf 0,25-0,50 
Tafelbft (3) Äuh* unb Schafmeijfor — tfreiS Sdjlaroe (1): Sdjroeine* 
meifter, Sdmfmetfter (Ertrag ber Stallgelber 100 m.). - flreiS 
Sd)laroe (2) Äuf)- unb Sdjafmeifter, Jtuhfnechte, Schroeinemeifter, ©ärt* 
ner, — ßreiS Tramburg: Sdjäfer unb Schroeincmeifter (Ertrag: 40 — 
00 Wl). AnberroärtS (.Hreiö Schlaroe 2 unb fonft gelegentlich) roirb 
für ben Sdjafmeifter ein anfeheinenb feften „§ammelgelb" (18 2Jtt.) 
ermähnt. 

Auf eingehenben Berechnungen beruhenbe Schalungen beS ©e* 
famteinfommens , roelche jebenfallS bie relatioe Situation ber auf* 
geführten Äategorien untereinanber jutreffenb oeranfehau liehen, enthält 
ein Bericht aus bem .Üreifc Sdjlaroe (2). danach rangieren bie higher 
gehörigen £eputanten folgenbermafeeu: ©ärtner(12199)tf. inft. Tantieme), 
Schroeinemeifter (900 99?. ca. infl. Tantieme), Jhih* unb Schafmeifter 
(874 m. infl. Tantieme), §anbroerfer, Sdnnicbe, Stellmacher (G88 WL), 
Vorarbeiter im Äuhftall (047 m. infl. Tantieme), ^albroärter (630), 



Digitized by Google 



Xit Sage ber i'anbarbeiter im oftelbtföen Eeutfölanb. — Hgäb}. Äö§(in. 299 

3iegler (626), ßuhfnecht (603 infC. Tantieme), Speichernder (589), 
&ofmeifter (587), Sfiüfler (500), $eputatfnecht mit fpecialifierten $ienft* 
Obliegenheiten (489), $eputatfnecht 311 oerfdjiebenen $ienften (469); — 
ba3 <£infommen ber 2)refc^er toirb bei Stellung von jroei SRann auf 
742,50 WL gefchäfct (bie ju ©runbe gelegten Sffiertc ftnb im Verhältnis 
ju fonftigen Schäfcungen hoch). — 

Dach einem anberen Vericht au* bem Greife Sa^laroe (1) ift in ber 
betreffenben Sßirtfchaft ber Sdjafmeifler mit einem Vargef>alt oon 240 3)if., 
SBolmung unb Neuerung (Xare 100 Wt), erheblichem (nicht fpecia* 
lifiertem) %la%& unb Äartoffellanb (£are 442 9Jtf.), freiem 2Trjt, be= 
beutenbem (nicht fpedalifiertem) ©etreibebeputat (Xare 340 9)if.), ferner 
2Bcibe für 3 ßüf)e, Slnfprudj auf 10 2)?är$fchafe, §amme(gelb (18 9Jtf.), 
Statlgelb (100 3Wf.), bogegen ber Verpflichtung, 3 ßnedjte, toelche von 
ber $errfchoft mit je 120 9){f. gelohnt werben, oorjuhalten unb 31t be* 
föftigen, am günftigften gefteüt (Xare beS (SinfommenS absüglid) ber 
Äonen ber Unechte: ca. 1106,50); ber 3ur Haltung eines SchartoerferS 
oerpflichtete ßofmeifter mit 120—150 3)tf. ©ehalt, 100311 ber Arbeits* 
oerbientt ber gamilie tritt, SBohnung unb Steuerung (100 Wlt), 2tcfer 
(294,50 Wl), 3lr3t, ©etreibebeputat (120 SM.), Sal* (8 9)tf.), unb 
ein ebenfo geftettter einfacher Schäfer, ber nur ferner 3 9JMr3fchafe er* 
hält, flehen um mehr als 2 » niebriger (£are: 639—669 9Jlf.), noch 
niebriger bie auf 105 2Rf. Sohn unb geringere« Deputat (£are 84 9)lf.) 
gefegten ^pferbecnechte unb Äuhfütterer, toelche gleichfalls Hofgänger ju 
halten fyabtn (Xare 553 9Kt). $te feit 1890 roegen Langels an 
Xrefchern angenommenen $eputanten erhalten ba£ bleiche wie bie letzt- 
genannten Kategorien. $>a£ ßinfommen ber 3)refcher ifl bort auf 
350—390 3)if. geföäfct — ©elboerbienft 100 9Jif., ©etreibebeputat unb 
£refa)ermafe ca. 92 2Hf. 

3m Greife Velgarb (6) erhalten unoerheiratete Änedjte 120—150 9)tf. 
neben Veföftigung, oerheiratete Seputanten 90 WH unb Deputat, Vögte 
unb $ofmeifter 150, Stellmacher 150, Diefelmeifter 260, Sdjmiebe 
300 ÜHf. bar, neben Deputaten. 

3(nbere Delationen bieten fein 3ntereffe. 

2. 3nfttcutc mtD Xrputanten. 

£ie im Sahre 1849 in ßinterpommern, fooiel befannt, noch aus* 
fchliefclidj vertretenen £refd)er erhielten bamalS in ben etn3elncn Greifen 
3lcf erlaub in oerfchiebenem Umfang ; im Greife Sauenburg nur 1 5)torgctt 



Digitized by Google 



300 



Dr. SHar, "fficbcr. 



(25 a) Äartoffelgarten unb -acfer, im Streife 23ütow 2—3 borgen £anb, 
in ben Greifen Stolp, 8d)lawe, Gummelsburg 1 borgen ©arten, 
2 borgen im gelbe, wooon 1 mit Jtorn, 1 mit Kartoffeln beftellt würbe ; 
im Greife Sdneoelbein ©arten unb baneben 2 borgen ©etreibe- unb 
1 borgen Äartoffelacfer im gelbe. s J)titf)in ftieg t>on Dften nad) äßeften 
ber relatioe Umfang bes ÖetreibelanbeS im 23erf)ältm3 §um Kartoffel * 
acfer fefyr ertyeblidf), unb ba audj ber Ertrag pro 9Jcorgen in ben oft- 
liefen Greifen auf 5, im Greife ©djieoelbein auf 5—10 (Steffel Joggen 
ober 8 Steffel £afer angegeben mürbe, fo befferie fidj iljre £age je 
nadj ber $üte beS 53obenS. £er Srefdmnteil oerminberte fiel) mit ber 
SBobengüte oom 13. Steffel im Greife Sauenburg 511m 14.— 18. in ben 
Greifen Stolp, Sdjlaroe, Gummelsburg; 16. im Greife Sülom, 21. im 
ßreife Sd&ieoelbetn. dagegen oerf)ielten fid) bie £refä)erträge ber 3«P s 
leute babei wie folgt: 



flogen 
Är. Sauenburg ? 
Är. etolp, e^Iaiuc, 

ftummeloburg 5 Sctyffl. 
Är. mtom 11-16 > 

Är. ©^ieoelbem 7- 9 * 



Werfte £afer 

V ? 

3 Sdjfff. 5 8d>ffl. 

2-3 2 s 

2 * 10 - 



©rbfen 3 u f nmmcn 

? 8-10e^ffl. 

2 @d)ffl. 15 Sdjfft. 

2-3 - 18-22 . 

2 . 21-23 * 



Sie f)oben [idj alfo mit ber Öobengflte trofc bes auf befferem SBoben 
niebrigeren AnteilSfafces. 

2)ie 23arlöf)ne betrugen äiemlid) glcidnnäfcig im (Sommer 3—4, im 
hinter 2 1 /« -3 8gr. für ben 9Rann, be$w. 2 1 2— 3 unb 2 Sgr. für 
bie grau ober ben &ofgänger; für äHo&nung unb Sanb mürben 10—11, 
12 1 a, 14 5Cr)tr. ge$af)lt ober 110—130 Arbeitstage unentgettlia) ge* 
leiftet. Au&er bem ©laim mar bie grau ober ftatt if)r eine 2>ienftmagb 
gur Arbeit oerpflidjtct ; teilroeife mürbe baoon aber nur in ber (Srnte 
Öebraud) gemalt. 2)ie ©efamtauf fünfte, 311 benen s 3$tet)roeibe für 
1 — 2 #üf)e, ca. 3 Sdwfe unb (5Jänfe unb Ahif)futter l)tn$ufam, waren 
alfo er^eblia) niebriger als bamals in Dftpreu&en, entfpreajenb ber ge= 
ringeren »0« Arbeitsfräften, bie ber £ienftmann 311 [teilen Ijatte. — 
gefte Deputate erhielten bie 3n[tteute nid)t. — 

SBerg leidet man hiermit bie Ijeutige Sage ber fontraftlid) gebunbenen 
Arbeiter, wie [ie bie Tabellen A unb B oeranfdmulicfjen, fo fiubet ftdt> 
eine ganj bebeutenbe Steigerung fowotjl bes allgemeinen 9tol)rungsftanbes 
als ber ©efamtfituation ber ©utsarbeiter, baneben aber and) eine $er* 
änberung in ber Art tyrer Ablösung. Severe befte^t barin, baö neben 
bie am ©rbrufd) mit Anteilen beteiligten Sreidjer faft überaß bie 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifajen Seutfajlnnb. — Sgöbj. Äöelin. 301 

Deputanten, £ontraft«arbeiter mit feften Deputaten, getreten ftnb unb 
fteßenroeife bie Drefdfjer ganj oerbrängt fabelt. 

Die §ebung ber ©efamtlage fann furj baf)in jufammengefaßt 
werben, baß bie 3nftleute beute, anftatt bie grau mitarbeiten ju laffen, 
in ber Sage finb, oon bem Mehrbetrag be« ©elblofm«, ber burdf) gort* 
faß ber unentgeltlich 51t leiftenben Arbeitstage nnb meift ber SBofmung«* 
miete crroäd&ft , unb au« bem ^Mehrbetrag an Naturalien bie Soften 
eine« &ofgänger« ju bestreiten unb ihnen bann bocf> ein betrag an 
Naturalien oerbleibt, melier ben geftiegenen 9iahrung«anfprüchen un- 
gefähr ebenfo genügen bürfte, wie bie 1849er einnahmen bem bamaligen 
NafjrungSftanb. — 

Den £auptftamm ber fontraftltdf) gebunbenen Autoarbeiter bilben 
regelmäßig noch immer bie Drefdfjer. @« roirb au« bem Greife Dram- 
burg berietet, baß ber ©rtrag be« Anteilbrufche« im Vorbergrunb be« 
3ntereffe« für bie Seute ftehe unb fie ba meg3ögen, 100 bie Sßirtfdjaft 
feine großen Drefdfjerträge gebe. Sieben bem Drefdjerlofjn roirb metyx- 
fach im ©ommer ein fefteS Äornbeputat gegeben unb bie« ifl regelmäßig 
ba ber $aß, roo ba« gewährte Sanb eingefchränft ober in ftortfaß ge^ 
fommen ift. Die an (Stelle ber Drefcher getretenen Deputanten werben 
regelmäßig im Dagelofm gehalten, währenb ba« auf fefte« Deputat 
gefefcte oerheiratete ©efinbe regelmäßig nicht auf £agelohn, fonbern auf 
fefte« 3öt)reö9el)a[t engagiert ift. 

Drefcher fowohl al« Depu tauten haben burcljwcg 1, häufiger 1 bi« 
2 ober (Ärei« Sauenburg) „möglidjft oiele" Hofgänger ober ©charwerfer 
ju galten, nur bei befonber« günftig geftellten Kategorien be« oer ; 
heirateten Deputatgefinbe« fällt biefe Verpflichtung fteHenroeife fort 
(Ärei« Vublife für Vögte, Dberfdjäfer, Stellmacher, ©cbmiebe). Anber^ 
roärt« (Ärei« Neuftettin) fyaben bie Deputanten nur oon Cftern bi« 
Partim ©djjarwcrfer $u halten, roa« ihre Sage, ba fie im hinter feinen 
Dagelohu für bie ©charwerfer erhalten, nicht oerbeffert, fonbern oer= 
fdjlecf)tert. G« roirb auch hier faft burdfjweg al« Negel oorau«gefefct, 
baß bie eignen erroachfenen — b. h- nid&t mehr fdfmlpfüchtigen — 
Äinber al« folche geftellt werben, ba bie hohen ©efmbelöhne ba« Mieten 
üon ©dfjarwerfern ben Arbeitern immer mehr unmöglich machen; roo 
tfinber nicht geftellt roerben fönnen, bleibt bie Verpflichtung oielfach 
unerfüßt (Ärei« Sauenburg, Vublifc) unb roirb be«halb fteßenroeife (Ärei« 
©cfjlawe) tum Seil nicht auferlegt. <5« roirb gelegentlich (Xlrei« Velgarb) 
noch befonber« bemerft, baß bie Haltung ber ©charroerfer ben Arbeitern 
mehr foftet al« einbringt (ber erforberliche 3»f«h»ß wirb auf 00 3)if. 



Digitized by Google 



302 



Dr. 2Rar. äßcber. 



pro 3aJ)r oeranf dalagt, einfdjliejjltdj ber Soften bcr SBeföftigung). 2lu3 
bem Hreife Stolp wirb berichtet, bajj ber Sdjarroerfcr an Dagelofyn 
etwa 56 2Jif. bem Dagelöfjner einbringt, jebodj oon biefem mit 85 bis 
90 9Jtt. gelohnt roirb; im Hreife Sütoro jafjlt ber Xagelöfmer bem 
Sdjarroerfer 90 W. unb erhält 60. 

1. Die £öl)e beä DagelolmeS ber Öutäarbeiter, mit 2lu3nat)me ber= 
jenigen Kategorien ber Deputanten, roeldjje a(d Ijerrfd&aftlidjeS 2luffid)tä= 
perfonol ober oerfjeirateteS ©efinbe ober ©utsfjanbroerfer eine befonbere 
mit erfteren uid^t oercinborte Stellung einnehmen, ergiebt, foroeit 3lm 
gaben barüber oorliegen, Spalte 1 ber Tabelle. 

@3 ergiebt fia? barauS, baß ber £oljnfafe äiüifa^en 0,30 nnb 0,50 9Hf . 
id)roanft. 9Bo ber lefctere Safe ben 3af)re3burcf)fä)nitt barftellt, ift ber 
(Mblofm auf Soften ber ^anbantoeifung ober beS Deputats erfyöljt. 
Crr^ebüd^e Unterfdjjiebe befielen fonft jnnfdjen bem Cften unb bem 2£ejten 
ober jroijd^en ben Hüften« unb ben Sanbrücfenbesirfen nidf)t mefjr. Söäfy* 
renb Der — bei normaler ©etreibeprobuftion unb 9)tafd»'nenbrufd) etma 
50 — Drefdjtage fällt bie ©arlöfmung bei ben Drefdjern fort, fo bafc 
l)öd)ften$ 250 Sonntage ju red&nen fitib. Die Sdfjarroerfer werben ge- 
lohnt mit 0,36 m. im Sommer, 0,20 W. im hinter (flreia Sd&laioe, 
— meift Död&ter beä DagelölmerS), 0,25 M. (tfrei* Stolp, Selgarb), 
0,30-0,40 m . (tf rete ^euftettin), 0,30—0,50 (HreiS fiauenburg), 0,30 Elf. 
(HreiS tfö*lm), 0,40-0,70 W. (baf.), 0,30 (Hreiä Dramburg), 
0,40 WH im Sommer, 0,25 m. im SBinter (HreU Sdfn'eoelbein) ; 
toenn mehrere gefteHt roerben, erhalten bie folgenben in ben roeftlid&en 
Greifen teilroeife fefjr t)or)c 33arlöf)ne, nämlid): im Hreife Dramburg 
ber Drittgänger 1,25 (Jrauen 1,00) Wt ; — ober ber erfte 0,30— 0,40 3Wf., 
3)iär)cr 0,60—0,70, ber jtoeite, toenn ein träftiger 3unge ober 9ttäbd)en, 
0,60, menn jum Warfen su )d)wad) 0,30—0,40 W. (HretS Dramburg) ; 
ber erfte 0,30, ber jtoeite im Sommer 0,50, im 2Binter 0,40 3K£ ; ber 
erfte 0,40, ber $toeite 0,50—0,75 ml (ßreiä Holberg). .§äufig ift er- 
fta)tlia), baß ber Dagelofm be8 Sdjartoerferä mit bem beS Arbeiter« 
gleia) fjoaj ift (tfreiä £aueuburg), aber ber Sdfjarroerfer erhält regel* 
mä&ig aud) bann Xagelofm, toenn ber Arbeiter feften S^twto^n bejie^t. 
2lud; roirb in ben Hreifen Dramburg unb Sd&ieoelbein bei Stellung 
oon mefjr alä einem Sa^artoerfer baS Deputat unb bie Sanbgeroäfjrung 
ocrmefjrt, aud(j größere s 2i>of)nungen gefteßt. Der Dagelofm ber (£l>e< 
frauen, bie in ber (Smte arbeiten, roirb auf 0,50 (Hreiä tföölin, 
Dramburg), 0,60 >JRf. (HreiS SJelgarb), 0,40 (tfreiS Dramburg), 0,40 
HS 0,50 9)H. (Hreiä SJelgarb) angegeben. 



Digitized by Google 



3)te Sage ber fcanbarbeiter im oftelbi)(f>en 2>eutfdjlanb. — SRgebj. Äöölin. 303 



2) en 23aroerbienft ber ©utstagelöfmer ergiebt Tabelle B, foroeit 
brauchbare eingaben oorliegen. 

3) Zer)rfadrj beftehen über bie Berechnung ber Referenten erhebliche 
groeifel unb bebürfen beShalb bie Angaben ber Tabelle einer furjen 93e= 
grünbung. 

2>ie ben betrag oon 120 3)Jf. überfteigenben Schalungen tonnen 
bei ca. 240—250 Lohntagen nicht ben Tagelofmoerbienft beS ©utS» 
arbeitet felbft allein barfteßen, eS muffen oielmehr jebenfalle bei ben 
150 9Hf. überfteigenben Beträgen Tagelohnoerbtenft ber gamilie unb 
eo. ber Sdjanoerfer eingeregnet fein. $er 3?erbienft beS Tagelöhners 
allein fchtoanft oielmehr jnrifdjen 90 unb 120 s J)?f.; too geringere Be- 
träge angegeben finb, hobelt eS ftd) toenigftenS jum Teil um gira, 
wie fie auch bie Teputanten beziehen. Teiltoeife ifi (namentlich bei ben 
150 3Jtt. betragenben Schalungen) feitenS ber Serich terftatter erfid)tlid) 
wnterlaffen roorben, bie Trefchertage, an welchen bie gegen Slnteil 
brefchenben Tagelöhner feinen ßofjn erhalten, bei biefen in 2lbjug $u 
bringen, fo bafe überhaupt bie höhten Säfce nicht unbebingt als fluoer* 
läffig gelten tonnen. %m Greife Schlaioe (2) wirb ber SBerbienft ber ge* 
famten gamilie (roooon jeboch toieber <3d)anoerferlohn — 90 ÜJlf. — 
abjujiehen ift) auf 240—280 9JJf. (3)tann, grau, 1—2 Hofgänger), im 
Kreife 23ütoto auf 190 (SRann unb ©djanoerfer 175, grau 15 3Rf.), 
im Kreife 3)ramburg (2) bei ftänbiger Slrbeit unb Slftorblöhnen für 
2)refchen unb Kartoffelernte für Wann unb grau auf 300 s JJJf. ange* 
geben. Stile um 200 Üttf. fidj bemegenben Angaben enthalten fomit 
ben (SnoerbSoerbienfl ber ganzen gamilie. 2Bo fubftanjiiertere Angaben 
oorliegen, wirb bem entfprechenb gefagt, ba& ber SBerbienft bei feftem 
Sahrealohn 72-108 3»f v fonfi 30-50 $fg. Tagelol)it betrage (Kreis 
ßauenburg), anbenoärtS totrb ber Tagelohnoerbienft beS T>ref<herS auf 
72-80 3)H., ber ©ehalt ber SDeputanten auf 60 W. angegeben (Kreis 
S3ütoto, babei erhält ber Tagelöhner für ben ©charroerfer 60, ber Te* 
putant 90 9Jtf., — SBerhältntS beS ÖetreibebeputatS jum Trtfchetteil 
mie 190 : 280—300, fonft alles gleich). 2Bo Hingaben oorliegen, toirb 
ber SBerbtenft ber grau roährenb ber (Srnte fet)r oerfdneben, auf 8 
(Äreiä $ramburg), 12 (KreiS Sublifc), 20 (Kreis @a)iet)elbein), 20—25 
(Kreis öütoio), 30 (Kreis Selgarb), 20-30 (Kreis fiauenburg), 30 
(Kreis KöSlin), 50-60 (Kreis SReuftetttn — infl. Kinber beSfelben 
55 — : , Sramburg, Sd)ieoelbein), 60 (Kreis 23ublifc) oon grau unb 
Kinbern auf 40-80 (Kreis Schlatoe) 75 (Kreis ©tolp), 100 (Kreis 
Selgarb) unb 125 (Kreis KöSlin) gefaxt. 3(nfchcineub fleht bie 



Digitized by 



304 



Dr. mv 2öe6er. 



§öfje beS männlichen DagelohnS oielfadj lofal im annähemb umgefehrten 
Verhältnis jum Umfang ber regelmäßigen Mitarbeit ber grau unb 
Äinber unb ber &öhe beS £ohne£ berfelben. (ÄreiS 6tolp) DagelÖljner 
100—110, (Sdmrroerfer 56 (erhält 80) grau unb Äinber 75 Tit., 
gleicher $reiS: Tagelöhner unb Sdmnuerfer 220, grau unb Äinber 
20 Tit. Der SBerbienft beS ScharroerferS an Sohn ober girum fdjroanft 
für bie erften Sc$arroerfer sroif d&eu 60 unb 100 Tit., oereinjelt (ÄreiS 
Sublifc) wirb 150 Tit. angegeben, anberroärts für 2 ed&arroerfer 120 
unb 135 TU ($reiS Selgarb). 3roei Scharroerfer jufamme« oerbienen 
($reis 9ieuftettin) 153 Tit., anbcrtoärts oerbient ber jroeite 6a)arroerfer 
baS doppelte beS erften (Äreis Sdn'eoelbein 75—150 bejro. 150 big 
300 Tit., ÄretS 9ieuftettin 90 begm. 180 Tit.). Die gefamten baren 
$e$üge einer Dagelöhnerfamilte fajroanfen hernach bebeutenb. 3« 
trejf ber gemieteten 6charroerfer wirb teils auSbrücflicf) bemerft, teild 
ift erfictytlid), baß ber gefamte Saroerbienft entroeber bireft an ben 
8d)armerfer felbft uon ber öerrfd^aft gejagt, ober (meift) oom Dage* 
löhner ilmi in oollem ober, unb $roar in ben öftltdjen Äreifen, in er- 
t)öt)tcm Setrage roeitergegahlt wirb. 9Jur aus bem Greife Dramburg 
wirb berietet, baß ber Tagelöhner für ben (Bdjarwerfer 120 Tit. be* 
Siehe unb i^n mit 80 Tit. ablolme. (Ebenfalls aus bem Greife Dram= 
bürg wirb Reichtum an Äinbern, — beS £ofgängeroerbienfleö wegen — 
als für bie wirtfchaftlidje Sage beS WutStagelöhnerS günftigeS Moment 
aufgeführt. @S ftnben bort alle oerfügbareu 2lrbeitSfräfte Serwcnbung. 
— &>o — oereinjelt — bie eigenen Arbeiter gelegentlich im 2lfforb 
arbeiten, werben bie ©äfce fo gefteHt, baß bie DageSoerbienftc bei guter 
£etftungSfäf)igfeit 1 TU. betragen. SlnberwärtS (JtreiS Weuflettin 5) 
wirb ausgeführt, „bie Hofgänger oerbienen ihr Sarlohn felbft, unb ihre 
Scfoftigung fofte nicht mehr als bie ber Familienangehörigen, beren 
gehlen fie erfefeen, fie fönnten baher bei Berechnung ber Einnahmen 
unb 2luSgaben ber gamilie ganj außer Betracht bleiben" — wobei je- 
bod) überfehen ift, baß ber Dagelofmoerbteuft oon gamilienangehörigen 
bem Tagelöhner bejm. ber gamilie gu (>3utc fommen mürbe, wäfjrenb 
ber Hofgänger benfelben für ftd) behält. Die 33e(aftung ber 2lrbeiter= 
familie burd) bie §ofgängergeftellung ift alfo in ben öftlichen Äreifen 
$interpommern$ größer als öftlidj ber Sßeichfel, too ceteris paribus ber 
'^nfrmonn regelmäßig mehr für ben <Sd)arwerfer begießt als er ihm gahlt. 

Die 3ufantmenfefcun8 ber Deputate wirb in ben einzelnen Berichten 
wie folgt angegeben: 



Digitized by Google 



25ie ^age ber Sanbarbeiter im oftelbifäen 2)eutfdj(anb. 



- jRgsb3. Hitflin. 305 



Hr. Sütoro 1: 

Hr. Äummelöburg 1 : 
Hr. 8a)laroe 2: 
(3 flrbettitrttfte) 
Hr. Steuftettin 4: 
Hr. Sa)ievelbein 2: 
Hr. Hamburg 5: 



ftoagen 
20 ©a)ffl. 
«itMffi. 

17 (Str. 

30 * 

25 @a)ffl. 
24 « 

18 (Str. 



Üterfte 
2 <Sebffl. 



Öafer (Srbfen Sttengcforn 
2 8# 2 @<ftffi. 



1 (Str. 



2©tr. 



2©ü)ffl. 4— 6©a)ffl. 2 6a)ffl. - 
3-5 * 1 , 
— 3 (Str. — - 



3u bem Deputat im Kreife SRummetSburg treten uod^ 4—5 (Str. 
iRoggen, roeldje com eigenen £anbe geerntet werben, unb ebenfo tft bie 
ßanbgen)äf)rung im Äreife 39üton> (1) — 1 ha — gro&, fo baj? mit jiemlid;er 
©idjerfjeit auf eine SRoggenernte von einigen Zentnern neben ben meift 
gebauten Äortoffeln gefdfjfoffen werben fann. ©benfo tritt ju bem 2)e= 
yuiat im Greife Sdnecelbein (2) ber (Ertrag eines Borgens Joggen 
(ba$ madjt jebenfatte ca. 5 (Str.) f)inju. Sei ben 2)eputanten im Greife 
SDramburg (5) bagegen ift ber Äartoffelfaftor im Subget entfpredjenb 
Itaner. 

£ie 3ufammenfe|ung ber Srefdjertrdge unb ber ©ommerbeputate 
ber Snftfamtlien ^ n [ e j 0 j gt angegeben: 



Joggen ®erfte f>afer (srbfen 



Hr. «ütoro 3: 



3Menge* 
forn 



©ommerforn 
jufammen 



£refü)erlo()n: 


10 ©<$ffl. 








20 ©a)ffl. 


iJanbertrag: 


5 . 










^ufammen : 


15 ©a)ff[. 










Hr. Kummeidburg 1: 












£reia)ertrag: 


10 Str. 


— 4 (Str. 








Ü anbertrag : 


V 










Hr. 3cf)Ianje 3: 












£refü)ertrag: 


12-15 (Str. 


— 12—15 (Str. 








Deputat: 


5 










Sanbanroetfung : 


? 










Hr. 8ubli* 2: 












£refa)ertrag: 


20 (Str. 








16 (Str. 


Deputat: 


10 . 












n 30 <Str. 








16 (Str. 


Hr. «Reuftettin 1: 












$ref Ertrag: 


18 ©a)ffl. 


2 ©ajffl. 20 ©a)f?(. 




8 ®a)ffl. 






10 - 










Sonbertrag: 




— ca. 8 ©d>ff l. 








3ufammen 


28 ©ajffl. 


2©a)ffl. 28 ©$ffl. 




8 ©a)ff(. 




elften I.V. - £dnl 


»1. ilrbelttrfrafle III. 




20 





Digitized by Google 



306 



Dr. 3Rar. Söeber. 



Äoggen ©erfte §afer ®vb)tn 



Är. 9ieuftcttin 2: 
a>ref#ertrag: 
iianbertrag: 



Wenge* ©ommerforn 
forn lufommen 



12 ©$ffl. — - — - 20©$ffr. 

ca.8©d/ff[. — — — — — 

3ufammen 20 S«|ff(. — — — 20©$ffl. 
Är. Weuftettin 3: 

2>ref<$ertrag : 12©d)ffl. — — — — 15©$ffl. 

Deputat: 8 * — 6 Steffi. — — — 



- 6©c$ffl. - — 



3ufammen 20©t$ffl. 

Är. Äöölin 4: . 
$ref Vertrag: 30©d>ff(. 

Deputat: 12©$ffl. — 5 ©$ff[. — 

Ar. SBelgarb 1: 

$rcf$ertrag: 21-24 S$ffl. — 18-22 ©<$ffl. — — 

Deputat: 12 — — — — 



3ufammen 33-36 ©$ff(. — 18-22 @#ffl. - — 
Är. 93elgarb 2: 

Ereföerrrag: 24©#ffl. — — — — 

Deputat: 6 « — 8©$ffl. — — 



3ufammcn 23©e$ffl. 

ftr. »elgarb 6: 

$refd)ertrag : 25 ©$ffl. 
Deputat : 12 • 



15©$ffl. 



3ufammen 30©$ffl. 8S(^ffl. — — 20©$ffl. 
Är. »elgarb 3: 

5>refäertrag: 15©$ffl. - 10©$ffr. 5©#ffl. - — 

Deputat 8 « — — — — — 



- 10 ©$ffl. 5©$ffl. - 



- - - lOSflffl. 



Sufammen 37©d>ffl. — — — 10©$ffl. 
£r. ©djieoelbein 1: 

Srefäerlo&n: 16@$ffl. — — — — 30 ©$ff(. 

Deputat 7 - 3©<$ffl. 4©$fft. - - — 



3ufammen 23 ©$ffl. 3 ©$ffl. 4 ©$ff l. — 30 ©<$ffl. 

3m übrigen ergeben bie Tabellen ben Umfang ber Gerealien* unb 
Äartoffeteinfünfte. @S §eigt fid^, ba& bei einem burdjfdmittUdjen (Sin* 
fommen von 34—35 (Str. Äoni gelegentlich nod) — unb jroar in 
relatio ungünftiger GJegenb — Srotforn jugefauft roirb (Ärete Shiblifc 
1), anbererfeitä, bafe bei Erträgen jroifd&en 34 unb 40 (Str. im Greife 
6d)laroe juroeilen einige (Sentner uerfatift werben, hiernach mürbe man 
auf ca. 35 Gtr. ati ben 3aI)re3fonfum einer 3nftfamilie einfdjliefjlid) 



Digitized by Google 



2>ie Äage ber fianbarbeiter im oftelbifdjen 2)eutf$lanb. - SRgSbj. ftöSlin. 807 

be3 93tebe£ fommen. ftaä ©rotforn allein wirb bei Stellung oon 8 
SlrbeitSfräftcn im Äreife Scblatoe auf 30 Gtr. bemeffen, bei 2 Arbeits* 
fräften unb Stellung ber grau in ber @rnte beläuft fta), tote oor* 
ftefyenbe 3 u f awmcn f^ e öung ber (Erträge jeigt, ba8 ©rotforn im allge* 
meinen auf ca. 25 Str., auf roeniger nur in ben ungünftigen öejirfen 
ber Oftfreife einerfeitä unb anbererfeitö in ben intenftoer fultioierten 
2>tftriften ber Äreife Sdneoelbein unb Hamburg. 33eibe Momente, 
Ungunft beS SobenS unb relatioe 3ntenfität ber ftultur, totrfen audj 
f)ier dwrafterifttfcbertDetfe gleidjnuäfjig auf Steigerung ber relatioen 2)e* 
beutung beS ÄartoffelfonfumS bin. $af$ bie 2>eputanten burdjtoeg 
weniger (Serealten unb mefir Kartoffeln fonfumieren als bie $>ref<ber, 
fpeciett aud) in ben befferen ©egenben (2)ramburg), jeigt bie Tabelle. — 
$ie ÄartoffelauffÜnfte ftnb metyrfad) febr fyoü), ^öf)er als toetter 
im Dften ber SWonardfne, unb ber ganje DZabrungSftonb ein augenfa)ein* 
lid) nidjt ungünftiger. 9Ran toirb bei einer Äartoffeleinnabme oon 90 
btä 100 (Str. erroa 33—85 (£tr. (Serealien, weniger unb big ju 28 berab 
nur in einigen öfHtcben Sinnenfreifen, als günftigen 9tormalftotua an* 
feben bürfen, menn eine 3"ftfamilie au« 2 ertoaebfenen, 1 balbertoacbfenett 
^erfon unb einigen (ca. 3) Keinen Äinbern beftebt, — baoon gegen 
25 etr. Srotforn. $>er SBiefrftanb ift im allgemeinen, wie bie Tabelle 
jeigt, fein ungünftiger unb namentlich auä) bie Sd)afbaltung nod> er- 
beblicb, fo ba& aua) ber ftleifajfonfum nia)t unbeträdfjtlicb fein bürfte. 
1 Sa)wein wirb audj in ben ungünftigften Greifen regelmäßig, oft 2, 
baneben mebrere (Banfe gefcb ladetet ; inwieweit ber @rlö$ be$ oerfauften 
SJiebe* jum Slnfauf oon frifdjent Jleifdjj oermenbet wirb, ift meift niebt 
erfid)tlia). 9laä) ben ©eneralberiä)ten ^at (tdf) ber Jleifdjjfonfum febr 
geboben unb foQen 4 mal in ber 2öod)e gleifa^mabljeiten bie SRegel fein. 

3m einzelnen tjt ju ben gemäbrten Naturalten folgenbeS ju be* 
merfen: 

a. $ie Söobnung toirb uberwiegenb frei gewäbrt. 2lu$ ben 
Äreifen Sdjlawe, Stolp, SRummelSburg, SBelgarb, ftramburg unb ÄöSlin 
wirb beriefet, ba& ' teilweife ^ietpreife oon bejto. 36, 30, 26 unb 
24 2)tf. ju jablen ftnb, biefelben foßen ca. V»— 1 * be3 toirflieben TOet** 
wertes betragen. 2lu$ bem Äreife Sauenburg wirb fonftatiert, ba& bie 
3ablung oon Wicte in allgemeiner Slbnabme begriffen unb bie 3)Jiet* 
fäfce, foweit foldjc noa) oorfommen, febr niebrtge (ca. 18 9ttf.) feien. 
<£ä ift niebt erftcbtlicb, baß biefe Sablung, too fie beftebt, burd) £ifferen$en 
beS fonft geilten £obne3 ober in ben Naturalien jum 2lu$gletd) ge= 
langte; Dagegen werben an ben betreffenben Stellen regelmäßig mebr 

20* 



Digitized by Google 



308 



Dr. 2»q? ffleber. 



als ein Sdjarwerfer gehalten; bie betreffenben äBo&nungen l)aben aufjer 
bcr Stube wot)l meift $roei Äammern, im Äretfe Sd&lawe jwei ^eijborc 
Stuben; an lefcterer Stoffe wirb ber Kapttalaufwanb für SÖolmung auf 
2000 angegeben. Allgemein befielen fonft bie 2ßof)nungen, weldje 
in Äaten gewährt werben, aus einer f)eijbaren Stube, 1—2 Kammern, 
Äüd)e ober aud) nur „Äocbgelegenfjett" (ÄreiS Dramburg, im Greife 
Stolp „meift" eine f feine Äüdje), glur, Jöobenraum, meift Äeller unb 
Stall. 2 Kammern als 9tegel werben aus ben Greifen Sauenburg, 
Jöublife, ^euftettin (2 Stuben unb 1 Cammer ober Stube, Sllfooen, 
flaminer) erwäfmt, 1 Äammer aus ben Greifen Stolp, 23ütow, Hümmels* 
bürg, Söelgarb, Hamburg, odu'eoelbein, Äolberg, 1—2 Stuben bei 
einer Äammer aus ben Greifen Sajlawe, 33ublifc. 2luS bem Äreife Ham- 
burg wirb berietet, bafi feit ben lefcten 10 Sauren $erbcfferungen in 
ben SBof)mmgSuerljältniffen baf)in eingetreten ftnb , bafe neuerbingS 
2 fjeijbare Stuben ftott wie bisher eine neben 1 Äammer gefteüt wer* 
ben. Soweit 2ftaße angegeben finb, betragen biefelben: ÄreiS Sauen* 
bürg: Stube 18 qm, Äammer 12 qm, 2. Äammer 6 qm, Stall 12 qm, 
Öobenraum 40 qm; — ÄreiS Stolp: 4 qm Jlur, 20—25 qm Stube, 
Äammer ca. 12 qm, barunter Äeller, Stall 10—12 qm, baju „meift" 
eine „Keine" Äüdje; — ÄreiS Hamburg: bie Stube 10—20 gufe im 
öeoiert ; — ÄreiS Dramburg: Stube 15—20, Äammer 9—10, Äüd>e 
8—10, bei ben neuen äBolmungen 2. Stube 12 gufe im ®eoiert; — 
ÄreiS Äolberg: Stube 16, Äammer 8 $ufj im öemert. Die 3aljl ber 
jHäumc ift in ben öftlid&en Äreifen anfajeinenb eljer gröfeer, bage^en 
fdjeinen bie Zäunte felbft im 2öeften geräumiger ju fein. Sonftige 
Differenzen, welche auf befonbere ©rünbe jurücffüf)rbar mären, ftnb nidjt 
erfennbar. 

2. Da& bie Äornbeputate an bie Drefdjer meift ©rfafc beS Joggen» 
lanbeS barfteflen, ift of)ne weiteres erfidjtlidj. 3n ben wirtfd)aftlid) fort* 
gefdjrittenften SBeftfreifen ift melfadj and) baS Äartoffetlanb bura) 
Deputate erfefct. 3m übrigen läfet bie Dabelle erfefjen, bafi audj fner 
baS feftliegenbe ©artenlanb, weld&eS bem Arbeiter oolle 2luSnu$ung 
feines Düngers für fia) gewährt, einen feljr oerfa^iebenen Anteil gegen* 
über bem Deputat an 2lo?erlaub barfteöt. 2lm erfjeblidtfen ift baSfelbe 
in ben Äreifen 23ütow, Sauenburg, oereinjelt Dramburg (2 ÄaUieS), 
nämlia) jwifd)en 0,25 unb 0,50 ha unb gegen 1 2 ober mefjr beS ®e* 
famtlanbeS, am geringften in ben Äreifen Stolp, SBelgarb, ÄöSlin, 
Sajieoelbeiu, Dramburg. 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbiföen 2)eutfc$Ianb. — Äßöbj. Äöslin. 309 

3. 3$iefnoeibe unb Jutter ober ftatt beffen ÜtUefenroeibe roirb ftets 
<jeroäf)rt für 1 5tuf), Daneben metyrfadj (ÄreiS Sd)laroe) 1 Äalb, teil* 
weife (äretS Sauenburg, ÄöSltn) für 2 ober (ßreis Stolp) 3 ßübe, 
baneben überroiegenb für 2, 2—3, 3—4, 4 Sdjafe, unb baneben mef)r= 
fad) mehrere Sämmer, f)äufig für 1 ober mehrere Sdnoeine, foroie für 
5—10, 10, 14, 10—20 ober für beliebig oiele ©änfe, ftellenroeife bic 
<ftutyroeibe gegen §irtenlofm (3 9)tf.) unb bie ©änferoeibe gegen ^ergäbe 
ber 7. ober 15. ©an* als ^eibegan« (tfreiS Sramburg bejro. Sauen* 
bürg), aud) ftellenroeife für £üf)ner. Slujjerbcm toirb melnrfadj (ÄrciS 
Sauenburg, 33ütoro) ein fefteS fteubeputat (30 Gtr., ferner im Greife 
Sauenburg 1 Sajocf Strof), ÄreiS Sd)laroe Streu) oerabfolgt ober ift 
«8 gemattet, ben 33ebarf an &eu felbft auf angerotefenen liefen *u 
■roerben (tfreiS Stolp). SBielf ad) wirb nur bie Auf) ber Wartung ber 
^agelö^ner überlaffen, baS übrige SBiefj — erflufioe ber Sajroeine, roeldie 
bie Arbeiter burdjroeg felbft mäften — oon ber ^errfdjaft für bie 9Ir* 
better gehalten. 2lu£ ben fteneralberidjten gcfjt femer fieroor, baft 
neuerbingS bie §errfdjaften oielfad) baS gefamte 33iet) einfdjliefclidj ber 
itüfce ber Arbeiter in ben fjerrfdjaftlidjen Ställen galten, um feine SBeibe 
unb feinen Äuf)ftatt gewähren $u müffen. So roirb im Greife Sub li| 
(1) roeber gutter nodj SBeibe in Slnfafc gebraut, ba baS SBtet) oon ber 
£errfdjaft gefüttert werbe, unb äfmlidjeS roirb anberroärts berietet. 

4. 2ln SJrennroerf roirb überroiegenb £orf, 6000 (überroiegenb) 
bis 10000 Soben ober nadj ©ebarf gegeben; ber £orf ift meift felbft 
$u fted)en, ftellenroeife (ßreiS Sramburg) ift Stedjerlolm ju jaulen; 
baneben §olj, teils in ®eftalt oon Deputaten — 1—3 gurren, aud> 
(ÄretS fiauenburg) 6 Raummeter — ober als 9iaff* unb fiefe^olj (ßreis 
9ieuftettin, 33elgarb, Dolberg). 

5. gufjren roerben, abgefef)en oon ber 35eftellung beS £agelöf)ner* 
acferS, frei geleiftet teils generell nadj 33ebarf (ßreiS Sramburg), teils 
$u beftimmten 3n>ecfen — ßreiS Sauenburg: 20 s J)Jift*, 10 §0(5*, 2 £eu*, 
1 ©etreibef utyre , tfreis Selgarb: Äartoffel*, öolj*, $orf*, UmjugS* 
fuhren, flreiS Sajieoelbein : 33rennf)ol3fuf)reu unb XranSport ber Sdjroeine 
$ur Stabt. 

6. Überroiegenb, jebod) mdjt burd)roeg, roirb ber 3lrjt feitenS ber 
GutSfjerrfdjaft gefteßt. 33on ben Slpotfjeferfoften trägt ftellenroeife (ßreis 
S3ütoro) bie fierrfdjaft bie £älfte, überroiegenb nidjtS; es roirb (flreiS 
$ramburg) berietet, bafj bie 33eja^lung ber 2lpotf>efe neuerbingS md)t 
mefjr ftattpnbe, ba bie Seute gratis oerabmdjte „£ränfe" nidjt 511 fic$ 
nehmen motten, Skreinjelt roerben Siafornffinnen gehalten. — 2tuS bem 



Digitized by 



310 



Dr. 3Haj Söeber. 



Greife Sauenburg (1) wirb gefagt, eS fei groar bie Kranfenpflege frei, 
bod^ „beginne man, ben alten ©rauch abjuänbem". 

7. 2ln fonftigen 3uwenbungen — foweit folche nicht unter 1 
erörtert finb — werben mehrfach bie Soften ber ©rntefefte erwähnt. 

Über baS Subget ber Snftfamüie ift noa) folgenbeS 3U bemerfen: 

$on einem SJerfauf oon Kartoffeln wirb nirgenbS, oon Zerraufen oon 
betreibe aus ben Greifen Sublifc (3), öütow, ©chlawe (3) unb ©chieoel* 
bein (1), an lefctgenannter ©teile als in normalen Sauren regelmäßig unb 
in erheblichem s DJaße, fonft als gelegentlich oorfommenb unb nicht erheblich 
berichtet. Kartoffeln brauchen nach ben Berichten faft burchweg nie, im Kreife 
33ütow (4) bei mittlerer ©rnte nicht, im Kreife Gummelsburg (2) unb 
Neuftettin (1) nur in fchlechten %afyve\\ zuweilen jugefauft ju werben; 
3ufauf oon betreibe wirb als regelmäßig erforberlidj aus ben Kreifen 
Schlatoe (1) unb Neuftetttn (2), anberwärtS (Kreis Sauenburg 3, £wblifc 
1 unb 2, Neuftettin 1 ) als in ungünftigen Sahren be$ra. bei zahlreicher 
Jamilie nötig gemelbet (f. Tabelle B). 

^Regelmäßig jugefauft werben Kolonial- unb Materialwaren, — 
ermähnt werben ©alj, geringe, Petroleum — mehrfach (Kreis Dram- 
bürg unb fonft) angeblich „nichts". — 

3n etwa einem drittel ber Senate finb nähere SIngaben über bie 
®efamtlage bcS StobgetS gar nicht gemacht, fonft roirb regelmäßig hin* 
^gefügt, baß bie ©efamtlage ber Jamilie, auch bie 3ulänglichfeit ber 
Naturalien für ben Stebarf, roefentlid) oon ben wirtfehaftlichen Ouali* 
täten ber Jrau abhänge. Nach einem Bericht aus bem Kreife Hümmels* 
bürg (2) fommen oon ben bortigen 15 Dtenftfamilien 10 aus, 3 erfparen 
bares Öelb unb 2 friften fümmerlich ihr Dafein; ber Unterfdneb fofl 
burch bie ©irtfdjaftSführung bebingt fein, DiefeS SRoment muß ba, 
roo größere Sanbanmeifung ftattfinbet, in fehr erheblich oerftärftem 9)?aße 
mitjprechen. 3 m ©egenfafc $u ben meiften anberen Kreifen wirb grabe im 
Kr. Dramburg eine große Kinberjabl als ®lücf angefehen (hohe ©d)ar* 
werferlöhne, 2(rbeiterbebarf, Deputate mit 3u(aa,en nach ber 3°^ D * r 
geftellten ©djarwerfer ftatt ber Sanbanweifung). Die Notwenbigfeit, 
einen fremben Scharwerfer $u Ratten , oerfdjlechtert bie Sage burchweg, 
meift nach ben ©df)äfeungen um ca. 8 *, im Kreife Dramburg angeblich 
um bie £älfte. 3m Kreife Sauenburg (1) wirb ber (^efamtoerbienft 
einer Janülie, wenn bie %vaa nur wäfjrenb ber (£rnte nachmittags ar= 
beitet, auf 720 3Wf. ©elbeSwert tariert, fteflen fie einen Hofgänger auf 
900, bei jwei auf 1150 2)tf. Da$u wirb bewerft: „§ier tr)ut richtiges 
©rfennen unb Slbänbem not, benn im 1. gall (V & Arbeiter) foftet ein 



Digitized by Google 



Sie Sage ber Sanbarbeiter im ofteJbtfäen £eutf<$lanb. — SRgSbs. ÄöSiin. 31 1 

Arbeiter ca. 600 Wl, im 2. (2 1 /s Arbeiter) co. 409 3Jtf., im 3. gall 
(V t Arbeiter) nur 383 3Rf." — 

Über bic oorhanbenen (SntroidetungStenbenäen ift auS ben Skripten 
folgenbeS erfichtlid): 

gortjd)ritte macht bic Verbrängung foroohl ber Sanbamuetfung als 
beS £refchantetlS burd; Deputat. (5in Veridjterftatter auS bem Greife 
Schlaroe (2) (jebt h^or, ba& bieö bie Arbeiter von ben 2BeltmarftS= 
fonjunfturen unb bem (SrnteauSfatl unabhängig fteße. (SS roirb auch 
OJieuftettin 4, Tramburg 1, (Sdhlaroe 2 unb fonft) berietet , ba& bie 
Arbeiter biefe Umgeftaltung beS VerhältniffeS toünfcheu. 3m Greife 
Sc^lame (1) mußten im lefcten %a\)xe, ba Trefcher mangelten, mehrere 
3nftftetten mit Teputanten befefct roerben. Tie s JiaturatienlöI)nung über= 
Ijaupt burdj ®elblöhnung 511 erfefcen, ift nad) einem Veridjt aus bem 
Äreife Sauenburg (4) baS 33eftreben ber bortigen Arbeiter unb bie ©letch* 
ftettung mit ben „freien" Tagelöhnern ift in ber That mehrfad) (Sauen* 
bürg 2, Tramburg 3, 4) burdj @infd)ränfung beS Deputate auf ben 
unmittelbaren SBebarf thunlidjft burdjgeführt. Lieferung beS VrotfornS 
uom ©ut $u feftem greife ift im Greife Tramburg fteßemueife an bie 
Stelle eine* Teiles beS Deputats getreten. 3m Greife 6a)laroe wirb 
ftellenweife (1) ben Treffern, roenn fie nicht ein befttmmteS Minimum 
oerbienen, baS ^ehlenbe 311 feftem greife unb baneben nodj ein weiterer 
Setrag auf Verlangen ju ettoaS höherem greife abgegeben. 3n ben 
lefcten 3 a h rc n mit h°h cm ^reisftanb fott ber s J)lann burd) bie ^reis* 
bifferenj babei crt)ebltcr) oerbient höben. — 

©in s $robuft ber jur ©elblöhnung brängenben (Sntrotcfelung ift baS 
Verhältnis ber „(Mbleute", — Arbeiter, meldte eine SBohnung auf bem 
Gtat mieten unb ba$ ganje %a\)v über gegen einen oon bem Tagelohn 
freier Arbeiter nicht roefentlich bifferierenben £of)nfa& arbeiten. TaS 
Verhältnis gilt an fidr) als Vorftufe jum 3nftoer^ältni8 für gamilten, 
bie feine Ruf) befifcen, ber Übergang gur Raturallöfmung ber 3nft(eute 
mit Trefchanteü alfo a(S Slufrücfen, aber üielfach wirb es oon ben 
Arbeitern bem 3nftoerhältmS oorgejogen unb bilbet ben Übergang jur 
oermehrten Verroenbung freier Tagelöhner. 

Tie Sohnfäfce giebt bie Lohntabelle an, ba bie Referenten bie ©elb= 
leute meift unter bie freien Tagelöhner jählen. Über baS Verhältnis 
ber Kleinpächter ift im nächften 2lbfd)nitt gehanbelt. 



Digitized by Google 



312 Dr. 3H<*E Vkbtx. 



ZabcUc A. 

































lttnfanß toc<« Bfwährtcn *Jlrcnii5 


u 

c 


daneben 








bei 3Jianue< 










fette Xfputart 


Srrffter- 
an tri t 

bti 




<.i>ofaäng«r*) 


(rejieimäfttß von her 


(Harten 


faml- 
Slrcal 




(er, II. tYUttor) 


tfr c i ö 






$errfcbft ticbilitßO 


■;felbfi 











£anb- 












ve In 




o 


05e- 




V 








«Je 




ffonftl- 


billigt] 




tvcibe 




■° SZ- 


(Camp'- 




i ^' *^ n 


lob« 


trete»' 


t r» V» £* f ti 
l U 1 1 1 in 












5| 






-4 




ha 




La 


ha 






V. II . 












2 :* 


4 


5 


6 




9 


10 


11 


12 


Pniif?ttburti . . 


3. 50 
SB. 30 




0,25- 


U, 1 •> 


U, W — 


0,12- 


1:27- 





( bQlbH 
1 Xcputat 







1 1 [2d]1 
- ) 


(ÄÜflc) 


c»o noi 




0,375 


0,50 


0,30 


U25 




l 1^-33 






l'auenburq 2. 

/tiiirbf idH 








0,35- 
0,50 


0.15- 

0,20 


0,25 


0,7o- 
0,95 




0,0 


— 




ja 


£ (Ulenburg 3 . 


50 


— 


0,25 


0,50 




0,25 


1,00 


— 


— 


— 


— 






3. 50 






0,375 




0,375 




J4G 








Li (10)1 


Äauenburg 4 . 


9fl 40 








0,75 


[— 


15 










(30, 20) 






















2 tolp .... 


2. 50 


— 


0,25- 




. .. 


0,06- 


031- 










16 


(b. vHtoUunilnbe) 


5W. 40 
(40, 30) 




0,375 






0,125 


0,50 












etoip 2 . . . 


3 5 (25) 


— 


0.75 


0,375 




0,125 


1,25 


30 










Afnf« 5 


3. 50 




0,75 






0,04 


0 70 








- 


16 (21) 


3ü. 40 
(35, 25) 
























mup D . . . 


3. 40 

30 
(30) 


— 


0,21 




— 


0,62 


0,83 




no,2 


— 


1.8 


16 (21) 
[21] 


Sütoro 1 ■ • 


35 (30) 




0,75 






1,00 




V 






;) 


SHütoiu 2 . . 


:*5 (30) 






0,375 




0,50 


0,875 










ja 




30 (25) 






0,50 




0,50 


1,00 










j " 


ȆtOTO 4 . . 


45 (HO) 






0,50 




0,50 


1 ,00 










16 












©rurfert 








IS 








JWummelsburn 

(«.»Jh. Zrettn) 


(30) 30 




0,500 


0,03 
fcctn 
0,03 


0,25 


0.81 




- 






Scbjaioe 1 . . 


40 (25) 




0,50-0,75 

1 


0,03 


inbf • 


0,78- 
1.28 


30 




09 




ja 




3. 45 














f 30 
1- 








Sdjlaiue 2 . . 


SS. 3.5 




0,50 




(»,125 


0,625 








,:) 


(Nügemt'olbe) 


30 (30) 




iiniiTcbüt'.iiti 














<3$(aioe 3 . . 


50 (30) 




0,75-1,00 


vein. 


0,25 


1,00- 




5 








(auf bcr S>ibt) 












1,25 













Digitized by Google 



Sie fiofie ber Sanbarbeiter im oftelbtfdjen $eutf$lanb. — :Hgsbj. Jiöölin. 313 







[tunß 






a 


SAflfr 




ja 




sörennwert 

1' (OielbenHdiäbi 
? tiunai 






z 


&> 






Weites 


^utter- 


"S5 

rv ■ ^* 

t 2 

— <I 

B S 
, 2t. 


= 2 


-5 

— 

a 
»* 




! 
1 

a 


SF 




•fj ^ 


Tl 

* = 


«arlobn 
be- 


£} 

TT 




incrtitJt^fu 




int 

im 

Gtr. 


unb 
roeibe* 

m< 

etüd 


«j 

l'it. 


1* 

K 

2t. 


i— 

, ä 

1 % 
1 ^ 


w 

«B 

2t. 


3 

ig- 

tö 

St 


•* 

St. 3t 


r .Rollten 
= tftr. 

- . 
-corr 

lief Stlicfi 




c. .5- 
c 

II 

J3 - 
C 
,/ 


tontster 

riinfi' 

botL'ii 

^ * \r Ii 


x> 

5" 

o 


■v 

V 

^< 




14 


15 


16 


17 


18 


19 


20 






SA 


4 




■r, 






:{i> 










































25-:% 


1 2 3 








ja 






kl-- 


« 

Tll 
1» 


i 


il 


V 


1Hü_1 r >Ü 






inll. Gr = 
tras b. ei.i- 
luit van 

be* 


— 


-»- 
30 


2 




— 




■> 
•> 


]~" 




tili 




* 


<> cbm 








-- 





MO 


1 


— 


— 


— 






— 


in 


in 


G 


4 


II (I) 


W 


I 


— 







— . 


1 


— 


— 


— 






— 




.:. 


in 


II (I. 


120 


y 


— 




— 


— 


l 


— 


— 








--• 


- 




in 


II 


110-120 


y 




1 bnril) 
:He*iuin« 

(UtCJjt 

fiduu} 






3 


















i 


Li 


y 


00 








0,125 




1 

(Jöeibe) 


: 


— 


— 


2 


~~ 


— 




jn 




1 A- 


■j 


1)0- 105 






.% mut 
«elbtave 


0,06 


— 


1 

i Jöeibe) 


- 


— 




jn 








ja - 


i 


a 


II (I) 


75-150 


III 




1 öiirl» 
^tiMitittnii 


— 


— 
30 


■ 

1 


— 


- 
— 


— 


— 
— 


--- 


— 


— 


-- 


10 A. 

• 

I 


>t 


II (I) 
U (I) 


— 

120 


y 
I 




1 öurdi 
>He(f>nnnfi 
i lun'irfjcr) 




MO 


1 


















5 




II (I) 


100-120 


I 






— 


— 


1 


— 




— 


□ 


— 


— 






12 




II 


120 


l 


— - 




0,25 
eitert 


24 
latir 


1-2 


— 


— 










- 


- 


4 

1 




■j 


120 


V 


— 


l buriii 
:i< od.in un i\ 


0,25- 
0,50 


25 


1 u. 

1 *alb 








4 










i< 




y 


105-120 


y 




1 tutrrf) 
'«o*ni:n.i 
(unfiAer/ 


ja 




1 


















20 




y 














1 








2 








•> 


s 




IKI) 


75-150 


i - 1 1 




1 bnrvt) 
-Ho.tinun^ 



Digitized by Google 



314 

Tabelle A. töortfefcung.) 



Dr. Was Söeber. 







llmfaufl tic* «ettiäljrtf« «reald 


4. 

w 
a 


Tancbeit 






H r e i ö 


bi'd Iii an nee 


ültferlanb 
(ro^clmriniii v?n ber 


('Unten 
(fellMt 


famt- 
'Ärrnl 


55, 


frfte Deputate 

k?». Ttutter) 


antril 

bei 

\S rt b • 

•4.' 14 J V * 

(BBsel--) 
[rami'T- 






X.W 

1 11 Ii Tt 


leim 

; 


Rc - 
treibe 

ba 


Aar 
«Pffcln 

ha 


i'f onüi = 
! ha 


bün^n 
ba 




treibe 

titr. 


si 

• «itr. 


*v CS 

^ c 
— ' O 

; IStt. 




1 


2 


;; 




." I 


•3 


7 


.s 


y 




1 1 

I 11 




iHuh'tfc 1 




170 


0,7:. 




0.25 

blinkt. 


1,00 












til 




























m .50) 


1 




o,5o 


in Ii cor. 


0,2:. 


0,75 




10 






\a 


#uf>m< ••> . . 


(80) 


m 




1 

1 




0,25 


0,85 




0 






i* 


Wcufrcitm l . 


AU MO) - 


0,25 


1 

0,875- 


Vi.' III 

0,0H 


0,125- 

0,25 


0,81- 
1,0« 


_ 


x 


— 


— 




'Jieuftettin 2 . 

(JiprDireften) 


85 m 




0,875 


0,875 


0,0;» 


0,L<- 
0,20 


0,.08- 
1,00 


- 


— 


— 





10-1^ 
(22.)- [24! 


lUenftettin 8 . 

{bti flanualbcf 


IV) 


102 


— 


0,375 


0,0."» 

in, 


ca. 


ca. 


— 


10 


— 




17-1^ 

(22M25J 


«cuftcttin 4 . 

<b«i i<ftrwalOf) 


•',0 
i:iü-40j 




— 


0,875- 
0,50 




0,125 


0,50- 
O.lüp 


— 


20 




1,* 


17 


tafteitin 5 . 


50 
(1: 80 
2: ."»0) 




0,50- 
0,75 






0,125- 
0,25 


0,025- 
1,00 










ia 


Moölm 1. . . 


50 
(J: 40 
2: 70! 




0,80- 
o,5o 




— 


0,l> 


0.48- 
0,68 


24 


10 


— 





IG [241 


Jtöolin 2. . . 


c. 40 

80 




o.> 


7.'. 


— 


0,125 


1,00 


-- 


— 


- 




1< 


Merlin 8. . . 


i80i 
c. 40-50 

,801 




0,80 


0,80 


0,08 


0,00 


0,81 




1,3 








Mo-Mi n -1 . . 


50 <5oi 






0,81 


0,01 


0,125 


0,41 


24 


12 






16 i;21j 


liMaaib 1 . . 


: 50-10 

i8t.MO) 






0,857 


0,U5 


0,08 


0,48 




10 






ja 


Stuart) 2 . . 


To 
il: 10 
2: 15) 






1 




0,125 


0.125 




9 






IG (19) 


WelaarJ) 8 . . 


80 <:-i:',i 






0,875 

! 




o,l 85 


i 

0,51- 
o,00 


1 


M 






ja 



Digitized by Google 



$ie Soge ber Sanbarbeiter im oftelbifäen 2)eutfa)lanb. — JRgSbv Äöötin. 815 



etr. 



ia 











unb 




roeibc- 




freie 




ÄÜbc 


1 o 




TV o 


5tü£f 


St. 


15 


lti 



1 



1-2 



5^ t> 
S c 

feit. 



■3 



■ 

- 



1 
1 

— 1 



I - 



Sffcafr 



so 



St. 



' ■ 



et. 



5 



ct. 



3t 



11* 20 



: 

2-4 

n 
i 
; 

in 



12) 



(2) 



.'i 



.'3 



Stilcf 



10- 

24 

15 



14 



1« 



in 



iut 



»rotntucrf 

(<w*ibtfMf<fiÄbi- 



»tollen 
litr. 

2 ort 

r t - h kd 
3tiirf) 



1 £ 



o 



2:. | 'iti 



_ 



ja 

S 's chni 



ia 



I 

10 7 



4 cbm 



dun II 

-i. 



ja 



ja 

ja N&.ü. 



III 

illi 



,1)100 



ü 

Iii», 

II 

(II) 

II 

(II) 
Ii) 



III 

ill) 



II 

(11) 

11 IUI 



föfiifltcr 
Tieuft- 
toten 



■ 



2> 



-10 

120-150 

ioo-r>o 

100-120 



1 20-150 
120 

125-145 

120-150 

120 

U5 
120-135 

i:;5-15(t 
120 



merfungen 



u 

o 



■29 



:$1 



2 tuflletdjt 



1 burcb 
.'Hc$nmt& 



II 



II 



1 IKatmk- 
buvJ; 



Digitized by Google 



316 Dr. üKo? ©eber. 



IttbcUe A. töortfefcutig.) 







Umfang brs gewährten «reale 


'r-f 


Xaneben 




taneben 


Ä t e i * 


bt-ö äHonnc« 
(Soicjängcis) 


Sltftfrlüiib 
.öcrrfvtiaft tiebüngt) 


arten 
Melbtt 


famt> 
Hrcaf 

ha 


V — 

-2 *? 

5 ~ 
c 


fefte Deputate 

tertl. ,vutter) 


Ralnl 

bei 
SSanb 

[ tiamrt' = 
Trut* 




-i. (i iji - 

lohn 
v, 


t 


treibe 
ha 


t off ein 
ha 


vcni 
Montti 

ha 


bümitt 
ha 


O 
T< 


dir 

treibe 
tttt. 


Ctr. 


c « 
•i/ 5 




1 


> 


:l 


4 






7 


8 




10 


u 




12 




40 (25) 




0,50 






0,1S 


0,68 


HO 


5 






ja 




40 (40) 




0,25 






0,125 


o;{75 




10 








33elflarb 6 . . 


50 (35) 




— 





| 0,0* 

1 0.10 


0,125 


0,22 


— 


10 

2H,5 


J«oj 


1,50 


"-) 


Äolbcrg 1 . . 


50 
(1: 4U 




L 




0,25 


0,06- 
0,125 


1.0«- 
1,125 


— 








17 (20; 




2:50-75) 






0,25 


0,03 


0,05 






28-32 








Äolberfl 2 . . 


S. 50 
^. 35 
(40) 






V2 




0,0S 


0,60 




S 






16 (25. 


e^teoelbem 1 


(V) 


— 


— 


— 




0,125- 
0,1s 


0,125- 
0,18 




8,7 


72 


--- 


ia 


e^ieoclbein 2 


50 
(25-50) 




0,50 


0,25- 
0,375 


Q'rbnn 

0,06 


0,125 


0,925- 

1,0«; 


— 


| 20 




1 24. 


15 (21)) 


edjieoelbein 3 


50 
(8. 40 

"JjJ. HO) 











^titiiabt! 
fehlt 




— 


10 


72 




17 [21] 


2>rambura, 1 . 


40 (HO) 


— 


— 


0,50- 
0,60 


inbe^r. 


0,12 


0.6-2- 
0,72 




10 


— 


— 


ia 


Srnmbura, 2 . 
(fiaUie») 


50 (V) 






— 


0,05 


0.45 


0,50 


— 


14 


75 


2 




Trambura, 3 . 

(bei ^alfenburiO 


50 
(1: HO 
2: 3.50 
9». 40) 

50 
(30-40) 






0,375 


0,04 


0,0 s 


0,19 


26 


4 






ja 


3)rantbur^ 4 . 

(bei ^allohluirg) 




(0,50 

1 - 


0,125 


• vein 

0,02 

üJrucf eti 
] 0,02 


|(M2.-.| 


0,545- 
0,895 

0,27 




20-30 


50- 
70 




17 (20i> 
[25] l 

- 1 


£rnmbura, 5 . 


50 (40) 







0.50 


o,o> 


0.1c« 


o,7« 




( ! - 








STramburqG . 

(Cflen) 


-0 (?) 






0,50- 
1,00 


0,0c 


0,125 


0,685 
1,185 










16 i 20i 



Digitized by Google 



£t€ fioge ber Üanbarbeiter im oftelbtfdjen £eutfc$Ianb. — Mßöbj. Äösltn. 317 











■6 


B 


SAofc 








V 

O: 


©rennte crf 


'S' 














Jutter* 




£ 

&» 


e 

Ml 

o ^ 

o — ' 
a 

3 

N 




.0 


5J 


—■4 

b 


-t4 


4* 


Is 


bf = 


TT 


* < 


merfunijcn 


irpc 

b» 


tat 
Grr. 


unb 

freie 
ftüi>« 

Stiid 


ö a 
js ^> 

5 o 

TV O 

St. 


«* n. 

i'tt. 


s» 

2t. 


o 

3 


3t. 


B 

•e 

IM 

ot. 


W 

•» 
•» 

MS 

3t. 


ö 

ctütf 


litr. 
Xorf 

(lOK» 

Stüd) 




3 - 

;/ 


föftiater 

Xtf llft - 


4> 

C 

o 


■TV 

U. 
«< 

ö 


13 


14 


15 


16 


17 


1H 


19 




21 


22 


.'3 


24 


25 


2t; 


27 


2b 


2*.' 


34» 




— 


— 


1 


— 


— 


— 


3 


— 


— 


— 




— 


t 

in 


i# * 


120 


'> 








■ 


v 

r 
1 








3 


— 






in 




j 
1 

i 


LI 
Li 


Ii 

1 1 

(Ii! 

II i h 


l'^Ö 
120-100 


I 




1 burrf; 
(unftdiev) 


— 


— 


1 






— 


2-3 


— 


— 


1-2 






lo 




y 


120-1*>0 


f y 


— 










i 
1 






(2- 

3) 






( i ~ 

2) 


(. r >- 
l->) 


- - / 




















1 








2 












j 


a 




l.)0 


*j 






' 


— 


— 


1 


— 






9 


— 


■- • 


in 





< 


2-3*. 
tfb. \L. 




i:i:,-ir,o 












1 








2 








— 




10 


m.a. 


II (I) 


120-130 


y 


- 




— 


— 


1 


— 


— 


— 


2-3 




— 


— 








1 ,v. 


■J 


130 


V 






- 


— 


1 




— 


— 


3 




— 


— 


10 






y 


y 


120 


V 






— 




? 


1 

— 


— 


— 


— 


12 






— 


•- 


10 

i 


2 5- 

a 


11(01 


120-1Ö0 
10Ö-120 


y 
1 


— 


10 gcu'n 

3 ni f. 

Birten - 






1 
1 








2-3 








1 c\ 
1U- 

•20 




i 


a 

i 




100-2^0 

L'/\J *-> W 


y 












1 






(3) 












1 

i« 

1 


II 


i:,u 


i 










V 








4-6 


r 








~~ 




y 


120 


. 







Digitized by Google 



318 Dr. 2Rar. SBebcr. 

XttfeUc B. 



Ärei* 


1 

■ <s> 

tu 

1 


^fiTctnf u iif tc 


Des Sanoes 

an 


Deputate 

an 


'S 
>* 

(rtr. 


öefatnt« 
attffäufe 

an 


j-. 


J-> 

e Ä 
o 


»i 

« e 
Ji 




■ 

a 

CD 
J-l 

& 

(Str. 


o 

(Str. 


"3 

1 

(Str. 


1 O 

u 
c 

(Str. 


's 

4L» 

(Str. 


(Str. 




i 


2 




4 


ö 


<> 


7 






10 


n 


12 


i'auenburg, 3 . 


9 


i"* 1 K \ 
LU. 1^*) 




— 


135 


3,5 


72 






10 


13,5 


72 


Stolp 2 . . . 


2 


co. 100 


— 


ca. 75 


ca. 85 


y 


150 






y 


18,2 


150 


i^toip 0 . . . 


Ol '„ 
- 0 


125 






125 


ca. 3-4 


ca. 150 






28-85 


32-39 


ca. 150 






155- 




90 


65-75 










ca. 30 


34 




öütorol . . . 


2 J 'iJ 


165 




90 


80-85 


! ca 4 
1 


100- 








1 100- 






170- 
175 




120 


20,2 

l 


— 




24,2 


( 120 


^üton>3 . . . 


2 


15U 




<> 


75 


4 


150 




— 


22 


26 


150 


mtow 4 . . . 


2 ii 


152,50 




90 


6-2,5 


ca. 4 


ca. 150 






24,5 


28,5 


150 


Gummelsburg 2 


2« ■* 


210 


— 


90 


126 


4-5 


120 


20 


— 


— 


24-25 


120 


©ajlame 1 . . 




240 


30 


«Ü 


124 


5,0 

f 


00 


— 


60 






120 


<3a)fan)c 2 . . 




tu. 1 t \J 








1- 


ca. 90 


| 30 




35 




co, y\i 


l 


217 




V 


y 










30 


ca. 90 


(Scfi Iiiido 8 

Wl *M IV V » • 


2 


225 


■ — 


90 


135 


cd- » r > 


ca. 150 


5 




24-30 


34-40 


tu. luv 


»ublifcl . . . 


2 1 


170 






170 


i 

ca. 4-5i 


ca. 150 






30 


24-35 ; 


150 


»u&lifc 2 . . . 


2« r, 


310 




75-90 


220- 




ca. 150 


10 




36 


46 


ca. 150 












235 












Söublifc 3 . . . 


2 1 


245 




9ii 


155 




150 




• 


20 


26 


150 



i 

Digitized by Google 



2>ie Sage ber fianbarbeiter im ofrelbifäen 2)eutf<$Ianb. 



— 9tgd&9. ÄöSlin. 



319 



(ftctrrtDf. 

(»rot«) 


3ufauf 
oon 


1? 






»erfouft 


*» 




'S" 

a 




u 

3- 

3 

Ji 


3 

S~ 

;c 3 

Fl 5? 


3 3 

p w 

«3 3 
t* 


3 


■** e •> 

•« • — CT. 

« r: 


&j r— t 
.£ oj ■Jr 

E 

•e s; <9 

©^3 


«JE 

Ȋ 


_B 
3 

Ii 

3 ** 

3 
o 


©emerfunaen 


Gtt- 


(Str. 
(für-*) 


» 

füru« 


für^ 


etüd 


©tütf 
(für Jt) 


<3tü<f 
(für ^) 


3 




13 t 


14 


15 


16 


17 


18 


19 


20 


21 


22 






(150- 
200) 


— 


— 






? 


? 


? 


+ 


4 Sdjarroerfer 
oon Oer »verr* 
fd)aft gelohnt 


— 


+ 




— 


— 


— 


1 


— 


— 


— 


2 bur<$ florreftur 






+ 






+ 


? 








4: Sd&anoerfer 
oon ber §err«> 
fd^aft a,e(ob,nt 




V 

; 









+ 


? 






— 




■ 










+ 














+ 










1 


1 (+ 
1 Äalb) 


O 


? 






12(69) 






+ 




? 


+ 








— 


— 




— 







? 


ja 


— 


— 


2 bur<$ Äorreltur 


JttW. 

einige 
(Str. 








(30) 


1 1 


? 


1 [+ 
1 Äalb] 

(64) 


10 (40) 


+ 






(25) 






ja 


— 


? 


1-2 


ia 


— 


4: ©djartoerfer 
.oon ber $err* 
ft&,aft gelohnt 


+ 


ei). 






ja 




? 


(100- 
150) 
[1 Äalb] 


ja 


+ 


14: 6ei jafyt« 
reifer ftamilie 














? 


•? 









Digitized by Google 



320 Dr - W**'*- 



JttbeüC B. ftortfefcuno..) 





«*^- 

:« 

«*-• 


'©areinfünffc 


Ertrag 


Deputate 

au 




<£ffotnt- 
aufttnfc 




» — » 




-»4 






an 






o 


an 


«reis 


V* 


o 
)-• 




i~i ^ 

= s 


o 


i- 

'-> 


o 


g 


O 


t-» 


CS 
»-» 


o 






Ji 






Ji 


(Str. 


(5tr. 


(Str. 


(Str. 


(Str. 


(Str. 


Cr. 




1 


2 




•i 


:* 


ü 


7 


8 


9 


10 


n 


12 


Sieuftcttin 1 - . 


2\i,> 


220- 
210 


— 


100- 
120 


120 


ca. 4 


ca. 150 






32 


44 


ca. 154, 


SKeuftettm 2 . • 


2V-4 


220 




90 




0 


ca. 120 






23,0 


;w 


ca. 121 


Moölin 2 . . . 


2' Vi 






90 


1>0 


8 


ca. 100 






25 




120 


Müölin4 . . . 


2' •< 


in 300 

V II* ' 'UV 


°4 


00 


180 


— 


ca. 90 


12,1 




21 


33 




i^eloarb 1 . . 


2' « 


ca °ls 




• 


♦ 


— 


ca. so 


9,0 




20-30 


34,0- 


ca. Nl 


»elgarb 2 . . 


2' •-' 


ca. 370- 

390 




120- 
135 


ca. 250 


— 


ca. 30 


r 




•U,2 


42 


• 

ca. 3ii 


SBelaarb 3 . . 


2U 


ca. 2 IS 




V 


• 


— 


ca. 100 


0,4 




21 


27,4 


100 


23elgarb 4 . . 


2".4 


ca 


30 


90 


ca. s;» 


— 


ca. 1.S0 


4.S 
> 




35-40 


40-45 


ca. m 


3klaarb 0 . . 


2'. '3 


ca. 265 




110 


ca. 15") 


— 


- - 


9,0 


SO 


27 


36,6 


80 


Molbera, 1 . . . 


2 






y 




— 


— 


00-40 


ca. 00 




30-40 


ca. 60 


©djieDdbcui 1. 


2' o 


270 




100 


170 






9,7 


75 


» >»> 

33 


42,7 


75 


£cf>ieuelbeui 3. 


2 1 's 


2b-)- 

275 




r 1 


•* 






1 




ca. 9 


ca.21,2 


72 


£rambura 1 


2 1 


ca. 200 




90 


ca. 110 




ca. 120 


10 




20 


30 


ca. 121 


Xrambura, 3 . 


2' io 


2:!0 


20 


00 


100 




ca. 90 


4 




30 




ca. «Mi 


£rambura. 4 . 


2' o 


ca. 250 




? 


y 




ca. 40 


20-30 


00 




20-30 


ca. UN 


£ramfuua, 5 . 


2> 3 


27'» 




60 


190 




ca. 120 


21 






21 


ca. 121 



Digitized by Google 



Xie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifüjen Seutfajtanb. — ttgSbj. Äödlin. 321 



(betreibt* 

(»rot«) 


3uf auf 
von 


'S" 


o 


ft* «> /— N 


»erlauft 






Vi IS» 

(für-* 


| 
's 
co 

Viril' 

(für-* 


i 


3 

s» 

^» 


•** 
C 3 

>*— 
CS *^ 

•Im* 

$-* 

s? 

für-* 


für.* 


•** »- o 
Ii o ■• — 

©türt 


Ol 0> 

*§'° 

<D^3 

(für Ji) 


<— — « 
*> 

VSUIU 

(für 


«> 

_ s 

53 £ 
£ S 

s 
§ 


Semerfungen 


13 


M 


15 


16 


17 


18 


19 


20 


Ii 


22 




+ 






— 


— 


— 


? 


V 




+ 






ia 


_ 








1 


2 


6 — 8 


















? 




















— 


? 


ia 

(+ 17 
+ 21:) 
(100- 

300) 


ia 


— 




+ 












41 






+ 






et). 





— 


— 


— 


y 


ia 


ia 


— 




+ 


















+ 
















? 






? 


2 bura) tforrectur 














y 


? 








ia 












V 


1 


— 


1 

+ 






i 

-r 










? 

? 


? 
2 




+ 

+ 
+ 


2 bura) Äorrcctur 




+ 










? 


? 










+ 










? 


1-3 


10 







54rttten LV. - eanbl. ärbeitetfrafte in. 21 



Digitized by Google 



322 



Dr. SDtar. SBeber. 



3. Sfrcie fcogclötmer. 

Die 3°^ °* r faten £agelöt)ner roar in ©intcrpommern 1849 noch 
gering, i^re $efchäftigung burdjauS unftänbig unb ihre Lage mürbe im 
allgemeinen alä nid^t günftig gefdjilbcrt; namentlich in ben Dftfreifen 
fottte il)r (Jrroerb unficher unb ihre Neigung $um gelb» unb Jorftfreuel 
befonberS gro6 fein, dürftig, aber jufolgc ber fteigenben £edmif ber 
©irtfehaft bod) günfhger foHte bie Sage ber ©inlieger foroot)l als 
Der Äoloniften, namentlich ber lefoteren, im Greife Schieoctbein fein. 
Der £agelot)n rourbe für ben (Sommer in ben Dftfreifen auf 6 — 8, 
im Äreife Schteoelbein bei Meliorationsarbeiten auf 10 — 15 Sgr. an* 
gegeben. 2lfforbarbeüen in ben Jorgen brachten in ben Dftfreifen 8 bis 
12 Sgr. pro Xag ein. 

Sur baS 3at)r 1873 ergab bie o. b. Öolfcfdje ßnquete folgenbe* 
Lofmnioeau : 



ÄreU 


I. 3ttänn(i$e Xagclötjner 

— bauernb — (jettroeife) — 
beföäftigt. 


II. 3ßeiblia)e Xagelöfjner 

— bauernb — (jeitroeife) — 
bef$äftigt 


9tWorb 
oerbienft 
pro Jag 


im <3ommer 


im Söinter 


im Sommer 


im hinter 


Ut 

«* 

SS 


c 
«» 

3 

a 

& 


ofjne 
Äoft 


mit 
Äoft 


oljne 
Äoft 


mit 
Äoft 


ob,ne 
Äoft 


mit 
Äoft 


ot)ne 
Äoft 


mit 
Äoft 




Sgr. 






Sflr. 


S«r. 


Sgr. 


Sgr. 


Sflr. 


Sgr. 


Sflr. 


mtom . . . 


7,5 








5 




4 




20 






(10) 








(6) 




(4) 








Weuftettin . . 


11,2 




7,5 


















(13,7) 




(7,5) 




(6,5) 












»elgarb . . 


17,5 


12,5 


12,5 


7,5 


12,5 


7,5 


7,5 


5 


18,7 


15 




(22,5) 


(17,5) 


(12,5) 


(7,5) 


(17,5) 


(12,5) 


(12.5) 


(6,2) 






6<$ieoelbein . 


14,2 


10 


9,2 


5 


9,2 


3 


6,5 


2 


17,5 


12,5 




(16,7) 


(12,5) 


(10,5) 


(6,2) 


(11,7) 


(7,5) 


(8) 


(4) 






Hamburg . 


20 




15 












25 





Die Steigerung roar in ben oergletchbaren Greifen, $3ütoro unb 
Sdjieoelbeiu , gegen 1849 feine befonbcrS ftarfe / bie Differenjen ba^ 
gegen fet)r große ; in ben roirtfd)aftlidj fortgefdjrittenen Äreifen (Dram* 
bürg, Selgarb, Schieoelbein) roar auch tykr bie Dioergenj beS 21fforb 
oerbienfteä oom Xagelobn fein* oiel geringer als in ben Dftfreifen. 

&ergleid)t man bie heutigen £öt)ne nad) ber Lohntabelle hiermit, 
fo finbet fid), bafe in ben Dftfreifen ber gortfdjritt ber bebeutenbfte 



Digitized by Google 



2>te Soge bet Sanbarbeiter im oftelbifäen Seutfc&ranb. — HgSbj. Äö*lin. 323 

(ÄreiS 33ütoto auf baä doppelte), in ben 2Beftfreifen weit geringer ift, 
ftetteirroetfe na^eju fefjlt, ba& alfo bie Steigerung audj f)ier roefentlid? 
trie Sebeutung ber SluSgleidjung f)at. 

$ie heutigen 2lftorboerbienfte, roeldje in ben SBeridjten angegeben 
finb, ftetlen fldt> in ben öftlidjen Äreifen, Sauenburg, $ublifc, auf angeb* 
lid) 2 — 3 9JJf., in ben roefUiäjen nur ebenfo fyodj ober (ÄretS $>ram- 
6urg 1) ftettemoeife tootyl burdj ben ©inffafe ber SBanberarbeiter niebriger 
— 1,50—2 9ftf. 3w Greife Hamburg (4) werben atte Arbeiten, bei 
benen bie§ möglidj ift, im Hfforb oergeben, — eine Äonfequenj ber fort= 
fcr>rcitcnb intenfioen SÖBirtfdjaft; im Dften ift ba3 &fforb(of)nföjtem fef)r 
oft nid>t burdjjufefcen. 

3m Äreife 9teuftettin rnufc ben geilten ein Slfforboerbienft oon 
3 9Jtf. garantiert werben, fonft nehmen fic feine Slfforbarbeit an. Weift 
toerben bie Säfce fo oereinbart, bafj gute Arbeiter 50 $f. über ben 
£agelofmfa| oerbienen fönnen. 

$ie einzelnen 9lfforbfäfee finb bie fotgenben: 





©etreibe* 


SBiefenmäljen 


Äartoffelgraben 


ÄretS 


9Kä$en pro 
ha 


9)iäf>en unb 
Stnben pro 
ha 


Anteil 


pro ha 


j 

Slntetl 


pro ©tr. 




j* 


Jk 




M 




4 


Sauenburg 1 . . 


1,20-3 




2-4 








Sauen bürg 2 . . 












10-25 


Sauenburg 3 . . 












10-15 
+ Äoft 


Sauenburg 4 . . 












12 


6tolp 2 . . . 






3-5 








£tolp 6 


Sömterforn 2 
©ommerforn 
1,60 










10 


SBubli* 1 . . . 


Sommerforn 
2-2,40 


Sßinterforn 

3,20-4 








10-15 


©ublife 2 . . . 












.10-15 


©u6(i^ 8 . . . 


4-6 






4 




15-20 


<3$ieoe(bein 1 












10—25 


<2d)ieoclbein 2 












10-15 


$ramburg 1 . . 










— — 


15-20 


Hamburg 4 . . 






3 









21* 



Digitized by 



324 



Dr. 3Rar SÖeber. 



Über ben Umfang beS etwaigen eigenen VeftfceS, bie 3ahre£einna$mcn 
unb bie fonftigen SBerfjältnijfe ber freien £agelöf)ner, geben bie nadjjfteljenb 
3ufammengeftellten Angaben ber Seridjte ziemlich lüefenfjaft Sluäfunft: 

(3. Zabtüen @. 326. 327.) 

25aS ©elbftubenoerpltnis (f. o. ad 2) jetgt mehrfach bie ^enbenj, 
in ein wirflicfjeS $acf)rüerf)ältm$ überzugeben, berart, bafj au« einem §ur 
3JUete wofjnenben Xagelöfiner ein tagelöfmernber ^ßädjter wirb. 3 e 
nadfjbem aisbann ber 2lrbeit3- ober ber $ad)tfontraft baö Verhältnis 
in ^ö^erem 3)ia§e befyerrfdjt, werben bie Sßäd^tcr ju ben eigenen ober 
ben freien Seuten geredmet. Sttehrfad&e ©rufen pnben fich fo int Greife 
£auenburg (3) wo bie meiften ©üter 2—12 ^ächterfamilien annehmen. 
Sieben ©arten unb SBofynung, $u welcher Vrennwerf geliefert roirb, 
werben beut ^achter mehrere borgen £anb, einmal gepflügt unb geeggt, 
ju 6 2)if. pro borgen (25 a) unb «Sommerweibe für eine Stuty, nebft 
gutter gewährt unb bafür neben ber ^adf)t 24—28 (Srntetage unent* 
geltUdf) geletftet. $ie Spuren beS 3nftoerf)älmiffe$ trägt biefe ©e« 
ftaltung noch an ftch ; ber Unterf djieb befielt wefentlidjj in bem Wegfall 
ber SdjarwcrferpfUdjt unb in ber gelbwirtfchaftlichen ©efialtung beS 
£of)neS unb ber ganzen gegenfeitigen Vejiehungen. SlnberwärtS im gleichen 
Greife (4) werben Wohnung, Neuerung, S&eibe für 1 Äuf) unb 15 ©änfe 
unb 25—50 a Sanb, je nach Dualität burch 60—120 3Wf. ?tocht unb 
12—18 9JtannStage entgolten. 3m Greife Stolp (3) ijt auf einem 
©ut mit befriebigenbem Erfolg ber größte Xeil beS VobenS parjellen* 
weife an Arbeiter perpachtet. 3m Greife Gummelsburg (1) finb auf 
ben SBalbgütern ^achter angefefct auf 2, 3 unb 4 ha 2lcfer unb äßiefe für 3 
ßühe gegen 40—100 W. %a<f)t unb bie Verpflichtung, gegen 50 big 
75 $f. Soljn auf Verlangen l 3Kann jur Arbeit ju ftellen. V er p flieh* 
tung $ur ©ewährung oon 2lrbeit befteht nicht, bie gorften bieten aber 
fola> beftänbig. 9)?it ben Äüfjen pflügen bie Seute felbft. 2)ie legten 
fdfjlechten Sah« haben bie pchter ftarf gefdfjäbigt. — ©er ift alfo bereit« 
ein Übergang in eine in höherem ©rabe oont ©utShauSfjalt abgegliebcrte 
Stellung oorfjanben, bie wef entlich in ber eigenen Jelbbefteüung beS 
Pächters jum SluSbrucf fommt. Stuch fonft finb im Streife arbettSpflichtige 
Kleinpächter h au fr9/ ebenfo im Greife Sdf)lawe (3), 9ceuftettin (2), 
SSelgarb (3), $ramburg (4), teils in früherer 3eit, teils jefet entftanben, 
am lefeteren Drt mehrere ^ächterfolomen. 



Digitized by Google 



$ie Sage bcr Sanbarbeiter im oflelbiföen 2)eutft$lanb. — 9igSb$. ÄöSlin. 325 

4. ©onDcrorbcitrv. 

Über bie Sßanberbewegung im 33ejirf giebt bie Tabelle AuSfunft. 

$er £olm ber auswärts belogenen SBanberarbeiter ift in ber Kartoffel- 
ernte meift Atforblohn, fonft aber wirb aus bem Cften berietet (Kreis 
Gummelsburg), bafe bie wcftpreufjifcben SHanberarbeiter fid> geweigert 
haben, in älfforb ju arbeiten unb beSfjalb i^rc äHanberung wieber ab 
genommen r)at, nachbem bie cinfjeimifdjen Arbeiter — wof)t burd) bie 
£eran$iehung ber fremben Arbeiter „mürbe" gemalt — fia) $ur Aftorb- 
arbeit bequemt höben. 

$ie wesentlichen Angaben ber Berichte finb im übrigen nadjftefjenb 
aufammengefteHt : 

(S. Tabellen £. 328. W.) 

(5S geigt fid) aud) fjier bie ©rfdjeimmg, baß feineSmegS in ber 
SRegel bebeutenbe üob"bifferenjen es finb, welche bie 21'anberberoegung 
fjeroorrufen. Aus bem Greife £ramburg (4) wirb berietet, ba& ßeute, 
mich 9Räbdjen, bie in ber £eimat nie jur Arbeit ju bewegen fmb, fich 
jur Sacbfengängerei gern anwerben lajfen. AnbererfeitS geigt fich ebenfo, 
bafe $u unb Abwanberung häufig an bemfelben Ort foineibieren unb baß 
bie SJerwenbung ber fremben Arbeiter in recht melen Jätten eine @r- 
fparnis für bie Arbeitgeber bebeutet. s Bo bteS nicht ber #aü ift, ben 
fremben Arbeitern oielmebr erheblid) erboste £öf)ne bewilligt werben, 
ift jweifelloS wirfliche Arbeiternot bie SBeranlaffung ber Skrwenbung; 
cS finbet bann auch feine 2lbwanberung t>on ber betreffenben Stelle ftatt 
(KöSlin 2), fonbern werben alle einfyeimif d>en ArbeitSfräfte befdjäftigt. 
*ß>o bieS nicht ber Satt unb gleichzeitig bie Soften ber Söanberarbeiter 
niebriger fmb als bie ber einfjeimifdjen, ift, foweit nicht bie ftetS einen 
aro&en ArbcitSbebarf tyeruorrufenbe Kartoffelernte in Jrage fommt, ber 
<5d)lu& juläfjig, bafe bie SBeftfeer auch ber (£rfparniS wegen lieber bie 
billigeren fremben Arbeiter benufcen (f. Kreis Sauenburg). 

£ie ben SSanberarbeitern gewährte SBolmung wirb mehrfach als 
„primitio" bezeichnet. (Sie werben entweber bei ©utStagelöhnern, ober 
in Ställen unb Scheunen, nur bei fd&on entwief eiteren 33erl)ältniffen in 
SBaracfen untergebracht. 

AIS Koft werben im allgemeinen pro Söodje 4 SRefcen (ca. 25 ^3fb.) 
Kartoffeln, teilweife auch ^ n 0 4 Kartoffeln gegeben, baneben 
etwas O « Siter) HiUcb, teilweife (Kreis Gummelsburg) 1 2 £iter SchnapS 
ftatt ber SJUlch pro 2$oche, unb öfter bringe, - tyUfyl wirb nur, wo 
beutfd&e Sßanberarbeiter aus Bommern ober bem 2Bartbebruch oerwenbet 



Digitized by Google 



326 



Dr. SRar. SQBeber. 













I. 


6 i n I t e g e 


r 




Äreiä: 


5DJann 


%vau 


$ür 
bie 2ßor)nung 


ftür Äottoffeltanb 




©in* 


Mr. 


@tn« 


roerben 


lüeroen 




• 














bettö- 
tage 


fortritten 
Jt 


beit«. 
tage 


fomnten 
Ji 


dt* 
letftet 

Tage 


gegast 
Ji 


für 


reiftet 
Tage 


gejaftU 


fiauenburg 4 . . . 


270 


324 


270 


216 






25-50 a 






















12-1S+60-120 




300 


330 


100 


110 












©tolp 5 














? 

(etwas) 




— 






















Stnln fi 


co. 200 


250 


co ISO 








0 06 ha 


















36 








Sflüinro 4 








_ 











— 


— 






















fcc^laiDc 1 . . . . 


300 


420 


ca. 90 


80 








— 


— 


fcajiaiüe ii . . . . 




















6a)Ian>e 8 . . . . 


300 


350 


ca. 120 


100 












»ubiifc 2 . . . . 










— 


— 


25 a 




36 


93u&ltfc 3 . . . . 














50 a 






















50 
25-40 






300 


380—440 


O 

r 








20-40 a 


50—75 


Sclgorb 3 . . . . 




















«elgarb 6 . . . . 












+ 0,12 ha 
60 








Eramburg 3 . . . 


300 


300-325 


ca. 25 


15 






0,37 ha 




18 


JDramburg 5 . . . 


300 


340 


ca. 180 


150 




1 









Digitized by Google 



£ie Sage ber fianbarbeiter im oftelbifäen $eutfa)lanb. — JRgflbj. Äöälin. 327 





II. 


Örunbbef ifcenbe 
Xagelöf)ncr 




Übiiaje 




$ie$raeibe. 
(58 werben 


Umfang 




Arbeitstage 


ein- 
fom* 
men 


$aü)ten 
pro a 


SBemerfungcn 


ftür 1 Äu6 i 


für 
anbered 

58ier> 


3ufauf 






(ober 


leiftet 


i 

ge» 


»efi&ess 


oon 


| 

2Rann 




anbereä 




Jage 




ha 














1 *u$ 




15 0änfe 


















15-20 




1 

— 








— 









_ 




atrfer 1 

Mefe Vs 


Joggen 
1—3 Gtr. 






— 


(3t efer, ha 
75 j* 

SBiefe, ha 
60 u«j 










Va-2 


93rot 


— 


— 


— 








15-25 




Vs— 4 


oerfd). 
































18-24 

i 




l-l'/i 


ftutter, 
12-20 (Str. 
Joggen 






— 


— 

(pro ha 40) 






10 




»/4-V1 










(pro ba 
40—4«) 


5Wie«leutc 








0,5-1,5 
ba 


bi* 0,75 ha 













Digitized by Google 



328 



Dr. mat 2Be6et. 









si x c t g 


baucr 
bcr 
«cv- 
men* 
billig 


3tIU'Cf 

Scitgcs 


•uaueniuiia, i . 


■S i 1 1 1 1 

mor 


ll U l 

■.'Irbeiteti 


ßauenburfl 2 . 


1. IV.- 
]. XI, 


ernte, 
einige 
nlle 
Arbeiten 




^auctibura 3 . 


4 

iifonate 


Äartoifel--- 
ernte 


otolp 4 . . . 


4 

Dellien 


Kartoffel- 
ernte 


stoip r> . . . 


1. IV.- 
1 X!. 


iillc 
Arbeiten 


otolp 6 . . . 


4—7 

■Konnte 


Crnte 


9iummeloluira, 2 


15. IV - 

:n. X. 


«artpffel- 
ernte 


^ublifc 1 . . . 


7 

■JA'onate 


ilartoffel^ 
arbeit 


Moölin 1 . . . 

.H 09 Ii 11 c, . 

MÖÖÜH 3 . . . 


5- 7 
-liAvben 

holten 

V 


rtarto'iel 
ernte 

Frille 
ernte 


Sktaart>2. . . 


Li ©Pet). 


M arte fiel 
ernte 


5üclaare3. . . 
crfjiooclbein 1. 
<£d)iaK'U»cin 3. 
£nimluiva 2 . 


in'rtft 

3 0 nt.- 
llt ei 

c Pin r 

ntev 
7-fi 

'II) n >i n 4 p 


,<Uirto'fel - 
ernte 

olle 
Arbeiten 

alle 
Arbeiten 

etile 
Mubeiteti 


STram&urg 3 . 


1 IV - 
15. XI. 


alle 
•J.'rtn'tleit 


Eramhtrg 4 . 


3 OKI - 

wer 


alle 
Arbeite r. 



Crt 
.UräS 



£omincr=vobnf)bl)c bei 
scitiucifcr Öeirfjäftttuina, 
bnfclbft 



"Oiämtev 



,vvauen 



oljne , mit , ofjne | mit 



Kult Moft 



rteiöiUjvuiiflen an bw 



1. Naturalien 



moiy 




Äoft 


mtna. 


rutiq 




2atc 


iarc 


£are 









fonftige 
^are 



Jlarltpau«» 
1. flavtlicuio 

2. 1 1 1 0 1 LI 

H. bereut 
Äartttaiiö 

■VeuttaM 



i-rjen. 
Schienen 

wen 
iucufien, 
3 ableiten 

SAlenen 

pr eu fteit, 
:H ufiliinb 

Sailoai mt 



■vOU'll. 

Cber- 
Sdiletien 

Vejnb*ber;i 

l 

Jietelil'ar 
t'ehert 

1. Jrambura 
(HcUin) ' 

2. Snnfia. 
:!. vetno-?bere, 

.UoUin; 
iiieüvivur.en 



1 . v.'anb«ber^ 

_'. Ci t 
i'renfcen 

S. ^LlfllütlC' 

■Üie'lvrenfcen 



■. Lincvberit 



I 

1,5-2 1-1,5 0,S- 0,75- 

1,25 O.s 
1,5-2 1-1,5 0.S- ; 0,75- 

l ,25 : o,s 

1,75 1,25 0,s-l o,4 
1 0,75 



2 

1,5-2 
1-2 



1-1,5 



Ü,f- |0,75- 
1,25 0,s 

o,o- 

1,2 



1 ,25- 1 ,5 

2,5 



-3 



1,5 

-;; 
1.5 



-3 



0,7-1 



1-1,2 - 



1,3 

1-1,2 
1,3 



1-1,2 



1-1,2 



0,1 



0,1 



20-30 
0,5 



1 .H 



V 

0,75 

^odie 

0,75 



20-25 4 
ja 



ja 



uro <a: 
4 'UfiuC 
flartoffeir: 
' .> 1 aßild- 

0,50 



11 ~* 



20 * 

- 0,1- 
0,15 



etiraj 
.ftartoncli: 
unb 



1« 



(>0 ^ 

25 ^ 

50 

ja 



Äartof'ein 



fiiodje to. 

0,50 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbifajen 3)eutf($fanb. 



- 9ifi§6j. ÄöSlin. 



329 



3B anberarbetter 


3ommer*£ofjnfä$e für etnljeimifdje 






2. fio&nfäfce 


baucrnb 


— (jeitroeife) — bekräftigte $agelöl)ner 


Slbroanberung 


Xaaetoljn 


$au* 

unb 
«torb- 


SWänner 


grauen 


31!* 
forb* 


JVÜJ1 


eintjeimifdjer 
Arbeiter naa) 




Stauen 
Ji 


ohne 5t oft 

Ji 


mit Äoft 

Ji 


ohne Äoft 
Ji 


mit 
Äoft 

Ji 


»er* 
bienft 

Ji 


ift 
tariert 

Ji 


1-1,75 


0,8-1,2 




(1,5-2,5) 


(1-1,5) 


(1-1,5) 


0,75-1 




? 


? 


1 


0,75 


— 


(2-2,5) 


(1,5) 


(1-1,5) 




2-3 


0,5-1 




1,5 


1 





(1,5-1,75) 


(1-1,25) 


1 




1,5-2,5 


0,75 


ffleftpreuBen; 
wenig. 


i 
l 

1.5 


1 
i 

1 


— 


(1,5-1, <t>) 
(1,5-1,75) 


\\J, ll>-l) 

1 


0,75 


(10,5) 

0,25 


1,5-2 


9K.0.75 

3ß. 0,5 
ai> a 7-, 

2K.v,f O 

28. 0,5 


Saufen, 
Vorpommern. 

Stttoengegenben. 


1,5 


1 




(2,25-2,5) 


(1,5-1,75) 


(1-1,25) 


(0,75) 


2-3 


a».0,75 

53V 0 5 


Soffen. 


1 

— 


1 

1,2 


— 

pro tag 
ö 2 


(1,5) 
1.5 


— 


(0,75) 
— 


— 


— 

— 





Saufen, 
HJlfctUnburq, 
«orpommern, 
Udermarf. 

Saufen. 


1,2-1,4-5 

2-2,8 


1-1,2 
1-1,5 




— 


(1,25-2) 
(1,25-2) 


(1-1,5) 
— 


0,9-1,25 
(0,9-1,25) 


— 


— 
— 


0,5-0,7 

— 


wcftl. Vrooinjeu, 

in er tu 


1,5 
— 


— 


pro lag 
2-3 


(2-2,5) 


(2,5) 


— 


— 


3 


0,8 


o 
r 






V 


(1,5) 








— 


— 


— 


1,5 


0,8-1 


e 2 


(2) 


(1,5) 


1 


(0,7-1) 


2-3 


0,75 




2 






(IS 3-4) 












— 


1,75 






1,5 












? 

(flarf) 


1,75 
1,5 


1,25 
1 




(2-2,5) 












9tübenbtftritte 
(rtlcbt flort). 


1,75-2 


1-1,5 




(1-2,5) 












Saufen. 



Digitized by Google 



330 



Dr. Was SDe&er. 



werben, gegeben ; bort f ommt audj bie ©emäfjrung oon Jett oor. Stetten* 
weife fc^eint einfacf) beliebiger ßartoffelfonfum oon bem geemteten 33c* 
trage geftottet werben ($ramburg 1, ©elgarb 3, Sdjieoelbein 2). 

Über bie fonfHgen $erf)ältmffe ift einge^enb nirgenbä berietet. 
$a£ Engagement erfolgt, wo bie SBerwenbung regelmäßiger gefdnef)t, 
„^afd)*" (b. t). ©ruppen*) weife, im Greife Sublife (1) oon einem 
Referenten 25 ftarfe 9)täbcf)en unter einem 2tuffef)er nebft beffen Jrau. 
£ie Iejjtere fodjt, ba bie Arbeiter faft überall notorifd) bie Selbft* 
beföftigung unter SSerroenbung ber gelieferten Materialien, ber Seföftigung 
burd) ba£ @ut, trofcbem biefe bei weitem beffer ift, oorjiefjen. 



SegietunöSbeatt! Stettin unb Sttalfunb. 

I. ©oben, ©ewirtf a)af tungSart, ©runbbefifcoerteilung 
unb oorfjanbene Sttrbeiterf ategorien. 

£ie weftlid^en Ausläufer be$ pommerfc^en ßanbrücfenS bilben im 
Äreife Saafeig einen Strtdj fräftigen SSBcijenlanbeö unb im übrigen 
auf beu 2lbbad)ungen gegen Stargarb Inn guteä, aus burd)läfftgem Sefmt 
unb Sanb gemtfdjteS Roggenlanb. ©benfo fjat ber Äreiä ^nrifc einen 
breiten Strid) oortrefflidjen IffieigenbobenS, unb fd)lief$t fid^ weftlid) gute« 
©eeftlanb an, weld;eä inbeffen in ben nadj ber Ober ju liegenben teilen 
be£ ÄretfeS ©reifentyagen einem Peinigen Duarjfanb $lafe madjt; bort 
ift nur in ben Sfjälem burdj intenfioe Düngung eine bebeutenbe fiebung 
be3 SobenwerteS gelungen. SBon Stargarb nörblia) nad) ber (See ju 
ift baS fianb mit 2lu8naf)me einiger gtinftiger fieljmftrid&e fo ftarf mit 
$ünenfanb oerfefct, ober bilbet moraftiged 93rud)lanb, bafe Iner eine 
l)ödt)ft ungleichmäßige Äultur neben gang ertenfioer 33eweibung fte^t. 
3n ber jiemlidj formalen Cbernieberung ftnbet ftdj neben oorjfiglidt)en 
liefen in ben Greifen Ranbom unb ^entmin oortrefflid>e£ 2l<f erlaub, 
mit ba3 befte ber $rooin$, wä^renb bie Äreife Ütfermünbe, Slnflam, 
Ufebom*2Bottin meift ju leisten Sanbboben, nur teilweife burdjläffigen 
^efmt ^aben. 

3m Regierungäbejirf Stralfunb ift außer einigen falten fiefmtfteflen 
im Greife granjburg guter, aber meift leidster Sanbboben, nur im Greife 
©rimmen unb ©räfewalb burdj SBei^enlanb unterbrochen, bie Regel. 
$ie 3nfel Rügen ift bagegen überwiegenb oon einem feljr fruchtbaren, 
Immofen unb mergeligen Sanbboben bebecft. 



Digitized by Google 



Xie fiogc ber Sanbarbeiter im oftelbifäen 2)eutf<$Ianb. — Bommern. 831 

Cftlidj ber Cber tjcrrfd^t , roie bie taf»etlarifdf>e 3ufowmenfteflung 
Zeigt, ber Äörnerbau, in ben leichteren Sanbgegenben ber Äreife !Ranboro 
unb ©aafcig mit Kartoffeln, im Greife ^ßnrtfc unb leiten beä ÄreifeS 
©reifenhagen mit teilroeife bis ju *!* Rübenbau, im erfteren Kreife auch 
etwa« Zabat, fombiniert, in ber Dbernieberung ^errfc^t neben 2öiefen* 
fultur intenfioe ^mcr)ttoecr>felTOirtfcr)aft mit oorrotegenben ßacffrfichten, 
aucj Rübenbau. 3 n D *n Greifen Ücfermünbe unb Ufebom Söollin ift 
auf Sanbboben ber Körnerbau mit S&eiberoirtfchaft fombiniert ober 
t»errfcr)t festere oor, bagegen beginnt im Greife Slnflam unb noch mehr 
im Greife $emmtn ber ^Rübenbau, roelcher mit 2lu3nahme einiger er* 
tenfio berotrtfchaf teter Striche im Greife granjburg ben ganjen 9legterung3* 
bewirf Stralfunb in SBerbinbung mit Körnerbau einnimmt. 

3n ben öftlidt) ber Ober belegenen Greifen nimmt ber ©roßbeftfc 
ungefähr bie gleite Stellung ein rote in öinterpommem ; er umfaßt 
in großen teilen be$ KretfeS Kammin 2 /5, im Kreife SRegenroalbe bis 
ju 2 s beS 2lreal$, baneben finben ftd) in beiben Kretfen, ebenfo auch 
im Greife SRanboro unb ^ri^, eine erhebliche 3<*h* »on Sauernbörfern, 
im Greife Kammin auch Kleinbeftfc. tiefer, in SBerbinbung mit mttt* 
leren Söirtfdjjaften, fjerrfa^t im Kretfe ©reifenhagen, unb alle Kategorien 
oon Seftfcgrößen r>ermifd>t finben fidf) in ben Kreifen Ücfermünbe unb 
Ufebom * Söollin. dagegen ift im SRegierungSbejtrf Stralfunb mit nur 
lofalen Ausnahmen befanntlidf) bie ßerrfdjaft beS ©roßbeftfceS eine 
nahezu auSfdjließliche. 

^Parzellierungen finb im SRegierungSbezirf Stettin in ben Äreifen 
Stanboro, Saafcig, SRegenroalbe, Kammin noch im allgemeinen feiten unb 
fommen häufiger nur bei 23auernftellen oor; in bem lefetgebaajten Kreife 
unb im Kreife ©retfenberg oermehren fte f«h aber neuerbtngS, unb 
ber gute finanzielle Erfolg einzelner Ijat \yx einer fteflenroeife jiemlia) 
lebhaften ^arjeHierungeberoegung geführt. 9Ud)t erheblich finb bie 
3erfch lagungen im Kreife ^orifc, roofelbft fie gleichfall* meift SBauern* 
fteüen betrafen. £ort unb im Kreife ©reifenhagen gehen bie ©üter meift 
gefchloffen auf bie Kinber über unb finbet 23efi|roechfel aua) im Sauern* 
beftfc roenig, etroaS häufiger fcbon im Kleinbefife ftatt. dagegen finb im 
Kreife Stfanboro 3f^t^ilungcn, teils in ©eftalt beS parjeHenroeifen 33er* 
faufeS, teils ber ^arzeflenoerpachtung an Kleinbeftfcer, häufig. Weniger 
zahlreich finb fte im Kreife Ücfermünbe, bagegen im Skuernbeftfe auf ben 
3nfeln Ufebom unb SBoHin bei ©rbfäflen bie SRegel unb fonft gleich* 
fall» eine regelmäßige (£rf cheinung ; bie ganzen Sauernfmfen follen bort 
fteflenroeife ftarf abnehmen. Sie großen ©üter in ben Kreifen Slnflam 



Digitized by Google 



332 



Dr. 9Ra£ ffieber. 



unb benimm bagegen bleiben gefdjloffen, unb ebenfo finb im 9iegierungS* 
bejirf Stralfunb ^Parzellierungen im allgemeinen eine große Seltenheit. 

£ie entftanbenen neuen ^orjeßen finb im Greife ©retfenberg 12 bis 
15 ha unb im Greife Hammin (2) gleichfalls als fleinbäuerliche s )ieh* 
rungen meift auSfömmlich, bis 511 75 ha groß, baneben giebt eS aber 
auch f leine (Stellen, bis z u l 1 /* ha herunter; im Äreife SRegenroalbe finb 
©teilen oon 1—10, 2-2V 2 ha neben SReftgütern r»on 100—125 ha 
neu entftanben. Sonft ftnb in ben Cftfretfen, namentlich bei ben 
^Parzellierungen bäuerlicher Stellen, bie Stücfe meift oon ben Nachbarn 
auf getauft; bieS ifl auch int Greife Dauborn bie Siegel; eS finb aber 
auch Stellen oon V 2 — 10 ha ©röße neu entftanben. ÜKeift wirb fchlechte 
Sage beS SeftfeerS, mehrfach auch ber bei ber ^arjellierung abfaHenbe, 
mefentlich ©efchäftSleuten zufließenbe bebeutenbe ©eroinn, unb fteUenroeife 
ber 2lrbeitermangel unb ber „#rger mit ben beuten" als Wotio für 
bie ^Parzellierung angegeben. 3m Greife Ücfermünbe f Raffen ©efchäftS* 
leiite burch 3 er ftticfelungen mehrfach Sroergbefifc oon wenigen borgen 
#anb. 3m Greife Uf ebom - SBoHin ift bei ben Parzellierungen metftenS 
ein Üieftgut oon einigen hnnbert borgen unb baneben fleiner $eft| bis 
ju roenigen borgen herunter entftanben, bie abfallenben ©eroinfie finb 
erheblich unb meift bie &>eranlaffung ber Operation. Sei Teilungen 
t>on Sauernftellen bagegen finb hier unb in ben Greifen 2lnflam unb 
3>emmin bie Stellen oon ben Nachbarn angefauft roorben. 3m die* 
gierungSbejirf Stralfunb finb, abgefehen oon ber befannten Domänen* 
Parzellierung in ben 50er unb 70er 3<*&«n, toelche nach Urteil ber 
^Referenten „SRäubcrnefter" gefchaffen höben, nur im Greife ©rimmen 
einige Sübnerfteüen oon V 2 — 2 1 2 ha aboerfauft unb neu gefchaffen 
roorben; roo fonft bei Sauern 3*tfchlagung oorfam, fanb Sluffaugung 
burch bie Nachbarn ftatt. GS roirb gelegentlich bemerft, baß ber Grfolg 
auch in finanzieller Beziehung zu roünfchen übrig laffe. — 

$)ie 2lrbeitSoerfaffung beruht im Sezirf allgemein noch regelmäßig 
auf einer Kombination oon ©efinbe unb Snftleuten beim großen, unb 
oon ©efinbe unb Ginliegern, welche ©mtearbeit als (Entgelt für bie 
Wohnung leiften — im Greife $nri$ unb fonft „Sauernfpeicher" ge* 
nannt — , bei ben Sauern. 3 n ben Dörfern bilben biefe Ginlieger 
überaß einen großen £eil ber ©efamtarbeiterfdjaft. Sübner unb fonftige 
gnmbbeftfcenbe Arbeiter finb in ben Dftfreifen in beträchtlicher 3^t>t nur 
in Xeilen beS ilreifeS ©reifenberg (1) unb SRegenroalbe (3), unb ffceHen* 
roeife im Äreife Saafcig oorhanben. 



Digitized by Google 



Xit Sage ber Sanbarbetter im oftelbifäen 2>eutf($[anb. — Bommern. 333 

2luf ben großen ©ütern ift im Dften baä ©eftnbe überall fnapp; 
bie Snftteute überwiegen, teilweife bis $ur aiuSfajliefjlidrfett , in ben 
wirtfdjaftlid; weniger entwideltenßretfcn; im Greife SKanbow(l) bilben fie 
nod) bie £älfte ber 2lrbetterfa)aft, wärjrenb in ben Greifen Saafeig (2) 
unb Äammin (3) bie freien £agelöf)ner überwiegen. 

3m Äreife ®reifenberg (1) befdjäftigt ein gröfjereä &ut folgenbe 
2(rbeit3fräfte: 6 2luffef)er ic, 12 $irten :c., 36 £agelöf)nerfamilien 
(a ca. 2 1 /5 SlrbeitSfräfte) 24 2)epntatfnea)te (bo.), 28 um>erf)riratete 
$ned)te, baju 72 nid)t gebunbene freie Arbeiter, jufammen 166 potte 
unb 60 ©mtearbeitafräfte oon JlontraftSarbeitern, 72 freie baneben. 

2Ju3 bem Äreife ^pnrife (4) wirb r*on einem Referenten als normal 
beim mittlerem 33eftfc ein Arbeiter auf 12—25 ha unb beim (SJrofcbeftfe 
eine Jamitie auf 20—30 ha angefefjen. 3m Äreife 9ianbow überwiegen 
gleichfalls im nörblidjen £eil bie freien £agelöf)ner, unb ebenfo fehlen 
auf ben Snfeln Ufebom unb SBoIlin bie SnfUeute bereite mefjrfadj 
gänjliaj unb ftnb im Äreife Inflam in ber SJUnberjal)! , wctyrenb fie 
im Äreife feminin nod) etwa bie &älfte ausmalen foHen. ftreie 
löfmer fommen in biefen Greifen unb im Greife Ücfennünbe mit eignem 
SBefifc nid>t in ertyeblidjer Saty r«or, ebenfo ift ^adjtbefifc, ber aber oon 
ben Arbeitern teilweife erftrebt wirb, nid&t l)äufig. 3" 1 Äreife 2lnflam 
fadjfengängern bie Äleingrunbbefifcer mit Vorliebe. 

3m Reg.^ej.©tralfunbwieberl)olen fid) bie klagen über bie Änappfjett 
be$ ©ejtnbeS. ©benfo fommt e£ im Äreife 3?ran$burg oor, bafj bis $ur 
fiälfte ber 3 n ftoof)nungen leerftelje. 3m übrigen aber l)ält ber ©rofc* 
befifc ^ier ganj überwiegenb 3nftlcutc , baneben öefinbe, befdjäftigt 
wenige einheimifdje freie Arbeiter, bie in ben nidjt befonberS sal)lreidjen 
S3auernbörfem wofmen unb bei ben Säuern bie 2Bof)nung abarbeiten, 
fefyr feiten eignen ober gepadjteten ©runbbefife fjaben, unb befd)afft fid) 
feinen 53ebarf an ©ommerarbeitäfräften jum fct)r erfjeblidjen Xeil burdj 
SBanberarbeiter. $ie freien einl)eimifd;en 2agelöf>ner nehmen infolge 
beffen entfa)ieben ab. 

Sßanberarbeiter werben audj im RegierungSbejirf Stettin an ben 
meiften Stellen befd&äftigt, wie bie Tabelle ergiebt. Über ben Umfang 
ber SBermenbung finb nur oereinjelt Angaben gemacht. 



Digitized by 



334 



Dr. War, Steber. 



II. Allgemeine ArbeitSoerhältnif f e unD ©riftcnj- 
bebingungen ber Arbeiter. 

Über Arbeitszeit, Überftunben, SonntagSarbeit, grauen- unb ßinber* 
arbeit f. bie Tabelle. AuS bem Greife ©reifenberg wirb bemerft, baft bic 
Arbeitszeit beim „mtenfioen, mobernen betrieb" oerfürjt werbe, ©ie ift 
im ganzen ©ejirf im Sommer für$er als meift weiter im Dften. 

Überftunben fommeii nach beu Berichten überall nur auSnahmS* 
weife in ber <£rnte oor, oielfad), wie bie Tabelle zeigt, gar nicht. AuS 
^tügen wirb es als „Unjttte" bezeichnet, ba& in ber (£rnte gelegentlich 
fpät eingefahren unb baburch ber Arbeitstag ungebührlich oeclängert 
wirb. 

2>ie Arbeiter laffen fidj — foweit fie nicht als SDrefdjer am ©rtrag 
intereffiert finb, oielfach nur fehr ungern barauf ein, im Greife Mam- 
min (3) fdjiebt bie« ein Serichterftatter auf bie ©inwirfung ber Social 
bemofratie. £ie freien Tagelöhner im Greife Sianbom macheu im 
töegenfafe $u ben T)ref ehern fictS um 7 Uhr Jeierabenb. ©igene Arbeiter 
finb in ben Greifen Ufebom * ÜBoflm unb £emmin mehrfach jur Über* 
arbeit fontraftlich oerpflichtet. 33eim mittleren 93efife im Äreife Ufebom* 
^oflin ift ber Langel jeglicher Vergütung für Überftunben bie Siegel. 
£ie Arbeit oon ß^efrauen ift bei freien tagelöhnern mit aus ber 
Tabelle erfidjtlichen Ausnahmen fer)r feiten, bei eigenen Arbeitern auf 
bic @rnte$eit unb Nachmittage befchränft, nur wo fein ©etyarwerfer 
gefteUt werben fann, fommt fie regelmäßig oor, bodj erhalten bann bie 
grauen läufig, abgesehen oon ruberer Arbeitszeit, 2 tage wöchentlich 
Urlaub für bie 23eforgung ihrer 2Öirtfchaft unb gehen, wenn fleine 
tfinber ba fuib, gar nicht jur Arbeit, ©in Referent im tfreife 
$»rife (4) hat bie Arbeit berfelben außerhalb ber Kartoffelernte gänz- 
lich abgefdjafft, ba fie ben ftauSftanb fdjwer fchäbige. — T)ie freien 
Tagelöhner im Äreife Üammin (3) höben fich oereinigt unb oerabrebet, 
baß jebe grau, welche unter 1 S M. &>hn bei lOftünbiger Arbeitzeit 
auf Arbeit gehe, 25 $f. ©träfe zahlen foÜe , — einer ber feltenen 
Jäöe oon Crganifationen unter ben fianbarbeitern, ber aber um fo er« 
treulicher ift, als, wie bie Tabelle ergiebt, Überjhinbetu, ©h c f raue " ; unb 
$inberarbeit gleichmäßig oerminbert worbcu ift. 

T>ie ßinberarbeit ift überwiegenb auf ein geringeres s J)iaß befchränft 
als in ben öftltdjen ^rooinzen. ©chuloerfäumniffe fcheinen eine weniger 
regelmäßige ©rfcheinnng ju fein als bort. 55>tc Öeneralberichte beftreiten 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber Sanbarbciter im oftel&tfäen 2>eutf$Ianb. — Bommern. 835 

im allgemeinen, ba& ein nachteiliger ©influfc ber ßinberarbeit oer- 
fpüren fei, biefelbe fei ben Äinbern oielmef>r „fef)r gefunb"; nur burd) 
ba« £üten bei ben dauern oermtlberten fie oft. 

SonntagSarbeit fott nad> ben ©eneralberidjten burdjweg gar nidjt 
ober nur in ber bringenbften CSrntejett bei f$lcd)tem SBetter oorfommen. 
3ludj wirb mefjrfad) oerftdjert, baf$ bie öefteffung be« eigenen £anbe« 
ber £eute nidjt am Sonntag gef diesen müffe, ba ifynen in ber Söodje 
baju £age freigegeben mürben, — Ic^tere^ ift aber jebenfaff« nid^t äff* 
gemein ber gaff. (£« wirb, wie au« bem Äretfe granjburg berietet 
wirb, meift ein £ag angefefet, an meinem mit &ilfe ber ©ut«= 
gefpanne „Seutefartoffeln" gefegt werben. $5te ^öicr)fnccr)tc bagegen 
f>aben im äff gemeinen naturgemäß Sonntag« mit ber 23ief)wartung, 
ebenfo wie in ber 2£odje 311 tfjun unb Ttnb nur oon fonftigen Arbeiten 
yret. — 

£au«inbuftrielle #efd)äftigung fommt in ben Dftfreifen nur in 
oerfdjwinbenbem Umfange oor (&au«weberei) , meift toirb nur ein Seil 
be« eigenen SBebarf« oon leinenen, rooffenen, baumwollenen unb tyalb- 
rooffenen Stoffen felbft gefponnen unb geioebt. @in 23eridjt au« bem 
Äreife ©retfenberg macfyt für bie 9lbnaf)me biefer 23efd)äfttgung bie 
©infdjränfung be« 3lad)«lanbe« burd) bie SJefifcer oerantwortliä). 3)ie 
freien Arbeiter befaffen fLdr> nur feiten mit ©igenweberei. 3n ber Ober* 
ebene ift biefelbe aud) bei ben ©ut«tagelöfmern meift fd)on ganj oer- 
fetywunben, ooffffänbig in ganj Vorpommern, mit wenigen 2lu«na&men, 
jufolge be« <£inget>en« be« gladj«baue«. &ier werben faft nur nod) 
Strümpfe gejrricft unb t>in unb wieber etwa« gefponnen. 

Dbligatorifd>e tfranfenoerftdjerung für Sanbarbeiter beftefjt in ben 
Dftfreifen nirgenb«, freiroiffige Äaffen nur fteffentoeife im Greife ©reifen* 
berg unb ftegenwalbe. 2tuf ben ©ütern erhalten bie Arbeiter Slrjt unb 
(meift) 3lpotbefe frei unb laufen bie Naturalbezüge weiter. 3m ßreife 
Dauborn befielt bie obligatorifdjje ftranfenoerfidjerung für bie freien 
Xagelöfmer, oon ber $erfidjerung«pflid)t be$tiglid) ber ©ut«tagelöf)ner 
finb biejenigen ©üter frei, bie fidj burdj SKeoer« jur ©ewätjrung freier 
ärjtliajer SBeljanblung unb s 3)icbijin oerpflidjtet fyaben. 2lu« bem Äreife 
^orifc (2) wirb ba« $et)len ber obligatortfdjen $ranfenoerfid>erung be 
bauert, unb im Greife Ücfermünbc it)r 33cftcr)en. Qn ben Greifen SDem= 
min unb @reif«walb beftef)t teilweife bie obligatorifdje SBerfiajerung 
ort«ftatutarifd>, im Greife ©rimmen nur in einigen ©emeinben. Sonft 
bcfter)en nur freiwillige ßranfenfaffen oon ftriegeroereinen , aud) eben 
foldje Äretefranfenfaffen. 3n ben Greifen gran&burg unb s Jiügcn beftebt 



Digitized by Google 



Dr. SWqe SBeber. 



u r c i o 



£ ä a, 1 i d) c 91 r b e i t o um t 



im Sommer ' im hinter 

Irnbe ^aufc 
3 um £tm>! 3" m 



um 
Ubr 



lie- 



ben 



um 
Ubr 



Cfitbe tyiufe ,5 
um ötun» £ 
Ul)r ben ^ 



Pommer 


im hinter 




5 














^ — 


3tb. 


<5tb. 


3tö. 



«er. 

für 
Uber* 
ftunbeu 

pro 
Stunbe 



Sonn» 
tags* 
arbeit 



tf.ö. Stettin: 
Üheifenbera. 1 . 



<\ueife:ibera. 2 
Wteifenbera, -\ 



Mammin 1 



Mammiu 2 . 
.Uammtn '1 . 
Mammin 4 . 
fteflenroalbe 1 

Mea,enn>albc 2 



MetjenroalDe 
Staraarb 1 

3taraarb 2 
3 natu <\ 1. 
3 au tu a, 2. 

lujriy 1 . 
2 . 

^«rifc 4 . 



(Hreirenlniaeu 1 
(Mreifculjagen 2 

Manboro 1 • . 

iRanboro 2 . . 

Üdcrmünbe 1 . 
llrfermunbe 2 . 

iltfermünbe 3 . 
Ücfermünbe 4 . 

Üdermünbe *> . 



3. 91. 



3. U. 

8 



V 3. 91. 3. II. 
:> 3. 91. 3 Ii. 



c.\\. ? 3. 91. 



3. 11. 



- 



•V<4 



3. U. 



3. n. 



S. 31. 



2>,>-:{ 3.91. 



S. U. 



3. 11. 



11 



12 
10 



11 

12 

12 
12 



}- 



9 



3W. 10 f. 8 



- * 



12' 4 



U. 2 3. 21. 3. U. 2 



•>' 2 3. II, 



ö' - 
•T ! 4 

5 1 a 



3. U. 

8 



2' 



7 ] 1' 



3. U. 



l:i 



? 3.91. 3. U. ? 



7i ■> 



3. U. 



3. u. v e. 9i. e. 11 



2 
? 



12 

11 1 - 



11-12 
11 12 

11-12 

11-12 
12 
12 

10 

10' ,. 

11 

12 



12' :-- 7'V 
i:i 

11-12 



IV. 2 
11 

11 

11 — 
11 - 



8 

7-S 

8 0 

8 

s 

K--0 

8 



' 4 Zai\t- 

V 

oerfdjieben 



£of)nfafc 

naaj 
Üofjnfafr 



- 

2 --» ^ 

2:, ^ 

v 



Doppel- 
ter 
2of>n 



s 0 



- 



um ',4 
()öl)crer 

1- 'ofyn 

2- > 

v 

V 



nicfjtö 
nidjtö 



Digitized by Google 



I 



2)ic £age ber ^onbarbeiter im oftelbifdjen 25eutfdjlanb. — Bommern. 



337 



Frauenarbeit 
(Gljef r au enj 



eigne 
Arbeiter 



frembe 
Arbeiter 



Umfang 
unt> iki^ 
loenbunaoart 



.H i u b c r n v b c t t 
SJofjufäiw 



pro vro 
1 Saa. '-.»laii 

4 ^ 



•e s 

I I 



a 



unb 
Mforb* 



Sir- 
beitS 

^eit 
ctun» 

beu 



^emerrunqeit 



(rrnte 



(rrnte 

(rrnte unb 
-HEforbarbeit 

(rrnte, 
10-50 Saae 

(Srute 



ca.40 ±aa,c Martoffelernte 



t Gartenarbeit 
ÄartotfelevHto 

Muten 

(Gartenarbeit 



1 4 * 



oafjr 



lernte, narfjm. 






viten, nadjm. 




:'iad)[)arfen 


(rrnte, nadjm. 

! 4 3at)r, 
naajm. 
vfrnte, nadjm. 

u rnte, nadjm. 

urnte, naemu. 


_ 

ca.fJOlwlbe 
Irtfle 


Kartoffelernte 
Kartoffelernte 

(Gartenarbeit 
Äartoffelarbeit 

Gartenarbeit 


Lernte, nadjut. 
^rrnte, nadjm. 
teitroeife 


(Gartenarbeit 
(Gattenarbeit 
Gartenarbeit 


fetten 




oäteu 


(rrnte 


ca. 2i»U 


i 

leiste 
9lrbeiten 

— 


Hartoffelernte 


juioeilen 




freiroiUiß, 
wroeilen 

"i0 t)albe £aa.e 

^ettroeifc 


juioetlen 

ca. 200 
?aae 


fetten 



.vi i ten 



7:. 



■lo-:.0 



nadwn 



nadjin. 



:tO 

20 -2ö 
!■•) 20 



;iO— 40 — 



io te (_'r 
tuaebfene 



na dun. 

itarfjm. 
:» <; 
uadjm. 



nadnn. 



?lrbeitö.jett im 

commer bei 
intenftoer k ii>trt> 
fdjaft 10 etbn. 



grauen mana.elö 
cdjanoerfer. 



Soften J,V. — eanbli$« «rbeiterfrafle III. 



Digitized by Google 



338 



Dr. 3Jtor. Üßeber. 



•H v e t ö 



JMIidii 91 r b c i t « a e i t 



im Pommer 



im hinter !! im Pommer im hinter 



ginn 
um 
Hf)r 



um ©tun* fl,nn um <Stun 
ll(,r ben U[,r 



^ c £ i- c 



3tb. 



©tb. 



otb. 



8«r* 
qütung 

für 
Über* 
ftunben 

pro 
otunbe 



OOUIt-' 

tag -5 
arbeit 



llfebom 2B. 1 . 

Ufebom*9B. 2 . 

llfebom^. H . 

Ufcbom«3ö. 4 . 

Ufebont'ÜlL*. •*» . 

90t!fom 1. . . 

Inflam 2. . . 

SDcmmitt 1 . . 

^entmin 2 . . 

Ucmmtn M . . 

M.= 93. 3 trat« 

f u n b : 

«reifSioalt* 1 . 

ftrcif<<tualt> 2 . 

Öireif^unüb X . 

Wreitoiualö 4 . 

(^reifotmilb "■> . 

(trimmen 1 . . 

(klimmen 2 . . 

ftrainburfl 1 . 



JvranUuirfl 2 
ftranjbura. o 
Hilgen 1 . . 

5Uii<ien 2 . . 



31 üfl e»i ; - • • • 
Mügcn 1 . . . 



3. U. 



2' 4 



3. 91. 



3. U. 



12' 3 



>' 2 



.Vi 



I 



3. 11 



- 



3. 11. 
3. U. 



2' 2 3. 91. 3. U. 



1 

7' , 



2' 2 

V 



0 3. U. y 



3. 91 



4 l • 



l 1 s 



1' ,> 



12> : 
12' 



3. 91. 



3. lt. 



3. 11. 



3.11. v 3.91.3.U. 



^ 3.11. 



3.91. 3. U. 
3. 91. 3. U. 



v 



V 



r. 



12 

i:i 

12 
1U 

12' 4 

12 

12 , 
11- 12 



S 
7' 2 



8-10 

8 

7 1 2 



nirfjts 



boppel- 
ter 



— | 0 
7-s 



12 



7 1 8 



12 - 



7' 



VA 



12 



lo—ll 



12 



7-10 



- 11—12 

— 12—13 
12' 3 



10 



12 



7' 3-10 

7—0 



S 



- 7--? 



2 "> 

20-« ^ 

ueridjieben 

10 4 

ntcf|t3 
oerföieben 

nidjts 



- 

20 ^ 
na ^ 



ntdjtö 
fellcu 

3ctMiapo 



pcn'd^icbcw 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber Sanbarbetter im oftetbifajen $eutfcr)lanb. — Bommern. 



339 



Frauenarbeit 
(e^efrauen) 



eigne 
Arbeiter 



frembe 
Arbeiter 



Äinberarbett 



Umfang 
unb 5öer» 
roenbungöart 



Sot)nfä$e 



pro 

1 Sag 



•e 

o 



Vi Sagl * v 

4 



$aufa)al 
unb 



° i 2 9lfforb< 



fä*e 



beitä» 
Jett 

Stun« 
ben 



Sommer 



tetlroeife 

V 



Sommer 



ca. 120 Sage 
ernte, naa)m. 



Srnte 

tetlroeife 
regelmäßig 

©rnte 
oerf Rieben 

trrnte, nadjm. 

feiten 
©rnte, naa)m. 

vir nie 

ernte 



Äartoffelemte|^0 unb 
Soft 

©artenarbeit | _ 30 



©äemafa)me > 30 
5Hü benernte ■ — 



roema 



unregelmäßig 



ca- 100 
Sage 

ca. 120 
Sage 

ca. 200 
Sage 



ca. 100 
Sage 



jeitroeife 
ca.90Sage 



9taa)l)ar!en 

roenig 

@rnte 
Öüten 



ernte 
ernte 

ernte 
(Gartenarbeit 
ernte 

fcüten 



1. eigne jur 
ernte 
2. frembe jur 
Kartoffelernte 
roenig 
roenig 
beim ein* 
fahren 

$üten, 
6 SRonate 



40-50 
i 20 



20-25 



ernte, naa)m. 
feiten, ernte 



20-25 
30-40 

50 



30—75 



rote er* . nad)m 
roaa)fene j 

— | na 4m. 

- Ii 6-8 



ganzen 
Sag 



Stunbe 
8 4 



50 

}- 

— ,30—50 



50 



2 Sage pro |50— 75 
ffiodje nad)m. 

ernte 150-100 



-f 



Stunbe 
15 4 



25 Jt 
2 etr. 
Äartoffel. 
faat 



nadmi. 



Hausfrauen pro 
Stunbe 8- 10. 4. 



>- 



narfjm. 
6-8 



22 



Digitized by Google 



340 



Dr. 9Har fßcbcr. 



bie obligatorifdje Serfid&erung für freie Arbeiter unb baneben (teilen* 
weife freiwillige Waffen. 

3n ben Oftfrcifen werben bie 3noalibität£= unb Alter3oerfid)erung$= 
beitrage oon ben Arbeitgebern nur fefjr fetten für bie Arbeiter mit* 
gejault, aus bem Greife ftamtmn bemerft ein Referent: „£iefe ftrage 
befrembet" ; e* beruht bie« auf einem „mit großer Majorität" gefafeten 
S3efd)luffe ber ©runbbeftfeer ; fteHenweife f)at ba$ jur ©ewä^rrung oon 
Bulagen an bie Arbeiter geführt. Gin SBeridjt au« bem Äreife Sßorifc 
(2) f)ält ein gefefelidje« Verbot nad) biefer 9hd)tung für erwünföt. 
^efjrfadjj wirb audf) bem SBunfdje nadfj „Abfdfjaffung be« ©efefceS" Au«* 
bruef ©erliefen, gür ba« ©eftnbe unb ben Hofgänger fommt bie 3<*(>fonß 
ber oollen Beiträge öfter« oor ÖPnrifc 4, Semmin 1). 6onft ift audj 
in Vorpommern burd&au« bie Siegel, ba& bie Arbeiter, aud) bie @ut«* 
tagelöfjner, ir)re Seiträge felbft begaben. Ausnahmen finben fid^ in 
ben Greifen ®emmin, Ufebom*2öoUin, ©reif«malb — ^ier bei befonber« 
gro&en ©ütern. £ie ooUe 3af)lung Der etwaigen Äranfenfajfenbeiträge 
ift bie Sieget. 

23erfidjerung bc« Mobiliar« ber Arbeiter burdj) bieje felbft ift in 
ben Dftfretfen bie Au«naf»ne, bagegen oerfid&ert häufig ber Arbeitgeber 
fomofjl Mobiliar als Viel) feiner Seilte ofjne beren SEiffen. häufiger 
ift fte in ben Dberebenen. Auf ben Domänen be« Greife« ©reifenberg 
tyaben bie Arbeiter einen Serfidf)erung«fonb« oon ca. 1500 au« 
weld&em bei 23ief>fterben 4 6 ber £aye erftattet werben, ber Sö^redbeitrag 
beträgt 1,20 9»f. Aua) auf «prioatgütern bafelbft beftefjen SBie^faffen 
auf öegenfeitigfeit unter ben ®ut«arbeitern. derartige Waffen beftefjen 
audfj in ben Greifen Siegenmalbe, Siaugarb, Saafeig mefjrfad), f)ier aua) 
unter $eitrag«pflia)t bc« ©ut«l)errn. Aua) au« bem anberen Äreife 
be« s Jiegierung«be$irf« Stettin werben foldje Äaffen erwähnt, olme nähere 
Angaben ber Sebingung. 6a)weineoerfia)erungen im Äreife Ücfermünbe 
finb ber f>of)en Seiträge wegen oon ben Arbeitern nidfjt gefügt. 2>a= 
gegen pflegen bie bortigen ©igenfätner ifjrc Käufer gu oerfidfjern. 
AI« 93erftd)erung«fummen finb angegeben: 
.Urei« ^egenwalbe 3: Mobiliar 300, 5tuf) 200 3Rf. (gegen Jeuer* 

fdjaben, bura) ben ßmt«l)errn), 
tfrei« Siaugarb 1: Mobiliar 150, flleibung 100, fieinengeug 100, 

m\) 150 3Jtf. (oom ©ut«f>errn), 
5lrei5 ^grifc 3 : 300 Wl Mobiliar unb Sief), oom Arbeitgeber), 
Ärei« ^nrifc 4: 800- 1000 3Rf. (ba«felbe anfd&cinenb bura) bie 
Arbeiter felbft), 



Digitized by Google 



Xit Sage ber Sanbarbeiter im oftelbtföen Seutfdjlanb. — Bommern. 341 

MreiS sRanboro 1 : Mobiliar 1500- 3000 2Hf., 

ÄreiS Ücfermünbe 1: Mobiliar 200—300 9)if. (meift oom ©utS- 

fjerrn bejaht), 
ÄretS Üdermünbe 5: 600-800 Wt (Mobiliar), 
tfreiS Anflam 1: Mobiliar, $ieb unb Vorräte 800—1000 3)tf., 
flretö Inflam 6: Mobiliar 500 ÜDtf. (oom Arbeitgeber), 
tfreis feminin 1 : Mobiliar 1000 W. f 
Kreis £emmtn 2: bis 3000 3Rf. 
3m 9iegterungSbeätrf ©tralfunb mad)t bic SBerjidjerung be£ 
Mobiliars, teils burä) bie Arbeiter felbjt, teile burd) ben (ButSberrn, 
neuerbingS gortfd)ritte; meift befteben bort auf ben Gütern Äubfoffen 
mit 23eitritt«3tt)ang. 

SBerftcberungSfumme : 
ÄreiS ÖreifSroalb 1 : 1500, 2000, 2500 mt. (Mobiliar), 
MreiS (BreifSroalb 2: 1350 9Jtf. («Mobiliar), 
äretS (SJreifSroalb 3: Mobiliar 2000 Wl, flülje in ber ©utöfu^faffe 
mit 135 bie ©umme roirb umgelegt auf bie gamilten, 
bie öerrfdwft jaf)lt baS 3 e b n f aa 3 e einer Jamilie, 
&rei* ©reifSroalb 5: 300—600 W. (oom ©utsberrn), 
ÄreiS ©rimmen 1 : 600 9)?f. Mobiliar, 200 3JH. &übe bei ber GJutS* 
fubfoffe, 

JireiS Sran^burg 1 : 1 500—2000 M. (Mobiliar unb 23ieb), 
ÄreiS granjburg 2: $te öerrfdjaft sa^tt »/'s, bie fieute 2 's bei 
93iebfterben, 

ÄreiS Hügen 1: Mobiliar 1030 Dil, Auf) 125 Wt, 2 <Sa)roeine 

75 S M. (oon ber £errf$aft), 
ÄreiS SRügen 4 : Mobiliar 300—500 9)tf. 
gür ganj «Rügen befte^t für Snftleute unb Seputanten ein SBieb* 
oerfia)erungSoerein auf ©egenfeitigfeit. 

3n ben Dftfreifen befteben Äonfumoereine oereinaelt auf einigen 
Öütern, bie Arbeiter madjen aber nur in fet)r geringem Wage ©ebraud) 
baoon. ßbenfo finb, mit AuSnabme beS ÄreifeS SRegenroalbe, bie 
Einlagen in bie teilroeife übrigens erft im Gntfteben begriffene Spar» 
faffe gering unb baS Sparen AuSnabme. 3 m Greife SRanboro madjen 
meift nur bie Gigenfätner Grfparniffe; bagegen roirb im Greife Ütfer* 
tnünbe mebrfad) berietet, bafc bie Arbeiter entroeber Spareinlagen 
machen ober ©elb auf föopotfyefen ausleihen, aud) finb im Greife SRan* 
boro Äonfumoereine unter Beteiligung ber Arbeiter im Gntfteben be^ 



Digitized by 



342 



Dr. 3Rq? Sßebcr. 



griffen. 3*n Greife Ufebom*$Boü*in bagegen (mittlerer Sefifc) roirb oon 
ben Seuten feiten gefpart, ebenfo im Äreife $emmin, häufig bogegen 
im Greife Anflam. 

Aus ^euoorpommern roirb nur teilroeife, an« ben Greifen ©rimmen 
(l) unb 9iügen (1), oon einer Hebung beä ©parfinns unb erheblichen 
Spareinlagen berichtet, au$ bem Greife ©reiferoalb (1) oon „recht 
guter 23enufcung\ namentlich feitenS be3 ©efinbcS; auch befte^en f)\er 
ftonfumoereine auf ben ©ütern, fteöenroeife befd&afft auch bie @ut£* 
berrfchaft geringe, ©a($, Sfeiä k. ju (£ngro$preifen. 

£aä ^öefte^en oon ßleinftnberfchulen roirb in ben Dftfreifen nur 
in 2 fällen unb im Greife 2)emmin, ba£ oon JortbilbungSfchulen gar 
nichts erroähnt. $)ie Stäbchen gehen mehrfach in 9iähftunben, roeil fie 
fidt), roie ein Referent meint, „$ur £anbarbeit ju gut gelten". 

SBolfäbibliothefen eriftteren nur oerein^elt im Äreife $ßt)rifo, bort 
roerben fie gut benufct; fonft finb bei ben Pfarren 93ibliothefen oor* 
banben. An 3ritungen roerben oon ben Arbeitern £ofalblätter ober ber 
„SBotc für ^Sommern", für fie teiU religiöfe Schriften berliner $erhmft, 
teils ©onntagSblatter, im Greife ^orife auch fonferoatioe 3citungen 
(^ommerfche SBolf^eitung) gehalten. 3m Greife 9tonboro roerben bie 
bort oorfjanbenen SSolfSbibliothefen im SBinter fet)r ftarf benufet, oon 
3eitungen £ofalblätter oon Den Arbeitern gehalten, ebenfo im all* 
gemeinen im Äreife Ücfermünbe, roo bie „Arbeiterzeitung" unb ber 
„23ote für Bommern" gehalten roerben; im Äreife Ufebom'äöoHin ift 
neben ben Sofalblättern bas „ßoangelifche ©onntagSblatt" beliebt, im 
Äreife Inflam auch ba3 Drgan be3 SauernbunbeS, baneben ber „$om* 
merfche £anbbote". 3m Greife £emmin roirb neuerbingS bie „berliner 
Abenbpoft" junehmenb gelefen. 

Aus 9Jeuoorpommern roirb aus bem Greife ©reifSroalb unb Jranj» 
bürg oereinjelt ba3 23eftehen oon ©piel* unb aua) oon 3ßähf djulen unter 
Leitung ber ©utS^errin berichtet; auch beftehen bort ziemlich häufig, 
meift aber nicht gut benufct, SBolf^bibliot^efen. $>te Arbeiter Raiten 
fid) oft bie ÄreiSblätter, für fie roerben mehrfach ©onntagSblätter ge* 
galten unb ftellenroeife gern gelefen. 

Auf SRügen beftehen mehrere gut befugte ©pielfdmlen, ebenfo ift 
bie ©rünbung oon Söolf^bibtiotfjefen, bie teilroeife leiblich benufct roerben, 
im SBerf ; bie Arbeiter halten fich &um £eil berliner billige ölätter, ba* 
galten oon blättern für fie, namentlich beä „Soten für Bommern", 
foff bei ihnen feinen Anflang finben. 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber Sanbarbetter im oftelbifc&en $eutfd)[anb. — Bommern. 343 

$ie angaben über ben 2lrbeit$marft giebt bie tabeüarifche 3u* 
fammenftellung wieber. Sie jeigt ba$ Seltenen eine« ftarfen 2lrbeit8* 
mangels namentlich beim oorberrfchenben Örogbefife in 9ceuoorpommern, 
fonft bei fteigenber Sntenfität ber 2Birtft$aft im Greife ^orifc, feinen 
fanget beim oorherrfchenben mittleren, f leinen nnb beim gemifchten 
Söefifc in ben Greifen ©reifenbagen (2), Ücfermünbe (1, 3, 4), Ufebom* 
SBollin (1, 2, 3) in Ermangelung intenfioer Kultur. 

III. SD ie einseinen Kategorien oon Arbeitern. 

1. ötfmDf. 

£a« @eftnbc ift im 9?egierung8beairf Stettin im allgemeinen anf 
3at)re$fontraft angenommen, ber teils; oon Martini, teilö oom 2. Dftober 
an läuft. 3m Greife ©reifenberg (1) fommt monatliche Sinnahme oon 
Anetten oor, bem entfprecbenb auch ^ionatelofm, fonft ift bie« nur 
bei 33rennereifned)ten ber 3all. 

Sie fltinbigungSfrift ift allgemein bie üiertcljä^rlic^e mit nur oer* 
einleiten 2luenabmen. 

$ie 2lufftcbt£beamten finb faft burebtoeg al£ £>eputanten ange- 
nommen, unb bifferiert i^rc Stellung, abgefeben oon bem ettoa« f>5^erett 
fiofm unb ber meift fehlenben Scbanoerferpflicbt, fonft nicht oon ber ber 
fonftigen Seputantcn. 3b* Deputat ift im Äreife ©reifenbtrg um 1 U höher 
(ftatt 24— 30 Steffel) unb ihr £ot)n ber boppelte (ftatt 60— 120 2)iarf). 
2Inbertoärt$ bort (1) ift nur ber £of>n höher (212 ÜKarf). Sonfl febtoanft 
ber Sohn biefeS 2lufficbt3perfonal3, ohne bafj bie einzelnen Angaben ein 
3ntereffe böten, meift sauf eben 150 unb 300 2Warf. 

£cn Solm ber gewöhnlichen Knechte giebt bie Zabtüz A tuieber. 
£er Sobn oon 3ungen fchtoanft jroifcben 30 unb 100 2)torf unb fteigt 
im Greife Inflam auf 110 9)torf. daneben wirb 2Bot)nung — in 
ber nicht überall, aber toobl meift gelten ©efinbeftube — unb Äoft 
gegeben. $ie lefctere enthält im Äreife 2lnfTam (2) eine tägliche Jleifch* 
mahl^eit, im Äreife Semmin (2) täglich S^eifch/ wöchentlich 12 ^Sfunb 
23rot, 1 $Pfunb Sutter ober Schmalj unb in ber Ernte örotjulage unb 
$elag. 

Unechten unb 9)(ägben mirb häufig — nicht mehr regelmäßig — 
V4 Scheffel Sein gefät, auch erhalten fie hier roie anbenoärtä bie fo* 
genannten „ 2öä f ct)ef artoff ein " , b. b- etwas (1 Scheffel) flartoffelauäfaat, 
beren Ertrag ber Sßäfcherin sufommt, welche ihnen bie Säfdje beforgt. 



Digitized by Google 



844 



Dr. 3Raj äöeber. 



©lettenroeife werben ifjnen aud) Kletbungsftücfe — 2 $emben ( s ^r>ri^ 2) 
ober &ofe, Sßefte unb %ade einmal im 3afn*e — gegeben. 2tuf Sauer = 
gütern ift ber öarfofjn geringer unb roirb ftatt beffen glad&S unb SBoffe 
jum $erfptnnen, aud) ßeinroanb, gegeben. Tantiemen für jebe £onne 
abgeF)enbe£ ©ctreibe unb jebe« $a& (Sprit (50 beim. 25 $fg.) fommen 
im Greife ^nrifc (4) oereinjelt oor. 

Der Wägbelofjn beroegt fia) jroifcf)en 90 unb 120 Warf, [teilen* 
roeife fteigt er im Greife ©reifenberg bis 135 Warf, im Greife ftainmin 
beträgt er jroifdfjen 120 unb 180 Warf, ebenfo in einigen ÜBeftfreifen. 

Sßon Delationen finb nur bie folgenben oon 3ntercffe : 

Kreis ©reifenberg 2: Wirtin 300 Warf, etubenmäbdjen 120 Warf, 
WUdfnnäbdjen, Seuteföd&in 108 Warf, &au$magb 90 Warf. 
» Spi;rife 1: Söirtin 300—400 Warf, ©tubenmäbdjen 120 bis 
150 Warf, Ködjnn 120 Warf, $au8mäb$en 100-120 Warf. 

Die Knappheit beS ©efinbeS mad^t fidf) im DegierungSbejtrf Stettin 
fcr>r fühlbar; au« bem Greife tfammin (3) rotrb berietet, bafe lofeS 
©efinbe „gar nidf)t metyr ju brausen" fei unb man infolgebeffen nur 
Deputatf neckte f)alte, roeldje bort 30 Warf pro Won at, 15 Warf unb 
6 Warf su SBeifmadfjten, 50 ©d&cffel Kartoffeln, 30 Ouabratruten ©arten* 
lanb unb 8 Witte £orf pro 3af>r erhalten. 

3m $egierung8be$irf ©tralfunb ftnb bie £öf)ne f)öl;er unb fteigen 
bei ^ferbejungen bis auf 150 Warf; Änedjjte, roetd&e alle 9lrbeit leiften 
fönnen, erhalten auf 9lügen bis ju 225 Warf 23arlof)n, £albfned)te 
135 — 150 Warf. 2ln 2Bof)nung roirb bem unoerbeirateten ©efinbe 
Kammer mit $ett unb gemeinfame ©eftnbeftube gemährt, Die 9teidf)lia> 
feit ber 23eföftigung roirb f)eroorgef)oben. S3on ben Wägben erhält bie 
Söirtfdfjafterin 250 — 350 Warf unb freie 93ebienung (Wigcn), bie 
übrigen Wägbe bis ju 100 Warf abroärt«, Heine Wäbdfjen 60 bis 
90 Warf (9tügen), baneben ©efdfjenfe 3uufcr)en 7 unb 40 Warf. 

©ine Vergebung ber Sefpeifung an Unternehmer fd&eint nid&t oor* 
gufommen. 

Das oerfjeiratete, auf Deputat gefegte ©efinbe §at teitroeife 
Hofgänger 51t ftetten (93orfnecf)te unb Kutfajer im Kreife ©retfsroalb) 
unb erhält (bafelbft) burdjnoeg neben ber freien Haltung oon einer 
äul), ea)afen unb ©änfen (tarierter 2£ert 160 Warf) Kartoffel unb 
glad&Slanb (£arroert 55 Warf,), 2Bof)nung unb Neuerung (Darroert 
105 Warf) unb freie Kranfenpftege, enbUdfj baS Deputat oon etroa bem 
gleidfjen, teilroeife böseren betrage roie bie Deputation (je nad&bem ein 
Hofgänger 311 galten ift ober nid&t, 250-320 ober 230—300 Warf 



Digitized by Google 



£ie £age ber Sanbarbeiter im oftelbtfcfjen £eutfcöjanb. — Bommern. 345 

tariert). 3» btv CJefamttjötje ber 53esüge rangieren, foroeit Angaben 
gemalt finb (Alrete ©reiferoalb) , an erfler Stelle $ögte (tariert 
810 Warf) unb Schäfer (710 Warf), bann tfutfd&er (695 Warf), ootle 
Sßfcrbcf nedjtc (453 Warf), tyalbe ^ferbefnedjte imb anbere Atned)te 
(453 Warf) unb Sungen (361 Warf). Mdjt erfennbar ift , ob aud) 
liier bie Haltung verheirateten, auf Deputat gefegten (^eftnbe^ gegen= 
über bem unoerfjetrateten, befolgten, in 3una()me begriffen ift, fteflem 
Tocife (flreiS ®reif$roa(b) fdjeint erftereS beoor$ugt 311 fein. 

3m Greife ©reifSroalb (4) fommen Tantiemen pro £onne perfanften 
ÖetreibeS (50 $fg.) t>or. 

9(n Sofmrelattonen be£ roeiblidjen ©eftnbeS finb bie folgenben 
brauchbar : 

tfreiS (Brctfetoalb 1: ©irtfe^terin („WamfelT) 200—300 Warf, 
Weierin 200-300 Warf, ,Uöd)in 100-150 Warf, Stubem 
mäbeften 100-120 Warf, Wtld)mäbd)en 100—120 Warf, 
£au3mäbd)en 90—100 Warf. 

ftretö gran$burg 1 : 2Birtfd)afterin 250-450 Warf, £euteföd)in 150 
bi§ 200 Warf, Stubenmäbajen 120 — 150 Warf, anbere 
120-150 Warf. 

ÄreiS SRugen 1: ©irtfa^afterin 200—300 Warf, Weierin 180 M* 
250 Warf, 2euteföd)in 150 Warf, Wild&mäbdjen 120 Warf, 
fteine Wäbd&en 50—90 Warf. 

2. 3nftlcutr tmft Mutanten. 

2)te l'age ber Snfttcute int 9iegierimg$be$irf Stettin war 1849 
djarafteriftert burd) bie f)of)en GJetreibeerträge unb 2>rcfd)an teile. 2lb* 
gefe&en oon ber Dberebene, roo bereit« nur nod) ber 20. Steffel ge- 
geben tourbe, mar meift ber 16.— 17. üblidj; bie ^refd^eit bauerte 
7—8, im Äretfe $nri| bi$ $u 9 Wonaten, unb eS würben babei 
üerbient : 

Är. ©retfenberg: SBe^en 2Vs Scbffl.. 91oßgen lö'/s Sdjfft., OJerfte 1 Sdjffl-, £>afer 
21 ©(bfft., (Srbfen 1 (Stbffl., jufammen 41 3cbffl- (26,6 (Str.). 

Är. $9ri*: Söetjcn 4 ©<bff(., Joggen 16 ©cbfft., Werfte 5 8(6, ff [., .^afer 8 otfiffl-, 
Grbfcn 6 Sdjffl., jufommen 39 Scfiffl. (29 (Str.). 

Är. 8Cn!lam: 3ufnmmen 32 ©cbfft. (22,4 (Str.). 

Är. Eemmin: 3ufammcn 36 Sd&ffl. (25,2 (Str.). 

Är. OJrciföroalb: 3ufammcn 40 Scbffl. (28 (Str.). 

©3 finb baS ertyeblidj §öf)ere Erträge, al* in 25>eftprenfcen, hinter» 
pommern unb angefidjts beffen, baft bcr Wann allein 511 brefdjen 



Digitized by 



Dr. 2War SÖeber. 



hatte, auch als in Cftpreufeen oorfamen. hieben bicfen £refcberträgen be* 
Sogen bie Qnftlcute nod) teil« Sommerbeputate (Inflam 12 Steffel, 
(BreifSmalb 13 Scheffel), teil« erhielten fie ftoggenlanb ( l a— 1 borgen) 
$ugewiefen (Ertrage bis 511 8 Scheffel). $>er §auSbebarf an S3rot* 
getreibe würbe auf ca. 24 (Scheffel (19 — 20 ©tr.) berechnet, bie (Betreibe* 
einnähme bewegte ftd) um 30 (itx. T>em entfprecbenb war baS Kartoffel* 
lanb unb alfo auch ber Kartoffelfonfum §kv erheblich eingefebränfter. 
&ie ^ar(öf)iie waren gleichfalls b°b c / ft e betrugen im allgemeinen 
5 @gr. pro Tag für ben Wann, 2 1 2— 3 8 m @gr. für bie grau, unb 
ftiegen im .tfretfe ^nrife auf 7 Sgr. in ber Grnte. gür SBofmung, 
©arten unb 2lcfer bitten bie $)refdjer je nach ber £öbe beS ©elblofjneS 
bis 3u 100 Arbeitstagen unentgeltlich ju leiften ober bie grau an 1 bis 
2 äßodjentagcn unentgeltlich ju fteHen. Sic — 10-11 Xfyx. öarlobn 
foftenbe — Stellung eines &ofgängerS fam bamalS auf, unb befdjränfte 
fia) bie grau aisbann auf bie ©rntearbeit. 

i'efctereS ift jefet bie SRegel. 2>ie baren Xagelöbne finb meift nid)t 
ober niebt erheblich gegen 1849 geftiegen, ber gortfebritt liegt in biefem 
galle aber in bem gortfall ber unentgeltlicb ju leiftenben Arbeitstage 
unb ber jufolge beS SNafcbinenbtufcbeS größeren ftafyi ber in ®elb ge- 
lohnten Xage. 2öo feitenS beS 3nftmanneS 9)iiete gezahlt wirb — 
mebrfacb in bem Greife ©reifenberg, SRanbom, Slnflam — ift ber ®elb* 
(obn erbeb lieb geftiegen unb baS gange Verhältnis weiter gelbwirt* 
febaftlicb auSgeftaltet. 5Me 2)refa)erträge finb, wie bie Tabelle B er* 
rennen läßt, bebeutenb geftiegen, foweit nicht entweber baS Anteils* 
oerbältniS ungünftiger geworben ober ber Gietreibebau au relatioer 
33ebeutung s urüc f9 e 9 an 9 ei1 ifc 3 m 9*egierungSbe$irf Stralfunb ift 
mehrfach ber fcurcbfchnittSertrag beS £refd)antcilS auf ebenfooiel wie 
fogar auf weniger angegeben als bie feften Deputate ber $)cputanten. 
3n ben öftlichen Äreifen beS ^egierungSbcjirfS ift bie Bewährung oon 
Moggenlanb noch üblich, bagegen ift ba, wo intenfioere Kultur ftatt* 
finbet, fo im Greife $Ppri& unb ber Cberebene unb im ganzen SRegie* 
rungSbejirf Stralfunb, ber ©etreibeaefer bereits befeitigt unb burch 
Sommerbeputate an Joggen ober höheren $3arlobn erfefct. — gaft überall 
finb neben bie Treffer bie Teputanten getreten, teils hcroorgegangen au& 
bem ©efinbe — bieje Kategorie ift an bem feften 3abreSlobn fenntlicb 
— teils aus ben £ref ehern burch llmwanblung beS SrefcbmafjeS in 
fefteS Deputat — biefe Kategorie ift auf £agelof>n gefteHt. 

Tie 3ufammenfe^ung ber Deputate ift wie folgt angegeben: 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbarbetter im oftelbifctyen £eutfdjlanb. - Bommern. 347 

Joggen ©erfte §afer Grbfen 3ufammcn 

Mr. ^pti^ 2 : 24 (Str. 3 (Str. 4 (Str. 31 (Str. 

Mr. ttanboro 2: 24 ®a)ffl. 6 8a)ff[. 4 6a)ffl. 2ea)ffl. 27 r 2 - 

(»itfaffi.) 

Mr. £emmin 1: 38 - 12 • — 2 - 40,6 . 

Mr. ©rimmen 2: 26 . 12 > 6 - 4 « 35,8 * 

Mr. ftranjburg 1 : 26 . 26 » — — 39 * 

Mr. Slügen 1: 26 * 26 • — — 39 . 

3m Greife ^prife wirb ba$ Deputat burd> bcn ertrag von 1 borgen 
(25 a) föoggenlanb ergänzt auf ca. 37 (Str. 

£a$ unzulängliche Deputat im Hretfe Bonbon) roirb bagegen burdfj 
^öljeren ©elblolm ausgeglichen. 

£>ie (Sinfünftc bcr £>refdjer fefeen fid) im einzelnen wie folgt ju= 
f ammen : 

SBßetjen Joggen ©erfte fcafer (Srbfen 9Wcngcforn 
Mr. ©reifenberg 3: 
Deputat - 24@a)fft. 6 ©a)ffl. — 6 ©a)fft. — 
baju $refa)anteU — 18' /« (Str. 20V« (Str. - — — 

3ufammen 37,7 (Str. 24,7 (Str. 5,4 (Str. — = 67,8 (Str. 



Mr. Slegenroalbe 1 : 

Srefaantetl: — 20©a)ffl. 6©^fff. 10©a)fft. 10©0)fff. - 
iianbertrag (ca.): — 6 * — 9 — — 



3uf ammen 




26 6a)ffl. 6©a)ffl. 19 * lOSajffl. 




= 39,5 (Str. 


Mr. Hegenroalbe 2: 
Deputat : 
2>refa)anteU: 




16 eajffl. - 










16 . ' 


20 ©a)ffl. 






3ufammen 




32 Sa)ffl. 


20 ©a)ffl. 




= 39,6 (Str. 


Mr. Äegenroatbe 3: 
Deputat: 
£refa)ertrag 




9,6 (Str. — 
16 . — 


13 (Str. - 






3ufammen 




25,6 (Str. - 


20 6ü)fft. - 




— 39,6 (Str. 


Mr. 92augarb 1: 
Deputat: 
2>ref Vertrag: 




16Sa)ffl. - 
20-40 . _ 


20 Sajffl- - 






3ufammcn 




36-40 6d)ffl. — 


20 6a)ffl. — 




-38,8-42(Str. 


Mr. $9ri* 2: 
£ref a)ertrag : 
i'anbertrag (ca.): 




20 (Str. 3,5 (Str. 
7 * _ 


7,5 (Str. 5 (Str. 


7 (Str. 





3ufammen 3 (Str. 27 (Str. 3,5 (Str. 7,5 (Str. 5 (Str. 7 (Str. — 53 (Str. 



Digitized by 



348 Dr. 3Kar 2Beber. 

Söetjen Joggen ©erfte £afer (Srbfen aHettgeforn 

Är. $vri& 4: 

Deputat: - 6,5 6tr. — — — — 

Erefd&ertrag: 18 (Str. 11 - 8 (Str. 10 (Str. 10 (Str. - 

3ufammen 18 (Str. 17,5 (Str. 8 (Str. 10 (Str. 10 (Str. — =63,5 (Str. 
Är. ©reifäroalb: 

Deputat: — 9 hl 4,5 hl — — _ 

Srefäertrag: 6,13 hl 5,7 - 7,17« 16,98 hl 2,80 hl 0,60 hl 

3ufammen 6,13 hl 14,7 hl 11,75 hl 16,98~bl 2,8 hl 0,6 hl " 35 (Str. 
ftr. Äügen 2: 

Deputat: — 10@^t7L lOS^ffl-' — — - 

»on 80 m.) 

Ereföertrag: 86$ffl. lOSctffl. 12@$ffl. 146$fft. 8<5$ff[. — 

3ufammen 8@$ffl. 206$ffl. 22©$ffl. 146$ffl. 8©d&ffl. _ =- 52,4 (Str. 

Gin betaidiertee Ginnaf)mebubget breier gfamüicn im Greife Inflam (4) 
roirb fjinter ben XabeHen A tmb B abgebrutft. £a3 in Tabelle A oer^ 
merfte Deputat oon 28 Gtr. in Öreifenberg 1 inooloiert, rote Tabelle B 
$eigt, einen Gtetreibesutauf oon minbeffcnS 10 Gtr., im Äreife Inflam (1) 
roerben 511 28 Gtr. nod; 11,2 Gtr. unb ju 4,8 Gtr. nod) 36,7 Gtr. @e* 
treibe getauft. £ie obige 3ufammenfteHung ergiebt, ba& bie $refd> 
ertrage auf runb 39—40 Gtr. burdj Sufafebeputate bejro. fianbertrag in 
ben Äretfen Megenraalbe unb Stargarb ergänzt roerben. ®a$ Deputat 
im Greife $>emmin (1) belauft fidt> auf 40,6 Gtr. Gercalien. 2)te3 läfjt 
ben ©cblnß $u, bafj bei gnftfamilien ber Gerealienbebarf ber gamtlie, 
roenn btefelbe au« 3)tann unb grau, einer bolberroadjfenen unb mehreren 
unerroadjfenen ?ßerjonen beftef)t, fidj auf etroa 40 Gtr. Gerealien, barunter, 
roie obige 3«fommenfteÜungen ergeben, ca. 25—26 Gtr. Srotforn, beläuft, 
rooju ca. 60—70 Gtr. Kartoffeln ju treten l)aben. SDer Statyrungäftaub 
ift alfo, abgefefjen oon ber Steigerung gegen 1849, audj ein erfjeblidj 
leerer, als in ben weiter öftlidj liegenben ^rooinjen. G3 jeigt fid) 
aber audj tjicr (ogl. Ärete SRanboro 2), baß bie intenftoe Kultur unb frod) 
gefteigerten $)refd)erträge 3U einem Umfdjlag in ©eftalt ber SBerroanblung 
ber $refd&er in 2>eputanten unb Steigerung ber relatioen öebeutung 
be$ Äartoffelfaftorä füfjrt. Oerabc ba$ Srotfom ift bei ben Seputanten 
eingefdjränfter als bei ben $refd;ern. ©iefer Gffeft muß, roenn aud) 
in nieberem SJfafje, aud) ba eintreten, roo bie ßjutäfyerrf d)af t , roie bie$ 
f)ier befonberä oft oorfommt, ©etreibe 311 feftem greife an bie 3)epu= 
tantcnfamilien ablägt. 3n roeldjem Umfang bie Steigerung be3 baren 
ÖelblotyneS 51t einer Grf)öf)ung be$ KonfumS oon fri feiern gleifdj füfjrt, 
ift nidjt erficr>tlicr). 



Digitized by Google 



Die Soge ber £anbarbeiter im oftelbiföen Seutfäfanb. — 



Bommern. 34^ 



3n ben Hretfen ©reifen beiß, SRegentoalbe, Stargarb finb bie £eute 
offenbar auf ben Honfum oon &ammelfleifd) Oingenuefen , fic erhalten 
bort nod) £eputatfd)afe („ s J)iärjfc^afe") jum Sdjladjten. 2lnbenoärt£ 
im Hreife Stargarb rechnet man, ba& bie fieute, wenn fie fidj 2 gerfel 
faufen, unb (offenbar) ein$ baoon $u Verlauf unb ein£ $um Sdjladjten 
mäften, ba3 leitete „umfonft f>aben". 3m Hreife ^nrifc werben ftettem 
roeife 1—2 Sa^meine unb Daneben 2 9)iär§fdfjafe gefdjladjtet. §iernadj 
fdjeint auef) ber ftleifdjfonfum, roie aud) bie erfjebüdjen betrage be3 
guttergetreibeS oermuten laffen, ein relatio erheblicher au fein. 

Über bie ein 5 e(nen ©molumente liegen folgenbe näheren Angaben oor. 

1. £)ie Sßolmung wirb, toie bie XabeHe ergiebt, nod) oielfadj gegen 
SJhete gemährt. 2)ie mit 75 3ttf. berechnete 2Öof)nung im Hreife ©reifen* 
berg (1) befte^t aus Stube, 2 Hammern, Hüa>, Detter, Sobenraum, 
Sdnoeine* unb &ol$ftatt. 2lnbertoärt$ im gleiten Hreife werben nur 
24 2Wf. gejagt. 3 n ©reifenberg 3 befielt bie 3Bof)nung aus Stube 
mit 2llfoocn refp. Hüd)e mit Hammer, ©oben unb Heller, foioie Stall; 
im Hreife Hammin (3) aus Stube, 2 Hammern, Hüd)e, Speifefammer, 
93oben, Stall. Hretö föegenroalbe 3: Stube 16 qm, 2 Hamment 12 qm, 
Hüdje, Heller, «oben, Statt. 3m Hreife <Pgrifc (1) ift bie Stube 20, 
bie Hammer ca. 10 qm gro&, baneben Hüa)e. ßefetere ift im Hreife 
$Hanboio (2) meift in ber Stube, fonft fommt es audj oor unb giebt 
2Cnla& s um Streit, bafe mehrere gamilien eine Hüdje gemeinfam be* 
nufeen. 3n ben alten 3nftf)äufern befte^t bie Söolmung nur aus einem 
föaum. — 3m Hreife Eemmin fjat bie 2Hofjnftube 144, bie Hammer 64, 
Htidje unb glur je 49 Duabratfu& gläa^e. 

2lu8 beut Hreife ©reifäioatb roirb folgenber ©runbrife ber 3"ft s 
mo^nungen angegeben: 




Speifefammer 
unb Heller 



Cfen | fcerb 



12-15 



*lur | 



15-1« ftufc 



Digitized by 



350 



Dr. SRas 3Be6er. 



Slnberroärt* im gleiten Greife (2) fcat eine einlief) geftaltete 2Bo^ 
nung folgenbe Wage: Stube 210, Cammer 80, Diele 122, Äüc^e 80, 
Speifefammer, barunter Äetter, 60 Ouabratfuß. 

Stuf SRügen (1) roirb ber ©runbriß in nadjftetyenber SBeife angegeben 
(mafftoe 2Bänbe): 



18 in 



7.06 




2hif ber 9Zorbfpi^e SRügenS enthalt bic SBofmung neben ber SBoJm* 
ftube unb 2 Sdjlafftuben Äüaje, Cammer, 33oben, Statt. 

2. 33icr) n>eibe wirb nidjt mefjr überall für Äüfye gemährt. 2Bie bie 
Tabelle $eigt unb audj fonft berietet roirb, ift fie mefjrfadj burdj 3)iU$* 
beputate erfe^t ober es roirb nur 3^niioeibe gegeben, Speciett in ber 
Dbernieberung unb in ben ©egenben mit intenfioer Kultur ift bieg ber 
gatt ; im Greife 9tanboro ift bie Aufhaltung nur no$ „oereinjelt" ; e8 
roirb bemerft, baß fic ein „große« 3ugmittel" fei. 3^e Slbfdjaffung 
erfolgt auäfdjließlid) im Sntereffe ber ©iitör)errfd&aft. 

9ln oielen ©teilen, roo fic befielen geblieben ift, Jjat bie öerrfdjaft 
roenigftenS bie Haltung im eigenen Statt ber Arbeiter befeitigt unb bie 
Äuf) in ben f)errfd>aftlia>n Statt eingefteüt. Die Öeneralberid)te pnben 
bieg bebauertia) im Sntereffe beä guten (JtnoernefjmenS mit ben beuten. 
Da bie „£eutefuf)e" — roie mef)rf ad; berietet roirb — naturgemäß ßraft* 
futter nidjt erbalten, fo ift ber Slbftanb gegen baS f)errfd)aftlidje $tef) 
felbft bei befter SBartung uorfyanben; tiberbieS ift e$ ^öcr)ft läftig für bie 
ßeute, 5um ^Helfen tbrer Ruf) 2C. in ben fjerrfd)aftltä)en Statt fidj be* 
geben 511 muffen, unb bie ganse ©eftaltung in biefen Jyättcu ein ent* 
fdn'cbener 9iücffcbritt gegenüber ber relatioeu roirtfdjaftlidjen Sclbjtänbig* 
feit ber 3nftfamilien. 3m Greife SRanboro (2) Ratten nur bie Drefcfyer, 
nitt)t bie Deputanten, nodj ÄiUie. Der Milchertrag guter fieutefftfye roirb 
auf 2400 1 per 3<u)r angegeben ; bie SHildjbeputate bleiben babinter febr 



Digitized by Google 



Xit Sage bcr Sanbarbeiter im oftelbtföen £eutf(f)lanb. — Bommern. 351 

bebeutenb jurücf. — ©et ertenjioerer Seroirtfdjaftung — Körnerbau mit 
2£eibe — im Greife Ücfennünbe (2) werben bagegen nod) 2 Küfje ge* 
galten neben ©eroäf)rung von 3 borgen (75 a) Sßiefe an bie Jamilte 
unb 4 borgen (1 ha) SHcferlanb. $ie Schafhaltung ift offenbar jurücf 
gegangen ; fie ift in ben Greifen Stargarb, SRegenroalbe, llfebom*2öotttn, 
Temmin nod) erheblich (3 — 4 Stücf) unb roirb bort für bie Sd>afe neben 
SBeibe aud) fiutttv gemährt ; SBeibe für Scheine roirb, roie bie Tabellen 
ergeben, nur auSnalmiSroeife gegeben, meift ift nur bie Haltung im eigenen 
Stall geftattet unb roerben neben ber Kub nur einige ©änfe auf bie 
28etbe genommen. 

25er Umfang ber Schweinehaltung ift trofebem ein bebeutenber, 
roeniger in ben öftlidjen ©ö^enfreifen , roo bie Sd)af Haltung unb ber 
Konfum oon ßammelfleifch noch ftärfer flnb, als in ben Küften* unb 
9iieberung3gegenben. $m Kreife Spnrifc (2) roerben bei einer ©innahme 
uon 52 (Str. Gerealien unb ca. 60 @tr. Kartoffeln 4—6 Sdjroeine ge* 
mäftet, baoon 2 gefdjladjtet unb 2—4 oerfauft, baju fommen nodj 3 roeibe- 
freie Schafe, oon roeldjen jebenfatlS 1 jährlich gleichfalls gefchladjtet 
roerben bürfte. @S ift hier beutlich erfichtlich, roie oiel ftärfer eine troh e 
<Serealieneinnaf)me bie Sdjroeinemaft unb bamit ben Jleifdjfonfum fteigert, 
als eine (Steigerung ber Kartoffeleinnahmen , roie ftc im Dften ftatt- 
finbet. 

3. £ie fianbgeroährung ift in ben ©egenben mit intenfioerer Kultur 
ftarf jufammengef chrumpft ; roährenb fie im Greife Ücfermünbe teilroeife 
an 2Wer unb SBiefe gegen 2 ha beträgt, ift fte im Greife ^nrifc ftetten* 
roeife auf wenige 2lr ©emüfegarten befchränft. 3m Kreife ©retfenberg 
beginnt ftd) bei fio^em ©elblohn ein s }$achroerhältniS 311 entroirfeln; ber 
5Dienftpäa)ter erhält gegen eine ^adjt oon 1 W. pro 2lr £anb, ©arten 
unb 2lcfer, je bis ju 30 a jugeraiefen, roeldje ihm 00m ©utsfjerrn bc 
fteflt roerben unb ..in froher Kultur" fteben f ollen. Sonft ift bie SluS^ 
gleidjung für bie £anbent$ie!)ung meift entroeber in erstem Deputat 
ober in erhöhtem ©elblohn 311 finben ; in lefcterem gall ift meift jugleid) 
bie SefugniS ber Xagelöhner jum Sejuge beS erforberlichen $eputat- 
getreibeS 311 feften greifen oom ©ute als ^lautoalent gegeben. 

@S roirb mehrfad) berietet, bafe, roährenb früher baS Deputatlanb 
auf bie Slufcenfchläge angeroiefen rourbe, jefct oon ben Seuten nur £anb 
befter Dualität genommen roerbe. 

3)ie Sommerbeputate ber £refd>er finb fo beregnet, ba& auf ben 
SHonat 2 Steffel Joggen unb 1 2 Steffel Sommerforn (tfrbfen ober 
©erfte) fommen — Kreis ©reifenberg — ober 2 2 a Scheffel Joggen — 



Digitized by 



352 



Dr. 2Rar. 28eber. 



Ätreiö etargarb - ober auf 14 Sage 1 2lltfc$effel — Äreiö Ücfer* 
münbe — ober bog alle 14 Sage 1 2Utf treffet Joggen ä 3 3)lf. unb 
(Werfte unb &afer nad; 33ebarf ju 4 refp. 3 9Jtf. pro 2lltfdr)cffel oom 
©ut belogen werben barf — tfrete Inflam — ober ba& naa) 12 Arbeits* 
tagen 1 e^cffel Joggen k 3 m. unb 1 Steffel ©erfte k 2,50 SM. 
auf Verlangen abgegeben wirb — .UreiS Semmin. 3»" Greife ®rcifs* 
walb erhalten bie Sagelöljner (Mb unb SJrotforn aufjcrfjalb ber Srefa> 
^eit in mehreren Kombinationen: 

1: pro 12 3(rbettötage 3 9Nf. bar unb 80 $fb. Joggen, 

2: pro 18 Arbeitstage 3,50 m. bar unb 80 <Pfb. Moggen unb 72 $fb. Öerfte, 

2: pro 1 Arbeitstag 0,30 5Wf. bar unb 5 1 Moggen, 

3: pro 1 Arbeitstag j 0,50 3Rf. bar (im Sommer) 1 

{ 0,25 . . (im SBinter) j 5 1 9toßfle "' 
4: pro 12 Arbeitstage 3,60 SWf. bar unb 80 ^fb. Moggen. 

3nt Greife ©rimmen fauft ber Snftmamt an ben ca. 200 brefa> 
freien Sagen bis 36 alte Steffel Joggen junt falben $rei3 t«om Out, 
alfo ca. 0,87 Str. pro Söodje. 3m .streife $ran$burg wirb für je 
2 2Bod)en 1 Steffel Joggen unb 1 Steffel ©erfte ju 5,50 W. $u* 
fammen abgegeben, anberwärtä bort pro &>odje 20 kg Joggen unb 
18 kg ©erfte gegen jufammen 3,20 Ml 

Db mit Siegel, Ööpcl ober gofomobüe gebrofdjen werben foll, be* 
ftimmt im Streife ©reifenberg jebeämal bie £>errfdjaft, anfdjeinenb je 
nad) Grtrag ber ßrute. 

2)ie £refd}$eit ift offenbar feljr oerfdneben. Sie bauert in ben com 
Rübenbau nod) nidjt berührten Seilen beS Streifes granjburg oon (£nbe 
«September bis 3)Jitte 2lpril, im Greife ©rimmen, ©reifSwalb, Dauborn 
ca. 100 Sage, in Seilen ber Dberebenc unb im Streife ^nrife ca. 60 Sage 
bei 9)iafdn'nenbrufdj, ftellenweife nod) weniger. 

4. $cr a(S Brennwert meift gewährte Sorf ift teils oon ben Arbeitern 
felbft gu fielen, teils fmb Stedjerlölme bafür 511 oergüten. 3)ief>rfadt) 
ift, wie bie Sabelle ergiebt, ©elbentfd&äbigung an bie Stelle getreten. 

5. S)ie geleifteten gurren finb meift niajt näljer fpecialiftert ; bie 
Söefteüung beS SltferS ber Arbeiter ift ftetS eingefdjloffen. 3m Äreife 
©reifenberg (3) wirb nur 3U ßoefoeiten, Äinbtaufen unb für Jörenn* 
material baS ©efpann gefteüt, anberwärts — StreiS Stargarb — werben 
alle gurren nad) Jöebarf frei geleiftet. 

6. 9)tef)rfadj fommt ^ier bie löefdjäftigung audj ber eigenen Arbeiter 
mit Ülfforbarbeiten, namentlich in ber £acffrudjternte oor (StreiS Spurife, 
Saafcig, 9?anbow). ^ebeneinnafjmen entftefyen, wenn bie grau ba& 



Digitized by Google 



2>ie fiagc &er 2anbar6eiter im oftelbtföen $eutf<$(aub. — Bommern. 353 

helfen übernimmt. 5lu« bem Äreife SRanboto wirb berietet, baf? ^ierju 
wenig Steigung porhanben fei, (Memoeife ftnb © 4 wetjer engagiert. 
$er Slfforbfafc beträgt pro ha SJtäfjen, SBinben unb 2luffe&en im Greife 
©aafcig 3,20 9Hf. unb oerbienen 9)tann unb grau jufommen 2 9Kf. 

7. $)ie ©charwerfer- be$n>. (hier meifl fo genannt) &ofgängerf>altung 
befdjränft fiaj meift auf bie Stellung eine« fiofgänger« ; too ein groeiter 
oorfommt, wirb an ifm ein crr)e6lid& höherer ©elblohn gejault. @« 
wirb au« oerfchiebenen SBe^irfen berichtet, bafj ^ofcjän$er gar nidjt ober 
nur unter grofeen ©chroierigfeiten ju haben feien unb be*halb bie 93er* 
pflichtung f)äuftg unerfüllt bleibe. $ie eigenen ßinber ber Arbeiter 
Steden mit Vorliebe in bie ©tabt, frembe £ofgänger finb fer)r foftfptelig. 

Sludj liier t)at biefe ©chnrierigfeit , bann aber auä) bie au« ben 
©egenben mit $acffruchtbau betonte gro&e Äoirfpieligfeit ber ^enoenbung 
oon 3nfUeuten ju bem Sluffommen ber fogenannten ©elbleute, ©elb* 
ftübler geführt, welche ftch überall bei intenfioer Äultur oermehren. Über 
ihre SBerhältniffe ift angegeben: 

Jtrei« ©reifenberg 3: £olmfafe 1 ba§u 28 ©djeffel Äartoffeln 
unb 1 Juber &olj, SBobnung unb 1 2 borgen ©arten gegen 36 9Wf. 
SHiete, bie nach fünfjährigem ®ienft erlaffen werben, ©etreibe wirb 
1 9)tt. unter bem SJtarftprei« abgegeben. 2lrbeit«pfUdjt befielt nur für 
ben ©ommer, 3lff orbarbeit mirb oorjug«meife ben ©elbleuten gegeben. 

ärei« ©targarb 2: SBäbrenb bie Snflleute 2 unb in ber ©rnte 
3 Äräfte {teilen , fteUt ber ©elbftübler nur (ich unb im Sommer feine 
grau nachmittag«, ©ie begießen influftoe grau ca. 290 S M. an $ar* 
lohn (3nflmann 125 unb ©djanoerfer 75, £)eputant 145 unb ©chanoerfer 
120), Jaben Söohnung unb ©arten, ca. 23 a fianb (Snflmann 1 ha, 
$>eputant 40 a), Äut)* unb ©djafroeibe, etwa« Äorn 00m 23oben (Xare 
50 9)1!., 2>eputant Xaje 180 9)tf.), Srenntoerf unb gufjrenleiftung. 3h r 
©efamteinfommen wirb auf 585 , ba« ber Stefcher auf 680, ber 
35eputanten auf 715 9Jtf. tariert. 

ftrei« ©aafeig 2: Sohnfafe im ©ommer 1,25—1,65 9Rf., im9Binter 
75 — 100 $f., grau 50—60 Sßf. in ber ßrnte nachmittag«, ©efamt* 
Sareinfommen 460 9Kf., — 2öofmung gegen s J)Hete, fluh gehalten, Kar- 
toffeln unb Sein gefät (Tax* in«gefamt 150 SRf.). 

ßrei« $urife 2 : 2£ofmung gegen SRtete, Neuerung frei, ferner 6eu- 
Werbung, 1 2 borgen doggern, V* borgen Äartoffellanb (3nfHcute ba« 
doppelte unb SBohmittg frei), ßofmfäfce 1 — 1,50 9M V grauen arbeiten 
in ber (5rnte jurocilen. 

Scbriftcn LV. - t'änbl. arbeUerfrage III. 23 



Digitized by Google 



854 Dr. SRaj Söebcr. 



In&ellc A. 









Umfang bc* nrȊl|rten Sdanbc* 


^ ff 

• 

"Fe 


daneben 




tane&en 


Ä r ei * 




bei ^Dianne* 


1. JtcferlanbfreqdJTtitftiö 
poti ber^erOttjaft 


ten 
felbft 


(*e- 
famt« 
Nieral 

(ertl. 
©icfei 

ha 


fefte Xiefutatc 

(erM. fcutter) 


anttil &«i 

£anb; 








Mb- 

ree- 

lobn 

M 


Mi 

treibe 
ha 


flar= 
toffeln 

ha 


*u vcln 
ifcmfiP 

ha 


*» 
t>üti- 

ocn) 
ha 


3 


»eteeibe 
Ctr. 


Aar* 
\o\- 
f ein 

Gtr. 


Srbfen 

;fonftt= 

Gtr. 








2 


3 


4 


r» 




7 


S 


g 


10 


11 


12 


Greifenberfl 


1 


100 (MO) 






0,30 




? 


0,30 

»«$. 


75 

-f i 








14—16 

(20)1-30) 


isreifenüero, 

©retfenbera, 
9tcp,enn)albe 


o 
£ 

3 
1 

2 


3. 50 
40 (?) 

50 (40) 
50 (40) 


72 
— 


— 

0,50 


0,25 

0,375 
—0,50 

0,375 


0,06 
f«i*rucf<n) 
0,03 

0,0«) 


0 1 1 

0,125 

0,125 
-0,25 

? 


",4t> 

0,125 

1,06 
1,31 

0,50 ca. 


;i 

24 

— 

— 


13,8 
23,4 

12K 


56 
— 


48 

— 


17 [23] 

15-10 

(20-25: 

ja 
ja 




3 

*-* 


50 (30) 






0,25 


0,04 


? 


0,40 ca. 




9,60 






1;> 124] 


.Hamnuii 3. 
Waugarb 1 . 


* 
• 


40 (30) 
50 (?) 


— 


|0,25 


0,25 
0,1» 


0,04 


0,125 

0,125 

0,18- 
0,25 


0,625 

0,25 

0,18 
0,25 




14,4 

12,8 


60 




17 (21) 
18 

ja 


9faugarb 2. 

icaafoia, 1 . 
Saafcia. 2 . 


• 


40 (?) 

40 (30) 
50 (40-50) 




0,50 

0,25 
0,125 


0,25— 
0,35 

0,25 

0,375 


0,04- 
0,06 

«üben 

0,125 


0,10- 

i i 1 * 

O.lo 
0,04 

V 

• 


0,8 [ ) - 
1,06 

0,54 

0,675 

-i- <H. 

(3 'UP 


3o 








ja 

16 (2oi 
18 (24) 


^t)ri<j 1. . 




70 (40) 


— 


[0,25 


0,312 

o;u2 


0,06 
0,06 


? 


0,62 

-f 

>;i an.:. 
0.37 




28.8-32 




— 


ja 


^ljrtfc 2. . 
^rife ::. . 

^i)nV i. . 
Dauborn 1 . 


• 

• 

• 


100 |50) 

7 W. 150 
5 *){. UM) 

ISO, CO) 
75 (4'»i 

3. 75 ^. 
501 51». 40) 




0,25 


0.25 
0,125 

PI 

l-i 

0,<0 


0,03 
0,06 

0,()i. 
0,07 


0,05- 
0,00 

? 

0,00- 
0,07 

0,05 


0,5S - 
0,5<) 

0.18 

(0.31 
1 0,32 

0,06 
l 0,07 

0,35 


— 

I 
1 
i 

1 


( - 
l 27 

8 

6,5 


43,5 

fi 


2 Gtr. 


ja 

ja 

L22J 



Digitized by Google 



$ie Sage ber Sanbar&eiter im oflelbifc^en Seuifölanb. — Bommern. 355 





ftnlftaltuag 




• 

S 


Scftafe 














«» 








w Y m 




« 


st 


iL 


c 

a = 
«• »» 


w 

C3 

t> 


A 


x> 

% 






V 
BT 


»renn wer! 


c 

if 


bere 


©«mertuit ; 


"C l 

■ 

ha. 


Str. 


_v 

U 

"o" 

Ä 

@ 

Stüd . 


stücf 


1 


se 

Stücf 


s 

I 

■Stüd 


E* 
O 

?J 


w 

<E 
V» 

5; 
.stücf 


E 

(0 

itiicf 


B 

Ml 


«> 

CT. 

o 

IM 

atü<t 


Mollen 
(Itr. 

(torf 
Stücf) 


'S o 


«■» 

CO 

s — 


bält^ 
niffc 


gen 










1 1 | 




■11 


28 


29 


~~~ 


.5 

(5 tr. 




1 








12 










(12 000) 




V 


ter 






— 


1 








— 


12 






o 




(SÖOOj 


2 


V 
* 




Stiaa) Xar, 




— 




1 




1 


— 


6 


— 


— 


(ja) 





(6000) 


8 

Silber 


»1 








— 


1 








4 












(JS000J 


ja 


111(1) 


— 






t 

■ 


1 




— 




— 


12 


— 




(ja) 


— 


(10 000) 


1 

Softer 


11(1) 








(gtrob) 


1 


1 


1040 


1- 
1 














(9000) 


2' 2 


IUI) 




1 burd) 
iKetfjnui; j 


\ 

h 






1 


















(5000) 














— 


1 

alter 


1080 
natto 


1 














(4-S000.) 


] o 

Alaftcrn 


• 


— 






i 


1 

1 






• 
















in 


y 


— 








1 
1 




















in 


ja 


ii 

? 












1 








2 






(ja) 






(10 000) 


2 

Rubren 


y 


— 








1 








•> 

t.i 












(*000) 


2 

Rubren 


III 




1 blirifc 




■ 










— 












Ha) 


1 

AUbVC 




:itupcn- 

unt> 
(irrte - 
arforß? 






f 

i 










— 

i 




in 


ja 


in 








Ulli 








1 

i 






















(10 000 i 











23* 



Digitized by Google 



356 

Xtt&ellc A. 



Dr. aWoj SBeber. 



efcung.) 



Ä r e t 5 



jiunooiD . 

Ücfermünbe 1 
Ücfermünbe 2 



Ücfermünbe 3 



Ufebom=3& 1. 
(iWolIin) 

llffbom«3ö. 2. 
(Ufebom) 

Ufcbom-aö. 3. 
(Ufebom) 

ltieöom*2ß. 5. 



(£offlängert) 



3ab 
lob 



Umfing b«B fletoAdrtcn tfonbcS § 



80 (70) — 



3. 75 
3Ü. 50 
(50, 40) 

100 (?) 



91 n flaut 2 . . 

£ommin 1. . 

2\'inmui 2. . 

?ommin 3. . 



S. 85 

au. co 

(60, 45) 
50 (40) 

(60) 
(30) 



90 
90 



(45) 100 



50 (40) 



75-sO (?) 

60 (40) 
50 (30) 

75 



1. 4l(fcrlanb(rifgc(mafit3 
oon ber Äerrfdjaft (je- 


2.«ar« 
ten 

Cfelbft 


tretb« 


1« 

Mar* 
löffeln 


ju fi«in 
(fttnfiU 
fle*) 


m 
bim* 
fleti) 


ha 


h. 


ha 


hn 


3 


4 


5 


(i 



famt« 
«real 

(erfl. 
Sötefe) 

ha 



0,25 



0,25 



0,25 



0,25 



0,06 



0,50 

0,25 
0,25 

0,27 

0,22 



0,05 



0,25 



03« 



0,50 



0,50 1,00 

+Cbft-- -f Cbft 



0,0* 
0,016 



garten 

0,06 
0,25 

y 



garten 

0,56 
0,58 



0,10 



0,25 0,08 



0,26 

tcu 

v 0,27 

i tcti 
unbc* 0,32 



t«mt> 



0,08 0,41 



0,312 



0,25 tuboflr 
0,25 



0,067 



0,37 



0,20 



0,06 0,31 



0,25 

(iwniä) - r War- 
t.'it 



0,20 



i.i 



fa 



i ■ 




14 



10,8 

y 

(larc 

[11,2] 

<(-f-35,6] 



0,9 



38,8 1 — 

[37,5] 
-f oa. 6 



l,h 



15 (20) 
[25] 

17 (21) 

15 [25] 

in 

16 (21) 

[25-30] 

17 (21) 
[25] 



— 15^-16 

(2D[2r>- 

30] 

16 (20) 
[25] 

1.8 ' 



0,9 



je 



Digitized by Google 



2)ie Sage bcr fianbar&eit« im oftelbtfc^en fceutfölanb. — Bommern. 357 





ftuMaltuBg 




• 


3 4a fr 








&> 






E 










3 

tu ** 

•8 S- 
tt 

Str. 


u 
43- 

« 




*s 


e c 


u 

=3 

<y 
Ä 






£> 

s 

w 


Jo 
?) 


5- 


»rfttwwerf 


'« "C 


i3eion? 
bete 


flemcrlun 




i 

ha 


'S 

Stütf 


*»r; 

AS 

P 
Stüd 


Ä A 

» 

1 


ae 

S'« 
etücr 


ü 
-_< 

etüci 




3tücf 


S 
o 
£ 

10 


w 

's 

*> 

Stüct 


,XJ> 
rs. 

o 

3tücT 


Mollen 
tftr. 
(Ion 
Stucf) 




JO ö 

** s 

CD) 

«■ 
o 

04 


SSer-- 
ulffe 




13 


14 


15 


16 


17 


18 


10 


20 


21 


22 


23 


*• 


25 


2(5 


27 


28 


20 


\ <5xe 
Itras 
/ 20 
Jötr. 

£eu 

0,75 
0,75 




2 
1 


(;} 






V 




-- 




V 

— 


— 


(10- 
12 000) 

ja 

(12 000) 


3 cmb 
1 ftuijrc 

ja 


II-III 

II 

II (I) 


Siele 
«Horb» 
arbeitet 

24 

3« 1: 
'.'(fforb; 

löbne 
baneben 


l *JSamie<* 
taaelobn 
bureb Med)'- 

nunß 
5nacfj Xave 

5nacb Xaic 
8 ber iftr. 
aegen :<,75 

.Äoom f3ut 

"i = fefted 
2tcterl^nb 
soffen...» 
pro ötr. 
com <Mut 










1 












— 


— 


— 


(7000) 




V 


— 


•t,'> nadj 
«u*faat 








1 


1 


— 


— 


4 




— 


— 


— 




ja 

(6000) 


ia 
ia 


II 




1 Sobnfai 
bureb iHtü* 






— 




1 
















— 


(6000) 




III (I) 








\~ 






l 
l 












ja 


ja 


}a 


(8000) 
(15 000) 


2 

3 ub er 






8: ii air. 
.1,75 vom 

H; ;}Joga.<rn 
» Steffel 
Werfte 
a l .»vi- 
fer ä 4 
oom (Mute 


- 






V 


l 


— 




:? 




— 


— 


<2j 


— 


(12 000) 
ja 


Saufen 
#rucb 

ja 


II 
II 


— 
Jlübert 


ettt>ii> 
«überifau 

M vro Utr. 








1 

1 1 




















ja 


ia 


II 


■Rüben 


;')öjjflen u. 

:i,.v> pro 
(itr. (Mcr-'te 

üom ^Htt 



Digitized by Google 



358 

ZdfceOe B. 



Dr. 3ka% SBeber. 





*— * 


»arcinfflnftc 


(frrtraß Des 
SltferlanDeö 


$et>utate 

an 


s 


auffüttftr 










r 






an 






o 


v t>- 






'S 




baoon 

1 ab: 

Wiete. 
^aa)t 


Terner i 










T» 


a 




H rciö 






' ab: 

1 Sdjar^ 
werlcr 
lofjn 










Mar- 

tof. 

fein 


^ 

»-» 






o 


brutto 


netto 


(Sere^ 
alten 


toffeln 


(lere* 
alten 


(Sere* 
alien 


Ä 




© 


Ji 


Ji 


Ji 




(5tr. 


(Str. 


(Str. 


| (Str. 


(5tr. 


(Str. 


Gtr. 




1 


2 


3 


4 


1 5 


0 


7 


s 


9 


10 


11 


12 


ftrcifcnbevQ 1 . 


2 1 'b 


580 


'ca. 120 


'90-100 


:u>o- 


— 


| ca. 75 




— 


ca 28 


ca. 28 


ca. 75 


OSrctfenberq 2 
(?(mt Srieglöff 


2' r> 


rn *•# in 


24 


ca. 90- 
100 


ca. 
132- 
142 




rn f*0 


13 S 




ca. 28 


42 


DU 


Gretenberg 3. 


2» /r 


192 




100 


92 




50 


28,2 


56 


39 


68,5 


106 


iHeflenroalbe 2 . 


2« o 


202 


— 


90 


172 


— 


100 


12,s 




26,8 


39,6 


100 


9tegenroalbe 3 . 


[2' « 
^3' «j 


400 


— 


90 

180 


160 
220 


— 


60 
60 


9,6 
13,(5 


40 

50 


29 
29 


38,6 
42,6 

42 


100 
110 


9Jauaarb 1 . . 


l'.'s 


ca. 120 




— 


ca. 120 




45-60 

T^-' UV 


io x 


60 

UV/ 


26- 
29,2 


110 


^tn-ifc 1 . . . 


2'g 


ca. 300 


— 


ca. 90 


210 


7 


ca. 75 

- 


— 


— 


40 


47 


ca. 75 


^tjrifo 2 . . . 




f 459 l 




? 


V 


7 


ca. 60 


f31 
\ — 


— 


46 


ca. 381 
o3 j 


ca. 60 


^rifc 4 . . . 


2 l 


'-iio f»n 

• >1*:,.>U 




100 


212,50 






o,.)0 


il 


57 


63,5 


72 


SRanboro 2 . . 


2' 5 


f 475 

370 




120 


150 
150 


325 
10(1 




ca. 72 
ca. 75 


26 




65 


26 
65 


72 
72 




Ol , 


210 




90 


150 


— 


ca. 60 


16,8 





40 


56,8 


ca. 60 




2V-V, 


244,65 


27 


00 


157,65 


. _ 


60 








28,1 


28 


60 


Inflam 1 . . . 


2' L 


20:5,40 


27 


60 


176,10 


— 


60 




— 


42,9 


43 


60 




2 1 -j 


400,80 


7,50 


00 


338,30 




60 


4,8 1 






4,8 


60 


Inflam 2. . . 




320 




125- 
150 


170- 

m 




ca. 60 


y 




y 


50 


60 


feminin 1 . . 


2 


270 




120 


150 




60 


40,6 






40.6 


60 


Jcmmttt 2 . . 


2' r. 


200 




90 


170 




60 


6 




41 


47 


60 


Sommtn 3 . . 


1 '.. 


300 






300 




50 


3,9 




33 


36,9 


50 



Digitized by Google 



Xie Sage bcr fianbarbeüer im ofielbiföen 2>eutfd)Ianb. — Bommern. 359 





3ufauf 


SB er* 
fauf 

UÜll 

Wild), 
Butter 

Jl 


3"* 




»erlauf 


3"- 

fauf 
oon 

werf 
. H 




fauf 
ca. 6tr. 


fauf 

ca. (Str. 
(SßreiöJ 


%uücv 
Ji 


Mild) 


fauf 
tum 
gleitet) 

für 


t - 

e = 

S B 

© 


a 

-e 

M) 

(irtraa. 


© 

(rrtraq 


Öemcrfungen 


13 14 


15 


1« 


17 


is Iii 


20 


21 


22 


23 


— 


ca. 10 

(75 ^) 

= } 


— 


— 


HO 
ia 


+ 

+ 
+ 


y 

— 

( 1 3d)af) 
\> 

(Srfjaits 
•j 

( Schafe i 


(75) 
— 


(201 

y 

y 

y 


15 

? 

y 

y 
y 

ja 


7, 10 nad) (^rÖKt* 
unb Jare 

2 nad) *iohnfa$, 
4 nad) £urd)fd)ii., 
7, 10 nad) larc 
unb (Prüfte 

7, 10 nad) ©rööc 
unb Xaje 

) 2 burd) Atorreftur, 
J7 nad) Öröfce unb 
J Sarc 

2 nad) Vofjn, 
7 nad) Örüfee unb 
Xarc 














1-2(4- 
cdjafe) 


ja 




ia 


0, 7 nadj ttcöue 
unb Xarc 


+ 












2 ( r 
crfjnfe) 

y 


2-4 
ja 




ia 


6, 7 nad) Wrotfc 
unb Xare 


_ 


+ 

11,2 
(42 .4, 

11,2 
(42 

36,7 
(151.*) 


I 


ia 

V 


ia 




1-2 
l-' 

V 

? 

V 
y 

y 


1 ]_■> 

J 

ia 

y 


ia 

y 
y 


• 

ia 

ia 

? 
y 


7 nad} Xare itnt> 
anbertuciten fc'r* 
tragoangaben 

7 nad) Wröfee unb 

juoerläffia.e 2t* 
tailberedpumjni 

2 unb 5 unfirfjor, 

7 nad) Wrü|u\ 
8, 10 nad) Itarc 

2 inird) .Uorrcftur, 
s nad) lare 



Digitized by G 



360 



Dr. 9Raj SBeber. 



--• 

er. 



B 

3? 



3 



3» 

C 

:0 

G 



■-■ 
c 

er. 
c 



O 71 



w o o 

l- »7 CO ^ CO 
O r-« 



■5 * 'c ^ -B* J?^ -e^ 



X 



ä 1 



.5 O CO 



- CM 

CT. J 
O Q O 



o O G o O 



ST 

»2 

II 



ä 



II 



o o o 

i7 <7 TD 



x < 



o 



o o o 
»7 »-7 

c-. C7 e t 
»7 i— • 
— r: 



■ : 



o 



>7 »7 
fM 71 

CO 



7J 



o 

TT 



MI ! [ I ! I | 



SIL 

^J* 7t 
55 S 



C7 • 
■T5 ^ 

er. i 
o 

a; O 
• ?* 

iE ä. 

er. S 



..- I 



tu, »7 u 

"x^ i-. i— 

'S ^> ^ 

« C C 



CO 



Ol OJ 



5 i 



O O O 
»7 O Tf CM 

•■^ -cS 

i% 5 co 



% i> 3> x 



I ^ 5 J? g ! 



Ol 



o' s 

77 



t-> <7J ^ 



O X 



<0 

OD 



- 3 



* g 2 
'-e 

77 g=S 



I K g 



SSS? I 

Ol TT 7t 



CO 



7J — ' 



7) 



MI I I I I I I 



5 



5 S £ gj ^ ö gg88* I 



7i - 



J9< w 

,^ ^ ^ ^ 



mg 



I • 



-■ 



71 -7 



C 3 



(0 g. 



7-1 



2 : ' : r: I 



G 



- o 

j; <U «-7_ 



"7* 



er. 
o 



G 



r 3 



= C ** - u. 3 " * 

~ <*> ii CT.:-' f. >D 

m g:i ä i- — ■ 

i- j? 5 ^ s2 9 r 



G 
- - 

C 

E 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber fianbarbeiter im oftelbifäen 2>eutfd)rcmb. — Bommern. 361 

ÄretS $uri& 3: ßolmfafe 7 Monate 1,50, 5 «Monate 1 Wt 
2öof)nung unb Vrennwerf frei, ©arten, 36 Str. Äartoffeln, 8 /* borgen 
gu Kartoffeln unb fiein, 10 ©d&effel Joggen. $ier unb im porigen 
gütt ift Langel ber Äul$altung baS Gl)arafteri|hfum beS SBerf)ältniffe£. 

Stuf 9tügen (1) ermatten bie fontraftltdj gebunbenen Arbeiter ben 
ßolm ber freien £agelöfmer, müffen aber ben (Srntelofm fidj um 60 9Wf. 
Sttiete fürten (äffen. 3)a£ £)refd)oerf)a , ltniä f>at r)ier überaß aufgehört 
unb jinb biefe 2lrt 9fliet$leute an bie ©teile getreten, wälirenb als 
2)eputanten bie 33ief)f nedjte angenommen werben. 3m Greife Jranj* 
bürg (3) finb bie ©utstagelöfmer , bie jufolge ber fjo^en © e treib e = 
p reife &u Foftfpielig waren, burd) SEBanberarbeiter erfefet. 

3m Äreife Äammin finb bie SDrefdjer an 3af)l in ben legten beiben 
Safjrjefmten auf bie £älfte jurüefgegangen. 

Überall bei ben „©elbleuten" jeigt jld& bie relatio fcr>r oiel größere 
Öebeutung ber Kartoffeln für ben Äonfum; fomeit bie gamilte ßerealien 
erhält, betragen biefe nur einen 23rud[)teil be(fen, was felbft bie SDepu* 
tauten erhalten. 

£er ©elbwert beS ÖefamteinfommenS ber 3"flfömilie ift im Äreife 
SPurifc (2) §ur ©teuer auf 850 9Jtf. beregnet; ber 93eridf)terftatter fjält 
1100—1200 9)if. für eine angemeffene ©d>äfcung. @in anberer SBeridjt* 
erftatter im gleiten Äreife (4) gelangt ju einer ©djäfcung oon 1312,50 3Jtt., 
mooon 394 2ttf. auf bie Verarbeitung unb Verwertung ber Naturalien 
entfallen. 2Bicbcrr)oIt wirb bie mafjgebenbe S3ebeutung ber SeifttmgS* 
fäf)igfeit ber grau betont. — Unter 3ugrunbelegung ber greife ber3af)re 
1891 92" (SDrefd&erlolm 410 3Hf. oeranfa)lagt) gelangt im Äreife Ufebom* 
SBolIin (5) ein Referent ju einer Seredmung auf 1197 mooon 
270 9Hf. Äoften beS SofgängerS abgeben, fo ba& 927 Wl blieben. £ie 
fonftigen ©jungen ftnb, abgefe&en oon ber mitgeteilten forgfältigen 
SRedmung im Äreife Inflam (1) wertlos, bemerkenswert nur, baß im 
Äreife ©targarb bie ©d&äfcungen beS (SinfommenS ber 2)eputanten bie* 
jenigen ber 2)refdfjer überfteigen. %m Äreife $)emmin (3) wirb baS 
(£tnfommen freier £agelÖf)ner auf 910, baS ber Suftleute (nad) 2lbjug 
ber ©a^arwerferfoften) auf 855,44 3Slt gefdjäfet, fonft ift bie Delation 
tyier faft überall bie umgefefjrte; aus bem Äreife $>emmtn würbe aber 
fd&on 1849 berietet, ba& namentlidj bie Äoloniften beffer gepellt feien 
als bie £oftagelöf)ner. 

3m Äreife ©reifSwalb (1) wirb geredmet: bie Naturalien reidjen 
für bie Jamilie oöflig aus, ber Verkauf oon Jöutter betft ben jettmeifen 
3ufauf von gleifd), ber Varoerbienft beS £ofgängerS beffen So^u, 



Digitized by 



362 



Dr. SRttj Söeber. 



ferner &au«miete, Scfmlgelb, Sirtenlofm imb Abgaben; ber SBerbtenft 
ber grau unb Jtinber beeft ben üttehrbebarf an Neuerung, Äleibung unb 
ßauärat. 3"»" Sparen bleibe: Sarlohn be« SRanne«, 50 2Hf , $refdf): 
fornerlö« 120 SJtf., SBerfauf «erlös oon ©änfen 80 Wl, jufammen 
250 3Rf. (?). — Slnbermärt« im gleichen Äreife ermöglichen bie 9totu* 
ralien nach bem Sendet einen SBerfauf für ca. 180 9)tf., wenn bie 
gamilie nicht ftärfer al« 6—7 ÄÖpfe ift. 

3n 9tügen werben ben £eputatfnea)ten jährliche 3^9^ *>on 3 W. 
gewährt. 

3. Sreic Xagetöftncr. 

3m 3o§re 1849 würbe im SRegierungSbejirf Stettin bie Sage ber 
Sübner al« infolge ber Separation fefjr oerfchlecfjtert bargefteHt, nament* 
lic§ wenn ba« Sefifetum fo grofe fei, bafe eS bie Haltung oon 3"9üieh 
erforbere unb ben Wann lunbere, Arbeit fua)en. 

3m Greife £emmin mar bie Sage ber jenigen äoloniften gut welche 
ein fefte« ftrefd^ÄontraftSoerbältni« einzugehen in ber Sage ioa reu. Un* 
günftiger mar ihre Sage im Greife gransburg; %\tt fürchtete man ihre 
Verarmung infolge ber (Sntjiefmng ber SBeibe burch bie Separationen 
unb infolge ber ftarfen SBermehrung ihrer 3°hl Dur 4 ^arjellierungen. 
Ungünfliger aber unb „gerabeju f Riecht" mar bie Sage ber befifclofen 
Arbeiter ebenba, welche hier regelmäßig nicht an ber erforberüchen 3^hl 
oon Xagen im 3 a h* Arbeit fanben. 2luch im SflegierungSbe^irf Stettin 
waren bie Anlieger meift nur ba in auäfömmticher Sage, wo ^^auffeen 
unb ©ifenbahnen Gelegenheit $um SBerbienft im Söinter geben ; im Greife 
^nrifc fonnten fte nur burch Slfforbarbeit fooiel oerbienen, um über bie 
äugerfte $ürftigfeit hmauSjugelangen, unb im Greife $emmiu waren fie 
jebenfalls am fchlechteften oon allen Arbeitern fituiert. 3hre 3al)l oer* 
mehrte fidt> bamal« meift bebeutenb. 

£ie Sofmfäfee betrugen bamal«: 

(6. Tabelle 6. 363.) 

£ie Söhne waren alfo fdwn bamal« im SWegierungSbejirf Stralfunb 
unb in ber Cberebene am höchften. %a% trofc ber boh en ©elblöbne im 
Greife granjburg bie Sage ber Arbeiter bort befonber« ungünftig war, 
erflärt fid) au« ber Unftänbigfeit ber Arbeit unb barau«, bafj bie ©e= 
legenheit jum 9Jebenoerbienft, wie au« ben Angaben beroorgeljt, überall 
ber entfeheibeube $unft war. 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber Sanbarbeiter im oftetbifc^en 2)eutfd)Ianb. — Bommern. 363 



Jiretö 


Wännlidje 2aadöf)ner 


9üet6lid>c 




uer 


2äa,lid)er 
«Horb* 
uerbienft 


im Sommer 


im hinter 


im Sommer 


im hinter 


t 






ofjne 


mit 


0l)IlC 


mit 


oljne 


mit 


of)nc 


mit 


^* 

5 






Atoft 


Äoft 


ftofi 


.Hoft 


Moft 


Moft 


1. 1 f ä. 

.Hoft 


Äoft 








w gr. 




'S »r 




i — ~ ». 

cflr. 






'S ->»- 




3ßr. 


. . . 
(Scfjtuodjoro) 


5 

E 10—15 
















o. 7-12 

SU*. 5-S 




(}i aulin) 


E 10-15 
















min 

beftenö 

10 
20-25 
























SRanboto . . 


10 
E 10— 

12' 2 
















15 


_ 


Utfermünbc . 


Vit 








5 








11, 
18-15 




2tnttam . . 


10 




r>' o 












3.15-20 




feminin . 


10 








7' 's 




5 




10-15, 
and) 20 




Jranjburg 


11-12 


K 12 


10 












11-12 





Jür jeben Steffel 2Iu$faat Kartoffeln ^atte ber einHeger im Greife 
<Pnrifc bem Sauern 4 2Räf)etage unb für jebe 9Kefee Seinfaat Vi 9Jtäfjetag 
unb 2 Jrauen*@rntetage flu leiften. 

pr ba$ 3a^r 1873 enthält ba3 r>. b. (Solfcfäje 2Berf folgenbe 
2)urcMa;nitt3angaben : 

(©. Säbelte ©. 364.) 

65 jeigt ftdj, bafj bie £of>nfieigerung nadfj SBeften ju, im SHegierungS* 
bewirf Stralfunb, am fiärfften mar, fte betrug fyier audf) bei 33eran* 
fdjlagung ber ^3rei8unterfa)iebe roof)l ca. 100 °/o. 2>er SlegierungSbejirf 
fjatte bamate, trofcbem Rübenbau nodj nidfjt getrieben mürbe unb im 
Greife Jranjburg bie ßuttur nicf)t befonberS intenfto mar, mit bie 
J)öd$en £öf)ne in gan§ 9torbbeutfdf)Ianb aufeuroetfen , im mefentlidjen 
(ebiglia) auf ©runb be8 au8fdf)tie&Ua>n SBorfjerrfdjenS beS (ikofcgrunb* 
befifce*. 

93erg(eicfjt man hiermit ba§ gegenwärtige £of)nnioeau nad} ben 
Angaben ber Lohntabelle, fo ift ein ftortfdjritt im allgemeinen überaß 
oorljanben, am roemgften im $Regierung«bejir( ©tralfunb, unb überhaupt 



Digitized by 



364 



Dr. 2Raj SBeoer. 





9Rännlic$e Sageiörjner 


Söciblicfje 




2(frorb- 






bouernb — 






bauernb — 


(*eit* 


uerbienft 




rocife) — 


beschäftigt 


roetfc) — 


frefdjaftigt 


pro £ag 


Ä reiö 


im Sommer 


im Sßinter 


im 2 


ommet 


im 2Öintcr 


V-, 

^» 






orme 


mit 


ofjne 


mit 


ofjne 


mit 


oljne 


mit 


C 


s 




Äoft 


Äoft 


Äoft 


1 Äoft 


Äoft 


Äoft 


Äoft 


Äoft 














| ««r. 


»fit. 










3gr. 


nt C^k 1 i r * 

9i^$8. Stettin 














i 








©reifenberg . . 


18,7 


11,2 


8,7 


4,5 


— 


— 






18,7 


— 




( iy,->) 


/IQ 71 

(l.i,<) 


, (8,8) 


(o) 














ttommut . 


16,2 


12,5 


11,2 


5 


11,8 


— 


7,5 


— 


21,2 


19,3 




(20) 


(12,5) 


1(11.8) 


i (5) 


(12,5) 




(8,6) 








SHegcnroalbe . . 


15 




7,5 


5 


10 






4 


27,5 


" 




(17,5) 




(10) 


(5) 


(10) 


(5) 




(4) 






9?augarb . . . 






6 7 


4 2 


7,5 


— 






17,5 


8,7 




(12.5) 


(H) 


(6,7) 


(4,2) 


(7,5) 












Saafcig . . . 


12,5 


S 7 


7 .*) 


* » 


6,2 


4 


'> 


•y 


15 


10 




(13/7) 


(11,2) 


(8,7) 


(6,2) 


(6,2) 


(4) 


(5) 


(3) 






©reifenfiaaen . 


17,5 


10 


P 5 




9 


5 


ß 
<j 


« » 




- 




(27,5) 


120) 


(10) 


(5) 


(11,2) 


(7,5) 


(0) 

* * 


(3) 






9tanboio . 


15 


10 


10 


7,5 


7,5 




5 


- 


30 


15 




(17.5) 


(15) 


(10) 


(7,5) 


(1U) 




(7,5) 








Ufebom^oltin 


20 


12,5 


— 


— 






— 


— 








(25) 








(10) 












Inflam . . . 


16,8 


14,:} 




',■> 


12,5 


10 


P o 

6,2 


'i 7 


21,2 


15 




(25) , (22,5 


(10) . 


(7,5) 


(12,5) 


(12,5) 


(7.5) 


(5) 






feminin . . . 


20,3 


20 i 


12,5 - 












22,7 






(23,7) 


i 


(1-^7) 




(13,6) 




CV>) 






























fu nb 






















öreiteroalb . . 


21,6 


i 

16,6 


H,8 


6,8 


15,6 


10,6 


8,7 


3,7 


33,3 


20 




(24,7) 


(18,5) 


(11.8) 


(6,8) 


( 15,3) 


(10,5) 


(8,7) 


(3,7) 






(yraruburg . 


26,7 


18,5 


12,9 


10 


15,5 


10 


7,7 


5,5 


26,7 


12,5 




(25) 


(16,6) 


(12,0) 


(7.5) 


(15.5) 


(10) 


(7,7) 


(5,5) 







QU 
maige 
^atu* 
ralicn 



den ftäii« 

bioen 
Sfroei^ 
lern 
fcanb 



benftäu» 
ftigen 
itr* 



tfanb 

etwa* 
fcanb 



etroaa 

raitot 

etroa* 
Manb 



Digitized by Google 



$ie Sage bet Sanbatbeitet im oftelbifäen 2)eutfc$fanb. — Bommern. S65 

ba, wo bie Söfine fdjon früher befonberS fwf)e waren, am meiflen relatfo 
in bcn Äreifen, weläje 1878 in il)rem Sobnburdjfdjnitt nodj juräd* 
ftanben. 3mmer nodjj aber werben im DiegterungSbesirf ©tralfunb bie 
fyödjften ©aifon*£öfjne ber $rooin$ gejafjlt. 

Über bie &6ty beS bure$fä)nittlid)en täglichen SlrtorboerbicnftcS 
liegen folgenbe Angaben oor: 



Ätetä : 


SRännet: 


grauen : 


GJräfenbetg 1: 


3-4 b. Hüften, 2-2,50 90». 
beim £ungau3bteiten 


1,50-2,50 »i 


Äommtii 1 : 


3-4 9Rf. 


1,50 m 


Äammin 2: 


bid 5 SRf. 


1,50-2 SRf. 


Üamnttn 3 : 


4,50 m. 




Segemoalbe 2: 


©ommet 3 2R!., ©intet l 1 /« 2Rf. 




Stargatb 1: 


1,50-2 SR!. 




8aa§ig 1: 


Hann unb ^rau juf. 2 Hf. (eigne Seute) — 


$nrifc 3: 


2 90H. 




^P^rife 4: 


Sommer 2,25, ©intet 1,75 m. 




ftanboro 1: 


2,50-3 SRf. 


1-1,50 »f. 


dtanbotD 2 : 


3 SRf. 




Ütfetmünbe 1: 


3-4 m. 


2-2,50 SRf. 


Üdetmünbe 3: 


3-4 m 


1,20-1,50 m. 


Ütfetmünbe 4: 


3,50 m. 


2 SRf. 


Ufebom«©otIin 2: 


3-3,50 a»r. 




Inflam 1: 


3-3,50 SRf. 


1,50-2 SRf. 


StaHam 2: 


2,50-3 m. 




Demmin 2 : 


3-5 2Rf. 




feminin 3: 


5 9Kf. 


3 sRt. 


®teif$roan> 1: 


2,50-3,50 SRf. 


2,25-3,50 SRf. 


©teiföroatb 2: 


6ommer, SRftften 4,50 SRf., Äleemäften 
2,50-3 SRf., ©tntet 1,50 SRf. 








©teiföroalb 5: 


Sommer 4, ©intet 2 SRf. 


2 SRf. 


gfranjburg 1: 


3 SRf. 




fttanjbutg 3: 


2,50-4,50 SRf. 




Äugen 1: 


2,50 SRf. unb Äoft 




ȟflen 4: 


2,50-4 SRf. 





(53 jetgt fid), ba& Afforbarbeit in faft aßen Greifen oorfommt, am 
wenigften in ben weniger intenfto bemirtfdjafteten (Stargarb, 9taugarb, 
Saafeig). Überall finbet ftd^ no$ SBtberftanb bagegen; in SRügen finb 
bie einfyeimifdjen Arbeiterinnen ftedenweife jum Äartoffelafforb nid)t gn 
bewegen; aud) fonft wirb auä bem 9tegierungöbejirf Stettin me^rfad) 
bemerft, bafj Afforbarbetten feiten finb. Aud(j im Greife Hammin wollen 
bie Arbeiter — nadj bem #erid)t ber Anftrengung wegen — nidjt auf 



Digitized by Google 



366 



Dr. SRa$ Skber. 



Afforb arbeiten, dagegen wirb im Greife ©reifenberg (1) fouiel irgenb 
möglich in Afforb gearbeitet, ebenfo in ber Dberebene unb melfacf) im 
SKegterungSbejirf Stralfunb. 

3Me einzelnen 2TfforbIö^ne finb folgenbe: 

(@. Tabelle 6. 367.) 

3m Äreife ©reif Sroalb (1 ) f ommt bei fremben (£anbSberger) Schnittern 
noch bie fogenannte „SWanbel", b. h- Vergebung ber gefamten ©rnte einer 
beftimmten ©etretbeart ober eines Schlages gegen einen Anteil am 9toh £ 
ertrag, fyiex bie 15.— 17., anberroärtS (2) bie 17.— 18. ©arbe (£ocfe, 
SRanbel) t>or. 35aS ©leidje fommt bei ben SanbSberger ©knittern im 
Greife Spnrifc oor. Huf Stögen wirb bie ©etreibeernte an frembe Arbeiter 
gegen eine $aufä>lfumme von 75—80 9Jtt. pro SJcann neben $oft oer* 
bungen. 

$>ie Angaben über ben ArbeitSmarft unb bie Arbeitsgelegenheit für 
freie Xagelötjner, meift fehr allgemein gehalten, finb aus ber tabeflarifdjen 
SufammenfleUung am Schluß erftchtlid). 

Über bie fonftigen SBerhältnijfe ber tagelöhner, ©infommen, etwaigen 
©runbbefifc, Soften oon SBofmung unb Äartoffelacfer, SBeibe 2C. giebt 
bie nadjftefienbe Tabelle bie fehr lücfenhaften oorhanbenen Angaben mieber. 

(6. Scibette S. 368.) 

$)en tagelöhnern im SftegterungSbejirf Stralfunb wirb regelmäßig 
entroebcr ooUe tfoft ober boch fogenannte „SBorfoft" (TOttageffen) ge- 
reicht. 3" ben angrengenben teilen beS $egierungSbe$h:fS Stettin wirb 
unter SBorfoft, bie auch f)\ex bie SRegel bilbet, Äofl breimal am tage 
ohne Jleifch unb SBrot oerftanben. Sie roirb nur auf 1 U — V« fo h°<h 
gefdjäfct als bie oolle #oft. 3™ Greife granjburg wirb gtoifchen „Äofi" 
unb „SBollfoft" unterfchieben. Grftere befteht aus breimal täglich warmem 
ßffen, bei legerer treten noch 33rot, Jleifch, Schmalg ober 33utter unb 
ßäfe baju. SBon 3Hitte 3 u ni Oftober wirb „SBolIfoft" gegeben. So 
auch auf SRügen, roo im SSMnter unb meift auch außerhalb ber Crrnte 
regelmäßig nur „fiöffelfoft" üerabreidjt toirb. 

3m 9JegierungSbegirf Stralfunb, mo bie freien Tagelöhner an ben 
meiften Stellen annähernb bie §älfte aller oorhanbenen Arbeiter aus» 
machen unb ihre ArbeitSftellen ungemein häufig gu roechfeln pflegen, wirb 
ihnen faft allgemein, falls fie bauernb an berfelben Stelle arbeiten, ttar* 
toffcllanb 511 2-4 (Str. AuSfaat unb ein guber §eu als Äm> (refpef* 
tioe meift 3iegen0 3"tter gegeben ober (Gelegenheit, fich £eu ju roerben. 



Digitized by Google 



2>te Sage ber Sanbarbritcr im oftctbtf ct>t'ti Seutftfjlanb. — Bommern. 



367 



•3 a 



3 



- ^ c. 

:3 <s «" ° 



3; 



^ c o 

5? »- 



I I f I I • 



x . 



1 I I 



7? 2 



4 4 



o 



4 



— 1 K 



•5 



- -2 5 ■* 



£ X 



55 



2 



l k 



?1 



3? 

i 



1 1 i 1 s 



- 



1 



Jl Ii * 



* 



o 

Im 



- X 



- 



I II . - 1 1 



1- 



er. 















- 


— • 






















< 








?1 


5 



B S - c s -~ 

^ ^ ? ~ £ 

-o r; o ^ 

-H -~ 5 ^ ~ /üj 

— . 1?-. — ^- 7' ^ 

























- 









Digitized by Google 



368 



•ff ; 



Dr. aWoj ffieber. 
I I 



Ig 



I 1 l ! 



CS K S <u 

•SOS ~ 











c 




Ii 






















— • 






s 


CT. 




e 










ei 





35 - £ 5 



I I I 



MI! 



CT. 



-«-» 

i-t 

5=? 



Sil Ii 



I I ! I 



55 



III I ' 



-III 



Z 3 -o 



«5 <S 



«5 *" 



I ^ 



tS5 r>£ 



_7 <_ 



^ ^ © 



>T ©"* 

j - 



= 3 

© 



O 



5 n 



3? 



» i 5: 



^ § I 



er. c • 



a 



- 



.E S £ 
t> 2. H 



i-. 
51 



! I I 



I 5 3§ 



© 

~4 



»e -5. 



! ! I 

I I I 



? 1 



•M - 



: 1 



1 



1 Ü 



I » 



i I 



I -31l 



I I 



I I 



© © _ 
© f r- >■ 

— I^J — 



i, © 



1— 1 



M Ä 











• 




-r. 






CT. 




*-* 




a 


i-t 


IUI!) 














e 


0 
•-• 





! 

Digitized by Google 



2>te ittge ber fianborbciter im ofteIbtfc6,en Eeutfälanb. — Bommern. 369 

TieS fommt auch anbenoärtä in ber Dbernieberung in oerfchiebener 
2lu*behnung oor. 

dagegen wirb in bcn öftttdjen Greifen ben auf ©elblohn geftellten 
freien Tagelöhnern, wenn fEc nicht ©elbfttibler finb (f. oor. 2lbfdmitt), 
nichts an Naturalien gegeben. 

3n erheblichen Teilen ber Dftfreife fehlen bie freien Tagelöhner 
gänjlich bejtö. finb nur als (Selbftübler unb fonft nicht ftänbig be* 
febäftigt oorhanben. Tie (Anlieger finb nur toährenb ber ©ritte unb 
eventuell noch einige Monate im Sommer bei bem dauern, ber ihnen 
oermietet, befd)äftigt, ca. 6 Monate minbeftend müffen ftc aufwärts 
Slrbeit fuchen. — 3" ©tnterpommern finbet auch noa 3 alljährlich au$ 
ben Meinen Stäbten eine Hbroanberung aufs fianb $ur (Srntearbeit ju a\& 
bann fehr hohen Söhnen (3 9)if. .Urete ^nrifc) ftatt, welche meift anber* 
märte oerfchtounben ift be$ro. burch frembe SBanberarbeiter erfefct roirb. 
So toeit erfichtlich, befinben fich bie freien Tagelöhner in ber 2. £ofm* 
flaffe ber 3noalibität3 unb SllterSoerficherung. 

4. ©anöerarbeitrr. 

Tie ihtonberberoeguug ber länblichen Arbeiter in ben beiben 
9legierung*bejirfen oeranfehaulicht bie tabellarifche 3 u fowntenfieUung. 
Jlbgefehen oou ber 2Banberberoegung nach Nügen geigt fich im übrigen 
bie relatio roeitgehenbe Unabhängigfeit berfelben oom Sohnnioeau. 3 m 
übrigen ift bie SHanberberoegung nur feiten eine rein einfeitige. Nur 
bie auf ber roeftlichen 2lbbachung beä germanifchen Sanbrüdfenä naa) 
bem Dberthal 51t belegenen tfreife, namentlich Ityrifc, welche in fteigenber 
3ntenfität ber Kultur begriffen finb, haben eine einfeitige Butoanberung 
aufgutoeifen. Sonft finbet 9lb* unb 3uwanberung meift an ein unb ber* 
felben Stelle, oft auch gerabeju ein 2lu$taufch ber 2lrbeit3fräfte jroifchen 
ben einzelnen SBejirfen ftatt. 

Tie brauchbaren einzelnen Angaben mit ben jur Beurteilung ber 
©rfdjeinung fonft erforberlichen Taten jufammengeftellt giebt nadjftehenbe 
Tabelle roieber: 



€4rift«n LV. - ianbli*e «rbeiterfroae III. 24 



Digitized by 



370 



Dr. SRar. 9öeber. 





Seit 






J\ i t 1 y 


bau er 
ber 

$ei^ 
men = 


„Smecf 
$}ejuge«l 


Ort 

bCQ 

Reuiges 


• 


buiig 






©reifenberg 1 
Äammin 2. . 


1.V1V.- 
15. XI 

1 IV.- 
1. XI. 


(9etretbe- 
erutc 

alle 
Arbeiten 


l 5,'anb* 
ber« a. St?., 
i «polen 

l'anb»berq 
a. 

«Polen 

Vcinb-iberri 

et ffl./ 
«polen 

5,'anbeberg 

il « H ! 

«Polen 
Satt bebt uet; 


ftegenrcalbe 1 
SNegemimlbe 2 
^uritj 1. ■ ■ 


:>ö läge 
7 

3Nonate 

1. IV - 
1. XI. 


flartoffcl 
ernte 

aUe 
arbeiten 

alle 
Arbeiten 


2- ■ • 
^»rifc o. . . 


1 IV.- 
1X1. 

Vi* 

«JNonat 


alle 
Arbeiten 

alle 

Arbeiten 


Ä>arlb,ebiuili, 
«Äicftpreufcen, 
flutUanb 

i.'onbsbeni 
a. «Jii. 


spgun 4. . . 
SHanbow 1 . • 


i — b 
illoiicue 

7 

l'ioiiütc 


aUe 
Arbeiten 

aUe 
ülrbctten 


'Jl-artl^ebrud), 
JMen. 
ictilcfien 

'Polen 


llfebom -SB. 4. 


2 out 
mer 


aUe 
Arbeiten 


«i.ifftprcuneii 


llfebom -Üb. • >. 


l'.Nj-I.Vl 


«Hüben bau 
unb tfrnte 


'«jartbebrueb, 
xiüeftpccuficn 


Slnflam 1 . . 


1. IV.- 
KvXI. 


alle 
Jlrbeiien 


JPortbebnnti, 
«Äfft preisen 


iHnriom 2 . . 


1- IV.— 
1. XI 


alle 
Arbeiten 


«ü'arUiv'brnA, 
•Jfufjljnb 


JVmmtn 2. . 
(ihviTSnmlb 1 


1 IV — 
1. XI. 

1".. IV. - 

r. xi. 


>Niibenbiiu 
uno (Sinti" 

•M üben 


«Tut« reuten 

hinter 

tn«miiur:t 




lUonnfc 




£ .b leften, 
ii;e«mvei;Hen 


9Uigen 1 . . 
JHiigeit 2 . . 


!. V, - 
1. MI. 

1. Y- 
1 MI. 


.-Vi-ben 
u. untH«:e 
Arbeit 


«poii-.ii.te 
•pivotiucn 

y 



©ommcrlöffne ba- 
felbft bei ^citioeifcr 
#efa)üftigung 



Männer 



ofjne 
Moft 



Rinnen 



mit 

«oft Moft 



ohne mit 
«oft 



W c u> ä fj r u n g c n an b i e 
1. Naturalien 



nung 

(*nrx) 
Ji 



«oft 



i 

(yeuc= 
rung I 

(Jare) j (lajre) 



■ 



fonftige 
(Jare; 



-u - 



Unter ja 
fommen 



ja 

(0,02) ; jn 



Äartoffelt: 



1J Lif 
flartoneln 
pro Stifte 

0,30 - 

l .v>erinq 



ea. 

«0 ^ 



in 

in 



12 k« 
Äartofieln 
pro ffloebe 

12 

flartojidn 
pro Ä'ocbe 



40-60 



7 «Won. I 7 D!on. 



17,5 ji 

iSocbe 

o;.i 

, 6 «itionate 
ÜO— SO .* 

-f- «Heiie 
1 — 

:^.o,7.v 

I 7 «Kon. ! Äeiie 



7 Silomate 



109 



0,0 ~* 




7 5)1 on. 7 «Kon. 
7,5 2* 



ia 



in 



•»(et», 
pro Ia>i 
0.1-'. 

pro &:o*< 
IS Änr 

tofteln,l«Pfb. 

■c AntQ l^. 
1 -ptb ext. 
ifi'oie 
(>U ^ 

- :Ueii- 

22' 2 ^ 

«ytonat 
20,5 ^ 



Digitized by Google 



2>ie Sage ber Sanbarbciter im oftelbiföen Seutfälanb. — Bommern. 



371 



SBanberar beiter 



2. i'ol?nfä$e 



Stagelö^ne 



fRänner 
Ji 


ftrauen 
Ji 


1,5-1 


1-1,2 






€ 2 













unb 
»Horb- 



©ommerlö^ne etn$eimif<$er Sagelö&ner 
bei bauember - (jeitmeifet) - »ef^äftiflung 



Männer 



ot)ne «oft 
Ji 



mit Jtoft 
Ji 



grauen 



oljne mit 
Äoft Äoft 
Ji Ji 



31!- 
forb« 



Äoft 
tariert 



2tbiuan* 
berung 
einfjei« 
mif$er 
Arbeiter 
nad) 



1,5-1,75 
1,5—2 



U-1,2 
1,-1,25 



oerbtenft 

3 Ji 

«etblenft 
SR. 400 u* 
SB. 220 Ji 



1,5 



1-1,5 
1,75 



1 

<8 1,25 



0,7-1 

1,25 



1,25-2 1-1,5 



1,5-2 



1,5 

@ 2 

«pr. l, Wal 
1,1, Sani 1,2, 



1-1,5 



1 

<S 1 

»or. 3Rai0,7, 
3unl 0,8, 
^ultSluquftl^uU «U<J. 1, 



1,75, 6ept. 
1,25, Oft 0,1, 
floo. 1. 



6ept. 0,8, 
Oft. »oo.0,7. 



Zage** 
uertoicnft 

@ 3 

»erblenfl 
SR. 425-* 
ffi.350^ 

«erbienft 

3)1480 Ji 
SB. 390 Ji 



SR. 350.* 
20. 250^ 



SR. 257 .4 
SB. 167 Ji 

oerbtenft 

2 



(2) 
(2-2,5) 
(2-3) 

(-3) 
(1,5-2) 
(1,75-2,15) 
2 



(1,5) 
(1,75-2,25) 



(2-3) 

(2,5) 

(2,5) 

(2,5) 



(2,5) 



(1-1,5) 



(1,75) 
(2) 

1,75-2 

2 

(1,5-2,5) 

(1,5-2) 

(1.5 
(5 2,5) 

1,25 
CS 3,5 



(lVt-2) 



(1) 



(1-1,5) 

(1,25) 
(1,25-1,5) (1-1,25) 



50-75 



1 

-2 
(1,5) 

(1,5) 
(1,25-2,5) 



75 



2,25 



pommern. 



75 

w. 

50 

30-40 
50 



oer- 
bienft 

2,5-3 



1,5 
(1-1,15) 

(1,15) 



1,25 
<S 1,75 



50 

SR. 

75-100 
ffi 

25-5 

m 

75-100 

25-50 

50 
(5 120 

75 

C faft 
200 



3tUß«n. 

V 

füllen. 

U derma et, 
Stüaen, 
l>i edlen« 
burfl. 

SMÜflen. 



Bommern, 
bürg. 



21* 

Digitized by Google 



372 Dr. 3Wci£ 9ße6er. 

Die SBofjnung für bie 2Banberarbeiter wirb metft in einem leer* 
ftehenben Xagelöhnerhaufe ober in Stätten unb ©cheunen hergerichtet, 
foroeit nic^t bereits 93aracfen oorhanben ftnb ; mehrfach wohnen bic Seute 
auch in (£rbf>ütten. Settfhlcfe müffen fte fich roohl burdjroeg felbft be= 
forgen, üerein^elt wirb ein ,.&iger", b. h. roohl Stroh unb etroa ^ferbe* 
beefen, als gemährt ermähnt. 

3n ber 23eroftigung tritt bie Kulturbifferenj ber §erfunft3länber 
mehrfach erfennbar fjenmr. 
@£ mürben gegeben: 
Kreis Kammin 2: 12 kg Kartoffeln per Stfod&e O&erhmft: Söarthe* 
brua), ^ßofen, ©djlefien, 9?u&lanb). 
« töegenroalbe 1 : 9)tehl unb Kartoffeln (^ßofen, Ucfennarf). 
- %xfd%\\ 12 kg Kartoffeln bo. (SBarthebruch, Wen, SBeft* 
preufeen). 

* ^nri^2: DeSgl. (beSgl. unb au* SRu&lanb). 

* s ?i>ri& 3 : 6 kg Kartoffeln bo. (SanbSberg a. 20.) — ^o^er 

GJelblofm, pro Xag über 2 s 3Wf., im Durchfchnitt oon 
7 1 2 Monaten. 

$nrifc 4: 12 kg Kartoffeln bo. (SBarthebrua), 2Beftpreu&en, 

$ofen 2C.) — beSgl. 
Dauborn 1 : 10 kg .Kartoffeln bo. ( s $oten). 
Dauborn 2: 12 kg bo. (fianbSberg). 

* Ufebom'2Bottiu 4: Kartoffeln unb Korn (SBeftpreujjen). 
Inflam 2 : Kartoffeln, 3)Ulch, ©alj, Gf ftg, Korn (Seftpreufeen, 

^ofen, SRu&lanb). 
ftemmin 2: ^ro £ag 2 Öiter Kartoffeln (per äBoche 12 8 /< kg), 

1 2 fiiter 3)Jilch (Dftpreu&en). 
©reifSroalb 1: 18 kg Kartoffeln per 3i>oche, 1 s $fb. ©chmalj, 

l $fb. ©peef (Dftbeutfchlanb). 

* ÖreifSmalb 2: «per SHonat 80 «pfb. Joggen, Vi* ©cheffei Kar» 

toffeln, 3 9Jlefcen Grbfen, 2 heften ®erfte, 3 $fb. ©alj, 
1 Siter (Sffig, per Xag Vafiitcr 9Nilch, alfo pro &*oche ca.: 
12 1 2 kg (Serealien, 17 1 /« kg Kartoffeln (Bommern, ^ßofen, 
SBeftpreufjen). 

©reifSroalb 4: 12 1 ■« kg Kartoffeln (Cberfchlefien, 2öeftpreu6en, 
SanbSberg). 

* »lügen 1 : $ro Xag 5 $fb. Kartoffeln, 8 $fb. ©rbfen, 1 2 fiiter 

5)»lch, alfo per 3Hoa>: 17 1 2 kg Kartoffeln, 28 kg Gerealten 
(^olnifche itrooinjen). 



Digitized by Google 



2>ie ^ogc ber Sanbaibeiter im oftelbifdjen £eutfc$lanb. — Bommern. 373 

ÄreiS Stögen 2: $er Monat : 120 ^fb. Kartoffeln, 75 Sßfb. Joggen, 
15 $fb. Grbfen, 15 «ßfb. Öerfte, 2 $fb. Sat*, 5 M. %ttU 
gclb, 30 £iter ÜDiild) (wohl mcift Bommern), alfo pro 2ßod;e 
ca. 14 kg Kartoffeln, 12 V« kg Gerealien. 
2lm fümmerliajften ift alfo ber 9fahrungSftanb ba, wo mir Sßolen 
au$ SRufclanb oerwenbet werben — .HreiS iRanbow 1 — , am günftigften 
im Greife Wigen , wohin Arbeiter aus Bommern in ftarfem 3Kaße be* 
$ogen werben ; außerhalb Rügens finbet fid) bie (Bewährung oon Gerea* 
lien in erheblicherem s JKa6e faft nur ba, roo 3)eutfdje — Bommern ober 
Ucfermärfer — oerroenbet roerben. 

Über bie fonfh'gen SBerhältniffe ber &>anberarbeiter liegen eingehen- 
bere Berichte nicht oor. 

@S ift teils befonberS berietet, teils erftdjtlid), baß einerfeitS bie 
Vermenbung überhaupt ftarf junimmt, anbererfeitS fpecietl bie SBerwen 
bung ber billigeren polnifdjen Arbeiter immer mehr in 2lufna^me fommt. 
$ie jefct noch vielfach gebraudjten, früher ausfchlie&lich oorherrfdjenbeu 
ßanbSberger ©Knitter roerben burch fie allmählich oerbrängt. 



Sctyufebcrtdjt über Me Vrobtnj Bommern. 

£)er 9ial)mngäftanb ber pommerifdjen Sanbarbeiter ift, wenn 
man benjenigen ber Snftleute %w Ginmbe legt, nach ben obigen 
Rechnungen ein gtinftigerer als in Dft= unb 21>eftprcußen. s Jiur in 
einigen öftlia)en Äretfen geht ber normale (Eerealienoerbraud) ber 3nft* 
familie infl. beS JuttergetreibeS unter 30 (Str. , bis auf etroa 28 
herunter, bei einer Äartoffeletnnahme oon über 100 Str. Sonft ift in 
£interpommern 34—35 (Str. unb in ben 9iegtcrungSbe5trfen Stettin 
unb Stratfunb 40 (Str. unb mehr als normaler (Serealienoerbrauch 
ansehen, bem entfprechenb ftnft bie rclatioe Sebeutung unb auch bie 
abfolute &i>he oer normalen Äartoffeleinnahme bis %w fteßenroeife nur 
50—60 (Str. tjerob. 2)er Srotfornoerbrauch ftellt fidt> im weftlidjen 
J&interpommeni auf etroa 25, im s JtegierungSbe$irf Stettin unb in 91eu- 
Vorpommern auf ca. 26 (Str. — gegen ca. 20 (Str. in ben beiben 
^rooinjen Greußen — , ber Überfdwjj, ca. 9—10 (Str. in hinter*, bis 
15 (Str. in Vorpommern, roirb als gutter oerbraudjt unb ergiebt in ben 
9legierungSbe$irfcn Stettin unb Stralfunb in SBerbinbung mit guter 
Viehroeibe einen beträchtlich größeren Jleifchfonfum , als er in ben 
©egenben weiter öftlich üblich ift* roirb in Sinterpommern in ben 



Digitized by 



374 



Dr. SWaj SBeber. 



ungünftigeren Dftfretfen 1 , im SBeften 2 (Sdjroeine unb einige ©änfe, 
in ben roeftUdjen 9tegierungSbe$irfen 2 Schweine, baneben mehrere (jtt>ei 
unb mehr) §ammel gefchlachtet. daneben wirb überall SBief) oerfauft. 

Auch in Bommern begegnet man ber gfeid^en (£rfd>einung wie in 
ben noch öftlicheren ^ßrooinjen: ba& biefe, einen bebeutenben gortfehritt 
gegen früher enthaltenbe Gntwicfelung gerabe ba, wo bie Äultur am 
intenftoften unb bie £ed)nif in energifdfjem gortfdjjreiten begriffen iffc — 
gro&e Zeile von Sfceuoorpommern , bie Dberebene, ßreiS ^nrifc, £eile 
beS ÄreifeS fcramburg unb ber ßüjtengegenben — regelmäßig abbricht 
unb in ihr Gegenteil umfd)lägt. £ie f)o\)en ©etreibepreife matten bie 
©ewährung beS $refchanteilS — wie aus 9teuoorpommern berietet 
wirb — su einer fef)r foftfpieligen AblohnungSform , fd^Tec^te ©rnten 
oerringern auch bei ben Arbeitern bie Steigung, fidfj barauf ein^ulaffen, 
ba ohnehin mit fortfd&reitenber Sntcnjttät ber ßultur trofe ab folut 
höherer Erträge baS AnteilSoerhältniS , alfo ber relatioe Anteil beS 
Arbeitnehmers am $robuft, berabgefefct wirb, unb eS oolfyieht ftch 
beShalb auch f)ier bie Umwanblung ber 3>refcher in £eputatfnecfjte, 
meldte, meifl ohne 3ntereffe an bem Ausfall ber Gxnte unb ber &öf)e 
ber ©etreibepreife , nur ihren 9tohrungSbebarf an ©erealien aus bem 
Deputat bedfen. $ie Deputate an (Serealien bleiben auch hinter bem 
für 3nflleute oorftehenb als normal ermittelten Setrage oft bebeutenb 
äuriief, fo ba& bie relatioe Sebeutung beS flartoffelfaftorS unb beS 
flonfumS an Äartoffeln fteigt. — £äufig ifl bie ©ntroieflung noch weiter 
twrgefchritten unb f>at $u einer 3wrw^rängung ber Naturalien über* 
haupt gegenüber bem ©elblolm geführt, wobei bann als ©rfafc ber 
Deputate ber 33e$ug ber erforberlidjen (Serealien t>om ©ute teils $u 
feften, teils ju greifen, meldte jum SWarftprcife in einer befHmmten 
Stejichung ftehen, auSbebungen wirb, — im erjteren gaH Jat ber 
Arbeiter an ben greifen bes ÄornS fein Sntereffe, im lefcteren ein 
Sntereffe an niebrigen greifen. — 

$as lefctere Moment, gleichfalls oerbunben mit einer Abfchwädfmng 
beS GerealienfonfumS unter Erhöhung ber relatioen Sebeutung beS 
ÄartoffelfonfumS, ift in noch tytyxem 3Jtoße naturgemäß bei ben grunb* 
fäfelidf) auf reinen (Mblofm gesellten Arbeitern oorhanben, inSbefonbere 
auch bei ben mehrfach erjfrierenben grunbbefifeenben Arbeitern, meldte 
fämtlich genötigt fiub, Srotforn &u faufen, wäfjrenb fie ihren Äartoffet* 
bebarf teilweife felbft bedfen. Auch bie nicht grunbbeft|enbeu freien 
Arbeiter pflegen ba, wo fte bereits als ftänbige Arbeitskräfte in erheb* 
lichem Umfange oerwenbet werben — was nach SBeften ju fortfehreitenb 



Digitized by Google 



3>ie Sage ber £anbarbeiter im ofterbifäen $eutfälanb. — Bommern. 375 

in fteigenbem ÜJiafje ber 3 QU * ~ ul Anredmung auf ifnren £ofm 
Äartoffellanb unb 33ief)futter gu erhalten, fo bafe aud) fie gerabe in 23eaug 
auf baS Srotforn auf ben Anfauf oerroiefen finb. @S befte^t mithin 
bei jebem Übergange au« bem 3nftoert)ältnte in eine anbere Jorm beS 
ArbeitSoerl)ältnijfeS Iner roie fonjl bie ©efaljr eines SinfenS ber relatioen 
öebeutung beS (SerealienfonfumS in ber ©rnäfnrimg ber Arbeiter ju 
©unften beS 33erbraud)S oon Kartoffeln unb jugleid) eine £öfung ber 
3ntereffengemeinfdjaft jioifc^en Arbeitgeber unb Arbeiter in 23e$ug auf 
ben Ernteertrag unb bie ßötye ber ©etreibepreife unb 33erraanblung 
bcrjelben, namentlich in lefcterer ^ejiebung, in einen Sntereffengegenfafe. 

$er ©eneralberidjt au« bem Greife ©reifenberg bemerft, bajj ber 
ftleifdtfonfum bis r»or jet)n 3a^ren zugenommen, bann jufolge ber fjoljen 
93iel)preife , roeldje jum Zerrauf uerlocften, abgenommen, ebenfo infolge 
ber fjoljen ©etreibepreife bie 93ief>mafrung abgenommen fyabt (eS roirb 
bort Äorn jugefauft, f. Xabelle B). Sonft fyabt eine bebeutenbe 93er* 
befferung ber 93rotqualität, Abfdjaffung beS ÄleienbroteS unb ber 
sörotfurrogate, ftattgefunben unb fei Kaffee ein allgemeines $3ebtirfniS 
geworben. 

2öäf)renb bie Arbeiter ber 33erroanblung beS S)refd)anteilS in fefte 
Deputate unb ber Steigerung ber ©elb= auf Soften ber 9faturallöljnung 
im allgemeinen günftig gegenüberftef>en , meift fie felbft roünfd&en, unb 
rottyrenb Tie fetner bem ßrfafe ber tfanbanroeifung burä) fefte Deputate 
ober ©elb, ber fid) in allen intenftoer fultioierten ©egenben ooUjietjt, 
entfdneben nidjt abgeneigt unb, ftöfjt bagegen bie @nt$tef)ung ber eigenen 
SSie^altung auf entfdnebeneS 2Biberftreben. Sie ift mit intenfioerer 
Kultur unb ^ortfa^ritt ber Stallfütterung üielfact) erfolgt, teils inbem 
bie Stuf) beS Arbeiters in ben herrfdjaftlidfoen Stall genommen würbe, 
teils inbem gerabeju s J)iild)beputate an bie Steüe ber Aufhaltung traten. 
3n großen Xeilen beS DbertfjaleS — gerabe im Areife 9tanboro mit 
feinen oorjüglthen SBiefen — ift bie Aufhaltung faft ganj oerfdmjunben. 
Sie bilbet aber, roie bie S3eria)te bemerfen, baS „ftärffte 3uamittel" für 
bie Arbeiter, unb aud) in ben ©eneralberid)tcn roirb ausgeführt, bafj 
bie @ntgiehung ber eigenen Aufhaltung, fajon burd) ©inftellung ber Aih 
in ben ©utsftall, 311 fajrocren 9)Ufheüigfeiten fü^re. — £)er roef entließe 
©runb ift offenbar, ba& gerabe bie eigene Aufhaltung baSjenige SRoment 
roirtfhaftlidjer Selbftänbigfeit ift, auf welkes bie Arbeiter baS roefent^ 
tiefte ©eroidtf legen unb roelcfceS aud) it)rc fociale Stellung nad) hrer 
Auffaffung am roefentlidrften t)ebt. @in ©eneralberid>t aus bem Äreife 
©reifenberg fcr)tcbt bie $auptfd;ulb beS Arbeitermangels auf oielen 



Digitized by 



376 



Dr. 3»aj äBeber. 



Öütcrn auf ben Äontraft jroifchen ben mageren Seutefühen unb bem 
mobeni unb rationett gefütterten tyerrfdjaftlidjen 93ief). ÄÖnne ober 
wolle man beibe nicht gleich behanbeln, fo müffe man bie ßub. bem 
Arbeiter gur eigenen (Srnährung in beffen Statt geben. — Ter 2BegfaQ 
ber &>iefenroeibe für bie Arbeiter bei intenfioerer Kultur bebroht biefen 
gaftor ber Arbeiterroirtfdjaft unb bat bereit« bie (Schafhaltung an ben 
meiften Stetten erheblich eingefdjränft be$ro. jur Ablöfung berfelben in 
©elb geführt, ^ieö lefctere führt, abgefehen oon ber ©rfparni« beä 
gleifd)fonfum$, $um Fortfall ber eigenen SBottfpinneret unb Weberei 
ber Arbeiterfrauen , ebenfo wie ber attmählidf>e Segfatt ber Suweifung 
oon Seinlanb bie ßeinenmeberei &um eigenen Sebarf einfehränft. Tie« 
in 33erbinbung mit bem gortfatt be« eigenen Sanbe« i)at oieffadj (Äret« 
Tramburg) §u einer 2Bieberau«behnung ber fonft regelmäßig auf bie 
ßrnte befchränften grauenarbeit geführt. 

Ter ®eneralberic§t au« bem Greife ®reifenberg macht über bie 
SSMrhmg ber gleichen SBanblung auf bie SÄHrtfdmftlicbfeit ber Arbeiter 
folgenbe 33emerfungen : „Tie 2Birtf$aftHchfeit, bie Sparfamfeit ber 
Arbeiter ift feit 20—40 3af)ren fdjlecbter geworben, grüner tyatte ber 
®ut«tagelöf)ner in .§interpommern allgemein neben freier SBohuung 
1 2 borgen ©artenlanb unb 3—4 borgen Ader sur eigenen freien 
■ftufcung ; beibe« lag möglidj fl na&e ber Sßofmung ; in eigener SBartung 
hatte berfelbe feine #uh, 2 ober 3 Scheine, 3 Schafe unb 3 3udjt* 
gänfe. tiefer f leine betrieb hielt ihn jur SBirtf chaf tlic^feit , Drbnung 
unb Sparfamfett an. Ter Tagelöhner mürbe fich bewufet, toie oiel 
Arbeit unb 9Kühe bie ^robuftion eine« Zentner« (Betreibe, Kartoffeln 
u. f. ro. foflete; er ^attc Sorgen unb greuben an bem Seinigen; er 
hatte eine angemeffene, Segen bringenbc 9tebenbefchäf tigung ; ben felbft 
gewonnenen gladj« oerarbeiteten grau unb Töchter ju Sinnen, bie Sßotte 
feiner Schafe ju Strümpfen; faft bie gan$e SBefleibung mar ein (£r* 
jeugni« eigener Arbeit. 9Ber tüchtig mar, fam oorroärt«; ba« gute 
öeifpiel fpomte auch ben Raulen, ben ßieberlichen an. — Tann fam 
bie „rationette 3Birtfdjaft«metf|obe" : Ter Arbeiter mürbe ju fdjlecbt 
auSgcimfct; er tyatte ju oiel Nebenarbeit; man wollte ihm bie Sorge 
um bie eigene SBirtfdmft nehmen. Ter Tagelöhner mürbe auf Teputat 
gefefet. Am erften jeben s J)ionat« erhielt er auf bem Speicher fein #orn ; 
bie Äuh rourbe in ben fjerrfd^aftUd^cn Statt gebogen, bie Schafe unb 
©änfe mürben gegen ©elbentf a^äbigung abgefdfjafft ; ber gladh«bau hörte 
auf; bie Sorgen maren ihm genommen, aber mit ben Sorgen auch bie 
greuben. 3Jfit bem müljelo« ermorbenen (Betreibe rife bie SBerfchmenbung 



Digitized by Google 



2)ie Sage ber i'anbarbeiter im oftel&ijdjen 2>eutfa)lanb. — Bommern. 377 

ein; — bie Erfolge guter Sßirtfdjaft fprangen nicht mehr in bic Slugen. 
ÜHan ^atte (eine lohnenbe ^Nebenarbeit im eigenen §aufe ; bie erroadjfenen 
Töchter würben in bie Stabt oermietet, an ihrer ©teile nahm man 
fchledjte £ienftboten, ben Sdfjunb aus ben Weinen Stäbten, als £of* 
ganger. 3m Sinter, wenn bie ganje 2lrbeit^eit täglich 7—8 Stunben 
beträgt, bleibt ju oicl Seit für Berftreuung unb Vergnügen, roeit 
Gelegenheit unb SBeranlaffung gur Saugarbeit fehlt." 

$er s Jtücfgang ber Frauenarbeit im Verhältnis $u 1849 ift hier 
offenfidjtlich ; bie früher in Bommern nicht überaß übliche §ofgänger= 
Haltung ift bei ben 3nftleuten je&t allgemein an Stelle ber wollen 9)tit= 
arbeit ber grauen getreten, roährenb bie Jrauen &er freien Tagelöhner 
in jebenfallS ber übemriegenben Qafyl ber ^älle nur in ber Kartoffelernte 
mitarbeiten. SlHein bie ©ofgängerfjaltung ift auch fyiet neuerbingS 
berart erfdjroert, bafc fie oielfacb unerfüllt bleibt, ba frembe Hofgänger 
uid)t erhältlich finb unb bie Kinber in bie Stäbte ab$iet)en. £aS 3nft* 
oerhältniS ift bamit allgemein in ber s J)Jöglichfeit feinet JortbeftanbeS 
in bisheriger ÖJeftalt bebro^t. 2ln feine Stelle beginnen mehrfach 
9lrbeitSoerhältniffe 31t treten, roeld}e auf ber Stellung nur einer oollen 
9lrbeitSfraft unb einer falben (SrntearbeitSfraft ober nur einer (Srnte* 
arbeitsfraft berufen. £af)in gehören weift bie mehrfach erwähnten 
„öelbftübler", namentlich aber bie in £unterpommern , roie früher 
erörtert, oielfach im Gntftef)en begriffene Kombination oon Arbeits* 
oerhältniffen mit 5tbüerpacf)tung oon ^arjellen, welche auch oer in 
fteigenbem SJia&e fid> äu&ernben ^araettierungStenbenj entgegenkommt. 

£ie Sage ber rein auf ©elblohn gefteüten Arbeiter, roie fie im 
(befolge ber Stübenfultur in SRügen entftanben ift, wirb bort als ein 
relatio trauriges, ruhelofeS Umherziehen gejchilbert. 

3n befonbcrS h°h em ©rabe ift ber Jortbeftanb ftabiler Arbeiter* 
oerhältnijfe burch bie in ftarfem Steigen begriffene iBerroeubung oon 
5töanberarbeitern unb bie 23eoölferungSbcroegung überhaupt bebroht. 
5)ie tabellarifche Sufftuunenfiettiing, ocr hierauf bezüglichen Slngaben 
$etgt baS SBorfommcn ber Sadjfcngängerei in ben öftlichen Greifen, ba* 
neben eine Stfanberberoegung oon Dften nach heften innerhalb ber 
^rooinj, aber auch nach 9Be|tpreu&en , rooher anbrerfeitS oiele Arbeiter 
fommen, femer eine com Greife Sramburg auSgehenbe, fich ftrahlenförmig 
auSbreitenbe Slbroanberung unb eine ebenfo ftarfe borthin gerichtete 
3uroanberung , auch aus s Jiügeu unb ^euoorpommern , roohin bie 3" 4 
toanberung am ftärfften ift, finbet Slbroanberung ftatt. 



Digitized by 



378 



Dr. 2Rar. Sßeber. 



3n fteigenbem s ]flaße roerben in ber ganzen ^rooina Arbeiter von 
auSroärtS, aus Oft* unb namentlich aus SBeftpreußen, ^Jofen, Schleften 
unb Stußlanb belogen, unter immer mehr tieroortretenber Beoorjugung 
ber ©egenben mit niebrigem ßulturnioeau. $aS 2)taß ber 3uroanberung 
biefer fremben Arbeiter fteigert fid), r»on ben Koblengegenoen beS DftenS 
beginnenb, naa) ben .Hreifen Scbieoelbein unb Dramburg Inn unb weiter 
nach SBeften, ift im Äreife ^nrifc unb ber Dberebene ein fefn* erhebliches, 
unb ebenfo in ben roeftlicben Greifen SteuoorpommernS unb auf öligen 
eine regelmäßige ©rfcheinung oon bebeutenbem Umfange. 

2öo bie Berroenbung außerhalb beS Rübenbaues geflieht, ift 
jebenfaßS in einem Xeil ber gälle bie niebrige Lebenshaltung unb 
größere Bitligfeit baS 9)Jotio ber Heranziehung. (Sin fef>r erheblicher 
Bruchteil ber 3nftfamilicn , oielfach bie Hälfte, roirb jefct burdj biefe 
2lrbeitSfräfte erfefct. 2lbgejef)en furoron ift ein Drucf auf bie ßebenS* 
Haltung ber einheimtfeben Arbeiter, — obroofjl bieS teils nicht berichtet, 
meift beftritten roirb, — mehrfach unzweifelhaft bie i$o[$e, bie barin $um 
2luSbrucf fommt, baß bie Berichte mebrf ad) bie „größere Befdjetbenheit" 
ber einbeimifchen Arbeiter feit &eran$ief)ung ber fremben ermähnen, roeldjje 
bie Jyolge baoon fei, baß bei ibnen baS „®efüf)l i^rer Unentbehrlichfeit" 
nicht mehr beftehe. ©inige Berichte meinen, bie einbeimifchen Arbeiter 
würben auf bie Dauer als Tagelöhner gänzlich oerfebroinben. 

Wt ber intenfioen Berroenbung ber ©anberarbeiter foineibiert, 
fchroerlich zufällig, in ben Greifen Regenroalbe, Äammin, Stargarb unb 
auch fonft mehrfach ein ftarfer Slbjug ber unoerheirateten Leute in bie 
Stäbte, ob als Urfache, roie bie Berichte meinen, ob auch als SBirfung 
ber Heranziehung ber SBanberarbeiter , ift nicht mit Sicherheit ju ent* 
febeiben. Der Slbjug in bie Stäbte unb 3nbuftricbe$irfe ift, roie ein 
Vergleich ber Sufammenftellung mit ben Lobnangaben zeigt, relatio un- 
abhängig oom Lobnnioeau ber einzelnen Bczirfe. (SS ergeben bie Be- 
richte, baß biefer 2lbjug, trofcbem er anbere ^perfonengattungen betrifft, 
als bie SluSroanberung — erfterer meift junge Leute, lefctere Familien — 
boer) regelmäßig in umgefehrter Korrelation mit ihr fteht: roo ftarfer 
Slbjug in bie Stäbte ftattfinbet, t)at meift bie 3luSroanberung nachgelaffen. 
2Bo lefctere noch in erheblichem üfiaße oorfommt, finb eS nach wie oor 
bie beftfituierten gamilien, roelche fortgehen. 

ßbenfo ift bie Sßanberberoegung innerhalb beS BejirfS jroar burdj 
Differenzen beS Lohnniveaus felbftoerftänblich mit beeinflußt, aber feine** 
roegS in ber Hauptfache baoon abhängig. (SS roirb berichtet, baß Leute, 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Sanbarbeiter im oftelbtfdjen £eut)<$ranb. — Bommern. 379 

welche unter feinen Umftänbcn auch bei höchften Söhnen sunt regelmäßigen 
Arbeiten ju bewegen finb, fich jur Sachfengängerei anwerben (äffen. 

©inftimmig finb bie Referenten, f oroeit fie fich barüber äußern, 
barüber, baß bie Stiftungen ber SBanberarbeiter it)rer niebrigen fieben** 
Haftung entfpreebenb geringe finb. 9tor bie unbebingt fixere Arbeits* 
traft für ben Sommer, ohne bie Rotwenbigfeit, ben Arbeiter auch im 
SBinter ju befchäftigen , ift ber Vorteil für bie Arbeitgeber. $iefe 
Arbeiter fuchen, auch auf Soften ber SReinlichfeit , mögliche ju fparen. 
3£o, wie in 93erpommem, ji<ö ba<3 SBanberoerhältniä bereite als ein 
„notwenbigeS Übel" bauemb eingebürgert fmt, foll nach ben 33erid)tcn 
fich bie SebcnShaltung ber Seute gebeffert ^aben unb in $ejug auf 
Wohnungen *c. in geeigneter Sßetfe, namentlich unter Trennung ber 
Öefchlechter, gürforge getroffen worben fein. 

Angaben über bie SBirfung ber SBanberarbeiter auf bie einfjeimifdje 
93eoölferung fehlen; in Berichten aus ben öftltchen Greifen wirb gelegent* 
lidt> oon einer „ftemoralifation", bie fie herbeiführten, gefprod&en. — 
SSerbänbe ber Arbeiter $ur SSerbefferung ihrer Sage befteben nirgenbS. 

Au« &interpommern wirb bie ficiftungSfär)igfcit unb ßeiftung 
ber Arbeiter überwiegenb als eine befriebigenbe , mehrfach als eine in 
ber ©ritte gute, ja „enorme", anerfannt; gelegentlich wirb bemerft, baß 
bie fremben Arbeiter im Afforb mehr, im £agelof)n bagegen erheblich 
weniger leifteten, als bie einheimifchen, — ein, beiläufig bemerft, über» 
au§ günftigeS 3 cu 9 n ^ oie wirtfehaftliche unb ftttliche Qualität 
ber lederen, Spatriarchalifche Beziehungen begehen bei h^rrfchenbem 
9toturallobnfnftem noch ba, n>o ber Beftfc in bcrfelbcn gamilie längere 
3eit oerblieben ift, weniger ba, too 3nfpeftoren bie ©üter bewirtfehaften 
ober öfter Sefifewechfel ftattgefunben fjat 3 m Greife Sauenburg wirb 
ber gortbeftanb berartiger 33ejiehungen unb ber Umftanb, baß bisher 
bie 3)iSciplin noch roenig gelocfert fei, mit ber „3nbolenj" ber bortigen 
33eoölferung in 3 u fantmenhang gebracht, ©ine ganje Ausahl hinter* 
pommerif eher Berichte fonftattert, baß wenn ungünftige SSerhältniffe groifchen 
Arbeitgeber unb Arbeitern beftehen, regelmäßig ben Seftfeer, ber ben 
richtigen Xon oft nicht 31t treffen wiffe, bie öauptfcfmlb treffe, ebenfo 
wenn außerhalb ber Äreife mit befonberS intenftoer Äultur über Arbeiter* 
mangel geflagt werbe. 

$ie ftttliche Haltung wirb in Sinterpommern überroiegenb nicht 
getabelt. $iebftaf)l ift, roenn häufig, bie golge oft roirflich un= 
genügenber AuSftattung ; fpecieU ber gelbfreoel foU abgenommen fyaben, 
weniger ber Jorftfreoel. $ie Xrunffucht ift burch bie S3ranntroeinfteuer 



Digitized by 



380 



Dr. Süiar 2i3eber. 



eingefc^ränft worben. Vergehen gegen baS fed^fte öebot follen jwar bei 
jungen beuten bura)weg nicht feiten, aber regelmäßig nur Anticipationen 
ber @^e fein, bie Referenten wollen jie beShalb nidjt befonberS tyaxt 
beurteilt wiffen. £ie c^elict)e Xreue foU regelmäßig burchweg gewahrt 
werben. 2)aS religiöfe 3;ntereffe wirb int allgemeinen als ein lebenbigeS 
unb ber Patriotismus als feftgewur$elt gefdn'lbert. 

Sluct) bie klagen über ben ftontraftbruch finb in £rinterpommern 
nid>t befonberS lebhaft. Mehrere Beridjterftatter bemerfen, baß fie 
regelmäßig auf benfelben &>irtf dmften oorfämen, alfo wohl bie Arbeit* 
geber bie Sdmlb baran tragen. — Rur an ber ftüfte unb fonft in ben 
©egenben mit intenfioer ftultur foüen &ontraftbrüd)e häufig fein, be* 
fonbcrS beim lebigen (Minbe. £ie preu6ifd)e ©efinbcorbnung bcjro. 
baS ßJefefc oom 24. April 1854 unb bie ©cfinbeorbnung oom 11. April 
1845 für Vorpommern werben ^ter meift ber Abänberung nur in foftrn 
bebürftig erachtet, als bie Rüdführung beS entlaufenen ©efinbeS, welche 
jefet eine gänzlich wirfungSlofe , weil s JNonate in Anfpruch nefnnenbe 
9)laßregel fei, in befdjleunigterem Verfahren juläffig werben müffe. Von 
einer (Seite wirb bagegen bie Rüdfübrung als eine „lächerliche #are" 
qualifijiert , man folle ftatt beffen Grefutioftrafen gegen ben Jlontraft* 
brud) anbrohen, — mährenb anbrerfeitS wieber bewerft wirb, baß &aft* 
ftrafen ben Seilten feinen ©inbrucf machen unb nur ben (Gutsherrn 
fdjäbigen würben. — Au* Rügen wirb oerlangt, baß ber ©utSf)err, 
nicht ber 3nftmann, als Arbeitgeber oeS &ofgängerS bejubelt unb fo 
gur Stellung oon Strafanträgen gegen bicfen bei Montraftbrud) legiti» 
miert werbe. — Aus bem Greife Jran^burg wirb für baS un» er- 
heiratete (vJefinbe bie Vefeitigung ber Vefchlagnahmefreiheit beS 
Arbeitslohnes geforbert. 

3m übrigen mieberholen ftd) bie Angaben über bie Sage ber Ar- 
beiter 2C, wie fie aus &mterpommern gemalt werben, in Vorpommern 
in gleicher Steife, nur baß häufig bie Behauptung eines RüdgangeS beS 
geiftigen unb fittlichen RioeauS ber einheimifchen Arbeiter auftritt unb 
baS Verhältnis jwifchen Arbeitern unb Söefifeern faft burdjweg als un- 
freunblidjer geworben bargeftellt wirb. Ramentlich bie älteren Vefifeer 
follen fich in baS gehobene Sclbftbewußtfein ber Arbeiter nicht finben 
fönnen. (*S ift in Vorpommern befonberS häufig, baß bie Vcl;auptung 
auftritt, bie fremben äBanberarbeiter feien leiftungSfähiger als bie ein* 
heimifchen. — 3mmerhin ift beutlich erfennbar, baß trofc materiell 
teilweife befferer Sage ber Arbeiter in Vorpommern, fpeciell trofe ber 
hohen Söhne, bie Vehlingen jwifchen Arbeitern unb Vefifeern bort 



Digitized by Google 



£ie Sage ber Sanbarbetter im oftelbiföen £eutf<f>lanb. — Bommern. 381 



erf)eblidf> fd(jledf)tere jinb, als in öinterpommern. Über bie focialpolitifdje 
©efefcgebung be$ ^Reid^eS macht fidh, wie fdjon in ben (Sinjelberichten 
angegeben, eine oerfdfnebene , gegen ba£ 3nt>alibitätö* unb 2tlter3gefefc 
aber Durchweg, unb gegenüber bern Äranfenfaffengefefc überwiegenb 
eine — oft fdjroff — ablehnenbe ©timmung geltenb. Rur aud bem 
Äreife granjburg wirb baäfetbe als eine „SHohltfwt" bejeidfmet, bein 
3ufammenhang nad) bed^alb, weil ber Veridhterftatter (ein RegierungS* 
affeffor) erwartet, bie jefct übliche Sitte, alternbe Arbeiter nicht an3U* 
nehmen, bejw. ju fünbigen, werbe fdjwinben ober bodf) abnehmen. S)a8 
Unterfrüfcungäwohnftfegefefc fyalt ber gleiche Referent für ber 2lbänberimg 
bebürftig, unb jwar entweber im ©inne einer bebeutenben Verlängerung 
ober einer fetjr ftarfen Slbfür^ung ber zweijährigen Jrift : beibeS würbe 
in gleichem SOiafe auf eine größere (Stabilität ber Veoölferung hinwtrfen, 
lefcteress ber ©erechtigfeit mehr entfpredjen. 

@in Referent (£anbmirt) au$ Rügen (1) f)ält e£ für zweifellos, 
bafc ber wadhfenben Unjufrieben^eit ber Arbeiter im Sauf ber 3eit burdjj 
Einrichtung oon 2lrbeiterau8f cfjüff en werbe Rechnung getragen 
werben müffen. ©r meint, baß fdfjon jefet auf ben ©ütern, welche lange 
im Vefifc berfelben gamilie geblieben feien unb einen fefjfjafteit 2lrbeiter= 
ftanb befifcen, bamit vorgegangen werben follte; anbermärtS mürben 
jur 3^it wohl noch 311 tnele unerfüllbare 2Bünfd)e unb irrige Vorfiel* 
jungen erweeft werben. 

®ie focialiftifd&e Agitation \)at, abgefehen oon ber Radjbarfchaft 
ber ©täbte unb einigen freien tagelöhnern in Vauernbörfern an ber 
äüfte, irgenb nennenswerte Erfolge auf bem Sanbe, foweit fie begonnen 
^at, nicht erhielt unb ifl nadf) 9lnfidr>t ber Berich terftatter auch nicht ju 
erwarten. 

(Gegenüber ber Jrage ber inneren ßoloiüfation unb ©cfchaftmachung 
oon Arbeitern ©erhalten jtdj) bie Referenten oerfchieben. 2lu3 ben öft= 
liehen Greifen wirb in einem früher erwähnten Referat angegeben, bafj 
nur bei Beteiligung ber polmfchen Beoölferung bie ^arjeflierungen unb 
bie ©chaffung fleinbäuerlicher ©teilen ju gelingen pflegten; ber 
(SJrunb liegt, wie fdfwn früher bemerft, ganz offenbar barin, bafj — wie 
an anberen ©teilen berichtet wirb — nur fold)e ©teilen gern genommen 
werben, welche eine bäuerliche felbftänbige Griftenj unter Leerung be3 
RahrungSbebarfS gewähren, unb bie $eutfd&en namentlich in 33ejug auf 
Gerealienfonfum unb infolgebeffen in Bezug auf ben Umfang be$ 2lreat3 
anfprudfjaooller finb als bie Sßolen, welken ber Beft& oon Äartoffelacfer 
genügt. 



Digitized by 



382 



l)r. 9Kas Söeber. 



Sonft flehen fic^ bic Angaben über Neigung ber Arbeiter jum @r* 
roerb ober jur Pachtung fleiner ©teilen unb (Gelegenheit baju, foroie 
(Erfolge oon Verfugen jiemlic^ fd^roff gegenüber. 3m Greife £aueuburg 
bifferieren bie Scripte Darüber biometrol; ein Sßerfuch auf einem Gitter* 
gut, bie Arbeiter anfäffig ju machen, fott mifjglücft fein (2), Dagegen 
ift e8 anberwärtS, wie früher bemerft (3, 4) feit langem unb jefct r»er= 
ftärft üblid), ^ßarjcllenpäa^ter mit ©rntearbeitSpfücht anzunehmen. £er 
gleite Verfucb ift in ben Greifen Stolp (3), ©d>lan>e(3), Gummelsburg (1). 
geglüeft. $ort fott fid) auch ftettenwetfe Neigung tum Äauf unter ben 
„befferen" gamilien zeigen, wät)renb anberwärts bemerft wirb, bafj bie 
(Spficns als ^agclö^ner, weil forgenfreier, Dorgejogen werbe. 3m Äreife 
Sdjlamc (2) fott bie Nachfrage nad) fleinen Stellen ba$ Angebot über* 
fteigen, ebenfo im Greife Jöublifc, wo nur bie ßopothefenbelaftung bie 
&bparzettieruitg oerhtnbern fott. 3m Greife fteufiettin ftnb fleine $ar= 
gellen gefugt, aber — roie oielf adj — zu teuer; bagegen fommen au dt) 
bort Verpachtungen gegen Arbeit oor, anberwärtä bort wirb baä 53e= 
fielen einer Neigung, barauf einzugehen, bei ben Arbeitern beftritten. 
3n ben Äreifen ÄöSlin unb öelgarb fott Tie mehrfach oorhanben fein, 
boä) werben bie großen Soften eines Slufbauä oon Käufern gegen bie 
3)iöglid)feit ber Auslegung oon ^achtgrunbftücfen unb femer noch geltenb 
gemalt, bafj bie ßlcinbefifeer feinerlei frembe Arbeit fuchen mürben, 
©in Referent im flretfe Selgarb (6) tyat jroet Gentengüter oon je 
25 SKorgen (6,25 ha) begrünbet. @r lieferte ba3 Saumaterial unb 
nahm alSbann als $rei$ pro borgen (0,25 ha) 40 9Hf. bar unb 
4 2Jif. Genie, bie jefct burdfj bie Gentenbanf abgelöft roirb. <£ä fehlt, 
wie er bemerft, an geeigneten Bewerbern. 3n ben Äreifen Schieoelbein 
unb $>ramburg, wofelbft bei intenfioerer äultur bie Steigung jum ^ar^ 
jettieren noch eine geringere ift, roirb zwar mehrfach, namentlich auä 
bem Greife $>ramburg (4) berichtet, bafc Neigung zur Sc&baftmad&ung 
bei ben Arbeitern oorhanben fei, ja ein bringeubeS Sebürfnte nad) 
biefer Dichtung oorliege, welche* in ben 3 — 4mal zu ^or)en greifen, 
bie für fleine ©runbftücfe gezahlt werben, zum 2luäbrucf foinme; jeboch 
hat ber lanbmirtfdjjaftlicbe Verein in ÄattieS (töreiS 2)ramburg) (ich ent* 
fc^ieben bagegen auägefprodjen unb wirb au$ bem Greife Schieoelbein 
auf bie Äoftfpteligfeit beä öauäbauä oerwiefen. (5rftgebaa)ter Sefchlufj 
ift offenbar unter bem $)rucf ber Befürchtung, bafj bie Arbeiter fclbft* 
ftänbiger werben fönnten unb weil im Greife gunehmenb 2öanberarbeiter 
befdjäftigt werben, gefaßt. %m Greife Sramourg (4) haben mehrere 
©üter, baä eine burd; Sau unb Verpachtung, ba£ anbere bura) Verfauf 



Digitized by Google 



2>ie i'age ber Üanborbciter im oftelbifdjen $eutf<$lanb. - Bommern. 383 

oon in ben Dörfern belegenen 2lrbeiterf)äufern nebft einigem ©arten* 
lanb Arbeiter angeftebelt unb babei unoerhältniSmäßige, bie Stärfe ber 
Nachfrage fennjeic^nenbe greife (2100—2400 Wl für ein £auS — 
„baufällig!" — unb 3 /4 S D Jorgen ©arten) erhielt. — £er Beridjterfiatter 
meint, ber Staat foße für einige Millionen Strbeiter^äufer bauen, was 
ein „oortrefflidjeS ©efdjäft" fein mürbe. 

$ie erheblichen Parzellierungen im Greife Kolberg * Körlin merben 
oon einem Referenten aus bem Kreife ©reifenberg (1) einer einge^enben 
Kritif unterzogen. SMefelben feien oon einigen ©efdjäftSteuten mit 
großem ©efdncf, 0. h- Vorteil für fid), Durchgeführt; roer ben Verhält* 
niffen näher ftehe, müffe erfennen, baß bie Befifcer burajweg ju teuer 
gefauft unb fein SetriebSfapital haben. $te ^arjeßanten hätten 10 bis 
15 Prozent über ben reellen SBert ihrerfeitS begabt unb bann 15 bis 
20 Prozent oerbient. (£rft eine mehrmalige Subhaftation werbe luer 
lebensfähige Beftfcer fd)affen. £ie 2lrt ber Parzellierung fei oolfSwirt* 
{d&aftlid) burchauS unjwetf mäßig, bie großen parzeüen oon 150— 200 ha 
lägen um ben alten &of herum unb hätten ben Boben mit befter 2>ung* 
traft, bie Heineren oon 7V2— 30 ha bie f flechten 2lu§enfchläge. — 
Such ein ©eneralbericht aus bem Greife Kolberg » Körlin hebt für bie 
Parzellierungen jüngeren Saturn* bezüglich ber tieinen Stellen baS 
©leietye heroor. $)tefelben feien überfdjulbet, bis zum breißigfaetyen 
©runbjteuer* Reinertrag bei ber Sparfaffe, im übrigen bei ©efchäftS* 
leuten; Subfwftationen fänben nicht ftatt, ba bura) prioatoerfauf oor» 
gebeugt werbe. Soweit bagegen neuerbingS Rentengüter gefchaffen 
mürben, feien biefe Unzuträglichfeiten nicht oorgefommen. — 3m Kreife 
©reifenberg wirb oon ben $refchem im ©egenfafc ju ben freien Arbeitern, 
welche „oon ber &anb in ben 2Kunb leben", berichtet, baß fie fia) gern 
anlaufen. 3m Kreije Kammin foll nach einem Beridjt „fein ©ebanfe" 
an Reigung ber Arbeiter $ur Seßhaftmadmng fein; ein anbercr Bericht (4) 
bagegen führt einen gall oon 2lbparzellierungen unb Verpachtung gegen 
emtearbeit auf, welcher fid) „fehr gut bewährt" Im&en foll. 3m Kreife 
Regenwalbe (3) finb mehrere früher „auf ben fchlechteften 2lußen* 
fdjlägen" oon ©ütem angelegte Kolonien $u ©runbe gegangen bezw. 
„2)iebeSnefter" geworben. 3 m Greife Saafcig wirb bie Befürchtung ge» 
äußert, baß anfäffige Arbeiter gerabe in ber ©rntejeit unabfömmlich 
fein werben. 3w Kreife Pprife (4) wirb auf bie armengcfefelicfyen folgen 
als wefentlicheS SlbfchrecfungSmittel für bie Befifeer hingewiefen. 2luS 
bem Kreife Ranbow (2) äußert fid; ein Bericht eingeteilter über bie 
grage, hält aber bie Slnfäffigmachung oon Arbeitern auf eignem ©nuü> 



Digitized by 



384 I)r - SBeber- 

Sa&elle A. 







Umfang bc* nr«ätrtai t'anbeS 


= -e 
2 £ 


i itiKben 


daneben 

91 n tc i I 

bei 

.ftanb 
(Wöi>et') 
£ampf -j 

Tntfcfj 


.Ureio 


beS Manne» 


1. Slderlcmb 
i«jon bei jjjerrfcbaft 
il<b«Hflt) 


ten 

iielbft 

1« 
billigen} 


Wc 
fanit- 
flrcnl 


c ^ 

ä « ? 


fcflf JfbMtlltC 

(evtl. Butter) 




lohn 


Safere* 
lt>bn 


treibe 


.Hor- 
loff ein 


£etn 
{foiiüi- 


(erti. 
SBtcfei 


— «, <=■. 

i § 


treibe 


tof= 
fein 


flige 










ha 




Im 


La 




Ctr. 


Ctr. 


M 




1 


> 


s 


4 


5 1 




7 


* 1 




10 


11 


12 


2 t r a l f u n b. 


























©retfäioalb 1 


50, 60 70 
(40-50) 






0,21 


0,125 


0,125 


0,46 


v 

fein 
nonb i 


5,7-7,3 
1+20,8] 






15 (21) 
[25] 


^reifswalb 2 




\)\ i 




0 17 


O O"»- 

o,oo 


0,00 1 


0,31- 
«32 




U-71 






15 (21) 
125] 


CMreiföroalb 3 
(am Robben) 

rsüretfStoalb 4 


— 

•3. 00 
3^. 50 
(45) 


144 

i uibe^r.) 


— 


0.25 

0,12 
+ -» 

fnal 




? 
V 


0,25 
0,12 

i(3iirlcti 


— 


10 
l[L0,4] 


— 

— 


-- 

— 


i« 


(Mriiitnieii 1 . : 


;>o <:>0) 


150- 

ISO 





0,15 
0,15 




0 


0,15 

-f-dorten 




f 30 
l[24,S| 

32 


— 


— 

3,0 


- \ 




— 







0,5t) 


tnbeur. 

i 




0,50 

•:<i)nrtcn 










~\ 

15(21)| 

l 9 4l 
L J 


(l>. Stralfunb) 


1.X.-1..JV. 
1)0 

1.II.-J. VI. 







o,;>,l 




0,0* 




— 


1 38,1 
i|38,l] 




— 


15 (25)} 
[33] 




7"> 

1 VI 1 Y 

100 (50) 
















j 44 
1 - 








Arait^urg 2. 
(b. ftraiMbura.) 


y 

/ Kl \ \ 
(•>0) 






0,20 

Uli 

0,025 


inbeflr. 


0,12- 
0,15 


0.40- 
0,43 




■ — • 


— 




jyranjburfl 3. 
fürten 1 


00 

in ic freie 

(45.) 


142 


l 
1 


<\ 
0,25 


04 


0 iV> 

? 


0 00 

0,25 

-;-0?atten 


I ial 


[39,5] 
3*,1 






15 (20) 
[25] 


ftüaen 2 . . 


3. 100 

'il* .70(50) 






0,04 




1 


0,04 




[15] 


_ 




ja 


ftüaen 3 . . 


75 (50) 






0,100 


— 


0,125 


0.2!) 




[ia| 






15 |21 1 



Digitized by Google 



JUte £age bcr £anbar6eiter im ofielfcifdjen 2)eutfc$lanb. — Bommern. 385 





c c 














$rf immer r 




Par- 




f 011- 

bere 






*• 
a 

3 


ü 

'*"•* 


xr^ 

u 


1» 


ls 


jQ 
■i* 


"Z 

s 

n 


o 
% 


CT 


(refp. «5elb 
bafur] 


c 

a -— 

& >- 

•» <= 
'-> S 


tei) n 

bc- 
fbftijv- 
ler a.e- 


o 
u 


Acuter 


5 


C 
V 

x> 

I 

Str. 


, 3 ** 

. « 4> 

ist. 


: 

'85 
St. 


f % 

o 

i 


a — 
3 g 

Se 


Vi 


O 
Vi 
Tt 

JfC 


e 

u 
«0 

«5 

3t. 


9 

€ 

t f i ff 


•* 

:5 

3t«d 


T> 
& 

'!> 

et. 


*- 3 

-• " 

o o 


o 


^i . , 

o 

« . 

» 


lieber 
rie»fi= 
trteite 

.M 


c 


►l«cr= 
Ijnlt^ 
nifie 


funken 


in 


14 


15 


1« 


17 




10 


20 


n 




-M | 2-i 




_-<; 


27 


28 


2!) 


M> 


31 








1 






2 






2-'A 


9 




1 12- 


■20 MJ 


II 

(Hl 


!.">0- 
2( H ) 


11 


M\bei\ 


« 1 (legen 8,7S 
pro tttr.J , 
daneben 
itfrotlorii in 
?hire(^tiuna 
mtf ben i.'obn 


— 


— ■ 


-- 


1 

1 


— 


- 


2 


- 




— 


2 
1 


— 


«-16 


[12-21 
M] 

^trauet; 


II 

(II) 

y 


l.t*»- 
i:»0 

i:>:}- 
1«0 


II 

y 


iHubi'ti 


8 «terfto pro 
Steffel 

Hegen 1— -IM 
Dom Wut 

) 


— 




y 


— 


















i 


0 


y 


150 


y 




H Treffer 
(jegen^» 1,8 • 
pro «tr. 




i 


1 








2 








— 


— 


i 


a 


y 




II 


tciliü. 


I burcl) 

;Hedjnuu3 
S Trefctier 
flößen balben 
awni-ftprei* 






1 








2 








2 




i 


a 


y 


l.'.o 


y 


tetlio. 
Slitben 


> 




— 


1 

• 










— ■ 




ja 


2 




7 


fuhren 


M 

; II , 

(II) 


2V«) 


II 




1 au di anben 

Treidjeri 
tmien ^cjcil/lt 

H 2re(dnu- 
gciicn Hü 


— 


— 


l 


— 






, 


— 






ja 




10 


— 


•j 


1 (i'>_ 

in.)— 

In, 


V 












1 




- 


2 






— 


2 




i< 


1 


V 


i;,o- 

1 S( t 


y 


:Küboii 


8 ne^cit 
HJ6 .ft 






1 






(1 ->er 
fclj 














4 




V 


lSU- 

22Ö 


y 








ja 


- 

i 






2 


Butter- 
tepu 
täte 












ja, tc 

1 


ihneifo 


II 


140- 
2* " i 


y 


neub 






i 


• 








2 












<; 






Isü- 
2» Hl 


V 


ti fjl 1 Tl 
lKIlb 


^ pro Steffel 

uro '£.U;criel 
t^erHc :i . )i 



I 

S^rifteit LV. - ?flnbl. «rbeiterfrage in. 25 



Digitized by Google 



886 D*. Wetet. 



ZabcUt B. 







©arelnffinfte 


(jTtrag oeö 
«tferlonDcö 


Deputate 

an 


s 


auffänftr 




-♦•* 






ob 

©djar» 

lolnt 




an 








an 


- . r 








ab 
3Ktete, 
$ad>t 


















ÄreU 


5 
* 

Ol 


brutto 


netto 


■ 

Gere 
altert 


Kar- 
toffeln 


(Sere-- 
alien 


ftar* 
tof * 
fein 


v» 

** 
*» 


Gere* 
alten 


fein 




I 










Gtr. 


(!tr. 


Gtr. 


Gtr. 


Gtr. 


Gtr. 






1 


2 


3 


4 ! 


5 


6 


7 


« 


9 


10 | 


11 




12 


©retföroalb 1 . 


Ol/ 


305 




G7-97 


21)8-238 


- - - 


60 


5,7- 
7,3 




ca. 30 


ca. 

35.7- 
37,3 


WJ 


©reifStoalb 2 . 


2Vr> 


220-290 




94 


12«-19<) 




ca. 50- 
60 


4-7 


— 


4s 


52-55 


50-M 


©reifSroalb 3 . 


2 


144 




4-> 


oH 




60 


ly 




44 




DU 


©reifsroalb 4 . 


2 


250 




60-75 


175-190 






r 


— 


ca. 32 


32 
ca. 5& 


50 


©rimmen 1 . . 


2^ 


1 t»U<J— 1 

1 330 1 
| 350- [ 

l 380 ) 




60-90 


CO. 

|ca. 290 




ca. 40 
ca. 40 


36 




ca. 30 
— 


ca. tW 
36' 




ftranjburg 1 . 


2» .o 


330-420 




60-90 


270-&30 




ca. 60 


| 44 




über 
44 


44 

über 
44 


ca. t>( 
ca.6< 


Wägen 1 . . . 


2 1 2 


327 




84-105 


222-243 




ca. 60 


38,1 






384 


ca. ♦>( 


SHüaen 2 . . . 


2';r 


ca. 400 


1 


ca. 90- 
100 


ca. 300 




ca. 10 






36 


36 


ca. Ii 



Digitized by Google 



Xit Sage bet fianbarbeiter im oftelbif^en Eeutfcfjlanb. — Bommern. 387 



betreibe- 


3uf auf 
von 


Ver- 
lauf 
von 


3u* 


£ 

55 
B 


»erlauft 


3 U# 

fauf 








fauf 
non 
Sleifa) 

für 


© 

&> 
-*-» 
«* 

a 
© 








»er- 
lauf 

Gtr. 
(für -^0 


3"* 

tauf 

(Str. 
(für-dT 


Stutler 
Ji 




9Kila) 
unb 
SJutter 


o 

etücf 

(für 


1 * 

etücf 

: (für u(f) 


von 
«renn* 
roerf 

Jt 


«cm errungen 


13 


14 


15 


16 


17 


lo 




20 


21 


oo 


£6 


(&) 


20,8 
(77) 


et). 

■ 


- 


« 

ja 
(= ©P- 
17) 


* 

ia 

(*= Sp. 
18) 






(80) 


o 

e 


7 naef) 3lu$faat 
unb ©röfcc 
10 naa) Xare 
14 alle 14 Sage 
com ©ut 80 $fb. 
Joggen ä 3 




— 


■ 


— 






? 






+ 


7 naa) ©röfee unb 
2a?e 


ca. 24 
(180) 










4- 


? 






+ 






+ 

10,4 
(19,5) 


h 






i 

T 


o 
r 








14. nAttt fönt 

i* vom lyui 


+ 


283 

(75) 

CD. 


























— 


+ 


? 








7 naa) ©röfie unb 
£aje 
10 naa) Jare 
14 »om ©ut 


ia 


II 




— 




+ 


? 






+ 






ja 






juto. 




? 


1-2 
(90- 
100) 




+ 


7 naa) ©rö&e unb 
fcare 


Ja 


15 

(60) 
















ja 


7 naa) ©röfee 
14 ootn ©ut 



25* 



Digitized by Google 



388 I>r. SRqj 9öeber. 



(&runö6eft£ uttb 





»or- 
licrri chcno 
gebaut 


SBor* 
berrfebenbe 
Ckö&e 


Sot)n* 
nioeau im 
Sommer 
. H 


«uömanbmmg 

naa) 


1 

naä) 




1 


2 


3 


4 


5 














Sauenburg 1 . . 
(«äffe) 


Hörner, 
roenig Hübfen 


grofee, 
mittlere 
(20-40 ha) 


1,50-1,75 


9lorb« unb 
Sübamerifa, 
Sluftralicn 


»erlin 


Sauenburg 2 . . 


Hörner 


grofce 


— 


Ämerifa, 
3(uftralien 


roenig 


Sauenburg 3 . . 


Horner 


grofje 


1,25-1,50 


SRorbamerifa 


3Rilitärpfli<$tige 
in bie Stäbte 


Sauenburg 4 . . 


Hörner 


grofce 


— 


»er. Staaten, 
»rafilien 


anfangenb, 
Stäbte, 
Snbufrriebejirfe 


Stolp 1 (Hüfte) . 


Hörner, 
roentg Gübfen 


grofie 


— 


— 


»erltn 
(2Räba)en) 


Stolp 2 . . . . 


Hörner 


gro&e 


— 


roenig 


— 


Stolp 3 . . . . 
(Storboften) 


»Setbe« 
rotrtfajaft 


gro&e 


1,75 


Storbamerifa 


»erlin, 
Stettin, 
^nbuftriebejtrfe 


Stolp 4 . . . . 


Hörner, 
Hartoffeln 


grofce 


1,10-1,50 


Slmerifa, roenig 


»erlin, 
Snbuftriebejirfe 


icoioip o i<9Uoenj 


.Hornel 


flroße, 
mittlere, 
Heine 


I.,oV-l,(0 


vunertia, narr 


(staote, 
Snbuftriebejirfe 


ȟtoro 1 . . . . 


Homer 


grofce 


1,50 


teilroeife 


Stäbte, 
Snbuftriebejirfe 


ȟtoro 2. . . . 


Hömer, 
Hartoffeln 


mittlere 




roenig 


roenig 


ȟtoro 3. . . . 


jtorner 


mittlere 


1,50 


ja 


ia 


Söiitoiü 4. . . . 


Hörner, 
Seibc 


mittlere 


1,75 


Slmertfa 
(roor)lt)abenbc) 


totabte 


Gummelsburg 1 


Hörner, 
SJeibe 
(5 = ftefber) 


gro&e 


(2) 


ia 




Gummelsburg 2 


Hörner 
(ertenfio) 


grojje über 
bie ftälfte, 
mittlere 


1 


3iorbamerifa, 
»rafilien 
(Emilien) 


Stäbte, 
Snbuftriebcjtrfe 
(lebigej 



Digitized by Google 



SDie Sage ber fcanbarbetter im oftelbifdjcn 2>eutf#Ianb. — Bommern. 389 



fommcn auS 


lrbeitcr 

ge$en nac$ 


Slnberroettige 
SkrufSrcab,! ber 
ftinber 


§errfa)t 
Arbeiter* 
mangelV 


3lrbeitS- 
gelegen^eit 
im 
SBinter? 


Vemerfimgen 


6 


7 


8 9 


10 


11 


ttrelo ßartfiauä, 
SBeftpreupen 
(regelmäßig) 

ÄreiS Äartb,au8, 
»fitoto, »erent 

Äreis ftartfjaug, 
9teuftobt 

^olnifd&e $ro. 
Dillen 

Slufelanb, 

»injen 

^ofen, 
&$(eften 

SBeftpreujjen, 
©tieften 

? 

(fteiflenb) 

Ärek> 8d)Ioc§au, 
SSeftpreufeen 


V (feiten) 

Söeftpreufcen 
(Bübenbiftrifte), 
wenig 

s $rou. 33ranben» 

bürg, 
9torbofifeefanaI 

SBorpommem, 
9torboftfeefanal 

Vorpommern, 
SKedHenburg 

^Jroo. Sranben- 
burg 

Äübengegenben 

? (teitoeife) 

Stübengegenben 

9Uibengegenben 
in Saufen 

Stübengegenben 
in Saufen 

SRübengegenben 
in Saufen 

<3öd}fen, 
3Ne<flenburg, 
Vorpommern, 

Udtermarf 


roanbern planloö 
naa) Berlin 

SRilitärfreie 

bleiben 
Sanbarbeiter 

- - 

oielfaa) §anb» 
werfer 

toob,If)abenbe 
§anbroerfer 

oielfaa) ®efinbe, 
§anbtoerfer 

nteift nid)t, 

manche 
ßanbroerfer 

• 

meift ftabtib 
arbeiter 

§anbarbeiter 

k 

oiele SBanber* 
arbeiter 

fteigenb Sabril* 
arbeiter 


ja 

i« 
fa 

fnapp 

tetiioetie 

ja 

la 

im 
©ommer 

ja 


ja 
ja 

nein 

ja 
ja 

io 
ja 

fnapp 

? 

ja 
ja 
ja 
ja 
ja 

ja 


• 

- 

- - 

* 

r 

• 

• 



Digitized by Google 



890 




Dr. SRftr, ©eben 






fiXtlO 


vT) f.«. 

b>rrfa}enb 
gebaut 


»or- 

Ijerrfdjenbe 
©röfce 


fio&n- 
nioeau im 


$1 ti ö ro fl it D c ruti 

na$ 


— 

naa} 




1 


2 


o 
o 


4 


5 


^a)iaroe i . . . 


Jtorner 


gro&e 


1,60 


yiorouniciiiu, 
örafUien 


in bie ot&bte 


©djlaroe 2 . . . 


Äörner, 
wenig fflübfen 


grofce, mitt- 
lere, Heine 


1,50-1,75 




neuerbtngi in bie 
©täbte 


©üjlaroe 8 . . . 


Äörner, 
Kartoffeln 
(ejtenfw) 




(1-1 75^ 


Simerita, 
3luftralien 


©ttbte, 

3nbuftrtebc3irfe 


»ublifc 1. . . . 


Äörner 


flrofje 


(1,50) 


JBrafllien 
(einzelne 
Familien)